Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie geht es weiter mit der AfD?

71.041 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Familie, Wahlen, Partei ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wie geht es weiter mit der AfD?

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 17:29
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Die Linke hat in dieser Hinsicht einiges aufzu­holen – es genügt nicht, gebets­müh­len­artig den Ignazio Silone zuge­schrieben Kalen­der­spruch „Wenn der Faschismus wieder­kehrt, wird er nicht sagen: ‚Ich bin der Faschismus’. Nein, er wird sagen: ‚Ich bin der Anti­fa­schismus’“ zu wieder­holen.
Das hier kann sehr leicht missverstanden werden. Die Neuen Rechten machen aber genau das was man hier missverstehen kann. Sie verdrehen es so, dass die Antifaschisten dann als Faschisten durchgehen sollen. Dabei ist das allein schon vom Begriff her überhaupt nicht möglich. Deshalb ist sowas wie Linksfaschismus nichts anderes als nur ein Kampfbegriff.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 17:37
@Venom
Für den Zusammenhang (wegen neuer Seite), es geht um diese Analyse hier weshalb im Osten so viel AfD gewählt wurde, die möglichen Ursachen...:: Beitrag von Optimist (Seite 2.513)

Könnte es sein dass du an diesem Zitat etwas missverstehst? (aber vielleicht auch ich?).
Ich versuche mal zu erklären, wie ich das auffasse:
Das hier sagen die Linken:
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Wenn der Faschismus wieder­kehrt, wird er nicht sagen: ‚Ich bin der Faschismus’. Nein, er wird sagen: ‚Ich bin der Anti­fa­schismus’“
richtig soweit?

In diesem Artikel wird nun aber angeprangert, dass die Linken dies gebetsmühlenartig wiederholen (auch wenn es ja inhaltlich stimmt, es geht um die Wiederholung):
Zitat von OptimistOptimist schrieb:es genügt nicht, gebets­müh­len­artig... zu wiederholen
Das genügt also nicht, es muss mehr kommen - SO fasse ich den Autor auf.

In dem Zusammenhang finde ich eben z.B. auch das hier relevant:
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Wer daran zwei­felt, dass die Öffent­lich­keit letzt­lich die rich­tigen Schluss­fol­ge­rungen aus einer öffent­li­chen Debatte zieht, der hat die Grund­idee der Demo­kratie inner­lich längst beer­digt und ist damit dem rechten Gedan­kengut viel­leicht näher, als er sich selbst einge­stehen will. Dem radikal linken übri­gens auch – narziss­ti­sche Selbst­über­hö­hung und Demo­kra­tie­ver­dros­sen­heit finden sich an beiden Rändern des poli­ti­schen Spek­trums!



1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 17:44
@Optimist
Man kann das Wort "Antifaschismus" in dem Zitat durch "Patriot" u.Ä. ersetzen. Dann hat der Herr Silone wirklich ins Schwarze getroffen. So meinte er das wohl auch nur konnte er damals halt nicht wissen, dass sich die Neuen Rechten und alle aus der Ecke niemals als Antifaschisten bezeichnen werden sondern wie man heute sieht vor allem als Patrioten und besorgte Bürger.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 17:47
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Das genügt also nicht, es muss mehr kommen - SO fasse ich den Autor auf.
Es muss auch mehr kommen! Nicht nur von den Linken, sondern auch von allen Liberalen. Selbstkritik muss kommen!

Das schrieb ich hier bereits mehrmals!In Allmystery steht also bereits mehr, als von Linken und Liberalen kommt
Weil:
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Es bleibt die Frage, wie das geschehen soll. Radi­kale und Extre­misten, ob auf der linken, auf der rechten oder der liber­tären Seite, nutzen das Gespräch, insbe­son­dere das öffent­liche, meist nicht für einen ratio­nalen Diskurs, sondern als – mitunter gut getarnte – Predi­ger­kanzel. Erschwe­rend kommt hinzu, dass gerade die Rechten in den letzten Jahren sehr viel gewitzter, raffi­nierter und stra­te­gisch klüger geworden sind, was ihre Predigten betrifft.
Die Unterstreichung stammt von mir!
Zitat von VenomVenom schrieb: nur konnte er damals halt nicht wissen, dass sich die Neuen Rechten und alle aus der Ecke niemals als Antifaschisten bezeichnen werden sondern wie man heute sieht vor allem als Patrioten und besorgte Bürger.
Richtig!


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 17:52
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Radi­kale und Extre­misten, ob auf der linken, auf der rechten oder der liber­tären Seite, nutzen das Gespräch, insbe­son­dere das öffent­liche, meist nicht für einen ratio­nalen Diskurs, sondern als – mitunter gut getarnte – Predi­ger­kanzel.
Ja logisch.

Wie ich schon schrieb, dieser gesamte Artikel den ich auf der vorhergehenden Seite verlinkt hatte - hier ist er noch mal - http://geschichtedergegenwart.ch/treffen-sich-zwei-ossis-auf-arbeit-ein-gespraech-mit-dem-bodybuilder-andreas-mueller-ueber-ostdeutschland-den-kapitalismus-und-die-afd/
ist sehr lesenswert und trifft mMn in allen Punkten voll ins Schwarze.
Halt eine sehr gute Analyse.
Sollte in der Politik und in den Medien alles viel mehr Beachtung finden, vielleicht ändert sich dann etwas zum Positiven - gesamtgesellschaftlich (wenn man nämlich diverse Ursachen erst mal besser verstehen kann)


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 17:59
Was die AFD gut beschreibt:
Snake Oil – Wenn Lösungen versprochen und Schund geliefert wird
snake-oil-bottle-cropped-labelOriginal anzeigen (0,2 MB)
https://blogsheet.info/snake-oil-wenn-loesungen-versprochen-und-schund-geliefert-wird-16558
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Predi­ger­kanzel
Das müsst dir doch eigentlich gut gefallen ?!


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 18:01
Zitat von che71che71 schrieb:Das müsst dir doch eigentlich gut gefallen ?!
es gibt da qualitative Unterschiede. Wenn Nächstenliebe gepredigt wird und kein Hass auf gegnerische Parteien, habe ich nichts gegen eine Predigt ;)
Auch ist nicht jede Predigt indoktrinierend.

Aber um mich geht's übrigens nicht. ;)


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 18:33
@Optimist
Es geht auch nicht um deine Person.
Was mir aufgefallen ist, das gerade Leute aus dieser evangelikalen/erzkatholische Szene politischen Extremismus gegenüber offen sind. Da braucht nur in einem Nebensatz von Gegnerschaft zur Abtreibung, Homoehe usw. die Rede sein, schon wählt ein Großteil diese Leute so eine Partei.

Das beste Beispiel ist die Vereinigung der Christen in der AFD. Diese besteht aus Fundamentalisten aus beiden christlichen Kirchen.
Joachim Kuhs beispielsweise, der "aus Sorge um unsere Kinder", nicht nur seine zehn eigenen, der Partei beigetreten ist. Als stellvertretender Vorsitzender der Bundesvereinigung "Christen in der AfD" (ChrAfD) bemüht sich der Sechzigjährige, vor allem seinen familienpolitischen Vorstellungen mehr gesellschaftliches Gewicht zu verschaffen.

Damit gehört Kuhs, wie der katholische Publizist Andreas Püttmann erklärt, zu jenen überzeugten Christen, die sich von den alten Rechten im Stich gelassen fühlen und bei entscheidenden Fragen seit Jahren "von Niederlage zu Niederlage" geeilt sind. Es sind Heimatvertriebene im Geiste. Kuhs Borniertheit hält sich im szenetypischen Rahmen. Er empfängt Leif bei sich zu Hause, wo sein minderjähriger Sohn genervt die Anfeindungen referiert, denen er als Sohn eines AfD-Kandidaten in der Schule ausgesetzt ist. Das Gefühl der Verfolgung ist eben auch ein urchristliches, die AfD allerdings keine besonders heimelige Katakombe. Eine Kraft sind die ChrAfD hier nicht, im Gegenteil.
https://youtu.be/4n-e1M5N-S0



1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 18:43
@che71
Zitat von che71che71 schrieb:Was mir aufgefallen ist, das gerade Leute aus dieser evangelikalen/erzkatholische Szene politischen Extremismus gegenüber offen sind. Da braucht nur in einem Nebensatz von Gegnerschaft zur Abtreibung, Homoehe usw. die Rede sein, schon wählt ein Großteil diese Leute so eine Partei.
Das beste Beispiel ist die Vereinigung der Christen in der AFD.
Diese besteht aus Fundamentalisten aus beiden christlichen Kirchen.
Was Kirchen und deren unrühmlicher Einfluss auf Menschen und Gesellschaft betrifft, da bin ich völlig bei dir.

Nur muss man halt auch sehen dass nicht alle Gläubigen in Kirchen organisiert sind, man also das nicht alles in einen Topf werfen kann.
Es gibt unter den Gläubigen und vor allem deren Prediger/Imane - egal welcher Religion - immer "solche und solche" .
In meinen Augen nehmen sich die Religionen also nichts, sondern man muss immer schauen, WAS sie denn predigen. Ist es was Menschenverachtendes usw.. oder wird Nächstenliebe gelehrt? Darin zeigen sich für mich die entscheidenden Unterschiede.


2x zitiert1x verlinktmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 22:21
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Jedoch wenn man sie beschimpft UND gleichzeitig sich politisch nichts ändert, dann werden sie sicherlich keinen Grund haben umzukehren, selbst wenn sie 10 Mal wissen, dass die AfD rechtsradikal und kein Waisenknabe ist.
So ist das. Man kann die AfD blockieren und verbieten. Die Wähler werden weiterhin existieren. Dann gründet sich eben wieder eine andere Partei. Die Probleme, die andere Menschen haben, lassen sich nicht wegschimpfen.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Das AfD-Parteiprogramm wird dann - so meine Überzeugung - bei der nächsten Wahl so manchen AfD-Wählern zweitrangig oder sogar egal sein, wenn es ihnen bei ihrer Wahl lediglich um das "kein weiter so" geht.
Mit dem Wählen kleiner unbedeutender Parteien könnten sie das zumindest nicht erreichen, das "weiter so" zu stoppen.
Ganz genau so ist es. Da ich viel zuhöre und niemanden verurteile, habe ich mir in all den Jahren schon die extremsten Meinungen anhören können. Von beiden Seiten. So einigen AfD-Wählern konnte ich schon zuhören. Das sind nicht immer totale Rassisten, sondern meiner Erfahrung nach meist Bürger wie du und ich, die einfach keine Lust mehr auf die aktuelle Politik haben und vor allem wegen der Flüchtlingspolitik auf die Barrikaden gingen. Ihnen ist bewusst, dass die AfD keine gute Partei ist, doch es gibt keine andere Partei, die dem linken Politikkurs der letzten Jahre einen Riegel vorschiebt.
Lustigerweise sind AfD-Anhänger nicht immer glatzköpfige Deutsche in Springerstiefeln, wie viele sich gerne vorstellen. Das sind sogar Menschen mit Migrationshintergrund.

Um die AfD loszuwerden, muss man ihre Wähler für sich gewinnen.
Zitat von WarheadWarhead schrieb:Sie hat den Neoliberalismus der FDP übernommen,weitere Ziele überschneiden sich mit NPD,Reps und diversen weiteren Parteien und Gruppierungen am rechten Rand oder darüber hinaus.
Der Unterschied besteht darin das sie sich bürgerlich geben
Diejenigen, die die AfD wählen, stimmen nicht allen Punkten des Wahlprogrammes zu. Das ist auch bei allen anderen Wählern anderer Parteien so. Das Problem mit der AfD ist nur, dass die Wähler nicht mehr das Vertrauen in die "normalen" Parteien haben. Die SPD belügt die eigenen Wähler von vorne bis hinten und die CDU ist nicht mehr das, was wie in den 90ern noch war. Rechts von der CDU durfte es nie etwas geben.
Zitat von WarheadWarhead schrieb:Als ob Flüchtlinge das einzige und drängendste Problem wären,gut man kann von den wirklich dringlichen Dingen prima ablenken,dann muss man sich nicht damit beschäftigen und Massnahmen einleiten die noch viel weniger populär wären.
Offensichtlich finden die Wähler jedoch die Flüchtlingspolitik als das wichtigste Problem. Denn ich glaube nicht, dass seit der Entstehung der AfD plötzlich 13% der Deutschen zu Rassisten wurden. Bei der Wahl 2017 hat die NPD nicht 13% verloren. Die meisten Prozente kamen von Union und SPD. Auch 2013 hat nicht die NPD stark verloren, sondern FDP, Linke und Grüne.

Diese Menschen haben keine andere Partei, die ihre Meinung zur Flüchtlingspolitik vertritt. Das sind Wähler, die zuvor Union, SPD, Linke, Grüne und FDP gewählt haben!

Wäre ich in Deutschland wahlberechtigt, würde ich vor einem großen Problem stehen. Mir gefallen einige Punkte, die die CDU/CSU und Linke vertreten. Besonders Reden von Gysi und Wagenknecht finde ich super. Außerdem bin ich für eine Legalisierung von Cannabis. Somit kämen für mich die Union, Linke und Grüne in Frage.
ABER: Ich möchte eine vernünftige Grenzpolitik nach australischem Vorbild für die gesamte EU. Außerdem finde ich, dass ein Großteil der Politiker unfähig und fehl am Platz ist. Besonders Minister, die zuletzt im Amt waren für Verkehr, Soziales, Verteidigung, Drogen, Justiz und viele mehr. Zudem finde ich die Genderdiskussion schwachsinnig.

Wähle ich CDU/CSU, Linke oder Grüne, die meine Wünsche vertreten, wähle ich auch Meinungen, die ich ablehne und den ganzen Schrotthaufen, der das Land gegen die Wand fährt. Wen sollte ich an deiner Stelle wählen?

Als Wähler müsste ich schauen, welches der vielen Themen für mich das wichtigste Thema ist. Wäre für mich die Grenzpolitik momentan das wichtigste Thema von allen, hätte ich nur die AfD zur Wahl. Was ich schlussendlich gewählt hätte, werde ich nie wissen. Doch Fakt ist, dass die Wähler der AfD womöglich vor dem selben Problem standen, wie ich es für mich dargestellt habe und entschieden haben, dass diesmal das Kreuz bei der AfD gesetzt werden muss.

Diese Wähler sind nicht unbedingt Rassisten, wie jeder gerne behauptet. Redet mit ihnen vernünftig, hört euch ihre Argumente an. Wer aufhört Andersdenkende zu beschimpfen, wird tolle Diskussionen führen können und vielleicht verstehen, wie dieser eine Mensch zu seiner Meinung kam.
Zitat von WarheadWarhead schrieb:Was denn für eine Kultur soll aufgezwungen werden??Schliesslich kamen Flüchtlinge aus den verschiedensten Kulturkreisen...
Ach komm, du wirst doch wohl wissen, was damit gemeint ist. Die haben einfach keinen Bock auf islamische Werte in Deutschland und Europa. Was denkst du denn, wieso Länder wie Ungarn abblocken? Die sind nicht rassistisch, sondern sie wollen ihre Kultur bewahren.
Du musst verstehen, warum manche Leute oder sogar ganze Länder gegen den aktuellen Flüchtlingskurs sind. Sie stehen der für sie fremden Religion kritisch gegenüber und möchten sie einfach nicht bei sich im Land haben. Die ganzen slawischen Länder wollen slawisch bleiben. Es ist ihr Land, ihre Entscheidung. Das muss jeder Außenstehende respektieren.
Wir müssen erst unsere eigenen Probleme lösen, bis wir uns im Ausland einmischen dürfen.


2x zitiert1x verlinktmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 22:23
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Ist es was Menschenverachtendes usw.. oder wird Nächstenliebe gelehrt?
Nächstenliebe ist ja nun wirklich nichts besonderes.

Man kann sehr wohl, Fremde hassen und seinen Nächsten lieben.
Deshalb hat Jesus Christis die Feindesliebe postuliert.
Und sehr deutlich gemacht, dass ihm zu folgen, nichts einfaches ist!


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 22:25
Zitat von FordFord schrieb:Lustigerweise sind AfD-Anhänger nicht immer glatzköpfige Deutsche in Springerstiefeln, wie viele sich gerne vorstellen.
Niemand stellt sich Neue Rechte so vor!
Zitat von FordFord schrieb:Das sind sogar Menschen mit Migrationshintergrund.
Und Menschen mit körperlichen Einschränkungen sogar!
Vertreter beider Gruppen gehen stets PEGIDA voran.
Immer direkt vor dem Pi-News Banner!


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 22:26
Zitat von eckharteckhart schrieb:Niemand stellt sich Neue Rechte so vor!
Aber es denken wohl viele, dass ein AfD-Wähler automatisch zu den Neuen Rechten angehört.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 22:28
Zitat von FordFord schrieb:Aber es denken wohl viele, dass ein AfD-Wähler automatisch zu den Neuen Rechten angehört.
Kein Wunder, tun es doch die AfD-Miglieder auch!


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 22:45
Zitat von FordFord schrieb:Die haben einfach keinen Bock auf islamische Werte in Deutschland und Europa.
Auf islamische Werte in Deutscland und Europa habe ich auch keinen Bock!
Und noch viel weniger Bock habe ich auf islamistische Werte in Deutschland in Europa!
Zitat von FordFord schrieb:Was denkst du denn, wieso Länder wie Ungarn abblocken? Die sind nicht rassistisch, sondern sie wollen ihre Kultur bewahren.
Du musst verstehen, warum manche Leute oder sogar ganze Länder gegen den aktuellen Flüchtlingskurs sind. Sie stehen der für sie fremden Religion kritisch gegenüber und möchten sie einfach nicht bei sich im Land haben. Die ganzen slawischen Länder wollen slawisch bleiben. Es ist ihr Land, ihre Entscheidung. Das muss jeder Außenstehende respektieren.
Wir müssen erst unsere eigenen Probleme lösen, bis wir uns im Ausland einmischen dürfen.
Ansonsten viel Respekt für das ethnopluralistische Statement.
Jedoch die AfD ist umgekippt und steht jetzt lieber zum Schein auf NationalenSozialismus.
http://www.sueddeutsche.de/politik/beschluss-des-parteikonvents-afd-erlaubt-auftritte-bei-pegida-1.3891918
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-die-rechtspopulisten-und-dernationalenationale-sozialismus-kolumne-a-1191417.html


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 22:49
Zitat von eckharteckhart schrieb:Man kann sehr wohl, Fremde hassen und seinen Nächsten lieben.Deshalb hat Jesus Christis die Feindesliebe postuliert.
Nächstenliebe beinhaltet die Feindesliebe, denn auch dein Feind kann dein Nächster sein.
Aber ich denke, Bibelnachhilfe ist hier nicht angebracht.

@Ford
sehr guter Beitrag :)


2x zitiert1x verlinktmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 22:51
Zitat von OptimistOptimist schrieb:denn auch dein Feind kann dein Nächster sein.
:D
Das zu verhindern ist die AfD angetreten :D


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 22:54
Zitat von eckharteckhart schrieb:Ansonsten viel Respekt für das ethnopluralistische Statement.
Jedoch die AfD ist umgekippt und steht jetzt lieber zum Schein auf NationalenSozialismus.
Das war abzusehen und dennoch wird sie ihre Wähler wohl kaum verlieren. Ich bleibe weiterhin der Meinung, dass sie zum großen Teil aus Protestwählern besteht. Eins ist klar: Wenn sich bis zur nächsten Wahl nichts ändert, wird die AfD ganz sicher nicht an Prozenten verlieren. Höchstens dann, wenn sich eine weitere Partei gründet, die AzAfD, "Alternative zur AfD". :D

Die aktuelle Regierung muss endlich einsehen, dass der Irsinn ein Ende haben muss. Geht zurück zur Mitte, dann kehrt auch ein Großteil der 13% zurück.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:sehr guter Beitrag :)
Danke. :)
Leider werde ich trotz meiner neutralen Meinung gerne als Rechter bzw Nazi betitelt.


2x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 22:55
@eckhart
Zitat von eckharteckhart schrieb:Das zu verhindern ist die AfD angetreten
ändert aber trotzdem nichts an meinen Aussagen hier Beitrag von Optimist (Seite 2.514)
-> vor allem das
Zitat von OptimistOptimist schrieb:In meinen Augen nehmen sich die Religionen also nichts, sondern man muss immer schauen, WAS sie denn predigen. Ist es was Menschenverachtendes usw.. oder wird Nächstenliebe gelehrt? Darin zeigen sich für mich die entscheidenden Unterschiede.
@Ford
Zitat von FordFord schrieb:Leider werde ich trotz meiner neutralen Meinung gerne als Rechter bzw Nazi betitelt.
mach dir nichts draus, ich wurde auch schon oft so gesehen - immer von den Gleichen, die sich etwas Besseres dünken - da stehen wir doch drüber oder? :)


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

17.03.2018 um 22:57
Zitat von OptimistOptimist schrieb:da stehen wir doch drüber oder? :)
Aber klar doch. Von stumpfen Beleidigungen darf man sich nicht mundtot machen lassen. ;)


melden