Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Einfach verschwinden - eine junge Amerikanerin erzählt, warum

24 Beiträge, Schlüsselwörter: Verschwinden, Spurlos, Abgehauen
migrantbird
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Einfach verschwinden - eine junge Amerikanerin erzählt, warum

10.06.2016 um 14:32
@Carietta
Carietta schrieb:Du sitzt ja ganz schön auf dem hohen Ross.
Findest du? Nun, an dem Einschätzungsfehler kann ich vielleicht etwas ändern, indem ich dich bitte, dir noch mal genau den Artikel durchzulesen und meine doch recht differenzierte Bezugnahme darauf. Aber verlagere bitte deine moralische Beurteilung nicht auf meine Person, nur weil sich unser Anspruch an inhaltliche Textbearbeitung und emotionale Intelligenz unterscheidet.
Carietta schrieb:Familie ist nicht immer pure Seligkeit, Familie kann auch die Hölle sein.
Das mußt du mir nicht erklären@Carietta, aber was genau möchtest du mir damit jetzt sagen?
Dass ich keine Ahnung von Familie habe?
Dass ich Dinge im Leben bitte immer schön subjektiv aber schwammig zu bewerten habe, um nicht selbst moralisch "durchzufallen"?
Dass es hier nicht um die spezifische Handlungsweise der jungen Frau im Artikel geht, sondern um uns ALLE, und darum möglichst einen tendenziellen user-Konsens zu finden, was moralisch vertretbar ist und was nicht?
Konkrete Frage: Hätte sie nicht etwas andere Motive in ihren "Reisebericht" gepackt, als darin zu finden sind, wenn ihr Leben so eine Hölle war?
Kann ich das als Leser dieses Artikels nicht zumindest erwarten, wenn ich doch objektiv die moralische Unantastbarkeit ihres Handelns anerkennen soll, die von einigen hier reingelegt wird?
Carietta schrieb:Von daher finde ich es sehr anmaßend einem Menschen der aus freien Stücken verschwindet zu unterstellen er sei egozentrisch
Nun das ist wohl wieder eine Fehleinschätzung, die wohlmöglich darauf begründet ist, dass mancher hier gerne hin und wieder moralische Wertigkeiten userbezogen verzerrt, anstatt beim Thema zu bleiben. Ein dummer und nur zu oft entgleisender Kreislauf von Retourkutschen, die nur weiter vom Thema wegführen und dem Grundprinzip von Diskussionen: Gute Argumente und nicht so etwas ohne differenzierte Begründung zum Entscheidungsfaktor für den Ausgang dieser zu machen.
Fakt ist: Meinem Beitrag ist eindeutig zu entnehmen, dass ich mir, unter Verwendung der Infos aus dem Artikel, ein Urteil über diese bestimmte junge Frau und ihre Verhaltensweisen erlaube, die ich als egozentrisch betrachte. Was tatsächlich noch nicht mal ne subjektive Haltung ist, sondern (es stehe dir frei, über diesen Begriff mal nachzudenken) objektiv.
Im weitesten Sinne habe ich noch zu Menschen Stellung genommen, die ähnlich egozentrisch und verantwortungslos handeln. Und gehofft, falls solche Austeiger unter den Lesern weilen, sie mögen wohl mal darüber nachdenken, wieviel Zeit man im Leben damit vergeudet anderen unnötig wehzutun, und evtl. über ihren Schatten zu springen.
Ich stelle in diesem Fall ganz klar heraus, wo ich die moralische Grenze ziehe. Deine magst du dann woanders ziehen.
Zudem finde ich die Verlagerung der objektivierbaren "Moral der Geschicht' auf so ne undefinierbare, und irgendwie schwierig zu fassende Grundsatzmeinung 'Viele wollen doch mal abhauen. Muss man doch verstehen' bedenklich oberflächlich.


melden
Anzeige

Einfach verschwinden - eine junge Amerikanerin erzählt, warum

10.06.2016 um 19:34
@migrantbird


Auch wenn kurze Einträge nicht gerne gesehen sind: Super geschrieben, vielen Dank. Du sprichst mir aus der Seele.


melden

Einfach verschwinden - eine junge Amerikanerin erzählt, warum

19.06.2016 um 01:46
Vor ca. zwei Wochen war Bürgermeisterwahl in Affalterbach, und die Marbacher Zeitung interviewte die Kandidaten. Eine Frage war nach dem Buch, das sie am meisten geprägt habe. Zwei Kandidaten antworteten "Die Bibel", Amtsinhaber Döttinger

"Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand"

und weiter sinngemäß

"weil es zeigt, was auf dieser Welt alles möglich ist".

Angesichts der Story ist letzteres vielleicht mit einem Augenzwinkern zu verstehen. ;)


melden

Einfach verschwinden - eine junge Amerikanerin erzählt, warum

21.06.2016 um 19:19
Mr.Stielz schrieb:"weil es zeigt, was auf dieser Welt alles möglich ist".
Die Betonung könnte man dabei auf "alles" legen, denn es gibt wirklich Nichts, das nicht unmöglich ist. Wenn wir uns auch ein freiwilliges Verschwinden von Menschen nicht vorstellen können, so gibt es immer wieder Menschen, die alles zurücklassen und ein völlig neues Leben beginnen. Was dabei in diesen Menschen vorgeht, wissen wir nicht.

Bei diesem Hundertjährigen war es ähnlich bei bei der o.a. Geschichte von Max. Wenn bei Max nicht dieser LKW auf dem Parkplatz gestanden und bei diesem Hundertjährigen vielleicht der junge Mann ihn nicht darum gebeten hätte, auf den Koffer auszupassen, wäre alles ganz, ganz anders verlaufen. Man hält es für kaum möglich, dass so eine Lappalie einen Menschen abrupt umdenken lässt und zu spontanen Handlungen verleitet. Auch bei Natascha Kampusch hieß es, dass ein kleiner Streit um eine Zucchini schließlich der Auslöser war, dass sie es endlich wagte, die Flucht zu ergreifen.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

105 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden