Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Bright Star - Was steckt dahinter?

13 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Deutschland, Krieg, Ägypten ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1
DaO Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Bright Star - Was steckt dahinter?

18.02.2009 um 19:41
Habe beim recherchieren zu einem anderen Thread einen Beitrag des NDR (vom 06. November 1999) gelesen und dieser lautet wie folgt:

Wenn die Soldaten der Bundesmarine bei ihrem jüngsten Manöver im Schatten der Pyramiden auf der Suche nach einem Vorbild sein sollten, so wäre Erwin Rommel gewiss eine falsche Wahl. Denn der legendäre "Wüstenfuchs" war genau besehen nur eine Landratte, dem obendrein der Ruch der Niederlage im Schicksalsjahr 1943 anhaftet. Eher eignete sich da der kühne Karl, besser bekannt als Kara Ben Nemsi, der fernab des regenreichen Wilhelmshaven auf seinem edlen Araberhengst Rih glorreiche Siege gegen den listenreichen Schurken Muhedin errang.

Denn 56 Jahre nach el Alamein schickt Deutschland sich an, in künftigen Wüstenschlachten auf der Seite der Sieger zu stehen. Die deutsche Marine entsandte schon einmal die Fregatte "Emden" nach Alexandria, um, wie an der Heimatfront im fernen Berlin forsch formuliert wurde, an der Gegenküste Flagge zu zeigen. Die "Emden" mit 220 Mann an Bord, dazu ein Stabsoffizier, eingesetzt im Marine-Kommando-Zentrum in Alexandria – das war der diesjährige Beitrag der Bundeswehr zu dem Manöver "Bright Star".

"Bright Star" 1999 – mit 73.000 Soldaten ein Manöver der Superlative, geführt von CENTCOM – Central Command, dem US-Kommando, das für die "Zentralregion" zuständig ist. Zentralregion nennen die amerikanischen Militärs ein Gebiet, das 25 Staaten umfasst und von Ägypten im Westen bis Pakistan im Osten, von Kasachstan im Norden bis Kenia und dem Horn von Afrika im Süden reicht. Unter Bedrohungsanalytikern wird diese Zentralregion – mit so armen Staaten wie Äthiopien und so reichen wie Saudi-Arabien – auch islamischer Krisenbogen genannt. Will man Autoren wie Samuel Huntington Glauben schenken, so droht dem Westen von dort ein Krieg der Zivilisationen. Sicher ist, dass in dieser Region die Opposition gegen Misswirtschaft und extrem ungleiche Einkommensverteilung wächst und sich die Regierenden oftmals nur an der Macht halten, indem sie selbst demokratische Mindeststandards missachten.

Ungeachtet dessen oder vielleicht deswegen übt das amerikanische Hauptquartier CENTCOM, mit Sitz in Tampa, im US-Staat Florida, beim Manöver "Bright Star" Verlegung, Einsatz und Versorgung sowie Rückführung von Truppen in strategischer Größenordnung. Geübt wird gemeinsam mit so genannten "Koalitionspartnern" – in diesem Jahr sind es allein sieben NATO-Mitglieder und vier arabische Staaten einschließlich des ägyptischen Gastgebers in der Wüste südwestlich von Alexandria. Welche Interessen verbinden sich nun mit dem "Bright Star"-Manöver, das alle zwei Jahre stattfindet? Nachdem US-Präsident Jimmy Carter zwischen Ägypten und Israel Frieden gestiftet hatte, fand "Bright Star" zum ersten Mal 1980 statt. Inzwischen ist es das größte Manöver, das CENTCOM je ausgerichtet hat. Das Interesse Washingtons dabei ist klar: In der Region mit den weltweit größten bekannten Vorräten an Erdöl und Erdgas üben die amerikanischen Streitkräfte für ihre Rolle als extraterritoriale Ordnungsmacht. In dieser Funktion sind die USA seit dem Ende des Ost-West-Konflikts konkurrenzlos. Bereits 1980 hatte Jimmy Carter das Gebiet am Persischen Golf als "vitale" amerikanische Interessenzone eingestuft, was bedeutet, dass diese Interessen dort notfalls mit Waffengewalt zu schützen sind. Heute richten die USA ihre Aufmerksamkeit in erster Linie auf so genannte "Schurkenstaaten", vor allem auf Irak, aber auch auf Iran, die, so die Lageanalyse, gegen US Einrichtungen oder Interventionstruppen einmal Massenvernichtungsmittel einsetzen könnten. Koalitionspartner sind CENTCOM insbesondere darum willkommen, weil die Legitimität der amerikanischen Vorbereitungen auf den "Ernstfall" in dieser Region mit der Zahl der Staaten zu wachsen scheint, die den USA zur Seite stehen und damit signalisieren, dass sie deren Interessen teilen.

In dieser Hinsicht verdient der Gastgeber Ägypten besondere Erwähnung. Ägypten, bis in die siebziger Jahre Partner der Sowjetunion, jagte 1973 nach dem Oktoberkrieg gegen Israel die sowjetischen Militärberater aus dem Land und öffnete seine Politik zum Westen. Mit Hilfe seines neuen amerikanischen Patrons konnte Ägypten dann nicht nur die 1967 im Sechstagekrieg an Israel verlorene Sinai-Halbinsel zurückerhalten, sondern auch externe Finanzhilfe – vor allem aus den USA und von internationalen Hilfsorganisationen – einwerben. Bereits 1978 lieferten die USA Kampfbomber an Ägypten und seit Abschluss des israelisch-ägyptischen Friedensvertrages von 1979 erhält das Land jährlich rund 2 Mrd. US-Dollar Militärhilfe. Denn die aktive Unterstützung von Ägypten und anderen Nahoststaaten ist die Voraussetzung dafür, dass die USA ihre militärische Präsenz in der Region voll entfalten können.

Das "Bright Star"-Manöver bietet andererseits Ägypten nicht nur – wie bereits 1991 im zweiten Golfkrieg – erneut die Gelegenheit, sich der gelieferten modernsten amerikanischen Waffen würdig zu erweisen. Zugleich hat das Manöver auch eine Binnenwirkung. Es ist ein Signal Kairos an die oppositionellen Kräfte im Lande, dass die strategische Entscheidung der siebziger Jahre nicht zur Disposition steht. Die Partnerschaft mit Washington soll auch die Stabilität des Regimes unterstreichen. Dessen tiefe Legitimationskrise angesichts der überbordenden sozialen Probleme wird das Manöver "Bright Star" indes nicht bewältigen. Der Zulauf für die islamischen Kräfte im Lande, die sich als Alternative zur herrschenden Elite anbieten, wird darum weitergehen. Und die B1-Bomber über den Pyramiden mögen zwar spektakuläre Bilder produzieren, aber sie schaffen keine Arbeitsplätze, keine Wohnungen und keine freien Wahlen.

Was verspricht sich vor diesem Hintergrund die Bundeswehr bzw. die Bundesrepublik, die gemeinsam mit Frankreich, Großbritannien, Italien, Griechenland und den Niederlanden im östlichen Mittelmeer "Flagge zeigt", von "Bright Star"? Vergisst man einmal die Fiktion von der Gegenküste, die der Arbeit an einem Berliner Schreibtisch vielleicht einen Anstrich geopolitischer Bedeutung zu geben vermag. Lässt man auch die praktischen Aspekte beiseite, wonach solche Manöver den deutschen Streitkräften, deren Bewegungsfreiheit in der dichtbesiedelten Heimat vielfach eingeschränkt ist, gewiss eine ausgezeichnete Übungsplattform bieten könnte. Dann bleibt die politische Perspektive.

Da fällt zunächst die bewährte Salami-Taktik gegenüber der bundesdeutschen Öffentlichkeit auf. Seit Herbst 1990, als nach dem irakischen Überfall auf Kuwait ein Minenabwehrverband der Bundesmarine im östlichen Mittelmeer aufkreuzte, wird sie Schritt für Schritt an Einsätze der Bundeswehr jenseits der Bündnispflichten gewöhnt. Das gilt auch für "Bright Star", das alle zwei Jahre abgehalten wird. 1995 und 1997 beschränkte sich die Teilnahme noch auf Militärbeobachter im Generalsrang, jetzt nimmt also erstmals ein aktiver Verband teil, wenn auch nur von der Marine; kommen in zwei Jahren Luftwaffe und Heer dazu? Oder nur die Luftwaffe und das Heer doch erst 2003? Man darf gespannt sein. Generalmajor Christian Hellwig vom Heer nimmt jedenfalls bereits heute als Beobachter teil.

Noch spannender ist die Frage, was dabei herauskommen soll. Ohne Zweifel sind das östliche Mittelmeer und darüber hinaus die Region zwischen Mittelmeer, Persischem Golf und Kaspischem Meer von herausragender Bedeutung für die Europäer. Europa ist gewiss nicht immun gegen die grenzüberschreitenden Gefahren und Risiken, die aus Gewalt, Krieg und Terror, Rüstungswettläufen, wirtschaftlicher Fehlentwicklung und despotischer Herrschaft in den Ländern dort resultieren. Erforderlich wäre daher ein politisches Konzept für diesen Teil der Erde, das die verschiedenen "Mittelmeerdialoge", die neben der NATO vor allem die Europäische Union sowie die OSZE mit ausgewählten südlichen und östlichen Mittelmeerstaaten führen, koordiniert und das dem Leitbild einer Sicherheitspartnerschaft folgt. Die Teilnahme an militärischen Manövern ersetzt ein solches Konzept nicht, auch die neue NATO-Strategie nicht.

Diese NATO-Strategie vom April dieses Jahres, die keine Grenzen mehr zieht für den Einsatz der Allianz, weder geographische noch völkerrechtliche, ist bislang die einzige Grundlage für Aktivitäten nach Art von "Bright Star". Und Deutschland ist immer öfter dabei, wenn die USA überall dort mit militärischer Macht Interessen sichern und durchsetzen, wo diplomatische Mittel und wirtschaftlicher Druck versagen oder unzureichend eingesetzt werden. Gegenwärtig brennt es im Nordkaukasus. Mit Russland legt man sich besser nicht an. Aber mit der Vorstellung deutscher Kampftruppen in Zentralasien sollten wir uns vielleicht vertraut machen, um die Pufferstaaten gegen eine Ausbreitung des Islam nach Norden zu stützen. Beispielsweise zunächst im bürgerkriegsgeschüttelten Tadschikistan, dessen Schutz man russischen Peacekeeping-Truppen denn doch nicht allein überlassen mag. Durchs wilde Kurdistan fahren deutsche Panzer schließlich schon seit geraumer Zeit.


Hier noch ein Link dazu (vom 09.08.1983): http://www.abendblatt.de/extra/service/944949.html?url=/ha/1983/xml/19830809xml/habxml830709_4558.xml



Wisst ihr mehr darüber? Ich frage mich was diese gemeinsamen Kriegsspiele bewirken sollen! Das wirkt ja fast als würden die für einen bestimmten bereits vorbestimmten Krieg üben. Ich weiß leider selbst nicht viel über das Militär. Deshalb kann es sein das das völlig normal ist. Aber komisch finde ich das schon. Ich meine die können ja in ihrem Land üben. Ja zwar nicht unter denselben Bedingungen, aber wesentlich günstiger. Achja das kann es auch sein...man will den Waffenkonzernen mehr Kohle verschaffen. Vielleicht stecken ja wieder die Illus dahinter :D

Mich würde interessieren was ihr darüber wisst und denkt. Freue mich schon auf eure Antworten.

MfG DaO


1x zitiertmelden

Bright Star - Was steckt dahinter?

18.02.2009 um 20:48
Zitat von DaODaO schrieb:Durchs wilde Kurdistan fahren deutsche Panzer schließlich schon seit geraumer Zeit.
WIE BITTE ?
Hä?


melden
Doors ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Bright Star - Was steckt dahinter?

19.02.2009 um 16:07
Was heisst hier Hä?

Da:

19.10.2004

TÜRKEI
"NVA-Panzer im Einsatz gegen Kurden"
Die Türkei setzt nach ZDF-Informationen Schützenpanzer der ehemaligen Nationalen Volksarmee der DDR gegen aufständische Kurden ein. Nach Angaben eines Kamerateams belegen das heimliche Filmaufnahmen eines Kamerateams in der Provinz Sirnak.

Berlin - Die Panzer vom Typ BTR 60, die die Bundeswehr Anfang der neunziger Jahre den türkischen Streitkräften zur Landesverteidigung überlassen habe, werden laut der Redaktion der Sendung "Frontal 21" jetzt von Spezialkräften der türkischen Gendarmerie im Kurdengebiet genutzt. Das Geschäft, das seinerzeit 300 Schützenpanzer, rund 300.000 Kalaschnikow-Sturmgewehre, Lastwagen und Munition umfasste, wurde erst möglich, nachdem die damalige Regierung in Ankara zugesagt hatte, die Waffen einzig zur Landesverteidigung und nicht gegen aufständische Kurden einzusetzen. Trotzdem tauchten in der Vergangenheit immer wieder Zeugenaussagen und Fotos auf, die Verstöße gegen diese Zusage belegen sollten.

Der Militärhistoriker und ehemalige NVA-Panzerkompaniechef Jörg Siegert habe bestätigt, dass die in den vergangenen Tagen heimlich gefilmten Schützen zweifelsfrei aus deutschen Beständen stammten. Das belegten Karosseriemerkmale wie NVA-typische Abstandsleuchten und von der Bundeswehr nachträglich montierte Spiegel. Auch das ARD-Magazin Monitor hatte bereits 1995 Aufnahmen von deutschen Schützenpanzern in Anatolien gezeigt.

Das Verteidigungsministerium in Berlin erklärte auf Anfrage, sollte es Hinweise auf eine vertragswidrige Nutzung geben, würden diese geprüft. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Winfried Nachtwei sagte "Frontal 21", wenn diese Panzer im Kurdengebiet im Einsatz seien, belege dies erneut, dass man den EU-Fortschrittsbericht zur Türkei "nicht eins zu eins übersetzen kann".

Die rot-grüne Bundesregierung hatte in der vorigen Woche wegen der erwarteten EU-Beitrittsgespräche mit Ankara die Bereitschaft signalisiert, deutsche Kampfpanzer an die Türkei zu liefern. 1999 hatte der Streit um die geplante Lieferung eines Testpanzers an die Türkei noch eine schwere rot-grüne Koalitionskrise ausgelöst.

Das Nato-Land Türkei hat laut Bundesregierung seit längerem Interesse an überschüssigen Kampfpanzern vom Typ Leopard 2, eine offizielle Anfrage liege aber nicht vor. Nach den Worten des türkischen Außenminister Abdullah Gül ist für sein Land eine deutsche Panzer-Lieferung derzeit kein Thema. Es könne aber sein, dass "in Zukunft" eine Zusammenarbeit mit der deutschen Rüstungsindustrie benötigt werde.

(spiegelonline)


melden

Bright Star - Was steckt dahinter?

19.02.2009 um 16:29
Ich verstand darunter das Deutsche Soldaten dort unten kämpfen !


melden
Doors ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Bright Star - Was steckt dahinter?

19.02.2009 um 16:33
Reichen deutsche Waffen nicht?


1x zitiertmelden

Bright Star - Was steckt dahinter?

19.02.2009 um 16:33
Liefern wir nicht überall Waffen hin ?
Sowas nenne ich wirklich nichts besonders !


melden
DaO Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Bright Star - Was steckt dahinter?

21.02.2009 um 00:43
@Doors
Danke für deine Infos!

@Prometheus
Ja überall hin! Bis wir selber keine mehr habe. :D

Aber ich habe das auch so verstanden das die Deutschen dort mitmachen.
Hmmm?


melden

Bright Star - Was steckt dahinter?

21.02.2009 um 00:46
Zitat von DoorsDoors schrieb:Reichen deutsche Waffen nicht?
Waffenhandel ist international und die Türken ahben auch israelische Waffen....


melden

Bright Star - Was steckt dahinter?

21.02.2009 um 03:58
jup, und genaugesehn sind das russische waffen die deutschland verkauft hat^^ aber um es mal ganz grob zu sehn, liefern wir nicht die waffen tuns russen, chinesen, amis, franzosen, briten... von daher plagen mich da keine gewissensbisse.

zum thema: die üben selbstverständlich für nen ernstfall sonst wär ein manöver ja sinnlos. momentan haben wir eben keinen komunisten als feindfigur sondern den bösen terroristen, da diese bekanntlich keine länder haben muss man sich halt auf alles vorbereiten, so würd ichs sehen.


melden
Doors ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Bright Star - Was steckt dahinter?

23.02.2009 um 08:44
Wie das schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI errechnete, steigerte Deutschland den Export konventioneller Waffen von 1,5 Milliarden Dollar im Jahre 2005 auf 3,8 Milliarden 2006. Damit avancierte Deutschland zum drittgrößten Waffenexporteur der Welt. Gleich hinter den USA und Russland.Hier ein paar weiterführende Infos zum Europameister des Waffenexports:

http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=5321

http://www.taz.de/index.php?id=start&art=3831&id=deutschland-artikel&cHash=2ba38a227b

http://de.wikinews.org/wiki/Deutschland_exportierte_im_Jahr_2005_Kriegswaffen_im_Wert_von_1,6_Milliarden_Euro

http://www.stern.de/politik/deutschland/:%0A%09%09stern.de-Interview%0A%09%09%09-Kirchen-Waffenexporte/608636.html (Archiv-Version vom 07.10.2008)

http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/export/graesslin3.html


melden

Bright Star - Was steckt dahinter?

23.02.2009 um 08:54
Irgendwie müssen wir ja Exportweltmeister werden!


melden

Bright Star - Was steckt dahinter?

23.02.2009 um 12:58
passt mal auf in 40 jahren hat mosambik ein g36 auf der flagge^^ aber ich geh mal davon aus das deutsche waffen hauptsächlich an armeen von ländern verkauft werden, die nicht direkt andere bedrohen oder ihr volk massakrieren, sondern die ihr land verteidigen wollen... na schön vielleicht ist das nur bischen seelenbalsam aber fakt is das waffenhandel arbeitsplätze schafft, soweit ich weiß hat die wirtschaftskrise noch keinen rüstungskonzern getroffen....


melden
DaO Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Bright Star - Was steckt dahinter?

23.02.2009 um 19:19
@udonis1989
Recht hast du! Aber ob es moralisch korrekt ist, das ist eine andere Frage.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Politik: Israel - wohin führt der Weg?
Politik, 44.870 Beiträge, vor 21 Minuten von Andante
vampirox am 03.08.2006, Seite: 1 2 3 4 ... 2258 2259 2260 2261
44.870
vor 21 Minuten »
Politik: Krieg in Deutschland
Politik, 124 Beiträge, am 03.03.2022 von Fedaykin
voodoobal am 05.01.2014, Seite: 1 2 3 4 5 6 7
124
am 03.03.2022 »
Politik: 100 Mrd. € Sondervermögen für Bundeswehr: Ja oder Nein?
Politik, 361 Beiträge, am 20.12.2022 von Agentb
Higgsboson am 19.03.2022, Seite: 1 2 3 4 ... 16 17 18 19
361
am 20.12.2022 »
von Agentb
Politik: USA vs. China
Politik, 382 Beiträge, am 03.02.2016 von taren
understatement am 30.05.2010, Seite: 1 2 3 4 ... 16 17 18 19
382
am 03.02.2016 »
von taren
Politik: Scheitert der IS an Deutschland?
Politik, 36 Beiträge, am 20.11.2015 von Streuselchen
UnderBlackSun am 18.11.2015, Seite: 1 2
36
am 20.11.2015 »