weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Pornosüchtig - Problemfall oder einfach nur "Normal" ?

707 Beiträge, Schlüsselwörter: Internet, Porno, Pornographie, Sucht.

Pornosüchtig - Problemfall oder einfach nur "Normal" ?

24.11.2014 um 16:50
@Branx

Nicht alles ist Sucht, was von den Medien dazu erklärt oder von den Betroffenen dazu ernannt wird.

Im Augenblick erleben wir beispielsweise das Gespenst der "Smartphone-Sucht", auch eher so eine Medienerfindung.Es gibt keine seriösen Untersuchungen, keine harten Zahlen, wie auch für andere sogenannte "Süchte", wie Porno-, Internet-, Solariums-, Fitness-, Sex-, oder Gummibärchensucht. Das unterscheidet diese von realen Suchterkrankungen wie Alkoholabhängigkeit oder Medikamentenabhängigkeit.
Anfang des 20. Jahrhunderts sprachen "seriöse Wissenschaftler" von der Fahrradsucht, davor von der Klaviersucht, der Romansucht etc.
In den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts kamen Kinosucht, Tanzsucht, später dann Comicsucht, Groschenheftsucht, TV-Sucht, Videosucht, Computersucht, Joggingsucht etc. pp.hinzu. Alle immer schlimmer, immer bedrohlicher und immer therapiebedürftiger. Natürlich betraf es immer "die anderen", Frauen, Kinder, Jugendliche, und es wurde ein immenser Bedarf an Therapien, Vorschriften und Strafen suggeriert.


melden
Branx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pornosüchtig - Problemfall oder einfach nur "Normal" ?

24.11.2014 um 16:50
@Doors
Und das ist nicht nur mit der Wichssucht so, sondern auch andere Süchtige. Die Verfügbarkeit hat sich imens gesteigert und sowohl auch die Bereitschaft bzw. gesellschaftliche Akzeptanz.

Was dann zu deiner Annahme führt: Nicht nur die "Helfer" machen Geschäfte, sondern viel schlimmer sind die Unternehmen, die hinter der Sucht stecken.

Als letztes aber hat der Süchtige seine Verantwortung


melden
Branx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pornosüchtig - Problemfall oder einfach nur "Normal" ?

24.11.2014 um 16:54
@Doors
Ja das stimmt, viele Süchte sind auch keine Süchte und werden nur hochgestapelt.

Aber für mich ist eine Sucht, dann eine Sucht, wenn der Betroffene darunter leidet.
Wenn einer darunter leidet, dass er zu viele Pornos guckt, dann ist es auch eine Sucht, weil er es nicht einfach abschalten kann. Auch etwas banales wie eine "Kinosucht" ist für mich eine Sucht, wenn der Betroffene darunter leidet.

Der Mensch kann vom jeden scheiß süchtig werden und da ist es ratsam, wenn er sich Hilfe sucht.


melden

Pornosüchtig - Problemfall oder einfach nur "Normal" ?

24.11.2014 um 17:01
@Branx

Auch für die Psyche gilt:

Wer sich gesund fühlt, ist nur nicht gründlich genug untersucht worden.

In erster Linie ist der Psycho-Markt, wie jeder andere Teilbereich der Gesundheitsversorgung auch, ein Markt, der den Gesetzen eben dieses Marktes gehorcht: Neue Märkte erschliessen, Bedarfsweckung, PR, Profitmaximierung - um nur einige der Aspekte zu erwähnen.

Da gilt es dann, neue Störungen zu "entdecken", sie im Rahmen von Auftragsforschung zu beschreiben, sie in Kriterien zu fassen, der Fachwelt in wissenschaftlichen Zeitschriften und dem künftigen Kunden in BILD & Co. nahezubringen, um anschliessend Handlungsbedarf bei Politik und Kassen anzumahnen. Stimmt die Bezahlung, dann wird munter darauf los diagnostiziert, publiziert und therapiert. Irgendwann ist dann das Marktsegment abgegrast und dann heisst es: Auf zu neuen Ufern - und der Kreislauf geht von vorne los.

Erinnert jemand das Krankheitsbild "Hysterie", "Klaviersucht" oder "Wandertrieb"? Was wurde eigentlich aus der guten alten "vegetativen Dystonie", dem "Gammler-Syndrom" oder den "multiplen Persönlichkeiten"? Wurden die umgeschult auf Borderliner, Messies, ADS und/oder ADHS? Machen die jetzt in Burnout oder, ganz neu, Posttraumatischem Stress-Syndrom?
Ist ja auch völlig Banane, was in der Birne nicht richtig tickt. Hauptsache, es bringt GELD!


Je besser ich diagnostizieren kann (positiv gesehen) oder je mehr Medikamente und Therapien ich vermarkten will (negativ gesehen), desto mehr psychische Erkrankungen will ich finden und finde ich auch.

Üblicherweise geht man davon aus, dass etwa jeder 10. Mensch behandlungsbedürftig psychisch krank ist. Daran hat sich im Laufe von etwa 100 Jahren Psychiatriegeschichte nichts geändert, sieht man mal von den politisch odergesellschaftlich bedingten "Modediagnosen" ab.

Es hängt ja auch in diesem Falle immer davon ab, was man davon machen kann, welches Kapital sich daraus schlagen lässt.

Bevor es Ritalin auf dem Markt gab, war die Diagnose AHDS eine eher seltene. Bevor es jede Menge Geld für Beratungsstellen gab, waren Kindesmissbrauch, Gewalt in der Ehe, Suchterkrankungen zwar vorhanden, aber kein Thema.

War früher jemand depressiv, so hieß es "reiß' dich zusammen und geh' arbeiten", bis man feststellte, dass der Kranke nur deshalb nicht aufstand, weil er sich schon mit 'ner Handvoll Pillen ins Jenseits gekickt hatte. War früher jemand suchtkrank, dann galt er als willensschwach und asozial und fertig, maximal Arbeitslager statt Therapiekette. Dies soll nicht heissen, dass ich diese früheren "Behandlungsweisen" gut heisse. Mitnichten. Es ist halt nur immer so, dass in dem Moment,in dem ein Thema, und sei es noch so marginal, von den Medien aus wirtschaftlichen Interessen hochgepusht und von der Bevölkerung aus voyeuristischer Lust hochgehalten wird, dieses als "irre wichtiges Riesenproblem" angesehen wird, bis es dann wieder in der Versenkung verschwindet, weil eine neue Psycho-Sau durchs Dorf getrieben wird.

Wer spricht denn heute noch von weiblicher Hysterie durch zu wenig Sex, von dämonischer Besessenheit, von Klaviersucht, multiplen Persönlichkeiten, Schützengrabenkoller, Poriomanie etc. Alles zu ihren jeweiligen "Hochzeiten" Top-Themen in der Psychiatrie.


melden

Pornosüchtig - Problemfall oder einfach nur "Normal" ?

24.11.2014 um 17:18
und dazu kommt, wo findet man heute noch Freunde? Wenn jemand arbeitslos ist und eventuell pornosüchtig, nicht viele Interessen hat. Nicht verwunderlich, die Fallzahlen.


melden

Pornosüchtig - Problemfall oder einfach nur "Normal" ?

24.11.2014 um 17:50
@Allesforscher

Ich hatte auch zu Zeiten meiner Arbeitslosigkeit Freunde. Von was für "Fallzahlen" bezüglich "Pornosucht" schreibst Du? Belege aus seriösen Quellen bitte.


melden

Pornosüchtig - Problemfall oder einfach nur "Normal" ?

25.11.2014 um 04:03
@Allesforscher
Klar kann eine Arbeitslosigkeit einsam machen, aber Freunde bleiben. Die Sucht "Pornosucht" steht ja auch nicht auf deiner Stirn geschrieben, heutzutage muss man wirklicb aufpassen was man schreibt, wem man was schreibt bzw wo man was schreibt.


melden

Pornosüchtig - Problemfall oder einfach nur "Normal" ?

29.11.2014 um 15:13
@Doors

"Ist ja auch völlig Banane, was in der Birne nicht richtig tickt."

Warst du aufm Obstmarkt?^^ Herrlich ausgedrückt.



So gesehen iz es doch etwas schade, dass Menschen redlich die eigene Zeit upfucken , anstatt sich mal etwas mehr Wissen anzueignen.

Schliesslich iz es ziemlich unwahrscheinlich, dass sich Menschen nochmal abgewöhnen können mit ihrem Geschlecht zu denken....


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

86 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt