Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

39 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Papst ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

28.08.2006 um 15:56
@ Sidhe sag mal kannst du gedanken lesen?

Ich bin der exagten Meinung!


Aber wir werden das nicht mehr erleben, dafür sind beide seiten viel zusturr!


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

28.08.2006 um 16:08
Man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben ;)


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

28.08.2006 um 16:09
Naja aufgeben nicht, aber werden wir wohl wircklcih nicht mehr erleben!


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

28.08.2006 um 16:10
@locutus

die hoffnung stribt als letztes;-)

nun es wird irgend wannnicht anders möglich sein die warheit wird ans licht kommen :-)

@Topic

nun für mich ist es kein wiederspruch
zumindest wenn man zum einen nicht dieheutigen religions dogmen nimmt sondern gott zugesteht das er größer ist als die meistenreligionen ihm zugestehen

und zum anderen
die evolution nicht nur da istdamit man beweisen kan das leben entwickelt sich sonder

das man auch da dieentwicklung in das gesamte bild der schöpfung mit ein bezieht


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

28.08.2006 um 16:12
Ja das haste recht ! :)


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

28.08.2006 um 16:31
Hoffnung ist die Wiese auf der die Idioten grasen

;)


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

28.08.2006 um 16:37
Ich habe einen interessanten, etwas längeren aber lesenswerten Text gefunden:


Teil 1

"Die Kulturgeschichte der Menschheit macht uns im Rückblickverständlich, daß die breite Bevölkerungsschicht erst in den letzten Jahrhundertenzunehmend so weit gebildet wurde, daß Lesen, Rechnen und Schreiben für fast jedermannselbstverständlich wurden. Es ist eine Tatsache, daß die christlich-mosaischen Kirchenüber Jahrhunderte alles unternahmen, um die Evolution des Bewußtseins der ihrunterstellten Menschheit zu blockieren - und es bedurfte mutiger Kultur- undSozialrevolutionäre, diesen Bann zu brechen.
Heute haben wir - als Menschheit -einen Bewußtseinsstatus erreicht, der an die Wissenschaften immer mehr Fragen stellt,weil das erwachte Bewußtsein grundsätzlich der korrekten Beantwortung der Daseinsfragenbedarf. Der Aufbruch des Geistes, der besonders in den letzten 100 Jahren eingeleitetwurde, verlangt seine individuelle Entsprechung - oder fordert alternativ seine Opfer.Nach offiziellen Angaben verdoppelt sich - durch die gigantischen Fortschritte in derForschung - das in der menschlichen Gesellschaft vorhandene Wissen (in den exoterischenBereichen) innerhalb von 4-5 Jahren. Dem steht gegenüber, daß das geistig-kulturelleWissen, z.B. auf dem Gebiet der Religion und der Philosophie, zwar ebenso wächst, sichjedoch nicht so verbreiten kann, weil der Materialismus und Atheismus diese Dimensionendes Wissens und der Weisheit nicht anerkennt und somit unterdrückt.

Eine weitereAbwertung dieser Wissensbereiche entsteht dadurch, daß die derzeitigen Inhaber derLehrstühle für Religion kirchlich und weltanschaulich vorprogrammierte, stark begrenzteWeltbilder vertreten und in der Vergangenheit keinerlei Rücksicht auf dieWissenschaftlichkeit ihrer Aussagen und Behauptungen (Dogmen) genommen haben. Der soentstandene Vertrauens- und Verständnisverlust für die christlich-mosaischen Kirchen imVolk bedingt z.B. in Deutschland mit 1996 erstmals in seiner Geschichte einen Zustand, indem - nach einer großen Befragung des Magazins „Der Spiegel" im Dezember 1996 - dieMehrheit der deutschen NICHT MEHR AN GOTT GLAUBT, also atheistisch geworden ist. DieSchuld hierfür liegt primär bei den beamteten Verwaltern der kirchlichenReligionsgemeinschaften, die einer aufgeklärten und denkenden Menschheit keinwissenschaftliches Religions- und Gottesverständnis bieten. Analog verhält es sich mitder wissenschaftlichen Philosophie, die in alten Kulturen als Wissenschaft der Weisheitin höchsten Ehren stand und von den Priester-Königen gepflegt wurde.



Religion - eine Wissenschaft

Es war Merkmal aller Kulturen in allen Rassenund Völkern, daß die Religion als die allem anderen übergeordnete Wissenschaft betrachtetwurde und fester Bestandteil des gesamten Lebensverständnisses war. Darunter verstand mandie nach oben bzw. in den Makrokosmos führenden Strukturen, soweit diese sich aus demwissenschaftlichen Verständnis der unteren Lebensstufen interpolieren ließen. „Wie oben,so unten" - war auch damals das Gesetz. Auf diese Weise waren auch diereligiös-philosophischen Disziplinen wie Theosophie, Theologie, Ethik, Ästhetik, Logiku.a. grundsätzlich interkulturell untereinander verbunden, d.h. daß alle Hochkulturen vonden darin existierenden Weltanschauungsgemeinschaften getragen wurden. Durch dieSicherstellung einer wissenschaftlichen Perspektive, die eine objektive Gemeinsamkeit inden gebildeten und geistig dominierenden Schichten herstellte, ergab sich alsSynergieeffekt eine Konzentration der konstruktiven Energien.



„GOTT"und „GESETZ" - als synonyme Begriffe!

Die Lehren aller bedeutenden Weltlehrerzeigen in ihrer Begriffswahl, daß es zwischen den Begriffen „Gott" und „Gesetz" keinenUnterschied gibt. Während die breite Masse der Menschheit, bedingt durch ihreingeschränktes Bewußtsein, die universellen Naturgesetze im Grundsätzlichen nur erahnenkonnte und daher in einem mystisch-dogmatischen Gottesverständnis durch diePriesterschaft diktatorisch geführt wurde, verstand die geistig gebildete Schicht sehrwohl die Absolutheit der Gesetze! Alle Heiligen Bücher verwenden daher diese Begriffesynonym. Die Aufgabe der wissenden Priester-Philosophen bestand daher u.a. darin, demVolk klarzumachen, daß die der Gottheit zugeschriebenen Attribute nicht im Widerspruch zuden Ordnungsgesetzen des Kosmos stehen - und die Gottheiten grundsätzlich die mit denNaturwissenschaften übereinstimmenden Ordnungsmächte personifizierten. Dadurch standensämtliche Bewußtseinsgruppen innerhalb einer Hochkultur in der Einheit und bildeten einegeistige Gemeinsamkeit, die man zu recht als kulturelle, lebende Harmonie bezeichnet; undHarmonie ist zugleich ein Ausdruck für Kultur.

Mit der Loslösung der Religionaus ihrem kosmisch-gesetzlichen Verbund wandelte sich diese zunehmend in eineGlaubensgemeinschaft, die sich energetisch selbst schwächte. Der Begriff „Konfession"bezeichnet diesen Zustand treffend; die fehlende Geistenergie ist primäre Ursache für dievielen Fehlhandlungen der Glaubensverantwortlichen und für den Niedergang der von ihrbetreuten Gesellschaft. Allein ein Rückblick über unser Jahrhundert und ein Blick in dieGegenwart zeigen uns deutlich die bestehende globale Not.

Ohne groß überLösungen spekulieren zu müssen, spricht die Tatsache, daß Religion eben Wissenschaft ist,für sich und resultiert somit in der Notwendigkeit, die derzeitigenWeltanschauungsvarianten in den bestehenden Weltbildern wieder auf den Boden derWissenschaft zurückzuführen. Selbst wenn der mystisch veranlagte Teil der Menschheitdiese Notwendigkeit nicht erkennen und weiterhin als geistig Blinde in Richtung einerunwissenschaftlichen Glaubensdiktatur existieren will, ändert dies nichts an dieserZwangsläufigkeit. Der Makrokosmos (worunter ja auch die allem Irdischen übergeordneteGottheit zu verstehen ist) hat den Menschen mit einem Bewußtsein ausgestattet, das es zunutzen gilt. Hinzu kommt, daß diese Besinnung kein Experiment ist, denn alle Hochkulturenwurden aus der gelebten Synthese von Religion und Wissenschaft ja erst zu solchen!



Die Gegenwartskrise - tödlicher, materieller und intellektueller Egoismus

Die globale, allein vom Menschen selbst verursachte Gegenwartskrise bedarf hierkeiner weiteren Analyse. Der Mensch hat sich selbst ent-menschlicht und verhält sichbewußt unmenschlich. Sei es dadurch, daß er sich widerspruchslos allem ein- undunterordnet, sei es, weil er selbst relativer Nutznießer der unmenschlichen Strukturenund Verhaltensformen wurde. Auslösend für all dieses war und ist die falscheWeltanschauung, die davon ausgeht, daß der Mensch keinerlei kosmischen Gesetzmäßigkeiten- und damit keiner Verantwortung und Pflicht (außer der selbstgewählten) - unterliegt. Inder Vergangenheit verstand man es als seine Pflicht, irgendeiner (von den Konfessionenvorgegebenen Gottheit) durch Almosen und Kirchenbesuch seine Ehre zu erweisen, ganzgleich, ob diese mystische Verehrungsstruktur als makrokosmisches Ordnungsbild oder garals höchster Ordnungspunkt oder objektiv sogar als Dämon zu klassifizieren war. Die„Gläubigen" haben im allgemeinen nie darüber nachgedacht, wenngleich sie durch ihrePassivität ebenso die destruktiven Wirkungen mitgetragen haben.

Sich heute soeinfach von den Sünden der Vergangenheit zu distanzieren und gar im nächstenBewußtseinsschritt einfach in das Lager der Materialisten und Atheisten wechseln zuwollen, enthebt den Menschen nicht von der Pflicht der Wiedergutmachung, die ihm vomGesetz von Ursache und Wirkung auferlegt ist. Die Gegenwartskrise wird aber grundsätzlichbesonders deshalb zur Menschheitskrise, weil sich der Stand der Wissenschaftler und dieVerwalter der verschiedenen Wissenschaften im allgemeinen zu Lakaien der Politiker unddes Kapitals bzw. der Wirtschaft herabgelassen haben. Ein sehr hoher Prozentsatz derWissenschaftler wurde -menschlich-charakterlich - zu Verrätern an der Wissenschaftselbst, indem sie nicht Wissen schufen, das der Menschheit allgemein und positiv diente,sondern ihr Wissen eigennützigerweise mißbrauchten. Diesen Punkt müssen wir hier nichtvertiefen, weil uns allen nur zu viele Beispiele aus dem Alltag bekannt sind. Im Resultataber hat die Menschheit ihr Vertrauen zur Wissenschaft verloren und irrt jetzt zunehmendführungslos von einer Illusion in die nächste.



Der AUSWEG - unserBEWUSSTSEIN

Da uns die Schöpfung, Gott, der Kosmos oder die Natur (allesSynonyme für die dem Menschen übergeordneten rnakrokosmischen Mächte und Gesetze) miteinem Bewußtsein und mit Handlungsfreiheit ausgestattet hat, kann der Weg aus dem Chaosfür alle Menschen nur darin bestehen, diese beiden Grundelemente des Lebens aktiv undkonsequent einzusetzen.

Für dieses Ziel sollte das Bewußtsein umgehend in demMaße erweitert werden, daß es die Einheit von Mystik und Wissenschaft, von Religion undWissen begreift. Das Bewußtsein ist keine Entartung der Schöpfung oder gar ein Übel,sondern die geistige Königskrone. Halbwissen jedoch schwächt und ist grundsätzlichgefährlich. Kein Halbwissender der Chemie oder Physik darf z.B. in einem LaboratoriumExperimente durchführen, da Selbstzerstörung und Schädigung der Umwelthöchstwahrscheinlich die Folge sind. Allein der Mensch wähnt sich in dem Wahn, daß eralles tun könne und in den Tag hineinleben dürfe, ohne dabei Schaden zu erleiden bzw. zuverursachen.

Wie Herr Augustat in seinen Ausführungen anläßlich der Eröffnungdes Kongresses bereits erläuterte, ist das Lebensverständnis grundsätzlich in Richtungeiner Geist-Seele-Körper-Einheit - der Platon'schen Triade - zu erweitern. Erst dannkönnen die Prioritäten des Lebens richtig - der kosmischen Ordnung entsprechend - gesetztwerden. Selbst ein voller Bauch mit entsprechendem materiellen Wohlstand macht dieMenschen nicht glücklich, sondern vielfach unglücklicher, weil man sich erst dann seinergeistigen Unzufriedenheit und des Unerfülltseins bewußt wird. Natürlich ist einLebensminimum notwendig, um die Grundbedürfnisse zu befriedigen und auch dieMöglichkeiten einer Bewußtseinsentwicklung über das körperliche Wohl hinaus zu schaffen.Hierauf aufbauend sollte jedoch der höhere Lebenssinn aktiv abgedeckt werden. Heutebegreift selbst der Dümmste, daß Wissen konkrete Macht ist, weshalb es für uns alle darumgeht, das Welt- und Lebensverständnis unter Berücksichtigung der höherenGesetzmäßigkeiten zu vertiefen und unser Alltagshandeln dadurch zu optimieren."


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

28.08.2006 um 16:38
Teil 2:


"Das Leben - eine Erfahrungs- und Entwicklungsschule

Derchristlich-mosaische Kulturraum lehnt heute noch überwiegend das Gesetz von Ursache undWirkung ab und eine Konsequenz der wiederholten Inkarnation des Individuums wird dahernicht gesehen, sondern man erhofft sich, seine weitere Existenz "irgendwie" und„irgendwo" fortsetzen zu können. Jedoch der Mensch im allgemeinen hat verstanden, daß dasLeben auf allen Gebieten Kampf bedeutet. Diese naturgesetzliche Situation ist in ersterLinie ein Kampf mit sich selbst - mit seiner eigenen Unwissenheit und mit seinen eigenenniederen Charaktereigenschaften.

Aus der Existenz des Menschen leitet sich reinphysikalisch die wissenschaftliche Erklärung einer Post-Existenz des Individuums ab, dennwenn das geistige "Ich" existiert, kann es sich nicht in ein Nichts auflösen. Dasphysikalische Gesetz der Erhaltung der Energie und das Gesetz der Evolution beweisendaher offensichtlich jedem wissenschaftlich gebildeten Menschen, daß sich dieindividuelle Lebensenergie eines Menschen grundsätzlich nicht auflösen kann. Aber dieseGesetze weisen auch absolut auf die Prä-Existenz des geistig-seelischen Kraftfeldes hin -wodurch das Gesetz der Reinkarnation z.B. seine Objektivierung finden könnte. Und alldieses Geschehen ist nur unter Berücksichtigung des Gesetzes von Ursache und Wirkungmöglich.

Durch Unverständnis für die eigene Situation übertragen heute nochviele Menschen ihre eigene Unvollkommenheit auf andere Menschen, Staaten, Rassen,Religionen oder Weltanschauungsgemeinschaften - und erklären diese als Verursacher ihrereigenen Mängel und Probleme, als ihre Feinde. Durch diesen Standpunkt verharren sieabsichtlich in ihrer Unvollkommenheit und meinen, es genüge, die anderen mit materiellenMitteln, mit direkter und indirekter Gewalt auszuschalten oder in totaler Abhängigkeit zuhalten. Aber die Realitäten in der Geschichte der Menschheit beweisen uns, daß einegeistige Kulturgemeinschaft „so" nicht funktionieren kann. Eine auf solchen Grundlagenlebende Gemeinschaft eliminiert sich selbst. Sie benötigt keine äußeren Feinde, da siesich selbst Feind ist.

Ausschließlich die Gesetze des Kosmos - oder der Gottheit- verdienen die Klassifizierung mit Begriffen wie absolut und ewig, objektiv undunbeeinflußbar. Die geistig-kulturelle Evolution und besonders der Aspekt einer geistigenGemeinsamkeit können ebenfalls nur auf dieser Grundlage Bestand haben. Bei der Findungvon „Einigkeit und Geistigkeit" geht es daher vor allem darum, auf der Grundlage derkosmischen Gesetze die entsprechende Formel zu finden."


Quelle:http://www.frieden-durch-kultur.de/08_literatur/religion.g.l.htm


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

28.08.2006 um 17:10
@Sidhe

interesanter text :-)

"Durch Unverständnis für die eigeneSituation übertragen heute noch viele Menschen ihre eigene Unvollkommenheit auf andereMenschen, Staaten, Rassen, Religionen oder Weltanschauungsgemeinschaften - und erklärendiese als Verursacher ihrer eigenen Mängel und Probleme, als ihre Feinde. Durch diesenStandpunkt verharren sie absichtlich in ihrer Unvollkommenheit und meinen, es genüge, dieanderen mit materiellen Mitteln, mit direkter und indirekter Gewalt auszuschalten oder intotaler Abhängigkeit zu halten...."


irgend wie erinnert mich das an somanche diskusionen die geführt werden ;-)


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

28.08.2006 um 17:30
Ja guter text!


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

28.08.2006 um 17:57
Allerdings.


Der Text ist so schlüssig geschrieben, ich finde gar nicht diegenialen Stellen wieder, die mir beim Lesen ins Auge fielen.
Doch, ein kleinesSätzchen hab ich wiedergefunden:

"die Verwalter der verschiedenen Wissenschaftenim allgemeinen zu Lakaien der Politiker und des Kapitals bzw. der Wirtschaftherabgelassen haben"

Das hat mir (u.a.) gefallen. Und vor allem die Sache um dieAbsolutheit und die physikalische Notwendigkeit einer, wie im Text erwähnten,"Post-Existenz".


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

28.08.2006 um 19:19
Ja ein ganz doller Text.

z.B.:
<< Das physikalische Gesetz derErhaltung der Energie und das Gesetz der Evolution beweisen daher offensichtlich jedemwissenschaftlich gebildeten Menschen, daß sich die individuelle Lebensenergie einesMenschen grundsätzlich nicht auflösen kann.<<


jetzt müsste man nurnoch die "individuelle Lebensenergie" mal finden. Ja wo ist sie denn, komm, putt, putt,putt zeig dich mal.

Ansonsten steht ja auch schlaues Zeugs drinn, warum es aberwieder mal so okkultiert werden muss??


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

28.08.2006 um 19:24
Da werden warscheinlich eh nur wieder so dämliche Pseudowissenschaftliche Kompromisse beirauskommen.


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

28.08.2006 um 20:38
Naja bin mal auf den 2 Sep. gespannt!


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

29.08.2006 um 11:51
Nun, der Wissenschaft wird es egal sein, was dabei rauskommt. Es ist der Standpunkt derKirche, der revidiert werden muss/sollte, nicht der der Wissenschaft.

Sonst kannja gleich jede Publikation folgende Zusammenfassung haben:
"Wir haben festgestellt,dass zwischen X und Y ein signifikanter Zusammenhang besteht. Gründe hierfür können Z undnatürlich Gott sein. Da wir es nicht 100%ig wissen, nehmen wir mal Gott an."

Ganz dolle Wurst.


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

29.08.2006 um 12:56
Immerhin ist Ratzi an Dialog interessiert. Blöd ist er auch nicht, wie ich finde....
Könnte sich ja auch in seinem Palast verkriechen und verkünden, dass die Kirche alleanderen Meinungen verteufelt....
Wie man ja in anderen Religionen sieht, kommt dasbeim "Pöbel" auch sehr gut an....


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

29.08.2006 um 12:59
<<<Immerhin ist Ratzi an Dialog interessiert. Blöd ist er auch nicht, wie ichfinde....
Könnte sich ja auch in seinem Palast verkriechen und verkünden, dass dieKirche alle anderen Meinungen verteufelt.... <<<

Tja, warum tut er dasnicht?
Vielleicht weil ihm
- die Gläubigen davonrennen
- die Kreationistenund andere fundamentalistische Christen auch für die katholische Kirche eine Gefahrdarstellen, denen er begenen muss.


melden

Papst diskutiert über Darwins Evolutionslehre

29.08.2006 um 20:30
UffTaTa meine Meinung genau deswegen.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Spiritualität: Wenn der Papst zuschlägt...
Spiritualität, 93 Beiträge, am 11.01.2020 von Lepus
ViennaHundt am 02.01.2020, Seite: 1 2 3 4 5
93
am 11.01.2020 »
von Lepus
Spiritualität: Soll der Papst für 1 Million US-Dollar 40 Tage lang vegan leben?
Spiritualität, 79 Beiträge, am 22.02.2019 von Fedaykin
aero am 06.02.2019, Seite: 1 2 3 4
79
am 22.02.2019 »
Spiritualität: Madonna spendet mehr als 300.000 Euro
Spiritualität, 133 Beiträge, am 16.08.2018 von tisch
OpenEyes am 10.04.2009, Seite: 1 2 3 4 5 6 7
133
am 16.08.2018 »
von tisch
Spiritualität: Endzeit und ihre Täuschungen, die sich gegen Jesus Christus richten
Spiritualität, 51 Beiträge, am 15.12.2018 von phenomena
fabrice-sphere am 09.04.2017, Seite: 1 2 3
51
am 15.12.2018 »
Spiritualität: Wer ist der Antichrist?
Spiritualität, 8.596 Beiträge, am 25.07.2018 von ellabe
ufuk am 17.04.2007, Seite: 1 2 3 4 ... 428 429 430 431
8.596
am 25.07.2018 »
von ellabe