weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Armut in Deutschland

1.248 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, Armut, Lebensmittel

Armut in Deutschland

23.03.2018 um 22:16
@Optimist

"Zur Sicherung der bundesweiten Versorgung mit Presseerzeugnissen für alle Haushalte - in Stadt und Land gleichermaßen - wird bei Minijobs von Zeitungszustellerinnen und Zeitungszustellern der Beitrag zur Rentenversicherung, den die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zu tragen haben, befristet für die Dauer von fünf Jahren bis zum 31. Dezember 2022, von 15 auf fünf Prozent abgesenkt."

Genau so wurde es im Koalitionsvertrag fest gehalten.

Schriftlich teilt die SPD mit: "Die Pressefreiheit ist ein verfassungsrechtlich geschütztes Gut, insofern ist die Sonderregelung hier vertretbar, die eine flächendeckende Versorgung mit Printmedien auch in ländlichen Räumen sicherstellen soll." Die entstandene Lücke bei den Rentenbeiträgen sei "aus Bundesmitteln" zu finanzieren. Wie genau, dazu keine Information.


melden
Anzeige

Armut in Deutschland

23.03.2018 um 22:22
@Luxlisbon
aha, danke dir. :)


melden

Armut in Deutschland

24.03.2018 um 02:32
Luxlisbon schrieb:Es ist zum Heulen und es kommt einem die Galle hoch.
Luxlisbon schrieb:Die entstandene Lücke bei den Rentenbeiträgen sei "aus Bundesmitteln" zu finanzieren. Wie genau, dazu keine Information.
Mal langsam, ich war nie ein Freund der SPD, aber das liest sich nicht wie eine Kampfansage an Geringverdiener, sondern so, dass die Verlage etwas entlastet werden sollen um sich Austräger leisten zu können. Letztere sollen aber dadurch keinen Nachteil haben, sondern die Fehlsumme trägt eben der Staat (sprich: der Steuerzahler, wie immer).


melden

Armut in Deutschland

24.03.2018 um 03:54
Tripane schrieb: um sich Austräger leisten zu können. Letztere sollen aber dadurch keinen Nachteil haben, sondern die Fehlsumme trägt eben der Staat (sprich: der Steuerzahler, wie immer).
Sind wir wieder bei meiner Kindheit, wo 12-jährige morgens um 5 die Zeitung austragen weil es sich kein Erwachsener leisten kann, diese Arbeit zu machen. Nur, die Kids dürfen auch nicht mehr.

Wenn die Austräger nicht wissen, wer die "Lücke" wie finanziert können sie wohl weiter um 3-4 Uhr früh aufstehen um ihr Hartz aufzustocken. Können sich aber nicht mehr sicher sein dass das auch bei der Rente gewürdigt wird. So versteh ich das.

Versteh das einer. Wer DEN job macht ist eh drauf angewiesen. Die ARMEN Verlage....


melden

Armut in Deutschland

24.03.2018 um 06:37
RobynTheTiny schrieb: Die ARMEN Verlage....
Die Guten haben Onlineportale und um die Schlechten ist es nicht schade, wenn sie in die Pleite steuern.

Und genau bei den Online-Kunden sparen sie doch in letzter Zeit immer mehr ein. Die Abo-Kunden zahlen doch auch nicht gerade wenig, brauchen kein Material und keinen Austräger. Jeden halbwegs interessanten Artikel lassen sie sich auch bezahlen, wenn man kein Abo hat.
Warum ausgerechnet Verlage hilfsbedürftig sind, verstehe ich nicht.


melden

Armut in Deutschland

24.03.2018 um 06:43
Frau.N.Zimmer schrieb:Warum ausgerechnet Verlage hilfsbedürftig sind, verstehe ich nicht.
Die meisten verstehen die onlinewelt nicht und versuchen rauszuschlagen was geht, mit teils vernichtenden tendenzen.... letztendlich sind die Lokalblättchen auch nur kleinbetriebe, oft mit wenig Ahnung. Das merkt man ja auch.

Traurig dass das dann auf dem Rücken derer ausgetragen werden muss die da draussen noch brav herumlaufen und papierkopien verteilen für die, die das gerne noch haben (oder haben müssen, wie meine vermietern, die für ihre Zeitung aber sicher auch gern ein paar cent mehr bezahlt wenn der Austräger dafür gesichert seine rente bekommt wie sie auch...)


melden

Armut in Deutschland

24.03.2018 um 07:04
@RobynTheTiny

Irgendwas ist da faul.. In ländlichen Gebieten, wenn sich ein Austräger nicht lohnt, kommt die Zeitung, schon Jahre, täglich mit der Post. Ich glaube nicht, dass sie Austräger beschäftigen, um dem Verteiler einen Verdienst zu sichern.

Die Verlage haben durch ihr Online-Geschäft doch jede Menge Nebeneinnahmen? Ich überlege z.B. gerade mein Abo zu kündigen weil sie mir seit Wochen, gefühlt 20 Mal täglich Amazon-Osterangebote in die Artikel klatschen.
Dafür gibts dann wieder einen Artikel über aussterbende Innenstädte weil der Onlinehandel so stark ist. -.-

Aber, ich glaube wir sind hier längst OT :)


melden

Armut in Deutschland

24.03.2018 um 12:46
RobynTheTiny schrieb:Können sich aber nicht mehr sicher sein dass das auch bei der Rente gewürdigt wird. So versteh ich das.
Wer konnte da denn je wirklich sicher sein?


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

145 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden