weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Objektives Denken

105 Beiträge, Schlüsselwörter: Denken, Objektiv, Objektivität
nero3
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Objektives Denken

22.07.2011 um 00:30
also bevor wir objektiv denken, müssen wir erstmal die rahmenbedingungen festlegen, ansonsten kann man nicht objektiv denken.


melden
Anzeige

Objektives Denken

22.07.2011 um 10:31
Ist mit "objektivem Denken" nicht eher rationales Denken gemeint?


melden

Objektives Denken

22.07.2011 um 15:15
So mal eine Nacht drüber geschlafen

Also..
Ich kann mich mit der Beschreibung von @Baphomed in so weit anfreunden, dass meiner Meinung nach klare Daten bzw Fakten zwingend sind.
Allerdings habe ich nach wie vor etwas gegen
Baphomed schrieb:Weil wir noch immer nicht alle Daten Fakten Zahlen etc. Kennen. Würden wir dies Tun gäbe es heute keine Forschung mehr da es nichts zu Forschen gäbe.
weil das nicht unbedingt notwendig ist.
So bin ich eher zu dem Entschluss gekommen, dass objektives Denken ein Feststellen von den vorhandenen, bekannten Fakten ist, bei dem diese zusammengetragen werden um sie kausal miteinander zu verknüpfen um dadurch auf neue, logische Schlüsse zu kommen.
Das ganze dient dem Zweck des Ergründens einer Sache. Durch das Feststellen einer Ursache lassen sich viele Dinge einfacher verstehen und nachvollziehen bzw lernen.

Bei dem was Gedankebeule meinte sehe ich die Dinge so, dass ich sagen würde, das Feststellen des Problems und deren Ursachen können objektiv ablaufen, die Lösungswege aber nicht.
Das begründe ich damit, dass bei der Objektivität Dinge festgestellt werden, es gibt kein oder, nur ein ja oder nein.
Bei der Lösung eines Problems gibt es nicht nur eine Möglichkeit. Probleme lassen sich auf verschiedene Art und Weise lösen, dabei kommt es immer darauf an welchen Faktoren im Hintergrund welche Bedeutung beigemessen wird.
Sobald eine Wertung (Auswertung) stattfindet, ist der Prozess nicht objektiv.


melden

Objektives Denken

22.07.2011 um 15:28
@YaaCool

Hallo und dir einen schönen Tag,

den anderen auch. Es freut mich das jetzt so viele Mitdiskutieren. Ich denke in Bezug auf Daten, Fakten, Zahlen müsste man sich eine Unschärfe Theorie als Hilfskonstrukt zu rate Ziehen.
Mal so in unreine Formuliert DFZ die Wissenschaftlich nicht oder nicht mehr erreichbar sind oder zu noch nicht Erforschbaren Phänomenen gehören dürfen im sinne der Objektivität wegfallen ohne selbige zu beeinträchtigen.
Vielleicht ließe sich hier ein Schulterschluss erzielen?
Dann allerdings würde ich es auch für möglich halten eine Objektives Urteil zu Fällen. Mann sollte es vielleicht Endaussage und nicht Bewertung nennen. Da in meinem denken eine Bewertung immer subjektiv ist ob nun gewollt oder ungewollt.

LG
Baphomed


melden

Objektives Denken

22.07.2011 um 15:31
Baphomed schrieb:Mann sollte es vielleicht Endaussage und nicht Bewertung nennen.
Ich finde Schlussfolgerung hübscher^^


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

233 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden