Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

120 Beiträge, Schlüsselwörter: Gaming, Videospiele, Killerspiele

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

23.05.2018 um 23:11
halblang schrieb:Ich persönlich würde nie auf den Gedanken kommen an E-Sports teilzunehmen, weil das den ganzen Spaß zunichte macht.
Da geht's nur noch um beknackten Wettkampf, anstatt das Spiel wirklich zu genießen.
Ja, und genau darum siehst du das auch nicht als Sport.
Fußball, habe ich auch nie ernst genommen und somit war es nie ein Sport.
Ich fahre auch mit dem Auto ohne im Autosport zu sein.
Manch einer behält sich auch Zahlen oder denkt ohne Denksportler zu sein.


melden
Anzeige

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 05:25
Fedaykin schrieb:Naja ich kann umgefähr ahnen wieviel Leute glauben dort gelernt zu haben.
Niemand hat behauptet dort gelernt zu haben. Du solltest einmal das Fantasieren sein lassen und dich mit dem von mir geschriebenen auseinandersetzen. Und auf deine Sinne (bzw dein "daherahnen") würde ich als Diskussionsgrundsatz lieber nicht mehr zurückgreifen, wenn so geistiger Dünnpfiff das Ergebnis dabei ist.
Fedaykin schrieb:Stimmt, wenn wir von einem niedrigen Niveau ausgehen ist natürlich der Grenznutzen von kleinen Info Schipseln enorm. Aber auch nur relativ zur Basis, nicht aus der Position "Wissensgebiet 2 Weltrkieg"
Eine Info ist ne Info. Wie viel Gewicht diese Info für jemanden hat, kommt auf die Fragestellung an oder auf das Gebiet, auf welchem Wissen benötigt wird. Auch dies ist nicht dein Kaffe dies zu beantworten wie wichtig für jemanden eine Info zu sein hat. Auch wenn sie für dich noch so nutzlos und nichtig aussehen mag.
McPane schrieb:Sich Dank eingestreuter Informationen in einem Unterhaltungsmedium eher an gewisse Daten erinnern zu können halte ich nicht für so eine abstruse Behauptung, um hier so ein Fass aufzumachen, wie du es grad tust ... Mr. Wichtig. :troll: ;)
Das ist nun leider wirklich keine Neuigkeit von diesem User. Egal welchen Beitrag ich bislang von ihm gelesen hab, zu 99% handelt es sich immer nur um eine Zurechtweisung. Diskussion oder Meinungsaustausch auf Augenhöhe? Haha! Er glaubt wohl tatsächlich er steht ständig auf einem Rednerpult und die Menschheit schaue gespannt zu ihm hinauf und lauscht seinen heiligen Worten.

Alles was nicht mit seiner Meinung konform geht, wird totgelabbert - leider auch noch mit sehr unfreundlichem Beigeschmack. Da hat wohl einfach jemand zu Hause nicht viel zu melden und muss hier den Ausgleich finden. Aber das ist nur meine Vermutung und Meinung. Ich möchte das hier nicht als Tatsache verkaufen, so wie es ein anderer Herr immer wieder zur genüge tut.


melden
halblang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 07:35
@Yooo
Fußball nehme ich auch nicht ernst ist für mich aber mehr Sport als Videospiele.

Youtube: Dallas Fuel vs Shanghai Dragons | Overwatch League Highlights OWL Stage 4 Week 1 Day 1

Um sowas als Sport anzusehen fehlt mir was.
Der Ausdruck "Sport ist Mord" kommt nicht von irgendwo her. Wenn man Sport betreibt, sollte man sich danach ausgelaugt und fertig fühlen, weil Sport auf den Körper gehen sollte.

Laut Wikipedia:
Unter dem Begriff Sport werden verschiedene Bewegungs-, Spiel- und Wettkampfformen zusammengefasst, die meist im Zusammenhang mit körperlichen Aktivitäten des Menschen stehen
Mit der Definition "Bewegungs- und Spielformen" kann ich etwas anfangen, beim Wettkampf steige ich aus.
Ganz einfach weil es eine Unterhaltungskunst ist, kein Wettkampf.
Noch dazu irritierend wie sich manche Spieler verhalten, wenn man gewinnt bzw. verliert.
In ersterer Situation wird man als Hacker oder Cheater beschimpft in Letzterer als N00b (hab ich schon am eigenen Leib erfahren).
Zum Leidwesen meiner Mitspieler, hab ich mit diesem Wettkampfgehabe auch nie etwas anfangen können.
Ein Wettkampf ist ein Kräftemessen. Man will sehen ob man besser ist. Simpler Schwanzvergleich.
Dessen bin ich überdrüssig. Ich zocke weil es mir Spaß macht, nicht weil ich jemanden dominieren möchte.
Da geht es mir nicht um's Verlieren oder Gewinnen.

Darüber hinaus empfinde ich das Steuern von einem Pixelhaufen auch nicht als "körperliche Aktivität", um nochmal auf die allgemeine Definition zurückzukommen.

Also ich weiß, warum ich Videospiele nicht als Sport ansehe und das auch nie tun werde.


melden

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 08:24
McPane schrieb:Er hat den "Lerneffekt" sogar noch innerhalb gewisser Grenzen und in seiner Beschränktheit dargestellt.
Klingt so als wollte man sogar COD noch einen Lerneffekt unterstellen.

Und über die Beschränktheit brauchen wir da gar nicht reden.

Ich sage mal, COD ist eben ein Shooter mit Weltkriegsthematik fertig aus, bis hin zur Gewaltverherrlichung. Man sollte nix anderes raus machen.
McPane schrieb:(Hab selber CoD noch nie gedaddelt und kenn damit auch die Cinematics nicht, kann mir aber schon vorstellen, dass man z. Bsp. bei einer Klassenarbeit auf die Frage, wann denn nun genau die Landung der Alliierten in der Normandie war, sich auf Grund spielerisch eingespeicherten Informationen irgendwelcher Zwischenfilmchen in einem Game die richtige Antwort aus dem Kreuz leiern kann.)
Wie erwähnt, ich weiß ja nicht was für komische Klassenarbeitsfrage, aber die DAten von COD ohne Kontexte sind auch nicht viel Wert. Hilft vielleicht noch in billigen Quizshows.


Lerneffekte findet man am ehesten noch bei Simulationen.
Redox schrieb:Egal welchen Beitrag ich bislang von ihm gelesen hab, zu 99% handelt es sich immer nur um eine Zurechtweisung. Diskussion oder Meinungsaustausch auf Augenhöhe? Haha! Er glaubt wohl tatsächlich er steht ständig auf einem Rednerpult und die Menschheit schaue gespannt zu ihm hinauf und lauscht seinen heiligen Worten.
Oh mimimi

Und naja, einige Fehlschlüsse müssen eben zurechtgewiesen werden. Wenn man die Welt draußen sieht heute noch mehr als sonst.


melden

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 08:31
Fedaykin schrieb:Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?
22.05.2018 um 10:07
Redox schrieb:
Ich habe damals durch die CoD-Reihe mein Kriegswissen drastisch verbessert. Zwischen den Leveln hat man ja immer eine Filmsequenz mit einigen Infos der damaligen Zustände per Real-Footage zu sehen bekommen. Besonders 2.Weltkrieg wusste ich also bestens bescheid in der Schule über die wichtigsten und historischen Schlachten.
Also das hier war die Kernaussage, dich ich zurecht in Frage Stelle. Jetzt sind wir ja dabei angekommen das man sich dort genannte Daten und INfoschnipsel besser merken kann.

Großer Unteschied zum " Drastischen Verbessern von "Kriegswissen" Und aus dieser Schnipselsammlung bestens über den 2 Weltkrieg bescheid zu wissen, stelle ich zurecht in Frage.


melden

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 08:37
@halblang


Wie sieht dann eigentlich deine Ansicht dann zu Schach aus, wenn ich fragen darf?

Schach wird ebenfalls als Sportart anerkannt und auch dort werden mehr der Kopf als der Körper beantsprucht.

Wikipedia: Schach
Schach gilt als Sportart.
Ansonsten muss ich da @Fedaykin ein wenig beipflichten. Die Historischen Wege wo z.b. die allierten entlang gegangen sind, wird man zwar in spielen sehen können, wie z.b. in Company of Heroes, aber den Schrecken und das ,was es wirklich bedeutet hat, wird man in den Spielen NIE wirklich erfahren, dafür sind und bleiben dann die Historischen Bücher bildnisse und Zeitzeuge um das genau Ausmaß zu beschreiben.


melden

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 08:43
Vor allem auch nicht den Gesamtkontext. Wie erwähnt für die Atmosphäre des Shooters nett, wobei da Dinge wie die Original angelehnte Visiereinrichtung interessanter im Gaming Konzept waren.


melden
halblang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 09:49
@Mech

Ist ebenfalls keine für mich.


Wobei ich nochmal auf diese Aussage verweise:
halblang schrieb:Also ich weiß, warum ich Videospiele nicht als Sport ansehe und das auch nie tun werde.
Das ist ein rein subjektiver Standpunkt, ebenso im Bezug auf das Schachspielen.

Schach ist ein taktisches Spiel, bei dem es darum geht seinen Gegner zu schlagen.
Damit sind wir wieder beim Wettkampf.

Ich hab einfach was gegen dieses Wettkampfgehabe und muss selbstverständlich auch nicht die Weltanschauung bezüglich "Sport" teilen.


Fußball beispielsweise. Ist für mich aufgrund der köperlichen Betätigung eine Sportart, aber wegen dem Wettkampfgehabe interessiere ich mich nicht dafür.
Wenn du willst können wir uns weiter über subjektive Ansichten unterhalten, wobei ich nicht weiß ob das wirklich sinnvoll ist. ^^


melden

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 09:59
Fedaykin schrieb:Oh mimimi

Und naja, einige Fehlschlüsse müssen eben zurechtgewiesen werden. Wenn man die Welt draußen sieht heute noch mehr als sonst.
Wer denkst du eigentlich wer du bist, dass du meine subjektiven Erfahrungen, die ich in meinem Leben gemacht habe, als Fehlschlüsse deklarierst?

Du bist hier auch nichts weiter als eine anonyme Stimme mit 1 Meinung! EINER EINZIGEN! Und deine Meinung zählt hier somit kein bisschen mehr als meine. Das mag in deiner Arbeit oder in deiner Familie anders aussehen, aber hier in diesem Forum sind wir gleichgestellt mit unseren Meinungen. Und du hast kein Recht, ja sogar nicht einmal die Chance, etwas das ich erlebt habe und als richtg erachte, öffentlich abzuerkennen.
Du solltest dringend mit deinem Ego Frieden schließen und von deinem möchte-gern Diktatoren-Ross absteigen. Dein Wort ist hier kein Gesetz. Maximal eine Meinung.
Fedaykin schrieb:Großer Unteschied zum " Drastischen Verbessern von "Kriegswissen" Und aus dieser Schnipselsammlung bestens über den 2 Weltkrieg bescheid zu wissen, stelle ich zurecht in Frage.
In meinem Alter damals empfand ich das als solches. Somit ist das Thema sachlich auch geschlossen. Du kannst maximal deine Emotionen, Meinungen oder Empfindungen darüber äußern.
Fedaykin schrieb:Wie erwähnt, ich weiß ja nicht was für komische Klassenarbeitsfrage, aber die DAten von COD ohne Kontexte sind auch nicht viel Wert. Hilft vielleicht noch in billigen Quizshows.
Und wenn man nur Wissen für billige Quizshows gewonnen hat, so ist der Weg dennoch der selbe. Es wurden Wissen, Daten und Infos übermittelt.
Mech schrieb:Ansonsten muss ich da @Fedaykin ein wenig beipflichten. Die Historischen Wege wo z.b. die allierten entlang gegangen sind, wird man zwar in spielen sehen können, wie z.b. in Company of Heroes, aber den Schrecken und das ,was es wirklich bedeutet hat, wird man in den Spielen NIE wirklich erfahren, dafür sind und bleiben dann die Historischen Bücher bildnisse und Zeitzeuge um das genau Ausmaß zu beschreiben.
Es ging darum, ob Wissen durch Spiele übermittelt werden kann. Nicht ob ein Kriegsspiel realitätsnahe Gefühle oder Empfindungen hervorruft.


melden

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 10:33
halblang schrieb:Wenn man Sport betreibt, sollte man sich danach ausgelaugt und fertig fühlen, weil Sport auf den Körper gehen sollte.
Also wenn ich das Spiel spiele, fühle ich mich auch fertig. :D
Und das obwohl ich aus dem Alter, wo ich sowas ernst nehme schon lange raus bin.
Mit meinen Kollegen will ich auch meist nur noch was entspanntes Spielen.
Wenn wir sowas zocken, kommen die anderen und ich schnell mit: oh, ich kann nicht mehr.
Als wir noch jünger waren, war das anders.
Und die anderen gehen im Gegensatz zu mir auch ins Fitnessstudio. :D
Was chaotisch aussieht, ist eigentlich eine perfekte Choreografie, absolute Präzision und Zusammenspiel.
Wie Star Craft, furchtbar anstrengend.
Das ist genau wie Counter Strike, was ganz anderes als CoD oder Battlefield auf public Servern.
Natürlich KANN man Overwatch auch einfach nur vor sich hin spielen.


melden

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 10:38
Yooo schrieb:Was chaotisch aussieht, ist eigentlich eine perfekte Choreografie, absolute Präzision und Zusammenspiel.
Wie Star Craft, furchtbar anstrengend.
Ist in der Tat so... darf man nicht unterschätzen.
Langes konzentriertes spielen kann einen schon ordentlich auslaugen.

Das war bei Halo Coo-Op anders. Da lief man nur mehr zwecks dem Spielspaß durch. Klasse dieses Spiel. Zocken wir heute noch gerne bei nem ruhigeren Männerabend :-D


melden
halblang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 10:41
Schätze das liegt dann daran wie energisch man spielt. XD

Ich fühl mich nicht wirklich fertig. Klar, wenn ich aus dem Sessel aufstehe muss ich mich erst mal strecken.
Die ganze Zeit dasitzen, sich konzentrieren und mittels Zusammenspiel von Maus und Tastatur eine Figur zu bewegen ermüdet den Rest vom Körper.

Wenn ich zulange zocke spüre ich es wenn schon in den Händen, aber ansonsten ist es eher schädlich (zuviel stitzen).
Dabei soll "Sport" doch bekanntlich gesund sein. :P
Yooo schrieb:Und die anderen gehen im Gegensatz zu mir auch ins Fitnessstudio. :D
Da kann ich mich auch tadeln.
Ich betreibe überhaupt keinen Sport in meinem Verständnis.
Täglich 10 bis 15 km Radfahren sind drin, aber eben nur als umweltfreundliches Fortbewegungsmittel bzw. Hobby.

Wobei ich Radfahren aber auch durchaus als richtige Sportart wahrnehme.


melden

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 11:31
Redox schrieb:Wer denkst du eigentlich wer du bist, dass du meine subjektiven Erfahrungen, die ich in meinem Leben gemacht habe, als Fehlschlüsse deklarierst?
Das bezieht sich nicht speziell auf dich.
Redox schrieb:aber hier in diesem Forum sind wir gleichgestellt mit unseren Meinungen. Und du hast kein Recht, ja sogar nicht einmal die Chance, etwas das ich erlebt habe und als richtg erachte, öffentlic
Meinungen sind erstmal egal, weil es in vielen Diskussionen nicht nur um Meinungen sind. Zum Thema Meinungen an Dirty Harry wenden was man davon zu halten hat.

Na schön dann war dein Wissen so begrenzt das dir COD wirklcih noch was beibringen konnte. Wie ich schrieb, je nach Basis, ist der Grenznutzen natürlich bei einigen gewaltig. Als wenn ich den Flacherdlern nen Globus zeige
Redox schrieb:Du solltest dringend mit deinem Ego Frieden schließen und von deinem möchte-gern Diktatoren-Ross absteigen. Dein Wort ist hier kein Gesetz. Maximal eine Meinung.
Niedlich, noch mehr mimimi und dann wird man auch noch Diktator genannt. Wie erwähnt fand ich es belustigend aus diesen Schnipseln von einem Shooter einen Lerneffekt bzgl der Geschichte des 2 Weltkrieges abzuleiten.
Redox schrieb:Es ging darum, ob Wissen durch Spiele übermittelt werden kann. Nicht ob ein Kriegsspiel realitätsnahe Gefühle oder Empfindungen hervorruft.
Und da sehe ich bei COD keinen Ansatz brauchbares Wissen zu übermitteln weil es ohne Kontext geschieht.


melden

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 14:56
@Fedaykin

Ich halte das aus Spielen gewonnene Wissen ebenfalls für wenig nutzbringend im Alltagsleben. Das ist nicht nur bei Computerspielen so. Trotz jahrzehntelangem Monopoly-Spielen bin ich immer noch kein Bodenspekulant geworden, trotz Risiko oder Stratego nicht mal Berufssoldat.

Aber beim Schach habe ich etwas gelernt: Die Dame darf überall hin - weil das Schachbrett aussieht wie der geflieste Küchenboden. Und man darf sie natürlich schlagen!


melden
halblang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 15:37
@Doors
Schachmatt durch großartigen, fiesen Humor. ^^

Oder anders ausgedrückt, ich feiere wieder mal einen deiner Beiträge. :D


melden

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

24.05.2018 um 21:55
halblang schrieb:Dabei soll "Sport" doch bekanntlich gesund sein. :P
Passt doch.
Sport ist Mord. :D
Kaputte Kniescheiben ect.
Wie se immer alle ankommen, mir tut hier die Schulter weh, ich hab mir dies getan, ich hab mir jenes getan.
Ein Schicksal, das mir zumindest nicht so schnell widerfahren kann.
Und weißt du was ich etwas erheitert sage?
Selbst schuld. :D

Was das angeht bin ich abgehärtet, wenn ich nicht zocke, programmiere ich oder lerne.
Ansonsten Garten oder heimwerken, geht aber fix.
Wenn ich damit fertig bin, nehme ich wieder meine natürliche Position an. :D
Die Geier Position am PC.


melden

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

25.05.2018 um 11:16
"Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer"

Bleibe ich erstmal beim "unterschätztes Kulturgut"... Ich arbeite in einem Seniorenheim, in der sozialen Betreuung, das heißt ich spiele u.a. mit den Bewohnern "Mensch ärgere dich nicht" , "Rommey", "Skat" oder ähnliche Brettspiele. Ich frage mich wie mein Beruf wohl in 30 Jahren aussehen würde? Spiele ich dann auf der Playstationen 20, Cod 45 oder Fifa 2045? Das sollte man sich echt mal vor Augen führen.

Und immer dieser Vergleich "potenzieller Amokläufer" ,hatten wir das nicht bereits nach Erfurt, Winnenden und andere Orte wo Amokläufe passiert sind?


melden

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

25.05.2018 um 11:51
Dini1909 schrieb:wohl in 30 Jahren
Dini1909 schrieb:Fifa 2045
Sowas altes spielt dann keiner mehr :troll:


melden

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

25.05.2018 um 12:18
Hier begriffe misbräuchlich verwendet.

sport als englischer begriff die definition lautet
An activity involving physical exertion and skill in which an individual or team competes against another or others for entertainment. - Oxford dictionary

wobei sport auch noch für andere dinge verwendet wird, jedoch für keinen begriff der mit bewegung ohne wettkampf zu tun hat.
mittlerweile vermixen wir aber training bzw bewegung mit sport.


was ansich nicht weiter tragisch ist, jedoch bei der klärung ob etwas sport ist nicht wirklich hilfreich ist.
per definition können computer spiele kein sport sein weil hier der athletische teil fehlt. die pure konzentration und handbewegungen reichen hier nicht aus.

genauso wenig wie schach als sport klassifiziert ist, unabhängig das es eigentlich einen reinen wettkapmfcharakter hat.
im grunde kann man sagen sport ist ein wettkampfspiel mit athletischen charackter.

btw das man auch deutsch sport gern anders definiert ist irrelevant. die sache selbst ist sprachlich universell und klar definiert.


wobei es eignetlich keine rolle spielt weil die reine klassifikation zum sport keinerlei wertung zur natur der sache macht.


zur fragestellung ob videospiele zur fabrik für amokläufer werden:

die kurze antwort: Nein

die lange: es ist klar erforscht das videospiele, egal wie gewalttätigt nicht zuu amokläufen führen.
es ist auch relativ gut erforscht was zumindest viele der amokläufer antreibt, und das sind keineswegs spiele

es ist vereinfacht und starkt gekürtzt gesagt eine insgesamte psychologische (und pathologische) perspektivlosingkeit und chaos. dabei gehts weniger um job aussichten oder geldvermögen. sondern um selbstwert, aufgefasster "wert" der gesellschaft und des lebens, struktur im eigenen leben, denken und handeln, und aufgefasste ungerechte behandlung und genereller absolute instabilität eines individuums.

mobbing und dergleichen kann mit zuträger sein ist in der regel aber auch nicht auslöser.

kurz gesagt die leute sind mit dem leben und der welt fertig. sie leiden, die welt ist schuld daran.
nicht nur das sie selbst nicht weiter leben wollen, sie wollen die welt brennen sehen, möglichst viele leute mitnehmen und ein großes statement machen.

ursachen sind sehr vielschichtig und keineswegs so einfach etaws dagegen zu tun.

freilich hilft hier die amerikansche kultur auch nicht viel weiter. (nein wir reden nicht über die waffenkultur)
schon in der junior high gehts nur um "competition". jeder ist gegner und der letzte ist ein looser, das schlimmste was du als jugendlicher oder junger erwachsener sein kannst.
wer versagt landed am ende der nahrungskette, ohne mitleid. klassengeminschaften gibts freilich nciht, allein schon das mixen der schüler zu fast jeder unterrichtseinheit verhindert das (ob gewollt oder nicht) sogar.

so gibt es meist nicht wirklihe klassen sondern jahrgänge, je nach wahlfächern sieht man diverse jahrgangskollegen öfter oder weniger oft. die hauptbezugspunkte sind dann noch die sog "clubs" also zb eine sportart, musik, theater oder was auch immer eben angeboten wird.

wirkliche soziale bindungen werden da natürlich erschwert gelernt, im gegensatz zu amerk. privatshculen oder eben europäische wo wher das klassenmodell gilt und man praktisch zur bidung gezwungen wird

aber das ist freilich auch nur ein kleiner teil des puzzles.

mit videospielen aht das alles aber nichts zu tun


melden
Anzeige

Videospiele - Unterschätztes Kulturgut oder Fabrik für Amokläufer?

25.05.2018 um 12:20
ps: die amokläufer sind oft jedoch nicht was wir gerne als geistig krank bezweichen würden.
wobei der begriff ansich sowieso schon problematisch ist und sich oft schwer klassifizieren lässt bzw klassifizierungen auch kulturell bedingt sind.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

399 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
SELBSTHASS56 Beiträge