weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Lebensziele wichtiger denn jeh ?

85 Beiträge, Schlüsselwörter: Menschen, Lebensziele
DieSache
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lebensziele wichtiger denn jeh ?

07.06.2006 um 18:40
Irgendwie wird nicht ganz verstanden was sich da mein doch etwas überstrapaziertesHirn
ausgedacht hat hm ? Ok ich werde es auf meiner Hompage nochmal konkretisieren.


Mein Plan, meine Zukunftsvision ist erstmal die Gründung einesallgemeinnützigen
Vereins, der Grundlage sein wird für die Stiftung "kreativeBerufsförderung" und den wenn
auch erst in Jahren gedachten Wohnpark "SiS". Dortsollen Menschen aus verschiedenen
Berufszweigen als Gemeinschaft leben und sichgenerationsbezogen (ähnlich dem Modell der
Grossfamilie entsprechend) gegenseitigunterstützen Wissen und Bildung weiter zu geben.
Momentan haben wir ein starresBildungssystem, das nicht jedem gerecht wird, was
Fähigkeiten undGrundwissen/Grundausbilungsstand des Einzelnen anbelangt. Ziel des
Wohnparks, soll essein Unterkunft für die Zeit des Lernens zu sein. Stipendien werden
dann durch dieStiftung ermöglicht. Wie gesagt ich werde die Ziele mal etwas genauer
verständlicherkonkretisieren und auf der HP veröffendlichen.

Gruss Sis


melden
Anzeige
DieSache
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lebensziele wichtiger denn jeh ?

07.06.2006 um 21:55
So, ich hoffe das sprengt nicht den zulässigen Rahmen, aber dieser Text sollte meinenwirklich umsetzbaren Plan etwas verdeutlichen !

Denke es ist an der Zeit denLesern hier zu zeigen, dass es sich bei meinem Wunsch wirklich um etwas handelt, das derUnterstüzung würdig sein kann und nicht´s mit meiner gestörten Persönlichkeit zu tun hat.Ich weiss wie es funktioniert, ich benötige nur Mitstreiter !

Lange war ichverzweifelt, weil ich nicht wusste, welche Perspektive mein Leben überhaupt noch habensoll, zuviel was mir widerfuhr, trug dazu bei, dass mein Lebenslauf der reinste Horrorfür jeden potenziellen Arbeitgeber ist und eher abschreckt, als motiviert micheinzustellen.

Aufgrund meiner Vorgeschichte, die ich derzeit am verabeiten bin,sprich ich schreibe mir mal alles von der Seele, haben sich für mich der beruflicheWerdegang und die Selbstverwirklichung in diesem Bezug als fast unmöglich gestaltet.

Aus diesem Grund, und weil ich erkannt habe, dass gängige Ausbildungs undWeiterbildungsstätten nicht jedem "Problemfall" offen stehen, sah ich mich veranlasstetwas Brainstorming zu betreiben. Derzeit ist bei mir viel im Gange, sprich ich habeendlich erkannt, solange mir niemand anderst hilft, muss ich mir selbst helfen !

Die Jahre in Krankenhäusern, Kliniken und Psychiatrien haben verhindert, dass ichwirklich selbstständig auf eigenen Füssen stehen konnte und haben meine gesundheitlichenProbleme nicht gemindert, sondern eher noch verstärkt. Als Kind schon kränklich und auseinem oberflächlich betrachtet zwar "gutsituiertem" Elternhaus heraus, welches jedoch inWahrheit mehr als zerrüttet war, stolperte ich während der Grund und Hauptschulzeit nurso über Lernprobleme, weil ich wirklche Wissenslücken aufwiess, die mit mehrfachenTraumatisierungen im familiären Umfeld zu tun hatten. Die 1970er waren nicht einfach fürdie Generation meiner Eltern. Auf diese Zusammenhänge werde ich aber in meiner Hompagenoch später eingehen.

Seit Einführung von HarzVI hat sich bei mir einigesverschlechtert. Ich war schon zuvor unter den Langzeitarbeitslosen-Statistik zu finden,allerdings war ich nie gut beraten von Seiten des Arbeitsamtes. Ich habe einzig einenHauptschulabschluss, der von mir auch erst nachträglich (1993-1994) über eine sogenannteSchulfremdenprüfung im Anschluss an einen Vorbereitungskurs der Esslinger VHS abgelegtund mit einem Schnitt von 1.6 bestanden wurde. Warum ich ihn erst so spät machte ?

Nun wie gesagt war ich schon als Kind kränklich und bekam zu meinem seit demKleinkndalter bekannten Anfallsleiden (petit mal Epilepsie) 1986 auch noch den Diabetes,sprich meine Zuckererkrankung. Auch meine Psyche war durch die im familiären Umfeldaufgetretenen Probleme und der damit verbundenen Traumatisierungen mehr als nur labil,oder angeschlagen. Soetwas wie Selbstvertrauen, Selbstschätzung und Eigenverantwortunghatte ich bis zu meinem 27. Lebensjahr weder erlernenen können, noch hatte ich soetwaswie moralischen, liebevollen Halt in meiner Familie erfahren. Ich war finanziell wieemotional abhängig von meiner Mutter. Das Arbeitsamt verwaltete meine Unterlagen eben sogut es ging, aber keiner ging wirklich darauf ein, was mir lag, oder worin meineFähigkeiten bestanden. Ich war schonimmer ein kreativer Geist, aber mit einemHauptschulabschluss und den zugrundeliegenden chronischen Erkrankungen waren dieSachbearbeiter bei mir scheinbar überfordert. Erst im Jahr 2001 wurde ich aufgrund des zudiesem Zeitpunk beantragten Gleichstellungsantrages auf Schwerbehinderung in dieMassnahme der beruflichen Rehabilitation eigegliedert (GdB damals 80%, was sich nun seit2004 auf 60% reduziert hat, laut Aktnlage, die allerdings nicht vollständig ist, da ichzu dieser Zeit nichtmehr in psychotherabeutischer Behandlung war). Ich habe FolgendeErkrankungen die damals berücksichtigt wurden :

Epilepsie (petit mal), gosseAnfälle waren in den vergangenen Jahren selten

Diabetes mellitus Typ I(insulinpflichtig)

Borderline-Persönlichkeits-Störung (wobei ich den Begriffemotional instabile Persönlichkeits-Storung bevorzuge, weil er konkreter ausdrückt woraufsich diese Persönlichkeitsstörung bezieht !)

Seit der Einführung von HarzVI sindviele, die eigendlich mehr vom Sozialamt betreut wurden zurück in dieArbeitslosen-Statistik gerutscht. Ich kann und will mir nicht vorstellen, dass ich dieeinzige bin die mitlerweile eher als Aktenleiche bei der Arge liegt.

Ich willkeinem hier den "schwarzen Peter" zuschieben, vielmehr will ich dem Leser aufzeigen, dassdieser Lebenslauf das Ergebnis ist von mehreren unglücklich aufeinanderfolgendenUmständen beruht, die seinerzeit für mich einfach nicht zu bewältigen waren. Ich warlange Zeit, vorallem die ersten 27 Jahre nicht fähig ein selbstbestimmtes Leben zuführen, weil mein Wissens und Bildungsstand zurückgeblieben war. Noch bis vor kurzem warich mit rechtlichen Grundlagen, Ämtergängen ect pp heillos überfordert, weil ich z.B.Rechtsbelehrungen nicht verstand und meine eigenen Rechte schlicht nicht kannte.

Aus diesem Grund, also aus meiner Erfahrung und meinen eigenen Problemen habe icherkannt, dass zu starre Bildungsmodelle für manche Menschen einfach nicht das Richtigesind. Und genau hier greifft mein Wunsch etwas an dieser Situation zu ändern.

Esgibt genügend Menschen in Deutschland, die durch widrige Umstände, auf die sie keinen bisnur geringen Einfluss hatten dazu verdonnert sind keine wirkliche Zukunftsperspektiveentwickeln zu können. Lebenskunst ist für mich die Kunst des sich selbst verwirklichen,des seine Nische finden im beruflichen wie auch sozialen Alltag. Allerdings stehenhierzulande wenn dann nur der 1. bzw der 2. Bildungsweg zur Verfügung, wobei auch hierganz gezielte und spezifische Voraussetzungen erwartet werden, die es zu erfüllen gild,jeder der in dieses Raster nicht pass fällt durch die maroden Maschen unseresSozialstaats. Staatliche Fördergelder und Einrichtungen werden geschlossen, ArgeArgenturen sind mit der Vielzahl derer überfordert, die heute die Gänge dieser Argenturenfüllen, individuelle Beratung ist nichtmehr gegeben. Einsparungen werden auch im Bereichder Förderung zur Selbstständigkeit gemacht und ein HarzVI Empfänger erhält bei keinerBank einen Kredit, wenn er keine Sicherheiten bieten kann (aber woher sollen die auchstammen, darf man doch kein Erspartes mehr haben, da der Staat ja einblicke in dieVermögenswerte nimmt und gegebenenfalls dieses "Vermögen" als Einkünfte anrechnet, die inWahrheit keine sind, weil der Sparer damit andere finanzielle Löcher stopft, die sich soergeben können wie z.B. Schulden, Ratenzahlungen, Medikamente, Reperaturen ect pp !?).

Mein vorrangiges Ziel ist die Gründung eines gemeinnützigen Vereins, der späterdurch Spenden eine Stiftung ermöglichen soll, eine Stiftung die Menschen in ähnlichenSituationen wie ich sie erlebt habe helfen soll, durch Stipendien sich beruflich weiterund fort zu bilden und die Gründung eines "Wohnparks der Generationen" (in Anlehnungeines alternativen Lebensmodells, welches die Grossfamilie als Vorbild hat) ermöglicht.

Zur Gründung dieses Vereins suche ich noch Personen die mutig genug sind sozialeZivilcourage zu zeigen und den Wunsch haben aktiv eine Verbesserung der derzeitigen Lagezu bewirken. Wichtig sie sollten deutsche Staatsbürger und geschäftsfähig, sprichvolljährig sein !

Ich will mich nicht selbst bereichern, sondern ich will einZeichen der Hoffnung setzen und den Anfang machen Deutschland wieder als ein Land zugestalten in dem es wieder möglich wird soziale Ideale zu leben und derzeitHoffnungslosen, eine Zukunft zu sichern.

Sollten sie nährer Fragen haben bitteich sie eine E-Mal mit ihrer Frage, oder ihrem Anliegen an folgende Adresse zu schicken :sisterhyde@gmx.de

Vielen Dank für ihr Interesse

Sister Hyde, alias IrisRudolph


melden
xXDaWnXx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lebensziele wichtiger denn jeh ?

07.06.2006 um 22:12
Sister:

Ok
Das sind jetzt die konkreten Vorstellungen.
Zu allererst,Respekt, den hast du dir auf jeden Fall verdient, eine Hochachtung, denn so ein Vorhabenist ein großes Projekt das viele Jahre dauert bis es richtig in Gang kommt.

Nunzum Teil.
Die Vergangenheit:
Ja, auch mir ist davon manches bekannt,vernachlässigt durch die Eltern und durch einige unglückliche Zufälle auch einlängerfristiges "aufhalten" in einer Psychiatrie durch eben besagte Zufälle auf die ichnicht weiter eingehen möcht.

Zu deinen Plänen bezüglich der Zukunft, deinerVision, Deutschland ein Stück weit erträglicher zu machen, und Leuten eine neuePerspektive zu geben, etwas aus sich zu machen.
Zu dem Modell des Wohnparks, grobgesagt, betreutes Wohnen, und gleichzeitige Unterstützung sowohl im theoretischen Bereichals auch praktisch.
Dies verlangt einiges ab, an Unterstützung, Vertrauen, und auchein Stück Nächstenliebe als so zu verstehen sich unter die Arme zu greifen und zu helfen.

Somit möchte ich ein Teil-Zusage dir geben, denn auch mir stehen so neueMöglichkeiten offen, mehr aus meinem Leben zu machen, sowohl für mich, als auch fürandere etwas zu erreichen.

Bin gerade selbst durch diesen Text wieder amgrübeln, sobald mir dazu mehr einfällt, wird auch von mir mehr folgen. Ich brauch nurFeedback.


melden
alphajp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Lebensziele wichtiger denn jeh ?

09.07.2006 um 21:07
Ich denke das die Lebensziele ziemlich wichtig sind!damals bestand der alltag aus jagen,und essen und natürlich frtpflanzung, doch jetzt wo auf der welt (fast) alles möglichist, so wie z.b. weit zu verreissen, innerhalb kürzester zeit, und eigentli alles zumachne, wie z.b. ne raumfahrt mit machen, sind die ziele seeeeeeeehr wichtig!


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

239 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden