weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was würden wir machen wenn alles zerstört wird?

67 Beiträge, Schlüsselwörter: Hilfe, Katastrophe, Zerstörung, Sturm

Was würden wir machen wenn alles zerstört wird?

12.07.2014 um 15:38
alles wieder aufbauen...fast komplette zerstörung wie etwa im sinne eienes totalen krieges wäre eh wunderbar für die wirtschaft...


melden
Anzeige

Was würden wir machen wenn alles zerstört wird?

13.07.2014 um 14:28
Ich frage mich ob die Welt wieder die selbe werden würde wenn alles wieder aufgebaut ist, oder ob sich alles verändert hat. Sicher nach ein paar Jahrhunderten ist dass alles wieder vergessen, aber sowas müsste die Menschen doch Brandmarken


melden
mal_schauen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was würden wir machen wenn alles zerstört wird?

13.07.2014 um 21:00
Hikatokage schrieb am 05.07.2014:Was wären wohl unsere ersten Schritte, wenn keine Häuser mehr zum Leben da sind, kein fließend Wasser kein Strom?
Was passiert Tage nach dem Sturm und was Jahre danach?

Was denkt ihr, was wäre realistisch? Was würden wir machen?
wenn wirklich alles zerstört wäre ...
dann leben wir wieder in der steinzeit.

ob es dann einen zusammenhalten gäbe?
schwer zu sagen ...


melden

Was würden wir machen wenn alles zerstört wird?

14.07.2014 um 13:10
Nur ein Land oder die ganze Welt?

Ich muss sagen ich würde das sehr begrüßen. :)
Plötzlich haben die Menschen Probleme bei denen es sich lohnt wirklich darüber nachzudenken.

Das Recht des Stärkeren. Es würden sich Grüppchen bilden und es wird gekämpft um das was es gibt.

Bei so nem Ausnahmezustand wäre mein erster Weg wohl zurück zu den Ruinen und alles retten was es zu retten gibt. Mich durchbuddeln und versuchen an die Waffen zu gelangen und dann abwarten was die ersten Tage so passiert. Wegen Essen mache ich mir am Land noch weniger Sorgen da wir sehr viel Wald mit Wild haben.
Ebenso mache ich mir wegen meiner Familie wenig Sorgen. Die sind mir eig alle bis auf meine Eltern schnurze.
Also zuerst mal mich beschützen.

Vorausgesetzt wir reden jetzt davon das es auf der ganzen Welt so aussieht. Falls nur mein Land betroffen ist... ab ins Ausland zu nem Bekannten. Und es wird genug Unterstützung kommen um das Land wieder aufzubauen also wäre da nur warten angesagt... wie langweilig.

Ich warte ja immernoch auf die Zombieapokalypse :D


melden
barbieworld
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was würden wir machen wenn alles zerstört wird?

14.07.2014 um 21:12
Hikatokage schrieb am 05.07.2014:Was wären wohl unsere ersten Schritte, wenn keine Häuser mehr zum Leben da sind, kein fließend Wasser kein Strom?
ich denke mal der mensch würde nen imensen sprung zurück in seiner entwicklung machen. Die Abhängigkeit vom Strom wäre im Hinblick auf Wiederaufbau fatal. Er wäre prakt. nicht möglich.

Das mit dem Wasser müsste man genauer definieren. Sollte es noch Trinkwasser in Form von Flüssen etc. geben hätte der mensch auf jeden fall ne überlebenschance. Andernfalls natürlich keine...

Eine weitere Folge wäre sicherlich eine Art Massenpanik und Revierkämpfe wodurch sich die Menschen selber dezimieren würden. Man bedenke die vielen Konflikte die es bereits schon gibt...


melden

Was würden wir machen wenn alles zerstört wird?

14.07.2014 um 21:12
Ich empfehle wärmstens das Buch "Im Land der letzten Dinge" von Paul Auster. Er beschreibt das Leben "danach" absolut perfekt und vorstellbar, nicht futuristisch oder science-fiction-mäßig, sondern sehr real. Eines der besten Bücher, die ich kenne!
Anna Blume macht sich auf den Weg in eine nicht näher bezeichnete Stadt, um ihren Bruder zu suchen. Der Journalist ist dort verschwunden und auch Anna wird von einer Reise dringend abgeraten. Als sie dort ankommt, merkt sie auch bald, warum. Die Stadt verfällt langsam, die Bewohner versuchen sich umzubringen oder versuchen, sich durch Plündern oder Fäkaliensammeln am Leben zu erhalten. Das Leben dort ist hart, die Gesetze sind streng und Menschen sehen sich nur noch als Konkurrenten. Auch gibt es scheinbar kein Entkommen aus der Stadt, wenn man einmal dort ist.

Die Protagonistin, die in Briefen an einen Jugendfreund von ihren Erlebnissen erzählt, fügt sich schnell in diese grausame Welt ein, passt sich an um zu überleben. Auf ihren oft ziellosen Wanderungen trifft Anna erstaunlicherweise zwar immer wieder auch auf freundliche Menschen, sie können ihr aber auch nicht dauerhaft beistehen oder ihr wirklich weiterhelfen.

Es dürfte klar sein, dass dieses Buch sehr negativ und deprimierend ist. Paul Auster gelingt es, diese fremde Welt, die unserer eigenen sehr ähnlich und doch ganz anders ist, eindringlich zu beschreiben und beim Leser Abscheu und Entsetzen auszulösen. "Im Land der letzten Dinge" ist ein sehr düsteres Buch, das trotz seines geringen Umfangs einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat!
Rezension Amazon
Anna sucht ihren verschollenen Bruder in einer Großstadt, die sich im Endstadium des Verfalls befindet, nicht nur, was die Infrastruktur oder den Zustand der Gebäude angeht, sondern auch das Verhalten der Menschen.

Auster greift mit diesem Buch die 50 Jahre zurückliegende Reihe der beklemmenden Endzeit-Horrorvisionen auf (1984, Schöne neue Welt). Im Hintergrund regiert eine anonyme Macht, deren Anordnungen unverständlich und für die Menschen bedrohlich sind. Die Menschen selbst haben das Humane verloren; die meisten sind zu seelenlosen Wesen geworden, deren Denken sich einzig um ihr Überleben dreht und für die "Zukunft" ein hohler Begriff geworden ist. Inmitten der Wüste aus Ruinen und Selbstbehauptung findet Anna nur einige wenige Orte der Menschlichkeit.

Der erste Teil des Buches ist bestimmt von Schreckensszenarien der verfallenen Stadt, von Annas Kampf ums Überleben und ihrer Erkenntnis, dass jede Form von Sicherheit letztlich Illusion bleibt. Der Fokus ändert sich im zweiten Teil, die Begegnung mit Sam und der Liebe, die soziale Arbeit, und fast scheint es möglich, aus dem reinen Überleben sinnvolles Leben zu machen. Wenn nicht etwas ganz Wichtiges fehlen würde: Die Freiheit, und damit die Entscheidung über die Lebensgestaltung, die eigenverantwortlich getroffen und nicht von Umständen und Zwängen bestimmt wird.

Wieviele Symbolismen oder Bezüge zur gegenwärtigen Welt der Autor in dieses Buch gepackt hat, muss nicht lang und breit dargelegt, sondern sollte von jedem Leser individuell entdeckt werden.
Rezension Amazon


melden

Was würden wir machen wenn alles zerstört wird?

14.07.2014 um 22:54
@barbieworld
Es wird noch Flüsse geben


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

115 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden