Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

594 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Kinder, Missbrauch, Schutz ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

12.12.2011 um 14:36
So, ich hab den Thread hier einmal quer gelesen. Da ging ja zeitweise ganz schön die Post ab *g*

Fakt ist, dass in Deutschland (wie das in anderen Länder aussieht, weiß ich nicht) Sachschäden immer noch schärfer bestraft werden, als personenschäden. Teilweise liegt das daran, dass viele Gesetze noch aus dem Kaiserreich stammen und seit dem nur dem industriellen Wandel angepasst wurden. Wer heute das Finanzamt um 500 € bescheißt, kann mit mehr Jahren rechnen, als wenn ich jemanden töte (es sei den es ist nen Finanzbeamter :D ;) ). Naja, aber das gehört nicht zum Thema...

Öffentlicher Pranger für Straftäter....
Das ist eine zweischneidige Angelegenheit. Auf der einen Seite wirkt das so einfach und so verlockend. Jeder Sexualstraftäter wird mit Namen und Wohnort genannt und alle Bewohner des entsprechenden Ortes sind gewarnt.
Aaaaber leider gibt es da auch eine Kehrseite, die hier schon genannt wurde. Zum einen würden die Angehörigen des Straftäters ungewollt mit auf dem Pranger stehen, auch wenn die mit ihrem "Schwarzen Schaf" schon längt abgeschlossen haben. Und zweitens... es gibt immernoch Straftäter, die den Schritt in ein neues Leben wagen wollen. Die wissen, das sie Mist gebaut haben und hoffen, dass sie mit neuer Identität einen Neuanfang versuchen können. Solchen Menschen wird gleich zu Anfang diese Chance genommen.
Daher ist ein Pranger keine gute Idee wie ich finde.

Doch was tun...?
Klar, die Gesetze verschärfen. Verurteilte Sexualstraftäter sollten ein Minimum von 10 Jahren bekommen. Mit entsprechender Therapie. Nach 10 Jahren sollte per Gutachten überprüft werden, ob diese Straftäter wieder "gesellschaftsfähig" sind. Klappt die Resozialisierung, dann ist der Fall erledigt. Wird dieser Sexualstraftäter allerdings wieder Rückfällig oder hat sich von Anfang an gegen eine Therapie gewehrt, dann wandert er ohne großes Gedöns wieder im Knast, bis zum Lebensende.
Jetzt meine absolut persönliche Meinung: Wenn dieser Sexualstraftäter, der rückfällig wird und sich auch gegen Therapien als imun erweist (oder insgesamt kein Interesse an einer hat), der sollte vor die Wahl gestellt werden: Kastration und Freiheit, oder bis zum bitteren Ende ohne Aussicht auf Bewährung oder vorzeitiger Entlassung.

Ich finde, dass jeder Sexualstraftäter eine Chance verdient. Wenn er sie nicht wahr nimmt, der hat meiner Meinung nach auch kein Recht mehr am öffentlichen Leben teil zu nehmen. Aber da ich persönlich auch keinen Sinn darin sehe, einen Menschen 30...40 Jahre lang im Knast schmoren zu lassen, wo er dem Steuerzahler auf der Tasche liegt und man eigentlich nur wartet, dass er endlich abkratzt (mal ganz von der Überfüllung der Gefängnisse abgesehen)... dem sollte man diese andere "Chance" lassen. Die meisten männlichen Triebe sind mit der Kastration beseitigt. Der Kopf mag dann zwar noch aktiv sein, aber idR verliert Mann alsbald auch das Interesse an seiner Fantasie, wenn sein "Freund" da unten nimmer mitmacht, bzw. wenn die sexuelle Erregung einfach fehlt.


P.S. und dem Genpool tut man damit auch nen Gefallen :D ;)


melden

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

12.12.2011 um 18:01
@JPhys
Mit meiner Erklärung wie man den Wert eines menschlichen Lebens ermitteln kann wollte ich dir erläutern, dass es durchaus eine rationale Grundlage für einen durchaus auch konkreten (allerdings wie alle Preise vom üblichen Lebensstandard usw. abhängigen) Wert gibt.

Annahmen eines unendlichen Wertes, wie sie manche Moralisten gern produzieren, um Diskussionen abzubrechen, führen hingegen zu Irrationalität.

Dein Vorschlag - man befrage die Leute, für wieviel Geld sie bereit wären, jemanden besoffen rumfahren zu lassen, und das müsse der dann zahlen - läuft faktisch auf dasselbe hinaus, nur dass es in dieser Form nicht realisierbar ist (alle würden einen zu hohen Preis angeben, weswegen der Deal nicht zustande kommt, ein klassisches common good problem). Weswegen es eben heute in der üblichen Form einer Geldbuße für ein Gefährdungsdelikt passiert.

Die von mir vorgeschlagene Regelung - Preis der Entschädigung, zu zahlen von einer Versicherung, und Aushandeln der Geldbußen für Gefährdungen durch die Versicherungen - ist lediglich ein marktwirtschaftlicher Ansatz, der im Endeffekt zu qualitativ ähnlichen Resultaten führt, nur eben auch quantitativ angemessener, wie halt Marktpreise üblicherweise angemessener sind als staatlich fixierte Preise.

Und dieser Vorschlag illustriert auch, dass Geldbußen für Gefährdungsdelikte keineswegs dem "Auge um Auge" Prinzip widersprechen. Womit eine ganze Klasse deiner Einwände dagegen irrelevant wird.

Die andere Klasse der Einwände sind zu geringe Aufklärungsraten. Auch die Kosten für die Ermittlungen sind ein entsprechender Einwand. Dem Einwand ist gerne stattgegeben, denn es ergibt sich trotzdem noch eine obere Grenze: Strafe < Schaden : Wahrscheinlichkeit der Aufdeckung + Ermittlungskosten.

Insbesondere, immer noch, Strafe < Schaden, wenn man sich selbst stellt, da dann die Aufdeckungswahrscheinlichkeit 1 ist und die Ermittlungskosten 0.

Ja sicher, die Menschen sind verschieden, weswegen dieses einheitliche Prinzip auch ein gewisses Unrecht darstellt. Aber die Gesetze sind ja sowieso einheitlich, und somit in jedem Fall im selben Sinn Unrecht.

Es geht auch nicht darum was ich beurteile - das Prinzip stammt ja nicht von mir, und ist in vielen Kulturen eine der Grundlagen der Rechtsfindung.

Das Übermaßverbot hat zwar Verfassungsrang, ist aber faktisch durch nichts im konkreten Recht abgedeckt. Faktisch kann man beliebig hohe Strafen für beliebige Nichtigkeiten festlegen. Und das tut man auch.


1x zitiertmelden

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

12.12.2011 um 21:09
Meiner Meinung sollte man straffällig gewordene Pädophile zwangkastrieren. Das problem wäre gelöst, der trieb ist weg und die Gefahr für die allgemeinheit.


1x zitiertmelden

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

12.12.2011 um 21:24
Zitat von p1r473w0rldp1r473w0rld schrieb:Meiner Meinung sollte man straffällig gewordene Pädophile zwangkastrieren. Das problem wäre gelöst, der trieb ist weg und die Gefahr für die allgemeinheit.
Donnerwetter, dass es so einfach ist, hätte ich nicht gedacht. Einige arabische Länder haben auch gute Tricks auf Lager, die hacken Dieben einfach die Hände ab. Zack, Problem gelöst. Übrigens sitzt der Trieb nicht nur in den Hoden bzw. den Hormonen, sondern auch im Kopf, den kann man ja gleich mit entfernen.


melden

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

12.12.2011 um 21:26
@poipoi
Einer der Kinder vergewaltigt hat auch nix besseres verdient.


melden

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

12.12.2011 um 21:27
@p1r473w0rld

Es gibt noch weitaus mehr Möglichkeiten, jemanden sexuell zu bedrängen, als mit den Genitalien.
Zwangskastratation hilft da meiner Ansicht nach wenig, solche Leute dürfen einfach keinen Platz in der Öffentlichkeit haben sondern müssen dauerhaft weggesperrt bleiben.


melden

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

12.12.2011 um 21:29
@Sidhe
Weggesperrt mit Sky Fernsehen, Küche, dicker schaummatratze und alles auf Staatskosten so wie ie es fordern?


melden

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

12.12.2011 um 21:32
@p1r473w0rld

Weg aus der Gesellschaft, damit die Möglichkeit, wieder übergriffig zu werden, auf Null bleibt.
Wie dabei die Innenausstattung einer Zelle aussieht, ist doch wohl eher zweitrangig.


melden

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

12.12.2011 um 21:33
Es gehören einfach die Strafen verschärt und zwar ganz gewaltig! 15 Jahre minimum, keine Aussicht auf vorzeitige Aufhebung der Haftstrafe und danach unbefristeter Aufenthalt in einer geschlossenen Psychatrie! Bei besonders schweren Fällen (mehrfache Tätlichkeiten) wäre eine Zwangskastration durchaus angemessen!

Und falls von denen irgendwann mal doch wieder einer auf freien Fuss käme, sollte das gleiche System angewandt werden, wie in den USA! Frei zugängliche Daten mit Wohnort, Alter, Aussehen, usw...


melden

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

12.12.2011 um 21:36
@@Sidhe
Als Steuerzahler wurmt es mich gewaltig wenn kindesmissbraucher Sky kriegen und ich für den rotz bezahlen muss.
Diese ganzen eu Richter müsste man mit Mistgabeln und Fackeln zum Teufel jagen.


melden

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

12.12.2011 um 21:40
Sky? Die bekämen von mir ne 10 qm Zelle mit vier weißen Wänden und einem Plumpsklo! ;)


melden

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

12.12.2011 um 21:42
@p1r473w0rld

Da hängt sicherlich einiges schief, vor allem, weil die Täter meist mehr Rechte als die Opfer bekommen, aber es soll doch um den Schutz der Kinder gehen, und den erreicht man nunmal am besten und nachhaltigsten, wenn solche Individueen niemals mehr Zugang zur Gesellschaft erhalten. Man könnte sie ja auch alle zusammen auf einer Insel aussetzen, wo sie dann unter ihresgleichen leben könnten, aber das wird wohl schwierig werden...


melden

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

12.12.2011 um 23:15
Meiner Meinung nach gehören Sexualstraftäter Lebenslang hinter Gitter. Von daher fände ich eine solche Registerkartei sinnlos. Da es hier aber eben nicht so ist, muss man andere Lösungen finden. Aber das ist eher ein falscher Ansatz.


melden

Öffentlich an den Pranger stellen zum Schutz der Kinder!

13.12.2011 um 09:39
@Lobov
Zitat von LobovLobov schrieb:Dein Vorschlag - man befrage die Leute, für wieviel Geld sie bereit wären, jemanden besoffen rumfahren zu lassen, und das müsse der dann zahlen - läuft faktisch auf dasselbe hinaus, nur dass es in dieser Form nicht realisierbar ist
Wenn es getan werden soll, muss es so getan werden.
Ja so laeuft es auf ein verbot hinaus.
Und?
Sowas passiert wenn du Leute fragts wieviel ihnen ihr Leben wert ist
Meistens geben sie eine Preis an den ein andere nicht zu zahlen Bereit ist...
Zitat von LobovLobov schrieb:Die von mir vorgeschlagene Regelung - Preis der Entschädigung
Du kannst keine Leute entschaedigen die schon Tot sind...
Es geht einfach nicht.
Zitat von LobovLobov schrieb:Und dieser Vorschlag illustriert auch, dass Geldbußen für Gefährdungsdelikte keineswegs dem "Auge um Auge" Prinzip widersprechen
Doch du hast nur einfach ein zusaetzliches Prinzip dazu genommen um die Sache zu retten
Bei gefaehrdungs delinkten gibt es erst mal kein Opfer Punkt Also ist nach Auge um Auge das Strafmass erst mal null.

Was du dann tust ist Zwangsversicherung+Praemienerhoehung fuer das Fehlverhalten
Das ist effektiv eine Geldbusse
Die Hoehe deiner Geldbusse ermittelst du dann indem du mit virtuellen Opfern rechnest.
Mit Auge um Auge hat das nichts zu tun
Zitat von myzynymyzyny schrieb am 20.07.2011:Strafe < Schaden : Wahrscheinlichkeit der Aufdeckung + Ermittlungskosten.
Problem 1
Wahrscheinlichkeit der Aufdeckung
ist bei Kaufhausdiebstahl, Schwarzfahren Fahraddiebstah und Handtashcen diebstahl leicht festzustellen
Schwieriger wird es bei Versicherungsbetrug, Oder Steuerhinterziehung

Problem 2
Die Ermittlungskosten solten vom Schaden abhaengen
Das ist Problem hat man natuelrich immer dass man das reich des Wahnsinns betritt wenn man wegen eine Bleistiftdiebstahls eine Grossfahndung ausruft nur bei dir geht das gerade in die Strafe ein.
Wenn du erwartest dass der Staat durchgeknallt ist und voellig unverhaeltnismaessige Strafe verhaengt muesstet du ihn eigentlich auch verdaechtigen voellig unverhaeltnismaessige Ermittelungskosten zu produzieren..
Zitat von LobovLobov schrieb:Ja sicher, die Menschen sind verschieden, weswegen dieses einheitliche Prinzip auch ein gewisses Unrecht darstellt. Aber die Gesetze sind ja sowieso einheitlich, und somit in jedem Fall im selben Sinn Unrecht.
Schau das maenner keine Frauen sind und Kinder keine erwachsen das kann man in der Rechtsprechung schon irgendwie beruecksichtigen...
Zitat von LobovLobov schrieb:Es geht auch nicht darum was ich beurteile - das Prinzip stammt ja nicht von mir, und ist in vielen Kulturen eine der Grundlagen der Rechtsfindung.
In welchen kulturen?
Meisten in Kulturen aus der Vergangenheit
Oder welchen die sich massiv auf dem Rueckzug befinden
Warum? Weil es in vielen Faellen einfach keine besonders tolle Idee ist.

Aber in der Vergangeheit konnte man sich "ziviliserte" Gefanegnisse in grossem Aussmas gar nicht leisten.
Und ein rechtssystem das ganze Bibliotheken fuellt erst recht nicht.

Das Rechtsystem musste ohne freiheitsstrafe auskommen und einfach sein
Und dann ja dann kommt man zu "Auge um Auge"


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Politik: Kinderschänder verurteilt
Politik, 55 Beiträge, am 09.10.2007 von krungt
altan am 10.03.2007, Seite: 1 2 3
55
am 09.10.2007 »
von krungt
Politik: Der Kampf der katholischen Kirche gegen die Realität
Politik, 64 Beiträge, am 01.02.2013 von Gwyddion
25h.nox am 04.09.2012, Seite: 1 2 3 4
64
am 01.02.2013 »
Politik: Ein paar Statistiken
Politik, 78 Beiträge, am 10.04.2013 von Sanguinius
Chepre am 02.04.2013, Seite: 1 2 3 4 5
78
am 10.04.2013 »
Politik: Facebook löscht "Keine Gnade für Kinderschänder"-Seite
Politik, 262 Beiträge, am 03.12.2011 von Merlina
Oskurita am 24.11.2011, Seite: 1 2 3 4 ... 11 12 13 14
262
am 03.12.2011 »
Politik: UN-Friedenstruppen als Vergewaltiger
Politik, 46 Beiträge, am 27.08.2008 von kiki1962
razielle am 27.05.2008, Seite: 1 2 3
46
am 27.08.2008 »