Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gedichtinterpretation: -Sum- (von Ruben Dario)

69 Beiträge, Schlüsselwörter: Lyrik, Gedichtinterpretation, Dario, SUM

Gedichtinterpretation: -Sum- (von Ruben Dario)

24.11.2013 um 19:26
@fumo

Puh... das war aber ne schwierige Geburt :D


melden
Anzeige

Gedichtinterpretation: -Sum- (von Ruben Dario)

24.11.2013 um 19:27
fumo schrieb:Ich bin in Gott, was ich bin,
und mein Sein ist Wille,
das im Heute ausharrend
lebt in Ewigkeit.
@Eya
Eya schrieb:Er ist im Leben, als derjenige der er ist und der Wille zur Existenz lässt ihn verharren als Augenblick im Gegenzug zur Ewigkeit.
Dein Ansatz gefällt mir sehr gut, bis auf eine Kleinigkeit, die mir unklar ist. Wessen Wille lässt ihn sein? Ich vermute, hier ist der Wille Gottes gemeint, der ihn sein lässt.

Woran machst Du es fest, dass es sich hier um seinen Willen - der Wille des lyrischen Ichs - zur Existenz handelt?


melden

Gedichtinterpretation: -Sum- (von Ruben Dario)

24.11.2013 um 19:38
@lone_dog
lone_dog schrieb:Ich sehe in dem Gedicht eine Reflektion der eigenen Indifferentheit, des Bewusstwerdens der eigenen Unbedeutsamkeit und Ohnmacht gegenüber der gewaltigen Schöpfung. Sicher und richtig erkannt zwar als ein Teil von dieser, sich ihrer aber nicht zugehörend fühlend und anklagend akzeptierend als unvermeidlich.
Dass das lyrische Ich erkennt, ein Teil der göttlichen Schöpfung zu sein, ist wohl zunächst unbestreitbar; doch werden wir später noch einmal darauf zurückkommen müssen. Woran machst Du es jedoch fest, dass es sich der Schöpfung als nicht zugehörig fühlt, bzw. es anklagend als unvermeidlich akzeptiert?


melden

Gedichtinterpretation: -Sum- (von Ruben Dario)

24.11.2013 um 19:48
@fumo

weil er schreibt

"und MEIN sein ist WILLE, wenn man nicht mehr existieren möchte dann tut man es einfach nicht mehr, aber die Ungewissheit vor dem Tod hält ihn am Leben.


melden

Gedichtinterpretation: -Sum- (von Ruben Dario)

24.11.2013 um 19:59
@Eya
fumo schrieb:das im Heute ausharrend
lebt in Ewigkeit.
Ja, Du hast Recht, Vers 3 und 4 lassen es noch klarer werden, dass es sich hier um seinen Willen und nicht Gottes Willen handelt.


melden

Gedichtinterpretation: -Sum- (von Ruben Dario)

24.11.2013 um 20:14
@Eya
lone_dog schrieb:Ich sehe in dem Gedicht eine Reflektion der eigenen Indifferentheit, des Bewusstwerdens der eigenen Unbedeutsamkeit und Ohnmacht gegenüber der gewaltigen Schöpfung. Sicher und richtig erkannt zwar als ein Teil von dieser, sich ihrer aber nicht zugehörend fühlend und anklagend akzeptierend als unvermeidlich.
Wie siehst Du das?


melden

Gedichtinterpretation: -Sum- (von Ruben Dario)

25.11.2013 um 06:39
@fumo

bis auf, dass er sich der Schöpfung nicht zugehörig fühlt, doch das tut er, eher hat er Probleme mit dem Leben ansich und der Tatsache dass er die Gesetze des Lebens und des Todes nicht begreifen kann.


melden

Gedichtinterpretation: -Sum- (von Ruben Dario)

25.11.2013 um 09:43
@Eya
Eya schrieb:bis auf, dass er sich der Schöpfung nicht zugehörig fühlt, doch das tut er
Ja, ich bin in diesem Punkt ganz bei Dir!
Ich möchte aber noch eine weitere Meinung einholen.

@Häresie
lone_dog schrieb:Ich sehe in dem Gedicht eine Reflektion der eigenen Indifferentheit, des Bewusstwerdens der eigenen Unbedeutsamkeit und Ohnmacht gegenüber der gewaltigen Schöpfung. Sicher und richtig erkannt zwar als ein Teil von dieser, sich ihrer aber nicht zugehörend fühlend und anklagend akzeptierend als unvermeidlich.
WIe siehst Du das?


melden
Anzeige

Gedichtinterpretation: -Sum- (von Ruben Dario)

25.11.2013 um 16:22
@fumo
lone_dog schrieb:Sicher und richtig erkannt zwar als ein Teil von dieser, sich ihrer aber nicht zugehörend fühlend und anklagend akzeptierend als unvermeidlich.
Nun ja, sich nicht zugehörig fühlend im Sinne von: eher das Einssein und die Verbindung mit dem Göttlichen/Ewigen zu suchen, als ein sterbliches Leben in Schmerz zu leben, was unerträglich scheint.
Man sollte vielleicht nicht vergessen, dass sich der Dichter im Gedicht auf Orpheus bezieht, dessen Leben ohne Eurydike und die Liebe zu ihr seine Bedeutung für Orpheus verloren hat.

Dieses Gefühl der Verlorenheit im Dasein und den Schmerz darüber drückt das Gedicht für mich aus.Er sehnt sich nach dem Ursprung zurück, aus dem er hervorgegangen ist/ geschaffen wurde, weil das Leben für ihn sinnlos geworden ist.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

226 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Verraten und verkauft47 Beiträge