weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

699 Beiträge, Schlüsselwörter: Jesus, Mörder, Geheimbund, Kreuzigung

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

07.09.2008 um 19:52
Aineas schrieb:Ich glaube Plinius der Jüngere sagte etwas über seinen Tot in Verbindung mit dem Kreuz, jedoch müssen wir hierbei bedenken, dass ein Kreuz wie wir es kennen erst später seine Ursprünge hat und man damals eher dazu neigte, einen Holzbalken als Waagerechte an einen Baum zu nageln und anschließend die Person an den Baum und den Balken.
eben, das Problem ist das damals die Sprache eine ander war als Heute, deshalb gehen die Meinungen stark auseinander ob es ein Pfahl oder ein Kreuz war.
Geht man rein nach dem Urtext ist es ein Pfahl.


@DieSache
DieSache schrieb:hab ich denn irgendwo behauptet, dass seine Hinrichtung nicht stattfand ?
ok, dann hab ich dich falsch verstanden Kein Problem!
DieSache schrieb:und dir müsste doch bekannt sein, welchen Einfluß Schriftgelehrte und Priester im politischen Rahmen haben und schon sehr viel früher, also schon vor dem Christentum hatten, viele irdischen Herrscher hatten unter ihnen ihre Berater
Was willst du mir damit sagen?


melden
Anzeige
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

07.09.2008 um 22:51
@StillHere,

nun, dass selbst Regierende auch Einflüssen unterstehen und standen die in ihrem Umfeld von Dritten ausgehen/gingen. Sieh dir dazu beispielsweise nur mal die Pharaonen und Caesaren an, die vor Entscheidungen wie z.B. bezüglich Kriegsführung auf Orakel zurückgriffen ;)


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

08.09.2008 um 09:07
@Aineas
Ra ist der Sonnengeist und der Pharao sein leiblicher Ausdruck auf Erden. Christus ist Sonnengeist und Jesus sein leiblicher Ausdruck auf Erden. Nur,- Christus blieb anwesend, auch über den Tod hinaus. Was wird also zukünftig aus der Erde?


melden

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

12.10.2008 um 19:07
@ Aineas

>> Warum gleicht das Wirken Jesu und der Verlauf seines Lebens, dem Wirken der Sonne und ihrem Verlauf am Himmel? <<


In Jesu Christum wirken und in seinen Taten, vor ca. mehr als 2000 Jahren hier auf Erden, als er mit 30 Jahren seine drei-jährige Lehrtätigkeit oder Missions-Tätigkeit vollführte bis zu seinem Kreuzes-Tode im 33 Lebensjahre, lag und liegt bis heute, unendliches verborgen. Der geistige Sinn des Wirkens und der Taten Jesus Christus, sind in ihrer sinnhaften und geistigen Tiefe unendlich, bergen also unendliches in sich.

So kann ein Aspekt dieser unendlichen Tiefe des Jesus Christus auch die scheinbare seltsame Übereinstimmung mit dem oder einem Sonnen-Kultus oder besser gesagt, mit den oder diesem Natur-Gesetz der Sonne oder um die physische Sonne herum haben.

Denn die/unsere irdische Sonne, ist schon ein physisches Licht Gottes, ein physisches Gnaden-Licht Gottes, dass über alle Erden-Menschen, ob gute oder böse, ob große oder kleine, ob dicke oder dünne, und auch egal welcher Kutur, Religion und Hautfarbe diese Menschen haben und angehören, scheint. Das physichen Gnaden-Licht Gottes, des oder eines Licht-Sternes oder Licht-Planten; Sonne scheint über alle Menschen, sowie auch das oder ein geistiges Gnaden-Lichte Gottes über alle Erden-Menschen und ihren Gedanken und ihrem persönlichen Leben, ihrem menschlichen Wirken und ihren menschlichen Taten leuchtet.


>> Warum existieren neben den christlichen Dokumenten, keine historischen Dokumente, welche die Wunder Jesu nennen, obwohl es genügend Schriftsteller zur damaligen Zeit gab, welche sie aus gegebenem Anlass (so jemanden sollte es laut der Bibel nicht alle Tage gegeben haben) erwähnt haben müssten? Warum mussten die späteren Christen in Flavius Josephus Werken, Einschübe vornehmen, die eine vermeintliche Bestätigung liefern, wo doch anscheinend genug Beweise bestanden? Dies zeigt, dass hier der Wunsch bestand, eine verklärte, teilweise erfundene Geschichte als wahr deklarieren zu können, wozu es Fälschungen bedurfte. <<


Es mag oder kann durchaus einige wenige geschichtliche Hinweise oder Aufzeichnungen über (auch die physische Person) Jesus Christus geben, die aber zumeist eigentlich belanglos sind, also nur einer Äusserlichkeit dienen, sonst aber keinen weiteren Sinn mehr machen oder haben.

Am allerwichtigsten bei Jesus Christus ist die/seine geistige Botschaft, die er vermitteln wollte und auch noch jetzt, heute und in alle Zukunft vermitteln will.

Wenn du vom fälschen, weglassen und verändern des Wortes Gottes sprichst, so sind nicht nur die Werke oder das Werk von Flavius Josephus(Ich selbst kenne diese Person nicht oder noch nicht, folglich auch nicht seine Bücher oder sein Buch.) betroffen, sondern auch unsere heute bekannte Bibel und andere religiose Werke, Schriften und Bücher.

Dazu kann man sagen, dass der Erden-Mensch in seinem weltlichen Sinn, mit all seinem weltlichen Sinnen und Trachten, und daher auch seinem geistigen Tiefstand, dazu neigt und auch neigen muss, dass oder ein Wort Gottes zu verfälschen, zu verändern oder auch etwas davon wegzulassen.


>> Wieso verkehrte Jesus mit vermögenden und weltlich reichen Menschen, obzwar von solchen der Befehl für seine Ermordung ausging. Und wieso ließen sich einige Menschen angesichts seiner Wunder, bekehren und manche andere Menschen aber nicht, was bei solch monumentalen Taten und Wundern, wie Er sie vollführte, eigentlich nicht der Fall sein sollte/dürfte? Warum bekehrte Er nicht einfach seine Feinde, schließlich sollte Er doch den Menschen zeigen, wie sie ins Himmelreich kommen und das Wort Gottes verkünden, dass Wort eines Typen, der seine Ermordung einfach so geschehen ließ. Zwar vielleicht in der Hoffnung, dass durch die wundersame Auferstehung, selbst der letzte Zweifler beginnt zu glauben, wobei der allwissende Gott allerdings seltsamerweise falsch lag. <<


Gott oder der universelle, eine und größte Ur-Geist aller Geister, kann in seiner Unendlichkeit in sich selbst, niemals falsch liegen.

Die physische Person Jesus Christus, verkehrte zu seinen irdischen Lebenzeiten, also in seiner drei-jährigen Missions-Zeit, durchaus auch mit einigen weltlich reichen Personen oder zumeist reichen Römern. Es gab evtl. sogar auch ein oder zwei Fürsten oder weltliche Könige, die sich eine geraume Zeit in der Nähe Jesus Christus aufhielten oder mit ihm verweilten.

Aber das sind auch wieder nur weltliche Äusserlichkeiten, denn Jesus Christus sah zu seinen irdischen Lebzeiten und sieht jetzt als vollkommenes und mit Gott verschmolzenes Lichtwesen, dass Herz der Menschen an. Der Menschen inneres Gewissen oder ihr inneres wirkliches Denken, während der Erden-Mensch nur das sieht, was er vor Augen hat.

"Der Mensch sieht was vor Augen ist. Gott aber sieht das Herz an!"

.....


melden

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

12.10.2008 um 20:01
.....

Gott oder Jesus Christus macht also keinen Unterschied, was den äusserlichen oder weltlichen Stand eines Erden-Menschen angeht, sondern er schaut nur auf sein Herz, also in dein Herz(persönlichen inneren "geistigen" Gedanken-Zustand).


>> Das Wort eines Typen[Jesus], der seine Ermordung einfach so geschehen ließ. <<

Du betrachtest diesen Umstand in einem völlig flaschen Lichte. Man könnte dann auch sagen... Warum ist Jesus Christus nicht dann vom Kreuze herab gestiegen, hatte oder hätte er doch alle Macht dazu.

Aber hätte Jesus Christus das wirklich getan. Wäre Er wirklich vom Kreuze herab gestiegen und weiteres, so wären wir Erden-Menschen dann wirklich, auch vorallem in geistiger Beziehung, auf die es vorallem ankommt, wirklich dann verloren und verloren gewesen für alle Ewigkeit.

Denn der physische Kreuzes-Tod des Herrn Jesus Christus(inkarniertes Gottes-Bewusstsein) war ein symbolischer und auch ein wirklicher Akt der unendlichen Erlösung für uns alle(aller Menschen) und für alles geistige, eingeschlossen in materiellen Formen. Also auch ein wirklicher Akt der unendlichen Liebe Gottes zu uns Menschen und all seiner Schöpfung.

Vor dem Kreuzes-Tod des Herrn Jesus Christus gab es, oder bestand eine weite Kluft zwischen uns Menschen, also auch der Welt und Gott und seinem himmlischen geistigen Reiche.

Der Kreuzes-Tod Christi war von Gott und jenem, einer seiner ersten und höchsten Lichtwesen; Jesus Christus, schon vor Ewigkeiten beschlossen oder feststehend, folglich weis-sagten es auch diverse Seher und Propheten schon im alten Testament der Bibel, dass da einer kommen wird. Ein Messias(der Erlöser] oder ein Sohn Gottes usw..


Zu den monumentalen Taten und Wundern Jesu Christi:

Die physische Person Jesus Christus wirkte in ihren irdischen Leb-Zeiten auch zig Wunder an Menschen und an ihrer und seiner umgebenden Materie und ihren Formen.

Aber diese von unserer menschlichen Seite aus betrachtet, wirklichen Wunder, wirkte Jesus eher mehr im verborgenen oder im persönlichen (Umfeld) zu einem anderen menschlichen Gegenüber, als das er diese vor großem Publikum tat oder ausführte. Natürlich konnten auch viele oder einige Menschen als Zuschauer gewisse Wunder-Heilungen oder Kranken-Heilungen von anderen Menschen, denen sich Jesus näherte beobachten.

Aber dieses auch wiederrum nur im kleineren und persönlicheren Rahmen. Zudem erschauten jene Zuschauer, bei einer solchen Wunder-Heilung durch Jesus, auch nichts besonderes. Also ein Gelähmter wurde zum Beispiel, zu Jesus gebracht. Jesus schaute diesen kranken Menschen an, berührte ihn, sprach mit ihm ein paar Worte, und dann konnte dieser vormals gelähmte Mensch, dann plötzlich einfach aufstehen und auf seinen Beinen stehen, so, als ob er niemals zuvor gelähmt gewesen wäre. Ausser der persönlichen Freude und Ergiffenheit einer solchen geheilten Person, konnten jene Zuschauer auch nichts weiteres besonderes beobachten usw..


Wunder-Wirken Jesum und der freie Wille des Erden-Menschen:

Diese eigentlich belanglose oder nicht effektvolle Wunder-Heilung eines Menschen durch Jesus Christus, ist nicht nur ein Realer Umstand, sondern hilft auch dabei, dass der völlig Freie Wille des Erden-Menschen bestehen bleibt oder bestehen bleiben kann, weil dieser auch unbedingt bestehen bleiben muss, vorallem von Gottes Seite aus betrachtet.


Ein Beispiel dazu...

Würde Jesus Christus einfach so, heute hier auf Erden auftreten, also in New York über dem Himmel wie aus dem Nichts erscheinen, zur Erde her nieder schweben, für alle Menschen mit ihren fleischlichen Augen auch ersichtlich, in so einer Millionen-Stadt, um dann auch sogleich mit einer Handbewegung, ganze Hoch-Häuser in einem Augenblick vor den Augen der New York-Menschen auch wirklich physisch verschwinden zu lassen.

Als Sohn Gottes, hätte die geistige und auch physische Person Jesus Christus, durchaus die vollste Macht-Gottes dazu.

Nur.. was würde es uns Erden-Menschen dann bringen !?

Was würde es Gott und Jesus Christus dann nützen !?

So wir Erden-Menschen dann gerichtet in einem Glauben an ihn Gott und Jesus Christus, gerichtet und dann unfrei geworden in unserem ja eigentlich auch göttlich freien Willen, uns alle dann auf den Boden vor Jesus Christus schmeissen(müssten).

Wäre damit Jesus oder Gott gedient, so wir Erden-Menschen dann völlig gerichtet und unfrei in unserem Freien Willen und feiem Wollen, dann an einen Gott und Jesus glauben würden oder zu glauben anfangen müssten!?

Der wahre Glaube und der wahre Glaube an eine Gott, hat nichts mit Unfreiheit, nichts mit gerichtet sein und nichts mit einem muss zu tun, sondern ist und muss förmlich, wirklich frei sein und aus einer wirklichen menschlichen Freiheit seines Willens heraus erfolgen.

Denn der Glaube ist schon ein Umstand oder eine Bezeichnung, die mehr eine Eigenschaft ist oder darstellt, als eine feste, gerichtete physische Realität.

So ist auch der völlig Freie Wille des Erden-Menschen, ein Umstand oder ein Zustand, der mehr eine Eigenschaft ist oder darstellt, als eine feste, gerichtete physische Realität.

Der Glaube ansich, sowie eben auch der Freie Wille ansich, sind eher eine geistige Wirklichkeit und Realität, als das sie eine physische und materielle Realität darstellen.

:)


melden
coglione
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

12.10.2008 um 20:29
Jesus hat scheinbar selten verlangt, dass die Menschen glauben und verstehen sollen

und ob er jemals behauptet hat, dass der Glaube Berge versetzen kann, ist fraglich.
Vielleicht hat er eher gemeint, wir sollten loslassen und auf Gott vertrauen.

Nachdem aber die Glaubensgemeinschaften den Glauben als solchen selbst vergöttlicht haben und derart viel Unfug, Lügen, Gewallt, Lieblosigkeit gesät haben, kann man darauf schließen, dass das was wir von Gott wollen, genau das Gegenteil von dem ist, was er uns schon immer zu sagen versucht.

Der Glaube ist Satan und das Leben könntet ihr begreifen, nur glaubt ihr euch lieber euren Gott, als dass ihr lebt und das wird euch selbst strafen...


melden

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

12.10.2008 um 20:56
>> Der Glaube ist Satan und das Leben könntet ihr begreifen, nur glaubt ihr euch lieber euren Gott, als dass ihr lebt und das wird euch selbst strafen. <<


Der Un-glaube und der Aber-glaube ist des Satans, und das weltliche und materielle Leben könntet ihr so oder dadurch ergreifen. So glaubet ihr euch lieber eure eigenen Götter(Mammon), als dass ihr lebt in der Wahrheit und ihm wahren tätigen Glauben an Jesum und eurem Nächsten, auf das ihr selig werdet. Aber das wird euch vorallem selbst strafen. :)


melden

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

12.10.2008 um 21:13
Der wahre tätige Glauben an Jesus Christus, kann wirklich dazu führen, dass man auch im wahrsten Sinne des Wortes, dann Berge versetzen könnte/kann.

Damit ist nicht unbedingt der eigentliche Glaube an die Lehre Christi und dass man das Leben, Wirken und die Person Jesu Christi "nur" anerkennt gemeint, sondern der echte wahre und tätige Glauben an Gott/Jesus und seinen Neben-Menschen.

Der tätige Glaube und die allgemeine Abwendung von dieser Welt und all ihren irdischen Verlockungen und Versuchungen, und die dann völlige liebes-hingabe zu Gott oder Jesum, kann mit der Zeit dazu führen, dass der Geistes-Mensch in uns Erden-Menschen, also in unserem Seelen-Menschen langsam erwachen und erwachsen kann, sowie aus einem Samenkorne im laufe der Zeit, dann eine schöne zierliche Blume wird. Denn eigentlich fast alle Erden-Menschen, haben in der Herz-Gegend ihres Seelen-Körpers, einen kleinen göttlichen Geistes-Funken, einem kleinsten Samenkorne sinnbildlich gleich. Die harte Aussenschale(Umhüllung) dieses Kornes, in dem der göttliche Geistes-Funke in dem Seelen-Menschen schlummert, könnte man auch als die Ketten dieser Welt betrachten.


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

12.10.2008 um 21:26
Rafael es freut mich wirklich, dass du so viel schreibst, aber leider beantwortet das meine Fragen sehr sehr unzureichend. Du beziehst dich auf den geistlichen Teil der Lehre Jesu, um deren weltliche Stützpfeiler zu beweisen, die großen Teilen dieser spirituellen Weisheit überhaupt erst einen Wert beimäßen, sofern sie denn hielten.
Dass der Weg, den du zum Beleg und zum Beantworten wählst, kein sinnvoller ist, will ich dir an einem Beispiel zeigen:

Ich könnte mir jetzt ein wenig Urlaub nehmen, an einen abgeschiedenen Ort ziehen, mir Literatur, Schreibzeug und Verpflegung mitnehmen und aus früheren religiösen Elementen einen neuen Glauben entwickeln, deren Wahrheit ich damit begründe, dass mir beim Beten ein Engel erschienen ist, der mir die heiligen Verse übersandte, die Gottes neue Anweisungen beinhalten. Jetzt fragt mich jemand kritisches und meint: Kannst du auch beweisen, dass tatsächlich ein himmlisches Wesen zu dir kam und dir die Rollen einer allmächtigen Gestalt gab? Und gemäß deiner Variante müsste ich ihm antworten: Weil Gott, der Vater, so groß und mächtig ist sandte er seinen Gehilfen aus, der mich erwählte, um die Botschaft zu übermitteln, die von der herrlichkeit erzählt und .....

Das mag ja alles schön und gut sein, doch die Aussagen einer Religion vermag man nicht mit sich selbst zu belegen und gerade wenn ihr Beleg in weltlicher Umgebung geschah, wahrgenommen von Menschen, dann muss man mit unserem menschlichen Logos argumentieren, nicht mit irgendwelchen Weisheiten, die man zu beweisen sucht.

Versuche es doch bitte noch einmal auf diese Art.


melden

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

13.10.2008 um 00:28
hehe
wieder mal die geschichte mit jesus in indien.
ihr glaubt doch nicht etwa dass das noch kein christ gelesen hat oder?
bewiesen ist überhaupt rein garnix meine freunde,
das sollte euch mal klar sein.
es gab schon soviele diskussionen darüber und ja man kann sich streiten wie es nun wirklich war
deswegen, lest und glaubt was ihr glaubt,
aber sagt nie, dass sie anderen im unrecht liegen, denn das glücksrad der zeit ist noch nicht im stillstand


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

13.10.2008 um 10:54
"Gott würfelt nicht!"
Dies wird ihm möglicherweise nur unterstellt und er, oder besser seine Handlanger :) jetzt sogar in Einzelhaft genommen und im (UN)Glücksrade im Kreis herumgeführt!


melden

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

13.10.2008 um 22:56
Aineas eine frage an dich ,,Was willst du?

Was könnte ein Mensch gemacht haben der sich für die Menschen eingesetzt hat
getan haben?Wir alle kennen Geschichten on Mass von dem einen mit namen Jesus.
Ob er in Indien oder einen anderen Land war oder nicht,darum geht es nicht.
Es geht um das tun ,denken und handeln dieses Mannes.
Welche Ziele er verfolgte,was er bewegen wollte,was er für die Menschen der
damaligen Zeit erhoffte,
eine Grundlage zu erschaffen im denken handeln und tun für ein besseres Leben
der vergangenen Gegenwart und der kommenden Zukunft,
fehlgeschlagen weil andere die ihren Untergang gesehen haben,seine Ideen
und Menschenwürdigen Denkens,Ansprechend jeden Menschen egal welcher Rasse Herkunft u.s.w für ihre Zwecke missbraucht haben und somit die Geschichte verfremdet
haben.
Wir können hier jeder nach seinen Vorstellungen die Geschichte neu schreiben,
wie es unsere Phantasie es uns erlaubt.
warum?
Weil diese Dinge die geschehen sind, in jeder Zeit ,in Jeden Land bekannt waren und
wurden und unaufhaltsam waren,für alle Menschen hörbar.
Es kommt nicht darauf an wie er oder wann er etwas vermittelt hat sondern was er
damit bezwecken wollte und hat.
Frag ein kleines Kind ,,Was hat Jesus und seine Jünger gemacht?
die Antwort sag es Aineas.
Er hat den Menschen Hoffnung gebracht
Er gab ihnen zu verstehen,,wir sind alles Brüder und Schwestern,,
Er gab Impulse für ein besseres leben gegen die unterjochung
aller Regierenden der damaligen Zeit.

Heute würde man sagen ,ein Revolutionär

aber auch nur für die ,die ihre Fälle wegschwimmen sehen würden,
ihre Macht über die Menschen.

Frag nicht was haben die jünger Jesus und Jesus getan
frag lieber wie man diesen Namen reinwaschen kann
ihm die Last nehmen kann ,die durch seine Existenz
und durch seinen missbrauch,
den Menschen alle angetan wurde ,was nicht sein
Wille war.

Es gab sehr viele Menschen die ihm gleich waren,die sich für die Menschen
eingesetzt haben,für alle Menschen von denen wir nie etwas gehört haben,
die Stillen.

Hätte ich eure Zeit für unnütze Dinge ,wäre ich nicht froh.
Beschäftigt euch lieber zueinander zu finden
im Einklang mit der Natur zu leben
und in euch frieden zu finden ,dann erhaltet ihr auch antworten ,
aber nciht auf fragen die Heut nicht mehr beantwortet werden können,da
es keine Zeitzeugen mehr geben wird und die Geschichte falsch nieder
geschrieben wurde Bewußt

ps,,man muss kein Christ sein wenn man sich für unterdrückte oder Menschen
einsetzt sie wie z.b. Jesus missbracuht wurden und durch nicht denken wollenden Menschen ins richtige Licht zu stellen,damit sie frei sind oder einfach nur die sein können die sie waren.


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

14.10.2008 um 00:07
*applaudier*

Weise Worte Serafin, das muss man dir lassen, weise Worte.
Doch wenn du glaubst, ich sei derselben Meinung, dann hast du Recht, obgleich du es angezweifelt hast.

Schau: Ich bezweifle weder seine Existenz noch die humanistischen Züge seiner Lehren, die bruchstückhaft im neuen Testament auftauchen, und dennoch erzürnt mich das, was ein paar Schreiber und ihre Auftraggeber daraus entwickelten, indem sie eine neue Religion schufen, die nichts mit den ursprünglichen Aussagen und Forderungen jenes Mannes gemein hatte, der ihre Leitfigur wurde. Um ihn als Weisen darzustellen fasste man einige seiner Aussagen ab, manipulierte andere, sodass dem Leser suggeriert wurde, er sei Gottes Sohn und Prophet, der Anweisungen des höheren Wesens verkündete, denen gemäß die Menschen zwar auch hilfsbereit und gutmütig sein sollten, zugleich aber zu Passivität und zum Ertragen der Unterdrückung aufgerufen wurden. Dies ist zweifelsohne auf das Wirken und Wollen des Zirkels von Mächtigen zurückzuführen, dessen Beständnis sich durch die Geschichte der Menschheit zieht, da er stets an der Knechtung und Ausbeutung der Übrigen interessiert war und durch das Christentum unter anderem die Chance sah, Aufständen und Rebellionen gegen die Ungerechtigkeit vorzubeugen. Durch diese Befleckung seines Lebensberichtes und seiner Worte, durch ihre schändliche Abänderung und durch ihre Umwandlung, sind die wahren Hintergedanken und Überlegungen derart besudelt worden, dass es mir zwecklos erscheint, ihn als Vorbild für heutige humanistische Bestrebungen in populären Publikationen zu preisen, weil die tumbe Masse damit sofort die christlichen Thesen assoziiert und das wahre Bild hinter der Dreckkruste nur schwer zu erkennen vermag. Lieber man sucht ein neues Leitmotiv, anstatt sich blutig zu diskutieren, um die Wahl des Zweifelhaften zu rechtfertigen und ihr Anerkennung zu verschaffen.


melden

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

10.02.2009 um 23:00
Liebe Leute, Magus am 19.08.2008 hat den Artikel „Zeugen der Auferstehung Christi“ veröffentlicht. Dies beruht auf dem Aufsatz des ehemaligen TV-Journalisten aus Moskau Jurij Vorobjevskij. Und der letztere beruht auf dem anscheinend vom Akademiemitglied A. Beletzkij ins Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Ukraine erstatteten Bericht über die Lage der atheistischen Propaganda, den Vorobjevskij nur zum Teil zitiert. Im russischsprachigen Internet ist das unheimlich verbreitet. Ich kann Euch sagen: Das ist eine anonyme Fälschung. Richtig sagt Aineas: Glaubt diesem Text nicht! Ich habe im Laufe von zwei Jahren beinah jede Zeile dieses Stoffes ausfürlichsterweise erforscht und gebe mit voller Verantwortlichkeit bekannt: darin gibt es fast keine Behauptung, die mit der Wahrheit etwas zu tun hat. Ich habe zum Thema 40-seitige Abhandlung geschrieben, auf die nach dem von Nikolaj Borissow geschriebenen Artikel in der Internet-Enzyklopedie Wikipedia ein Verweis gemacht ist und die zwei russische Internetseiten veröffentlicht haben (http://www.portal-credo.ru/site/?act=lib&id=2304 und www.ateist.ru/4lib.htm ). Ich beweise Euch anschaulich (ich spreche nur darüber, was bei Vorobjevskij steht, da Ihr das ganze Falsifikat nicht lesen könnt). Zuerst aber möchte ich sagen, daß dieses Problem ethische Seiten hat. Wenn man einem mit Absicht zuschreibt, was er nie gesagt hat, was krass seiner Gesinnung widerspricht, ist das Verleumdung und Beeinträchtigung der Autorität. Und wenn es um die Toten geht, können sich diese nicht verteidigen. Jemand soll das tun. Das verlangen Ethik und Wahrheit. Wohlan, nach der Reihenfolge bei Vorobjevskij:
Nach Vorobjevskij: Die gesammte atheistische Literatur kann man als Ersatz-Talmud ansehen. Mein Einwand: Talmud ist ein religiöses Buch, dennoch strebt der Atheismus nach der Kritik des Talmuds und des Judentums sowie jeder anderen Religion und ihrer Schriften.
Vorobjevskij: Der Satz aus dem Zeugnis von Joseph Flavius ist nebst dem Neuen Testamentum das einzige zeitgeschichtliche Zeugnis von Jesus [mit Ausnahme der Erzählung des Tacitus]. Einwand: es gibt keine zeitgeschichtlichen schriftlichen Zeugnisse über Jesu. Und wenn wir den ganzen mit den Aposteln Problemenkreis außer Sicht lassen, sollen wir feststellen: keine Augenzeugen. Flavius wurde 37 oder 38 geboren, und gestorben nicht im Jahre 85 wie bei Vorobjevskij steht, sondern um 100. Und das ist der älteste uns bekannte nichtbiblischer Autor, der von Jesus etwas sprach (wenn es nicht der spätere christliche Zusatz ist). Der Tacitus: Sein Zeugnis ist noch später, um das Jahr 115 erschienen (Annales, XV). Wohin und warum ist bei Vorobjevskij der Plinius junior verschwunden? – Epistolae, X (um 111 – 113). Dann Suetonius. De vita XII Caesarum. Divi Claudius, 25 (um 120).
Die beiden obengenannten Problemen werden im Aufsatz von Pseudobeletzkij nicht betrachtet.
Vorobjevskij:Wenn der Satz des Flavius nicht authentisch ist, bedeutet das, die Existenz von Jesus ist unglaubwürdig? Einwand: Dem Mann fehlt offenbar das logische Denken. Es gibt andere Berichte über Jesu. Ob sie wahr sind, muß man extra betrachten. Das Christentum lebt auch ohne Hilfe des Flavius.
Vorobjevskij: Das Haupt der sowjetischen Atheisten hieß Jaroslav Gubelmann. Einwand: Er hieß Minej Israilewitsch Gubelmann. Pseudonym Jemeljan Jaroslawskij. In Anmerkung (4) zitiert Vorobjewskij den Pseudobeletzkij, der das Haupt der sowjetischen Atheisten unter dessen Pseudonym richtig nennt. Aber dort steht Verleumdung Jaroslawskij und seinem Buch „Bibel für Gläubige und Nichtgläubige“ gegenüber. Der Verleumder sagt, das Buch enthalte 197 Fehler. Lüge! Dieses Buch wurde ständig verlegt, und es gibt gar kein Problem, den Inhalt zu durchsuchen. Aber alle, die den Pseudobeletzkij neu und neu nachdrucken, geben sich die Mühe nicht, das Buch aufzuschlagen. Aber ich habe sogar die 1. Aufgabe vom Jahr 1925 genommen. Und ich bezeuge: Jaroslawskij stellt den Inhalt der Bibel treu dar, er verwechselt keine handelnden Personen, was ihm der Anonym zurechnet (Vorobjewskij hat dieses Fragment ausgelassen). Der letztere hat auf die menschliche Psychologie und Naivität gerechnet und darauf, daß fast niemand Zeit aufwendet, um die Quellen zu überprüfen.
Pseudobeletzkij in Anmerkung (4): Unter den sowjetischen Atheisten gab es nie einen bedeutenden Forscher, nicht einmal einen gewöhnlichen Gelehrten. Einwand: Wieder Lüge: ich zähle in meiner Abhandlung ernste Gelehrte auf. Aber Wissenschaftler aus diesem Bereich sind wohl in jedem Land fast niemandem bekannt. Ich erwähne hier nur einen Namen. Ich bedauere sehr, daß Ihr Russisch vielleicht nicht kennt. Vor kurzem habe ich das Buch „Polytheismus und Monotheismus in der jüdischen Religion“ vom Semitologen Akademiemitglied Nikolaj Nikolskij (1877 – 1959) gelesen. Das Buch wurde 1931 verfasst. Sehr bemerkenswert. Aber was macht Pseudobeletzkij? Was macht Vorobjevskij? Was macht dessen Übersetzer Prof. Dirk Budde, daß er das ekelhafte Zeug des Verleumders (obwohl absichtslos, glaube ich) jetzt im Westen verbreitet? Sie kreuzen das Leben und die wissenschaftliche Tätigkeit anderer Menschen. Und Du, Magus (ich glaube absichtslos auch), hast Deinen Beitrag bei der Verbreitung dieses Zeugs geleistet.
Pseudobeletzkij: „…einen Blick in die Auszüge werfen, die in der sowjetischen Ausgabe der Akademie der Wissenschaften der UdSSR dazu veröffentlicht wurden“. Einwand: welche Ausgabe noch konnte die Akademie der Wissenschaften der UdSSR veröffentlichen, wenn die Akademie sowjetisch ist? Konnte ein Akademiemitglied, Philologe schreiben? Und diese Passage bei Pseudobeletzkij läßt uns feststellen, wann die Fälschung erzeugt wurde. Im Jahre 1958 erschien das einzige Mal in der sowjetischen Zeit ein Werk von Flavius. Das waren keine Auszüge, sondern die stark entstellte altrussische Fassung des „Jüdischen Krieges“ samt ihrer Forschung. Übrigens hat der alte unbekannte russische Verfasser das Flavische Zeugnis über Christos aus den „Jüdischen Altertümern“ eingeschrieben. Pseudobeletzkij schreibt, daß diese Ausgabe „erst vor drei Jahren“ erschienen ist. Folglich schrieb er diese Zeilen 1961 oder 1962. Und Akademiemitglied Beletzkij ist am 2. August 1961 gestorben. Der Anonym konnte ihm seine Erdichtung zuschreiben, ohne zu fürchten, vom Akademiemitglied selbst widerlegt zu sein. Außerdem hat im Jahre 1965 der heute in Kiew (ukrainisch: Kyjiw) lebende 80-jährige Philosophieprofessor und ehemalige Priester zum atheistischen Propagandisten gewordene Jewgraf Duluman, mit dem ich übrigens mehrmals telefonisch gesprochen habe, per Post die Fälschung bekommen.
Und das Flavische Zeugnis im Text von Pseudobeletzkij wurde entstellt: In der Darlegung des Fälscher steht geschrieben: „In dieser Zeit trat Jesus Christus auf, ein Mensch tiefer Weisheit…“ Doch im Original steht in diesem Satz Christus nicht, da er etwas weiter so benannt wird. Das Zitat wurde vom Fälscher verkürzt. Dieser Abschnitt soll wie folgt lauten: „Um diese Zeit lebte Jesus, ein Mensch voll Weisheit… Er war der Christus…“. Jeder kann sich dessen vergewissern: Wikipedia: Testimonium_Flavianum#cite_ref-0 Zwar steht dort in deutscher Fassung statt Christus das Wort Messias, aber das bedeutet dasselbe. Außerdem hat die Variante von Pseudobeletzkij eine pikante Besonderheit, die die unzählige Schar denen, die die Fälschung neu drucken, nicht bemerkt, obwohl unter ihnen promovierte Theologen sind. Und das befindet sich auf Internetseiten verschiedener Kathedralen und sogar auf der offiziellen Internetseite der Ukrainischen Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats. Dort überall steht: „…ließ ihn Pilatus kreuzigen, wobei sogar diejenigen zweifelten, die ihn zuerst liebten“. Aus dem Text ist die Negation nicht entfallen! Der Sinn wird gegensätzlich. Im Original nicht zweifelten. Ich habe das griechische Original eingesehen (Flavius war Jude, aber seine Werke sind griechisch verfasst). Dort steht die Negation ούκ, was der deutschen nicht entspricht.
Vorobjevskij: A. I. Beletzkij war Direktor des Instituts der ukrainischen Literatur. Einwand: Nicht ganz so. Wie sonderbar es auch scheinen mag, gibt es in der Ukraine kein Institut für ukrainische Literatur, sondern bloß für Literatur. Alexandr Iwanowitsch Beletzkij war ein großer Kenner der ukrainischen Literatur.
Pseudobeletzkij: A. Beletzkij hat fürs Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Ukraine einen Bericht erstattet über den Stand der sowjetischen atheistischen Propaganda. Einwand: Erdichtung. Es ist klar aus der Analyse aller Umstände, und im Zentralen Staatsarchiv der gesellschaftlichen Vereinen der Ukraine, wo sich jetzt das Archiv der Kommunistischen Partei der Ukraine befindet, weiß man von diesem Bericht nichts.
Pseudobeletzkij: „Ist Christus auferstanden? Dieses ist die wichtigste Frage jeder Religion, jeder Philosophie, jeder Wissenschaft, welche sich mit menschlicher Weltanschauung beschäftigt, denn auferstehen kann nur Gott“. Einwand: Dummheit soll auch Grenzen haben. Die Auferstehung Christi sowie sein Tod am Kreuz sind vom Islam nicht anerkannt (Koran, 4:156 (157)), die Auferstehung ist vom Judentum nicht anerkannt. Und Buddhismus, Hinduismus, Shintoismus und andere orientalische religiöse und philosophische Lehren beschäftigen sich mit Christus nicht. Aber gab es keine Philosophie vor Christus? Wie können die Menschen, die so was lesen, das nicht bemerken? Ein Akademiemitglied hätte das nicht schreiben können.
Nächstes Problem hat besonderes Interesse jetzt, weil Ihr Deutschen seid. Also Pseudobeletzkij: „…Nach Veröffentlichung einiger sehr bedeutender Entdeckungen hat zum Schluß seines Lebens niemand anders als Friedrich Engels die Auferstehung anerkannt. Denn in seinen Anmerkungen zum Vorwort seiner Aufsätze schreibt er: „Die neuesten kappadokischen Entdeckungen verpflichten uns, unsere Ansicht bezüglich einiger weniger, aber sehr wichtiger Ereignisse der menschlichen Geschichte zu ändern. Und das, was früher nur Wert schien der Aufmerksamkeit von Forschern der Mythologie, muß jetzt die Aufmerksamkeit der Historiker hervorrufen. Neue Dokumente, welche die Skeptiker durch große Überzeugungskraft niederzwingen, sprechen zu Gunsten des größten Wunders in der Geschichte, der Rückkehr ins Leben desjenigen, der dessen beraubt wurde auf Golgatha“. Einwand: Was kann man von diesem Manifest der Niederträchtigkeit sagen? Zuerst möchte ich den Übersetzer dieser gesamten Schmähschrift Herrn Prof. Budde fragen, ob er das echte Zitat von Engels angeführt hat. Ich weiß die Antwort: Nein. Denn Engels hat so was nicht geschrieben. Herr Budde hat aus dem Russischen übersetzt. Ist es denn normal, wenn man bei solchen Fällen Rückübersetzung macht und nicht den Text in der Sprache benutzt, die sowohl für den Autor als auch für den Übersetzer Muttersprache ist?! Kann Herr Budde sagen, daß er den Urtext von Engels gesucht hat? Übrigens habe ich mit ihm telefonisch gesprochen. Das war, wenn ich mich nicht irre, im September 2007. Die unten angegebene Adresse stimmte nicht mehr. Ich habe versucht, ihn durchs Internet zu finden. Es waren vier Männer unter diesem Namen, zwei davon Professoren. Endlich habe ich gefunden und um seine E-Mail gebeten. An seine elektronische Adresse habe ich die erste Variante meiner Abhandlung in Russisch gesendet. Keine Antwort bekommen. Dann wieder geschrieben und wieder keine Antwort. Das wundert mich nicht. Aber was sich aufs falsche Zitat bezieht, schlage ich meine Hypothesis vor: Der Fälscher hat einen Satz aus „Zur Geschichte des Urchristentums“, Kapitel 2, genommen und darauf das aufgebaut, was er wollte. Der echte Text bei Engels lautet: „Neue Funde namentlich in Rom, im Orient, vor allem in Ägypten werden viel mehr dazu beitragen als alle Kritik“ (Karl Marx/Friedrich Engels – Werke. (Karl) DietzVerlag, Berlin. Band 22, 3. Auflage 1972, Seite 456). Und wie immer in seiner Schrift gibt der Fälscher fast keine Angaben zu Titeln der Werke, Seiten, wo sich die Funde befinden, also kein Konkretum. Er sollte sagen, im Vorwort zu welchen Aufsätzen so eine schokierende Bekenntnis steht. Und bezüglich auf den Fall mit Engels möchte ich Folgendes sagen: In Deutschland gibt es herrliche Möglichkeiten für Zugang zur Literatur – das weiß ich aus persönlicher Erfahrung. Lernt Ihr Deutschen reichsten Ozean Eures Gedankengutes und wartet nicht darauf, daß ein Kanaker Euch darauf hinweist.
Dann geht bei Pseudobeletzkij eine Reihe erdichteter Zeugen der Auferstehung. Einwand: Es gibt verschiedene Abschriften und Abdrücke der Fälschung. Davon hängen Fehler, verschiedene Namensformen realer und erdichteter Personen ab. Unter den erdichteten kommt hier zuerst Labirinthios (in anderen Kopien Labirithios, Labirinios). Keine Erwähnung dieses Namens in Nachschlagenwerken.
Pseudobeletzkij: Hermidij, ein offizieller Biograph des Pilatus. Seine Aufzeichnungen enthielten „eine Vielzahl von zuverlässigen Angaben zur Geschichte Palästinas und Roms“ und sie seien „die Grundlage der Geschichte von Judäa“. Einwand: Es ist nichts überhaupt von irgendeinem Biographen des Pilatus bekannt, auch von Hermidij mit seinen ausgedachten Aufzeichnungen. Der christliche Fälscher weiß nicht, daß als Grundlage der Geschichte Palästinas und seines Teils Judäas die Bibel und die Werke des Flavius dienen. Vom letzteren im Artikel „Josephus Flavius“ in der Wikipedia steht geschrieben: „Für die Zeit danach, also die Zeit der Makkabäer und Hasmonäer und vor allem für das 1. Jahrhundert vor und nach Christus, also die Zeit von Herodes dem Großen und seiner Söhne und für das Urchristentum, ist er unsere wichtigste Quelle…“ Etwas weiter: „Mangels anderer zeitgenössischer Quellen aus Judäa und Galiläa stützt sich Eusebius von Caesarea in seiner Kirchengeschichte fast ausschließlich auf die Angaben von Josephus… Josephus ist für Eusebius sozusagen der Kronzeuge für die Ereignisse zu Lebzeiten Jesu und für die Zeit des Urchristentums“. Aineas bemerkt richtig, daß der Name Hermidij sich russisch anhört. Ich sage dabei, das stimmt nur in Bezug auf den Suffix. Die Wurzel des Wortes ist mir nicht klar, auf jeden fall nicht russisch. Aber die russische Form besagt nichts, da es im Russischen typisch ist, die Endungen –os, -us. –um in griechisch-lateinischen Wörtern, auch Namen wegzulassen wie auch in meinem Vornamen.
Pseudobeletzkij: Der bekannte Historiker Schebelev schreibt über Hermidij, er berichte über alles mit der leidenschaftsloser Genauigkeit eines Fotoapparates. Einwand: Sergej Alexandrowitsch Zhebjeljow (so ist genauer; der erste Laut seines Nach namens wie im Wort Journal; die Betonung fällt auf die erste Silbe; Lebensjahre 1867 – 1941) war Historiker und Philologe an der Universität Sankt-Petersburg, Übersetzer von Aristoteles und anderer antiken Autoren. Wer von den Verbreiter der Fälschung kennt mindestens die Titel seiner Werke, geschweige denn sie gelesen? Ich aber habe sein Buch „Die kanonische und apokryphische Evangelien“ (1919) (http://khazarzar.skeptik.org/books/index.htm ) und seinen Artikel „Christus der Tischler“ in der Zeitschrift „Christianskij Wostok“ („Der christliche Orient“), Band VI, Jahr 1922. Seine Werke „Apostel Paul und seine Sendbriefe“ (1922) und „Die archäologische Chronik des hellenischen Orients“ (ohne Erscheinungsjahr) habe ich sorgfältig durchgesehen. Kein Hermidij, kein solches Zitat. Dafür gibt`s was anderes im Buch „Apostel Paul und seine Sendbriefe“, Kapitel „Streit über die Auferstehung“, S. 19: „Die Worte des Apostels Paul im 1. Sendebrief an die Korinther (15:14) gelten als wahr, doch historisch unbeweisbar, denn das, was in Wirklichkeit mit Jesu nach seinem Tode geschah, bleibt in Dunkel mangels historischen Quellen. Historische Frage fängt mit dem Problem des leeren Grabes, dem historische Beweise fehlen“ (hervorgehoben von mir). Auf Seite 8 seines Buches „Die kanonische und apokryphische Evangelien“ schreibt er: „…das Evangelium bleibt unsere Hauptquelle, fast einzige Quelle für die Darstellung der Biographie Christi…“. Außerdem ist in meinem Besitz eine Bibliographie dieses Wissenschaftlers, die 294 Schriften enthält. Und nichts weist darauf hin, daß etwas den Behauptungen Pseudobeletzkijs ähnlich ist.
Vorobjevskij (Anm. 5): „Kurz vor der Verurteilung Christi waren die Münzen in Judäa auf der einen Seite mit einer großen Abbildung des Kaisers geprägt, auf der anderen Seite mit einem kleinen Profil des Pilatus“. Einwand: Numismatiker bestreiten das; die Münzenkataloge und Museen enthalten keine solchen Münzen.
Pseudobeletzkij: Der Syrer Ejschu behandelte Pilatus, war so bedeutend wie Hippokrates Celsius, Leonardo da Vinci und Vesarius (richtig: Vesalius; Pseudobeletzkij schreibt den Namen treu - hervorgehoben von mir), kennzeichnete eine ganze Epoche in der Wissenschaft. „Nur die wenig bekannte Sprache, in welcher er schrieb, störte sein Bekanntwerden“, so Pseudobeletzkij. Einwand: Fragt einen beliebigen Arzt, ob er je über so eine hervorragende Person gehört hat, und welche Antwort ihr bekommt, könnt Ihr schon selbst verstehen… Was? Nur die wenig bekannte Sprache störte sein Bekanntwerden? Und was ist das für eine interessante Sprache, hat sie überhaupt einen Namen? Natürlich nicht, weil es Pseudobeletzkij schrieb – wie immer nicht konkret. Und der Abschnitt enthält einen inneren Widerspruch: Ejschu kennzeichnete doch eine ganze Epoche, ist den bekanntesten Gelehrten gleich, nach Behauptungen vom Fälscher, und zugleich wurde nicht anerkannt. Pseudobeletzkij bemerkte zugleich die Tatsache nicht, daß Celsius der erste Christentumkritiker war, den die Geschichte kennt, sonst hätte ihn wohl Pseudobeletzkij im positiven Kontext nicht erwähnt.
Pseudobeletzkij: Das Akademiemitglied V. P. Vuzeskul: Die Historizität Jesu ist so zuverlässig wie die Iwans des Schrecklichen und Peters des Großen und zuverlässiger als die von Pilatus; Cäsar, Nero. Einwand: Es gibt zwei Varianten der Fälschung, in denen der Name des erwähnten Wissenschaftlers und ein falscher Anfangsbuchstabe geschrieben sind. Eine davon benutzte Vorobjevskij. In der anderen steht V. D. Beseskul. Realität ist wie folgt: Wladislaw Petrowitsch Buseskul (der Name ist rumänisch-moldauisch, deswegen soll Buzescul geschrieben werden), Lebensjahre 1858 – 1931, war Akademiemitglied, Professor an der Universität Charkow (ukrainisch: Charkiw), Kenner der Antike. Seine „Einführung in die Geschichte Griechenlands“ (1915) bleibt bis heute die beste in der Weltwissenschaft. Seine Werke „Historische studien“ (1911), „Entdeckungen im XIX und Anfang des XX Jahrhunderte im Bereich der Geschichte der alten Welt“ (1924), „Entdeckungen im Bereich der chettitischen Kultur und „Chettitische Frage“ (Zeitschrift „Wissenschaft in der Ukraine“, # 2, Jahr 1922, S. 29 - 37). Das Chettische Reich befand sich unweit Kappadokien, wo obenerwähnte angebliche Entdeckungen gemacht wurden. In diesen Werken gibt es angeführte, angeblich von Buzescul ausgesprochene Äußerung nicht. Dasselbe lassen seine Artikel „Entdeckungen und wissenschaftliche Ereignisse in den letzten Jahren im Bereich der Erforschung des Alten Orients“ (Zeitschrift „Orientalische Welt“, # 7, Jahr 1927, S. 120 – 137) sowie „Die ältesten in der Welt Bibliotheken und Archive“ (Zeitschrift „Wissenschaft in der Ukraine“, # 4, Jahr 1922).
Dazu verfüge ich über die 1946 erschienene Bibliographie seiner Arbeiten aus 186 Titeln (gedruckt in „Mitteilungen über Alte Geschichte“, # 4, Jahr 1946) und 2008 erschienene „Liste der gedruckten Schriften von W. P. Buzescul“. Keine Angaben, daß er sich überhaupt mit dem Christentum beschäftigte.
Pseudobeletzkij und Vorobjevskij: Eine Reihe von Autoren, deren Namen sich je nach Varianten der Kopien unterscheiden. Einwand: alle sind ausgedacht. Nirgendwo kann man sie finden – nur hier. Meine Erklärung lediglich zu einem Namen: Konstantin aus Kirsk. Das klingt fast wie Kursk, wo 1943 die größte Panzerschlacht der Geschichte stattfand. Bei Pseudobeletzkij Konstantin Tirskij. Das bedeutet Konstantin aus Tir, der Stadt in Phönizien (der heutige Libanon). Mit Hilfe des Suffixes –sk kann man in den slawischen Sprachen Stadt- und Menschennamen bilden. So wurde bei Kopierung der Stadtname Tir zu Kir enstellt und weiter wurde der Menschenname Tirskij zu Kirskij gemacht und vom letzteren den falschen Stadtname Kirsk statt Kir gebildet.
Jetzt aber möchte ich detailierter in die Frage nach „zuverlässigen“ jüdischen Autoren eingehen. Hier zeige ich doch Verschiedenheiten in ihren Namen bei Vorobjevskij (hier: V) und Pseudobeletzkij (hier: PB). Also V: Urist Gamijanin – PB: Urista Galilejanin, d. h. aus Galiläa; V: Gapon aus Mesopotanien – PS: Ganon Mesopotamskij; V: Fernam aus Sarepta – PB: Fernan [Ferman] aus Sarepta; V: der Arzt Manakija – PB: der Arzt Mananija. Gesondert will ich von Scherbun-Otoe, so bei Vorobjevskij, sagen. Bei Pseudobeletzkij steht Scherbrum otetz, d. h. Scherbrum der Vater. Beim Abschreiben hat jemand wohl die Hand nicht verstanden, und so wurde der Gattungsname otetz in den vielleicht bis dahin nicht existierten Eigennamen Otoe verwandelt.
Pseudobeletzkij: Maferkant (bei Vorobjevskij Miferkant) war einer der Mitglieder des Synedriums, der Schatzmeister. Er gab dem Judas 30 Silberlinge. Vorobjevskij führt dazu als Angabenquelle den Traktat Sanhedrin, Kapitel 6, der ein Teil des Talmuds ist. Er hat Ereignisse, die mit der Auferstehung Christi verbunden sind, in seinem Werk „Über die Herrschen Palästinas“ beschrieben, welches zu den wertvollsten und glaubwürdigsten Quellen aus der Geschichte Palästinas zählt. Einwand: Es gibt eigentlich zwei Fassungen des Talmuds – babylonische und jerusalemische. Ich habe den ganzen Sanhedrin in der babylonischen Fassung durchsucht und keinen Maferkant (Miferkant) gefunden. Man sieht, daß Vorobjevskij wohl den Talmud nicht kennt. Maferkant kann man in keiner Quelle finden, seinen angeblichen Aufsatz auch nicht.
Vorobjevskij: „…nach den Berechnungen des weltweit bedeutendsten Kenners der römischen historischen Literatur, des Mitglieds der Akademie, Petuschin, beläuft sich die Zahl der glaubwürdigen Zeugnisse über die Auferstehung Christi auf über 210. Aber nach unseren Berechnungen ist diese Zahl noch weitaus größer, nämlich 230, da man zu den Angaben Petuschins noch die historischen Funde hinzuzählen muß, die nach dessen Veröffentlichung entdeckt wurden“. Einwand: Das Akademiemitglied ist Vorobjevskij und anderen bekannt (wie auch Buzescul und andere Wissenschaftler, die im vollen Text des Pseudobeletzkijs erwähnt werden), daß die letzteren die richtegen Namen nicht kennen. Unter Petuschin ist hier Iwan Wjatscheslawowitsch Netuschil (1850 – 1928) versteckt. Das ist ein tschechischer Name, deswegen wäre es besser ihn Netušil schreiben. Solche Namen sind für die Russen und Ukrainer ungewöhnlich, aber ganz russisch klingt Petuschin. Das alles besagt auch, daß Vorobjevskij seine Werke nicht kennt. Netušil ist in Tschechien aufgewachsen, dann in Charkow umgezogen, wo er 1919 sogar zum Rektor wurde. Seine Schwerpunkte waren lateinische Philologie und römische Geschichte. Ich habe seine Bücher „Übersicht der römischen Geschichte“ (1916) und „Kurze Übersicht der Erarbeitung der römischen Geschichte“ (1916) genommen. Keine Angaben zum Christentum. Um zu verstehen, ob Netušil so was behaupten konnte, sehen wir in den Nekrolog ein, den ihm Buzescul und Zhebjeljow gewidmet und am 16. Mai 1928 vorgelesen haben („Iwan Wjatscheslawowitsch Netušil (1850 – 1928)“ //Mitteilungen der Akademie der Wissenschaften der UdSSR. Abteilung für Geisteswissenschaften. 1928. # 4. S. 259 – 274). Auf Seite 266 steht geschrieben: „Wir begehen keinen Fehler, wenn wir sagen, daß I. W. Netušil bei seinen Studien der römischen Altertümlichkeiten und der römischen Geschichte hauptsächlich als Philologe arbeitete (Philologe – nicht Historiker! – hervorgehoben von mir)… Historisch-philologische Arbeiten I. W. Netušils bezihen sich fast ausschließlich zur Anfangsperiode Roms“ (unterstrichen von mir). Auf Seite 271 teilen sie mit, daß das letzte Werk des Verstorbenen „Geschichtliche Übersicht der Elemente der römischen Religion“ (1919) zum Druck vorbereitet war. Dann führen die Verfasser des Nekrologs die Titel und den Inhalt der Kapitel an. Daraus ist ersichtlich, daß Netušil sich mit der Auferstehung Christi nicht befasst. Aber die Handschrift selbst ist verlorengegangen und ihr Schicksal bleibt unbekannt. Und wenn Netušil über solch eine Zahl der Zeugnisse verfügt hätte, wäre er wohl ein überzeugender Christ. Aber auf Seite 259 können wir lesen: „Doch zur Theologie war I. W. Netušil nicht veranlagt. Er war dem Fanatismus sehr fremd, im Bereich der Religion war er eher ein Skeptiker und dem Glaubensunterschied war sehr indifferent“. Außerdem machte ich Bekanntschaft per Telefon mit dessen Urenkeln. Der Urenkel lebt jetzt in Moskau, die Urenkelin – in Deutschland. Die beiden wußten nicht, daß der Name ihres Urgroßvaters so ausgenutzt wurde. Und vor einem halben Jahr habe ich aus Charkow einen vorläufigen Entwurf der Bibliographie der Werke von Netušil, der aus 167 Titeln besteht. Nichts zeigt an, daß Netušil die Auferstehung Christi erforschte.

Vom Pseudobeletzkij-Problem habe ich zweimal Vorträge gehalten. Zuerst habe ich vom 31. Oktober bis zum 2. November 2007 an der IX. Zhebjeljow-Konferenz an der Fakultät für Geschichte der Universität Sankt-Petersburg und danach vom 10. bis zum 11. Oktober 2008 an der Fakultät für Geschichte der Universität Charkow teilgenommen. Die Wissenschaftler in den beiden Konferenzen haben erst von mir über Pseudobeletzkij erfahren.

Vorobjevskij – wie viele andere - kommt auf die enorme Blindheit, seiner Meinung nach, der Juden Chritus gegenüber. Meine Erklärung: Alles ist einfach. Die menschliche Psychologie ist so, daß sich die Menschen selten für die inneren Gründe der Taten ihrer Mitmenschen ernst interessieren, sie befriedigen sich mit ihren psychologischen Einstellungen, ihren Vorurteilen. Warum herrschen unter verschiedenen Völkern verschiedene Religionen, Bräuche oder politische Ideologien? Was, alle klugen und gebildeten versammelten sich nur in einem Ort, bei einem Volk? Natürlich nicht. Es herrschen bloß Gewohnheiten, mangelnder Wille, den anderen zu verstehen, Trägheit, geistige und mentale Beschränktheit.
Man muß die Juden bloß fragen und nicht unterbrechend anhören. Sachkundige natürlich. Und das gilt für die Beziehungen zwischen einzelnen Menschen. Aber die menschliche Natur ist unverbesserlich. Alles bleibt wie bis dahin. Und die Juden sind nicht besser.
Wenn jemand über „die enorme Blindheit der Juden Chritus gegenüber“ doch erfahren will, nehme das größte wohl polemische Werk der Juden „Hizzuk emuna“ („Befestigung im Glauben“), das 1593 von Jizchak ben-Abraham Troki in Litauen verfaßt wurde (es gibt zweisprachige iwrith-deutsche Ausgabe von 1873).
Soweit ich. Nieder mit der Antiwissenschaft!

Arkadij Grin, (bis vor kurzem) Dozent der Metschnikow-Universität
Odessa (Ukraine)


melden

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

10.02.2009 um 23:22
Oh man wer soll das denn alles lesen?


melden

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

11.02.2009 um 10:25
@NoSilence
Der soll, der die Wahrheit kennen will. Aber kein Problem, wer zwingt jemanden zu lesen? Aber ich habe was wichtiges vergessen: Im Februar 2007 habe ich telefonisch mit Marija Andrejewna Grjekowa, der Enkelin des Akademiemitglieds A. Beletzkij kurz gesprochen und am 23. Februar 2007 mit Iwan Platonowitsch Beletzkij, seinem Enkel , ausführlicher telefonisch gesprochen. Beide leben in Kiew. Sie wußten von der Fälschung. Iwan Platonowitsch hat die rhetorische Frage gestellt, wem das nötig war. Er riet mir, mich an die Handschriftsabteilung des Instituts der Literatur zu wenden, wohin seine Familie 1986 das Archiv des Akademiemitglieds übergab. Am 26. Februar habe ich dort angerufen und am 27. die Antwort bekommen, daß sie das Archiv bearbeitet und beschrieben haben, doch solch eine Schrift gab es nicht.


melden
Anzeige

Was taten Jesus und seine Jünger wirklich?

11.02.2009 um 13:36
@Negermidij

Eher derjenige der gute Augen hat. Der Text ist zu lang und ohne Absätze zwischendrin, den wird kaum einer lesen.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

362 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden