Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 17:35
Was sagen eigentlich die "Forensiker"?
Könnte man an einem nackten Torso der längere Zeit im Wasser gelegen hat, noch Spuren einer Penetration nachweisen, falls es zu sexuellen Handlungen gekommen sein sollte?


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 17:40
Zitat von passatopassato schrieb:Ich denke auch Madsen ist erledigt. his goose is cooked. Sonst haetten sie das nicht schon so
Ich habe ganz früh hier im Thread schon großes Verständnis geäußert, warum er eine Leiche im U Boot verschwinden lassen wollte und es bestätigt sich im Verlauf immer wieder
KEINER, außer @GermanMerlin, kennt ihn hier. Trotzdem fallen Sätze wie “er ist erledigt“
Woher kommt so viel Gehässigkeit? Da werden seine sexuellen Präverenzen bis ins kleinste beleuchtet, da wird mal so eben in die Tasten gehauen und eine Lebensleistung mal lächerlich gemacht, mal gar nicht erst als solche anerkannt. Da werden ihm, einfach mal so, schwere psychiatrische Erkrankungen oder die lange schlummernde Fantasie, die er nun endlich umgesetzt hat, unterstellt. Da wird ein einfacher Satz, das er jetzt da ist wo er sein will, umgedeutet in etwas Suspektes. Na klar, KANN ja nur bedeuten, er wollte da hin, jemand zu ermorden und zu zerstückeln. Ganz großes Kino! 
Wohlgemerkt, alles das, OHNE das jemand von uns bisher weiß, wie es zum Tod von KW gekommen ist
Fragt sich da tatsächlich noch jemand ernsthaft, warum er mit aller Macht genau DAS nicht wollte?


3x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 17:51
Zitat von Nev82Nev82 schrieb:passato schrieb:Ich denke auch Madsen ist erledigt. his goose is cooked. Sonst haetten sie das nicht schon so Ich habe ganz früh hier im Thread schon großes Verständnis geäußert, warum er eine Leiche im U Boot verschwinden lassen wollte und es bestätigt sich im Verlauf immer wiederKEINER, außer @GermanMerlin, kennt ihn hier. Trotzdem fallen Sätze wie “er ist erledigt“Woher kommt so viel Gehässigkeit?
Du liegst mit deiner Einschaetzung hier um 180 Grad daneben, es ist genau andersherum. Ich hege absolut keine Gehaessigkeit gegenueber PM, im Gegenteil, wie ich bereits auf den ersten Seiten schrieb, ich finde ihn sehr sympathisch und interessant, ein Typ mit dem ich gerne mal was zusammen unternehmen wuerde.

Das Problem ist dass ihr immer wieder in neutrale Aussagen eine Emotion hineininterpretiert die gar nicht vorhanden ist. Meine Aussage war voellig wertneutral in dem Sinne, dass ich davon ausgehe dass die Staatsanwalt genug Beweise hat um ihn zu verurteilen.

Mir persoenlich waere es sogar lieber wenn es ein Unfall gewesen waere und er frei kommt um sein Projekt fortzusetzten, aber als Realist gehe ich davon aus dass es nicht so war und er hoechstwahrscheinlich einen Mord begangen hat und dafuer verurteilt wird.


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 17:52
Zitat von Nev82Nev82 schrieb:Fragt sich da tatsächlich noch jemand ernsthaft, warum er mit aller Macht genau DAS nicht wollte?
lol-das will auch kein mörder- lebenslang kerker inklusive der gesellschaftliche ächtung.
sein nachtatverhalten spricht aber durchaus dafür, dass er ein verbrechen vertuschen wollte. einen Unfall hätte er gleich melden können/müssen, ohne die Szenerie zu verändern. fahrlässige Tötung ist nur ein minderschweres verbrechen und führt nur zu kurzer haft.


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 17:56
Zitat von millymilly schrieb:Es ist hinlänglich bekannt, dass PMs U-Boot NICHT ein einziges Mal iin Nähe eines Ufers gewesen sein soll. Demnach kann PM die Leiche nicht an Land zersägt o. begraben haben. Auch haben die Suchhunde auf dem Wasser angeschlagen.
Außer der Möglichkeit, dass ein Boot an das U-Boot angedockt hat und die Arbeit des Zerteilens von jemand anderem ausgeführt wurde bzw. PM dabei geholfen wurde. Vielleicht ergeben sich ja noch Belege dafür durch neue DNA-Spuren.


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 17:59
@Primavera
fahrlässige Tötung gibt ja kein Zuchthaus und mit großer Wahrscheinlichkeit auch keine lebenslängliche ächtung!
Natürlich sitzt er bei fahrlässiger Tötung mind. 5 Jahre ein. Und die Ächtung hat er ja jetzt schon BEVOR es überhaupt zu einer Anklage oder Verurteilung gekommen ist. Nicht nur seine gesamten Projekte wurden bereits gestrichen (Merke: er hat NOCH als UNSCHULDIG zu gelten!), auch gesellschaftlich ist er abgestempelt (sieht man ja hier auch im Forum).


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 18:02
Zitat von Nev82Nev82 schrieb:Fragt sich da tatsächlich noch jemand ernsthaft, warum er mit aller Macht genau DAS nicht wollte?
Dann hätte er sofort einen Notfall melden und ärztliche Hilfe organisieren müssen. Dass er DAS nicht gemacht hat, spricht für mich Bände. Wenn dann nur noch ihr Tod hätte festgestellt werden könne, wäre er weitgehend aus dem Schneider gewesen und jeder hätte gewusst, was los war. Aber so....


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 18:55
Zitat von HipMalicHipMalic schrieb:Diese Formulierung finde ich sehr treffend. Das technische ShangriLa kommt mir dabei wie ein Rückzugsgebiet für Unempathische vor, in sehr abgemilderter Form ähnlich der inneren Abspaltung des Monströsen, die auch PM praktiziert. Es ist für mich hier unerklärlich und schwer nachzuvollziehen, wie PM weitgehend als Identifikationsfigur nicht aufgegeben werden kann.
Das kommt mir auch so vor. Es scheint für einige gemütlichste Vorstellung zu sein, wenn es ein Unfall wäre.Ich sehe PM ganz sachlich, da ich ihn nicht kenne. Hege weder sonderliche Sympathie noch Antipathie - mich interessiert nur, wie Kim Wall ums Leben kam.


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 19:01
Der Fall Kachelmann ist hier genauso Off Topic wie die Aktivitäten von Alice Schwarzer. Wer darüber diskutieren möchte, kann das gerne in den entsprechenden Threads tun.

Back 2 Topic


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 19:02
Zitat von nodocnodoc schrieb:Was und wer hindert dich eigentlich daran, dein persönliches Shangri La stringent durchzukauen?
1. habe ich meine Gedanken zum wahrscheinlichsten Szenario schon x mal gepostet.
2.meine angeborene Höflichkeit
3. der Hang zur Effizienz
Sicher nicht die User, welche sich lieber mit den technischen Details des Falles beschäftigen. Und das mimimi darüber, dass dein bevorzugtes Thema angeblich zu kurz kommt, finde ich offen gesagt Unsinn. Ich habe jedenfalls seitenweise psychologische Abhandlungen hier gelesen, mal mehr, mal weniger interessant. Finde ich auch völlig legitim, kann ich lesen oder auch nicht. Kein Grund mich darüber zu beschweren, wegen Einseitigkeit.
Bemüh mal eine Statistik, dann siehst du klarer.

Suchergebnisse in diesem Thread:

Begriff Luke: 688 x
Begriff sexuell: 39 x


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 19:09
@Dawn
Die Lukeversion ist halt noch erlaubt. Es wird uns alles unterbunden hier. Dann klär es mit der Verwaltung.
Dann versteh es so und akteptiere es. Müssen wir alle auch.:-)


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 19:13
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:Sich über die "empathielosen" Theorien anderer seitenlang zu echauffieren, aber selbst bei Nachfrage keine eigenen Theorien liefern zu können, ist schon langsam skurril.
Bisher habe ich nicht mehr gelesen, als "Sicherung durchgebrannt" und "sexuelle Motivation" bzw. "geplanter Stückelmord" (aufgrund seiner "gestörten" BDSM-Fantasien).
Was eine Planung betrifft: das U-Boot ist auffällig wie ein rosaroter Elefant, als geplanter Tatort also völlig ungeeignet. Er wurde fotografiert, gefilmt und hatte Small-Talk mit einem Schlauchboot. Er müsste wirklich völlig geistesgestört sein, um nach all diesen Sichtungen seinen abartigen Fantasien freien Lauf zu lassen.
Punkto "spontane Tat":
Ich weiß zwar nicht, warum du mich jetzt ansprichst, aber ich habe schon mehr als einmal ein mögliches Szenario beschrieben.
Und diese sexuell motivierte Tötung im Affekt halte ich nach wie vor für den wahrscheinlichsten Tathergang.
Klar, es kommt keine Luke darin vor und so kann ich auch nicht ausmessen, tarieren, und berechnen. Aber das muss ich auch nicht.
Zitat von Klee8Klee8 schrieb:Die Lukeversion ist halt noch erlaubt. Es wird uns alles unterbunden hier. Dann klär es mit der Verwaltung.
Dann versteh es so und akteptiere es. Müssen wir alle auch.:-)
Was soll die Verwaltung denn hier klären? ;} Das ist ein einfacher Meinungsaustausch hier. Niemand wird zum diskutieren gezwungen. Und niemand muss sein Lieblingsszenario [schon} begraben. Wir müssen gar nichts. ;}


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 19:18
Zitat von NoregNoreg schrieb:Habe mal den link übersetz der am, Freitag glaube ich, gepostet wurde. Sorry das ich erst jetzt übersetz habe, habe keine Zeit gefunden.
Hey, super! Danke dafür!
Zitat von NoregNoreg schrieb:Der Turm taucht auf um 15.50 an der Seite des bergungsschiffes.
Das Schiff kommt morgens um 10.00 Uhr an. Alle 500 neugierige Personen wurden bereits von Absperrungen abgehalten.
Die ersten 2 Stunden wurde damit verbracht das bergungsschiff zu stabilisieren, an der stelle an der das u-boot liegt.
Zuerst wurden 2 Seile an jedem Ende befestigt damit das Schiff stabil liegt.
Dann sind taucher runter um Drähte,vom Schiff seinem Kran, am uboot zu befestigen. An 2 Plätzen vorne und hinten neben dem Turm.
Sie brauchten viel Zeit für die Vorbereitung, fast 6 Stunden dauerte es von Ankunft des Schiffes bis das u-boot aus dem Wasser direkt (eng neben dem Schiff) auftaucht und jetzt an der Seite des Schiffs hengt.
Es ist noch nicht klar ob sie fdas u-boot weiter hochziehen oder es an der Seite des Schiffs oder aber ein schleppboot involvieren sollen um es abzutransportieren.
Das meiste hatte @VanillaSkye bereits in unsere timeline übernommen.
Etwas unklar ist mir, wo das Bergungsschiff um "10:00" Uhr ankam, ich denke mal nicht an der Bergungsstelle selbst, es müsste ein Hafen gewesen sein (Kopenhagens Südhafen? Dragör?) wenn man dort 500 Schaulustige fernhalten musste. Überhaupt wirkt es im Artikel so, als wäre das Boot erst im Südhafen aus dem Wasser gezogen worden (??), was aber so nicht stimmen kann, allenfalls, dass es erst dort ganz herausgehoben wurde.
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Das einzige abgetauchte Wrack bei Flakfortet ist dieses hier und das passt auch zu PMs Angaben 15 Fuß Tiefe und den Polizeiangaben "in der Nähe von Flakfortet", also ca. 1000 Meter nördlich von Flakfortet https://www.google.de/maps/place/55%C2%B042'44.8%22N+12%C2%B043'34.3%22E/@55.7132395,12.6500852,8402m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x0:0x0!8m2!3d55.712446!4d12.726204?shorturl=1 ziemlich genau über deinem Punkt B2:
Super! Danke!


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 19:21
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:Die letzte offizielle Sichtung war bei Middelgrundfortet. Darum und weil man offiziell nur eine kleine Runde drehen wollte, wurde wohl viel weiter nördlich gesucht. Auch der Frachter wird sich bezüglich der Beinahekollision wahrscheinlich erst am nächsten Tag gemeldet haben. Ausserdem kann man davon ausgehen, dass er in der Kögebucht mehrere Stunden getaucht ist.
Ja eben! Damit entkräftest Du doch Deine rosarot Elefant Theorie. Wenn man unsichtbar sein will, scheint das zu klappen. Zumindest in diesem Fall hat das funktioniert.

Wo hier gerade über mir nochmal von der Bergung berichtet wird. Er müsste die Ecke dort ja wie seine Westentasche kennen. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass er nicht wusste, wie tief es dort wirklich ist oder nicht. Ist ja immerhin ein U-Boot, ne?!


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 19:48
@Interested
MaryPoppins schrieb:
Die letzte offizielle Sichtung war bei Middelgrundfortet. Darum und weil man offiziell nur eine kleine Runde drehen wollte, wurde wohl viel weiter nördlich gesucht. Auch der Frachter wird sich bezüglich der Beinahekollision wahrscheinlich erst am nächsten Tag gemeldet haben. Ausserdem kann man davon ausgehen, dass er in der Kögebucht mehrere Stunden getaucht ist.
@Interested schrieb;
Ja eben! Damit entkräftest Du doch Deine rosarot Elefant Theorie. Wenn man unsichtbar sein will, scheint das zu klappen. Zumindest in diesem Fall hat das funktioniert.
Er kann ja nicht ewig unsichtbar sein, irgendwann muss er wegen steigendem CO2 hoch mit seinem rosa Elefanten! Und zu diesem Zeitpunkt wird der auffällige rosa Elefant bereits gesucht.
Also nochmal, wer ist so doof, eine Tat, die er schon länger durchfantasiert, auf einem rosa Elefanten durchzuführen, und sich davor noch filmen zu lassen, damit sich ja jeder Zeuge sofort an ihn und sein Opfer erinnert?


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 19:52
@MaryPoppins
Ganz genau! Die wurden gefilmt usw, also
So bewacht wie keiner. Gab noch Fotos von Kreuzfahrt Schiffe Passagiere. Ich weiss , die Gehässigkeiten auf PM wächst zu? Warum?


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 19:52
@MaryPoppins

Ich verstehe nicht, warum Du mir diese Frage stellst?! Habe ich irgendwo so ein Szenario beschrieben? Wer von den usern hier meint, dass es genauso plakativ gewesen ist? Und eine Phantasie ist erstmal nur ne Phantasie. Und warum sollte er genau diese mit Kim Wall ausgelebt haben? Ich gehe nicht von einer geplanten, vorsätzlichen Tötung aus. Wenn überhaupt irgendwas im Affekt. Den Unfall kann ich aufgrund vieler unwahrer Behauptungen seitens PM nicht mehr wirklich annehmen. Die Luke scheidet für mich wie von ihm beschrieben jedenfalls aus. Er weiß ja selber nicht, welche Variante er nun meint.^^

Ich warte auf neue Erkenntnisse. Aber halte dennoch jedes Szenario für diskussionswürdig und sei es nur, um sie im gegenseitigen brainstorming zu entkräften und auszuschließen. Das muss erlaubt sein. ;)


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 20:00
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:Also nochmal, wer ist so doof, eine Tat, die er schon länger durchfantasiert, auf einem rosa Elefanten durchzuführen
deswegen ja: es kommt nur eine spontane Tat in Frage, sozusagen in the heat of the moment

diese koennte aber durchaus auf laenger gehegten unterbewussten Vorstellungen beruhen. Das waere dann eine Art Mischform, ausgeloest durch Gelegenheit


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 20:04
Hier die aktuelle Kartenversion

Karte I: Eine vergrößerte Karte des Gebiets um Middelgrund


Änderungen zur Vorversion: Eintragung des Freyawracks (Danke @Sektor7!)

Kurs der UC3 Sichtungen vor 21 30 nOriginal anzeigen (0,3 MB)


19:00 Uhr Refshaleoen. Beginn der Ubootstour mit PM und KW.

19:30 Uhr Die Aidabella liegt eine halbe Stunde vor dem Auslaufen am Hafen. Der Filmer auf dem Kreuzfahrtschiff steht am Heck steuerbords (rechts) und beobachtet die ihm gegenüberliegende östliche Hafenausfahrt. Dabei filmt und fotografiert er ein einlaufendes Segelschiff und dabei auch das Uboot (Film, min. 1:45-2:28). Vermutlich vom Segelschiff aus werden zwei Fotos vom ausfahrenden Uboot (noch ohne Nationalitätenflagge) gemacht (5, 19) und ein kurzer Film gedreht. Gleich nach der Ausfahrt Richtung Ost (um 19:33 Uhr) biegt das Uboot nach links (Norden) ab. Ziel offenbar Middelgrundsfortet (MF). Kurz vorher (19:30 Uhr) gab es den Kontakt von Peter Madsen mit Christoffer Meyer bzgl. des abgesagtem Bornholm-Trips.

19:55 Uhr Eine kurze Filmsequenz zeigt wie das Uboot mit PM und KW an Bord Richtung Nordost fährt und auf den Bereich nördlich des Windmühlenparks zuhält. Das Beobachterschiff fährt in die Gegenrichtung, vermutlich zurück in den Hafen.
20:00 Uhr Die Aidabella legt pünktlich ab, fährt nordwärts aus dem Hafen und biegt dann nach Nordosten Richtung MF (Film, min. 0:08-0:51). Der Filmer steht weiterhin immer steuerbords (rechts).
20:15 Uhr Die beiden vom Fischkutter "nahe Middelgrund" (gemeint hier wohl: Middelgrundsfortet) aufgenommenen Fotos Bild 18 und Bild 25 zeigen das Uboot auf Nordkurs, das Fischerboot fährt etwa Richtung Südwest, also ebenfalls Richtung Hafen.
Zitat von sarkanassarkanas schrieb am 15.08.2017:das U-Boot kam bis auf fünf Meter an sie heran, Madsen und Wall machten einen fröhlichen Eindruck und riefen laut "Hallo".
»Omkring klokken 20.15 ser vi ubåden komme sejlende. Vi diskuterer først, om det faktisk er en ubåd, men han kommer tættere og tættere og er til sidst fem til ti meter fra os«, fortæller Johan Rasmussen til BT.
Både Kim Wall og ubådsejeren vinkede til dem, imens de stod i ubådens tårn. De så glade ud, og der blev råbt 'hej'.
(Pressebericht)
20:30 Uhr Das Uboot hat eine halbe Stunde Vorsprung, aber das Kreuzfahrtschiff ist natürlich viel schneller als das Uboot und holt dieses in einer halben Stunde wieder ein. Das Kreuzfahrtschiff macht nun eine grosse Rechtskurve (Uhrzeigersinn) um MF herum, um Kurs nach Süden aufzunehmen (Film, min 0:51-1:06). Die Kurve ist noch nicht ganz genommen, die Aida fährt in dem Moment etwa Richtung Südost, da kommt im Film des Kreuzfahrtpassagiers (ab min. 2:30) um ca. 20:30 rechts von MF das Uboot ins Bild. Es fährt (gemäss späterer Aussage des Schlauchbootvaters) recht langsam, mit nur 1 knoten (1,85 km/h) voraus, etwa parallel zur Aida also auch Richtung Süd oder ein wenig Südost.
20:31 Uhr Das Schlauchboot nähert sich aus Westen, d.h. etwas links vom Sonnenuntergang, fährt dann nördlich um das Uboot herum und legt sich backbords (links, östlich) daneben (Foto 92), (vielleicht für ein schönes Foto "Uboot im Sonnenuntergang"?).
Kurz zuvor schon hat das Uboot eine leichte Linkskurve gezogen, also den Kurs von eher Süd (Hafen) leicht nach Osten gezogen. Das ist aber leider nicht exakt zu erkennen. Das Zusammentreffen mit dem Schlauchboot soll ja nordwestlich von MF erfolgt sein. Ein Verschwenken nach Ost führt in den Bereich nördlich der Insel. Dem vom Schlauchboot aufgenommenen Foto nach, scheint die UC3 direkt auf Middelgrundfortet zuzusteuern. Peter Madsen erwähnt in dem kurzen Gespräch mit der Schlauchbootbesatzung das vorbeifahrende Kreuzfahrtschiff, man wolle näher an Middelgrund heranzufahren, um dort zu tauchen, da hier "zu viel Verkehr sei" (Pressebericht). Es entstehen die letzten bekannten Fotos dieses Abends (11 und 12)


Anmerkung: Die Entfernung zum Hafen beträgt hier ca. 5-6 km, (bei voller Kraft (6 kn) bräuchte man dafür rund 30-35 min., käme also noch in der frühen Abenddämmerung an. bei nur 1 Knoten jedoch mehr als 3 Stunden!). Ich vermute, man hatte bereits abgebremst, um nördlich von MF zu tauchen. Um 20:31 Uhr, kam der neugierige Schlauchbootbesitzer angeknattert und hielt Smalltalk... Das Gespräch dauerte neun Minuten. PM wurde ungeduldig, es ist unklar, ob das von ihm angenommene Telefonat nur vorgeschützt war. Der Hinweis, man wolle wegen des Verkehrs weiter südlich tauchen, ist unverständlich. Denn südlich von MF ist nicht weniger, sondern deutlich mehr Verkehr, da hier der Hafen von MF liegt und die Route nach Flakfortet vorbeiführt. Daher könnte die Behauptung von PM der Versuch gewesen sein, einen lästigen, allzu neugierigen Zuschauer abzuwimmeln. Der Schlauchbootinhaber spricht davon, er habe den Eindruck gehabt, PM habe KW imponieren wollen.

20:40 Uhr Es war nicht mehr viel Zeit zum Tauchen, nur noch eine knappe Viertelstunde bis Sonnenuntergang (20:55 Uhr). Der Ort war insofern ideal, als dort keine Schiffahrtsrouten entlanglaufen (die Einfahrt zum Hafen MF und die Route nach Flakfortet liegen im Süden der Insel, die grossen Linien nach Norden liegen weit im Westen).

Anmerkung: Die Route der Aidabella scheint recht nah am Uboot vorbeigeführt zu haben. Auf dem Film des Kreuzfahrtschiffs scheint das Uboot fast noch in den Kielwellen der Aidabella zu liegen, (min. 1:00-1:02, min. 2:33-2:39), es dürfte die Route des grossen Schiffs nur wenige Minuten zuvor gekreuzt haben. Von daher dürfte das Zusammentreffen mit dem Schlauchboot sogar etwas nördlicher als in der Karte verzeichnet stattgefunden haben.
20:55 Uhr Sonnenuntergang Kopenhagen
21:00 - 22:30 Uhr Nach Angaben der Polizei taucht das Boot über einen unbestimmt langen Zeitraum



Karte II: Gesamtrekonstruktion der Route der UC3


Änderungen zur Vorversion: Durchsuchungsgebiet ergänzt, Punkte C und D nördlicher, Alternativroute @Sektor7

Rote Linie - durchgezogen: bekannte Route, gestrichelt: rekonstruierte Route der UC3,
hellrote Linie - rekonstruierte Route der UC3 (Alternativroute Sektor7),
Lila Strichlinie - ungefährer Verlauf Grenze Dänemark-Schweden, (wird noch nachgetragen)
Hellblau schraffiert - häufig befahrene Schiffsrouten,
X X X X X X X X X X - Windmühlenpark Middelgrunden,
\\\\\\\\\\\\\\\\\\ - Von ca. 4:30 bis 6:03 systematisch durchsuchter Meeresgrund

Kurs der UC3 rOriginal anzeigen (0,5 MB)


Donnerstag 10. August
A • 19:00 Uhr - Ausfahrt Refshaleøen
B • 20:30 Uhr - Film/Fotos von der Bella Aida, 20.31-20:40 Uhr - Schlauchboot-Gespräch (Vater & Sohn), nordwestlich von Middelgrundfortet, Nautilus fährt ca. 1 Knoten voraus, 20.55 Uhr - Sonnenuntergang (B1)
B2 • Flakfortet und die irgendwo dort "begrabene" Freya liegen schätzungsweise 5 km von dem Ort des Schlauchbootgesprächs (Ende 20:40 Uhr) entfernt. (Es ist unsicher, ob die UC3 dort entlangfuhr, jedoch suchen Polizeitaucher am 24.8. das Wrack nach verdächtigen Spuren ab.)
• 21:00 - 22:30 Uhr. Nach Angaben der Polizei taucht das Boot über einen unbestimmt langen Zeitraum
Die Polizei sucht nach Zeugen insbesondere ab
• 21:30 Uhr. Nautische Abenddämmerung um 21:39 Uhr (d.h. bei klarer Sicht ist der Horizont erkennbar), kurz vorher, am 7.8 war Vollmond, der Mond also noch strahlkräftig,
• 22:00 Uhr - Vermuteter Todeszeitpunkt in der ersten PK der Polizei (später nicht mehr aufgegriffen).
• 22:30 Uhr - Auftauchen? Absetzen einer SMS durch PM
C • 23.30 Uhr - Sichtung des U-Bootes durch 'Frachtverkehr' in der Gegend um Middelgrunden
Punkt C könnte sehr dicht an der letzten Sichtung (B) liegen.
Damit bleiben für das erste Abtauchen nur rund 1 1/2 Stunden, von ca. um 21:00 bis zur Absendung der SMS (22:30) .

Freitag 11. August
D • 00:00 Uhr - Beinahe Kollison (unter 30m) zwischen einem großen schwedischen Frachter und der UC3 ohne Positionslichter — nordwestlich der Øresund-Brücke zw. Saltholm und Kopenhagen.
E • Der von den Behörden nachvollzogene Kurs bleibt in dänischen Gewässern und führt bis in die nördliche und westliche Köge-Bucht. (03:50 Uhr - Nautische Morgendämmerung) (E gibt nur ganz grob die Position "westliche Kögebucht" wieder).
E2 • Alternativlokalisierung durch @Sektor7
F • 10:14 Uhr - Schiffe melden das U-Boot südlich des Drogden Leuchturms in der Køge Bucht.
F2 • Alternativlokalisierung durch @Sektor7
G • 11:00 Uhr - PM versenkt das U-Boot und wird
H zum Hafen von Dragör gebracht
K • Kopenhagen Südhafen (Sydhavn), Anlandung des gehobenen Uboots

Montag 21. August
I • 15:14 Uhr Fundort des Torsos von KW



==========================================

Diskussion zu Ort und Zeit der Zerteilung


Um Mitternacht ist die UC3 nachweislich noch nordöstlich der Öresundbrücke (D), um 23:30 sogar noch am Middelgrund, zwischen Kopenhagen und Saltholm (C).
Die Strecke von Middelgrundsfortet (B) oder Flakfortet (B2) bis zur ersten Wiedersichtung (C) beträgt maximal rund 5 oder 7 km, möglicherweise auch deutlich weniger. Bis zu Punkt D sind es vielleicht 5 km bzw. eine halbe Stunde Fahrt.
Den Vorfall auf 20:45 Uhr angesetzt, hätte er sogar schon gegen 21:00 bei (C) sein können, ganze zweieinhalb Stunden bevor er wirklich dort eintrifft (23:30) und zügig seinen Weg zur Öresundbrücke fortsetzt. Was hat er in diesen Stunden gemacht? Und warum hat ihn in dieser Zeit keiner gesehen? Ich vermute dass er in der Zeit von 21:00-22:30 abgetaucht ist und danach noch rund eine Stunde an Deck bzw. auf dem Turm beschäftigt war.
- - -
Die Frage nach dem Zeitfenster stellt sich auch am anderen Ende der Fahrt. Von hinten aufgezäumt: Erst um 10:14 wird er südlich des Leuchtturms (F) gesichtet, nahe an einer stark frequentierten Schiffahrtsroute. Es ist heller Tag, seit spätestens 4:30 befürchtet man eine entsetzliche Tragödie und sucht das Uboot mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Insbesondere der Meeresgrund zwischen Amager und dem Drogdenleuchtturm wird systematisch abgesucht. Warum wurde das Uboot also nicht schon 3 Stunden früher entdeckt? Ich vermute: Weil es zuvor abgetaucht war, mutmaßlich an der sicheren Position am Drogden-Leuchtturm (F) (der ja geradezu dazu da ist, UMFAHREN zu werden), genau da, wo man ihn dann auch (nach dem auftauchen) wiederentdeckte.
PM muss eine ganze Weile vor 6:00 Uhr dort eingetroffen sein, da man ihn sonst gesichtet hätte.

Vom Drogdenfyr bis in die westliche Kögebucht sind es in Luftlinie mindestens 15 km, an der Küste entlang eher mehr, wofür dann mindestens 1,5 eher sogar rund 3 Stunden zu veranschlagen sind. Am Westlichsten Punkt (E) müsste er dann spätestens um 4:00 zurückgefahren sein, um noch deutlich vor 6:00 Uhr (möglichst noch VOR der Bürgerlichen Morgendämmerung um 5:35 Uhr) am Drogdenfyr (F) abtauchen zu können. Allerdings wäre diese Fahrt schon bei heraufziehendem Tageslicht erfolgt, und auch hier muss man sich fragen, warum er dabei nicht gesehen wurde. Unter Wasser, soviel steht zweifelsfrei fest, hat er die Strecke nicht zurückgelegt.
Besser noch wäre es gewesen, wenn er den Rückweg Richtung Osten schon früher angetreten hätte, spätestens um 3:00 Uhr, so dass er noch VOR Beginn der grossen Suchaktion (4:30 Uhr) seinen Schlupfwinkel am Drogdenfyr (F) erreichte.
Damit bleiben zwischen dem Beinahezusammenstoß nördlich der Öresundbrücke (D) um 0:00 Uhr und der Rückkehr von der westlichen Kögebucht (E) zum Drogdenfyr (ab 3:00 oder 4:00 Uhr) je nach Szenario entweder 3 oder maximal 4 Stunden. Die Entfernung zwischen den beiden Punkten (D) und (E) beträgt nun aber schätzungsweise 30 km. Vom Beinaheunfall (D) bis zur westlichen Kögebucht (E) brauchte PM also RUND 3 STUNDEN. Er kann dort (E) kaum vor 3:00 Uhr eingetroffen sein, und auch wenn er nicht gar so weit nach Westen gefahren sein sollte, war er jedenfalls nicht vor 2:30 Uhr dort.
Wir hatten nun aber oben gesehen, dass er um etwa 3:00, spätestens um 4:00 Uhr von (E) umgekehrt sein muss, um das Drogden-Versteck (F) noch ungesehen zu erreichen.

Damit bleiben zwischen der frühestmöglichen Ankunft in der westl. Kögebucht (3:00 Uhr) und dem vermutlich spätesten Rückkehrantrittstermin (4:00 Uhr) gerade mal 1 Stunde. Viel zu wenig, um eine Zerteilung, Entlüftung und Beschwerung vorzunehmen. Dagegen spricht auch, dass die Polizei nur von EINEM Tauchgang im Bereich der Kögebucht weiß, und dieser deckt sich vermutlich mit dem Ort des Auftauchens um 10:14 Uhr.
Nach dieser Rekonstruktion kann die Zerteilung deshalb eigentlich nur irgendwann zwischen 21:00 und 22:30 Uhr erfolgt sein, begann also nur etwa 5-15 min nach dem "Unfall".
Die Zerteilung muss imho bei einem Tauchgang erfolgt sein. Ein Versenken von Torso, Kleidung und Körperteilen nach der Wiederentdeckung halte ich für ausgeschlossen. Damit bleibt nur ein Zerteilen beim Tauchen in Middelgrund, etwa zwischen 21:00 und 22:30 Uhr. Der Vorfall kann demnach nur kurz davor erfolgt sein, maximal zwischen 20:40 und 21:00 Uhr. Für ein Sexmonsterszenario sehe ich hier kein Zeitfenster.

Karte III: Definition Kögebucht




Koegebucht aOriginal anzeigen (0,3 MB)


Danke für die Hinweise!
Weitere Korrekturen und Ergänzungen gern auch per PN an @Trimalchio.


2x zitiert1x verlinktmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.09.2017 um 20:10
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:Also nochmal, wer ist so doof, eine Tat, die er schon länger durchfantasiert, auf einem rosa Elefanten durchzuführen, und sich davor noch filmen zu lassen, damit sich ja jeder Zeuge sofort an ihn und sein Opfer erinnert?
Jemand der gesellschaftlich, moralisch oder ganz allgemein Selbstmord begehen möchte, nachdem er getötet hat? Dem alles was danach kommt, egal ist?


melden