Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Neue Chance

44 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben

Neue Chance

25.01.2015 um 18:08
Kommt auf meine Ursprungssituation an. Lebe ich noch, während ich gefragt wurde? Bin ich schon gestorben und vor dem Pfad des endlosen Nichts? Wenn es ein Leben danach geben würde, würde meine Antwort vielleicht Nein lauten.

Ich bin erst achtzehn Jahre alt. Es ist schon sehr viel vorgefallen, in meinem Leben, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich einen Neustart haben wollen würde und viele dunkle Zeiten nochmal erleben. In einem gewissen Zeitraum in meiner Kindheit würde eine Sache auf ewig weitergehen, egal wie oft ich den Neustart-Button drücken würde. Der Krebs meiner Mutte begann im Kindergartenalter und hat dann aufgehört, als ich sie am Meisten brauchen würde. Mitten in der Pubertät. Ich bin mir auch gar nicht sicher, ob mein Wissensdurst derart vorhanden wäre, hätte ich eine "normale" Kindheit und Jugendzeit gehabt.

Wenn ich die Chance bekommen würde, ein Leben ohne Krebs meiner Mutter zu haben, würde ich es wohl sofort tun. Mir ist bewusst, dass mein Leben ganz anders verlaufen würde, ich sicher nicht so ein Freidenker geworden wäre und ganz bestimmt niemals auf dieses Forum getroffen hätte. Zur damaligen Zeit habe ich mich in vielen Foren angemeldet und mich überall zu gewissen Themen informiert. Die Gier stieg weiter an und..naja. Ich habe neben meiner üblichen Jugendzeit, die wohl jeder so hat, auch eine zweite Seite erschaffen, um mich über die ganzen Themen zu informieren.

Ich wäre mir auch gar nicht so sicher, ob ich den Weg des Erziehers angeschlagen hätte, wenn mein Leben positiver verlaufen würde. Manchmal muss man stolpern, damit man vom falschen Pfad ab kommt. Und ob mein aktueller Pfad der richtige ist, werde ich auch erst sehen, wenn ich am Ziel angelangt bin.

Wäre meine Mutter nicht gestorben, wäre ich auch sicher nicht so früh umgezogen. Ich weiß noch ganz genau, dass das Leben damals auch nicht leicht gewesen ist, vom Krebs abgesehen, aber die mütterliche Fürsorge gepaart mit der kalten, altmodischen Art meines Vaters haben einen guten Kontrast gegeben. Wie es wohl in vielen familären Zuständen ist.

Was ich mir vorstellen kann, wenn ich mir meine älteren Brüder ansehe, die die Pubertät mit einer Mutter überlebt haben, dass ich dann wohl ein..naja, ein Anhängsel des Systems gewesen wäre. Damit meine ich nicht das Mainstreamgefolge, wogegen ich mich auch nicht stark wehre, sondern diese leicht egoistische Art, leichtfertig mit der Welt umzugehen. Kein reges Misstrauen, einfach grinsend durch das Leben marschieren und vielleicht einfach mehr so zu sein, wie man sein sollte, um an der Gesellschaft nicht kaputt zu gehen. Gut mag das vielleicht nicht sein, für den Geist ist das aber eine leichtere Variante, um zu leben ohne Risse zu bekommen.

Würde ich mit dem Wissen, was ich Heute besitze, und damit meine ich nicht mein informatives Wissen, auf Neustart drücken und meine frühe Kindheit leben, würde ich vieles anders machen. Damit meine ich nicht nur, falsche Entscheidungen vermeiden, sondern mich direkt zu fördern, was für mich wichtig gewesen wäre und viele Menschen direkt deplatzieren, um mir viel Leid zu sparen. Ich würde mich mit den Menschen beschäftigen, die mir im nachhinein gesagt haben, wie viel Gutes sie von mir gehalten haben, mich mehr mit den wichtigen Dingen beschäftigen und vielleicht auch einfach mehr leben ohne einen Sinn zu suchen.

Vieles kann ich heute auch schon ändern, aber ich habe mich für den "langweiligen" Pfad entschieden. Er ist zwar nicht so actiongeladen, aber er bringt mich dahin, wo ich wirklich hin möchte.


melden
Anzeige

Neue Chance

26.01.2015 um 03:32
Also bei mir ist es wie bei @Pika (mein beileid wegen deiner mutter) mir stellt sich die Frage bin ich in an einem Punkt in meinem Leben angekommen wo ich mir das Leben nehmen will ? Dann ja ich würde ja sagen.

Wenn ich aber Glücklich bin würde ich nein sagen, aber zur jetzigen Zeit würde ich nein sagen nicht noch mal.


melden

Neue Chance

26.01.2015 um 15:25
@Holdings
Wenn jemand (stark) depressiv ist, wird er sich sein Leben nehmen wollen. Ob er es dann auch versucht, ist eine andere Sache.

Manche sagen auch, wenn man sich umbringen will, dann schafft man es auch beim ersten Versuch. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass man beim "Blackout", so nenne ich das mal, ganz anders denkt, als wenn man normal tickt. Da kann man sich die genauesten Erklärungen raussuchen, das ist später wie bei einer Klasur. Vielleicht ist das auch der eigene, tief bewusste Schutzmechanismus, aber ich bin mir ehrlich gesagt auch nicht sicher. Die Angst vor dem Tod wird man trotzdem haben, nur ist die Angst vor dem Leben weitaus stärker.


melden

Neue Chance

26.01.2015 um 17:49
Also nö, derzeit hab ich da keinen Bedarf, will erstmal in Ruhe zu Ende leben.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

310 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden