Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Entstehung einer schwarzen Seele

74 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Seele ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Entstehung einer schwarzen Seele

03.09.2006 um 18:49
es ist schwer auf deine Fragen via virtueller Kommunikation einzugehen, denn imGrunde
spreche ich gerner mit den Menschen von Angesicht zu Angesicht, wenn es umsolche Themen
geht...


Das kann ich sehr gut nachvollziehen; gerade imAugenblick geht es
mir so *hmpf*
Nun ja, ist niemand da...

Und: Wieerkennt man diesen Lehrer
/ Lehrerin? Ich meine, man sieht eine Person nicht an undweiss: "Das ist er / sie!!"

Vertrauen ist die eine Sache, die andere ob es dennauch auf Gegenseitigkeit beruht.
Und das scheint mir heutzutage weitreichend verlorenzu sein...

Ich versuche
dich zu verstehen, liebe Sisterhyde... aber esscheint mir so, als würde ich mich gerade
ein bisschen im Kreise drehen. Allmählichwird mir schlecht... ich glaube, du weisst, was
ich damit meine...


melden

Entstehung einer schwarzen Seele

03.09.2006 um 18:58
Nun, Lehrer/Lehrerin kann jeder für dich sein, etwas was wir von anderen Kulturendurchaus noch lernen könnten. Der Meister und der Schüler ergänzen sich, beide lernenvoneinander !

Es kommt dabei auf das Grundgefühl an, welches du im Innerenträgst, wenn du mit diesem Menschen in Kontakt stehst. Ich will hier nicht mitirgendwelchem Eso-Schwachsinn kommen, denn dieser "Markt" ist voll von Leuten, die nichtin erster Linie die Hilfe im Hinterkopf haben, sondern das Geschäft und den damitverbundenen persönlichen Gewinn.

Meister und Schüler finden sich im Grundegenseitig, es kann der Büroangestellte aus dem selben Betrieb sein, die Verkäuferin ander Supermarktkasse, die man eventuell näher kennenlernt, oder wer auch immer. Wichhtigdabei ist eine Form von Sympathie und Herzenswärme, die aufkommt wenn man sich imGespräch aufeinander einlässt...hoffe man kann mir folgen !


melden

Entstehung einer schwarzen Seele

03.09.2006 um 19:05
Klar kann man dir folgen :)

Nun ja, aber ich kann mir durchaus vorstellen dasses hier ähnlich wie bei der Liebe zu sein scheint: Man darf nicht die Rolle des Suchendenverfallen...
Weiter kann es doch auch sein, dass eventuell "Gegenstände" undGegebenheiten die Rolle des Lehrers übernehmen könnten... Als Beispiel fallen mirErinnerungen ein, Natur, Musik, usw.
Es sind alles Dinge, die mit einem gewissenAntrieb verbunden sind.

Aber ich kann natürlich auch ganz falsch liegen...womöglich aufgrund der Tatsache, dass ich in Menschen nicht mehr so schnell Vertrauenfasse.


melden

Entstehung einer schwarzen Seele

03.09.2006 um 19:21
Nun, du siehst es schon richtig, auch andere Dinge, ausser zwischenmenschlichen Kontaktenkönnen Wegweiser sein, vorallem dann wenn man genauer hinschaut, bzw hinhört !

Es ist völlig normal, dass wenn das Vertrauen erstmal einen Knacks hat, dieses auchnur schwer aufzubringen ist, deswegen sollte man auch im kleinen bei sich selbst anfangenund sich erstmal überlegen, was es ist, warum man sich selbst nicht vertraut. Der Menschist ein soziales Wesen, gänzlich ohne diese Kontakte verkümmert er, das was derzeitüberall zu beobachten ist mit der Häufung von Menschen die verzweifeln ist Ergebnissdessen, dass wirkliches Sozialverhalten nichtmehr "er"lebbar ist, jeder ist gefangen inRegeln, die den Alltag bestimmen und wirklich jeder kämpft sich durch dieseFunktionalität. Räume der Ruhe, der inneren Einkehr gibt es nur noch wenige und es gibtkeine wirkliche Seelsorge mehr. Nichtnur die von Aussen fehlt, sondern auch die eigeneSorge und Achtsamkeit der Seele gegenüber ist verkümmert !


melden

Entstehung einer schwarzen Seele

03.09.2006 um 19:29
das was derzeit überall zu beobachten ist mit der Häufung von Menschen die verzweifelnist Ergebniss dessen, dass wirkliches Sozialverhalten nichtmehr "er"lebbar ist, jeder istgefangen in Regeln, die den Alltag bestimmen und wirklich jeder kämpft sich durch dieseFunktionalität.

Dazu fällt mir spontan ein, dass gewisse Völker, die demIndustrialismus noch nicht verfallen sind eigentlich keine Psychischen Krankheiten zukennen scheinen - und hier, in der scheinbaren Normalität beginnen alle, rumzuspinnen...Tut mir leid, wenn ich`s so ausdrücke, aber was bringt es, dies durch die Blume zu sagen,wenn es zur harten Realität von heute gehört?
Ich kann einfach nicht verstehen, warumalle austicken und in Problemen fast ersticken...

Wie geht das? Also sich selbstnicht vertrauen??
Wenn man ein angeknacktes Selbstwertgefühl hat? Dann könnte ich esnachvollziehen. Oder bin ich an diesem Punkt, in dem ich mir selbst nicht mehr vertraueschon angelangt?
Das Vertrauen gegenüber anderen aufzubauen wird für mich phasenweisewirklich richtig schwierig - vor allem, wenn ich sehe wie ich scheinbar jeden Tag aufmein Schnäuzchen fliegen darf. (Aber das nur am Rande).


melden

Entstehung einer schwarzen Seele

03.09.2006 um 19:36
"vor allem, wenn ich sehe wie ich scheinbar jeden Tag auf mein Schnäuzchen fliegen darf.(Aber das nur am Rande)."

Erkennst du darin nicht doch den Selbstzweifel ?

Ich bin der Überzeugung man zieht an, was man benötigt um zu wachsen und zu reifen,manche Begegnungen und seien sie noch so unspektakulär auf den ersten Blick sindnachhaltiger und bedeutsamer, als alle Mühen die man denkt anderen angedeihen lassen zuwollen. Auch dies ist etwas was viele noch lernen sollten, wenn sie ihr Glück findenwollen, sich nicht zu sehr darauf zu versteifen ausschliesslich anderen zu helfen,sondern sich auch mal eine Auszeit zu nehmen und sich selbst nicht zu verlieren in demWunsch die Welt von heute auf morgen verbessern zu wollen...kann es denn sein, dass dumehr für Andere tust als für dich selbst ?


melden

Entstehung einer schwarzen Seele

03.09.2006 um 19:46
Schon möglich, dass ich auch eine dieser Personen bin...
Ich bin da oftmals dochrecht empathisch und stelle mich in den Hintergrund. Es kommt aber auch immer auf diejeweilige Situation an.
Vielleicht sollte ich mir wirklich mal eine Auszeit gönnen -aber wie? Den anderen sagen "Ich bin jetzt mal eine zeitlang für euch nicht da, weil ichmich selbst aus den Augen verloren habe"?
Ich lasse diese Ereignisse von Freunden undBekannten nicht allzu nahe an mich ran, so gesehen lebe ich ja noch in meiner Welt, oder?:)

Menschen kommen und gehen und jeder hinterlässt einen Fussabdruck auf deinemLebensweg. Da ist durchaus was dran!! Und ich schätze dies doch sehr!
So habe ichaber oftmals Mühe, wenn genau diese Leute gehen... oftmals sagen sie nicht mal aufwiedersehen, andere Male sind es Menschen, mit denen man sich nie wirklich austauschenkonnte, obwohl man es gerne getan hätte.


melden

Entstehung einer schwarzen Seele

03.09.2006 um 19:55
Nun, um wirklich ein guter Zuhörer zu bleiben ja, du solltest es denen sagen, die dichmit ihren Problemen überladen, denn auch wenn es dir nicht bewusst ist, so kostet es dichKraft und Nerven, die du eventuell gerade selber dringend benötigst. Es kommt auf das wiean, wie man sich dann zurückzieht. Ausserdem gibt es auch Fälle in dnen ein "Fachmann"die bessere Anlaufstelle wäre für den der sich bei dir Hilfe erwartet. Das sichzurücknehmen hat nicht´s mit Egomanie zu tun, sondern die psychischen Kräfteakkus sindauch bei dir nur bis zu einem gewissen Level "effizient" !

Gerade die erwähntenPersonen einige Seiten zuvor, stecken in einer solchen Kriesensituation, in der einFreund, oder Verwandter nicht wirklich mehr viel Hilfe leisten kann, da bei diesenMenschen der emotionale Burnout zu akut ist und es nicht gut ist, dort seine eigenenKräfte zu strapazieren...haushalten mit den eigenen Resurcen...ist aber nur ein kleinerTipp am Rande !


melden

Entstehung einer schwarzen Seele

03.09.2006 um 20:01
Burnout - das erscheint mir noch so wichtig...
Eine zeitlang glaubte ich, dass ichselbst daran leide... aber es ist ja immer schwierig zu sagen, ab wann man"professionelle" Hilfe benötigt.
Eine sehr liebgewonnene (und vor allem auch liebe!!)Person ging letztens zum Arzt und der riet ihr tatsächlich, zu einer Psychologin zugehen... und sie wird diese Hifle auch annehmen...
Ich wäre gerne so stark wie diesePerson! Denn auf irgendeine Art und Weise scheint es mir so, als wären solcheLebensperspektiven immer noch sehr verhöhnt und ein Tabuthema.

Egoistisch istschlussendlich jede Handlung - hab ich früher immer behauptet... Aber allmählich findeich doch ziemlich viele Zweifel daran. Du hast wohl recht: Man sollte sich mehr Ruhe undZeit gönnen!! Haushalt machen...


melden

Entstehung einer schwarzen Seele

03.09.2006 um 20:08
Es ist keine Schande, wenn man zum Psychologen, oder einem anderen Psychosozialen DienstKontakt aufnimmt, lass Andere denken was sie wollen, denn schliesslich ist es DEIN LEBENund dies sollte es dir wert sein jede noch so kleine Hilfe und Möglichkeit anzunehmen dieman dir bietet, wobei auch da wieder Sympathie eine sehr grosse Rolle spielt um Vertrauenfassen zu können. Aber wie heisst es so schön Versuch macht kluch, und wenn´s nichtder/die erste Psychologe/in oder Anlaufstelle ist,dann vielleicht die nächste, auch daskann ein kleines Trainig im Vertrauenfassen in sich selbst sein, denn an jeder Erfahrungwächst man ;)


melden

Entstehung einer schwarzen Seele

03.09.2006 um 20:12
Ich weiss dass es keine Schande ist!
Aber leider muss man allem Anschein nach Achtgeben, an wen man während, vor und nach diesen Besuchen trifft und an wen man sich dannauch wendet...
Und das scheint mir doch mit einem Risiko behaftet: Nämlich dass eshalt eben doch eine Schwäche ist...

Stimmt, es ist mein Leben und die Meinunganderer sollte mich in diesem Fall nicht interessieren... aber sie tut es doch!
Naja... meine Gedanken scheinen allmählich zu verebben; ich bin doch recht müde...(endlich! *freu* - Ich träume so gerne, schlafen kann ich später...)

Danke fürdie Unterhaltung, die (hoffentlich) nicht gleich ihr aprubtes Ende findet...


melden

Entstehung einer schwarzen Seele

03.09.2006 um 20:21
Slebst halte ich nicht viel von Psychologen bis sie wirklich notwendig sind.Sozialisieren kann man ganz anders schaffen - jeder hat Freunde, und all diese Freundewollten mit einem was tuen, aber man hat abgesagt. Wäre man nur mit den Freundengegangen.
Wenn man sich selbst seines Porblemes bewusst ist, kann man auch wasdagegen tuen. Es braucht willensstärke, und zugegeben, gerade diese haben Menschen mitpsychischen Problemen meist nicht, aber wenn sie doch allein erfolgreich werden, werdensie umso stärker.


melden

Entstehung einer schwarzen Seele

03.09.2006 um 20:49
@ oxayotel,

da kann ich dir nur Rechtgeben !

Es kommt eben darauf an,wann und an welchem Punkt jeder von uns angelangt ist, Erkenntnisse kommen nicht immerwie der sprichwörttliche Donner aus heiterem Himmel, manchmal "dämmert" es auch nur ;)und bis zum hellen Tag ist´s dann nichtmehr allzu weit !


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Menschen: Was tut eurer Seele gut - wenn ihr "down" seid?
Menschen, 204 Beiträge, am 16.02.2021 von sgt.pepper
shiver am 10.11.2004, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
204
am 16.02.2021 »
Menschen: Ich lebe in einer Zeitschleife?
Menschen, 140 Beiträge, am 27.07.2021 von Simplizissimus
fredius am 17.09.2008, Seite: 1 2 3 4 5 6 7
140
am 27.07.2021 »
Menschen: Zeichnungen, Malereien, Ausdrucksformen der Seele
Menschen, 35 Beiträge, am 13.02.2021 von IWNMAS
=quentin= am 18.08.2005, Seite: 1 2
35
am 13.02.2021 »
von IWNMAS
Menschen: Worauf bist Du stolz?
Menschen, 378 Beiträge, am 24.08.2021 von Anya1981
qurious am 30.04.2005, Seite: 1 2 3 4 ... 16 17 18 19
378
am 24.08.2021 »
Menschen: Warum hat man Angst vor dem Tod?
Menschen, 395 Beiträge, am 12.10.2020 von -MsEiskalt-
buddel am 06.06.2006, Seite: 1 2 3 4 ... 17 18 19 20
395
am 12.10.2020 »