Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Flache Erde

10.023 Beiträge, Schlüsselwörter: Erde, Kosmos, Flache Erde

Flache Erde

02.07.2018 um 13:18
@Aniara
Na, lass' doch Perti und die anderen den Troll füttern. Nebenbei fällt ja noch was für Leute ab, die in der Lage sind, den Troll zu ignorieren und Pertis Erklärungen zu folgen.

Trolle können allerdings deutlich länger als Katzen ohne Fütterung auskommen..


melden
Anzeige

Flache Erde

02.07.2018 um 13:18
@Aniara
Falscher Thread?


melden

Flache Erde

02.07.2018 um 13:18
@perttivalkonen
vermute ich auch, aber es passt schon irgendwie


melden

Flache Erde

02.07.2018 um 13:42
@Aniara
Manche würden selbst Trolle die behaupten daß 2+2 in Wirklichkeit 17,42 ist noch füttern und sich dabei einreden daß das sonst wer glaubt...


melden

Flache Erde

02.07.2018 um 13:51
perttivalkonen schrieb:Falscher Thread?
Absolut nicht. :D


melden

Flache Erde

02.07.2018 um 15:06
antidepressant schrieb:Sagst du sowas auch zu deinen Schülern, wenn sie mit Antworten kommen, die nicht im Lehrbuch stehen? Nur mal so aus Interesse. Was ich schreibe, ist nicht bekloppter als eine Kugelerde, die um eine Riesensonne saust.
Meine Schüler, selbst die mir Förderbedarf, merken recht schnell, wenn ihre Ideen innere Widersprüche aufweisen.


melden

Flache Erde

02.07.2018 um 16:12
antidepressant schrieb:Du scheinst Ahnung zu haben. Habe ich das richtig unterschwellig herausgelesen, dass du mich auch begleiten würdest? Sagen wir mal nachdm ich mit @skagerak von unserem gemeinsamen Raketenausflug ins All zurückbin?
Ich glaube @skagerak hat schon eine erste Runde gedreht, nur halt ohne dich.

Keshe

Haltet mich über eure Erfolge ruhig auf dem laufenden!
antidepressant schrieb:Können wir doch mal anpeilen - so eine Antarktis-Exkursion, vielleicht kommen ja noch mehr mit?
Jetzt hast du aber daneben gegriffen, die Antarktis steht bei mir wirklich auf der Wunschliste, auch wenn ich dort nicht in das Gebiet hinkomme was mich genau interessiert, und das "Nicht hinkommen" liegt einzig und allein an der Strecke und nicht an imaginären Wachposten. Aber ich bin ganz Ohr wie denn diese Beweisreise aussehen soll! Führ das doch mal genauer aus, ich nehme auch Track-Dateien in so gut wie allen möglichen und unmöglichen Formaten um die in meine Kartensoftware einzuspielen. Also wie läuft denn so eine Reise genau ab?
Pan_narrans schrieb:Meine Schüler, selbst die mir Förderbedarf, merken recht schnell, wenn ihre Ideen innere Widersprüche aufweisen.
Eigentlich wäre eine Stunde wo man als Thema "Wir leben auf einer Flachen Erde - Wie kann man es beweisen?" vorgibt bestimmt ziemlich spannend, erstmal Irritation und dann kann man ja mit einigen Gedankenexperimenten und Fakten zu einer Schlußfolgerung kommen. Wobei man am Ende erklärt das es weder um einen Beweis noch eine Widerlegung der eigentlichen Verschwörungstheorie ging, sondern darum das man erkennt wie man Fake-News und Verschwörungstheorien hinterfragt und entlarvt.


melden

Flache Erde

02.07.2018 um 17:35
perttivalkonen schrieb:Zeig.
leider nicht von mir

Youtube: Flat Earth: auroras and 24 hours of southern sunlight recreated

Startrails gefällig?

Youtube: Flat Earth: Star Trails Reproduced

Youtube: Flat Earth: Rainbow Reproduced

Youtube: Flat Earth : Phenom (air-superiority)

Das ist heftig oder? Selbst ich als Flacherdler musste da schlucken. Zufall ist das nicht.


melden

Flache Erde

02.07.2018 um 18:03
Ja, das ist echt heftig, dass sowas als Beweis für irgendwas angesehen werden könnte.


melden

Flache Erde

02.07.2018 um 18:08
mikemcbike schrieb:Ja, das ist echt heftig, dass sowas als Beweis für irgendwas angesehen werden könnte.
Nun es beweist, dass man diese Phänomene mit einer Glas Kuppel und einer Stablampe produzieren kann. Wenn ihr es selbst ausprobieren möchtet, könnt ihr euch so etwas im Internet bestellen googelt einfach "Kuppel Lupe" oder "Kuppel Briefbeschwerer."


melden
Macfo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Flache Erde

02.07.2018 um 18:10
@antidepressant

Ja, musste auch schlucken. Den Bullshit kriegt man schwer runter.

Video 1 : jemand fummelt mit der Taschenlampe an nem Glas ein und freut sich nen Bär, dass manche Effekte farblich an in der Natur vorkommende erinnern.

Video 2: ein völlig anderes Glas wird auf ein paar Linien gelegt, welche hierdurch in der Ansicht verformt werden. Was auch immer damit zu beweisen gesucht wird.

Video 3: was hat der Typ für n Problem mit Regenbogen durch Regen? Und was beweist er damit, dass er einen Beutel Wasser anstrahlt und einen Regenbogen erzeugt?

Video 4: hab ich mir nicht mehr angetan.

Checke nicht so ganz was hier bewiesen werden soll. Und ich warte noch, wie die ganzen Spielereien Niveau dritte Klasse jetzt auf ein Model zugepasst werden, welches unser System annähernd so gut erklärt wie die Runde Erde.


melden

Flache Erde

02.07.2018 um 18:39
Erstes Vid.

Sag mal, bist Du wirklich so beschränkt? Das, was DU da siehst, siehst Du von außen. Leuchtet Dir das nicht ein? Was würde hingegen jemand sehen, der da auf dieser Flacherde rumkrepeln würde? Schon mal das überlegt?

Und wie ich schon schrieb. wir werden nicht von einem Vollkörper zerquetscht. Wenn Flacherde, dann Kuppel und hohler (luftgefüllter) Innenraum.

Und der Dämölack von Videoersteller schreibt sogar noch, er hat ne bikonvexe Linse genommen. Liegt auf der Erde also nicht mal nur ein immenses vollplastisches Kugelsegment? Nein, ne beidseitig nach außen gewölbte Linse muß es sein. Dümmer gehts nimmer...

OK, wir reden von Flacherdlern, streich das N im letzten Satz.

Zweites Vid, selber Depp.

Sag mal kriegst Du das nicht selbst gebacken? Die Sterne erscheinen am Himmel nicht als konzentrische kreisförmige Lichtstreifen, sondern als Lichtpunkte. Nur wenn man sie im Laufe einer Nacht aufnimmt, sieht man das. In diesem - hier endlich -Kugelsegment hingegen sieht man sofort Streifen. Uud natürlich sieht man die nicht, wenn man quasi von der Unterseite dieser einfach konvexen Linse plattgedrückt wird auf der FE, sondern wenn man weiter von der Linsenunterseite entfernt draufschaut, als die Linse breit ist. ABer bittschön mittig draufschauen. Also auf der FE vom Nordpol aus.

Drittes Vid, noch immer die Trantüte.

Gemeinhin sieht man kein helles Licht im oder über dem Bogenwieauf den Bildern.
antidepressant schrieb:Das ist heftig oder?
Und wie heftig das ist! WIe oft muß man mit dem Kopf gegen ne Mauer rennen, bis man darauf reinfällt?

Echt, bei mir hast Du jeglichen Welpenschutz verspielt.


melden

Flache Erde

02.07.2018 um 18:43
perttivalkonen schrieb:Echt, bei mir hast Du jeglichen Welpenschutz verspielt.
Juhu! Jetzt geht das Robbenkloppen los! :)


melden

Flache Erde

02.07.2018 um 20:18
Thorsteen schrieb:Eigentlich wäre eine Stunde wo man als Thema "Wir leben auf einer Flachen Erde - Wie kann man es beweisen?" vorgibt bestimmt ziemlich spannend, erstmal Irritation und dann kann man ja mit einigen Gedankenexperimenten und Fakten zu einer Schlußfolgerung kommen. Wobei man am Ende erklärt das es weder um einen Beweis noch eine Widerlegung der eigentlichen Verschwörungstheorie ging, sondern darum das man erkennt wie man Fake-News und Verschwörungstheorien hinterfragt und entlarvt.
Stimmt, wäre wirklich eine nette Stunde. Werde mal schauen, wie ich die irgendwo hinein gequetscht bekomme.


melden

Flache Erde

02.07.2018 um 20:47
Ne, das ist kein Zufall, das ist Blödsinn!


melden

Flache Erde

02.07.2018 um 22:01
antidepressant schrieb:leider nicht von mir
Das hättest du nun wirklich nicht betonen müssen, was von dir kommt beschränkt sich ohnehin auf "kapiere ich nicht".
antidepressant schrieb:Kapiere ich wieder nicht.
antidepressant schrieb am 07.06.2018:Ich brauch das nicht. Ich weiß dass die Erde flach ist.
antidepressant schrieb am 09.04.2018:Ich bin übrigens deshalb nicht auf diese Winkelsache eingegangen, weil ich sie nicht kapiere.
antidepressant schrieb am 29.03.2018:Kapier ich leider nicht. Hat das was mit Winkelberechnungen zu tun?
antidepressant schrieb am 17.03.2018:Das mag sein. Ich komme aber nicht ganz hinterher.
antidepressant schrieb am 10.03.2018:Obwohl ich zugegeben in meiner Beschränktheit nicht ganz kapiere wie man jetzt auf A und B kommt.
antidepressant schrieb am 09.03.2018:Sorry, aber ich kapier das jetzt wirklich nicht. Dabei war ich nie schlecht in Mathe.
antidepressant schrieb am 09.03.2018:Kapiere ich nicht. Habe das schon einige Male als Argument gelesen.
antidepressant schrieb am 26.01.2018:So ganz kapier ich das auch noch nicht.
antidepressant schrieb am 20.01.2018:Das ist mir zu hoch. Ist das eine Fangfrage?
antidepressant schrieb am 06.01.2018:Ich kapier nicht, was du meinst.
antidepressant schrieb am 28.02.2018:Irgendwie habe ich ein Deja-vu gerade. Hab ich dir oder jemand anderem das nicht schon mal geschrieben?
Ja, hast du.
antidepressant schrieb am 26.05.2017:Ich frage mich sowieso, warum die Moderatoren es zulassen, dass User diesen Thread mit idiotischen Comics, Bildchen und anderen Blödeleien vollspammen.
Sei froh dass dem so ist, andernfalls hätte die dich schon längst gesperrt.


melden

Flache Erde

03.07.2018 um 10:16
Ok. Bevor ich zum Äußersten komme, noch ein wenig Lektüre.

Da ihr ja alle Englisch könnt, gehts auch schon direkt los:

Wikipedia: Copernican_heliocentrism
Philolaus (4th century BCE) was one of the first to hypothesize movement of the Earth, probably inspired by Pythagoras' theories about a spherical, moving globe. Aristarchus of Samos in the 3rd century BCE had developed some theories of Heraclides Ponticus (speaking of a revolution by Earth on its axis) to propose what was, so far as is known, the first serious model of a heliocentric solar system
revolution of earth - ging es darum und um "nichts" anderes?
It is a common idea that the heliocentric view was rejected by the contemporaries of Aristarchus. This is due to Gilles Ménage's translation of a passage from Plutarch's On the Apparent Face in the Orb of the Moon. Plutarch reported that Cleanthes (a contemporary of Aristarchus and head of the Stoics) as a worshipper of the Sun and opponent to the heliocentric model, was jokingly told by Aristarchus that he should be charged with impiety.
worshipper of the sun- na kommt uns das nicht bekannt vor? Näheres dazu im nächsten Post.
Several Islamic astronomers questioned the Earth's apparent immobility,[6][7] and centrality within the universe.[8] Some accepted that the earth rotates around its axis, such as Abu Sa'id al-Sijzi (d. circa 1020).[9][10] who invented an astrolabe based on a belief held by some of his contemporaries "that the motion we see is due to the Earth's movement and not to that of the sky."[10][11]
Na sieh mal einer an - auch damals stand man vor demselbn Dilemma - was dreht sich nun? die Erde oder doch nur der Himmel?
According to the geometers [or engineers] (muhandisīn), the earth is in constant circular motion, and what appears to be the motion of the heavens is actually due to the motion of the earth and not the stars.[10]
Copernicus cited Aristarchus and Philolaus in an early manuscript of his book which survives, stating: "Philolaus believed in the mobility of the earth, and some even say that Aristarchus of Samos was of that opinion."[14]
Inspiration came to Copernicus not from observation of the planets, but from reading two authors. In Cicero he found an account of the theory of Hicetas. Plutarch provided an account of the Pythagoreans Heraclides Ponticus, Philolaus, and Ecphantes. These authors had proposed a moving Earth, which did not, however, revolve around a central sun. When Copernicus' book was published, it contained an unauthorized preface by the Lutheran theologian Andreas Osiander. This cleric stated that Copernicus wrote his heliocentric account of the Earth's movement as a mere mathematical hypothesis, not as an account that contained truth or even probability.
Na so was.
However, there is no evidence that Copernicus himself considered the heliocentric model as merely mathematically convenient, separate from reality.
Was Kopernikus glaubte und empfand ist scheißegal, er hatte damals zu beweisen, dass seine Hypothesen in der Realität funktionierten und das gelang ihn so wie es aussieht nicht.
Ibn al-Shatir's lunar and Mercury models are also identical to those of Copernicus.[18] This has led some scholars to argue that Copernicus must have had access to some yet to be identified work on the ideas of those earlier astronomers. However, no likely candidate for this conjectured work has yet come to light, and other scholars have argued that Copernicus could well have developed these ideas independently of the late Islamic tradition.[
Oh nein, meine Lieben, Kopernikus ist da ganz sicher nicht von selbst draufgekommen.
The state of the question as received by Copernicus is summarized in the Theoricae novae planetarum by Georg von Peuerbach, compiled from lecture notes by Peuerbach's student Regiomontanus in 1454 but printed only in 1472. Peuerbach attempts to give a new, mathematically more elegant presentation of Ptolemy's system, but he does not arrive at heliocentrism. Regiomontanus himself was the teacher of Domenico Maria Novara da Ferrara, who was in turn the teacher of Copernicus.
Wikipedia: Copernican_heliocentrism

Merkt euch mal die Namen.

Und dann gab es noch das:
Sacrobosco's De sphaera mundi was the most successful of several competing thirteenth-century textbooks on this topic, it was used in universities for hundreds of years and the manuscript copied many times before the invention of the printing press; hundreds of manuscript copies have survived. The first printed edition appeared in 1472 in Ferrara, and at least 84 editions were printed in the next two hundred years,
The 'sphere of the world' is not the earth but the heavens, and Sacrobosco quotes Theodosius saying it is a solid body, it is divided into nine parts: the "first moved" (primum mobile), the sphere of the fixed stars (the firmament), and the seven planets, Saturn, Jupiter, Mars, the sun, Venus, Mercury and the moon. There is a 'right' sphere and an oblique sphere: the right sphere is only observed by those at the equator (if there are such people), everyone else sees the oblique sphere. There are two movements: one of the heavens from east to west on its axis through the Arctic and Antarctic poles, the other of the inferior spheres at 23° in the opposite direction on their own axes.
Wikipedia: De_sphaera_mundi


23° !!! N kommt euch das bekannt vor? Über 500 Jahre später sagt man uns folgendes:
Die Erde hängt schief im All! Wenn man sich die Erdumlaufbahn von der Seite anschaut, dann sieht man: Die Erdachse zeigt nicht gerade nach oben, sondern die Erde ist um etwa 23 Grad zur Seite gekippt – aber warum?
Als die Erde frisch entstanden war, stand die Achse noch gerade. Doch Wissenschaftler vermuten, dass sie in der Frühzeit des Sonnensystems von einem großen Asteroiden getroffen wurde. Er traf die Erde etwas seitlich, so dass sie ein Stück kippte – eben diese 23,5 Grad. Außerdem hat der Aufprall einen Teil der noch flüssigen Erde herausgerissen und in eine Umlaufbahn geschleudert, daraus wurde der Mond.
https://www.planet-schule.de/mm/die-erde/Barrierefrei/pages/Warum_steht_die_Erde_schief.html

Nein, meine lieben Freunde das ist nicht aus einem Sketch zitiert von Monty Python sondern von Planet-Schule.

An dieser Stelle schöne Grüße an @Pan_narrans und seine Schüler.


Aber es geht noch weiter:
The world, or universe, is divided into two parts: the elementary and the ethereal, the elementary consists of four parts: the earth, about which is water, then air, then fire, reaching up to the moon. Above this is the ethereal which is immutable and called the 'fifth essence' by the philosophers. All are mobile except heavy earth which is the center of the world.
https://wikivisually.com/wiki/De_sphaera_mundi

Das fünfte Element - der Äther

Und dann:
Mit achtzehn Jahren schrieb Kopernikus sich an der Universität Krakau (Kraków) ein, wo er vier
Jahre lang Mathematik, Astronomie und „den Aristoteles“ studierte.
Bevor er Polen verließ, ernannte ihn sein Onkel zum Kirchenadministrator in Frauenburg.
Mit 24 Jahren begann Kopernikus, Kirchenrecht an der Universität Bologna zu studieren.
Er wohnte zu dieser Zeit im Haus des Mathematikers Domenico Maria de Novara. Domenico Maria
beschäftigte sich mit den im 2. Jahrhundert verfassten Schriften des Astronom Ptolemäus und
setzte sich kritisch mit diesen auseinander. Dies weckte Kopernikus' Interesse für Geographie und
Astronomie. Gemeinsam beobachteten die beiden Männer am 9. März 1497 die Bedeckung des
Sternes Aldebaran durch den Mond. Er zweifelte daraufhin an der bisherigen Theorie der Bewegung
der Himmelskörper um die Erde
.
www.fundus.org/pdf.asp?ID=11005


Also mit anderen Worten. Wenn der Mond sich am Himmel entlangbewegt und siehe da er verdeckt einen Stern- dann beweist das: die Erde ist es die sich dreht und bewegt, nicht etwa der Mond. Bestechende Logik.

Aber es kommt noch dicker:

www.fundus.org/pdf.asp?ID=11005
Er wurde im Laufe der Zeit immer sicherer, dass die Erde nicht Mittelpunkt des Weltalls sei
und sich vielmehr selbst dreht. Doch er wollte absolut sicher sein, wollte seine Beobachtungen und
Berechnungen weiterführen, bis er einen Beweis in den Händen hatte. Die Grundlage für alle seine
Erkenntnisse bildeten die Himmelsbeobachtungen, die Kopernikus nur mit den allereinfachsten
Mitteln vornehmen konnte. Zur Beobachtung der Bewegungen der Himmelskörper ließ er Schlitze in
das Dach seines Studierzimmers im Turm des Domes schneiden. So konnte er nachts beobachten,
wie die Sterne über die Schlitze hinwegzogen. Er verfolgte ihre Bahn am Himmel und stellte die
Geschwindigkeit ihrer scheinbaren Bewegung fest.
Das Fernrohr wurde erst fast hundert Jahre
später erfunden.
Also sieht er von seinem Schafzimmer aus, wie die Himmelskörper und Sterne über ihn des nachts hinwegziehen - was beweist: die Erde dreht sich.

Also wenn ihr eurem Kind eine Sternenhimmel Nachtlichtlampe kauft und ihr seht im Dunkeln wie die Sternchen an der Zimmerdecke entlangwandern, dann seid gewiss: es ist das Bett des Kindes oder auch der gesamte Fußboden, der sich dreht!
So entwickelte er das heliozentrische Weltbild (Mit der Sonne als Bezugspunkt), das die von
Ptolemäus konzipierte geozentrische Vorstellung (Erde als Bezugspunkt) vom Universum ablösen
sollte.
Kopernikus: „In der Mitte von allen aber hat die Sonne ihren Platz. Wer könnte nämlich diese
Leuchte in diesem herrlichsten Tempel an einen anderen oder gar besseren Ort setzen, als an den,
von dem aus sie das ganze zugleich beleuchten kann? Nennen doch einige sie ganz passend die
Leuchte der Welt, andere ihr Herz, wiederum andere ihren Lenker. So lenkt in der Tat die
www.fundus.org/pdf.asp?ID=11005

Lest euch mal das Zitat durch: Was für Fakten, was für handfeste Beweise! Die Sonne als Mittelpunkt von allem - halleluja!
noch so ein whorshipper of the sun
Mit 27 Jahren hielt Kopernikus in Rom Vorlesungen über
Astronomie. Im darauffolgenden Jahr wurde er zum Medizinstudium in Padua zugelassen (an
derselben Universität, wo ein Jahrhundert später Galileo lehrte)
.
www.fundus.org/pdf.asp?ID=11005
Copernicus had started out as Novara's student and then became his assistant and co-worker. Novara in turn declared that his teacher had been the famous astronomer Regiomontanus, who was once a pupil of Georg Purbach. Novara was initially educated in Florence, at the time a major center of Neoplatonism, he studied there under Luca Pacioli, a friend of Leonardo da Vinci.
https://wikivisually.com/wiki/Domenico_Maria_Novara_da_Ferrara

Also mit anderen Worten, die ganzen berühmten Globe theorists kommen aus einem Stall.


Wikipedia: Copernican_heliocentrism
However, for his contemporaries, the ideas presented by Copernicus were not markedly easier to use than the geocentric theory and did not produce more accurate predictions of planetary positions. Copernicus was aware of this and could not present any observational "proof", relying instead on arguments about what would be a more complete and elegant system. The Copernican model appeared to be contrary to common sense and to contradict the Bible
eegant system - aber nicht mehr
Tycho, arguably the most accomplished astronomer of his time, appreciated the elegance of the Copernican system, but objected to the idea of a moving Earth on the basis of physics, astronomy, and religion. The Aristotelian physics of the time (modern Newtonian physics was still a century away) offered no physical explanation for the motion of a massive body like Earth, but could easily explain the motion of heavenly bodies by postulating that they were made of a different sort of substance called aether that moved naturally.
Wieder Äther
Likewise, Tycho took issue with the vast distances to the stars that Copernicus had assumed in order to explain why the Earth's motion produced no visible changes in the appearance of the fixed stars (known as annual stellar parallax). Tycho had measured the apparent sizes of stars (now known to be illusory – see stellar magnitude), and used geometry to calculate that in order to both have those apparent sizes and be as far away as heliocentrism required, stars would have to be huge (the size of Earth's orbit or larger, and thus much larger than the sun). Regarding this Tycho wrote, “Deduce these things geometrically if you like, and you will see how many absurdities (not to mention others) accompany this assumption [of the motion of the earth] by inference.
Thus many astronomers accepted some aspects of Copernicus's theory at the expense of others. His model did have a large influence on later scientists such as Galileo and Johannes Kepler, who adopted, championed and (especially in Kepler's case) sought to improve it.

During the 17th century, several further discoveries eventually led to the wider acceptance of heliocentrism:

Using the newly invented telescope, Galileo discovered the four large moons of Jupiter (evidence that the solar system contained bodies that did not orbit Earth), the phases of Venus (the first observational evidence not properly explained by the Ptolemaic theory) and the rotation of the Sun about a fixed axis[43] as indicated by the apparent annual variation in the motion of sunspots;

With a telescope, Giovanni Zupi saw the phases of Mercury in 1639;

Kepler in 1609 introduced the idea that the orbits of the planets were elliptical rather than circular, while retaining the heliocentric concept.

Isaac Newton in 1687 proposed universal gravity and the inverse-square law of gravitational attraction to explain Kepler's elliptical planetary orbits.
Nein, diese aufgeführten Ereigniss beweisen NICHT das Heliozentrische Weltbild. Phasen des Merkurs, elliptische Bahnen oder "Gravity" gehören zu der unbeweglichen flachen Erde
Whether Copernicus' propositions were "revolutionary" or "conservative" has been a topic of debate in the historiography of science. In his book The Sleepwalkers: A History of Man's Changing Vision of the Universe (1959), Arthur Koestler attempted to deconstruct the Copernican "revolution" by portraying Copernicus as a coward who was reluctant to publish his work due to a crippling fear of ridicule.
Oh war es ihm etwas peinlich diesen Quatsch zu veröffentlichen. Kann man ihm nicht übel nehmen.
Thomas Kuhn argued that Copernicus only transferred "some properties to the Sun's many astronomical functions previously attributed to the earth."[citation needed] Other historians[who?] have since argued that Kuhn underestimated what was "revolutionary" about Copernicus' work, and emphasized the difficulty Copernicus would have had in putting forward a new astronomical theory relying alone on simplicity in geometry, given that he had no experimental evidence.
beides:
Wikipedia: Copernican_heliocentrism

So viel dazu. Es lohnt sich da mal tiefer einzutauchen, dann findet ,an so einiges. Und ich sag euch: Hier stinkts!


melden

Flache Erde

03.07.2018 um 11:09
@antidepressant
Viel geschrieben, nix kapiert.

Warum wohl hatte Kopernikus Schwierigkeiten mit seinem Modell? Weil er von einer falschen Annahme ausging - dass sich die Planeten in perfekten Kreisbahnen um die Sonne bewegten. Sein Modell war zwar genauer als das damalige Geozentrische Modell, aber nicht so genau wie er es gerne haben wollte. Es dauerte noch ein paar Jahre, bis Kepler mit seinen Gesetzen der Planetenbewegung um die Ecke kam.
Wobei Kepler die Arbeiten von Kopernikus kannte und darauf aufbaute, zusätzlich mit den Daten von Tycho Brahe.

Aber Du, @antidepressant , bist komplett merkbefreit. Keine Ahnung, davon jede Menge und versuchst uns mit Deiner Pipi-Langstrumpf-Methode die Welt zu erklären. Mit Sachen, die entweder veraltet, wiederlegt oder kompletter Blödsinn sind. Du hast ja bereits festgestellt, dass Geometrie absolut nicht Dein Ding ist und Du davon nichts verstehst:
antidepressant schrieb am 09.04.2018:Ich bin übrigens deshalb nicht auf diese Winkelsache eingegangen, weil ich sie nicht kapiere. Ist leider so.
antidepressant schrieb am 29.03.2018:Kapier ich leider nicht. Hat das was mit Winkelberechnungen zu tun?
h

Deswegen schließe ich jetzt meinen Post mit den alten Griechen:
Ohne Kenntnis der Geometrie soll keiner eintreten.
De revolutionibus 1543


melden

Flache Erde

03.07.2018 um 13:12
Stichworte: revolution of the earth, worshipper of the sun etc.

Revolution - meint die natürliche Ordnung auf den Kopf zu stellen, a la Krieg meint Frieden, Lügen Wahrheit, Böse Gut,

Freemasonry worships the sun
Die Anerkennung von der Größe und Wichtigkeit der Maurerei soll alle Herzen an sie ketten und auf immer festhalten; alle Maurer sollen gleich den Wandelsternen die Sonne der Maurerei umkreisen und mit der Sonne den großen Lichtzug durch das Weltall halten, indem sie die große ewige Mittelsonne der Geister den ewigen Baumeister umkreisen.
http://freimaurer-wiki.de/index.php/Sonnenkult
Genies wie Leonardo da Vinci, Isaak Newton und Mozart (im Bild links) sind die wohl berühmtesten Freimaurer.

Sie fühlten sich den Idealen der Aufklärung verpflichtet – denn die Freimaurerei hat die Werte Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität als ihre wesentlichen Säulen definiert. Religion spielt keine übergeordnete Rolle, wiewohl der sogenannte „Allmächtige Baumeister aller Welten“ jedem Bruder die Möglichkeit seines persönlichen Glaubens gibt.

Während hierzulande aufgrund kirchlicher und nationalsozialis­tischer Verfolgung meist im Verborgenen gearbeitet wurde, sind in England, Frankreich und den USA auch Staatsmänner, Wissenschaftler und Künstler offen zu ihren Logen gestanden. Zu den berühmtesten zählen die Politiker George Washington, Theodore Roosevelt und Winston Churchill, die Naturwissenschaftler Isaac Newton und Johannes Kepler oder Musik-Legenden wie Louis Armstrong, Bob Geldof und Sting.
https://www.trend.at/wirtschaft/business/eine-weltgeschichte-freimaurer-320168


300px-Pythagoras-knapp
Pythagoras von Samos, Illustration von J. August Knapp (1853-1938) – Pythagoras hält in der rechten Hand ein Tetraeder. Am rechten Bildrand auf dem Tisch liegen Winkelmaß und Zirkel. Offensichtlich wollte Knapp die Verbindung zwischen Pythagoras und der Freimaurerei deutlich machen.
Die Zahlensymbolik der Pythagoreer beeinflußte den Neuplatonismus und das Urchristentum, die ihrerseits auf die Mystik, Kabbalah, Alchimie und Humanismus eine tiefgehende Wirkung ausübten. Es ist daher begreiflich, daß Elemente des Pythagoreismus auch in der Freimaurerei feststellbar sind.
http://freimaurer-wiki.de/index.php/Pythagoras


Zirkel
Eines der drei Hauptsymbole der Freimaurerei, das auf dem Altar liegt (neben Buch des Heiligen Gesetzes und Winkelmaß). Er ist das Symbol für die intellektuelle, emotionale Arbeit des Freimaurers an sich selbst. Der Zirkel verbindet den einzelnen Freimaurer mit allen anderen Brüdern.
http://freimaurer-wiki.de/index.php/Zirkel

350px-Pythagoras

Radierung auf Kupfer, Prägedruck von Jens Rusch
http://freimaurer-wiki.de/index.php/Pythagoras

AN00435460 001 l
Geometry. Allegorical scene with a woman using compasses to measure a globe at left, and holding a set-square in her left hand, watched closely by a male figure, various measuring devices and academic books in foreground; first state; after Goltzius
http://www.britishmuseum.org/research/collection_online/collection_object_details.aspx?objectId=3032164&partId=1

Kepler
Johannes Kepler 1610
Wikipedia: Johannes_Kepler

Kopernikus
Nikolaus-Kopernikus-2
https://www.focus.de/wissen/mensch/naturwissenschaften/wichtige_wissenschaftler/serie-wichtige-wissenschaftler-koperniku...


Galilei - als Weltveränderer
3d3806ddc46ec6e63d3f3c45c1cc4d09
https://www.geo.de/geolino/mensch/3485-rtkl-weltveraenderer-galileo-galilei


wide  820x461  desktop
https://www.zeit.de/wissen/geschichte/2010-01/galileo-galilei
Da hatte Galilei schon seine berühmteste Idee – er richtet sein Fernrohr in den Nachthimmel. Plötzlich ist die Milchstraße kein Nebel mehr, Planeten werden Scheiben, und der Mond ist zerklüftet. Galileis präzise Federzeichnung seiner Oberfläche ist ein Grund, warum sein Sternenbote binnen weniger Tage vergriffen ist.
Am Folgenreichsten ist die Entdeckung der Jupitermonde – denn darum handelt es sich bei den drei "Sternen", die Galilei in der Nacht vom 7. auf den 8. Januar 1610 findet. Eine Nacht später haben sie ihre Positionen gewechselt. Galilei glaubt zunächst, dass Jupiter vor den "Sternen" vorbeizieht – doch dann bewegt der Planet sich ja in der falschen Richtung! Am 10. findet Galilei nur noch zwei "Sterne"; am 13. erscheint ein vierter. Galilei begreift, dass alle vier Jupiter umkreisen.
Damit ist klar: Nicht alles dreht sich um die Erde. Schon lange verschwenden Mathematiker und Astronomen immer mehr Hirnschmalz darauf, Phänomene wie die Venusphasen zu erklären, die nicht in das auf Aristoteles und Ptolemaius zurückgehende Planetensystem mit der Erde im Zentrum passen. In seinem Sidereus Nuncius ergreift Galilei nun Partei für Kopernikus, Kepler und ihr Sonnensystem.
Von nun an verfinstern die Jupitermonde Galileis Karriere. Die mächtige Kirche hat die Nase voll von Reformatoren und Neuerern, sie beharrt auf die Erde im Zentrum.
https://www.zeit.de/wissen/geschichte/2010-01/galileo-galilei


Alter, jetzt geht mir aber die Hutschnur hoch. Was soll der Blödsinn. Galilei findet Jupitermonde, die nicht um die Erde sondern um Jupiter selbst kreisen? Na und, verdammt? Kein Flacherdler weder damals noch heute leugnet das nicht alles über die Erde kreist sondern auch Monde um Planeten, die wiederum über der Erde am Himmel ihre elliptischen Bahnen ziehen. Dasselbe mit den Venusphasen. Was um alles in der Welt deutet jetzt auf das Heliozentrische Weltbild hin? Die Erde ist trotz Jupitermonde und Venusphasen immer noch Zentrum - sprich unbeweglich.

Galilei - Wegbereiter des Heliozentrischen Weltbildes? Das ich nicht lache!


2000px-NASA logo.svg
Wikipedia: NASA


350px-GLvCGlobus
Ganz oben auf dem Gebäude der Großloge von Kuba.
Foto: Rüdiger Templin

Globus und Zirkel mit Winkelmaß
Als würde beides unumstößlich zusammengehörend

http://freimaurer-wiki.de/index.php/Kuba
Das Aufstellen von Modellen ist ein schöpferischer Akt des menschlichen Geistes, d. h. man kann die sog. „Naturgesetze“ nicht in der Natur finden. Sie sind immer nur eine Annäherung an die „Wirklichkeit“. Prinzipiell kann ein Naturgesetz nie streng logisch bewiesen werden, aber es kann durch Beobachtungen falsifiziert werden. In sofern sind die „entdeckten“ Naturgesetze immer nur Annäherungen an die „Wahrheit“ und können bei Bedarf jederzeit durch bessere und umfassendere ersetzt werden. Da die Naturgesetze Produkte des menschlichen Geistes sind, unterliegen sie auch unseren Vorstellungen von Zweckmäßigkeit und Schönheit. Je einfacher ein Gesetz ist und je größer sein Anwendungsbereich, als desto besser empfinden wir es, wobei verschiedene Menschen sehr wohl unterschiedliche Vorstellungen von Zweckmäßigkeit und Schönheit haben. Die heliozentrische Vorstellung zusammen mit den Kepler’schen Gesetzen beschreibt die Bahnen der Planeten sehr viel besser als das Ptolemäische Weltbild mit seinen Deferenten und Epizykeln. Aber erst die Newton’schen Gesetze der Mechanik und das Gravitationsgesetz beschreiben die Vorgänge im Sonnensystem im Rahmen unserer heutigen Meßgenauigkeiten sehr gut, solange die Geschwindigkeiten klein gegen die Lichtgeschwindigkeit sind. Aber man muß sich stets vor Augen führen, daß auch die Newton’sche Mechanik und die Einstein’sche Relativitätstheorie nur Modellvorstellungen sind und keine „Wahrheiten“ im absoluten Sinne.
http://freimaurer-wiki.de/index.php/Traktat:_Wahrheit
Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)
im Dreieck, umgeben von einem Strahlenkranz (frz. delta lumineux, engl. all-seeing eye), das in vielen Logen über dem Stuhl des Meisters leuchtet, spielt als aus kirchlichen Gebräuchen übernommenes Symbol vielfach im Meistergrad, vor allem aber in den das esoterische Moment besonders betonenden Systemen eine Rolle. Es ist ein Symbol, das den Menschen an die alle Geheimnisse durchdringende ewige Wachsamkeit Gottes mahnen soll.
http://freimaurer-wiki.de/index.php/Auge
Dollarnote siegel hq
The Eye of Providence (or the all-seeing eye of God) is a symbol showing an eye often surrounded by rays of light or a glory and usually enclosed by a triangle. It represents the eye of God watching over humanity (or divine providence).[1][2][3] In the modern era, a notable depiction of the eye is the reverse of the Great Seal of the United States, which appears on the United States one-dollar bill.
Wikipedia: Eye_of_Providence
Dom, Auge, Zirkel, Winkelmaß, 4 Säulen, Sonne, Mond und die Erde als Schachbrett

freemasonry
Fichtenmoped schrieb:Deswegen schließe ich jetzt meinen Post mit den alten Griechen:

Ohne Kenntnis der Geometrie soll keiner eintreten.
Ja, ist das denn Zufall? Wie kommst du auf diesen Spruch?
«Wer die Geometrie nicht beherrscht, möge hier nicht eintreten»
Quelle: Eduard Troxler
(Schweizer Freimaurer-Rundschau: August/September 2003)
http://freimaurer-wiki.de/index.php/Geometrie
Wir Freimaurer sind die Träger des Stromes der Geometrie-Wissenden, der Geometrie-Meister. Wir sind keine Religion, aber die letzten Träger des Wissens um diese Geometrie-Meister. Die Anwendung der Geometrie in der Baukunst der sakralen Bauten ist durch Generationen überliefert worden. Aus diesem Grund habe ich den Titel meines Artikels gewählt: «Wer die Geometrie nicht beherrscht, möge hier nicht eintreten. » Diese Ermahnung soll über dem Eingang des griechischen Tempels der Weisheit gestanden haben, gemäss einem Zitat nach Bernoulli. Eine solche Aufnahme- Bedingung in unserer Freimaurerei zu stellen, wäre natürlich unrealistisch. Sich mit Geometrie zu beschäftigen würde jedoch einen Freimaurer an seine Grundlagen erinnern. Wer kann heute noch nur mit Zirkel und Lineal ein Pentagramm zeichnen?


melden
Anzeige

Flache Erde

03.07.2018 um 13:22
Du hast den Schlusssatz vergessen.
antidepressant schrieb am 26.05.2017:Ich frage mich sowieso, warum die Moderatoren es zulassen, dass User diesen Thread mit idiotischen Comics, Bildchen und anderen Blödeleien vollspammen.


melden
292 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt