Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Weitere Diätenerhöhung unseres Parlamentes

170 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Deutschland, Regierung, Diäten
Thorgrim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weitere Diätenerhöhung unseres Parlamentes

21.02.2014 um 15:25
@25h.nox Gemessen an dem, was im Bundestag geleistet wird, ist es zu hoch. Wobei ich nichts gegen die 9000 Euro hätte wenn (!!!!) dann jeglicher Pensionsanspruch erst frühestens nach zwanzig Jahren im Bundestag gewährt werden würde. Und nicht nach fünf Jahren. Nur zu deiner Erinnerung, der normale Bürger muss vierzig Jahre lang arbeiten.


melden
Anzeige
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weitere Diätenerhöhung unseres Parlamentes

21.02.2014 um 15:32
waage schrieb:steril gesehen nein, natürlich nicht unverhältnismäßig, wenn man aber das thema "zusatzverdienst" / drehtüreffekt (bedingt durch die exponierte stellung) mit betrachtet, dann wirds unverhältnismäßig
das sehe ich nicht so, eine geringere bezahlung würde die die sich nichts dazu verdienen doch ziehmlich benachteiligen. eine verbot des zusatzverdienstes ist allerdings durchaus sinnvoll(allerdings auch nicht so pauschal. wenn ich als abgeordneter nen buch schreibe ist das ein völlig legitimer zuverdienst)
Thorgrim schrieb:Gemessen an dem was im Bundestag geleistet wird, ist es zu hoch.
und das kannst du anhand deiner bildlektüre bewerten?
Wobei ich nichts gegen die 9000 Euro hätte wenn (!!!!) dann jeglicher Pensionsanspruch erst nach frühestens nach zwanzig Jahren im Bundestag gewährt werden würde. Und nicht nach fünf Jahren.
das heißt wenn ich aus meine berufraus gehe und 10 jahre im bundestag sitze sollte ich dafür nichts bekommen im alter?
Thorgrim schrieb:Nur zu deiner Erinnerung, der normale Bürger muss vierzig Jahre lang arbeiten.
um die volle rente zu bekommen...

allerdings ist es richtig das es da einen stärkeren zusammenhang zwischen dienstzeit und ansprüchen geben sollte. aber auch da ist die aktuelle reform ein guter ansatz.


melden
waage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weitere Diätenerhöhung unseres Parlamentes

21.02.2014 um 15:36
@25h.nox
25h.nox schrieb:eine verbot des zusatzverdienstes ist allerdings durchaus sinnvoll(allerdings auch nicht so pauschal. wenn ich als abgeordneter nen buch schreibe ist das ein völlig legitimer zuverdienst)
natürlich muss dies sauber ausgearbeitet werden .... aber alles kein hexenwerk .... wie eh in vielen firmen, zusatzverdienst muss angezeigt/genehmigt werden (interessenskonflikte stehen im fokus) und dann noch für transparenz sorgen dann wär schon mal ein riesen schritt gemacht

problematischer wird´s, wenn politiker ihre nebengeschäfterl über ehepartner ect. abwickeln führen


melden
Thorgrim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weitere Diätenerhöhung unseres Parlamentes

21.02.2014 um 15:41
@25h.nox Die "Blödzeitung" lese ich nicht und würde sie nicht mal anfassen, wenn man mir dafür viel Geld bieten würde. Ich lese überhaupt keine deutschen Zeitung, nur "Le Monde" und den "Guardian".


melden

Weitere Diätenerhöhung unseres Parlamentes

23.02.2014 um 02:46
Ich finde die Erhöhung komplett richtig. M.E. könnte es ruhig noch was mehr sein. Dort geschieht ja letztlich nur das was der deutsche Bürger durch Abgabe seiner Stimme (oder eben auch nicht) bestätigt oder eben will.
Da es schon seit ende des Krieges eigentlich noch keinen wirklichen politischen Wechsel hier im Lande gab scheinen die Bürger, bis auf ein paar laute Schreihälse doch recht zufrieden.
Diese Schreihälse sind halt entsprechend durch das Internet heutzutage lauter als noch vor einigen Jahren.

Das Leute die meisten Leute die mit knapp 900 Euro im Monat auskommen müssen nichtmal wählen gehen um ihre eigenen Interessen durchzusetzten und ihre Situation versuchen zu verbessern ist deren Schuld.


melden

Weitere Diätenerhöhung unseres Parlamentes

23.02.2014 um 15:52
@25h.nox
25h.nox schrieb:ein roble ist, du kappierst nicht as höhere bezahlung vom staat für politiker eben genau diese amerikansichen verhältnisse verhindern soll. gleiches gilt für die wahlkampfkostenerstattung für parteien. so wird sichergestellt das nicht nur reiche ihre intressen in der politik vertretten können so wie es in den usa ist, wo die politiker so abhängig von externem geld sind das man sich botschafterposten kaufen kann.
Unbestechlichkeit sollte aber nicht über noch mehr Gehalt verhindert werden, sondern über die Ehrlichkeit und Gewissenhaftigkeit der Amtsinhaber.
Wer sich bestechen lassen will, dem kann man soviel Gehalt zahlen, wie man will, er wird die Extra-Scheinchen trotzdem einstecken und sich kaufen lassen. Habgier kennt nun mal keine Grenzen.
Und ich glaube, unsere Plotiker verdienen jetzt schon genug, dass sie nicht auf zusätzliches Geld von außen angewiesen sind.

Was die Wahlkostenerstattung anbelangt, ist das ein ganz anderer Schuh und hat mit den Diäten nichts zu tun.

Um Korruption zu verhindern, müssen bessere Kontrollorgane und drakonische Strafen eingeführt werden.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weitere Diätenerhöhung unseres Parlamentes

23.02.2014 um 15:55
Unbestechlichkeit sollte aber nicht über noch mehr Gehalt verhindert werden, sondern über die Ehrlichkeit der Amtsinhaber.
das ist richtig. aber das will die bevölkerung nicht sonst würde sie nicht die union wählen die einen bekannten schwarzgeld annehmer zum finanziminister macht.


melden
Regenerate
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weitere Diätenerhöhung unseres Parlamentes

21.03.2014 um 23:34
Indem Zusammenhang ist es schon erstaunlich, dass viele Politiker Nebeneinkünfte per Nebenjob haben.
Es ist ein Thema mit reichlich Potenzial für Empörung und Missgunst: Wenige Wochen nachdem sich die Bundestagsabgeordneten höhere Diäten genehmigt haben, gibt es eine aktuelle Liste über die Nebeneinkünfte und -tätigkeiten der Volksvertreter. Informationen dazu müssen seit dieser Wahlperiode genauer angeben werden - in zehn statt wie früher nur in drei Stufen.

Die entsprechenden Daten sind nun auf der Homepage des Bundestags abzurufen. Das Ergebnis: Die Abgeordneten verdienen neben der Vergütung für ihr Mandat teilweise kräftig dazu. So geben vier Parlamentarier von CDU und CSU Einnahmen der höchsten Verdienststufe mit über 250.000 Euro an. Bis zur Reform des Verfahrens fielen alle Einkünfte über 7000 Euro in die dritte und höchste Stufe, was den Informationswert der Angaben deutlich einschränkte.
http://www.tagesschau.de/inland/nebeneinkuenfte136.html

Da hätten die auf ihre Diäten verzichten können, wenn die so schon so gut verdienen.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

302 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt