Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Prophet Mohammed zum "Chefredakteur" ernannt.

445 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mohammed ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Prophet Mohammed zum "Chefredakteur" ernannt.

04.11.2011 um 13:26
Karikaturen bieten sehr wohl einen kritischen aspekt indem sie das thema von einem anderen blickwinkel betrachten lassen ,es ist schon eine kunst so durch die welt zu ziehen und die gesellschaftlichen taboos nicht immer so zu nehmen wie es einem vorgekaut wird.


melden

Prophet Mohammed zum "Chefredakteur" ernannt.

04.11.2011 um 13:27
Mein Gott!

Lassen wir es sein. Lebt in Frieden


melden

Prophet Mohammed zum "Chefredakteur" ernannt.

04.11.2011 um 13:30
@erdbeerkäse
man sollte nicht auf etwas das im grundgesetz verankert ist verzichten weil es ein paar menschen nicht passt und sie deswegen rumrandalieren.


melden

Prophet Mohammed zum "Chefredakteur" ernannt.

05.11.2011 um 15:04
@kinglon
ich verstehe den unterschied zwischen spass und beleidgend sein. @Mastika du leider scheinbar nicht!
Irgendwie bringst du es selber auf den Punkt. @Mastika hat einen simplen Witz über eine Flagge gebracht, den einige mässig lustig,
andere aber, und damit auch du, beleidigend finden.

Eine Antwort auf deine Frage, warum Muslime über solche Witze nicht lachen können liegt hier:

Gleichzeitig fühlen sich Moslems aber diskriminiert und nicht willkommen – nicht nur von Anhängern des rechtsradikalen Front National, dessen Kandidatin Marine LePen bei den kommenden Präsidentschaftswahlen zwischen 15 und 20 Prozent der Stimmen erhalten könnte, sondern auch von Teilen der traditionellen Rechten. Nicolas Sarkozys Innenminister und rechte Hand, Claude Guéant, bezeichnete die wachsende muslimische Bevölkerungsgruppe sogar einmal als „ein Problem für Frankreich“.

Für viele französische Moslems ist die Religion Teil ihrer kulturellen Identität geworden, ein Ort, an den sie sich aus einer in Schwierigkeiten befindlichen Gesellschaft zurückziehen können, in der sie sich nicht akzeptiert fühlen, wie eine jüngste Studie über die Banlieus gezeigt hat.

Vor vierzig Jahren schrieb Jean-Paul Sartre über die „Judenfrage“, viele jüdische Franzosen würden ihr „Jüdischsein“ erst in den Augen ihrer Mitmenschen erblicken. Heute haben viele Muslime das Gefühl, dass dies auf sie zutrifft. Und wenn ein Satiremagazin sich über den Islam in der gleichen Art und Weise lustig macht, wie über jedes beliebige andere Thema, dann können französische Muslime nicht lachen. Die meisten von ihnen reagieren mit unterdrückter Wut oder Gleichgültigkeit. Eine Minderheit aber fühlt sich ermächtigt, zur Gewalt zu greifen. Eine beunruhigende Erinnerung an die Spannungen, die unter der Oberfläche in der Gesellschaft herrschen.
http://www.freitag.de/datenbank/freitag/2011/44/der-neue-harakiri-humor/print

Finde wie bei den Judenwitze eher solche lustig, die von den Betroffenen selber gemacht werden, sind lustig ohne diesen überheblichen beleidigenden Aspekt....

Selbstkritik mit Humor und Witz gehörte schon immer zu der islamischen Kultur.
Nur Mohammed und Allah waren tabu, über Religion, den Koran oder geistliche Führer wurde schlimm gespottet. Siehe z.B. Nasreddin Hodscha, oder mein Liebling Omar Khayyâm, (1045 - 1122).


Zeitgenössische Kulturkritikerinnen, die den Humor nutzen:
Shazia Mirza
Marjane Satrapi
oder Shabana Rehman:

»Was kriegen eigentlich weibliche Selbstmordattentäter als Belohnung?
72 unberührte Männer?
Das ist nicht so toll.«

Gern nutzt sie Kleinkunstbühnen im Umfeld des Broadways.
Auch hier beginnt sie ihr Programm in eine schwarze Burka gehüllt, befreit sich schließlich von dem Umhang, denn »in der Burka kann man zwar als Gespenst Kinder verscheuchen, aber kein Ikea-Regal zusammenbauen«.
Sie erzählt von der mangelnden Redefreiheit in muslimischen Ländern, wo man als Frau ganz schnell umgebracht wird, wenn man über seine Sexualität öffentlich redet,
und nimmt im nächsten Atemzug gleich noch die USA aufs Korn: »Es ist in muslimischen Ländern so alltäglich, Menschen umzubringen, dass sogar die Amerikaner in muslimischen Ländern Menschen umbringen.«

Sie verarbeitet auch die Hasstiraden ihrer Feinde. »Mein Hund wird dich f… und auf dich spucken«, hatte einer geschrieben. Sie reißt auf der Bühne staunend die Augen auf: »Na, so was – wo hat der Hund das denn her? Aus dem heiligen Koran?«
http://www.zeit.de/2006/07/Rehman

Humor in der islamischen Welt
http://forumamfreitag.zdf.de/ZDFde/inhalt/14/0,1872,5578318,00.html?dr=1


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Spiritualität: Der Prophet Mohammed
Spiritualität, 274 Beiträge, am 19.04.2020 von I3M1A3
kamekaze am 27.04.2014, Seite: 1 2 3 4 ... 11 12 13 14
274
am 19.04.2020 »
von I3M1A3
Spiritualität: Die Prophezeiungen des Bhavishya Purana, Jesus in Indien, Mohammed
Spiritualität, 51 Beiträge, am 02.03.2019 von Sungmin_Sunbae
Fosca am 28.02.2019, Seite: 1 2 3
51
am 02.03.2019 »
Spiritualität: Mohammed und Zaynab
Spiritualität, 31 Beiträge, am 05.10.2013 von fabricius
makaveli96 am 31.08.2013, Seite: 1 2
31
am 05.10.2013 »
Spiritualität: Mohammed, wirkte er Wunder oder nicht?
Spiritualität, 40 Beiträge, am 05.12.2012 von Wolverina
interrobang am 23.11.2012, Seite: 1 2
40
am 05.12.2012 »
Spiritualität: Definition von Heiligkeit
Spiritualität, 70 Beiträge, am 25.04.2012 von -Therion-
trance3008 am 16.04.2012, Seite: 1 2 3 4
70
am 25.04.2012 »