Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Fakenews und Propaganda (im Internetzeitalter)

Fakenews und Propaganda (im Internetzeitalter)

07.01.2019 um 14:13
@Venom

Richtig, weil sie das schon vorher dachten. "Hab ich's doch gewusst". Da brauch man keine Quelle...genügt irgendeine dämlicher FB-Account.

Wäre die Information aber gegensätzlich, würden sie sofort nach einer Quelle brüllen und anschließend behaupten, dass die Quelle lügt.


melden
Anzeige

Fakenews und Propaganda (im Internetzeitalter)

07.01.2019 um 14:17
@Fierna
So sieht es aus. War auch nicht anders damals als ich ein Ultranationalist war. In meinem Fall spielten damals für meinen Einstieg in diese Ecke die Jugoslawienkriege eine Zentralrolle und natürlich die dementsprechend vollkommen propagandistische einseitige Informationen die ich einerseits von gewissen Leuten, anderseits von gewissen Medien (auch auf FB!) absorbiert habe, ich war 13 als es sich bereits ordentlich bei mir manifestiert hat.


melden

Fakenews und Propaganda (im Internetzeitalter)

07.01.2019 um 15:42
Dr.Trollinger schrieb:Richtig, ich habe keine Wertung dahingehend abgegeben. Manipulation ist Manipulation, selbst wenn sie einem vermeintlich gutem Zweck dient.
Nein. Du vergleichst hier eine Platzierung eines Berichts, um die davorgehende Meldung nicht Kontextlos stehen zu lassen damit, dass, wie das auf RT passiert, offen gelogen wird und absichtlich aus dem Zusammenhang gerissen wird.

Es ist ein großer unterschied, wenn man sagt : "Ein Flüchtling hat etwas schlimmes gemacht, aber viele Flüchtlinge sind unbescholtene und hilfsbedürftige Menschen" verglichen mit "Flüchtlinge werden Europa überrollen und hier die Scharia einführen".

Ersteres ist nichtmal wirklich eine Manipulation, sondern ein 'in einen Kontext rücken'. Wohlgemerkt in einen wahren Kontext, denn der Nachsatz stimmt ja.
Ersteres ist das wissentliche Lügen und Verdrehen.


melden

Fakenews und Propaganda (im Internetzeitalter)

07.01.2019 um 20:07
Dr.Trollinger schrieb:Linke Spinner meinen, dass ihre Weltanschauung wohl medial verbreitet werden muss, in die Köpfe der Nichtgutmenschinnen und Menschen einzuhämmern, mit brachialer , geistiger Gewalt auf Kinder und Jugendliche einschlagen, durch sog. Bildungspolitik (Genderwahn, die LGBT Dogmen usw) ...
Ah! Ein „Demo für alle“ Fake-News Opfer.
Dr.Trollinger schrieb:Wenn ich nämlich das gefühl habe, dass mir GEZ-Sender nicht die Wahrheit - oder nur die Hälfte dessen - aussenden, dann ist das Staatspropaganda.
Nein, dann ist das erstmal einfach nur ein Gefühl, nämlich das Du Staatspropaganda ausgesetzt wärst!
Man weiss ja, der DDR ging es damals bis zum Mauerfall total blendend. Haben die Medien gesagt.
Sorry, aber den Vergleich halte ich für absurd, sogar für extrem absurd!
Demzufolge gibt es in meinen Augen keinen Journalismus mehr, sondern nur noch Meinungen.
Journalismus besteht natürlich auch aus Meinungen.
Wikipedia: Journalistische_Darstellungsform

später:
Dr.Trollinger schrieb:querdenkerSZ schrieb:
also subjektive Wahrnehmung statt obejktive Fakten ?
wie solle es den Fakten geben, wenn man den gängigen Medien-Formaten nicht mehr traut?
Hier beißt sich die Schlange in den Schwanz. :)
Jemanden nicht zu trauen ist eine subjektive Wahrnehmung! Objektive Fakten, heissen ja deshalb "objektive Fakten", weil sie objektiv sind, sie lassen sich nämlich nachprüfen. Das kann prinzipiell Jeder, praktisch aber keiner, der Aufwand wäre viel zu groß. Damit muss man auch einer Quelle für Fakten vertrauen und zapp, hat die Schlange zugebissen.

Beitrag von Dr.Trollinger, Seite 21
Dr.Trollinger schrieb:Es gibt daher also durchaus die Möglichkeit, dass Fake-news grundsätzlich dann welche sind, wenn sie dem eigenen Meinungsbild widersprechen. Alles andere halte ich nämlich für absurd. Das ganze ist auch nicht rechts-links gelastet, sondern geht von beiden Strömungen einher, also das Verbreiten von Fake-News. -> Das Verbreiten einer anderen Meinung.
Nein! Fake-News sind "gefakte" News. Auf Altdeutsch, gefälschte Neuigkeiten, keine Meinung!
Natürlich unterstützen gefälschte Neuigkeiten den "bias", das eigene Meinungsbild. Das man aber, "das Verbreiten von Fake-News. -> Das Verbreiten einer anderen Meinung." für einen legitimen Standard der Meinungsbildung ansieht, besorgt mich.


melden

Fakenews und Propaganda (im Internetzeitalter)

07.01.2019 um 20:33
Realo schrieb:Dann müsste es also mutmaßliche Fake News in Intellektuellenkreisen geben, die von der Wirkung her so umfassend und nachhaltig ("Flächenbrand") sind wie die von Twittertrump?
wo siehst du denn Nachhaltigkeit oder gar Flächenbrand durch Trumps twitter Botschaften??


ich denke, dass fb und co eine "moderne" Variante des Stammtischgeschwätzes sind.
was in bierseeliger Laune an Stammtischen landauf und landab geschwätzt wurde, ist genauso politischer Müll, von Vereinfachung/Populismus, Hetze, Schüren von Vorurteilen ganz zu schweigen, wie er heute auf fb einem vermeintl breiterem Publikum zugänglich ist.
dabei ist jeder Mensch selbst verantwortlich, welchem "Stammtisch" oder welchen fb, twitter und sonstigen sozialen Netzwerksblasen er vertraut.
Destructivus schrieb:Fake News im gehobenen Bildungskreis haben letztlich schon sehr große Flächenbrände ausgelöst.
richtig
Realo schrieb:Aber die Fake News im gehobenen Bildungskreis erzeugen nicht einen solchen verheerenden Flächenbrand wie die als News verkleidete Hetze in den "Pöbelnetzwerken" Twitter und fb.
du musst nur deine Filterblase / Echokammer verlassen um zu erkennen, dass deine Behauptung haltlos ist
nun das versprochene Beispiel @Realo:
Zur Rechtfertigung des Krieges wurden zuvor einige – später als Fälschung entlarvte – Gräuelberichte in die Massenmedien lanciert. Hierbei wurde insbesondere die so genannte Brutkastenlüge bekannt: Den irakischen Truppen wurde vorgeworfen, in kuwaitischen Krankenhäusern Babys aus Brutkästen gerissen und dadurch ermordet zu haben. Nach dem Krieg stellte sich heraus, dass eine New Yorker PR-Firma diese Falschinformation im Auftrag der von Kuwait finanzierten US-Organisation Citizens for a Free Kuwait in Umlauf gebracht hatte. Die fünfzehnjährige Nijirah al-Sabah, die als angebliche Krankenschwester unter Tränen vor dem US-Kongress von den Säuglingsmorden berichtete, war die Tochter des kuwaitischen Botschafters in den USA.[18] Ein angeblicher Chirurg, der als Zeuge vor den Vereinten Nationen auftrat, war in Wahrheit Zahnarzt und gestand später ein, gelogen zu haben.[19] Dennoch entsprachen viele der Berichte über irakische Kriegsverbrechen – z. B. Plünderungen, Verhaftungen, Entführungen und Hinrichtungen – der Wahrheit.
Wikipedia: Zweiter_Golfkrieg

gerade in intellektuellen Kreisen wurde diese Lüge bereitwillig geglaubt. Für diese Kreise wurde die Lüge ja auch konstruiert. Die war nicht an irgendeinen "Pöbel" , sprich
ungebildete, unkultivierte, in der Masse gewaltbereite Menschen [der gesellschaftlichen Unterschicht]
gerichtet - dessen Meinung war für die Rechtfertigung des Krieges unbedeutend.

unter anderem Amnesty International hat die Lüge bereitwillig und ohne zu überprüfen!! aufgenommen:
Die PR-Kampagne gilt als Beispiel für gezielte Medienmanipulation und Desinformation, um Politik, Medien und Öffentlichkeit kriegsreif zu machen (Kriegsanlasslüge). Amnesty International versuchte nach der Befreiung Kuwaits, die Story zu verifizieren, und musste schließlich öffentlich zugeben, einer Fälschung aufgesessen zu sein.[9]
Wikipedia: Brutkastenlüge

oder der Auftritt von Colin Powell vor den Vereinten Nationen im Jahre 2003:
Am 5. Februar 2003 folgte Powells denkwürdiger Auftritt[2] vor dem Weltsicherheitsrat der Vereinten Nationen. Powell plädierte für den Sturz Saddam Husseins, da dieser im Besitz von Massenvernichtungswaffen sei. Im September 2005 bedauerte Powell in einem ABC-Fernsehinterview diese Rede, in der er den Weltsicherheitsrat mit später als falsch erkannten Tatsachenbehauptungen von der Notwendigkeit des Irak-Kriegs zu überzeugen suchte und bezeichnete sie als einen „Schandfleck“ in seiner Karriere
Wikipedia: Colin_Powell

das sind fake-news gewesen, die den Gang der aktuellen Weltgeschichte stärker beeinflusst haben als jeglicher fb und twitter Mist zusammen je an Schaden anrichten könnte.

gerichtet waren diese fake news keineswegs an den "Pöbel" - offensichtlich stellst du dir als Adressaten von fake news generell Menschen vor, die du als "Pöbel" bezeichnest (was deine Verachtung für Menschengruppen deutlich macht)
du kannst dir auch gern Gysis Meinung dazu anhören


oder nachlesen, was die Junge Welt (linkes Medium) über die sog "Rote Linie" Obamas im Syrienkrieg und Giftgaseinsatz schreibt
http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Syrien1/chemie-hersh.html

ich denke wir sind uns einig , dass wir noch heute mit den Folgen dieser durch zahlreiche "Qualitätsmedien" verbreiteten Lüge zu tun haben. siehe Folgen des Irakkrieges (ISIS/IS....weltweiter islamistischer Terror, Flüchtlingskrise...)


melden

Fakenews und Propaganda (im Internetzeitalter)

07.01.2019 um 21:44
lawine schrieb:wo siehst du denn Nachhaltigkeit oder gar Flächenbrand durch Trumps twitter Botschaften??
Indem er sich per Twitter einen festen und größer werdenden Kundenkreis schafft, der ihn beim nächsten Mal schon mal garantiert wählen wird, aber auch für den neutralen User durch seine permanente Meinungsmache subtil dessen Einstellung verändert. Trump ist schließlich nicht irgendwer, sondern der - wenn auch ein lächerlicher, deswegen aber nicht ungefährlicher - US Präsident.

Aber das sind neue Erfahrungen, die es bei Obama und seinen Vorgängern so noch nicht gab, deshalb ist es sehr schwierig, die Wirkung auf die nächsten US-Wahlen einzuschätzen.
lawine schrieb:ich denke, dass fb und co eine "moderne" Variante des Stammtischgeschwätzes sind.
Das zwar auch, aber mit einer zusätzlichen Dimension: Zwischen den Stammtischen gibt es keine Kommunikation, bei fb sehr wohl, und jedes Mal, wenn wir es mit gruppendynamischen Prozessen zu tun haben, ist die Vorhersagbarkeit schwierig. Anders als beim Wetter und anderen Systemen die mit Chaos arbeiten, gibt es hier aber nur zwei Alternativen. Je nachdem, wie die nächsten Wahlen ausgehen, könnte man auch (in Klammern, sehr bedingt) das Zwischenfazit ziehen, dass Beeinflussung durch soziale Netzwerke einen positiven oder eher das Gegenteil der beabsichtigten Wirkung, einen negativen, abstoßenden Effekt erzielen. Ich sag deshalb sehr bedingt, weil ich nicht sicher bin, ob der Effekt, egal ob positiv oder negativ, groß genug ist um die Wahl tatsächlich zu entscheiden. Dann müsste man den Ausgang der Wahlen mit dem der übernächsten vergleichen, um zu einer fundierteren Aussage zu kommen. Denn dass die nächsten US-Präsidenten sich ebenfalls dieses Instruments bedienen werden, ist wohl anzunehmen.
lawine schrieb:Realo schrieb:
Aber die Fake News im gehobenen Bildungskreis erzeugen nicht einen solchen verheerenden Flächenbrand wie die als News verkleidete Hetze in den "Pöbelnetzwerken" Twitter und fb.

du musst nur deine Filterblase / Echokammer verlassen um zu erkennen, dass deine Behauptung haltlos ist
nun das versprochene Beispiel @Realo:
lawine schrieb:gerade in intellektuellen Kreisen wurde diese Lüge bereitwillig geglaubt. Für diese Kreise wurde die Lüge ja auch konstruiert. Die war nicht an irgendeinen "Pöbel"
Ich kann da nichts von gehobenem Bildungskreis erkennen, sondern von einer Fakedarstellung, die sich an die Gesamtbevölkerung richtet, von der fb und Twitter ein Durchschnitt sind, also quasi das Gleiche mit der behaupteten Flächenbrand-Wirkung. War also das falsche Gegenbeispiel zur Widerlegung meiner Behauptung. Der einzige Unterschied ist nur das Medium.
lawine schrieb:gerade in intellektuellen Kreisen wurde diese Lüge bereitwillig geglaubt.
Ist das deine Meinung oder eine Tatsachenbehauptung? Für den letzten Fall bitte einen Beleg, ansonsten tue ich es als deine Privatmeinung ab, die in diesem Fall falsch ist.
lawine schrieb:Die PR-Kampagne gilt als Beispiel für gezielte Medienmanipulation und Desinformation, um Politik, Medien und Öffentlichkeit kriegsreif zu machen (Kriegsanlasslüge).
Auch hier wird nicht von der intellektuellen Elite gesprochen. "Öffentlichkeit" sind "alle". Damals das TV-Publikum, heute zusätzlich das fb- und Twitter-interaktive Publikum. Was eben heute noch dazu kommt, ist der durch die Interaktivität entstehende gruppendynamische Prozess, d.h. wenn sich erst eine Meinung durchsetzt, hat die Gegenmeinung, selbst wenn sie viel dichter an der Wahrheit dran ist, null Chance. Das könnte auch der erste Schritt aufs Ende der Aufklärung bzw. der erste entscheidende Schritt in der Gegenaufklärung sein.
lawine schrieb:oder der Auftritt von Colin Powell vor den Vereinten Nationen im Jahre 2003:
Das war tatsächlich eine Verarschung der "intellektuellen Weltelite". Also dieses beispiel kannst du anbringen. Da erstreckt sich der Flächenbrand dann auf die Meinungsmanipulation der Politiker. Hier muss ich sogar die sozialen Netzwerke in Schutz nehmen, denn heute könnte ein Powell angesichts der interaktiven Öffentlichkeit so einen Zug nicht mehr bringen. Ist aber nur eine Vermutung von mir; der Gegenwind wäre zumindest stark genug, um die Sache zurückzunehmen oder es erst gar nicht vor den UN zu versuchen. Er würde heute wahrscheinlich, um das gleiche Ziel zu erreichen, ganz anders vorgehen (müssen). Zumindest müsste er in den social networks, so wie Trump, den Boden dafür bereiten, und selbst bei Trump wissen wir heute noch nicht, wie es sich auf die nächsten Wahlen tatsächlich auswirken wird.
lawine schrieb:das sind fake-news gewesen, die den Gang der aktuellen Weltgeschichte stärker beeinflusst haben als jeglicher fb und twitter Mist zusammen je an Schaden anrichten könnte.
Na, da nimmst du den Mund aber etwas sehr voll. Ich sehe in der Wahl und wahrscheinlichen Wiederwahl Trumps einen entscheidenderen politischen Faktor als in der Meinungsmanipulation des UN-Sicherheitsrats zum Sturz Saddams. Nicht nur für die USA, sondern für die ganze Welt.
lawine schrieb:du kannst dir auch gern Gysis Meinung dazu anhören
Leider habe ich immer noch keinen Ton an meinem Rechner. Das wird auch weiterhin so bleiben.
lawine schrieb:oder nachlesen, was die Junge Welt (linkes Medium) über die sog "Rote Linie" Obamas im Syrienkrieg und Giftgaseinsatz schreibt
http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Syrien1/chemie-hersh.html

ich denke wir sind uns einig , dass wir noch heute mit den Folgen dieser durch zahlreiche "Qualitätsmedien" verbreiteten Lüge zu tun haben. siehe Folgen des Irakkrieges (ISIS/IS....weltweiter islamistischer Terror, Flüchtlingskrise...)
Wenn du das so weit ziehst, dann waren das ganze letzte Jahrhundert hindurch, 110 Jahre vor Beginn der sozialen Netzwerke, sämtliche Desinformationen im Zusammenhang mit Krieg Manipulationen des Volkes. Und wahrscheinlich gibt es solche Desinformationen schon, solange es Kriege gibt, müsste man mal analysieren. Unsere Diskussion hier ging aber um die Rolle der sozialen Medien bei der Verbreitung von fake News. Desinformationen im Zusammenhang mit der Frage von Krieg und Frieden sind ein anderes Kaliber, das hierüber weit hinaus geht. Diesen Brocken werden wir allerdings erst los, wenn wir gänzlich auf Kriege verzichten. Wir werden also wohl auch noch in 100 Jahren damit leben müssen, müssen uns aber nicht noch zusätzlich die Lügen der sozialen Medien antun.


melden

Fakenews und Propaganda (im Internetzeitalter)

07.01.2019 um 22:15
@lawine

Das ist aber ein gewaltiger unterschied. Medien haben darüber berichtet, weil die Medien der US Regierung vertraut haben. Es war nicht abzusehen, dass die US Regierung soetwas erinden würde zum damaligen Zeitpunkt.

Genauso würden Medien ja der deutschen Regierung erstmal glauben oder der Polizei, wenn es keine begründeten zweifel gibt.
Die Wahrheit kam ja später raus. Durch Medien.

Das ist der Unterschied zu irgendwelchen Blogs. Da kommt die Wahrheit am Ende nie raus, man feuert einfach mit dem nächsten Thema dagegen.


melden

Fakenews und Propaganda (im Internetzeitalter)

07.01.2019 um 22:16
@Realo
Ich sehe Dich jetzt mal als nicht gelesen. Ok, könnte Fake News sein. ;)

@lawine
Wenn ich mal zwischendurch mal antworten darf.
wo siehst du denn Nachhaltigkeit oder gar Flächenbrand durch Trumps twitter Botschaften??
Die Nachhaltigkeit ist ist die Verrohung der Sprache und der diplomatischen Argumentation.
Der Flächenbrand ist die Reaktion auf ersteres. ;)
ich denke, dass fb und co eine "moderne" Variante des Stammtischgeschwätzes sind.
Fuck, nein! Der Stammtisch ist lokal, da kannst du vielleicht mal der Susi an den A.... packen, und dann deiner Frau erklären, dass man das ja so macht auf dem Dorf.
was in bierseeliger Laune an Stammtischen landauf und landab geschwätzt wurde, ist genauso politischer Müll, von Vereinfachung/Populismus, Hetze, Schüren von Vorurteilen ganz zu schweigen, wie er heute auf fb einem vermeintl breiterem Publikum zugänglich ist.
Was machen wir jetzt hier? Fake News als Stilmittel des dörflichen Lebens definieren?
Also hier im Norden, da klären wir unsere persönlichen Fiesemantenten unter uns.

Und wenn wir mal zu solchen zu solchen Mitteln wie Lug & Trug zurückgreifen müssen,
dann sagen wir "Ja, Mahmud, der Dorsch ist frisch."


melden

Fakenews und Propaganda (im Internetzeitalter)

07.01.2019 um 23:06
Shionoro schrieb:as ist aber ein gewaltiger unterschied. Medien haben darüber berichtet, weil die Medien der US Regierung vertraut haben. Es war nicht abzusehen, dass die US Regierung soetwas erinden würde zum damaligen Zeitpunkt.
Was soll der Scheiß? Die Us-Regierung hat so etwas auch nicht erfunden.
Der Irak hatte derzeit Kuwait überfallen. Der Emir wurde abgesetzt, sein Bruder getötet.
Trotz Lösungsvorschlägen seitens des Irak (beispielsweise dem Rückzug aus Kuwait und im Gegenzug Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern) scheiterte der diplomatische Weg, woraufhin im Namen der UN die Aufstellung einer multinationalen Streitmacht beschlossen und diese in Saudi-Arabien stationiert wurde.
Die Lösungsvorschläge des Irak, sowie die "leicht nervöse Haltung" der Kuwaiter könnten aber auch ein Grund des Krieges sein, oder?


melden

Fakenews und Propaganda (im Internetzeitalter)

07.01.2019 um 23:10
Dete schrieb:Die Lösungsvorschläge des Irak, sowie die "leicht nervöse Haltung" der Kuwaiter könnten aber auch ein Grund des Krieges sein, oder?
Nee, niemals! Weil das ja gegen den Grundsatz „USA sind das Böse!!!“ verstoßen würde. Sieht man auch oft, dass man bei gewissen „Alternativen Medien“ diesem roten Faden folgt.


melden
Anzeige

Fakenews und Propaganda (im Internetzeitalter)

07.01.2019 um 23:24
Fichtenmoped schrieb:Nee, niemals! Weil das ja gegen den Grundsatz „USA sind das Böse!!!“ verstoßen würde
Entfernt. Bitte verzichten Sie auf überzogene Polemik. Danke, die Redaktion/cb
Das mag ich an ZON. ;)

Dummerweise hast Du ja Recht.
Von Recht bis Links, es gibt den Satan und den Satan Israel, den Besatzer!

Ist, bzw. war unsere Bildung wirklich so Schlecht? Seufz.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

168 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden