Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 01:16
Zitat von passatopassato schrieb:Wir haben immer noch keinerlei Infos ueber dieses Interview aber koennte er die Einladung zur Ausfahrt schon mit der Absicht zu dieser Tat ausgesprochen haben. Er muesste dann schon beim Interview gedacht haben "die isses jetzt", nachdem andere Einladungen ja fehlgeschlagen waren. Oder etwa schon zu dem Zeitpunkt als sie das Interview per email vereinbarten? Dann waere es voellig ohne Ansehen der Person gewesen.
Können wir natürlich nicht beurteilen, aber ohne sie gesehen zu haben....kann ich mir nicht vorstellen. Er kann natürlich nach ihr gegoogelt haben, über Facebook konnte man auch Bilder von ihr sehen. Vielleicht hat ihm das gereicht. Ich schätze die Polizei weiß mittlerweile ob es eine geplante Tat war bzw. sie hat eine Tendenz in eine Richtung.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 01:40
Zitat von Ebba11Ebba11 schrieb:Ich schätze die Polizei weiß mittlerweile ob es eine geplante Tat war bzw. sie hat eine Tendenz in eine Richtung.
Ja, sie haben garantiert infos ueber dieses interview, daraus wird sicher schon einiges abzuleiten sein, vor allem ob die Ausfahrt vorab als Teil des Interviews vorgesehen war oder der Entschluss erst spontan waehrend des Interviews getroffen wurde.

Fuer den Entschluss zur Tat waere der fruehest moegliche Zeitpunkt die email Kontaktaufnahme und der spaetest moegliche Zeitpunkt der 1. Tauchgang.


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 03:38
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:PM hielt die Luft an und lüftete das Boot
Wie lüftet man ein U-Boot? Und wie lange könnte jemand die Luft anhalten?
Außerdem: Wenn es Abgase waren, hätte Kim Wall wohl versucht, aus dem U-Boot heraus zu kommen.
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:ich find allerdings beeindruckend wie du diese fachstudien negierst.
war ja nur eine quelle zur erlanung des doktortitels 2010.
ist aber eher dein problem als meins.
Die Studie von 1932 wurde da nur in einem Satz zitiert und in den folgenden Sätzen wiederlegt die Doktorarbeit diese Aussage, indem gesagt wird, dass alle Täter länger brauchten, weil sie aufgrund nervlicher und Geruchsbelastung nicht pausenlos arbeiten konnten.
Die alte Studie kam auch nicht aufgrund von Versuchen zu dem Schluss, sondern durch Rückschlüsse, was auch immer das heißen mag.
Auch Studien und Doktorarbeiten enthalten Fehler und werden widerlegt, in der Doktorarbeit steht z.B. dass ein Kürschner Fachwissen zur Zerteilung von Körpern habe... das ist falsch, denn Kürschner zerteilen keine Tierkörper, sondern befassen sich nur mit der Haut, die bereits abgezogen geliefert wird.
Ein Kürschner kennt sich also mit der Zerteilung von Körpern nicht besser aus als Du und ich, die keine Metzger sind.
Zitat von Maxi05Maxi05 schrieb:Ein Beweis ist, dass der Torso nicht an den Oberschenkeln endet, sondern fast bei den Knien.
Das wusste ich nicht- gibt es dazu eine Quelle? Dann würde natürlich eine Säge benötigt, aber wie gesagt wäre es egal, ob eine Holz- oder Metallsäge benutzt wurde. Beides geht sehr leicht durch Knochen.
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb: das kind fühlt sich cosy and numb.
Ich hoffe mal, Du hast da was falsch übersetzt: "numb" heißt "betäubt", und das ist ja wohl kaum der Fall, wenn ein Kind zufrieden ist.
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:im erwachsenenalter kann das verfeinert werden, lügen, entdeckt werden, erster tiefschlag, weiterlügen, aha, das wird sogar anerkannt,
Jemand anders hat schon geantwortet, dass das wohl kaum mit Spiegelneuronen zu tun hat, wenn jemand zum notorischen Lügner wird.
Wikipedia: Spiegelneuron
Zitat von fleetwoodfleetwood schrieb:Meine Diskussiongrundlage: ich gebe mal mein Fachwissen mit einen Text wieder den ich selber so nicht schreiben könnte.

"Kohlenmonoxid ist besonders heimtückisch, da es mit den menschlichen Sinnen nicht wahrnehmbar ist. Hohe Konzentrationen können innerhalb weniger Sekunden zum Tod führen, bereits geringe Mengen können lebensgefährlich werden.
Das gilt aber nur für das reine Gas. Im "Alltag" käme es nur in Verbindung mit einer Verbrennung vor, die auch andere Gase produziert, die man riechen kann. In einem U-Boot würde man also irgendwas kokelndes riechen und vermutlich versuchen, an die frische Luft zu kommen.
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:weil es abhängigkeiten und co-abhängigkeiten gibt.
Öhm... steile These, denn welche Abhängigkeit siehst Du denn bei Madsen?
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:ich bin auch laie, mein ereignis- und erfahrungsloses leben zwingt mich zum googeln.
Und damit begründest Du eine These, die Du hier aufstellst?
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:zu dem teil mit madsen frau und ob sie etwas gemarkt haben könnte/ müsste kann ich nicht einsteigen > ermahnung > sperre
Ein anderer hat mehrere Morde begangen, die Leichen zerstückelt und eine in einem Fass mit Säure in der Garage aufbewahrt, und niemand hat etwas bemerkt.
Ich fände auch interessant, was die Frau zu alldem zu sagen hätte, aber ich halte es ohne weiteres für möglich, dass sie von den Untiefen ihres Mannes nichts wusste.
Zitat von Seps13Seps13 schrieb:Er hat ein Recht auf Verteidigung, deshalb bin ich hier."
Klingt irgendwie nicht so, als stünde sie voll und ganz hinter ihm und seinen Aussagen.
Sie steht damit voll und ganz hinter den Grundsätzen der Strafverteidigung, mehr muss ein Rechtsanwalt nicht tun.
"Mein Mandant ist unschuldig" sagen nur Anwälte in Fernsehserien.
Zitat von TaminsTamins schrieb:Ich verweise auf die Bilder mit der Nr. 38; 39 und 43 die hier im Thread abgelegt sind. Deutlich zu erkennen sind hier die Ermittler wie sie mit großer PSA (Atemschutzgerät inkl. Sauerstoffversorgung) in der ersten Phase das U-Boot von innen inspiziert haben.

Ich hoffe mal nicht, dass hier bereits die Atmosphäre im Inneren einen gefährlichen CO-Gehalt beim prüfen angezeigt hat. Falls ja, so lässt sich evtl. erklären, wie P.M. ausgerechnet auf die neue Story mit dem Kohlenmonoxid gekommen ist.
Das Boot war zwischenzeitlich geflutet, wenn da CO war, war es längst verdrängt durch das Wasser. Außerdem hat er in dem Boot die Leiche zerteilt... mit Atemschutzgerät?
Und wenn sie an Abgasen starb: warum musste er sich der Leiche entledigen, bei der man doch leicht die Vergiftung hätte nachweisen können?
Zitat von UliSeidl48UliSeidl48 schrieb:@Seps13, ich vermute, es dürfte auch mittlerweile etwas schwer fallen, den Mandanten auf "unschuldig" zu trimmen...
Das ist nicht der Job eines Rechtsanwaltes und es ist ziemlich unfair, der Frau das zu unterstellen.
Ich nehme an, dass auch sie nur mit dem zurecht kommen muss, was Madsen ihr erzählt.
Zitat von fleetwoodfleetwood schrieb:Das wird immer so gemacht,weil sie haben ja auch Kim Walls Leiche im Boot vermutet.Und bei einer Leiche enstehen ja auch gefährliche Gase Und Bakterien.
Das berühmteste Beispiel ist das Grab von Tutenchamun.
Das ist aber auch eines der hartnäckigsten Gerüchte. Mein Urgroßvater war Ägyptologe, hatte reichlich mit Mumien zu tun und wurde bei bester Gesundheit 89 Jahre alt.
Wikipedia: Heinrich Schäfer (Ägyptologe)
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Aus der Ferne ist ein notorischer Lügner witzig und unterhaltend.
Aus der Nähe, in einer Beziehung- oder als Arbeitskollege, wird es schwierig mit ihm.
Da kommt es auf Zuverlässigkeit undEhrlichkeit, darauf, dass jemand für seine Handlungen die Verantwortung übernimmt.
Und wenn diese Eigenschaften/Qualitäten nicht da sind, nimmt man Abstand von ihm.

All das scheint mir auf PM zuzutreffen.
Dann wäre niemals jemand mit ihm in das U-Boot gegangen.
Es gab Unterstützer und Leute, die umsonst für ihn arbeiteten und es wäre wohl kaum möglich, dass die längere Zeit für ihn opferten, wenn er ein notorischer Lügner gewesen wäre.
Ein charismatischer Egomane, so würde ich ihn einschätzen. So jemand verbiegt die Wahrheit auch zu seinen Gunsten, aber nicht im Sinne von "notorischem Lügner".
Eher so wie es @AveMaria dargestellt hat:
Zitat von AveMariaAveMaria schrieb: Ein  guter Geschichtenerzähler ist auf einer Party immer gerne gesehen, aber nur wenn er überzeugend ist und auftritt.
Zitat von fleetwoodfleetwood schrieb:.Im Sexuellen war er doch wohl der Boss oder in seiner Ehe.
Das ist genau so eine Spekulation wie die, dass er keinen hoch bekommen hätte, die wir heute auch schon hatten.
Zitat von UliSeidl48UliSeidl48 schrieb:die Bilder wirken im Nachhinein wirklich eigenartig, er dreht sich weg von ihr, aber kommt ihr doch nahe, indem er die Hand nahe bei ihr auf den Handlauf legt.
Warum möchte man in einzelne Momentaufnahmen so viel hinein interpretieren? Genügt das, was wir wissen, nicht?
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:er ist kein blender im eigentlichen sinne, nicht im im üblichen sinne.
Was ist denn ein Blender im "üblichen Sinne", und warum ist Madsen keiner?
Zitat von marisa2marisa2 schrieb:PM kann man offensichtlich nicht mehr richtig ernst nehmen. Wahrscheinlich ist er wirklich unzurechnungsfähig während der Tat gewesen.
Das sind zwei vollkommen verschiedene Kategorien. Unzurechnungsfähigkeit ist ein psychologisch erfassbarer Zustand, "nicht ernst nehmen können" ist umgangssprachliche Laienpsychologie.
Das einzige, was auf Unzurechnungsfähigkeit hindeuten könnte, sind die Stiche in den Unterleib. Alles andere spricht von sehr gesteuerten Handlungen, die eine Tötung verschleiern sollen.
Einen Unfall, wie er ihn beschreibt, hätte man leicht nachweisen können. Es hätte also keine Notwendigkeit bestanden, die Leiche zu zerstückeln und ins Meer zu werfen und das Boot zu versenken, um Spuren zu verwischen.
Eine Leiche zu zerstückeln ist an sich eine sehr rationale Handlung, umso mehr wenn sie in so kurzer Zeit stattfand (in der hier mal verlinkten Doktorarbeit brauchten die Täter allesamt mehrere Stunden oder Tage, weil sie es nervlich und wegen der Geruchsbelastung nicht durchhielten).
Man kann nicht von Stichen in Unzurechnungsfähigkeit direkt in so rationales Handeln umschalten... außer, man wäre schizophren und hörte Stimmen, die einem das Handeln vorgeben. Das ist bei Madsen aber sicher nicht der Fall.
Zitat von marisa2marisa2 schrieb:Eine schleichende Persönlichkeitsveränderung, vielleicht auch durch Drogenkonsum und seiner Biografie ausgelöst, könnte die Erklärung sein, für sein immer exentrisch werdenden Art und der Grund, warum alle seine sozialen Bindungen den Bach runter gingen.
Er selbst nannte eine starke Gehirnerschütterung als Grund für eine Persönlichkeitsveränderung, die ihn alle Freunde gekostet habe. Das könnte tatsächlich Einfluss auch auf das Tatmotiv haben. Das kann aber nur ein Psychologe in persönlichen Sitzungen feststellen, hier wäre das reine Spekulation.
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Mary und der Gehirnkrebs.
Öhm... was meinst Du damit?
Zitat von d.fensed.fense schrieb:Zu CO2 hat PM die anektote zu den zwei erstickten U Boot fahrern gebracht die besagt man konnte CO2 als Ursache lange Zeit nachweisen.
Wo findet sich die Quelle dazu?
Zitat von d.fensed.fense schrieb:Aangeblich ca. 15kg Luft für 1kg Diesel
Also gibts pro kg Diesel 16kg Abgas.
Das ist physikalisch nicht möglich.
Zitat von d.fensed.fense schrieb:Ansaug von aussen, abgas nach innen ein ÜBERDRUCK im Boot
Und wie soll das aus Versehen passieren?
Zitat von AndanteAndante schrieb:Es wurde hier schon spekuliert, dass KW fixiert gewesen ist, bevor PM versucht hat, sie mittels einer über den Kopf gestülpten Plastitüte zu ersticken. An KWs Beinen und am Torso sind aber, so weit bekannt ist, keine Fesselungsspuren nachgewiesen worden.
Sonst hätte es ja vielleicht keinen Grund gegeben. die Arme abzutrennen...
Zitat von emodulemodul schrieb:CO (und CO2) ist ja geruchlos, das riecht man also nicht unbedingt, deshalb ist das ja auch so gefährlich. Sein U-Boot ist aber schon ziemlich verbastelt und von daher würde es mich nicht erstaunen, wenn durch den Diesel giftige Gase ins innere des U-Bootes gelangen würden.
Dann hätte man aber Dieselabgase gerochen.
Zitat von Klee8Klee8 schrieb:Wisst ihr was, wir stehen immer noch am Anfang. Es gibt da nichts Neues. Für die zugegeben Zerstückelung muss er mind. 6 Monate einsitzen. Da kommen wir hin mit im Maerz die Verhandlung. Der Strafmass ist schon mit Zerstückelung gerechtfertigt. Wenn er was getan hat, da muss er gerade stehen. Logo. Aber das mit Stichen bin ich noch unschlüssig. Wer da plausible Erklärung hat?
Es wurde schon vor längerer Zeit eine Juristin zitiert, die meinte, dass es für eine Mordanklage genügt, wenn jemand zuletzt mit dem Opfer gesehen wurde. Hier haben wir außerdem die Vertuschungsversuche, die Stiche in den Unterleib und die zugegebene Zerstückelung. Obendrein die Versenkung des U-Bootes. Absolut nichts spricht für einen Unfall, denn der hätte nicht zwangsläufig die Handlungen zur Folge gehabt, die Madsen danach ausführte.
Die Stiche deuten auf eine gezielte Tötung hin, denn niemand würde auf ein Unfallopfer so einstechen. Die Zerteilung und das Versenken des Bootes deuten auf Vertuschung hin, und was möchte man mit so drastischen Maßnahmen vertuschen?

Es braucht nicht immer einen exakten Tathergang, um einen Mord oder Totschlag und eine besondere Schwere der Schuld nachzuweisen. Letzteres kann gerade durch das Verhalten nach der Tat erst relevant werden, möglicherweise reitet sich Madsen also durch sein Verhalten so richtig rein.
Zitat von pinkorchidpinkorchid schrieb:die Anklagepunkte heißen aber jetzt schon "abartige sexuelle Handlung"(Stiche) plus Leichenschändung (Zerstückelung)
Plus Totschlag, möglicherweise mit Mordmerkmalen (durch die Videos).
Zitat von lightbridelightbride schrieb:Er wird - wenn er so zwölf Jahre kriegt, im Knast was ordentliches studieren, seine Biografie schreiben, die für teuer Geld verkaufen, und natürlich auch die Filmrechte, Hollywood Blockbuster - er wird sich vor Anfragen nicht retten können.
Nö. Es gab einen Mörder, der durch Bücher bekannt und aus der Haft entlassen wurde und prompt weitere Morde beging. Ein weiteres mal wird das nicht passieren.
Es braucht ihn selbst nicht, um die Geschichte zu erzählen, also wird er auch an einem Film nichts verdienen.
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Das würde dann möglicherweise auf "fahrlässige Tötung mit Leichenschändung" hinauslaufen.
Wenn der Richter total naiv ist, ja. Dann würde er aber die Stiche in den Unterleib ignorieren.
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:aber mit copyright
Das liegt beim Betreiber des Forums.
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Das verrückte ist doch das er alle Optionen hatte das perfekte Verbrechen in aller Heimlichkeit zu begehen.
Nein.
Die Frau war bekannt und sozial vernetzt, hatte einen Freund (der auf sie wartete) und eine fürsorgliche Familie.
Der Tatort war ungünstig, weil schwer zu reinigen, aber eindeutig zu bestimmen, da Madsen mit Kim Wall noch gesehen und fotografiert wurde.
Es gab also einen bestimmbaren Zeitraum für eine Tat, einen Verdächtigen, einen Tatort und eine Vermisstenanzeige.
Ein ideales Verbrechen setzt meist voraus, dass keine Verbindung zwischen Opfer und Täter hergestellt werden kann - das ist hier eindeutig nicht der Fall.
Meist ist das Opfer ungeklärter Verbrechen sozial nicht gut vernetzt, wird darum nicht vermisst, wird nicht identifiziert u.s.w..
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:"Das hier ist keine Beerdigung auf See. Es ist eine Entsorgung einer Leiche. Eine Leiche, die in Stücke gesägt wurde und der man etwas Schweres angesetzt hat, gerade so, dass sie unten auf dem Boden bleiben sollte."
Danke für das Zitat, das bestätigt meine Sicht.
Zitat von marisa2marisa2 schrieb: seine sexuellen Neigungen und die SM Szene von Kopenhagen.
Aus der SM-Szene sind keinerlei solche Tötungen bekannt. Bitte bringe das nicht in Verbindung.
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:es wäre ein coup der ermittler, wenn sie absichtlich einige untersuchungsergebnisse aus dem autopsiebericht gelassen hätten!
Es gibt keine Verpflichtung, alles zu veröffentlichen. Es wird nur bekannt gegeben, was den Ermittlungen dient oder nicht schadet und anderes sowieso nicht.
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:wird jetzt garnicht mehr eine übersetzung mitgeliefert
Lieber ein Artikel auf Englisch als ein Drei-Wort-Beitrag ohne Link. :troll:
Zitat von Ebba11Ebba11 schrieb:Das PM hier Spielchen treibt mit der Polizei ist wohl ehr im Reich der Phantasie anzusiedeln. Er will einfach nur seinen Ar... retten
Dem stimme ich zu.


5x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 03:52
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Warum bereitet sich jemand, der bekannt dafür ist das er sich gut vorbereiten kann, auf sowas so schlecht bzw überhaupt nicht vor? Ich meine wenn das schon länger in seinem Kopf rumspukte.
Was immer noch völlig unklar ist wie es zu dieser spontanen Endscheidung kam..
Das ein Unfall der Auslöser war, können wir ja mittlerweile wohl abhaken.
Möglicherweise hat er sich die Tat sehr genau, die Folgen aber nicht so genau vorgestellt und hat dann erst nach und nach gemerkt, wie viele Probleme er bekommt.
Angefangen damit, dass es am Absetzort eine Kamera gab, die seine erste Aussage widerlegte.
Dann konnte das Seewasser nicht alle Blutspuren im U-Boot beseitigen, weil das Boot sofort geborgen wurde.
Dann gilt er sowieso als Verdächtiger, weil das Opfer zuletzt mit ihm gesehen wurde, und keine andere Person mehr zu ihr einen nachweisbaren Kontakt hatte.
Dann wurden ihre Überreste akribisch gefunden, womit er sicher auch nicht gerechnet hat.
Dann war seine erste und zweite Erklärung obsolet, und niemand nimmt ihm die dritte ab.

Ein perfekter Mord sieht anders aus.
Man würde sich ein Opfer suchen, das niemand vermisst.
Man würde darauf achten, dass niemand eine Verbindung herstellen kann (und nicht die Journalistin umbringen, die nach dem vereinbarten Termin vom Freund erwartet wird).
Man würde möglichst wenige Spuren hinterlassen (und nicht den Tatort vor aller Augen versenken).
Hätte er eine Unbekannte in seiner Werkstatt per Erstickung umgebracht und im Ganzen ins Meer geworfen, hätte er vielleicht davon kommen können.
Es fallen immer mal Leute von Booten.
Aber alle Voraussetzungen sprachen gegen ein "perfektes Verbrechen", darum tischt Madsen eine Lüge nach der anderem auf.


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 04:16
Zitat von InterestedInterested schrieb:Aber ich beziehe mich auf die Fesselspuren, die hier als nicht vorhanden diskutiert werden. Ich schrieb recht am Anfang des Torsofundes und der damaligen Anhörung, als die Fragen Richtung sex. Motivation gingen, warum sie das fragen, wenn sie nicht klare Hinweise darauf hatten - die hatten sie!
Ich denke auch. Nimmt man nun noch die angeblich von dem Auffindezeugen gesehenen Schnitte unterhalb des Knies hinzu, könnte man auch annehmen, dort wären Fesselspuren überdeckt worden, wie es auch bei Strangulationen manchmal vorkommt.
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Die Anklage müsste aber beweisen, dass Kim Wall da (Edit: bei den Stichen) noch gelebt hat, sonst fällt das auch unter die Leichenschändung.
Nekrophilie?
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:im grunde hatte PM nie etwas zu verlieren, nicht er
Ja. Sehe ich auch so. 46 Jahre Mitlife-Crisis?
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Wenn Madsen wegen Mord (§237) und schwerer Vergewaltigung (§225 / §216) angeklagt wird (was ja noch dieses Jahr feststehen soll), dann braucht man sich über die Todesursache keine Gedanken machen und um die Indizienqualität von Kripo / StA auch nicht, denn dann sind Profis davon überzeugt, dass es zur Verurteilung ausreicht und nicht einfach nur vage vermutet wird...
8 Tage Verhandlung, Abschluss kurz bevorstehend, stützen mMn deine These.
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:allerdings wird jefer richter abwägen mussen was er als ganz normaler mensch sagen würde und was im sinne der rechtsprechung.
diese spagat ist nicht einfach.
Das ist absolut richtig. Und ich finde gut, dass drauf mal so explizit hingewiesen wird.
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Ich denke, dass dem u-boot zu viel aufmerksamkeit gewidmet wird.
Technisch betrachtet ist das so, vor allem weil zu dem konkreten U-Boot eben keine Details vorliegen.
Als Fetisch oder Rückzugsraum oder anarchistischen Freiraum finde ich es psychologisch doch noch interessant.
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Was solls - Allmy ist Unterhaltung - richig?
Für reine Unterhaltung nehmen es einige Mitdiskutanten hier aber reichlich persönlich und versuchen in z.B. PN nachzutreten.
Könnte ich "abwatschen", diese Leute. ;)
Zitat von AndanteAndante schrieb:Nein, wohl nicht. Gerichtsmedizinische Untersuchung heißt ja nicht, dass alle, auch die fernliegendsten, Todesursachen sämtlichst immer routinemäßig untersucht werden, sonst kämen die Gerichtsmediziner nie an ein Ende und hätten viel zu tun (zB bei Verdacht auf Tod u.a. durch Gift. Bis alle bekannten tödlichen Giftarten einschließlich Schlangen- und Insektengift getestet sind, dauert es Wochen). Außerdem ist so was ja auch sauteuer.
Sauteuer sind neben vernünftigen Kabeln auch Bergung des UBoots und Suche nach Leichenteile in der Kogebucht.
Nur eine Vermutung: die erste Rettungssuche, die Bergung und die erfolgreiche Nachsuche, werden das hundertfache der Obduktionskosten ausmachen.
Zitat von User1282User1282 schrieb:Wartet doch einfach in klein wenig ab. Dann wird die dänische Staatsanwaltschaft weitere Schritte ankündigen.
Alle Schritte sind angekündigt. Anklage in nächster Zeit, Verfahren im März.
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Blekingegade-Bande
Kennst du die Olsenbande? Dk. TV-Serie von '68 an?
Zitat von AnnaKomneneAnnaKomnene schrieb:Merkwuerdige Mischung von overkill und disorganized crime scene und dann doch recht organisiertem Beseitigen der Leiche, wenn es auch nicht besonders intelligent war.
Also insgesamt schon richtig, was Organisation und Nicht-Organisation angeht.
Vor Overkill mit verschiedenen jeweils tödlichen Verletzungen wissen wir nichts.

@passato
Zitat von passatopassato schrieb:Hatte er die Tat schon vor zu dem Zeitpunkt vor dem Auslaufen als sie ihn noch an Land interviewte oder hat er den Entschluss erst waehrend der Fahrt, z.B. vor oder waehrend des ersten Tauchgangs gefasst?
Diese Frage wird sich vermutlich kaum beantworten lassen.
Eher geht es mMn in Richtung Zufaĺlsopfer. Heißt, die Planung muss sich gar nicht aus KW bezogen haben.


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 06:25
@FF
Zitat von FFFF schrieb:    d.fense schrieb:
   Zu CO2 hat PM die anektote zu den zwei erstickten U Boot fahrern gebracht die besagt man konnte CO2 als Ursache lange Zeit nachweisen.

Wo findet sich die Quelle dazu?
hab ich mehrfach wertungsfrei verlinkt, ein Beitrag von GM (@GermanMerlin )
Selbigen hast du nicht nach der Quelle gefragt bisher.

Kriminalfall Kim Wall (Seite 510)
Zitat von FFFF schrieb:    d.fense schrieb:
   Aangeblich ca. 15kg Luft für 1kg Diesel
   Also gibts pro kg Diesel 16kg Abgas.

Das ist physikalisch nicht möglich.
alles andere wäre nach meinem beschränkten Wissen unmöglich.
Oder ist ein V Motor eine magische Zauberkammer die Materie erschaffen oder in andere Dimensionen schicken kann ;)
Zitat von FFFF schrieb:    d.fense schrieb:
   Ansaug von aussen, abgas nach innen ein ÜBERDRUCK im Boot

Und wie soll das aus Versehen passieren?
Ich habe lediglich beschrieben wieso eine Öffnung, z.B. durch ein Kabel ein Fingerbreit... keinerlei Auswirkungen auf die Abgaskonzentration dort drin hätte, zumal GM was von Unterdruck schrieb.
Wieso das alles passierte habe ich offen gelassen.
Mit den ihm bekannten Kennwerten die ich dort erfragte braucht GM keine gefährlichen Versuche fahren sondern kann in 1 Minute best case Schätzungen anstellen, durch schlechteres Lambda wird die Realität schlimmer ausfallen.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 07:51
Zitat von FFFF schrieb:Er selbst nannte eine starke Gehirnerschütterung als Grund für eine Persönlichkeitsveränderung, die ihn alle Freunde gekostet habe. Das könnte tatsächlich Einfluss auch auf das Tatmotiv haben. Das kann aber nur ein Psychologe in persönlichen Sitzungen feststellen, hier wäre das reine Spekulation.
ja, das soll PM während er gefilmt wurde gesagt haben.

ein neurologe wäre wohl der bessere ansprechpartner, wenn es auf grund eines unfalls zu physischen störungen kam.
ein tatmotiv sehe ich da allerdings nicht, oder meinst du er hat KW verantwortlich gemacht für seinen unfall?


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 09:10
Zitat von FFFF schrieb:Man kann nicht von Stichen in Unzurechnungsfähigkeit direkt in so rationales Handeln umschalten... außer, man wäre schizophren und hörte Stimmen, die einem das Handeln vorgeben. Das ist bei Madsen aber sicher nicht der Fall.
Wäre ich mod, würde ich deinen Beitrag jetzt wegen Ferndiagnose löschen :-D 

Im Ernst: Wie kommst du auf "sofortiges Umschalten"? Zwischen dem ersten Tauchgang (bis spätestens 22:30 Uhr, SMS!) und der Fahrt nach Süden zwecks Verbringung (Sichtung durch Frachter bei Middelgrunden 23:30) verging immerhin ca. 1 Stunde. Und noch um 0:00 Uhr (Beinahezusammenstoß) war er offensichtlich von der Rolle und änderte erst danach seinen Weg von Ost nach Süd.

Darüber, wie lang ein solches "Umschalten" dauert oder dauern kann, könnten vielleicht Leute etwas sagen, die mehr Ahnung vom Fachgebiet haben.


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 09:17
Guten Morgen! Ich habe bis jetzt lediglich mitgelesen, würde aber gerne etwas zur etwähnten Kopfverletzumg schreiben. Details weiß ich leider nicht mehr, da mein Studium schon ein paar Jahre zurück liegt. Es wurde das Fallbeispiel eines Mannes behandelt, dessen Frustrationstoleramz nach einer Kopfverletzumg merklich zurückgegangen war.

Nach diesen "Ausbrüchen" hatte er wohl immer ein extremes Schlafbedürfnis.
Ich habe das mal gegooglet und einen ähnlichen Fall in der Psychology Today gefunden. Das scheint also nicht so untypisch zu sein.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 09:20
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:ja, das soll PM während er gefilmt wurde gesagt haben.
da würde mich die Quelle interessieren. Fakt ist im Übrigen, dass seine aggressiven Ausraster schon VOR Februar 2014 dokumentiert sind, sh. Lebenslauf (verängstige Kinder). Worin die Wesensveränderung danach genau bestanden haben soll, ist imho reine Spekulation. Es scheint, soweit ich sehe, auch nichts auf einen seither stärker ausgeprägten Sadismus hinzuweisen.
Zitat von nodocnodoc schrieb am 08.10.2017:Also seinen Katzen scheint es gut zu gehen, die Hunde welche ab und zu durch die Werkstatt dackelten, leben glaube ich auch alle noch.
Habe bisher auch noch nichts darüber gelesen, dass auf dem Werftgelände auffällig oft gequälte und getötete Tiere gefunden wurden.
Ob das an Madsens Wirkungsstätten in der Vergangenheit anders war und es dort eine auffällige Sterberate von Haustieren gab, ist mir natürlich nicht bekannt. Recherchiere doch einfach mal. :D
Ich hab da auch nichts gefunden...


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 09:43
Zitat von IndinaIndina schrieb:Seine Freunde, haben nach seinem Sturz mit schwerer Gehirnerschütterung schon Veränderungen an ihm festgestellt, steht jedenfalls in diesem Artikel.
Zitat:
Nach einem Sturz mit Gehirnerschütterung sitzt Madsen auf der Liege beim Arzt, die Kamera ist dabei, er schaut zur Seite. „Neurologisch ist alles in Ordnung, aber meine Freunde sagen, durch den Sturz ist vielleicht etwas zurückgeblieben. Ich habe es nämlich geschafft, mir auf der Arbeit alle zu Feinden zu machen.
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/tod-von-kim-wall-peter-madsen-u-boot-kapitaen-und-moerder/20230784.html#
Das habe ich gestern gepostet.


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 09:46
Zitat von d.fensed.fense schrieb:Zu CO2 hat PM die anektote zu den zwei erstickten U Boot fahrern gebracht die besagt man konnte CO2 als Ursache lange Zeit nachweisen.

Wo findet sich die Quelle dazu?
hab ich mehrfach wertungsfrei verlinkt, ein Beitrag von GM (@GermanMerlin )
Selbigen hast du nicht nach der Quelle gefragt bisher.
Die Anekdote stammt also nicht von PM, sondern von GM. Wichtiger Unterschied. Wir wollen hier ja kein Anekdotengate...


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 09:46
Zitat von siri76siri76 schrieb:Guten Morgen! Ich habe bis jetzt lediglich mitgelesen, würde aber gerne etwas zur etwähnten Kopfverletzumg schreiben. Details weiß ich leider nicht mehr, da mein Studium schon ein paar Jahre zurück liegt. Es wurde das Fallbeispiel eines Mannes behandelt, dessen Frustrationstoleramz nach einer Kopfverletzumg merklich zurückgegangen war.

Nach diesen "Ausbrüchen" hatte er wohl immer ein extremes Schlafbedürfnis.
Ich habe das mal gegooglet und einen ähnlichen Fall in der Psychology Today gefunden. Das scheint also nicht so untypisch zu sein.
Aber das trifft meiner Meinung nach nicht auf Gehirnerschütterungen zu.
Es gibt einen Bereich im Gehirn, in dem das Mitgefühl "sitzt". Die Fähigkeit Schmerzen mit Anderen mitzufühlen.
Wenn dieser Bereich verletzt wird, können Menschen nicht mit Anderen mitempfinden.
Es gibt Täter, die sadistisch gehandelt haben, - bei denen derartige Hirnverletzungen festgestellt werden konnten.

Mir kommt das mit der Gehirnerschütterung hier wie eine Ausrede vor.
Das mag auch damit zusammenhängen, dass der Herr PM früher mehrmals die Unwahrheit gesagt hat.

Warten wir die Meinungen der Gutachter ab.
Möglicherweise gibt es für uns alle viel dazuzulernen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 09:59
Zitat von FFFF schrieb:Maxi05 schrieb:
Ein Beweis ist, dass der Torso nicht an den Oberschenkeln endet, sondern fast bei den Knien.
Das wusste ich nicht- gibt es dazu eine Quelle? Dann würde natürlich eine Säge benötigt, aber wie gesagt wäre es egal, ob eine Holz- oder Metallsäge benutzt wurde. Beides geht sehr leicht durch Knochen.
Ich habe es in einem Artikel gelesen. Quelle dazu habe ich leider nicht, aber es ist auf S. 212 ab 22.25 Uhr nachzulesen, dass diese Info bekannt ist und zuvor auch verlinkt wurde.


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 10:05
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:da würde mich die Quelle interessieren. Fakt ist im Übrigen, dass seine aggressiven Ausraster schon VOR Februar 2014 dokumentiert sind, sh. Lebenslauf (verängstige Kinder). Worin die Wesensveränderung danach genau bestanden haben soll, ist imho reine Spekulation. Es scheint, soweit ich sehe, auch nichts auf einen seither stärker ausgeprägten Sadismus hinzuweisen.
wie oft denn noch?
kennst du deine quellen nicht?
Madsen beginnt, Feste zu besuchen, wo die Gäste sich als Werwölfe oder Meerjungfrauen verkleiden und ihren sexuellen Fetischen frönen – ein Zeitvertreib, dem er auch später neben seinem Eheleben nachging.
So sehr Madsen seine Getriebenheit dabei half, seine Ziele zu erreichen, so sehr stand sie ihm bei der Zusammenarbeit mit anderen Menschen im Weg. Nach einem Sturz mit Gehirnerschütterung sitzt Madsen auf der Liege beim Arzt, die Kamera ist dabei, er schaut zur Seite. „Neurologisch ist alles in Ordnung, aber meine Freunde sagen, durch den Sturz ist vielleicht etwas zurückgeblieben. Ich habe es nämlich geschafft, mir auf der Arbeit alle zu Feinden zu machen.“

Bei den „Copenhagen Suborbitals“ zum Beispiel, einer von Madsen im Mai 2008 mitgegründeten Organisation, die die erste bemannte dänische Rakete bauen wollte. Dazu holte Madsen den Raketenexperten Kristian von Bengtson an seine Seite. Im Dokumentarfilm „Amateurs in Space“ reflektiert Bengtson, wie das Projekt mit großen Ambitionen und einer Schar von Freiwilligen begann – Experten rekrutieren und für eine Sache begeistern, das kann Madsen. „Es brauchte ein halbes Jahr, bis ich ihn so weit hatte, dass er verstand, dass das unser gemeinsames Projekt war. Am Anfang glaubte er wohl, dass ich sein Helfer war.“



melden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 10:11
Zitat von IndinaIndina schrieb:Nach einem Sturz mit Gehirnerschütterung sitzt Madsen auf der Liege beim Arzt, die Kamera ist dabei, er schaut zur Seite. „Neurologisch ist alles in Ordnung, aber meine Freunde sagen, durch den Sturz ist vielleicht etwas zurückgeblieben. Ich habe es nämlich geschafft, mir auf der Arbeit alle zu Feinden zu machen.
Ah, danke! Interessant wäre, wann genau die Aufnahme gemacht wurde.

Auszug aus dem Lebenslauf:

2013 (42 J.)
- (unklar) „Ich erinnere mich, dass meine Kinder Angst vor ihm hatten. Die Male, in denen sie ihn trafen, war er dabei, mit dem ein oder anderen zu werfen und rief und schrie, weil er irgendetwas verloren oder vermisst hatte.“ Peter Madsen hat es in steigendem Maße schwer damit, zu akzeptieren, dass Kristian von Bengtson am Nachmittag das Projekt verlässt, um nach Hause zu gehen, zu seiner Frau und den zwei Kindern . „Jetzt muss ich darin ehrlich sein. Ich fand es nicht gerechtfertigt, dass wir uns nicht gleichermaßen für das Projekt engagierten, sondern dass Kristian schließlich die Macht über das Projekt übernahm und das internationale Image zunehmend nach außen zog“, sagt Peter Madsen im ‚Leben auf dem Mars‘.

2014 (43 J.)
- 3. Februar: Schwere Gehirnerschütterung nach einem Sturz
- Februar: von Bengtson verlässt ‘Copenhagen Suborbitals’ 
- Juni: PM verlässt CS. [...]
"Wir konnten die Zusammenarbeit mit ihm nicht fortsetzen aufgrund Unbeständigkeit, fehlender Einhaltung von Absprachen auf allen Ebenen, ausgeprägter Eigensinnigkeit, cholerischen Anfällen, wo er mit Dingen warf und der Nichtbeachtung grundlegender Sicherheitsregeln. Wir vermissen ihn also absolut nicht," erzählt Niels Foldager.“ (#Tri)http://ekstrabladet.dk/112/madsens-tidligere-raket-ven-vi-savner-ham-absolut-ikke/6794363

Zumindest KvB hatte er schon vor seinem Sturz vergrault. Auch die Trennung von CS nur vier Monate später wirkt auf mich eher wie über Jahre angestauter Frust. Die geschilderten Symptome decken sich jedenfalls auffällig mit den Erfahrungen von KvB aus der Zeit davor: Cholerische Anfälle, extremer Eigensinn und insgesamt grundlegend andere Arbeitseinstellung.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 10:25
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Cholerische Anfälle, extremer Eigensinn und insgesamt grundlegend andere Arbeitseinstellung.
Er ist ein Egoist, durch und durch. So, wie er auch in seiner Jugend kaum Freundschaften schließen und halten konnte, so gefühlskalt verhält er sich beim Tod des Vaters und so verhält es sich auch weiterhin mit scheinbar fast allen, mit denen er Kontakt hatte.

"Endlich kann ich weiterleben und tun, was ich will",
1989 (18 J.)
Sein Vater ist bereits 81. PM „ist 18, als sein Vater auf sein Klingeln nicht öffnet. Durch ein Fenster sieht er, wie er leblos im Zimmer liegt. Er ruft die Stadtverwaltung an und meldet den Tod des Vaters, als handle es sich um einen Fremden. Sein Grab hat er niemals besucht. Mit seinem Tod habe er den Vater "abgetrennt wie eine Raketenstufe, um meine nächste Stufe zu starten", sagte Madsen seinem Biografen.“
„Er sah seinen Vater in dem Zimmer im Altenheim und sah, dass er tot war. Dann drehte er sich um und ging weg. Er sagte, er empfinde es als Erleichterung: "Endlich kann ich weiterleben und tun, was ich will", sagt Thomas Djursing. „Er will nichts von seinem Vater und will mit ihm nichts mehr zu tun haben. Es ist nicht so, dass er Haß ausdrückt, aber er sagt, dass es eine Frage der Definition sei.
"Ich werde gereizt"



1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 11:01
Zitat von d.fensed.fense schrieb:d.fense schrieb:
   Zu CO2 hat PM die anektote zu den zwei erstickten U Boot fahrern gebracht die besagt man konnte CO2 als Ursache lange Zeit nachweisen.

Wo findet sich die Quelle dazu?
hab ich mehrfach wertungsfrei verlinkt, ein Beitrag von GM (@GermanMerlin )
Selbigen hast du nicht nach der Quelle gefragt bisher.
GM ist nicht PM, das ist ein gewaltiger Unterschied ob Madsen die Anekdote zur Erklärung brachte, oder @GermanMerlin.
Darum habe ich nach der Quelle gefragt, denn eine solche Anekdote von PM liegt nicht vor.
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:ein tatmotiv sehe ich da allerdings nicht, oder meinst du er hat KW verantwortlich gemacht für seinen unfall?
Herrje... nein, eine Persönlichkeitsveränderung durch einen Unfall ist wohl kein Tatmotiv, aber sie könnte trotzdem erklären, wie es zur Tat kommen konnte.

Lies doch bitte genauer nach, was jemand schreibt und was Du geschrieben hast. Niemand wird hier zur Antwort gehetzt.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 11:06
Zitat von FFFF schrieb:Lies doch bitte genauer nach, was jemand schreibt und was Du geschrieben hast. Niemand wird hier zur Antwort gehetzt.
schreib doch du genauer, dass MAN auch versteht was du sagen möchtest.

im übrigen hat ja gerade der neurologe bei dem er war festgestellt, dass es keine beschädigungen gab, die man feststellen konnte.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.11.2017 um 11:18
@DEFacTo
Du hast selbst die Passagen zitiert, in denen davon die Rede ist, dass es eine Persönlichkeitsveränderung gab.
Ein Choleriker z.B. reagiert unter Stress cholerisch, oder wenn jemand nicht so handelt, wie der Choleriker meint, dass er handeln sollte. Dann können Nebensächlichkeiten zum Auslöser für Gewalttaten werden, die jeden anderen kalt lassen würden.
Madsen scheint nach allen Beschreibungen ein Choleriker zu sein, vielleicht hat sich das nach dem Sturz noch stärker gezeigt.
So kann eine Persönlichkeitsveränderung dazu beitragen, dass der Täter in einer Situation einen Grund sieht, jemanden umzubringen (-> Tatmotiv).
Jetzt klarer?


2x zitiertmelden