Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

6.638 Beiträge, Schlüsselwörter: Islam, Christentum, Frieden, Koran

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 21:28
@melli.tina
Frauen sind auch benachteiligt in vielen christlichen Ländern, den meisten buddhistischen Ländern, allen afrikanischen Ländern, egal welcher Konfession die jeweilige Bevölkerungsgruppe ist, im hinduistischen Indien und Sri Lanka, und im theoretisch nicht religiösen China. Und noch in einigen Ländern, in denen Ideologien die Religionen verdrängt haben.

Jetzt frage ich mich: Liegt´s am Koran?
Die bibeltreuen Christen in den USA finden auch Bibelstellen, die ihnen bestätigen, dass die Frau dem Manne Untertan zu sein habe, dass er sie verstoßen kann und auch sonst so ziemlich alles anstellen, was ihm beliebt. Die Mormonen finden keine Bibelstelle, die ihnen verbietet, mehrere Frauen zu haben.


melden
Anzeige
Bordo_Bereli
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 21:31
FF schrieb:Jetzt frage ich mich: Liegt´s am Koran?
Nö.


melden
melli.tina
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 21:32
@FF
lese den koran (wenn du es schon nicht getan hast) und dann weiß man, dass diese religion nicht so toll ist, wie du und einige es hier darstellen.

als moderator würde ich mich lieber um die leute kümmern, die andern usern was unterstellen, warum werden islamische kritik so abgewertet? ich kritisiere es zurecht, nicht wie andere, die christen oder juden kritisieren oder auch atheistin.


melden
melli.tina
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 21:33
nie absolut nicht, der koran hat so friedliche inhalte, davon träume ich nachts immer, aber das sind albträume.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 21:34
@melli.tina
melli.tina schrieb:und dann weiß man, dass diese religion nicht so toll ist, wie du und einige es hier darstellen.
Wen du die beiträge lesen würdest dan würdest du merken das wir den koran/Islam nicht als ach so toll hinstellen sondern nur der blinden hetze wiedersprechen.

@GuteLaune
dein Problem sehe ich eher darin, dass Du denkst Du könntest damit irgendwas in den Menschen bezwecken.
Nö. Denke ich nicht.
Du erkennst es nicht dass es hier darum geht sich auszutauschen.
Kann man gerne. Aber dan ohne hetze oder rassismus.
Keine Ahnung wovor du Angst hast.
Vor spinnen.
Du kannst die Leute nicht um ihre Erfahrungen berauben. Ihnen aber eine gerechte Diskussion abzusprechen bringt sie aber genau dahin, was Du zu unterbinden versuchst.
Hetze ist keine diskussion.


melden

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 21:37
@melli.tina
Lese bitte auch mal das hier (auf die Gefahr hin, dass ein paar User das schon kennen, aber die mögen bitte Nachsicht haben):

So, nochmal was Grundsätzliches (wenn man nicht schlafen kann ... ):
Aus dem Artikel, der bereits verlinkt wurde:
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article132118191/Die-Moerder-des-IS-nehmen-Mohammed-eben-woertlich.html
Radikale Anhänger der Botschaft Mohammeds können nicht tolerant sein. Um es präzise postmodern zu sagen: tolerant nach unserer westlichen Definition. Die Intoleranz gegenüber einem Abfall vom Glauben, Ehebruch, Homosexualität, Polytheismus, Atheismus ist ohne Zweifel essenziell für den Islam, auch wenn die meisten Muslime nicht gewalttätig werden gegenüber Ungläubigen oder Homosexuellen. Dennoch kann man die institutionelle Intoleranz nicht leugnen.
Der Autor beruft sich da, wie so viele, auf den wortwörtlich genommenen Koran und wirft Mohammed seine Militanz vor. Kann man machen.

Nun berufen sich alle Christen, wenn man sie auf die Grausamkeit und Intoleranz, die sich im Alten Testament finden, immer auf das Neue Testament, in dem das alles sich fundamental gewandelt habe. Deshalb sei man ja Christ, weil man eben nicht das Alte Testament alleine zur Grundlage habe, sondern das NT es quasi abgelöst habe (zumindest in all dem, was man nicht so schick am AT findet).

Die Geschichte ist auch voll von Massakern im Namen Christi – sie waren immer losgelöst von der Botschaft des sanftmütigen Jesus, wie er in den Werken seiner Apostel beschrieben wird.

Richtig, aber: Das bedeutet doch auch, dass selbst der ach so sanftmütige Jesus des Neuen Testamentes die Massaker nicht verhindern konnte, obwohl er doch die zentrale Rolle für die Christen spielt und seine Botschaft kinderleicht zu verstehen ist.
Und auch Wissenschaft und Humanismus konnten die größten Massaker unserer Geschichte nicht verhindern. Im Gegenteil lieferten sie die Legitimation für die Nazis, die behaupteten, dass die Juden eben wissenschaftlich nachweisbar grundsätzlich schlechte Menschen seien.

Es muss also andere Gründe für die intolerante Brutalität der Radikalismen geben, als die wortwörtlich genommenen Grundlagen der Religion.

Und nun verlangt der Autor, dass wir darüber diskutieren, dass
Die Anwendung des reinen Islam zum Massenmord führen (kann) (...)
Da fällt mir doch als Christ spontan ein: Wenn es das Neue Testament ist, das uns vor Massenmorden schützt (was ja ganz offensichtlich nicht der Fall war, aber sei´s drum), und das Alte Testament im Tenor doch so kriegerisch ist und Massenmorde beschreibt und einen unversöhnlichen, strafenden Gott ... Intoleranz gegenüber Homosexuellen, Unterdrückung von Frauen ... dann müsste doch das Judentum ...

Interessant, wie man an der Stelle einen intellektuellen Schluckauf bekommt, denn da kann und will und darf man gar nicht weiter denken.
Denn dann müsste man all den in Europa und Amerika und Israel lebenden Juden, die nicht orthodox nach den Gesetzen des AT leben, ja auch vorwerfen, dass sie eigentlich gar nicht richtig glauben. Dann müsste man ihnen vorhalten, dass ihre "reine" Religion, wenn sie sie wörtlich nähmen, diese und jene Folgen habe. Und dann merkt man, noch mitten während man den Satz denkt, dass das exakt das ist, was manche den Juden vorwerfen ... bloß möchte man sich wirklich nicht, ehrlich nicht mit irgendwelchen amerikanischen Ultrachristen identifiziert sehen, die Israel unterstützen, damit sich für sie die Offenbarung Johannes´ erfüllt und sie in den Himmel kommen u.s.w. , und die ihre Kinder dem staatlichen Schulsystem entziehen um ihnen beizubringen, dass die Erde in sieben Tagen geschaffen wurde. Wörtlich.
Und erst recht nicht mit jenen, die den "Fehler" im jüdischen Glauben schon immer zum Anlass nahmen, weder an Juden, noch an Israel ein gutes Haar zu lassen. Oder sie gleich dafür umzubringen.

Ganz eindeutig führt dieses Denken nicht in die richtige Richtung, nämlich zu Verständigung, Integration und Toleranz. Wie sollte auch intolerantes Denken das können ...
Gefragt ist nicht Toleranz gegenüber Radikalen. (Es war noch nie tolerant, Intoleranz zuzulassen, sondern ignorant.)

Gefragt ist Toleranz gegenüber den Nicht-Radikalen, den Nicht-Wörtlich-Nehmern, denen die ihre Schriften für sich interpretieren, so wie wir das auch tun, und dabei Wissenschaft und gesellschaftliche Entwicklung einbeziehen.
Werfen wir ihnen vor, dass sie die lascheren Gläubigen sind, dann müssten wir uns auch an die eigenen Nasen fassen ... und den Juden dasselbe vorwerfen.
Der Autor wirft den toleranten Muslimen geradezu vor, dass sie eben jene Entwicklung durchgemacht haben, die man vom Islam unentwegt verlangt. Aber anstatt sie dafür zu respektieren, werden sie angefeindet, so wie auch in diesem Forum teilweise.

Eine Religion verändert sich nicht auf dem Papier. Sie verändert sich zuerst in den Gläubigen, und irgendwann folgt das Papier dem nach. Längst wussten die Leute, dass die Erde keine Scheibe ist, und nicht in sieben Tagen erschaffen wurde (was im NT nicht zurückgenommen wird), schon lange bevor es endlich von den Institutionen anerkannt wurde.
Wir wissen auch, dass die Apokalypse nicht ablaufen wird wie im NT beschrieben, und müssen uns dennoch nicht mit Gewissensbissen quälen, weil wir unserer Schrift nicht wörtlich folgen und sie auch nicht umgeschrieben haben.

Wir sollten die Muslime, die sagen, dass die IS-Kämpfer für sie keine Muslime sind, dafür respektieren, und sie darin unterstützen. Nur so wird es eine Lösung für unsere gemeinsamen Probleme geben.


melden
Zoelynn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 21:38
@FF
FF schrieb:Jetzt frage ich mich: Liegt´s am Koran?
Es gibt keine anderes Religionsbuch, dass Frauen schlagen erlaubt. Das gibt es nur im Koran.


melden

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 21:39
@interrobang
@melli.tina
Bitte ignoriert einander für einen Moment und lasst die Luft raus.

@Zoelynn
Bitte lies meinen Beitrag.


melden
Zoelynn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 21:42
@interrobang
Bist du denn ein Apostat der sich gewendet hat


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 21:43
@Zoelynn
Nö wieso?


melden

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 21:57
die letzen tage über habe ich diesen thread mehr o. weniger quer-/durchgelesen.

mein fazit: erschreckend, wie hier aufgrund einer/mehreren "fehlgeleiteten" gruppe(n)/organisation(en) der grossteil einer religionsgemeinschaft (& kulturkreis) förmlich an die wand gestellt wird!

und dann immer dieses rückgreifen auf koranverse/-suren, entweder als pro- oder gegenargument! und dann das aufwiegen, ja das ist aber schlimmer als bei jener auslegung/religion usw. usf. ...

ob muslim, christ, jude, buddhist ... - alles für mich ein & dasselbe!
woher diese einstellung?! wenn man mehrere monate im jahr in ländern dieser religionsgemeinschaft(en) verbringt, so bekommt man ein total anderes (welt)bild, als wenn man sein bild darüber alleine auf deutschland & die medien bezieht!


melden
Bordo_Bereli
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 22:01
@interrobang

Lass sie doch hetzen, bis sie umfallen. Jeder hat eine Chance verdient. Selbst der dümmste. Aber das hier - der Thread - ist nur noch lächerlich. Da beantwortet man gefühlt 1000 Fragen in einem Beitrag und es wird auf einen Satz reduziert und der Rest ist vergessen. Eigene positive Erfahrungen werden abgewertet. Nur schlechte scheinen zu zählen. Wenn Tatsächliche Probleme aufgezeigt werden, werden diese ignoriert oder einfach disqualifiziert wie z.B. "jetzt komm mir nicht mit den Hadithen". Dann beantwortest Du eine Frage und sie wird dir wieder und wieder gestellt... Chance vergeigt = Chance vergeigt.

"Frauen schlagen" ist ein Übersetzungsfehler. Einfach mal den Artikel lesen und hier keine Lügen verbreiten. Ich sage es ja: KEINE Übersetzung ist Fehlerfrei. Keine einzige! Sich darauf zu Berufen (auf die Fehler) ist falsch. Im wissen, dass es falsch ist... wird es zur Hetze.


melden

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 22:05
So, vielleicht haben sich einige ein bisschen beruhigt.

Bitte lasst den persönlichen Quatsch weg, oder ich mache hier ganz dicht.
Holt zwischendurch mal Luft und denkt darüber nach, was andere schreiben, anstatt hier einen Chat draus zu machen, in dem wichtige Beiträge total untergehen.

Niemand darf dafür angegriffen werden, dass er eine Religion vertritt, auch wenn das einem nicht passt. So lange er nicht gegen unsere Gesetze verstößt, ist alles erlaubt.

Und bedenkt auch immer: Jede Religion, jede Ideologie, und sogar die Wissenschaften und der Humanismus konnten dazu missbraucht werden, andere zu unterdrücken, zu ermorden, zu vertreiben, ihnen Hab und Gut wegzunehmen. JEDE.

Faktencheck: In vielen islamisch geprägten Ländern gab es kaum religiöse Spannungen, bis es zu politischen Unruhen kam. Und Bürgerkriege mit Massenmorden kennt man ebenso wie aus dem zerfallenden Jugoslavien wie aus anderen, nicht muslimischen Ländern. Frauen werden anderswo genauso oder schlimmer unterdrückt. Ausgerechnet im Gottesstaat Iran haben sie mehr Freiheiten und werden nicht beschnitten, im Vergleich zum vorgeblich säkularen Ägypten.

Fragt ihr euch denn nie, wie das sein kann, wenn doch da nicht der Koran als Legitimation dienen kann? Liegt es vielleicht an anderen Gründen?

Vielleicht kommt ihr irgendwann darauf, dass die Probleme nicht religiös, sondern politisch, wirtschaftlich, ethnisch und/oder sozial sind. Die Religion ist nur die Legitimation für ansonsten vollkommen illegitimes Handeln.


melden
Bordo_Bereli
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 22:12
FF schrieb:Vielleicht kommt ihr irgendwann darauf, dass die Probleme nicht religiös, sondern politisch, wirtschaftlich, ethnisch und/oder sozial sind. Die Religion ist nur die Legitimation für ansonsten vollkommen illegitimes Handeln.
Das versuch ich schon seit gefühlten 100 Seiten zu erklären, aber auch Du @FF wirst daran scheitern. Deswegen auch der vergleich mit dem "Baum", was Du vorhin gelöscht hast...
FF schrieb:in dem wichtige Beiträge total untergehen
Nicht nur das. Hier werden wichtige Beiträge, richtige Beiträge und vorallem richtige Ansetze komplett ausgeblendet oder durch "Spam" und "OT" zurückgedrängt.


melden

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 22:15
@Bordo_Bereli
Ist aber mein Job, daran zu glauben, dass wir irgendwann vernünftig miteinander diskutieren können.
Wenn ich hier verzweifeln würde, dann wäre ich wohl fehl am Platz.


melden

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 22:17
Das ist auch generell und OT aber trifft auf alle anderen Threads auch zu, und betrifft so ziemlich jeden:
Es ist anmaßend zu meinen, die eigene Meinung wäre die Richtige. Egal in welchem Bezug; egal ob sie rationaler klingt als andere Meinungen, man kann in solchen Fragen nie bestimmen was das Richtige und das Falsche ist. Nur was eher falsch oder eher richtig ist. Das Absolute kann keiner bestimmen oder vorhersagen, man kann nur diskutieren und Wahrscheinlichkeiten bzw Begründungen heranziehen und diese besprechen.
Dafür sollte man aber aufgeschlossen bleiben...


melden
Bordo_Bereli
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 22:19
@FF

Ohne "Mission" wird das niemand länger überstehen... Deine Botschaft wird trotzdem nicht ankommen. Ich sehe hier kaum Leute die wirklich für ein Miteinander sind. Viel mehr Spalter und Schwarz/Weiss maler.


melden
Zoelynn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 22:25
Ich denke wir sollten alle tolerieren,auch wenn darüber streitet ob im Koran Dinge stehen die weder mit dem GG noch mit den Menschrechten im Einklang stehen und das diese religösen Rechte auch in Deutschland den Muslimen zugestanden werden.


melden
AnnJuJutsu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 22:32
@Bordo_Bereli
@AnnJuJutsu

Bitte nenn doch mal konkrete Beispiele. Es gibt kaum Universal Lösungen.
Beitrag von lilit, Seite 208

Worauf bezieht sich diese Frage?

Als Beispie (al-hanbaliya, salafiyaa):
http://www.islamfatwa.de/soziale-angelegenheiten/150-muslime-in-nicht-muslimischen-laendern/896-bedingungen-fuer-das-leb...

http://islamfatwa.de/gelehrte
Ich akzeptiere nur den Koran als einzige Quelle. Die Gründe habe ich mehrfach erläutert. Etwas was mich zu etwas besseren gemacht hat.
Könntest du deine Methodologie erläutern?

Was ich bisher aus deinen Beitragen entnommen habe, weist deine Methodik wie bei crawler23 Tendenzen einer klassischen Fundamentaltheologie auf.

Ist eine sogn. "Vernunft" der Schlüssel zur Botschaft Gottes?

Wie sieht deine erkenntnistheorethische Herangehensweise explizit aus?:
Ich sehe den Glauben als etwas sehr Privates.
Ist, wenn aus einer "Schrift Gottes" hervorgehen mag, seinen Verstand benutzen zu sollen, die Schrift in dessen Inhalt als ungeschaffenes "Werk" zu genießen?
Eine Herzenssache.
Ist der Ausdruck dieses Werkes jedoch geschaffen?


Um uns auf eine Terminologie zu einigen!?

Was verstehst du unter "Vernunft"?
Spaltet sie sich demnach in und nach einer rationalen ("weltlich"-sinnlichen) Herangehensweise und einer außersinnlichen Wahrnehmung normativen Anspruches ("Herz-Moral")?
Deine "Hikma" wird mir da auch nicht so deutlich. Gleicht sie einer der Sufitischen Lehren, oder von mir aus Hegels?
Wie ist eine Trennung solches mit einer rationalen Vernunft vereinbar, wenn Gott also aufruft, seinen Verstand zu benutzen und metaphysische Konzepte (z.b. Ibn Sina, Aristoteles, Leibniz) durch naturwissenschaftliche Erkenntnisse in den Schatten gestellt wurden? Letzte Frage: Bist du Kreationist?


melden
Anzeige

Schluss mit der Hetze gegen den ISLAM!

11.12.2014 um 22:34
@AnnJuJutsu
Auch an Dich die Bitte: Könntest Du bitte für solche speziellen Fragen zum Islam einen Thread über den Islam aufmachen? Hier ist ein anderes Thema.

@Bordo_Bereli
Das liegt nicht zuletzt am Threadthema. Und an der allgemein, auch außerhalb des Forums, aufgeheizten Stimmung.
Hier haben wir aber die Chance, doch noch von einander zu lernen... zum Beispiel, wie so eine Diskussion nicht funktioniert.
Ich würde mich z.B. auf Diskussionen über Verse und Übersetzungen nicht einlassen. Dein Glaube ist ja nicht alleine auf gedruckte Worte gegründet, sondern auch auf Deinen Erfahrungen, Deinem Wissen, Deiner Bildung, Deinen Beziehungen, u.s.w..
Das kann man nicht mit Versen allein belegen.

Ich bin eine (relativ unreligiöse) Christin, daher kenne ich solche Diskussionen und musste mich auch mit den "hässlichen Stellen" in der Bibel auseinandersetzen. Daher kann ich sagen: Das Buch kommt mir vor wie eine Suppe, in der vieles schwimmt. Jedes Gewürz für sich genommen kann lecker oder auch ungenießbar sein. Wenn man vom Salz zu viel isst, stirbt man, von der Muskatnuss wird man high und wenn man den Pfeffer nicht zur Würze nimmt, sondern schnieft, muss man heulen.
Und die Zutat, von der man am meisten nimmt, schmeckt man gar nicht: Das Wasser.
Ohne das kann man aber nichtmal leben, auch wenn es nach nichts schmeckt.
Und jeden Tag nur Suppe ist auch fad, der Mensch braucht auch andere Gerichte.
;)

Erschreckend ist, dass viele den Fanatismus in der eigenen Argumentation nicht erkennen. Sie glauben sich davor geschützt, weil doch Fanatiker verurteilen ... aber man kann sich eben auch fanatisch gegen Fanatismus wenden. Menschen sind so.


melden
359 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt