Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Islam - Eine friedliche Religion?

7.917 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Islam

Islam - Eine friedliche Religion?

04.10.2014 um 17:17
@Irade77
einer frau die hand in der öffentlichkeit nicht zu geben, sehe ich nicht als kleinigkeit an. es sagt alles aus. mehr braucht man eigentlich gar nicht sagen.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

04.10.2014 um 17:17
Irade77 schrieb:Wenn Sie das weiß verstehts Sie das mir ist Latte ob mir jemand die Hand gibt oder nicht :D wir diskutieren Kleinigkeiten
Ich habe keine Ahnung was das jetzt zu bedeuten hat.

Es ist aber der GESELLSCHAFT nicht Latte und egal ob du IHR die Hand gibst. Das ist offensichtlich kein Respekt für entweder sie, oder für die Gesellschaft in der man lebt! Weil man die Werte und die Gepflogenheiten ABLEHNT in dem man in einem Raum voller Männer jedem Mann die Hand gibt, NUR der Frau nicht. Es ist RESPEKTLOS. Das ist der Punkt, und wenn man einer Frau nicht die Hand geben will, so hat man sich in ein Land zu verziehen wo das auch Gang und Gäbe ist.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

04.10.2014 um 17:20
cbarkyn schrieb:Man trägt nicht sein Sitten und Traditionen in ein anderes Land, wenn man dort leben will.
Nicht in diesem Ausmaß.
Genau.

Ich z.B. würde auch vor Reisen ins Ausland immer die jeweiligen Sitten in Erfahrung bringen.
Einfach, weil ich nicht negativ auffallen will.
Die jeweilige Landessprache lerne ich dann auch so weit, dass ich mich etwas verständigen kann und nehme noch zusätzlich einen Sprachführer mit.

Wenn ich da z.B. meine Cousine sehe, die nach Spanien ausgewandert ist ohne Sprachkenntnisse und null Plan... -.-


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

04.10.2014 um 17:22
Lepus schrieb:Genau.

Ich z.B. würde auch vor Reisen ins Ausland immer die jeweiligen Sitten in Erfahrung bringen.
Einfach, weil ich nicht negativ auffallen will.
Die jeweilige Landessprache lerne ich dann auch so weit, dass ich mich etwas verständigen kann und nehme noch zusätzlich einen Sprachführer mit.
Eben, genau das ist der Punkt. Man hat sich anzupassen und nicht das gleiche Leben dort weiterzuführen, das man davor schon gepflegt hat. Wenn man das will, kann man gleich dort bleiben wo man ist, oder sich was Ähnliches suchen.
Aber nicht die gleichen Werte mit ins Land nehmen und dann erwarten das man voll und ganz akzeptiert wird. So geht das nicht.
Lepus schrieb:Wenn ich da z.B. meine Cousine sehe, die nach Spanien ausgewandert ist ohne Sprachkenntnisse und null Plan... -.-
Das erinnert mich an die zig Sendungen darüber, wie Menschen ins Ausland reisen, dort ihre Existenz aufbauen wollen, aber kein Wort der Landessprache sprechen :D Ist herrlich.
Oder eine ist mal ausgewandert in ein Entwicklungsland und war dann zutiefst betroffen wo sie gemerkt hat das sie nicht nach den gleichen Maßstäben leben, und auch weniger Luxus haben.
War ja überhaupt nicht klar oder so.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

04.10.2014 um 17:24
Nur weil Bukhari unten drunter steht heißt das nicht das es erste Qualität ist nur wenns auch in Bukhari eingetragen ist
Das magst du so sehen. In der islamischen Welt hat B. einen ganz hohen Stellenwert. Die Zitate von @cbarkyn sind daher ernst zu nehmen und Grundlage für die islamische Glaubenslehre. Solltest du damit nicht einverstanden sein, darfst du gerne mit anderen Imamen darüber diskutieren. Wir sind die falsche Adresse.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

04.10.2014 um 17:24
@cbarkyn
ja diese sendungen sind sowieso das beste. wandern nach mallorca aus und machen ein sonnenstudio auf und wundern sich über mangelden besuch.. LOL


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

04.10.2014 um 17:27
sadrose schrieb:ja diese sendungen sind sowieso das beste. wandern nach mallorca aus und machen ein sonnenstudio auf und wundern sich über mangelden besuch.. LOL
xD das hab ich auch gesehen. Ich hab mich gar nicht mehr eingekriegt.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

04.10.2014 um 17:34
@cbarkyn
@sadrose
LOL! XD
Das will ich auch angucken, wie heißt die Sendung?


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

04.10.2014 um 17:35
@Lepus
ich glaub das war goodbye deutschland. ist aber schon länger her. vielleicht findest du die folge noch irgendwo im internet, aber ich dachte echt, ich spinn..


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

04.10.2014 um 17:38
@sadrose
Danke, werde ich mal suchen. ^^

Aber nun genug OT von mir. ^^


melden
melden

Islam - Eine friedliche Religion?

05.10.2014 um 23:38
@cbarkyn
Habe endlich vernünftige Stimme aus "islamischer Gelehrtschaft" entdeckt,

die nicht sprachlos, "stumm" behauptet, das hat nicht mit Islam zu tun!


"
Der Islam-Theologe Ednan Aslan über die Radikalisierung durch Koranlehrer und das feige Wegschauen der Verantwortlichen.

..profil: In Deutschland gelten gewalttätige Salafisten schon lange als Verfassungsfeinde. Wann wurden diese dschihadistischen Strömungen in Österreich bemerkbar?
Aslan: Der gewalttätige Salafismus ist in den 1980er-Jahren – in Verbindung mit der Ideologie der Muslimbruderschaft und der wahabitischen Theologie in Saudi-Arabien – groß geworden. Seit den 1990er-Jahren investieren die Golfstaaten Unsummen an Geld in die theologische Ausbildung von Imamen, die dann nach Europa, auch nach Österreich, geschickt werden. Die islamische Theologie ist fest in ihrer Hand. In den vergangenen Jahren hat allerdings auch die Türkei die Moscheen in Österreich für ihre Interessen entdeckt, und dort sind radikale Tendenzen ebenfalls auf dem Vormarsch. Österreich hat sich in der Vergangenheit leider wenig um die religiösen Bedürfnisse seiner Migranten und Flüchtlinge gekümmert und zugelassen, dass ausländische Staaten das eigene Islambild durch ihre Imame predigen. Wir haben diese Ideologie in Österreich gesät, und jetzt ernten wir die Früchte. Sämtliche Moscheevereine in Österreich bekommen ihre theologische, ideologische und letztlich auch finanzielle Förderung aus dem Ausland. Es sind quasi ausländische Kolonien. Die Möglichkeiten der IGGÖ sind sehr eingeschränkt. Sie fungiert als Schutzschild für deren Aktivitäten. Es ist bedauerlich, dass Österreich zulässt, dass sich ausländische Staaten in die religiösen Angelegenheiten seiner Bürger einmischen. "
http://www.profil.at/articles/1440/980/378114/islam-theologe-ednan-aslan-wir-ideologie-fruechte

Sowas braucht man um den Islamgegnerfundamentalisten entgegenzutreten.


"Könnte es sein, dass die perfekte Religion, die sie bis in die kleinsten Äderchen ihres Körpers in sich aufgenommen haben, so viel Grausamkeit hervorbringen kann? Nein, sagen sie, diese Mörder können keine Muslime sein. Und anstatt ihre Religion kritisch zu analysieren und anzupassen, machen viele von ihnen die Juden für den IS verantwortlich – Tausende von Online-Nachrichten behaupten, der IS sei ein zionistisches Komplott."
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article132118191/Die-Moerder-des-IS-nehmen-Mohammed-eben-woertlich.html

Leider ist dieser Artikel nicht aus Luft gegriffen, obschon sehr einseitig gefärbt.


X- muslimische Verbände und Gelehrte haben Partei ergriffen, auch Volk und I-netAktionen,

aber macht halt nicht soviel Luft wie irgendwelche Proteste gegen Karikaturen, in Medien.
Medien agieren den zuschauerzahlen nach, ist lukrativer! Sensation-Zahlen!

Es gibt Proteste noch und noch , auch von gelehrten.


Z.B.
"Hochrangige saudi-arabische Religionsgelehrte haben in einer Fatwa (Rechtsgutachten) den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gutgeheißen. Terrorismus sei ein «abscheuliches Verbrechen» und das Gegenteil dessen, was der Islam verkörpere, begründete der Rat der Höchsten Religionsgelehrten nach Angaben der saudi-arabischen Nachrichtenagentur Spa am Mittwoch seine Entscheidung. Demnach gab der Rat auch den Plänen der saudischen Regierung seinen Segen, die USA im Kampf gegen die IS-Milizen zu unterstützen.

Der Gelehrtenrat ist die höchste religiöse Instanz in Saudi-Arabien. Ihm gehören 21 Religionsgelehrte an, Vorsitz hat der Großmufti von Saudi-Arabien, Scheich Abdel Asis al-Schaich. Der Rat wird als Schnittstelle zwischen dem Königshaus und den religiösen Führern in Saudi-Arabien betrachtet."
http://www.islamische-zeitung.de/iz3.cgi?id=18343

"Kampf gegen Terrorismus. 126 sunnitische Gelehrte haben in einem Offenen Brief an den selbsterklärten Führer des Islamischen Staats im Irak und Syrien (ISIS), Abu Bakr Al-Baghdadi, die religiösen Theorien von ISIS widerlegt und seine Verbrechen scharf zurückgewiesen."
http://www.solidaritaet.com/neuesol/2014/41/sunni.htm

http://madrasah.de/leseecke/islam-allgemein/offener-brief-al-baghdadi-und-isis

"Umso wichtiger ist es, wenn gestandene Islamgelehrte die Art und Weise, in welcher der IS (und Al-Kaida, die es oft ganz ähnlich machen) mit theologischen Versatzstücken hantiert, kenntlich machen und kritisieren. Sie können zeigen, wo und wie sehr der IS von allem abweicht, was weitestgehender Konsens unter islamischen Gelehrten weltweit ist.

Ein Beispiel: In einer Rede erklärte al-Baghdadi, der Prophet Mohammed sei mit dem Schwert als eine Gnade in die Welt gekommen. Tatsächlich steht im Koran, der Prophet sei als eine Gnade in die Welt gekommen. Dass er mit dem Schwert gekommen sei, findet sich aber im Hadith – im Kodex der überlieferten Aussagen und Aussprüche und Handlungen des Propheten.

Warum ist das wichtig? Erstens, weil man nach gängiger Lehre Koran und Hadith nicht vermischen darf. Zweitens, weil der Koran-Inhalt Muslimen als ewig richtig und wahr gilt, der Hadith-Kodex hingegen zeitgebunden zu interpretieren ist.

Das Beispiel stammt nicht von mir. Es stammt aus einem “Brief an Baghdadi”, den 126 Islamgelehrte aus vielen verschiedenen Ländern unterzeichnet und auf eine Webseite gestellt haben. Er ist der Versuch, die vermeintlichen islamischen Wahrheiten der IS-Argumentation zu widerlegen.
"
http://blog.zeit.de/radikale-ansichten/


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

05.10.2014 um 23:57
Schahada (islamisches Glaubensbekenntnis)
Salat (Pflichtgebet)
Zakat (Armengabe)
Saum (Fasten im Ramadan)
Haddsch (Pilgerfahrt nach Mekka)

Das sind die grundpflichten.

Beitrag von interrobang, Seite 166

Beitrag von interrobang, Seite 163

Zitiert, @interrobang,
fast ohne Rechtschreibfehler dank Wiki!


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

05.10.2014 um 23:57
@azthek
Suren wie diese gibt es noch jede menge im koran aber meine frage ist:Wie kann man denn friedlich miteinander mit nichtmuslimen leben,wenn man sie ja nicht zu freunde nehmen soll, ihnen nicht glauben sogar sich distanzieren soll denn sie sind ja kuffar (ungläubige)?
Ist es denn nicht so das viele muslime sich als die besseren menschen sehen?Und alle anderen wie juden und christen sind schlimmer als tiere?Sure 8, Vers 55: "Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben." Sure 98, Vers 6: "Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (d.h. Juden und Christen) ... Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe."

Also sorry aber sehr friedlich ist das in meinen augen nicht wenn man töten,schlagen,bekämpfen,hände abschlagen sich selbst opfern und von allen anderen distanzieren soll.
Hallo erstmal,
nur mal zum Verständnis und ganz kurz und knapp gesagt:

Der Islam ist auf Welteroberung, gauckelt den dummen nichtmuslimen nur vor das er Friede sei bis er in der Position der Herrschaft ist, dann wird ein Kufar(Ungläubiger) sein Fett abbekommen. Nicht umsonst warnt die Bibel vor der islamischen Lehre.

Wer sich damit auseinandersetzt und das noch nicht geblickt hat ist selber schuld.

Grüsse
Lightshot


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

05.10.2014 um 23:59
@lilit
Danke fürs teilen :)
lilit schrieb:Die Möglichkeiten der IGGÖ sind sehr eingeschränkt. Sie fungiert als Schutzschild für deren Aktivitäten. Es ist bedauerlich, dass Österreich zulässt, dass sich ausländische Staaten in die religiösen Angelegenheiten seiner Bürger einmischen. "
Die IGGÖ braucht gar nicht auf Mitleidsnummer machen, die sind für den Scheiß verantwortlich.
Da war ein Artikel in der Zeit, den es anscheinend nur in ausgedruckter Variante gibt, sonst hät ich ihn dir jetzt hier reingestellt, da ging es darum eine Theologie Schule zu gründen und diese sollte in der österreichischen Verwaltung liegen um Imame gezielt auszubilden, auch nach westlichen Werten.
Da setzte sich Ednan Aslan (der Islam-Theologe den du zitiert hast) dafür ein, und schlug auch die Kurse dort vor, wie zB den Koran in seinens geschichtlichen Kontext zu setzen ist, usw. Alles sehr fortschrittlich und angepasst, und das in österreichischer Hand. Nun, das Problem was sich darstellte war der Fakt das nach dieser Imamen-Ausbildung, immer noch der IGGÖ bestimmen konnte, wo diese Männer in welchen Moscheen eingesetzt werden.

An sich ist das ja nichts schlimmes, aber, da der IGGÖ so viel Macht in diesem Zusammenhang besitzt, so sagt glatt der Vorsitzende Herr Fuat Sanac Nein zu diesem Konzept. Es wäre nicht traditionell genug und das solle man in den Händen Ankeras lassen, da hat Österreich nicht reinzupfuschen, laut seiner Meinung. Außerdem kam von ihm das Statement "Kein Staat hat mir irgendetwas zu sagen" - was an sich ja schon daneben ist. Und dann meinte unser Minister Kurz das man mit dem IGGÖ zusammenarbeiten müsse und wolle, um Extremisten zu bekämpfen und Radikale an der Wurzel zu fassen. Nun, wäre dieser Herrr ja kooperationsbereit, würde ich nichts sagen, aber so wie er sich in die Quere stellt und sich strikt gegen so ein Konzept wehrt, finde ich das man ihn abschaffen sollte.
Außerdem findet man ZIG Artikel die ungefähr so klingen:

http://opinionnotes.info/2014/08/26/die-zentrale-der-extremisten/
In Österreich geht eine sogenannte Islamische Glaubensgemeinschaft um, die unter ihrem Dach den Großteil der extremistischen und terrornahen Gruppen und Grüppchen vereinigt. Bemerkenswert, aber wenig beachtet: Die Islamische Glaubensgemeinschaft ist weder als Religionsgesellschaft anerkannt noch als Verein registriert.
Die IGGÖ nimmt keine Muslime als Mitglieder auf, die sind ihr nicht willkommen. Sondern seit ihrer letzten Statutenänderung können nur mehr Vereine Mitglieder werden. Egal, ob diese Vereine registriert sind oder nicht. Der IGGÖ war nicht einmal aufgefallen: Die letzte Statutenänderung wurde wegen mehrerer Formfehler nicht rechtskräftig. Ein Versehen, das gestandene Islamisten nur mit einem Achselzucken abtun.
Dieser Extremisten-Dachverband wird von einem Obersten Rat geleitet. Es ist einen Blick wert, wer bei diesem selbsternannten Rat mitspielt. (Die akademischen Grade werden nicht angeführt, da sie nicht in allen Fällen verifizierbar sind.)
So ein Wind kommt nicht von irgendwo her, da fand ich schon einen anderen muslimischen anerkannten Verband, der sich gegen den IGGÖ äußerte.
Ich mag den IGGÖ nicht, gerade wegen solchen Aktionen.

Aber ja, so hat der Artikel recht. Es läuft gerade einiges falsch.

Sonst kann ich den Rest natürlich nur gut heißen, vor allem Saudi Arabien :) Ist schön zu lesen. Danke nochmal.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

06.10.2014 um 01:42
17.02.2013
@Isya

"Juden und Christen sind Leute der Schrift, also der Schrift Gottes, so steht es im Koran selbst und Bibel und Thora kommen bei den Muslimen von ein und dem selben Gott,also ja, wenn man deren Glauben richtig versteht, ist er genau so wahr wie der Islam, da alles ziemlich ähnlich ist und auch zusammen passt, bis eben auf die Dinge wie z.B das Jesus Gottes Sohn sein soll usw."

lilit:
Deswegen sind sie nicht besser als der Hindu oder Indianer oder Eskimo mit seinen Vorstellungen von Himmel und Erde.

Diese Schriften vom Monotheismus ind zwar interessant, aber nicht der Weisheit letzer Schluss, weil schlussendlich auch nur von Menschenhand geschrieben.
Wie die Zeit vergeht, aber denke noch immer ähnlich und glaube trotzdem an Gott,
und das ursprünglich auch 3 monotheistische Religionen resp. deren Propheten gutes im Sinn hatten,
aber eben...

Somit ist Strenge weder das Maß für Frömmigkeit, noch die Wahl bei der Verbreitung des Islams.

"5. Praktische Jurisprudenz (fiqh al-wāqiʿ)

Mit „praktischer Jurisprudenz“ ist der Prozess gemeint, die Regelungen der Scharia gemäß der Wirklichkeit und den Umständen, in denen die Menschen leben, anzuwenden. Dies erreicht man durch Einsicht in die Lebensrealität der Menschen und in ihre Probleme, Bemühungen, Fähigkeiten und dem, was sie ausgesetzt sind. Praktische Jurisprudenz beachtet die Texte, die in der Wirklichkeit, in der die Menschen sich befinden, anwendbar sind. Sie beachtet die Zeit, in der sie leben und die Pflichten, die zu einer späteren Zeit aufgeschoben werden können, bis die Menschen fähig sind, diese auszuführen.

Imām al-Ġazzālī sagt: „Was zur Notwendigkeit gehört, so ist es nicht auszuschließen, dass es durch den Iǧtihad ableitbar wäre, auch wenn es keine spezifische Grundlage dafür gibt.“[11]

Ibn Qayyim al-Ǧawzīyah sagt: „Wahrlich, der Jurist muss die Neigungen der Menschen zu Verschwörungen, zur Täuschung und zum Betrug neben ihren Traditionen und Bräuchen verstehen. Rechtsprechungen (fatāwā) verändern sich mit der Zeit, dem Ort, den Bräuchen und Umständen. All dies ist von der Religion Gottes, wie es schon dargelegt wurde.“[12]

6. Das Töten Unschuldiger

Gott - Erhaben und Makellos ist Er - gebietet im Koran: „Und tötet nicht die Seele, die Allah verboten hat (zu töten), außer aus einem rechtmäßigen Grund…“ (al-Isrāʾ, 17:33) und: „Sag: Kommt her! Ich will euch verlesen, was euer Herr euch verboten hat: Ihr sollt Ihm nichts beigesellen, und zu den Eltern gütig sein; und tötet nicht eure Kinder aus Armut - Wir versorgen euch und auch sie; und nähert euch nicht den Abscheulichkeiten, was von ihnen offen und was verborgen ist; und tötet nicht die Seele, die Allah verboten hat (zu töten), außer aus einem rechtmäßigen Grund! Dies hat Er euch anbefohlen, auf dass ihr begreifen möget.“ (al-Anʿām, 6:151). Das Töten einer Seele – irgendeiner Seele – ist Ḥarām (verboten und unantastbar im islamischen Recht) und gehört zu den größten Sünden. Gott - Erhaben und Makellos ist Er - sagt im Koran: „Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Isra'ils vorgeschrieben: Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne (dass es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde Unheil gestiftet (hat), so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte. Und wer es am Leben erhält, so ist es', als ob er alle Menschen am Leben erhält. Unsere Gesandten sind bereits mit klaren Beweisen zu ihnen gekommen. Danach aber sind viele von ihnen wahrlich maßlos auf der Erde geblieben.“ (al-Māʾidah, 5:32) Ihr habt viele Unschuldige getötet, die weder Soldaten noch bewaffnet waren, sondern einfach deshalb, weil sie euren Ansichten widersprechen.[13]
"
http://madrasah.de/leseecke/islam-allgemein/offener-brief-al-baghdadi-und-isis


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

06.10.2014 um 02:05
lilit schrieb:Gott - Erhaben und Makellos ist Er - gebietet im Koran: „Und tötet nicht die Seele, die Allah verboten hat (zu töten), außer aus einem rechtmäßigen Grund…“
Warum werden da "Gelehrte "nicht explizierter und erklären offiziell Apostasie als erlaubt oder konfessionsänderung oder Ausstieg Religion, ohne todesstrafe!
heben auch das einte oder andere shariagesetz auf..


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

06.10.2014 um 18:18
@lilit
Mir kommt diese Religion leider sehr schizophren vor,
das meine ich nicht als Vorwurf, aber an vielen Stellen im Koran ist die Rede von nicht töten,
dann gibt es wieder Aufforderungen Unschuldige zu ermorden, und dann doch wieder nicht. Die sind sich alle selbst nicht einig, es gibt genug Passagen die das Töten ja fast schon gut hießen.
lilit schrieb:und tötet nicht die Seele, die Allah verboten hat (zu töten), außer aus einem rechtmäßigen Grund! Dies hat Er euch anbefohlen, auf dass ihr begreifen möget.“ (al-Anʿām, 6:151). Das Töten einer Seele – irgendeiner Seele – ist Ḥarām (verboten und unantastbar im islamischen Recht) und gehört zu den größten Sünden. Gott - Erhaben und Makellos ist Er - sagt im Koran: „Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Isra'ils vorgeschrieben: Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne (dass es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde Unheil gestiftet (hat), so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte.
Vielleicht hat ja Allah das töten von muslimische Seelen verboten, aber das anderer erlaubt? Man hört ja genug Stories um Ungläubige die im Koran schon hingerichtet worden sind, aus dem Grund heraus da sie nicht glaubten.
Außerdem könnte man Unheil stiften ja so verstehen, das man an eine andere Religion glaubt und somit Allah leugnet? Konsequenz ist das man so Unheil stiftet?

Mir bleibt der Koran suspekt. Wie gesagt, es ist alles immer so zwiespältig, and zwar absolut alles.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

06.10.2014 um 18:35
@Irade77
Irade77 schrieb:wir diskutieren Kleinigkeiten
Wenn du glaubst dass es Kleinigkeiten sind dann gibt doch einfach nach...
Ach es sind für dich gar keine Kleinigkeiten ,oder?
Dir sind diese "Kleinigkeiten" wichtig.
Du meinst nur für andere entscheiden zu können das die anderen nicht wichtig sein sollen.
Kannst du aber nicht...

Die Gesellschaft wird sich nicht dir anpassen.
Du passt dich der Gesellschaft an. Oder du lässt es.
Das ist eine Entscheidung die du selber treffen musst.
Wie du ja schon erkannt hast für die wenigsten Anpassungen gibt es ein Gesetz dass sie erzwingt
allerdings...Du kannst dich also entscheiden dich nicht anzupassen.
Aber Entscheidungen haben Konsequenzen
Wenn du dich entscheidest Höflichkeitsformen nicht zu bernehmen wird man dich wahrscheinlich als Unhöflich wahrnehmen
Wenn dich die Leute als unhöflich wahrnehmen werden die meisten nicht unötig Zeit mit die verbringenen wollen.
Wenn sie keine Zeit mit dir verbringen werden sie dich wahrscheinlich nicht persöhnlich kennen.
Wenn sie dich persöhnlich nicht kennen wird ihnen dein Schicksal wahrscheinlich egal sein.
Wenn ihnen dein Schicksal egal ist werden sie dir wahrscheinlich nicht helfen wenn du etwas brauchst.

Alles in allem kann die Gesellschaft wahrscheinlich leichter auf dich verzichten als du auf die Gesellschaft...

Schön wenn dir das auf der Arbeit bisher nicht zum Problem geworden ist.
In vielen Bereichen der GEsellschaft würde es dir zum Problem werden und wird es wahrscheinlich noch.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

06.10.2014 um 18:52
@cbarkyn
cbarkyn schrieb:Mir kommt diese Religion leider sehr schizophren vor,
Ich habe die Theorie dass jede Religion die Weltreligion werden will schitzophren sein muss.

Wenn es nicht eine kleine sekte sein soll sondern die ganze Gesellschaft Anhänger einer Religion sein soll dann müssen sich viele verschiedenen Menschen sich in der Religion wiederfinden.
Die Gesellschaft wird viele situationen durchmachen. Manchmal wird es Krieg geben und manchmal frieden Und für jede der Situationen soll die Religion das passende parat haben

Das geht am leichtesten indem die Religion mehr oder weniger alle Ansichten gleichzeitig vertritt und die Anhänger sich immer das raussuchen was gerade passt.


melden
277 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt