Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Recht dazu, die Gefühle anderer zu verletzen

11 Beiträge, Schlüsselwörter: Gefühle, Meinungsfreiheit, Beleidigung
Seite 1 von 1

Das Recht dazu, die Gefühle anderer zu verletzen

05.05.2016 um 22:22
Hi, in diesem thread möchte ich darüber diskutieren, wie wichtig das recht darauf, andere zu verletzen oder sogar zu beleidigen in einer Gesellschaft ist, und wo es seine rechtlichen oder moralischen Grenzen haben sollte.

Einerseits gibt es heute recht schnell einen shitstorm, wenn jemand was falsches sagt, andererseits haben wir auch eine gegenbewegung dazu, wie in Amerika Donals Trump oder in Deutschland die AfD, wo es leute gibt, die alles sagen können was sie wollen und egal wie unsinnig oder beleidigend es ist, dennoch dafür bejubelt werden (man erinnere sich an pirincci).

Natürlich momentan als aktuelles Thema gibt es sogar die Böhmermann affäre, auf die ich mich aber nur entfernt beziehen möchte.

Es ist heute ein gewisser in kosenz in unserer gesellschaft, dass wir auf die gefühle anderer achten müssen (und die, bei denen das nicht so konsens ist, sind meisten mehr so aus der axt im walde fraktion die gegen alles und jeden sind).
Wir müssen unsere wortwahl gegenüber minderheiten bedenken, wir müssen auf religiöse befindlichkeiten achten, wir wollen keine populisten sein, und wenn schon provozieren, dann bitte mit substanz und einem intellektuellen hintergrund.
Oder aber so, dass es gar keine echte provokation ist, weil man weiß, dass die gruppe die man auf die schippe nimmt zu klein ist oder keine ausreichend starke lobby hat, um sich zu wehren, oder eben erfahrungsgemäß nicht zum shitstormen neigt.

So ist es ja z.b. keine provokation, wenn man sich in der heute show über die afd und die katholische kirche lustig macht, weil man genau weiß, dass die meisten leute in Deutschland einem dabei beifall klatschen werden. Die AfD shitstormed zwar selbst ganz gern, aber der rückhalt den man bekommt ist wesentlich größer.

Es ist auch nicht wirklich ein fall von mut, wenn man innerhalb seiner sozialen blase stammtischparolen aussendet.
Da inszeniert man sich zwar gern wie sarrazin z.b. als freiheitskämpfer, der ruhiggestellt werden soll, obwohl man durchaus ne menge geld verdient und auch viel zustimmung bekommt.
Hier von damals: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-42-prozent-der-deutschen-lehnen-sarrazins-thesen-ab-a-717267.html

Ein paar mehr deutsche waren gegen als für ihn, aber insgesamt kann man kaum behaupten, dass er sich da in gefahr gebracht hat mit dem, was er so schrieb. Hatte sogar gute talkshowdeals.

Das sind alles kalkulierte dinge. Das sind leute, die durchaus wissen, was für reaktionen sie erwarten können und damit umgehen.

Ich beziehe mich jetzt hier eher auf privatleute, oder solche personen, die sich mit ihren aussagen wirklich in gefahr begeben könnten (oder haben).

Nehmen wir z.B. von vor einer weile die Mohammedkarrikaturen.
Da hatten wir den Fall so liegend, dass die Karrikaturisten sich durchaus in gefahr begeben haben 8und einige am ende sogar dafür gestorben sind) entgegen einer macht bzw. auch einem mob der ihnen wirklich an's leder wollte.
Und die mehrheitsgesellschaft war dem gegneüber zwar gespalten zwischen meinungsfreiheit und berücksichtigung von gefühlen, aber insgesamt hat sich durchaus bei den leuten die nicht ohnehin alles feiern, was gegen den islam ist, der konsens ergeben, dass man bei den karrikaturen durchaus einen falschen ton gewählt hat, sie platt und dumpf waren und insgesamt nur der provokation dienten.
Schützen hilfe und unterstützung bekam man da kaum.
Im gegenteil, eher war da so ein 'naja, man darf das, aber man sollte das nicht'.

Dasselbe gilt für leute die auf youtube den koran verbrennen, und dafür dann entsprechend teils verfolgt werden usw. usf.

Hier finde ich, dass man durchaus, selbst wenn man das ganze blödsinnig findet, sich klar gegen die 'macht' positionieren sollte, die hier jemanden unterdrücken will.

und die macht ist in diesem Fall nicht irgendein (möglicherweise rechter und blöder) kerl der was malt oder verbrennt, sondern leute die ihn dafür niedermachen wollen.

Das ganze ist natürlich ein extrembeispiel, aber wir sehen sowas häufiger in unserer gesellschaft (also die konfrontation mit dem 'art und weise' argument).

Sei es jetzt das ewige 'du darfst mich nicht rassist oder nazi nennen, ich mag halt einfach keine schwarzen' oder umgekehrt 'nein, du hast schlampe oder neger gesagt, du bist jetzt für mich ein nazi und hast unrecht'.

Ich finde unsere gesellschaft muss slebs tunliebsame meinungsäußerungen stärker verteidigen.
Ob das jetzt der rechte Bruderschaftler ist, der von der Antifa in seiner Uni 'geouted' wird und dem man die karrier eund das studium kaputtmachen will weil er irgendwas über türken geschrieben hat, oder ob das die Feministin ist, die Morddrohungen bekommt und deren Amazon kaufdaten gehackt werden, weil sie etwas generalisierendes über männer gesagt hat.

Man muss nicht ständig darauf achten, was andere von dem halten könnten, was man sagt.
Und ich finde, wir halten uns als gesellschaft zu sehr daran auf, zu bewerten, ob das, was ein opfer von einem shitstorm gesagt hat nun richtig oder falsch war anstatt einfach kategorisch zu sagen: Nein, man muss dem mob eine absage erteilen.

Denn der Mob ist selten besser als der, der da vielleicht eine verbale entgleisung hatte.

Da wird man von gläubigen geshitstormed, weil man ihnen mal nicht versöhnlich sagt, dass jeder eben seine meinung sagt, sondern ihnen sagt: Sorry, eure religion ist bullshit, du bist nicht gerade die hellste leuchte und ich glaube du glaubst nur weil du emotionale probleme hast und solchen unsinn nötig hast.
Und das obwohl gläubige sich jeden tag selbst einreden, dass der ungläubige in die hölle kommt und da gerechterweise ewig leiden wird, oder noch wesentlich unschönere sachen (wir erinnern uns hier z.b. daran, was einige gläubige muslime so über frauen ohne kopftuch sagen, abe rim selben atemzug dann von islamophobie sprechen.)

Da wird man von Rechten bis rechtsextremen geshitstormed, weil man nicht 'du bist rechts und ich finde das nicht gut weil' sagt sondern ihnen mal wirklich sagt, was man von ihnen hält.
Und das ohne zu shitstormed, sondern einfach, persönlich, von angesicht zu angesicht (oder virtuell) mal sagt 'nein, sorry, du bist echt ein nazi und grenzdebil'.
Und da obwohl rechtsextreme die ersten sind, die einen linksversifft nennen und gutmensch und behaupten, man würde ihre meinungsfreiheit einschränken wollen weil man von seiner gebrauch macht.

Da wird man von irgendwelchen ökos, feministen, veganern oder linksextremen online gestalked, weil man nicht ihren sprachkriterien entspricht oder was gemeines über eine minderheit gesagt hat, und sie nicht eher ruhen wollen bis man seinen job und seine familie verloren hat.
Und da sobwohl sie selbs tin ihren entsprechenden zirkeln gern auf die pauke hauen und sich sogar noch argumente aus den fingern saugen, warum sie das ja dürfen.

Und da finde ich NEIN. Manchmal muss und darf man einfach nicht versöhnlich sein und auf seinen ton achten. Da darf man seinem ärger luft machen, selbst wenn es dumm und vulgär ist.
Und das ist wichtig, weil man unterdrückung keinen raum un dkeine bestätigung geben darf.

Man darf nicht zulassen, dass religiöse gefühle wichtiger genommen werden als anderweitige gefühle, oder dass man sich von irgendeiner gruppe sagen lässt, wieman zu reden hat oder wie ein deutscher zu sein hat.

Und wenn man sich dabei peinlich benimmt und alle es furchtbar finden, dann sei es drum. Das ist immernoch tausend mal besser, als leute zu bedrohen oder zu versuchen ihr leben zu zerstören nur weil man sie für idioten hält.

Und mein kriterium ist hier, dass man sich mit solchen äußerungen wirklich gegen institutionalisierte machtausübung richtet.
Ich finde soetwas nicht mehr in ordnung, wenn es selbst zu diskriminierung beiträgt oder sich gegen einzelpersonen die einem gar nichts getan haben richtet.

Beispielsweise fänd ich moralisch nicht in ordnung, wenn ich über einen, den ich nicht mag und der krebs hat, entsprechende witze über seine ausgefallenen haare mache (schlimmstenfalls sogar öffentlich).
Das hat für mich nichts mehr mit gesunder provokation und verteidigung gegen unterdrückung zu tun, sondern das ist mobbing und das schlagen auf schwächere.

Genauso gilt das natürlich für leute, die vehement für ihr recht kämpfen, schwarze doch bitte weiterhin neger nennen zu dürfen.
Das dürfen sie, rechtlich, und ich finde (wie gesagt) nicht dass man die dann hacken oder verfolgen darf.
Aber ich finde das, was sie da moralisch tun, nicht in ordnung, weil sie im endeffekt nur gerne auf einer gurppe rumhacken möchten.
Allerdings sage ich dann auch hier: Wenn sich hier dann eine gruppe formiert, die die entsprechende leute gern umbringen will oder wenigstens ihr privatleben zerstören möchte, dann sind DIE im zweifelsfall die die aggressoren.

Das ist natürlich eine gratwanderung: Natürlich finde ich, dass man für manche aussagen entlassen werden darf, gerade wenn man eine repräsentative rolle hat.
Das sollte dann aber eine sache zwischen arbeitgeber und arbeitnehmer sein, nicht eine sache, wo der arbeitgeber nur deswegen entlässt, weil irgendeine gruppe keine ruhe gibt (teils wegen absoluten lappalien, siehe http://www.theguardian.com/uk-news/2015/jun/10/nobel-scientist-tim-hunt-female-scientists-cause-trouble-for-men-in-labs, wo ein wissenschaftler sich erdreistete einen witz über klischeehafte frauen in laboren zu machen).

Ich finde, wie gesgat, dass man in deutschland viel schneller über den ton einer aussage redet als über die aussage an sich.

Wie steht ihr dazu? wo seht ihr die grenzen? Als streitstück würde ich dazu gerne noch ein video posten:



In dem video sehen wir eine n'comedian' , der sich in eine rshow dafür verteidigt, dass er einen beleidigenden song über muslime gesungen hat.

Meiner meinung nach ist der kerl furchtbar umsypathisch und der song nur eine aneinanderreihung von beleidigungen auf unterstem niveau.
Insgesamt ein vollidiot.
Stellt sich aber auch hier die frage: Sollte man das verbieten, oder ist es wichtig, solchen sachen einen raum zu geben um nicht zuzulassen das später auch anderweitige inhaltsvolle aussagen mit dem tonargument von der mob mentalität niedergeschrien werden?


melden
Anzeige

Das Recht dazu, die Gefühle anderer zu verletzen

06.05.2016 um 10:10
Bei Humor/Satire und Co. kommt es meiner Meinung nach immer darauf an, wer mit welcher Intention wen "anprangert".

Richtet sich die, meinetwegen auch gern "Schmähkritik" von unten nach oben, trage ich sie gern mit. Richtet sie sich jedoch von oben nach unten, dann keinesfalls.

Wird also eine Regierung, ein Diktator, eine mächtige Religion kritisiert, dann ist das okay.
Macht aber ein Künstler, irgendwelche Medien oder andere sich über Schwächere lustig, über Behinderte, über Machtlose, über Minderheiten, über Verfolgte, dann ist das kritisierenswert und ggf. sogar zu unterbinden.

Meine Vorstellungen vom Recht auf freie Meinungsäusserung gilt für Witze über Muslime/Christen und andere Aberglaubensclubs - nicht aber für rassistische oder antisemitische Inhalte.

Es ist eben schon ein Unterschied zwischen der "Titanic" und dem "Stürmer".


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Recht dazu, die Gefühle anderer zu verletzen

06.05.2016 um 10:24
@Doors
......wie hat die Deutsche Krüppelinitiative mal so schön geschrieben, als die katholische Kirche mal Walter Moehrs verklagt hat wegen seiner Behinderten in den kleines Arschlochcomics?

Wir haben genauso ein recht verarscht zu werden wie alle anderen auch!


melden

Das Recht dazu, die Gefühle anderer zu verletzen

06.05.2016 um 11:30
Ich denke niemand hat per se das Recht darauf, andere Menschen zu verletzen.
Es ist doch logisch: wer jemanden angreift muss halt mit entsprechenden Konsequenzen rechnen.
Meinungsfreiheit hin oder her. Man kann es niemanden verbieten sich beleidigt zu fühlen.
Natürlich ist die Verhältnismässigkeit wichtig. Wir leben in einem Rechtsstaat, und Morde sind nicht gesetzmäßig, aus welchem Grund auch immer. (Gut jemanden willentlich und geplant umzubringen, der einen gefangenhält und mehrmals vergewaltigt um sich zu befreien mag etwas anderes sein, wobei sich die Frage stellt ob es nicht auch ohne Mord geht. Wenn sich schon die Gelegenheit für einen Mord ergibt, könnte man vielleicht einfach so flüchten. Das muss von Situation zu Situation entschieden werden.)


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Recht dazu, die Gefühle anderer zu verletzen

06.05.2016 um 11:32
@Satansschuh
....das nennt sich Notwehr, und die ist natürlich straffrei, zumindest solange bis sie nicht zum s.g. Notwehrexzess eskaliert.


melden

Das Recht dazu, die Gefühle anderer zu verletzen

06.05.2016 um 18:51
@ All
Notwehr ist wohl das Schlüsselwort, sich wehren zu wollen, wenn man sich emotional, verbal angegriffen fühlt. Aber meistens sind es lediglich Provokationen auf Gegenseitigkeiten, sich verletzen zu wollen, weil die Motivation wäre, ich bin besser in meiner Argumentation als du.


melden
mal_schauen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Recht dazu, die Gefühle anderer zu verletzen

06.05.2016 um 19:38
wer bitte, sollte dagegen 'angehen' können
es wird immer wieder solche hater geben
es ist schäbig.. keine frage
aber in manchen dingen auch einfach nur auf satire gemacht..
das recht` dazu... jemanden zu verletzen
hat niemand...
aber es gibt eben stoff für 'unterhaltung'`?
und wenn ich mir den 'guten'? menschen böhmermann
der momentan im fokus steht so anschau bei YT ect.
ist er auch nicht wirklich glücklich über das geschehen eben..
aber... ohne sarkasmus kann man alles auch wirklich nur schwer ertragen
und irgendwie... macht er auf genau diese misstände aufmerksam..
über die sich keiner zu reden wagt...


melden

Das Recht dazu, die Gefühle anderer zu verletzen

06.05.2016 um 19:58
Eigentlich finde ich die Überlegung ganz lustig, jedliche Beleidigung straffrei zu machen. Ich mein, damit wär der Fall doch ganz schnell gelöst. Und wir würden ratz fatz so abstumpfen, dass selbst die übelsten Beleidigungen uns nicht mehr treffen können.


melden
Desaix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Recht dazu, die Gefühle anderer zu verletzen

06.05.2016 um 20:41
Ich kenne dessen Stücke nicht, aber seine Argumentation ist doch stimmig. Religiöse Gefühle stehen auf irgendeinem unnahbaren Thron, alter Privilegien gleich, und jegliche Religionskritik, mag sie noch so konstruktiv sein, wird auf dem Altar der politischen Korrektheit geopfert.

Ich vermisse da die Radikalliberalen aus dem 19. Jahrhundert, die wenigstens Religionen noch angegriffen hatten. Die heutigen Zustände sind doch unerträglich.


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Recht dazu, die Gefühle anderer zu verletzen

06.05.2016 um 21:18
...der Glaube ist doch nicht das Problem, gefährlich werden die die dann daraus handeln, zumindest manchmal.


melden
Anzeige
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Recht dazu, die Gefühle anderer zu verletzen

06.05.2016 um 22:45
...und was ist der Unterschied zwischen Bierflaschen und Gefühlen?


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

262 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden