weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie geht es weiter mit der AfD?

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wie geht es weiter mit der AfD?

Wie geht es weiter mit der AfD?

20.09.2016 um 18:35
@eckhart @Nerok @Warhead @Kc @Philipp @Quiron

Nach der (noch nicht abgeschlossenen) Causa Gedeon, könnte die Causa Nerstheimer zum nächsten Problem der AfD werden. Gestern berichtete bereits der Spiegel über den Rechtsextremisten, die SZ heute allerdings ausführlicher.

"Ahnen die AfD-Oberen schon, dass es wegen der Causa Nerstheimer noch mehr Ärger geben könnte?

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung hat der Neu-Parlamentarier nämlich über Jahre auf Facebook menschenverachtende Aussagen gepostet - und auch solche, die NS-Verbrechen verharmlosen oder die NS-Zeit verherrlichen."
Beschönigung von NS-Massaker. Am 29. Juli 2013 nimmt Nerstheimer den verurteilten Nazi-Verbrecher Erich Priebke in Schutz. Kurz bevor der Altnazi 100-jährig stirbt, schwadroniert Nerstheimer darüber, dass "Partisanen" nicht unter dem Schutz des Kriegsrechts stünden. "Damit sind die Erschießungen rechtmäßig", schreibt der AfD-Mann in Bezug auf das Massaker, das sich 1944 in den Ardeatinischen Höhlen bei Rom zugetragen hatte. Allerdings töteten die Deutschen damals keine Partisanen. SS-Offizier Priebke ließ damals 335 Zivilisten ermorden, darunter mehr als 70 Juden. Priebke erhielt später eine lebenslange Freiheitsstrafe in Rom.
Glorifizierung der Nazi-Zeit. Nerstheimer kommentiert immer wieder Fotos, die während der Hitler-Diktatur entstanden sind. Beim Blick auf ein Bild von Wehrmachts-Wachsoldaten frohlockt er: "Jeder einzelne eine Zierde des Volkes". Nerstheimer macht keinen Hehl aus seiner Vorliebe für Waffen. Bei einem Foto von einem Tiger-Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg schreibt er: "Meiner steht im Maßstab 1:16, voll funktionsfähig, hinter mir. Da stand noch zurecht Made in Germany drauf."
Geschichtsrevisionismus und verklausulierter Antisemitismus. In der jüngeren Vergangenheit hat Nerstheimer geschichtsrevisionistische Beiträge verbreitet. Am 9. Juli 2016 verlinkt er ein Video zu einem einschlägigen Vortrag. Titel: "Alles eine LÜGE! - die echten Kriegsursachen von 1939". Schon am Tag vorher hat er einen Beitrag geteilt, in dem das in der rechtsnationalen und antisemitischen Szene verbreitete Geraune von einer (jüdischen) Verschwörung gegen Deutschland aufgegriffen wird: "Die Kräfte, die den 1. Weltkrieg verursachten, haben auch den 2. verursacht", heißt es da. Und: "Nun sind sie im Begriff, den 3. zu verursachen und immer wieder finden sie Idioten, die ihnen gehorchen". Am 7. Januar 2016 schreibt Nerstheimer: "Sind die Polithuren der BRD Treuhandgesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main völlig Gaga". Für den AfD-Politiker wird demnach die Bundesrepulik aus der hessischen Bankenstadt gesteuert.
"Bimbos", "Parasiten", "widerliches Gewürm"
Nerstheimer bedient sich immer wieder der Sprache des Dritten Reiches. So sind Flüchtlinge aus Syrien "einfach widerliches Gewürm" (2015) und Schwarze "Bimbos" (2013). Asylbewerber hält er für "Parasiten, die sich von den Lebenssäften des deutschen Volkes ernähren" (2016).
Dass er Gewalt für die Durchsetzung seiner politischen Ansichten nicht ausschließt, wird in einer Äußerung von 2012 deutlich. "Jeder der unsere Gastfreundschaft und Großzügigkeit missbraucht, ist hier nicht willkommen und soll gehen, freiwillig so lange es noch geht", schreibt Nerstheimer da. Es werde der Punkt kommen, vielleicht ein Anschlag oder brennende Vorstädte, an dem das Fass überlaufe. Dann werde es "zu ethnischen Säuberungen kommen in der westlichen Welt".


melden
Anzeige
melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

20.09.2016 um 18:43
tudirnix schrieb:Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung hat der Neu-Parlamentarier nämlich über Jahre auf Facebook menschenverachtende Aussagen gepostet - und auch solche, die NS-Verbrechen verharmlosen oder die NS-Zeit verherrlichen.
Aber grundsätzlich wird ja auch keiner erwarten, dass politische Newcomer nach 2-3 Jahren auch nur annähernd so etwas wie souverän ist.
Beitrag von def, Seite 1.717
Sicher machen das alle Neuen so.
Was?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

20.09.2016 um 18:44
@tudirnix
Tja, das ist schon wirklich mal eine Hausnummer, dieser ... denkt euch hier einfach einpaar sehr schlimme Worte, und selbst die reichen nicht aus.

Das kriegt man nicht mal mehr mit dem beliebten whatabutism der Antifa relativiert.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

20.09.2016 um 18:52
Soll man sich jetzt mehr Gedanken darüber machen, dass die AfD gezwungen zu sein scheint auf solche Hansels zurück zu greifen (die Personaldecke ist für Besseres anscheinend zu dünn) oder darüber, dass eine solche Lichtgestalt mit 26% ein Direktmandat holt?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

20.09.2016 um 18:58
@tubul
Tja, das Problem ist übrigens nicht neu: Schon Anfang Juli war man da schon zumindest über die Medien drüber informiert.

Beitrag von tudirnix, Seite 1.569
Und den hat man tatsächlich ins Rennen geschickt.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

20.09.2016 um 19:10
schluesselbund schrieb:Was ich sehe ist vielmehr ein Gabriel mit erhobenem Stinkfinger gegenüber Wählerschichten. Soviel zu einem halbwegs normal denkender Mensch. Mir wäre ein voll denkend Mensch lieber.
Hast du dir mal den Vorfall näher angeschaut? Dazu gibt es jede Menge Videos im Netz ...
Auf diese Wählerschicht kann die Demokratie verzichten, weil diese Leute undemokratisch sind ...

... und nein, die waren nicht zum Kaffeekränzchen und zur gemütlichen Diskussion dort ...

Gabriel hatte ja sogar mit der PEGIDA-Bewegung versucht zu diskutieren, aber die sind ebenso nicht vernünftigen Argumenten zugänglich ...


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

20.09.2016 um 19:17
@Philipp
Philipp schrieb:Das kriegt man nicht mal mehr mit dem beliebten whatabutism der Antifa relativiert.
Am Ende des Tages sind es ja dann "die Linken" schuld, dass die Leute überhaupt solche Menschen wählen müssen, weil die ständig solche Fakten benennen und dann auch noch kritisieren, das nennt man dann "Bashing" und "Mit Dreck bewerfen" oder zieht NS-Vergleiche aus der Tasche.
Man hat sich da schon irgendeine Art infiniten Regress aufgebaut, in den man argumenatatorisch überhaupt nicht mehr vordringen kann.

Und für sowas wird dann ständig Verständnis eingefordert und dass man mit solchen Positionen den sachlichen Dialog suchen soll, wobei natürlich auch die netteste und sachlichste Kritik sofort als Angriff aufgefasst wird.

Wo wir eben schon bei Thüringen waren, bin ich zufällig nochmal auf einen Artikel gestossen. Ja, die arme Partei, mit der niemand reden will und die nirgends eine Plattform bekommt, ständig diskreditiert wird und mit der einfach niemand freundlich und sachlich diskutieren will, sind mit ihren 8 Sitzen im Landtag doch tatsächlich von 50% aller Ordnungsrufe betroffen
"Nützliche Idioten" (Stephan Brandner, AfD)
"Wie kommen Sie zu einer so absurden, einfach blöden und strunzdummen Aussage?" (Brandner)
"Prinzessin der Links-Chaoten, der Dinosaurier der Antifa" (Brandner)
"Grundrechtsschänder" (Björn Höcke, AfD)
"Vollidiotin" (Brandner)
"Wohlstandsverwahrloste Hobbyanarchisten" (Corinna Herold, AfD)
"...mit Deinen beiden Kumpanen als billiger Erfüllungsgehilfe einer linkspopulistisch gesteuerten und sozialistisch geprägten Regierung" (Brandner)
"Politrassismus" (Brandner)
"Blödsinn" (Brandner)
http://www.mdr.de/thueringen/ramelow-beschimpft-antifa-100.html

und fliegen dann auch mal raus:
Zuvor hatte Brandner Ordnungsrufe für die Bezeichnungen „Koksnasen“ und „Kinderschänder“ in Richtung der Grünen erhalten.
[...]
Brandner hatte zuvor in der Debatte bereits unter anderem von „dämlich“ und „Antifanten“ gesprochen.
https://mopo24.de/nachrichten/erfurt-thueringen-afd-abgeordneter-brandner-fliegt-aus-dem-landtag-68654

Also mehr Verständnis bitte und bitte sachlich mit denen umgehen und auf keinen Fall kritisieren...nicht dass noch jemand auf die Idee kommt, diese ganze Opferschiene wäre gerade das Salonfähig-Machen, von dem hier alle reden...


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

21.09.2016 um 00:32
Oh Mann... Wenn man diesen Thread mal so querliest, fallen einem ja fast die Augen raus. Zwei sich bekriegende Lager aus AfD-Gegnern und AfD-Eher-Befürwortern, die sich aber nicht klar outen möchten. Da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll. Eine Idee hätte ich jedoch. Z.B. bei dieser Analyse von Correctiv.org.

Zuallererst sei gesagt, dass ich von solchen Programmentwürfen, die nicht von der Originalseite kommen, grundsätzlich nicht viel halte. Entweder, man bezieht sich auf das originale Final-Parteiprogramm oder auf gar nichts. Wer sich wirklich für die Ambitionen der AfD interessiert, sollte nicht irgendwelche Drittanalysen und tendenziöse unsachliche Presseberichte schmökern, sondern schlicht das Grundsatzprogramm der Partei, auch, wenn man für 96 Seiten zugegebenermaßen die Zeit braucht.
Ich habe das komplette Programm gelesen und beziehe mich im Folgenden auch nur auf selbiges.

Von Correctiv.org, welche ich bis dato für eine seriöse Investigativseite hielt, bin ich hier leider enttäuscht. Die 'Analyse' des Herrn Schraven analysiert zwar, aber erstens nur einen obsoleten Programmentwurf (bei dem darüber hinaus nicht mal klar ist, ob er unmanipuliert übernommen wurde) und zweitens rein subjektiv und ohne Quellen, die die Argumentation des Autors stützen. Folglich muss man dem Autor wider genaueren Wissens die Kompetenz unterstellen, den Programmentwurf einzig korrekt interpretiert zu haben (welche er mit der geschickt suggestiven Überschrift "Was die AfD wirklich will" suggeriert, zu besitzen). Dass das hier geschehen ist, bezweifele ich aus den bereits erwähnten Gründen.

Nun denn, was will die AfD denn nun eigentlich?

1. Schraven deutelt zum Thema Sozialpolitik...

"Die AfD schreibt in ihrem Programmentwurf unter Punkt VI. „Soziale Sicherheit“ auf Seite 34, wie sie sich den Aufbau der Sozialversicherungen vorstellt. Unter einer „Rückbesinnung auf bewährte Tugenden“ soll die Arbeitslosenversicherung privatisiert werden. Die Familie soll den Staat als Sicherungsträger in weiten Teilen ersetzen. Staatliche Unfallversicherungen sollen abgeschafft werden, so wie wir sie bis jetzt kannten."

Im finalen Grundsatzprogramm findet sich davon nichts. Im Kapitel 'Sozialpolitik' beschreibt die AfD, was sie sich vorstellt. Zunächst sollen Arbeitsmarkt und Jobcenter entbürokratisiert werden. Vorgesehen ist u.a. die Auflösung der Bundesagentur für Arbeit und deren Zusammenschluss zu kommunalen Jobcentern sowie die Beibehaltung des Mindestlohns.*

Zum vielfach kolportierten Abriss des Sozialstaats steht im Grundsatzprogramm in Punkt 5.4.2...

"Die AfD will eine „Aktivierende Grundsicherung“ als Alternative zum Arbeitslosengeld II (sogenanntes „Hartz IV“). Dabei schmilzt der staatliche Unterstützungsbetrag der Grundsicherung mit wachsendem Einkommen immer weiter ab, bis ab einem bestimmten Einkommen Einkommensteuer zu entrichten ist, statt einen staatlichen Unterstützungsbetrag zu erhalten. Das erzielte Einkommen soll nicht wie bisher vollständig mit dem Unterstützungsbetrag verrechnet werden. Stattdessen verbleibt dem Erwerbstätigen stets ein spürbarer Anteil des eigenen Verdienstes. Dadurch entsteht Arbeitsanreiz. Wer arbeitet, wird auf jeden Fall mehr Geld zur Verfügung haben als derjenige, der nicht arbeitet, aber arbeitsfähig ist (Lohnabstandsgebot). Missbrauchsmöglichkeiten sind auszuschließen."

Vereinfacht handelt es sich hier um eine nach Einkommen gestaffelte Grundsicherung, die abnimmt, je größer der zuverdiente 'Bonus' ist. Die Anrechnung von durch Arbeit erwirtschafteten Einkommens auf die Grundsicherung - wie bei Harzt IV - erlischt.

Punkt 5.4.3 handelt die Rentenbegünstigungen für Familien mit Kindern ab...

"Ein reformiertes Renten- und Steuersystem soll sicherstellen, dass kinderreiche Familien aus unteren und mittleren Einkommensgruppen nicht mehr am Rande des Existenzminimums leben müssen und ausreichende eigene Rentenansprüche aufbauen. Daher wollen wir bei der Rente die Kinderzahl und die Erziehungsleistung stärker als bisher berücksichtigen. Durch eine spezielle Förderung von Mehrkindfamilien möchte die AfD zudem dazu ermutigen, sich für mehr Kinder zu entscheiden."

Man kann über den im Programm öfter auftauchenden Ansporn zum Kinderkriegen diskutieren, wenn man das will. Prinzipiell aber wird hier ein Gegenentwurf zu der seit Jahrzehnten äußerst kinderfeindlichen Sozialpolitik von SPD/Union geboten. Es ist kein Geheimnis, dass es gerade Alleinerziehende in DL besonders schwer haben und sie sich vom Staat im Stich gelassen fühlen. Interessant, dass dieser Aspekt auf all den Seiten dieses Threads nicht einmal Erwähnung fand, aber die rhetorische Frage nach den Zielen der AfD immer mal wieder auftauchte. Muss man nicht verstehen.

*In einer Sendung von Maybrit Illner ging es einmal um die Frage, was denn mit dem Mindestlohn geschehe. Frau von Storch gab dazu eine schwammige Antwort zum Besten. Heruntergebrochen auf einen Satz ging es lediglich darum, dass die AfD in MeckPomm intern gegen den Mindestlohn, die AfD auf Bundesebene intern jedoch für den Mindestlohn abstimmte. Daraus ergab sich im Grundsatzprogramm der Entschluss, den Mindestlohn NICHT abzuschaffen, da es demokratisch so entschieden wurde.
____________________________________________________________________________________________

2. Schraven schießt sich besonders auf den Aspekt mit der Sicherungsverwahrung von Alkoholikern & Co. ein...

"Bisher werden Menschen, die jemanden angreifen oder verletzen, weil sie geistig krank sind, nicht in Strafverfahren zu Haftstrafen verurteilt. Sie werden stattdessen in Kliniken eingewiesen, wo versucht wird, sie zu behandeln. Das passiert auch bei schweren Gewalttaten. Die Idee dahinter ist es, nicht mehr wie im Mittelalter Kranke in Kerker zu werfen, in denen sie vor sich hin vegetieren, sondern ihnen zu helfen, damit von ihnen keine Gefahr mehr ausgeht."

Mister Correctiv.org verliert sich hier in seiner eigenen Argumentation. Auf der einen Seite will er zwischen "geistig kranken" Tätern, die "jemanden angreifen oder verletzen" und offenbar allgemeinen "schweren Gewalttaten" differenzieren, erreicht aber das Gegenteil, da er beides vermischt. "Schwere Gewalttaten" können sowohl von geistig kranken, als auch von nicht geistig kranken Tätern verübt werden. Welchen Täterstamm meint er denn jetzt? Vllt. weiß er das selbst nicht so genau, da er sich anschließend lieber in moralisierender Polemik ergießt, als seine Kritik vernünftig auszuführen.

Konkret heißt Sicherungsverwahrung im deutschen Strafrecht:

"Im Gegensatz zur Freiheitsstrafe knüpft die Sicherungsverwahrung einzig an die Gefährlichkeit des Straftäters für die Allgemeinheit an. Diese Gefährlichkeit muss in einer Prognose festgestellt werden und sich zuvor in einer besonders schweren Straftat geäußert haben.

(...)

Um den Schäden des langfristigen Freiheitsentzuges entgegenzuwirken, werden einem Sicherungsverwahrten im Verhältnis zu Strafgefangenen bestimmte „Vergünstigungen“ zugebilligt. Er darf eigene Kleidung, Wäsche und eigenes Bettzeug benutzen (§ 131, § 132 StVollzG), bei der Ausgestaltung der Hafträume und Durchführung von Betreuungsmaßnahmen soll auf seine persönlichen Bedürfnisse Rücksicht genommen werden. Um die Entlassung (wenn sie denn geplant ist) vorzubereiten, darf dem Verwahrten ein Sonderurlaub bis zu einem Monat gewährt werden (§ 134 StVollzG)."


Wikipedia: Sicherungsverwahrung

Wenn das als Strafe in einem Verfassungsstaat wie DL für Herrn Schraven mit "Kerkern wie im Mittelalter" zu vergleichen ist, frag' ich mich, was der gute Mann für ein Verständnis vom Rechtsstaat hat. Drogenabhängige, Soziopathen und Psychopathen, von denen ein erhebliches Gewaltpotential ausgeht, innerhalb einer (ohnehin hinsichtlich der Erfolge zweifelhaften) psychiatrischen Therapie mit Medis abzufüllen und/oder sie in die Geschlossene oder Gummizelle zu sperren, muss für ihn ja dann schon eine Menschenrechtsverletzung sein. t7b7aeb smiley-rolleyes010
So oder so können auch psychisch kranke Täter aus der Sicherheitsverwahrung entlassen werden, wenn es juristisch angeordnet wurde. Auch ein Wechsel in die Psychiatrie wäre selbst nach Umsetzung dieser Maßnahme aus dem AfD-Katalog keine Unmöglichkeit. Weshalb hier in apokalyptischer Manier die moralischen Zeigefinger erhoben werden, ist mir schleierhaft.

Passend dazu sinniert Schraven weiter...

"Die AfD will dieses System zerschlagen. Kranke, egal ob sie alkohol- oder drogenabhängig oder psychisch krank sind, sollen weggeschlossen werden, wenn sie jemanden verletzt oder angegriffen haben. Die AfD sieht in ihnen nur „Täter“ – auch wenn sie das vor dem Gesetz heute nicht sind.

(...)

In geschlossene Psychiatrien sollen die Kranken aber nach dem Willen der AfD auch nicht kommen. Wohin dann? Folgt man der Logik der rechtspopulistischen Partei, müssen neue Einrichtungen geschaffen werden.

Wie sollen wir diese Verwahranstalten nennen? Was ist ein passender Begriff? In meinen Augen ist das Wort „Lager“ bezeichnend."


Und wieder keine Differenzierung. Psychisch kranke Täter sind andere Täter als therapierbare drogenabhängige Täter. Nach heutigem Recht werden beide sowieso weggeschlossen, ob nun im Knast in der Sicherungsverwahrung oder in der Klapse in der Geschlossenen/Gummizelle, falls es nötig ist. Wo bleibt denn hier der humanitäre Aufschrei von Schraven?
Hier geht es um Opferschutz, der Priorität zu haben hat! Statt an einem besseren Opferschutz zu arbeiten, der bekanntermaßen dringend vonnöten ist, wird sich hier der Kopf über die Kuschelgerechtheit der Bestrafung von Gewalttätern gemacht. Eigentlich unfassbar.

Über den Buzzword-Gebrauch und die alarmistisch betonte Zuspitzung seiner Fragen samt dem obligatorischen Nazi-Hinweis braucht man kein Wort zu verschwenden, außer, dass es für ein investigatives Magazin unter aller Sau ist.
Sicher, hier ist der Passus im Parteiprogramm schwammig formuliert. Dennoch ist eine drohende Verletzung von Menschenrechten o.Ä., die aus der Reform resultieren könnte, bloße Mutmaßung. Unabhängig davon sollte man sich mal darüber Gedanken machen, wie menschenrechtskonform es in deutschen 'Klapsmühlen' so zugeht. Verbessert oder refomiert wurde seitens der etablierten Parteien nie etwas. Wozu auch? Interessiert ja keinen.
_____________________________________________________________________________________________

3. Zu dem Teil, der sich mit der angeblichen Ausgrenzung von Alleinerziehenden befasst, lege ich dem geneigten Interessenten S. 44 Punkt 6.6. an's Herz. Schraven insinuiert eine zukünftige Ausgrenzung. Tatsache ist aber, dass diese Ausgrenzung bereits lange existiert und federführend von der SPD und ihren 'Geschäftsfreunden' wie Carsten Maschmeyer et al. unter dem Namen 'Agenda 2010' beschlossen wurde. Wer das bestreitet, lebt offenkundig völlig an der Realität vorbei. Alternativ kann der- od. diejenige gerne mal ein paar alleinerziehende arme Mütter fragen, was die von der derzeitigen Elternpolitik so halten (kürzungsbedingte Kita-Schließungen u. andere Nettigkeiten außen vor gelassen). Bei der AfD wird unisono nach Lösungen geschrien. Dass es Lösungen für Probleme sind, die unter Rot-Grün erst geschaffen wurden (was ich hoffentlich nicht explizit mitsamt der anderen Schweinereien im Sozialsektor ausführen muss), findet keine Erwähnung. Weder hier im Thread (außer, ich habe sie überlesen, was ja sein kann), noch da draußen in all den Talkshows und Bundespressekonferenzen.
_____________________________________________________________________________________________

4. Weiter im Text. Strafmündigkeit mit 12...

Schraven:

"Wenn die AfD nun das Jugend-Strafrecht auf Jugendliche bis 18 Jahre reduzieren will, dann heißt dass: Heranwachsende im Alter von 18, 19 und 20 Jahren werden direkt nach dem allgemeinen Strafrecht zu härteren Strafen verurteilt, egal, wie ihr Entwicklungsstand ist."

Äh, what?! o_O Impliziert er da nicht wie oben die Kuschelgerechtheit von Bestrafungen? Augenscheinlich hat der Autor von den Aktenkarrieren von Intensivstraftätern noch nix gehört. Interessiert da die Opfer, auf welchem Entwicklungsstand der 18-, 19- oder 20-jährige Intensivstraftäter war, falls dies nicht ohnehin gänzlich irrelevant ist? Soll es nach seiner Auffassung eine nach Alter und Entwicklungsstand gestaffelte Strafordnung geben? Allmählich artet das verwirrte polemische Geschreibsel von Herrn Schraven in Peinlichkeit aus...

AfD-Programm S. 25, Punkt 3.1:

"Vor dem Hintergrund der steigenden Brutalität jugendlicher Krimineller und der gravierenden Problematik jugendlicher Intensivtäter halten wir es für wichtig und zweckmäßig, auf volljährige Täter das Erwachsenenstrafrecht anzuwenden und das Strafmündigkeitsalter auf zwölf Jahre zu senken. Der Staat muss durch die konsequente Bestrafung schwerer Delikte Signale der Warnung und Prävention aussenden sowie den verloren gegangenen Respekt bei diesen jugendlichen Serientätern wiederherstellen."

Dagegen ist nichts einzuwenden! Die bisherige Plüschjustiz mit unverhältnismäßig geringen Strafen ist gescheitert. Zeit, das endlich anzuerkennen.
_____________________________________________________________________________________________

5. Ergänzung zu oben - Privatisierung der Arbeitslosenversicherung...

Die von Schraven zitierten Textstellen existieren im Grundsatzprogramm nicht. Somit nicht der Rede wert.

Allgemein zu Privatisierungen steht dort hingegen...

"Über Privatisierungen sollen Bürgerentscheide auf der jeweiligen staatlichen Ebene entscheiden, insbesondere bei der öffentlichen Daseinsvorsorge und in Bezug auf öffentliches Wohn- und Grundeigentum. Geheime Privatisierungsverträge lehnt die AfD ab."

S. 69, Punkt 10.8
_____________________________________________________________________________________________

6. Wehrpflicht reloaded...

Ja, da hat Herr Schraven Recht; die AfD will die Wehrpflicht wieder einführen. Ob das nun gut oder schlecht ist, da mag man geteilter Meinung sein. Meiner Meinung nach ist die militärische Grundausbildung eigentlich nicht mehr obligat, wenn wir auf diesem Planeten in Frieden leben wollen. Befürworter ziehen die Reifeentwicklung von Jugendlichen heran, da während der Grundi u.a. Disziplin vermittelt werde. Ich sehe in der Grundi eher eine Brechung von Charakteren, denn eine Lektion in Sachen Lebenserfahrung. Aber das mag jeder anders sehen.

AfD-Programm S. 32, Punkt 4.4.2:

"Deshalb tritt die AfD dafür ein, für alle männlichen deutschen Staatsbürger im Alter zwischen 18 und 25 Jahren
den Grundwehrdienst wieder einzusetzen. Die Dauer des Wehrdienstes richtet sich nach dem, was für die Sicherheit notwendig ist. Sie muss eine gründliche militärische Ausbildung ermöglichen. Kriegsdienstverweigerer leisten Wehrersatzdienst. Frauen sollen die Möglichkeit haben, freiwillig in den Streitkräften zu dienen."


Von Schraven's Behauptung einer Zwangseinweisung von Frauen ist hier nichts zu lesen.

Auch schreibt Schraven:

"Die AfD schreibt weiter auf Seite 26: „Im Ergebnis benötigt Deutschland Streitkräfte, deren Führung, Stärke und Ausrüstung an den Herausforderungen künftiger Konflikte orientiert ist.“

Übersetzt heißt das, die Bundeswehr soll zusammen mit der NATO an der Peripherie Europas eingesetzt werden können, von Syrien bis Afrika. Weltweit soll sie zudem unter UN-Mandat kämpfen können – aber nur, wenn das deutschen Sicherheitsinteressen dient."


Abgesehen davon, dass auch diese Stelle so im Programm nicht steht - ach Gottchen, Schraven, das hieße es nicht. t7b7aeb smiley-rolleyes010 Von NATO und "Peripherie Europas" steht dort nichts. Anscheinend fantasiert der Autor sich hier was zusammen. Und was dieser süffisante Nebensatz am Ende soll, weiß er wohl auch nur selbst.

Offiziell heißt es auf S. 31, Punkt 4.4:

"Die deutschen Streitkräfte sind derzeit nur noch bedingt einsatzbereit. Durch politische Fehlentscheidungen und
grobes Missmanagement wurden sie über nahezu drei Dekaden hinweg vernachlässigt. Sie müssen in vollem Umfang wieder in die Lage versetzt werden, ihre Aufgaben wirkungsvoll und nachhaltig zu erfüllen. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass Nato, EU und internationale Staatengemeinschaft Deutschland als gleichberechtigten Partner wahrnehmen."


Dass die Bundeswehr ein einem desolaten Zustand ist, ist nicht mal gelogen. Vordergründig wird in diesem Passus die Wiederherstellung einer einsatzfähigen Armee gefordert sowie eine Betrachtung der Bundeswehr auf Augenhöhe mit der internationalen Gemeinschaft.
_____________________________________________________________________________________________

7. Das leidige Thema anthropogener Klimawandel...

Ich spare mir hier, Schraven zu zitieren, da die Position der AfD zum anthropogenen Klimawandel und der Korrelation '↑CO² → globale Erwärmung' bekannt ist. Da ich keine ewige Diskussion darüber lostreten will, ob mehr CO² nun wirklich das Klima erwärmt oder nicht und das zudem OT ist, weise ich hier auf die entsprechenden Passi im AfD-Programm hin. Wer darüber diskutieren möchte, kann das kontextbezüglich gerne tun.
_____________________________________________________________________________________________

8. Steuern für Reiche rauf oder runter?

Dazu spar' ich mir ebenfalls weitere Ausführungen. Die Vorhaben der AfD stehen zusammen mit Begründung im Programm. Schraven's Behauptung der Steuerbefreiung von Reichen steht beweislos im Raum.
_____________________________________________________________________________________________

9. GEZ nun doch ganz supitoll?

Correctiv.org's Statement dazu:

"Eines der Hauptthemen der AfD sind die als „Lügenpresse” geschmähten Medien, die angeblich gesteuert seien und Merkel-Propaganda betreiben. Vor allem der öffentlich-rechtliche Rundfunk, wie ARD und ZDF, ist für AfD eine Zielscheibe. Dieser wird nicht von der Regierung beaufsichtigt, sondern von Rundfunkräten, die von gesellschaftlichen Gruppen dominiert werden: von Kirchen bis zu Sportverbänden. Zwar haben viele der Mitglieder im Rundfunkrat eine politische Bindung, der Regierung direkt untergeordnet sind sie jedoch nicht."

Es ist bemerkenswert, wie selten es der Autor einer investigativen Zeitschrift schafft, sachlich zu bleiben. Manipulative Einwürfe von "Lügenpresse" und "Merkel-Propaganda" dürfen nicht fehlen. Mit der Aussage, der ÖR werde nicht von der Regierung beaufsichtigt, lügt Schraver. Über die Besetzung bspw. der Fersehräte kann man sich hier einlesen.

Dazu sei weiterhin gesagt...

Spoiler"Nikolaus Brender (von 2000 bis 2010 ZDF-Chefredakteur) sagte 2012 in einem zeit.de-Interview, zu Beginn seiner Amtszeit sei es üblich gewesen, dass Politiker bei einfachen Redakteuren anriefen, um Druck auf die Berichterstattung auszuüben. „Ich habe damals zum Beispiel zufällig erfahren, dass der damalige CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer durch einen Anruf in der Redaktion versucht hat, einen ihm unliebsamen Bericht zu verhindern. […] Ich habe daraufhin in den bekannterweise mit zahlreichen Politikern besetzten ZDF-Aufsichtsgremien gedroht, weitere Anrufe zu veröffentlichen. Danach war Ruhe.“ Eine Verlängerung von Brenders Vertrag wurde vom – überwiegend mit Unions-Politikern besetzten – ZDF-Verwaltungsrat abgelehnt; dies führte im Jahr 2010 zu Debatten über die politische Beeinflussbarkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.[8]

Brender berichtete von obigem, nachdem im Oktober 2012 bekannt geworden war, dass der (kurz darauf zurückgetretene) CSU-Pressesprecher Hans Michael Strepp Kontakt mit ARD- und ZDF-Redakteuren aufgenommen hatte, was einige der Kontaktierten sowie ZDF-Chefredakteur Peter Frey als Versuche von Einflussnahme durch die CSU empfunden hatten."


Wikipedia: ZDF-Fernsehrat#Sonstiges

Über die Zusammensetzung bspw. des ZDF-Fernsehrates kann man sich selbstredend in dem Artikel auch schlaumachen.


Schravers:

"Die Rechtspopulisten wollen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk abschaffen (sie nennen es verharmlosend „privatisieren”).

(...)

An die Stelle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sollen dann zwei steuerfinanzierte und damit zu 100 Prozent vom Staat abhängige TV- und Radiosender ersetzen. Die AfD will den Einfluss von Politikern auf das Fernsehen und die Nachrichten also stärken, statt schwächen."


Schauen wir uns die Gegendarstellung im Parteiprogramm an, liest sich das etwas anders:

"(...) Dessen Zwangsfinanzierung ist umgehend abzuschaffen und in ein Bezahlfernsehen umzuwandeln.
Eine Opt-Out-Regelung soll es den bisherigen Beitragszahlern ermöglichen, zu einem Stichtag ihren Bezug ganz oder teilweise zu kündigen. Der Empfang wird verschlüsselt bzw. passwortgeschützt, sodass nur noch freiwillige Zahler über einen Zugang verfügen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk wird so zu einem Bürgerrundfunk, welches ausschließlich von seinen zahlenden Zuschauern und nicht mehr von der Politik abhängig ist. Entsprechend ist auch die Rundfunkkontrolle anzupassen. Ähnlich wie ein Kirchengemeinderat oder der Aufsichtsrat von Aktiengesellschaften sollen seine Kontrollgremien von den Zuschauern gewählt werden. Nur dann ist das Prädikat „staatsfern“ auch gerechtfertigt. Weiter hat sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk auf
wertvolle Inhalte wie hochwertige Berichterstattung, Bildung, Kunst und Kultur zu konzentrieren und darf kostspielige Unterhaltung nur noch dann bieten, wenn er auch die notwendigen Einnahmen dafür erzielt."


In Zeiten der Verschwendung von GEZ-Einnahmen in sinnlose Sportübertragungsrechte, Einfließung in den Gehaltsetat von Intendanten etc., Hervorsprießen ständig neuer Spartenkanäle, dürftiger Musikauswahl in den ÖR-Radios, partiell tendenziöser Berichterstattung u.v.m. ist eine Reform des Status quo durchaus nicht verkehrt. Zumal die Praxis der GEZ oder euphemistisch genannt 'Beitragsservice' eintreibenden Behörde eh nicht ganz astrein ist und auf den ÖR neben der Frechheit einer Gebührenforderung auch noch immer mehr Werbespots laufen.

Und, jemandem der Fehlschluss Schravens hinsichtlich des Politiker-Einflusses aufgefallen? Im AfD-Programm steht deutlich lesbar das Gegenteil.
____________________________________________________________________________________________

10. Die Krönung kommt zum Schluss oder Hetze gegen Muslime und Juden...

Schraven sagt dazu:

"Doch wenn es der AfD wirklich beim Schächtungsverbot um den Tierschutz ginge, würde sie sich gegen die Methoden der industriellen Massentierhaltung und Massentierschlachtungen wenden und nicht gegen Ausnahmen aus dem Tierschutzgesetz, die speziell für religiöse Zwecke gelten, damit Fleisch „halal“ (Islam) oder „koscher“ (Judentum) wird."

Die Frage nach dem 'Warum?' muss schon erlaubt sein, wenn das Schächten in Österreich nur noch unter Aufsicht eines zertifizierten Tierarztes erlaubt, in der Schweiz für Säugetiere verboten, in Schweden ohne Betäubung verboten sowie in Norwegen, Polen, Dänemark, Island, den Niederlanden und Liechtenstein komplett verboten ist. Aus der Sicht Schraven's und all der anderen grenzenlosen Religionsrechtsverteidiger müssen all diese Länder gegen die Religionsfreiheit (inbes. die islamische) verstoßen haben. Besonders interessant ist der fehlende Aufschrei dagegen. Hier in DL wäre man mit dem Verbot längst kein Vorreiter mehr, traut sich auf Grund des Political Correctness-Komplexes aber nicht an eines heran. Allmählich wäre es mal an der Zeit, den lächerlichen Schutzmantel über der Religionsfreiheit abzulegen. Wir leben in einem säkulären Staat. Die schleichende Unterminierung von gesetzlich bedenklichen Handlungen wie das Schächten durch das Argument der Religionsausübung muss umgehend gestoppt werden, wenn dieser Grundsatz nicht in Frage gestellt werden soll.
Denn irgendwann werden wir zwangsläufig an einen Punkt kommen, an dem wir uns entscheiden müssen - für eine Eingrenzung der Religion als gesellschaftspolitische Macht oder gegen eine Eingrenzung derselben. Je länger Teilentscheidungen, die den säkulären Charakter aufrechterhalten, hinausgezögert werden, desto schwerer wird es, genau diese Macht einzugrenzen, da die Verführung groß ist, immer mehr religiöse Handlungen unter Berufung auf dieses Recht zur Religionsausübung durchzudrücken. Ein Beispiel dafür wäre die Klage einer Schule für einen eigenen Gebetsraum: https://www.welt.de/politik/deutschland/article4672675/Schule-muss-Gebetsraum-fuer-Muslime-organisieren.html

Im Programm steht auf S. 48, Punkt 7.6 ebenfalls...

"Einer islamischen Glaubenspraxis, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung, unsere Gesetze und gegen die jüdisch-christlichen und humanistischen Grundlagen unserer Kultur richtet, tritt die AfD klar entgegen."

Hetze gegen Juden? Liest sich stark anders. Im Parteiprogramm existiert kein einziger agitatorischer Textpassus gegen Juden. Was einzelne verwirrte Kreispolitiker sagen, mag hier und da anders sein, ist jedoch uninteressant. Hier geht's nur um die Inhalte des Programms.

Und bevor mir unzutreffende Vorwürfe einer Islamhetze um die Ohren fliegen - wenn wir keinen inländischen Konflikt zwischen Glaubens- oder Bevölkerungsgruppen riskieren wollen, dann haben alle Religionen gleichbehandelt zu werden! Sprich, für Moslems gelten die gleichen Rechte wie für Christen, Juden, Hindus, Buddhisten usw., aber immer mit dem Hinweis darauf, dass Religionsfreiheit nicht über Allem steht, sondern reguliert ist. Religion hat Privatsache zu sein und keine öffentliche ohne Beschränkungen.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

21.09.2016 um 03:34
In meinem Wahlkreis hat die AfD exakt Null Stimmen bekommen.
.besser gehts nicht


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

21.09.2016 um 06:03
@tudirnix

herr nerstheimer, hat das glück der späten geburt, ansonsten hätte er 1945 nürnberg nicht überlebt und würde streicher und konsorten beim hängen gesellschaft leisten.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

21.09.2016 um 07:03
@Scox
Gut, du hast dir zumindest mal einpaar echte Gedanken dazu gemacht, wie die Politik ala AfD aussehen könnte. Einige Vorschläge klingen ganz vernünftig, andere sind durchaus diskussionswürdig, einiges wird einfach nicht machbar sein, denke ich. Die Mehrheiten dazu wird man höchstwahrscheinlich nicht zusammen bekommen. Aber egal, es geht ja erstmal darum ein vorzeigbares Gesicht zu präsentieren, nichts anderes will doch ein Programm, nicht wahr?

Warum ich das vorher nie gelesen habe, werden sich jetzt vllt einige fragen. Weil mich das bei anderen Parteien auch nie interessiert hat. Es ist zwar nett, wenn man das mal überfliegt, aber es spielt letztlich doch nur eine sehr geringe Rolle, wenn es ans Eingemachte geht.

Meine augenscheinliche Ablehnung ist gar keine. Mir ist eine gute Opposition immer schon lieb und teuer gewesen, aber die sollte wenn möglich punktgenau passen. Nur guck dir jetzt auch mal mit diesem kritischen Blick die reale "Oppositionsarbeit" der ganzen AfD-Anhängerschaft an. Angefangen von Pegida, bis in die dunkelsten Ecken von deren Hochburgen, fällt da nichts verdächtiges auf?
Das macht das schönste Parteiprogramm nicht wieder gut, deshalb lese ich es so lange nicht, bis deren Spitzenleute zumindest ein Mindestmaß an Einsehen bekommen, dass sie hier nicht selten den falschen Mond anheulen, auch wenn das zunächst der Kariere dienlich sein kann.
[Der Wolfsvergleich ist nur zufällig, und sollte nicht den NS-Beisreflex auslösen. =) und damit meine ich jetzt auch ganz und gar nicht dich @Scox ... es gibt hier aber einige die sich von sowas schnell angegriffen fühlen]


melden
SLOGEEK
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

21.09.2016 um 07:16
Warhead schrieb:In meinem Wahlkreis hat die AfD exakt Null Stimmen bekommen.
.besser gehts nicht
LOL. Gib mal Link.
So einen Wahlbezirk gibt es bei der Berlin-Wahl nicht.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

21.09.2016 um 07:18
Das Grundsatzprogramm der AfD ist doch sowieso nichts wert, weil jeder AfD-Parlamentarier in seinen Aussagen davon abweicht ...
Wichtig ist nicht das, was irgendwo auf Papier steht, sondern das, was real an Politik betrieben wird ...


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

21.09.2016 um 08:19
@nullname
nullname schrieb:Wie kommt es dann das hunderttausende unkontrolliert zu uns kamen? Komplette Verlust der Realität durch die GrKo.
Die Grenzen standen kurz vor der Schließung wie wir erfahren haben. Doch dann wurde das ausgesetzt.
Das ist Unsinn. Die Flüchtlinge, die Septmeber 2015 nach Deutschland kamen, standen doch schon längst in Ungarn, waren auf dem Balkan unterwegs und kamen nach Griechenland, also im Schengen-Raum lange bevor die Entscheidung getroffen wurde, sie nach Deutschland hereinzulassen. Kompletter Realitätsverlust ist es, das zu leugnen.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

21.09.2016 um 08:48
Issomad schrieb:Wichtig ist nicht das, was irgendwo auf Papier steht, sondern das, was real an Politik betrieben wird ...
Absolut! Daran müssen sich alle Parteien messen lassen.
Quiron schrieb:Das ist Unsinn. Die Flüchtlinge, die Septmeber 2015 nach Deutschland kamen, standen doch schon längst in Ungarn, waren auf dem Balkan unterwegs und kamen nach Griechenland, also im Schengen-Raum lange bevor die Entscheidung getroffen wurde, sie nach Deutschland hereinzulassen. Kompletter Realitätsverlust ist es, das zu leugnen.
Du meinst also echt, dass alle, die man letztes Jahr direkt nach München schleuste kontrolliert und ihre Angaben verifiziert wurden?


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

21.09.2016 um 09:13
eckhart schrieb:Wenn also alle Ermittlungen ins Leere laufen,
wenn also ebenso Versicherungsbetrug oder ein kranker Feuerwehrmann dahinter stecken könnte...

dann outen sich gegenüber dem ehemaligen Bürgermeister Markus Nierth auch heute noch hasserfüllte Rechtsextremisten.
Oh... ein Buch des Herrn Nierth. Wie praktisch das im Artikel gleich Preis und Verlag mit genannt sind... 18 €, ein Schnäppchen... da sollte man meinen, dass er aus der Sache doch noch mit einem dicken Plus auf der Soll-Seite herauskommt.


Das Verfahren bezüglich des Brandanschlages in Tröglitz wurde im Juli eingestellt. Täter konnten nicht ermittelt werden.

Im Raum stehet Versicherungsbetrug, Diskreditierung einer politischen Richtung oder ein rechtsextremer Hintergrund.

Aber ist klar, dass es nur Rechte gewesen sein können... es darf einfach nicht anders sein.

Gleiches verbietet sich jedoch, bei Vorfällen in die wahrscheinlich Asylbewerber verwickelt sind bzw. verwickelt sein könnten. Da hat man gefälligst Ermittlungsergebnisse abzuwarten und wenn es keine gibt, ist jede weitere Schuldzuweisung an Asylbewerber nurmehr miese rechte Hetze.

Soviel zum Doppelstandard...


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

21.09.2016 um 09:49
def schrieb:Aber ist klar, dass es nur Rechte gewesen sein können... es darf einfach nicht anders sein.
Und dass wohl gerade in dem Zeitraum besonders viel Anschläge passiert sein sollen, lässt du dabei außer Acht. Die Wahrscheinlichkeit steigt also um einiges, dass es sich um politisch motivierte Taten handeln dürfte.
def schrieb:Gleiches verbietet sich jedoch, bei Vorfällen in die wahrscheinlich Asylbewerber verwickelt sind bzw. verwickelt sein könnten. Da hat man gefälligst Ermittlungsergebnisse abzuwarten und wenn es keine gibt, ist jede weitere Schuldzuweisung an Asylbewerber nurmehr miese rechte Hetze.
Wieviele haben wir denn da, im Vergleich zu den "wahrscheinlich politischen" bzw. sogar eindeutig politischen, ist das schon auch nicht mehr relevant? Der Ort, an dem passiert ist, die politische und soziale Lage dort, die Auffälligkeiten außenrum, soll man das jetzt auch schon ignorieren, um dem Herrn Höcke seine Absolution geben zu können? Ich denke nicht.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

21.09.2016 um 09:55
def schrieb:Oh... ein Buch des Herrn Nierth. Wie praktisch das im Artikel gleich Preis und Verlag mit genannt sind... 18 €, ein Schnäppchen... da sollte man meinen, dass er aus der Sache doch noch mit einem dicken Plus auf der Soll-Seite herauskommt.
Stimmt, so Mordrohungen und eine Ankündigung der NPD, bei ihm zu Hause vorbei zu schauen so dass er aus Angst um sich und seine Familie sein Amt niedergelgt hat, ist eigentlich ganz positiv.
Da kann man dann natürlich auch nich ein paar unlautere Motive suggerieren und seine Glaubwürdigkeit in Frage stellen, dem geht's ja eh zu gut.
Die Empörung hebt man sich für die Antifa auf. Das fiel mir ja schon gestern wieder auf, dass so 1000 Menschen auf einer NPD-Demo, die dann bei Jürgen Opitz vor der Tür stehen, eher nicht zu erwähnen sind, schließlich hat der Gabriel "Pack" gesagt.
Soviel zum Doppelstandard.

Fragt sich am Ende, was hier mittlerweile bei einigen Menschen salonfähig ist und ob Sondersendungen oder extra Formate in Print und TV das dahingehend vllt überhaupt nicht widerspiegeln.


melden
Anzeige
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

21.09.2016 um 09:56
@Philipp

Aha... wir wiegen also ermittelte Taten zahlenmäßig gegeneinander auf um Verurteilungen ohne Ermittlungsergebnis sondern nach Bauchgefühl zu rechtfertigen?

Da bedienst du dich ja dubioser Methoden... ohne mich!


melden
85 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden