Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zu nett/lieb sein

47 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Charakter, Selbstbewusstsein, Nett ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Zu nett/lieb sein

14.02.2021 um 21:57
Zitat von Fragender73Fragender73 schrieb:Natürlich gibt es Menschen die von Natur aus zu viel Selbstbewusstsein haben, sie halten sich für unfehlbar, für das hellste Kerzchen auf der Torte und in Wahrheit glimmen sie nur. Das sind die ätzenden Arroganten :-)
Sage mal so, dass sowohl nicht so helle Törtchen als auch tatsächlich helle Törtchen arrogant sein können und gleichzeitig sind diese arroganten Persönlichkeiten auch selbstbewusste Persönlichkeiten.



Wichtig ist nur, dass man zwischen gesundem Selbstbewusstsein, was eigentlich immer anzustreben ist, und Arroganz, einer negativen Charaktereigenschaft, unterscheiden muss.


1x zitiertmelden

Zu nett/lieb sein

14.02.2021 um 21:59
Zitat von rhapsody3004rhapsody3004 schrieb:Sage mal so, dass sowohl nicht so helle Törtchen als auch tatsächlich helle Törtchen arrogant sein können.
Natürlich, das ist auch eine Charaktereigenschaft. Auch kann man bei ein wenig Arroganz wirklich freundlich sein ... halt nur ein wenig unnahbarer. So setze ich sie nämlich ein, möchte nicht jedems bester Freund sein und mit jedem plaudern.


melden

Zu nett/lieb sein

15.02.2021 um 00:04
Wenn man zu oft verzeiht, dann gewöhnen sich die Leute daran einen zu verletzen, deswegen zieh ich die Notbremse jetzt früher. Ich hab keine Lust mehr mir ständig einen Kopf um andere Leute zu machen, die sich hauptsächlich für sich selbst interessieren oder nur melden, wenn sie was brauchen.


melden

Zu nett/lieb sein

16.02.2021 um 14:33
Ich glaube, man muss differenzieren. Es gibt Menschen, die sind objektiv sehr nett, freundlich und respektvoll, aber dennoch sehr "hart" im Verfolgen der eigenen Ziele.

Das glaube ich, kommt gut an, da ist das "Nettsein" eher ein großes Plus. Ein Freund von mir ist suuuper offen gegenüber anderen Menschen, hilfsbereit, kann mit nahezu jedem ins Gespräch kommen. Richtig charismatisch und sympathisch, und insgesamt schon das, was ich als "nett" bezeichnen würde.

Aber gleichzeitig absolut unnachgiebig wenn er was erreichen will, inhaltlich eben. Suaviter in modo.

Ich denke, wenn Menschen sagen, jemand sei "zu nett", dann meinen sie nicht Nettsein oder Freundlichkeit, sondern Nachgiebigkeit. Und die ist natürlich mit Vorsicht zu genießen. Jedenfalls wenn sie über die eigenen Ziele hinausgeht.

Beispiel: Jemand will eine für alle faire Lösung erreichen, wird dabei aber überrumpelt weil er nachgiebig ist und stimmt am Ende einer unfairen Lösung zu. Dann ist derjenige nicht nett, sondern wird nur als nachgiebig wahrgenommen und hat von allen Beteiligten eigentlich die schlechteste Performance abgeliefert. Aber das ist dann vielleicht so jemand, der sich für "zu nett" hält.


2x zitiertmelden

Zu nett/lieb sein

18.02.2021 um 11:59
Ich kann beides: Good Cop und Bad Cop. Hängt ganz von Situationen und Personen ab, mit denen ich mich auseinander bzw. zusammen setze. Alt genug bin ich und Menschen habe ich genügend getroffen, um zu wissen, wann und wo ich mich wie verhalten sollte, um meine Ziele zu erreichen.

Natürlich gibt es diese raumgreifenden Männer, diese Hans-Albers-Typen, die mit dem Spruch "Mädchen macht die Beine breit, hier kommt der Herr der Herrlichkeit" die Party nach willigen Weibern durchkämmen. Diese Typen, die man aus Western kennt. Wenn sie den Saloon betreten, verstummt das Piano, die Pokerrunde legt die Karten nieder und greift zu den Hüten, während der Bartender schon mal vorsorglich die Flaschen mit dem guten Whisky nach unten verräumt, weil der Fremde nach Ärger riecht.

Allerdings fahren nach meinen Erfahrungen eher oberflächliche Frauen auf diese Knaben ab, die ihr eigenes mickriges Ego wenigstens mit einem tollen Typen schmücken wollen, weil sie es müssen, in der Hoffnung, ein wenig Glanz könnte auch auf sie fallen und die eigene Hirnfinsternis überdecken.

Starke Frauen hingegen lassen sich nicht so leicht blenden, sind nicht so leicht zu haben. Gerade hier liegt die Herausforderung für andere Männer, oder sollte sie zumindest liegen. Man(n) sollte vor starken und damit auf eine gewisse Weise auch schönen Frauen nicht buchstäblich den Schwanz einziehen, sondern sie als Chance und Herausforderung begreifen.

Ich verlasse mich lieber auf breites Wissen als auf breite Schultern, auf gute Umgangsformen als auf eine gut gefüllte Brieftasche, auf Charme statt auf plumpe Anmache. Und siehe da - es hat immer wieder funktioniert. Was nicht heissen soll, dass ich nicht auch andere Waffen zur "Eroberung" einzusetzen bereit wäre, wenn die taktische Lage es erfordert und das Ziel die Mittel heiligt.

Nein, nicht alle Frauen fahren auf "Alpha-Männchen" ab. Diese sind nur ein kleiner Teil der männlichen Menschheit. Es können eben nicht alle Alphas sein, das gäbe Mord und Totschlag, und die Dildo-Industrie käme mit der Produktion von Ersatzgliedern für unbemannt gebliebene Frauen nicht nach.

Was das Durchsetzungsvermögen angeht, z.B. gegenüber (teil)staatlichen Organisationen, so gilt für mich:
Ich pflege Behörden oder verwandten Organisationen gegenüber immer höchst bestimmt und selbstbewusst aufzutreten. Schliesslich bin ich der Auftraggeber und sie sind meine von mir bezahlten Dienstleister. Gäbe es mich nicht, könnte sich der Case-Manager von der Agentur gleich auf meinen Stuhl setzen. Er hat nur Arbeit, weil es mich gibt. Bin ich mit der Arbeit eines von mir Beschäftigten nicht zufrieden, dann hat das Konsequenzen für ihn: Widersprüche einlegen ist mein Kleinstes. Kann auch schon mal eine Dienstaufsichtsbeschwerde sein - oder eine Prozess vorm Verwaltungsgericht. Ich mache mache mich über meine Rechte schlau und vertrete sie offensiv und konsequent. Damit bin ich bislang überall gut gefahren. "And don't mess around with the demolition man!"


melden

Zu nett/lieb sein

18.02.2021 um 13:59
Zitat von XAEXAE schrieb:Ich glaube, man muss differenzieren. Es gibt Menschen, die sind objektiv sehr nett, freundlich und respektvoll, aber dennoch sehr "hart" im Verfolgen der eigenen Ziele.

Das glaube ich, kommt gut an, da ist das "Nettsein" eher ein großes Plus. Ein Freund von mir ist suuuper offen gegenüber anderen Menschen, hilfsbereit, kann mit nahezu jedem ins Gespräch kommen. Richtig charismatisch und sympathisch, und insgesamt schon das, was ich als "nett" bezeichnen würde.

Aber gleichzeitig absolut unnachgiebig wenn er was erreichen will, inhaltlich eben. Suaviter in modo.

Ich denke, wenn Menschen sagen, jemand sei "zu nett", dann meinen sie nicht Nettsein oder Freundlichkeit, sondern Nachgiebigkeit. Und die ist natürlich mit Vorsicht zu genießen. Jedenfalls wenn sie über die eigenen Ziele hinausgeht.
Super differenziert. Meiner Selbstwahrnehmung nach ist ja schon eher so, dass ich mich zum ersteren Grüppchen zugehörig fühle, das mögen Andere aber nicht so sehen. Da werd ich wohl eher als nachsichtig empfunden. Macht mir größtenteils nichts, weil mir vieles eh nicht so am Herzen liegt, bzw. unglaublich vieles auch scheiss egal ist. Das müssen die Anderen aber nicht wissen :D
Ich bin sehr lieb und nett, überwiegend sachlich und zuvorkommend, aber sobald man mir die Zeit stiehlt oder meint, von mir profitieren zu wollen, dann stoße ich die meisten vor dem Kopf. Die meisten kommen dann mit ihrer "ich bin schockiert" Reaktion. Ist mir unverständlich, aber nehm ich gern in Kauf. Ich will nur meine Ruhe.


melden

Zu nett/lieb sein

19.02.2021 um 23:21
Zitat von rhapsody3004rhapsody3004 schrieb am 13.02.2021:Damit hat er nicht ganz Unrecht, denn zu lieb und nett zu sein ist nach meiner Erfahrung wirklich nicht gerade karrierefördernd, je nach Bereich. Schleimen hingegen schon, aber das ist ja kein aufrichtiges Nett sein.
Zitat von XAEXAE schrieb am 16.02.2021:Ich glaube, man muss differenzieren. Es gibt Menschen, die sind objektiv sehr nett, freundlich und respektvoll, aber dennoch sehr "hart" im Verfolgen der eigenen Ziele.
Ich denke, dass im Job "nett sein" sehr oft mit fehlendem Antrieb gleichgesetzt wird. Wenn jemand im Job nett ist, läuft er schnell Gefahr ausgenutzt zu werden und dafür aber auch nicht mehr als ein anerkennendes Schulterklopfen zu bekommen. Schulterklopfen kostet ja nichts... Wer nett ist, der achtet mehr auf kollegialen Zusammenhalt usw., was ihn dann aber vielleicht auch in seinem Ehrgeiz bremst.

Dagegen werden jemandem, der "smart" und durchsetzungsfähig auftritt, eher Antrieb und "Biss" unterstellt. Und smart kann dabei durchaus so etwas wie nett sein, es ist aber eher ein nett sein im Sinne der Unternehmenskultur: ich bin nett, solange du Leistung bringst.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Menschen: Sich selber akzeptieren.
Menschen, 118 Beiträge, am 04.05.2009 von Priesterin
granulat am 05.10.2008, Seite: 1 2 3 4 5 6
118
am 04.05.2009 »
Menschen: Habt ihr Komplexe?
Menschen, 88 Beiträge, am 12.06.2008 von Mr.Benny
MO.G am 11.06.2008, Seite: 1 2 3 4 5
88
am 12.06.2008 »
Menschen: Warum ist es so schwer die Wahrheit zu sagen...?
Menschen, 217 Beiträge, am 13.01.2021 von SophiaPetrillo
Satanael am 22.01.2008, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
217
am 13.01.2021 »
Menschen: Liebt ihr euren Körper?
Menschen, 571 Beiträge, am 19.04.2020 von Doors
popcorncandy am 25.02.2013, Seite: 1 2 3 4 ... 26 27 28 29
571
am 19.04.2020 »
von Doors
Menschen: Gefühle für einen sehr unattraktiven Mann, ich brauche euren Rat!
Menschen, 194 Beiträge, am 01.12.2020 von Daentschki
Yael am 05.11.2020, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
194
am 01.12.2020 »