Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ursprünge religöser Geschichten

23 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Pyramiden, Ursprung, Verbreitung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ursprünge religöser Geschichten

27.11.2020 um 00:48
Zitat von blackhobbitblackhobbit schrieb:Die Matrix zeigt ja gerade im oberen Teil recht viele Überschneidungen von Babylon bis auf den amerikanischen Kontinent und einige ihm nächste Inselgruppen (u.a. Hawaii und die Jungfraueninseln? (Leward Islands)). Inwieweit die Parallelen sind, kann ich natürlich nicht abschätzen und muss mich hier einfach mal auf diese Aussage verlassen. Lasse mich aber gern eines besseren Belehren. Mich da überall einzulesen fehlt mir die Zeit, darum hatte ich erhofft, das es da eventuell Informationen gibt, die eine Ausbreitung erklären würden.
Das betrifft hier ja jetzt nur die Bibel. Klar wurde da teils aus anderen Kulturen übernommen, insbesondere aus den mythologischen Vorstellungen, die sich nicht nur im Schöpfungsbericht, sondern etwa auch in der biblischen Sintflutgeschichte widerspiegeln. Das trifft aber auch nicht auf den gesamten Bibelinhalt zu, das ist dann schon noch ein bisserl komplexer.

Aber ich denke, daß es für einen genaueren Vergleich dennoch hilfreicher ist, wenn man sich erstmal nach und nach mit den einzelnen Textstellen auseinandersetzt also konkret benennt, was und wo genau man da nachprüfen will, ob es da kulturelle Verbindungen zu gibt oder ob diese unabhängig voneinander entstanden sind. Aber ohne
Zitat von blackhobbitblackhobbit schrieb:Mich da überall einzulesen
wird es halt schwierig, zumindest, wenn man es denn wirklich genau wissen will. So ne "Matrix" kann man schnell hinklatschten, aber Du solltest für Dein Thema hier zumindest schon wissen, was genau Du da jetzt als erstes behandeln möchtest.


melden

Ursprünge religöser Geschichten

27.11.2020 um 01:42
Zitat von blackhobbitblackhobbit schrieb:Aber das die vielen Parallelen in den heiligen Schriften existieren (so wie ich sie zumindest aus dem verlinkten Video verstehe), ist ja mit "unabhängig voneinander erfunden" eher schwerer zu erklären.
Nö, auch nicht wirklich.Viele religiöse Geschichten behandeln Grundfragen, und da Menschen einen doch recht gleichen Hirnaufbau haben, kommen sie auch zu vergleichbaren Lösungen. C. G. Jung würde von Archetypen sprechen. Auch aus anderen Genres kennen wir das. Wenn Du ne Liebesschnulze schreiben oder nen Film drehen wolltest, würdest Du auch auf genretypische "Standard-Muster" kommen. Mann und Frau lernen sich kennen - Mögen sich am Anfang ganz und gar nicht - lernen sich kennen und lieben - eine Krise treibt sie auseinander (ein(e) Ex taucht auf, oder einer von beiden hat irgendwas gemacht, was den anderen entsetzt, oder jemand versucht via Intrige, die beiden auseinander zu bringen, oder ein Mißverständnis...) - aber es kommt am Ende doch noch zu ner Lösung - Schlußszene und Kuß. Diese Punkte findeste in diversen Abwandlungen in den meisten Schnulzen wieder. Da schreibt keiner vom andern ab, da kommt man von alleine drauf.
Zitat von KybelaKybela schrieb:zB ist es unklar, ob wirklich Riesen im AT vorkommen
Doch, Riesen kommen schon vor. Goliat der Enakiter, aber auch Og von Baschan. Goliat soll sechs Ellen groß gewesen sein, fast drei Meter. Und Og besaß ein Eisenbett von neun Ellen Länge und vier Ellen Breite --> knapp 4,5m mal knapp 2m.

Beide gelten der Bibel als Angehörige einer halbmythischen Vorbevölkerung, quasi als deren letzte Vertreter, mit deren Tod diese Bevölkerungsgruppe(n) ausgestorben sei(en). Solch eine "Vorbevölkerung" nannte man auch "Nefilim". Weswegen Spätere ja auch dachten, Nefilim wären generell Riesen. Ist aber nicht. Nefilim heißt wörtlich "Gefallene", "Gesunkene". Also die "Dahingesunkenen", die Verstorbenen. Im AT kommt die Bezeichnung deswegen auch mal generell für "Tote" vor, nicht nur für eine ausgestorbene Bevölkerung.
Zitat von blackhobbitblackhobbit schrieb:Nur die doch recht abgedrehte Idee der "Arche", auf die man alle Tierarten draufpackt .. soll zufällig bei allen Kulturgruppen unabhängig voneinander als Lösung erdacht worden sein?
Erstens find ich das gar nicht so schwer, und zweitens kommt z.B. das mit den Tieren so oft auch gar nicht vor. In der Deukalischen Flut z.B. fehlt das. In Mesopotamien wird das nur nebenbei erwähnt, daß auch allerlei Lebenssamen mitgenommen wird, wichtiger ist denen zu erwähnen und auszuführen, daß Vertreter verschiedener Berufsgruppen mitkommen, ebenfalls Gold, Schätze usw. Daran kann man sehen, daß die biblische Sintflut aus nem eher bäuerlich geprägten Tradentenkreis stammt, die mesopotamische hingegen aus ner städtischen Gesellschaft. Während Bauern durchaus als eine einzelne Familie autark leben und überleben können, kann eine städtisch geprägte Gesellschaft nur mit der Summe der ausdifferenzierten "Berufe" überleben sowie mit "Finanzen" für Warenhandel. Da landwirtschaftlich lebende Menschen von Pflanzen und Tieren leben, liegt hier der Augenmerk viel stärker, ausführlicher auf dem Überleben auch der Tiere. Wie ich schon sagte, die Menschen kommen auf für sie naheliegende Gedanken und Lösungen.

Auch sonst ist da doch arg vieles naheliegend. Wasser ist durchaus was Bedrohliches, und anders als z.B. Feuer verteilt ansteigendes Wasser sich automatisch und garantiert überall und läßt nichts aus (wenns nur hoch genug steigt). Also Bedrohung durch Wasser. Und was ist besser zum Überleben in / auf Wasser geeignet als irgendne Art Boot? Wenn nun aber so ne Flut nicht zufällig entsteht, dann dadurch, daß irgendwelche Götter die lostreten. Und wenn, dann wegen irgendeiner Absicht. Naheliegenderweise ein Zerstörungsbeschluß. Da man sich das "heute" erzählt, muß aber jemand das ganze überlebt haben. Eben mit nem Boot, und sinnigerweise mit nem Sexualpartner, am besten auch noch mit den anderen Lebewesen. Dafür brauchts dann aber ne Erklärung, wieso da ne Gottheit die Welt vernichten will, dann aber doch wer überlebt. Also entweder weil es mehrere Götter sind, der eine will dies, und der andere das andere. Oder weil die Welt insgesamt schlecht ist, dieser eine aber gut. Ist doch alles total naheliegend.


melden

Ursprünge religöser Geschichten

27.11.2020 um 11:54
Ich danke allen für ihre Informationen und Ausführungen, wieder eine Menge dazugelernt.

Da sich eure Ausführungen schlüssig anhören, erübrigt sich damit wohl die Frage nach einer gemeinsamen Quelle und wie sie sich weltweit verbreitet haben mag. Ich wollte das nur abklären und habe die Antwort für mich gefunden :)


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Spiritualität: Gründe zum Handeln Gottes
Spiritualität, 181 Beiträge, am 01.01.2021 von Alibert
Abd-Abeo am 04.01.2014, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
181
am 01.01.2021 »
Spiritualität: Hinter dem Schleier
Spiritualität, 3.002 Beiträge, am 19.08.2013 von marco005
GöttinLilif am 19.01.2013, Seite: 1 2 3 4 ... 147 148 149 150
3.002
am 19.08.2013 »
Spiritualität: Ursprung der Bibel
Spiritualität, 375 Beiträge, am 06.11.2012 von Cricetus
John_Sinclair am 18.07.2012, Seite: 1 2 3 4 ... 16 17 18 19
375
am 06.11.2012 »
Spiritualität: Wo findet man Sinn in dieser Realität?
Spiritualität, 33 Beiträge, am 15.07.2011 von -Therion-
RandomFail am 13.07.2011, Seite: 1 2
33
am 15.07.2011 »
Spiritualität: Die Sprache.. Beweis der Goettlichkeit ?
Spiritualität, 32 Beiträge, am 20.02.2011 von Fabiano
Argh am 17.02.2011, Seite: 1 2
32
am 20.02.2011 »