Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Für Die die es sind und für Die die es werden.

27 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Menschen, Eltern, Scheidung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
thevisitor Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Für Die die es sind und für Die die es werden.

29.10.2005 um 19:13
@Mr. Minx bitte gern geschehen,ein bißl das Ego streicheln muß sein.Hast Du auch Vorteile daraus gezogen ein Unehelicher zu sein?

@joybeat ,danke du sprichst mir aus dem Herzen,Erziehung ist das A und O.Und auch ein Elternteil sollte das hin bekommen ein Kind genauso gut zu erziehen wie beide Eltern.Den was die Vorurteile bei Scheidungskinder betrifft ,kämpfen auch viele Alleinerziehende mit.


Das Leben wird nicht an Jahren bemessen, sondern an seiner Intensität


melden

Für Die die es sind und für Die die es werden.

29.10.2005 um 19:26
Wurde in den 70ern zum Scheidungskind im Alter von 4 Jahren, damals war hier in der Gegend echt noch sehrviel mit Vorurteilen verknüpft, wenn sich Paare scheiden liessen.

Naja richtig gewusst wo ich hingehöre habe ich auch nicht und meiner Mutter wurde damals als ich in den ersten Klassen in der Waldorfschule war gesagt :

"Eine geschiedene Frau hat im Elternbeirat nicht´s zu suchen !"

Denke es kommt wirklich darauf an ob und in wieweit man Vorurteilen und dann damit verbundenen gehäuchelten Mitleid gegenüberstand. Sicherlich spielt auch das Alter des Kindes, alsauch die Bindung zu den Eltern eine Rolle wie sehr dieses Scheidungskind dann gegebenenfalls leiden muss.

@ Thevisitor,

es gibt aber Elternteile, die selbst noch zu sehr in einer Abhängigkeit drin hängen und Probleme selbst nicht lösen können...so in Fall war bzw ist meine Mutter, ich wuchs zwischen den Familien auf, aber ich denke sie wusste sich vielmals einfach nicht durchzusetzen...

Gruss Sis

Gegensätze müssen sich nicht abstossen, vielmehr gewinnt man, wenn man andere Ansichten zulässt, sich selbst erkennt und wertfrei überlegt ob nicht beide Seiten ihre Berechtigung haben...

Sis



melden
thevisitor Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Für Die die es sind und für Die die es werden.

29.10.2005 um 19:45
@DieSache, glaub mir ich habe es gehaßt dieses Mitleid, den es ging mir nicht sehr schlecht danach, nur jeder nahm es an.Ich bin zu Beispiel nicht typisch bei der Mutter aufgewaschsen,da sie zu sehr noch nach der Scheidung zu knabbern hatte.Aber ich mein was nützen 2 Eltern wenn der Vater nur schafft und danach seine Ruhe haben will und im Endeffekt man doch Alleinerziehender ist.
Gruß The Visitor

Das Leben wird nicht an Jahren bemessen, sondern an seiner Intensität


melden

Für Die die es sind und für Die die es werden.

31.10.2005 um 11:26
Ich bin selbst auch nen scheidungskind, meine eltern haben sich scheiden lassen als ich 13 war. und fuer mich ist eine welt zusammen gebrochen, weil ich nie bemerkt habe wie sie sich gestritten haben. Richtig umgehen konnte ich damit nicht, so dass halt meine emotionen richtig achterbahn gespielt haben, weil ja gleichzeitg die pubertaet angefangen hat. Ich waer beinahe von der Schule geflogen weil ich zu viel tadel hatte. Glücklicherweise konnte ich paar monate spaeter die schule wechseln. trotzdem habe ich mich zusammengerissen um nicht zu fliegen, und auch in der neuen schule war es nicht besser, mit meinem verhalten konnte ich nich wirklich neue freunde finden. quasi hab ich mich dann verkauft ... und meine aggressionen alle aufgestaut und irgendwann angefangen sie an mir selbst auszulassen.
also zusammengefasst konnte ich nicht damit umgehen und es hat mein leben aus der bahn geworfen ... gefangen habe ich mich dann als ich paar monate in der psychatrie war. aber ich wuerde sagen dass ich heute kein schlechter mensch bin, in der zeit habe ich eig gelernt sensibel zu sein und menschen zuzuhoeren ...
bei meiner schwester (3 jahre juenger als ich) lief es anders, die war am anfang noch recht froehlich drauf, aber sie hingt in ihrer entwicklung hinterher ... sie fuehrt sich manchmal noch wie ein kleinkind auf, aba allen in allem ist sie nett
Mein mitbewohner ist auch ein scheidungskind, und er hasst seinen vater weil der nur scheisse baut, aber sein stiefvater war ziemlich streng, aber vernuenftig, so dass er nen bissl abgefangen werden konnte, trotzdem hat er echt paar krasse situationen hinter sich, so dass er doch nicht den normalen entwicklungsweg eingeschlagen hat. er war punk und war auch bei demos dabei, trotzdem ist er heute nen friedlicher, netter mensch
eine klassenkameradin ist auch scheidungskind, die ist zwar komisch, aber nicht gewalttaetig.
Etliche freunde von mir sind auch scheidungskinder, aber sie sind eig alle friedlich, und ihr verhalten ist mehr von der pubertaet gepraegt als von den scheidungskindsstatus.


melden

Für Die die es sind und für Die die es werden.

31.10.2005 um 11:56
also ich bin auch n`scheidungskind. meine eltern haben sich getrennt als ich
16 war. war auch besser so, die haben sich seit 10 jahren oder so nurnoch
gestritten. am schlimmsten war das letzte jahr, da ist mein vater kurz
ausgezogen um dann wieder zurückzukommen, da war ne ganz seltsame
stimmung im haus.. na ja, meine mam hat jetzt nen neuen, sie hat mit ihm ein
neues haus gekauft und ist glücklich. auf mich hat das ganze insofern gewirkt
dass ich meinen vater vermisse. die ersten jahre haben wir uns regelmässig
gesehen, dann wurde es immer weniger. seit ca. 2 jahren ist es so dass ich
ihn ab und zu anrufe, er meint er hätte im moment keine zeit um mich und
meinen bruder zu treffen, er würde sich dann nächste woche melden.
angerufen hatter noch nie. :( das tut verdammt weh.


melden
thevisitor Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Für Die die es sind und für Die die es werden.

31.10.2005 um 15:53
@Murle.wie ich lese hat dich das erst ziemlich aus der Bahn geworfen.Es ist mir ein Rätsel wie Eltern eine kaputte Ehe vor den Kindern verstecken können,obwohl ich das auch schon von Freundinnen gehört habe.Bei uns wurde immer offen geschrien ,gestritten und Teller sind geflogen.Warscheinlich war ich deswegen froh über die Scheidung und bin nicht aus allen Wolken gefallen.Ich denke auch das Scheidungskinder keine schlechteren Menschen sind, aber oft Nachteile haben.

@paganethos,ich habe auch nur ein lauwarmes Verhältniss zu meinen Vater.Sehn uns nur an seinem Geburtstag und Weihnachten.Es ist immer wieder traurig zu lesen,wie Elternpaare sich einfach nach der Scheidung zurück ziehen,ihr neues Leben beginnen und ohne Skruppel ihre Kinder vergeßen und ausblenden.

Das Leben wird nicht an Jahren bemessen, sondern an seiner Intensität


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Menschen: Sadistische Schwester
Menschen, 107 Beiträge, am 12.05.2014 von 25h.nox
Killerdino am 20.02.2014, Seite: 1 2 3 4 5 6
107
am 12.05.2014 »
Menschen: Kinder und der Tod
Menschen, 50 Beiträge, am 25.09.2013 von cherymoya
IvoryTower am 21.09.2013, Seite: 1 2
50
am 25.09.2013 »
Menschen: Wer steht am Schreibtisch
Menschen, 51 Beiträge, am 16.02.2021 von H.W.Flieh
H.W.Flieh am 11.02.2021, Seite: 1 2 3
51
am 16.02.2021 »
Menschen: Wer hat Erfolg und was bedeutet Erfolg im Leben?
Menschen, 23 Beiträge, am 08.05.2021 von Idiosynkrasia
michael_my am 06.05.2021, Seite: 1 2
23
am 08.05.2021 »
Menschen: Plastiktüte am Pranger
Menschen, 427 Beiträge, am 16.04.2021 von Stan_Marsh
Threadkiller2 am 23.10.2015, Seite: 1 2 3 4 ... 19 20 21 22
427
am 16.04.2021 »