weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie geht es weiter mit der AfD?

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wie geht es weiter mit der AfD?

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 18:09
eckhart schrieb:
...sich die AfD einen Grundsatzparteiprogrammentwurf gegeben hat, der zwar durch und durch rückwärtsgewand ist, abschnittsweise haarscharf am Völkischen vorbeischrammt...


Um diese These zu überprüfen, benötigt man dieses:

https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/05/2016-06-27_afd-grundsatzprogramm_web-version.pdf

In dem 96-seitigen Grundsatzprogramm der AfD kann ich keine Formulierungen erkennen, die eine Affinität zu dem Begriff "völkisch" erkennen lassen.
Eben, weil der Grundsatzparteiprogrammentwurf der AfD abschnittsweise haarscharf am Völkischen vorbeischrammt, ohne den Begriff "völkisch zu benutzen!

Es lohnt sich überhaupt, das Wort "völkisch" einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Dann wird man z. B. feststellen, dass die Nazis sich von dem Begriff expressis verbis distanzierten, wie bei Goebbels in seinen Tagebüchern nachzulesen ist. Manch einem scheint dies nicht bekannt zu sein.

Weiters: Überhaupt halte ich es für unerlässlich, innerhalb einer Diskussion den Begriff "völkisch" erst einmal unmissverständlich zu definieren, damit man weiß, was der Einzelne damit meint, um nicht aneinander vorbeizureden. Offenbar kursieren da verschiedene Interpretationen.
Ich stelle lediglich fest, dass "völkisch" als Diffamierungssprache des Nationalsozialismus -und deshalb- ein für alle mal verbrannt ist(!)
Und "völkisch" nie wieder gesellschaftsfähig werden darf, so wie führende AfD-Mitglieder wollen.
Nebenbei, zum gelegentlichen Antisemitismusvorwurf finde ich auf Seite 48:

...Einer islamischen Glaubenspraxis, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung, unsere Gesetze und gegen die jüdisch-christlichen und humanistischen Grundlagen unserer Kultur richtet, tritt die AfD klar entgegen....
Was sind denn "jüdisch-christliche und humanistische Grundlagen unserer Kultur"?

Weder ist an den Äusserungen der AfD irgendetwas chistlich, noch ist die AfD frei von antisemitischen Äusserungen ihrer AfD-Mitglieder.
Die Aufklärung
(deren Fehlen wir vielen Bevölkerungen anderer Staaten vorwerfen!)
lehrt uns,
dass eine freiheitlich-demokratische Grundordnung zwingend von einem universellem
Humanismus durchdrungen sein muss.
Und nicht von irgend einer kulturellen Ordnung, die als Humanismus bezeichnet wird!

Dass es bis zum universellen Humanismus noch eines weiten Weges bedarf,
ändert nichts daran, dass jedem Versuch ihn aufzuhalten, entschieden entgegengetreten werden muss.
Dann geht es weiter:

eckhart schrieb:
..."Jedoch wird tagtäglich immer deutlicher, dass die AfD enge Verbindungen zur Identitären Bewegung unterhält und eine Ideologie des Ethnopluralismus anstrebt." und "In Reden von hochrangigen AfD-Mitgliedern wird jedoch regelmäßig ethnopluralistisch argumentiert."...

Wenn damit unter anderem die Haltung AfD zum Islam gemeint sein soll, lohnt es auch hier, sich einmal das Parteiprogramm anzuschauen: Dort steht auf Seite 49:
Nein! Mit der Verbindung der AfD zur Identitären Bewegung ist überhaupt nicht die Haltung der AfD zum Islam gemeint!
....Ein Islam, der unsere Rechtsordnung nicht respektiert oder sogar bekämpft und einen Herrschaftsanspruch als alleingültige Religion erhebt, ist mit unserer Rechtsordnung und Kultur unvereinbar...

Was ist daran auszusetzen? Der Satz findet hoffentlich die Zustimmung sämtlicher demokratischen Kräfte. Wer weiter liest, findet sogar noch, was den Vorwurf des Ethnopluralismus angeht, ein klares Bekenntnis:.
Den Rest kann man sich ersparen,
da sich die AfD dafür entschieden hat, gegen den Islam zu positionieren(viele ihrer AfD Mitglieder wollten sich hingegen gegen Islamismus positionieren)
KMüller schrieb:Die AfD verlangt jedoch zu verhindern, dass sich islamische Parallelgesellschaften mit Scharia-Richtern bilden und zunehmend abschotten. Sie will verhindern, dass sich Muslime bis zum gewaltbereiten Salafismus und Terror religiös radikalisieren....
Was die AfD da angeblich zu verhindern sucht,
Jeder versuch einer parallelen Rechtsprechung, Kinderehen und dergleichen widerspricht
bereits dem von jedem aufgeklärtem Menschen angestrebten universellen Humanismus und auch unseren bestehenden Gesetzen

eckhart schrieb:
..."Verbindung der AfD zur Identitären Bewegung und zum Ethnopluralismus....ff...."


Wesentlich substantieller und objektiver als Deinen zitierten Cicero-Artikel finde ich diesen ZEIT-Essay:

http://www.zeit.de/2016/36/identitaere-bewegung-hamburger-verfassungsschutz/komplettansicht
Da ja dieAfD praktisch der politisch etablierte Arm der Identitären Bewegung ist.
KMüller schrieb:Daneben möchte ich noch betonen: Wenn mit diesen beiden Begriffen - Identitäre Bewegung und Ethnopluralismus - vor allem das fokussiert werden soll, was z. B. Helmut Schmidt immer gesagt hat, kann ich dem nur zustimmen. Falls es der eine oder andere nicht kennt oder wahrhaben will, hier ist es:
-Hier folgt das Beweisvideo-
KMüller schrieb:Wer natürlich der Auffassung ist, dass Helmut Schmidt ein völkischer Ethnopluralist ist, wird wohl damit nicht übereinstimmen.
Und weitergehts mit peinlicher Definitionsverwischung von Identitärer Bewegung, Ethnopluralismus und der Neuen Rechten insgesamt!


eckhart schrieb:
..."Das was die AfD mündlich propagiert und was andererseits in ihrem Grundsatzparteiprogramm"entwurf" steht, geht in verschiedene Richtungen!"...


Dieser Vorwurf ist mit Sicherheit berechtigt, ist aber leider nicht weiter zielführend, wenn man die AfD generell angreifen möchte. Dazu sollte man dann schon deren Grundthesen in Frage stellen, aber bitte substantiiert !
Welche der vielen Grundthesen der vielen Richtungen?


melden
Anzeige
KMüller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 18:21
eckhart schrieb:
Eben, weil der Grundsatzparteiprogrammentwurf der AfD abschnittsweise haarscharf am Völkischen vorbeischrammt, ohne den Begriff "völkisch zu benutzen!
Ausser dem Wörtchen "eben" findet sich kein Argument für Deine These. Bitte nachreichen! Der Rest des Satzes steht schon im alten Post...
eckhart schrieb:
Nein! Mit der Verbindung der AfD zur Identitären Bewegung ist überhaupt nicht die Haltung der AfD zum Islam gemeint!
Was denn dann bitte? Warum schreibst Du es nicht hin?
eckhart schrieb:
Den Rest kann man sich ersparen....
Wieder eine Leerformel! Bitte begründen, nicht einfach eine These hintenanhängen!
eckhart schrieb:
Und weitergehts mit peinlicher Definitionsverwischung von Identitärer Bewegung, Ethnopluralismus und der Neuen Rechten insgesamt!
Dann liefere doch bitte Deine un-peinliche Beweisführung hinterher! Ich sehe keine...

Desweiteren: Warum kopierst Du meine letzten vier Absätze aus meinem Posting und erweckst den Eindruck, dass Sie von Dir geschrieben sind?

Da macht man sich mal die Mühe und antwortet mit einem ausführlichen Post auf Deine Thesen, bekommt aber gerade mal jeweils einen Einzeiler als Gegenthese zur Antwort. Warum kommt da nicht mehr von Dir? Unter einem konstruktiven Diskurs verstehe ich etwas anderes.

So wird das nichts, sorry.


melden
KMüller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 18:33
Warum um alles in der Welt ist es nicht möglich, selbst wenn man schon eine fix-ideologisierte politische Meinung hat, dem Antipoden nicht in klarer, deutlicher, aber sachlicher Form Gegenargumente zu liefern, weshalb man nicht mit dem anderen eine Kongruenz erzielen möchte?

Politische Korrespondenz sollte sich nicht darauf beschränken, Thesen rauszuhämmern, nein, sie lebt ausschliesslich von einem konstruktiv-kausalen Austausch.

@eckhart

Sehe gerade, dass Du die letzten vier Absätze inzwischen gestrichen hast. Ok, danke dafür, es muss fair bleiben.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 18:38
KMüller schrieb:Ausser dem Wörtchen "eben" findet sich kein Argument für Deine These. Bitte nachreichen!
Das hieße den gesamten Grundsatzparteiprogrammentwurf der AfD zu zitieren um zB. die deutschvölkischeN Absichten in Bildungs- und Kulturpolik und allen anderen Feldern offenzulegen... Für wen denn? @KMüller ?

Außerdem handelt es sch nur um einen Entwurf!
Ich habe den gesamten Beschlussparteitag verfolgt.
Zum Beschluss kam die AfD gar nicht, weil sie sich stritt:
Soll sie sich gegen Islam positionieren oder gegen Islamismus.
Die AfD beschloss mehrheitlich sich gegen Islam zu positionieren.
KMüller schrieb:Was denn dann bitte? Warum schreibst Du es nicht hin?
Es stand in meinem Beitrag vorher!
Gut! mit eigenen Worten:
Die AfD ist die Identitäte Bewegung!
KMüller schrieb:So wird das nichts, sorry.
Sehe ich ebenso!
Glorifizierung von Identitärer Bewegung sowie Ethopluralismus
mit dem einzigen von @KMüller
wiederholt vorgebrachten Argument: "Helut Schmidt hat es ja auch gesagt" Mit Video!
KMüller schrieb:Wer natürlich der Auffassung ist, dass Helmut Schmidt ein völkischer Ethnopluralist ist, wird wohl damit nicht übereinstimmen.
"Ist Helmut Schmidt nun ein identitärer Ethnopluralist?

Mieser und pietätsloser gehts nicht!


melden
egaht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 18:40
miauz schrieb:Dann sollten wir daran arbeiten, dass es nicht so kommt. Aber nicht indem wir zu Beleidigungen greifen oder Menschen das Wahlrecht entziehen, sondern indem wir die Basis ihres "Erfolgs" analysieren und schauen ob es Stellen gibt, wo die AFD richtige Probleme erkannt und benannt hat. Wenn man diese Probleme nämlich löst - und zwar nicht auf AFD Art - dann wäre die Partei wieder bei <5%
@miauz
es wird aber die nächsten 5jahre so kommen, bzw. so weitergehen.
das system merkel bleibt uns nämlich die nächsten 5jahre erhalten.
und mutti hat ja bewiesen dass sie beratungsresistent ist.
seit einstein wissen wir, dass probleme nicht von leuten gelöst werden können
die diese probleme erst geschaffen haben.

den AFD zug hält allerdings sowieso niemand mehr auf, dazu braucht es noch
nichtmal die flüchtlinge. dafür reicht die fehlgeburt euro und mehrfach gebrochene
maastrichtverträge. beim geld hört bekanntlich die freundschaft auf.
ich sehe die AFD in ein paar jahren bei ca. 20%.
mehr kann sie aufgrund der deutschen vergangenheit nicht erreichen
und mit den 20% wäre ihr potenzial ausgeschöpft.

ausnahme wäre allerdings der "marie le pen faktor".
wenn der FN in frankreich an die macht kommt und erfolgreich regieren würde,
dann wären mehr wie 20% für die AFD möglich.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 18:41
@KMüller

Hier mal was zum Einlesen in die identitäre Bewegung & AfD, da du dich damit offenbar noch nicht so gut auszukennen scheinst...

Ein Dutzend Mitglieder der Identitären Bewegung hat gestern kurzzeitig das Brandenburger Tor besetzt und für ihre Propaganda benutzt. Sie gehören dem Spektrum der Neuen Rechten an und werden vom Verfassungsschutz beobachtet. Was viele nicht wissen: Die Gruppe pflegt Verbindungen in die AfD.

Die Rechten wollen es wissen. Am Samstag brannten sie auf dem Brandenburger Tor Pyrotechnik ab und hissten ein Plakat gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Sichere Grenzen – Sichere Zukunft“. Die Aktion war ein Fanal für die Bewegung der Identitären mit bundesweit etwa 500 Aktivisten. Zum ersten Mal traten die Rechtsextremisten für jeden sichtbar in Erscheinung.

Bislang ist die Gruppe in Deutschland öffentlich kaum bekannt. Sie tritt vor allem in sozialen Netzwerken auf und verbreitet dort ihre völkischen Thesen. Ihr Kopf ist der aus Österreich stammende Rechtsaktivist Martin Sellner.
Der „große Austausch“

Die Gruppe hält vor allem ein Motiv zusammen: Die Angst vor dem „großen Austausch“. In Europa und Deutschland würden Völker gezielt um die eigene „Identität“ gebracht. Durch die von der Bundesregierung orchestrierte Zuwanderung von Menschen vor allem aus dem islamischen Raum würde das ursprünglich in Deutschland lebende Volk ausgelöscht. Dieser Bevölkerungsaustausch wird nach Ansicht der Identitären von dunklen Mächten gesteuert.
weiter im Text:
https://correctiv.org/recherchen/neue-rechte/artikel/2016/08/28/die-identitaeren-und-die-afd/


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 18:48
KMüller schrieb:Warum um alles in der Welt ist es nicht möglich, selbst wenn man schon eine fix-ideologisierte politische Meinung hat, dem Antipoden nicht in klarer, deutlicher, aber sachlicher Form Gegenargumente zu liefern, weshalb man nicht mit dem anderen eine Kongruenz erzielen möchte?

Politische Korrespondenz sollte sich nicht darauf beschränken, Thesen rauszuhämmern, nein, sie lebt ausschliesslich von einem konstruktiv-kausalen Austausch.
@KMüller , Wer den Begriff völkisch auf die Waagschale legt und diesen Interpretieren möchte wie der nun zu verstehen sei, hat sich geoutet.
Da gibt es nämlich nichts zu interpretieren.
Es sei denn, man selbst folgt der Intention eine positive Sichtweise darlegen zu können und diese zu manipulativen zwecken unters "Volk" zu bringen.
So geht beispielsweise Identitäre Rhetorik.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 19:06
Ob der AfD Zug nicht aufzuhalten ist bezweifle ich. Durch die AfD ist zumindest eine Diskussion in Gang gekommen. Probleme benennen und lösen ist möglich.
Den Euro als Fehlgeburt zu bezeichnen finde ich auch nicht richtig, die gebrochenen Maastricht Verträge sind aber zu bemängeln.
Fast jeder wird mir doch zustimmen das die AfD ein Sammelbecken der Unzufriedenen ist. DIE AfD gibt es ergo so nicht. Ob sich nun die Identitäre Bewegung auch im Sammelbecken tummelt weiß ich nicht, wage aber mal zu behaupten das die meisten jetzigen Wähler aus dem CDU, SPD und Linken Lager kommen.
Statt immer auf die AfD einzudreschen sollten wir vielleicht mal die einzelnen Punkte aus dem nicht verabschiedeten Grundsatzprogramm nehmen und analysieren ob es ein Problem gibt und welche Lösung dafür die richtige wäre. Wenn dann für Probleme verschieden Lösungsansätze verfügbar sind kann der Wähler doch entscheiden welche er für die richtige hält.
Probleme zu verleugnen, sogar die Wähler der AfD als fast einziges Problem darzustellen geht doch voll an der Realität vorbei. Die AfD wächst weil wir ein Wust an Problemen haben, und viele Politiker diese einfach kleinreden bzw. ignorieren.
Eine versprengte Minderheit wird immer den Holocaust leugnen, die arische Rasse als alleinig führungsberechtigt halten. Diese Leute sind mir einfach egal, die sind unbelehrbar, genau wie Linke die Bleiberecht für alle fordern.
Probleme erkennen, Lösungen mit Augenmaß anbieten und alle vier Jahre den Wähler entscheiden lassen, damit sind wir eigentlich gut gefahren seid 45. Die jetzige Haltung Probleme zu verschweigen und Politik als alternativlos hinzustellen ist der falsche Weg. Dieser führt zur Diktatur, nicht das sich eine AfD zur Wahl anbietet.
Überlegt mal, in den Medien wird inzwischen vom politischen Berlin gesprochen ... Zwischen Politik und dem Volk darf es keine Unterscheidung geben. Wir sind eine Demokratie, die Bürger der damaligen DDR haben "Wir sind das Volk" skandiert, und 25 Jahre später .... das politische Berlin äußert .....


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 19:15
thomas74 schrieb:Überlegt mal, in den Medien wird inzwischen vom politischen Berlin gesprochen ... Zwischen Politik und dem Volk darf es keine Unterscheidung geben. Wir sind eine Demokratie, die Bürger der damaligen DDR haben "Wir sind das Volk" skandiert, und 25 Jahre später .... das politische Berlin äußert .....
Ich überlege: Die DDR war eine Diktatur... Weiter?
Ach ja...
KMüller schrieb:Weiter?
Heute sagt das "sogenannte Volk"
Die DDR wäre schon ethnopluralistisch gewesen.
Und genau das "Ethnopluralistische an der DDR" wäre das Erhaltenswerte...


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 19:27
@KMüller

Danke für diesen Beitrag:
Beitrag von KMüller, Seite 1.857

Leider aber völlig zwecklos. Die Abweichung von landläufiger Meinung zu dem, was im Grundsatzprogramm steht, hab ich schon mal ausschweifend veranschaulicht. Mit dem Ergebnis, dass nach kurzer Zeit dieselben widerlegten Phrasen wiederholt werden. Kampf gegen Windmühlen.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 19:28
thomas74 schrieb:wage aber mal zu behaupten das die meisten jetzigen Wähler aus dem CDU, SPD und Linken Lager kommen.
Naja, ein paar sind natürlich auch von der SPD und der Linken zur AfD gewandert - gerade im Osten sind die Wege von linksaußen nach rechtsaußen extrem kurz.

Allerdings glaube ich, dass sich ein nicht unerheblicher Teil der AfD aus bisherigen Nichtwählern, NPD und REP Sympathisanten/Wählern zusammensetzt.
thomas74 schrieb:Statt immer auf die AfD einzudreschen
Solange die Partei rechtslastig ins braune Nirvana (Höcke & Co.) abtaucht und genau dort offenbar die strategischen Entscheidungen getroffen werden (z.B. die nationalsozialistische Saarland-AfD nicht auszuschließen), ist das kein Eindreschen, sondern notwendige Kritik eines jeden rechtsstaatlichen Bürgers. Oder hatten die damals 1930, 1931, 1932 auch alle auf die arme NSDAP "eingedroschen"?

Mit wird ganz anders, wenn ich solche blauäugigen Vorstellungen von dieser Partei lesen muss, die manche hier offenbar haben.

Und noch mal zur identitärern Bewegung: Die Veranstaltung, über die in dem verlinkten Text auch berichtet wurde, war von niemand anderem organisiert als Tatjana Festerling, die selbst für Pegida zu braun war und deshalb austreten musste.

Eigentlich halte ich die AfD für noch schlimmer als die NPD, weil sie zum einen den normalen Bürger über ihre wahren Ziele belügt, und zum anderen, wie man aus diversen inoffiziellen Quellen hört, Ziele verfolgt, für die sich selbst die NPD schämen würde. Letzteres ist allerdings, weil es eben nicht schriftlich dokumentiert ist, unbelegbar. Was nicht heißt, dass es nicht stimmen dürfe.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 19:32
@Realo
Aber wem nützt es wenn Du eindrischt und keine Alternative anbietest. Sagen das alles sch... ist bringt nicht viel. Es müssen doch Lösungen her, die müssen diskutiert werden.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 19:35
thomas74 schrieb:Es müssen doch Lösungen her, die müssen diskutiert werden.
Im moment sehe ich, dass sich Ethnopluralismus nicht gefällig genug bemänteln lässt.
Eine Lösung dafür sehe ich nicht.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 19:35
Lösungen können schon allein deshalb nicht her, weil du niemandem vorschreiben kannst, welche Partei er zu wählen hat. Für den normal-besorgten Bürger steht AfD einfach für Ende mit Regierungschaos, Ende mit Flüchtlingstoleranz. So einfach sind nun mal die Weltbilder von Otto Normalverbraucher.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 19:48
@Realo
Ich möchte doch niemanden vorschreiben was er zu wählen hat, ich möchte Lösungen anbieten die human sind, mit unserer Gesellschaftsordnung konform gehen. Ich habe doch 16 Jahre auch unter Kohl gut gelebt obwohl ich ihn nicht gewählt habe. Es gibt für jede Facette unseres Lebens eine Alternative, und die muss ich wählen und mich dann der Mehrheit beugen.
Ich lebe sehr gern in diesem Land mit verschiedenen Ethnien, viele bereichern unser gemeinsames Leben. Schon in diesem Interesse muss ich doch darauf achten das nicht eine Minderheit, hier Salafisten gemeint, sich breit macht und dieses Miteinander schädigt. Also schlage ich Zentren vor in denen sich Asylbewerber zur ersten Aufnahme einzufinden haben, dort ihr Asylantrag geprüft wird, zeitnah, also innerhalb zwei Wochen. Nach Anerkennung werden sie verteilt und dürfen sich frei bewegen. Wenn sie erheblich straffällig werden sollen sie zurück in diese Zentren von denen die Ausreise durchgeführt wird. Die nicht berechtigt Asyl stellen dürfen nicht in Deutschland einreisen und sollen sofort wieder aus diesen Zentren ausreisen. Gleichzeitig wünsche ich mir ein Einwanderungsgesetz wie es z. B. die Kanadier haben. Das sind zwei Lösungsansätze die ich zur Wahl stelle. Wenn diese einem AfD Anhänger gefallen und er wählt diese habe ich doch mehr erreicht als wenn ich nur kritisiere?
Wie stellst Du Dir denn die Flüchtlingspolitik vor? Konkret bitte. Vielleicht kannst Du mich ja von Deinen Ansichten überzeugen.


melden
KMüller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 19:56
thomas4 schrieb:
....Ich habe doch 16 Jahre auch unter Kohl gut gelebt obwohl ich ihn nicht gewählt habe....
Thomas, das ist doch kein echtes Argument. Erstens war Kohl bestimmt nicht ursächlich an "Deinem guten Leben" beteiligt, sondern dies war wohl eher Deine eigene Leistung.

Ausserdem hat Kohl die Republik schlimm auf Kosten der Substanz heruntergewirtschaftet, den halte ich sogar für einen noch schlechteren Politiker als Merkel.


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 19:58
Nur mal 'ne Frage für Doofe, @eckhart:
eckhart schrieb:Den Rest kann man sich ersparen,
da sich die AfD dafür entschieden hat, gegen den Islam zu positionieren(viele ihrer AfD Mitglieder wollten sich hingegen gegen Islamismus positionieren)
Wo in diesem Wortlaut steht denn, dass sich die AfD gegen den Islam als solchen positioniert? Nochmal für dich; da steht:
"...Einer islamischen Glaubenspraxis, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung, unsere Gesetze und gegen die jüdisch-christlichen und humanistischen Grundlagen unserer Kultur richtet, tritt die AfD klar entgegen...."

Heißt das also, du selbst trittst gegen eine Position an, die sich gegen eine freiheitsfeindliche Glaubenspraxis richtet? Also findest du diese Glaubenspraxis voll ok, ja?

Ich kann das nur schwer glauben, von daher schätze ich eher mal, du trollst.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 19:59
@KMüller
Das sollte ein Synonym sein das man sich arrangieren kann. Das Kohl die wünschenswerte Einheit vollkommen falsch finanziert hat steht außer Frage.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 20:02
thomas74 schrieb:Ich möchte doch niemanden vorschreiben was er zu wählen hat, ich möchte Lösungen anbieten die human sind, mit unserer Gesellschaftsordnung konform gehen. Ich habe doch 16 Jahre auch unter Kohl gut gelebt obwohl ich ihn nicht gewählt habe. Es gibt für jede Facette unseres Lebens eine Alternative, und die muss ich wählen und mich dann der Mehrheit beugen.
Ich lebe sehr gern in diesem Land mit verschiedenen Ethnien, viele bereichern unser gemeinsames Leben. Schon in diesem Interesse muss ich doch darauf achten das nicht eine Minderheit, hier Salafisten gemeint, sich breit macht und dieses Miteinander schädigt. Also schlage ich Zentren vor in denen sich Asylbewerber zur ersten Aufnahme einzufinden haben, dort ihr Asylantrag geprüft wird, zeitnah, also innerhalb zwei Wochen....
Ich schrieb zur AFD, um die es hier geht. Für Flüchtlingsthemen gibt es diverse Threads, vor allem *Asylkgesetzgebung*.


melden
Anzeige
KMüller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.12.2016 um 20:04
@thomas74

alles klar, danke


melden
347 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden