Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Pechsträhne - Warum immer ich?

109 Beiträge, Schlüsselwörter: Unglück, Pech, Pechsträhne
Valkyre
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pechsträhne - Warum immer ich?

23.03.2011 um 17:35
oh man das hab ich mir schon oft gedacht.. die einen bekommen das glück nachgeworfen.. die anderen müssen jeden tag aufs neue darum kämpfen


melden
Anzeige

Pechsträhne - Warum immer ich?

23.03.2011 um 17:57
Das Gute ist irgendwie, dass man aus dem Pech auch lernen kann und sich somit mal wieder Herausforderungen auf einen zukommen, am Ende macht sowas einen ja nur stärker, so schwer es einem in einer unpässlichen Lage auch gehen kann.

Meistens merkt man dann in der Not auch, wer wahre Freunde sind :)


melden

Pechsträhne - Warum immer ich?

23.03.2011 um 18:07
Habt ihr eigentlich mal geschaut, wie alt dieser Thread schon ist? ^^


melden

Pechsträhne - Warum immer ich?

23.03.2011 um 18:32
@Yoshi
Das muss aber nicht heißen, dass man nicht mehr diskutieren darf ^^


melden

Pechsträhne - Warum immer ich?

23.03.2011 um 20:25
@lateral
Wie wahr !
Das merkt man aber oft erst nach vielen Jahren, wenn man den richtigen Überblick hat.
Ab 1990 (da wurd ich 21) bin ich in wirklich jeden scheiß Haufen getreten, der sich mir dar bot, egal wie groß ..., keinem bin ich ausgewichen. Erst ´97/98 habe ich gelernt daneben zu treten und nicht wenig später einen großen Bogen drum zu machen.

Viele Jahre hielt ich mich aufgrunddessen mit wenigen Ausnahmen (Verschnaufspausen) für einen der unglücklichsten Menschen überhaupt. Und ich war mir nicht immer sicher diese harte und sehr schwere Zeit (an der ich selbst nicht völlig unschuldig war) überleben zu können.
Ich kannte das Sprichwort: "Auf 7 dürre Jahre, folgen 7 fette Jahre". Daran hab ich mich geklammert, um nicht unterzugehen.
Und so kam es dann auch :)
Die folgenden 10 Jahre (in denen es mir deutlich besser ging, zuweilen war ich richtig glücklich, meißtens immerhin zufrieden) nutzte ich um mich selber zu reflektieren und die hinter mir unglücklich liegende Zeit genaustens zu analysieren. Dies war ein regelrechter Prozess, offen, schonungslos und ziemlich langwierig. Zwar lass ich mich wie die meißten, nicht allzu gerne kritisieren, aber an konstruktiver Selbstkritik hat es mir ab Ende der 90er wahrlich nicht gemangelt.Ich bin sehr streng mit mir selbst ins Gericht gegangen. Oft hab ich mich sicher strenger verurteilt, als nötig gewesen wär.Aber das musste so sein, um meine eigenen schweren Charakterfehler- u. schwächen (die mir im Laufe meines Selbstfindungsprozesses erstmalig selbst bewusst und dadurch von mir erkannt wurden) auszubügeln, ggf. abzulegen oder im besten Fall den Rest sinnbildlich von Blei in Gold zu verwandeln.
Mit der Zeit entwickelte und erweiterte sich parallel und zwangsläufig dazu natürlich auch mein Bewusstsein weiter und gebar mir eine Art neuen Charakter.
Dieser ist sehr viel ehrlicher mit sich und seiner Umwelt und immer öfter auch verantwortungsvoller.
Ich bin da soweit ganz zufrieden mit, wenn ich auch hier und da immer wieder etwas zum nachschleifen finde. :)
In meinen frühen hart und ungerecht empfundenen Schicksalsjahren war für mich rückblickend einer der größten und wichtigsten Lektionen, die ich zu lernen und zu erkennen hatte, dass ich größtenteils an den meisten meiner Miseren leider SELBST! schuld war und eben nicht! die ANDEREN wie ich immer dachte und felsenfest glaubte.
Dies zu erkennnen und auch anzuerkennen, war nicht schön, aber unabdinglich, wenn ich mich positiv weiterentwickeln wollte ....

Heute weiß ich:
An Krisen wächst man, wenn man dazu bereit ist, diese auch meistern zu wollen.
Sie stellen sich im Nachhinein oft gar als Gewinn da.
Vorallem lernt man sich dabei sehr gut selber kennen, wenn man bereit dazu ist.

Und man ist später für vieles gewappnet, dank der oft harten Lehrjahre zuvor.

"Nur die Harten, komm´ in´n Garten" .... :D :D :D


melden

Pechsträhne - Warum immer ich?

23.03.2011 um 20:50
"Born under a bad sign.
I've been down since I began to crawl.
If it wasn't for bad luck,
I wouldn't have no luck at all.

Bad luck and trouble's my only friend,
I've been down ever since I was ten."

Cream, Born under a bad sign


melden

Pechsträhne - Warum immer ich?

23.03.2011 um 21:09
ohne den Thread jetz zu lesen kann ich dir sofort sagen was du falsch machst!

Du hast die falsche Einstellung! Das hatte ich auch mal. Ich dachte mir immer bin ich dran immer bin ich schuld usw usw. aber es ist im endeffekt nur Einstellungssache! Denn das Schaffen bzw Gelingen beginnt schon im Kopf mit der richten Einstellung.


melden

Pechsträhne - Warum immer ich?

23.03.2011 um 22:42
@wünsche
Stimmt :)

Aber sie wird es warscheinlich nicht mehr lesen :/


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

289 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt