Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Fast-Food-Verbot für Kids

236 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Kinder, Verbot, Fastfood ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Fast-Food-Verbot für Kids

07.11.2010 um 14:29
Ich finde das auch ziemlichen Quatsch.
Je mehr die versuchen, dass etwas verboten wird, desto mehr hat man doch spaeter, bei der "selbststaendigkeit" das Verlangen danach sich das zu holen.

Da wuerde dann :
Zitat von devantherdevanther schrieb:Selbst wenn solch ein Verbot durchkommen würde, ob der Mensch als Kind fett, oder als Erwachsener fett werden würde, spielt keine Rolle.
...perfekt zutreffen und eintreten.

Ausserdem lernt der Koerper auch, sich die noetigen Naehrstoffe aus der gegebenen Nahrung zu nehmen.

Nicht, dass ich Fast Food jetzt befuerworte, aber....man sollte es jetzt auch nicht irgendwie Jugendfrei machen. lol


melden

Fast-Food-Verbot für Kids

07.11.2010 um 14:32
@devanther
Den ersten Teil lasse ich jetzt mal unbeantwortet, da werden wir keinen gemeinsamen Nenner finden. Wobei sich aber allerdings unsere Meinungen überschneiden, ist beim Sinn solch eines Verbots, auch wenn wir unterschiedlich begründen. Würdest du ein allg. Verbot von ungesunden Lebensmittel oder abgeflacht von Fast Food befürworten, unabhängig vom Alter?

Apropos, was mir überhaupt nicht gefällt, ist deine Analogie zwischen falscher Ernährung und Arbeitslosigkeit. Ich denke, dass der Blick in den Supermarkt bzw. in entsprechende Läden genügt, um zu sehen, wie das Problem unbeschränkt auf alle Schichten greift.


melden

Fast-Food-Verbot für Kids

07.11.2010 um 15:14
@univerzal
Ich wäre dafür, dass bereits in der Schule 2-3 Lehrkräfte pro Klasse vorhanden wären, dann gäbe es die Möglichkeit den Schülern ein breiteres Angebot von lebenspraktischen Erfahrungen zu vermitteln.
Ein Lehrer referiert über den Stoff, wonach sich die Lehrkräfte dann aufteilen und sich mit den einzelnen mit den Schülern auseinandersetzen.
Wir haben doch bereits in der Schule gelernt, dass Fast Food nicht gut für uns ist.
Und nehmen die Schüler das wissen an?
Wenn nicht, sollte der Rahmen anders gestaltet werden.
Die Schule ist die Vorbereitung auf das spätere Leben, auch auf den Beruf, richtig.
Und auch wenn sich das familäre Umfeld oftmals nicht verändern lässt, die Schule lässt sich noch verbessern.
Und würde daraus mehr Verständnis wachsen, auch über Sport, Bewegung, etc, würde eine Diskussion über solch ein Verbot überflüssig machen.
Was ich von der Schule verlange ist, den Kindern ein größeres Verständnis zu vermitteln, die Kinder aber gleichzeitig Kinder sein zu lassen.

Heute ist für mich ein Ausspruch eines solchen Verbotes ein Ausdruck der Machtlosigkeit, als ob man sich nicht anders zu helfen weiß.
Das aber solch ein Verhalten aus Defiziten in anderen Bereichen entsteht, und selbst wenn solch ein Verbot durchführbar wäre, die Defizite sich anders ausdrücken würden, das wird in den Medien wenig diskutiert.

Das mit der Arbeitslosigkeit, mir ist selber bewusst dass solch eine Aussage vllt. nur auf 1 : 10000 zutreffen kann, aber dennoch sind sie mit von dem Stück Kuchen, weshalb ich diese als Beispiel herangezogen habe.

Was ich hier anprangere ist nicht die Arbeitslosigkeit, sondern die kurzsichtige Sichtweise solcher Gesetze, dass alles mit Verboten geregelt werden soll und keiner nach dem warum fragt.
Natürlich profitieren auch viele von der großen Nachfrage von Fast Food.


melden

Fast-Food-Verbot für Kids

08.11.2010 um 06:29
Meine Tante war gestern zu Besuch und da kamen wir auch auf das Thema zu sprechen.
Sie erzählte dann, dass sie letzte Woche zum Elternabend in der Schule ihrer 7 Jährigen Tochter war.
Dort wurden sie dann in die Kantine geführt, wo so ein Ernährungs"guru" wartete und sie mit den Worten "Wir haben (angeblich) in die Brotbüchsen ihrer Kinder geschaut...".
2 Stunden wurde auch die Eltern eingeredet nur um festzustellen, dass 1. die dortigen Brotbüchsen vollkommen in Ordnung waren, was aber dieser "Guru" natürlich nicht wissen konnte, 2. diese Person sich nicht mit dem Essen der Schulkantine befasst hat, was 3. sogar laut Aussage der Lehrer mehr als dürftig ist.
Meine Tante meinte dann auch noch, dass sie zur Schuleinführung ihrer Tochter nicht ein dickes Kind entdecken konnte und hat sich natürlich darüber aufgeregt, dass sie zusätzliche 2 Stunden beim Elternabend verbringen musste.

Ich saß daneben und dachte mir "wie man es macht, macht man es falsch".
Es gibt also scheinbar schon solche Beratungsmaßnahmen und wir wohnen in einer Stadt mit gerade mal gut 200.000 Einwohnern, also müsste es sowas doch in den großen Städten zu Hauf geben?
Ich frage mich blos, ob die Lehrpläne in den letzten 10-15 Jahren drastisch geändert wurden oder die Lehrer schlechter geworden sind, denn ich hatte zu meiner Grundschulzeit noch ein Unterrichtsfach namens "Sachkunde" und da wurde vielseitige Allgemeinbildung vermittelt, unter anderem auch die Getreidearten. Da durften wir dann im Unterricht die verschiedenen Brotsorten kosten, die man daraus herstellen kann.
Das hieß zwar nicht direkt "Ernährungskunde" aber solche Dinge wurden immer wieder in diesem Fach mit eingebunden.
So viel zum Thema "ein weiteres Unterrichtsfach" oder "zusätzliche Lehrkräfte".
Zu meiner Zeit war das noch im normalen Unterricht mit eingeflochten, ist das verschwunden oder bewerte ich die damaligen Methoden über?


melden

Fast-Food-Verbot für Kids

08.11.2010 um 06:45
Ich muß sagen, seit mein Sohn zur Schule geht haben wir hier die Diskussionen.
Andere Kinder haben Hanuta und Knoppers dabei und er eben Brot, Apfel, Mineralwasser.
Jeden Tag war sein Brot unangerührt und er hate Hanutapapier in der Tasche...
Da versucht man sein Kind gesund zu ernähren und im Kiga hat das wunderbar geklappt und dann sowas.
Ich habe nochmal ganz ernst mit ihm geredet, ihm erklärt was sein Körper wofür braucht und daß er mit Knoppers ganz sicher keine Leistung bringen kann.
Wir haben uns jetzt darauf geeinigt, daß er Freitags sowas mitnehmen darf, die anderen Tage nicht. Seitdem isst er sein Brot wieder.
Zu Hause wird auch gesund gegessen, ich nehme möcglichst keine Fertigproduckte mit Müll drin, sehe zu daß viel Gemüse auf dem Tisch steht un die Kinder essen das.

Zu Mc.D. gehen wir auch ab und an mal...alles in Maßen, als Eltern hat man es doch im Griff.
Ich bin selber trotz zweier Kinder recht schlank und was man den Kids vorlebt ist doch das Wichtigste. Ich seh es im Kiga, die meisten dicken Kinder haben auch dicke Eltern und wenn man mal zu Besuch da ist, sieht man was da auf dem Tisch steht.


2x zitiertmelden

Fast-Food-Verbot für Kids

08.11.2010 um 16:58
@BlackFlame
>>> Da durften wir dann im Unterricht die verschiedenen Brotsorten kosten, die man daraus herstellen kann.<<<

Kann sein, dass es etwas damit zu tun hat, dass die Lehrer immer älter werden.
Ich kenne selbst einige, die ihren Schulstoff 20-30 Jahre unterrichten, jedes Jahr das gleiche, und dann nicht mehr mit so viel Herzensblut an ihre Arbeit heran gehen, sich auf ihr bereits geleistetes ausruhen, was natürlich nicht richtig ist.


melden

Fast-Food-Verbot für Kids

08.11.2010 um 17:31
@devanther
Mediziner müssen sich ständig weiterbilden, ständig an Seminaren teilnehmen; danach berechnen sich vor allem die Honorare der Krankenkassen.
Schwebt Dir das auch bei Lehrern vor?


melden

Fast-Food-Verbot für Kids

08.11.2010 um 17:36
@niurick
Es gibt auch Lehrer welche wirklich guten Frontalunterricht halten.
Es gibt aber auch Lehrer, welche später merken, dass sie den falschen Beruf gewählt haben.
Früher bekam der Lehrer mehr respekt, als noch körperliche Züchtigung auf den Tagesplan stand.
Woran erkennst du einen guten Lehrer?
Hälst du eine Weiterbildung für sinnvoll?


melden

Fast-Food-Verbot für Kids

08.11.2010 um 17:39
@devanther

Hm, bei der Züchtigung war es eher Angst als Respekt. Zu der Zeit war allerdings auch die Zusammensetzung von Klassen eine andere; es gab keine Klassen mit 95% Migranten, Familienstrukturen sahen anders aus usw.

Ja, Weiterbildungen halte ich im pädgogischen Bereich für sinnvoll. Inhalte ändern sich nicht, Lehrmethoden aber schon.


melden

Fast-Food-Verbot für Kids

08.11.2010 um 17:55
@niurick
Jetzt soll die Gruppenarbeit das non plus ultra sein, was aber auch wieder nicht auf jeden optimal ausgerichtet ist.
Ich finde, es sind einfach zu wenig Lehrkräfte in einer Schule


melden

Fast-Food-Verbot für Kids

09.11.2010 um 00:10
@Sonea
Zitat von SoneaSonea schrieb:Ich muß sagen, seit mein Sohn zur Schule geht haben wir hier die Diskussionen.
Andere Kinder haben Hanuta und Knoppers dabei und er eben Brot, Apfel, Mineralwasser.
Jeden Tag war sein Brot unangerührt und er hate Hanutapapier in der Tasche...
Da versucht man sein Kind gesund zu ernähren und im Kiga hat das wunderbar geklappt und dann sowas.
Striktes verbieten hilft auch nicht, die Kinder sind nicht dumm und wissen schon wie sie an die "bösen" Sachen kommen.
Dabei ist es egal, ob wir hier über Hanuta, einen Cheeseburger oder Alkohol reden.
Beim Thema Alkohol erinnere ich mich gern an meine Jugendweihe zurück.
Da sitze ich als 13 Jähriger Stift in einer Kneipe und mein Opa meint auf einmal, dass wir jetzt mal ein Bier zusammen trinken.
Die Konsequenz daraus, mir hat das Bier natürlich nicht geschmeckt und meinen ersten Absturz hatte ich erst mit 17.
Es wäre vielleicht anders gekommen, wenn meine erste Alkoholerfahrung mit irgendeinem süßen Mix-Getränk gewesen wäre - so wie das ja scheinbar seit vielen Jahren schon immer jüngere Knirpse machen.

Meine Tante meinte, sie gibt jeden zweiten irgendwas Süßes mit, einerseits ist ihre Kleine einer dünner Hering und wie gesagt, wenn man es ganz verbieten würden, dann wird eben auf dem Schulhof "gedealt".
Außerdem ist das Zeug gerade bei den ganz Kleinen ein guter Vorwand, um regelmäßiges Zähne putzen anzuerziehen.
Das gesunde Gleichgewicht zwischen Verbieten und Zulassen ist wohl noch der effizienteste Weg.


melden

Fast-Food-Verbot für Kids

09.11.2010 um 06:40
Meine Zwei (4 und 6) bekommen schon jeden Tag Süßes. Nach dem Mittagessen zB. Wackelpudding oder sowas und nach dem Abend essen jeder ne kleine Schale mit Weingummi oder Schokolade.
Verbieten will ich es auch nicht, aber wenn sie morgens schon was Süßes auf nüchternen Magen essen finde ich das schon doof.
Im Kiga meiner Kurzen machen sie immer gemeinsam mit den Kids gesundes Frühstück, dadurch daß die Kids selber mithelfen und Gemüse und Obst schnippeln dürfen, essen sie auch gerne gesund.
Aber es gibt eben Eltern die schmeißen ihren Kindern morgens lieber ein Knoppers in die Schultasche, weil sie zu faul sind ein Brot zu schmieren und einen Apfel zu schneiden.


melden

Fast-Food-Verbot für Kids

10.11.2010 um 22:07
Verbieten wird wohl nichts bringen, allein aus dem Grund, das die Kleinen ihre eigenen Wege finden an die 'Leckereien' heran zu kommen.
Wird einem etwas verboten, wird es hinter dem Rücken der Eltern irgentwann trotzdem gemacht.
Daran wird sich wohl nichts ändern.
Man könnte versuchen simple Kompromisse zu finden.
Aber das kommt aufs Alter an.

Ein gesetzliches Verbot geben den Konsum von Fastfood finde ich total bescheuert.
Jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen.
Und wenn der Staat uns jetzt schon vorschreiben will was wir essen dürfen und was nicht dann frag ich mich wirklich wie lange es noch dauern wird bis uns alles was wir tun, oder nicht vorgeschrieben wird und es irgentwann sogar ein Gesetz für die richtige Toilettenbenutzung gibt.
Absurd.

Man sollte als Elternteil darauf achten dass das Kind nach der Schule und am Nachmittag etwas vernünftiges zu Essen bekommt, dann wird sicher nicht der nächste Gang zum nächsten Burgerking oder McDonald gehen.


melden

Fast-Food-Verbot für Kids

11.11.2010 um 08:15
Mein Neffe ist 11 und total fett. Er darf essen was er will und ich habs schon oft mitbekommen wenn wir da waren, daß er sich 3 fette Eis aus der Truhe genommen hat und keiner hat was gesagt, dann gabs Essen und er aß nix. Morgens Nuttella Brote....
Ich kann es nicht verstehen, er darf immer jederzeit an die Süßikeiten.
Meine Kinder nicht, sie müssen fragen bevor sie sich was zu essen nehmen.
Außer Obst das liegt immer griffbereit, da dürfen sie jederzeit dran.
Ich lasse sie nicht hungern und ich verbiete auch wenig, aber ich will schon etwas Kontrolle haben was genaus sie essen. Und vor dem Mittagessen schonmal nix Süßes, danach okay, das wissen sie auch. Und wenn es ein Eis gab, sollte es wohl reichen und man muß nicht noch 2 fressen...echt der Junge isst Portionen wie ein Erwachsener Mann...schlimm in dem Alter schon so dick zu sein, es liegt einzig und allein an den Eltern.
Man legt den Grundstein für die Ernährung schon von Anfang an und wenn er erstmal in die Pubertät kommt, dann ist er derjenige, der gehänselt wird und keine Freundin bekommt.


melden

Fast-Food-Verbot für Kids

17.08.2013 um 22:27
ich wollte nich extra nen neuen fred dafür aufmachen

allerdings will ich das hier trotz allem nicht vorenthalten !
McDonald's Chicken McNuggets found to contain mysterious fibers, hair-like structures; Natural News Forensic Food Lab posts research photos, video
https://www.youtube.com/watch?v=-fuL-E2hPlc (Video: Chicken McNuggets contain strange fibers - microscopic forensic investigation by the Health Ranger)



die bilder sprechen eigentlich für sich ! da ich - dank allmy ;) - mittlerweile alles noch kritischer betrachte.

nach dem ich nach diesem "mike adams" googlete, dass erste suchergebniss gleich auf den kopp-verlag verwies, bin ich natürlich gleich stuzig geworden.

was haltet ihr davon ? doch nur mumpitz ?

also als ich das video gesehn hab, war das wieder ein weiterer grund mich von diesen fastfood ketten fern zuhalten !!


melden

Fast-Food-Verbot für Kids

19.08.2013 um 08:40
Früher enthielten die Burger von McDonalds wenigstens noch eigens dafür gezüchtete Regenwürmer, wie eine beliebte Wandersage zu berichten wusste.

Heute kommt offenbar das komplette Huhn in den Shredder, aus dem unten die Nuggets rausfallen. Manchmal fällt halt auch ein unterbezahlter rumänischer Leih-Sklave mit hinein. So kommen die Haare in die Dinger.

Niemand muss das Zeug essen.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Menschen: Was ist aus euren Kindern geworden?
Menschen, 76 Beiträge, am 13.11.2021 von FerneZukunft
Bundeskanzleri am 07.10.2021, Seite: 1 2 3 4
76
am 13.11.2021 »
Menschen: Sternenkinder
Menschen, 16 Beiträge, gestern um 19:38 von Bundeskanzleri
Bundeskanzleri am 22.11.2021
16
gestern um 19:38 »
Menschen: Kinderverschickungen in den 60er/70er Jahren
Menschen, 75 Beiträge, am 17.02.2021 von Carietta
frauzimt am 10.08.2020, Seite: 1 2 3 4
75
am 17.02.2021 »
Menschen: Massentierhaltung - Alternativen/Verbot/Tierschutz
Menschen, 190 Beiträge, am 25.11.2021 von Optimist
ahri am 05.06.2017, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
190
am 25.11.2021 »
Menschen: Ist es ethisch-moralisch unkorrekt Kinder in die Welt zu setzen?
Menschen, 59 Beiträge, am 08.02.2021 von MissMary
Azdak am 06.02.2021, Seite: 1 2 3 4
59
am 08.02.2021 »