weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Bhakti Yoga

53 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Liebe

Bhakti Yoga

24.11.2010 um 20:22
Hare Krishna

Lieber@Elai

Mache mich nicht zu etwas was ich nicht bin, erhöhe mich nicht den ich bin dir und allen andren gleich.

Ich habe bemerkt das die Sonne eine ganz andre Ausstrahlung hat als wie noch vor 10 Jahren sei wirkt sehr stark auf mich sie ist heller, ich merke es weil ich bevor ich anfing zu arbeiten 2006 fast ein Jahr (1998) jeden morgen in sie geschaut habe wenn sie dann Sicht bar war ca. 1 Stunde.

Ja ein wandle ist spürbar doch wird er uns nicht sofort jubeln lassen.Viele Menschen Global wenden sich nach innen und suchen den inneren Frieden - suchen sich (die Seele) suchen Gott.

Erst wenn viele Seelen um Frieden bitten wird es Sichtbar.Die Frieden mit sich und Gott gefunden haben werden ihn erleben, die die es nicht wollen werden es als nicht so gut empfinden.

Hari BOl
liebe grüße
Bhakta Ulrich


melden
Anzeige

Bhakti Yoga

17.02.2012 um 10:55
@bhaktaulrich
Bhakti - also Hingabe ist die reinste Form von "Yoga" und eine ganz natürliche Frucht/Konsequenz unserer Sehnsucht nach Gott/Befreiung/Erlösung/Heilung/Erleuchtung/Liebe.
Damit meine ich, dass es nicht geübt, g e m a c h t werden kann. Es ist ein Geschehen. Allein diese Sehnsucht, diese Bewegung des Herzens zu dem hin, was wir Gott nennen oder meinen, führt zu Hingabe, ist schon Hingabe. Dort, wo mein ganzes Wesen mit diesem Wunsch/Sehnsucht ausgefüllt ist und nichts anderes mehr will, geschieht es ganz natürlich und organisch aus sich selbst heraus.

Der Verstand kann Gott nicht lieben, der fragt sich (und andere), wie soll ich das denn tun - und deshalb macht er Übungen. Wo das Herz aber schon genügend wach und offen ist, - wo diese grosse LiebesBEREITSCHAFT ist, "Bereitschaft" ist das Schlüsselwort! - da geschieht alles von SELBST. Ohne Absicht oder Plan oder Ziel. Oft ist es so, dass die Menschen gar nicht merken, dass sie schon längst auf dem WEG angekommen sind und machen Übungen, wo es gar nicht mehr nötig wäre. Das ist dann so, als ob man einem Kind das Laufen beibringen müsste.
Wo wirkliche Hingabe/Bhakti ist, folgt auch Jnana, Karma, Raja ganz wie von selbst aus reiner "Gnade" heraus. Nichts muss getan werden, weil mit Bhakti alles getan ist.
Wo wahre Hingabe ist, gibt es keine Regeln mehr, da gibt es weder Enthaltungs-/Entsagungsregeln noch Verhaltensregeln, keine Disziplinen.

ES ist dem Verstand total verrückt und man kann es nicht beschreiben, was hier geschieht und trotzdem hat man diesen Mitteilungsdrang aus reiner Freude heraus. Nur die meisten wollen es nicht hören, wenn Du selbst lebendige Erfahrungen mitzuteilen hast,- statt totes Wissen - die meisten wollen im Verstand bleiben und lieber blutleere Konzepte diskutieren. Das, Bruder, macht sehr sehr traurig. Denn es ist ja auch so, dass derjenige, der mitteilt, wiederum durch dieses Mitteilen - lebendigen Austausch/Kommunikation -selber lernt und neue Erkenntnisse gewinnt.

Die meisten Menschen wollen geführt bzw. verführt werden. Einem Menschen, der aussieht und auftritt wie Du und ich wird schon garnicht zugetraut, von höheren Dingen Ahnung zu haben. Aber wenn Du Dir einen weissen Kaftan anziehst und Dich auf Guru stylest, sind sie hingerissen. So viele von diesen selbsternannten spirituellen Lehrern würden Jesus/Krishna usw. gar nicht mal erkennen, wo er ihnen begegnete! Und zwar, weil sie noch immer im Gegensatzdenken verhaftet sind. (bzw. Spirituellen Ego).
Die Zeiten, wo man sog. Heilige Männer (und Frauen manchmal auch) verehrte, sind vorbei. Man hat sämtlichen Autoritäten gekündigt und das betrifft auch die religiösen Traditionen. Es ist die Zeit, wo das autoritäre Regime (Überich) in sich selbst erkannt und abgesetzt wird..
Die Zeit von Training/Übung und Disziplin ist vorbei, das Zeitalter des Heiligen Geistes ist das Zeitalter der Gnade, in dem nur Eines nottut: Hingabe


melden

Bhakti Yoga

17.02.2012 um 15:43
Hare Krishna

Liebe @TheLolosophian

Namaste
Dandavad
Die Zwietracht - der Zweifel - sie sind die Mitarbeiter der Srimati Maya - die letztendlich die Illusion Srimati Maya - ist - die wiederum eine der größten hingebungsvollen liebenden Devotis Sri Krishnas ist . Ihre Aufgabe ist eine Schwere Aufgabe nur ein Devoti der Krishna mit der vollkommen hingebungsvollen Liebe liebt ist imstande diese Aufgabe vollkommen zu handhaben .

So sind wir beide dann bekannt mit Srimati Maya und ihren mit Arbeitern - es ist immer Krishna der Ursprung allen Seins der liebevoll bestimmt wer was nach ihren wünschen denken und wollen für ihn hingebend liebevoll dienend machen darf.

Erst wenn Srimati Maya - selbst von Krishna liebevoll gerührt wird - lässt sie von dieser individuellen Seele = Jiva Atma ab - so das Krishna sich selbst um diese individuelle Seele sein eigens winziges fraktal - liebevoll hingebend dienend bemüht. Das ist dann Vollkommene Prema - es gibt keine Sekunde die ohne dem Ursprung Krishna ist - denn Krishna wie du sicher weißt ist Kala = die Zeit.

So wissen wir beide dann wer wahrhaftig schreibt-selbst wenn die Finger unserer Hand über die tasten drücken. Ich habe keine solche Finger und doch sind sie da.

So ist Krishna immer präsent - in allem aber nicht in allem persönlich anwesend. Das verleitet leider viele Jivas, durch Maya die Kräfte und Energien des Ursprungs zu verehren - anstelle der Persönlichkeit hingebungsvoll dienend zu lieben - wie du selbst schreibst sind sicher viele schon angekommen - doch sind es immer die Jivas - die missverstehen niemals Krishna - Gott selbst.

Krishna ist, also sind wir - seine fraktale - ohne die drei Gunas - ohne materiellen Geist Manas - ohne materiellen Ich _ Ego Ahankara - Ohne einen Citta Spiegel - Ohne materiellen Verstand - ohne materiellen Intellekt - ohne materieller Intelligenz Buddhi - ohne materielle Sinnen ohne materiellen Körper - sondern immer eins sein Krishnas winziges fraktal sein Ursprung in unendlicher Vielfältigkeit.

So verneige ich mich vor der Hand die schreibt - wissend wer schreibt worüber schreibt.

Krishna in dir und dir selbst einen schönen Krishna Freitag.

Hari Bol
liebe grüße - Prema
Bhakta Ulrich


melden

Bhakti Yoga

18.02.2012 um 13:01
@bhaktaulrich
Lieber Bhakta Ulrich,
ich dank Dir sehr für deine Nachricht und die Ausführlichkeit. Auch für Dein Interesse, denn dass Du Zwietracht erwähntest zeigt, dass du dich umgeguckt hast, was hinter Diskordian steht - oder?
Nur muss ich mich jetzt noch über verschiedene Terms kundig machen. Es ist schon sehr lange her, da habe ich bei Bhagwan Rajneesh über Yoga gelesen und beinahe alles wieder vergessen.

Bei Eris, "Göttin der Zwietracht und Verwirrung" handelt es sich, wie ich es sehe bzw. wie ich diese Kraft/Archetyp/Wesenheit erfahre, um Attribute, die sich zerstörerisch/verwirrend nur auf den öden schnöden Mind/Verstand /Ego auswirken. Auch ist Eris die Kraft, die die Spreu vom Weizen trennt. Sie ist die göttlichfeminine mütterliche Kraft, die (positive) Trennung schafft, die Labrys der "Hexen"/Frauen, die sich durch den Dschungel des Unterbewusstseins ihre Schneisen bahnt. Trennung auch als Unter-scheidung -sgabe der "Geister".
Eris ist Geburtshelferin und Begleiterin des neugeborenen Kindes (Christus/Krishna). Möglicherweise ist Eris eine Kraft, die sich in der 5. Dimension erst zeigt (mit der ich mich gerade anfange zu beschäftigen, weil das Namenlose doch immer wieder nach Benennung ruft).
Ich erfahre "Eris" als äusserst rational und auch streng, sie lässt nichts durchgehen, pocht auf Konkretheit, ist mütterlich-erziehend in ihrer Auswirkung.
Eris sorgt dafür, dass Krishna/Christus/Kind spielen und lachen kann..
Wo ich dieser Kraft gehorche, bin ich wie ein Kind an seiner Mutter Hand, alles bejahend, alles einschliessend. Und allein in diesem Gehorsam liegt das Geheimnis der Magie, hier an dieser Hand betrittst du das magische Reich, wo sich alles zu Deinen Gunsten fügt. Das Kinderland von damals, nur diesmal vollbewusst. Das Reich der Kreativität, der Musik, der Dichtung..des Spieles! Denn in diesem Reich/Bewusstsein gibt es nicht den verstaubten Ernst des Egos, hier wird alles tänzerisch spielend, spielerisch getan, egal, was man anfasst und tut. Nichts wird mehr nach erlernter Vorgabe/Rezept getan, alles wird neu getan,alles ist Unikat. Alle Formen/Formale ist hier zerbrochen.

Bhakti, Hingabe führt letztendlich genau zu dieser mütterlichen Kraft/Hand.
Anders gesagt: Es ist die Göttin (oder deren Aspekte), die weibliche Seite der Gottheit, die uns "heim ins Reich" holt, und zwar dort, wo Christus in Bethlehem geboren wird in der eigenen Seele, bw. wo Krishna aus dem Lotus aufsteigt. Dieser "Aufstieg" ist der "Beginn" des Aufstiegs in das, was man 5. Dimension wohl nennt. Und das geschieht erst dort, wo Integration (Lotusblütenblätter) im Menschen stattfindet, Heilige Hochzeit, usw. - wo der Mythos, das WORT in dir lebendig wird, lebendige Wahrheit, lebendiges Geschehen.
Ich habe keine Ahnung, unter wie vielen Namen Eris läuft, Maria ist ein Name davon, die MutterGottes. Leider wurde sie von der Kirche radikal gezähmt.
Das hinduistische Konzept hat wieder andere Namen dafür, am Ende ists dasselbe. Ich persönlich fühle mich mit den christlichen Namen/Archetypen am wohlsten, sind alles Bilder der Seele und im Kollektivbewusstsein gespeichert.


melden

Bhakti Yoga

18.02.2012 um 14:21
Hare Krishna

Liebe @TheLolosophian

Sri Krishna - ist der transzendente Ursprung allen Seins - Sri Krishna bedeutet im deutschen Herr der Allesanziehende - es gibt nichts was von ihm nicht angezogen wird.

Sri Krishna ist also auch der transzendente personifizierte erste Ursprung wie das Srimat Bhagavatam berichtet.
Die erst transzendente Expansion des ersten Ursprungs, ist Sri Balaram - de personifizierte Brüderlichkeit und der perfekte König. Es bestehst kein Unterschied zu den beiden.Die zweite Expansion ist Srimati Radharani, sie ist die personifizierte Glückseligkeit.Es besteht kein unterschied zwischen den dreien - so expandiert der Urerste sich in unendlichen Expansionen die man auch "Avatara" ( nicht "Avatar" das ist etwas andres) nennt fort und es gibt keinen Unterschied zwischen ihnen obwohl ihr transzendentes äußeres immer wieder anders Erscheinen mag.

So ist Christus und Krishna eins - da ist kein Unterschied.

Doch der erst geborene Lord Brahma - ist nicht Christus sonder aus ihm - er ist aus der transzendenten Form des Garbhodakaschay Vishnu = Krishna geboren aus dessen Nabel geboren.Er Lord Brahma ist der erst geborene - den man vor 2000 Jahren Jesus Christus nannte. Jesus der irdische Name das Fleisch - Christus weil erst geboren aus Gott selbst.

Wir sollten nicht die Halbgötter deren Oberhaupt Lord Brahma ist mit den transzendenten Formen Gottes gleich setzen. Lord Brahma ist einer der höchsten Devotis Gottes Krishna des Ursprungs.

Srimati Radharani ist also Krishna somit der transzendente Gott in femininer transzendenter Form.
aus ihr sind alle femininen formen - auch die formen der Halbgöttinnen - die fälschlicher weise Göttin genannt werden. Es gibt hier im Universum keine Göttin sondern immer nur Halbgöttinnen.

Wenn eine feminine Form Krishnas auf taucht dann ist sie die Göttin die echte transzendente Göttin Sie taucht in der Regel immer zusammen mit ihrem Ursprung auf.

Also Sri Sri Radha Krishna - hier ist Radha die einzige Transzendente Form die voran des Ursprungs genannt wird wenn sie in den Universen Erscheinen.

Sonst ist immer der Ursprung zu erst genannt. Wie Krishna - Balaram - Vishnu - Laksmi u.s.w.

Alle formen der Halbgöttinnen haben ihren Ursprung in Srimati Radharani - die selbst Krishna der Ursprung ist.

In unsrem Universum ist Srimati Lakshmi eine direkte transzendente Form Radhas - also sie ist transzendente Göttin.

Lord Brahma hat Srimati Saraswati als Ehefrau - Lord Shiva - Srimati Parvati - die auch - Srimati Durga ist - die auch Srimati Uma ist und viele andre. Diese sind alle Halbgöttinnen - ihre primären Formen sind alle von Lord Brahama dem erst geborenen geschaffen worden.

So ist es immer ratsam wenn man sich wieder an die transzendent Expansion in seiner spezifischen aussage verbindet - sie ist dann die alles umfassende Liebe für die individuelle Seele die sie schon immer war.

Wenn man aber eine Halbgöttin verehrt muss ihr folgen ob man will oder nicht - sie gibt dann ihre selbst von Gott zur Verfügung gestellten (also eigene seelische transzendente kraft) weiter an ihre Verehrerin - doch Vorsicht, nur so lange wie sie selbst verehrt wird, wenn das unterbrochen wird wird alles sofort unterbrochen und zurückgezogen. Außerdem kommt man bei erfolgreicher Verehrung und liebe dann zu der Bewusstseinsebene wo sich die Halbgöttin selbst befindet auch ihr aussehen ähnelt dann dem eigenen.

Das gleiche gilt auch für die Verheerung und liebe zu den Halbgöttren.

Das gleiche gilt aber auch wenn man die Dämon verehrt und ihre Frauen. Viele Sumerische sogenannte Götter sind gefallene Halbgötter ihre Helfer und sie sind nun Dämonen.

Die Schriften der Veden differenzieren sehr genau, wer Gott = Bhagavan ist, wer Halbgott ist und wer ein Dämon ist.

Schließlich ist das bewusste ja der Jiva = Seele zwar winzig klein aber eben doch Transzendent - das sind die Körper aus Materie fein oder grob nie.Halbgott - Dämon - Mensch - Tier - Pflanze Planet - Galaxie - Universum alles das ist immer zwischenzeitlich nie permanent ewig. Sie erscheinen /werden geboren) sind für eine weile (relativ kurz - lang) da und verschwinden (streben) um wieder in einem andren Körper geboren zu werden.

Hari Bol :-)
liebe grüße
Bhakta Ulrich


melden

Bhakti Yoga

18.02.2012 um 15:28
Lieber Bruder Bhakta Ulrich,

ziemlich konfusing ist das Ganze, zuviel Ganz-Halbgötter und Dämonen. Auf meiner Reise durch die "Unterwelt" habe ich keinen einzigen Dämonen getroffen, der ich nicht selbst gewesen wäre. Da draussen gibt es nämlich nichts. DAs was man Dämonen nennt, habe ich, zumindest in mir selbst, als abgespaltene Psychoteile meiner selbst begriffen, die, angenommen, zu Freunden transmutieren oder "Engeln."

Für Schriften interessiere ich mich nicht mehr, auch nicht für die Bibel, die Schrift bin ich, ich trage sie in mir, sind alles Bilder meiner Seele,die in den untren Welten hausen.

Ach so, nochmal zu den Dämonen: man nennt es auch den "Schatten" in der Tiefenpsychologie. Wenn ich mir Mühe machen täte, könnte ich das ganze hinduistisch-vedische Götterpantheon in tiefenpsychologische moderne Sprache übersetzen, genauso wie man es schon mit den heidnischen, griechischen und patriarchalischen Göttern gemacht hat. Auf meiner Reise waren mir solcherlei Götterkonzepte eher hinderlich als förderlich. Da hat mir die Tiefenpsychologie bedeutend bessere Erklärungsmuster meinerselbst geliefert. Oder Carl Gustav Jung mit seiner Archetypenlehre war mir auch 'ne Hilfe.

Wir dürfen nicht so ehrfüchtig auf solche alten Schriften starren. Sie waren Ausdruck der Menschen in längst vergangner Zeit, deren archaisches Bewusstsein alles personalisierte, was wir heute als Kräfte/Archetypen/ Energien bezeichnen, die in uns selbst zu finden sind...

Es ist zwar nett gemeint von Dir und auch ganz interessant, doch sag mir einen Grund, warum es mich kümmern sollte, was die Veden usw. sagen, wo ich so ziemlich "hinüber" bin im Grunde und keiner Schrift bedarf, an die ich vielleicht sogar "glauben" sollte? Ich glaube nicht an das, was du mir da erzählst, es ist nur ein Konzept für den Verstand. Und an Konzepte glaub ich schon seit langem nicht mehr..
Ich hab nämlich den Verstand verloren, der da was glauben könnte, - ganz kontrolliert und über 30 Jahre lang hinweg, das Ego, das ist auch hinüber. Es ist noch nicht so lange her, dass es den Geist so ziemlich aufgegeben hat - auch hier ganz kontrolliert und moderat und sehr bekömmlich. Weil man sich ans Sterben schon gewöhnt hat, tut es nicht mehr gar so weh..

Also: Konzepte muss man überwinden, fallenlassen, erst dann bist Du wirklich frei. Denn drüben auf der andern Seite, da gibt es keinen Gott, kein Jesus, keinen Krishna, da gibt es nur das Namenlose. Da gibt es auch kein Bhakti mehr, weil da niemand ist, dem man sich hingeben könnte. Hingeben kann man sich nur, wo es ein Gegenüber gibt. Hier ist man immer noch im Dualismus und im Gegensatzdenken befangen.
Wenn man jenseits des Verstandes ist, erkennst du ganz genau, wie Gott/Götter Dir vorher eigentlich nur eine Vorstellung, war, eine Idee, ein Konzept, ja, im Grunde war Gott nur eine Arbeitshypothese, die aber grosse Wirkung zeitigt, ganz wie in der Wissenschaft.

Es grüsst Dich mit Alaaf Helau und Namaste
ganz rational-verrückt-entrückt
die grosse Schwester

PS: Alaaf und Helau scheint dem gläubigen Verstand 'ne Blasphemie, doch jenseits von Verstand und Ego da gibt es keine Kategorien wie profan und heilig, da ist Alaaf, Helau genau dasselbe, weil alles aus der Freude stammt und daher selbe Qualität hat wie Namaste.

PS2. Zum Schluss sei Dir gesagt, dass es mir grossen Spass macht, mit Dir zu schreiben, auch wenns nicht so scheint vielleicht, im Austausch mit Dir krieg ich immer wieder neue Erkenntnis und lerne viel dazu, wenn auch nicht über Veden oder Götter anderer Coleur.
Ich pinkel Dir hier nicht ans Vedenbein - ich bringe nur die Botschaft aus dem Jenseits (des Ego/Verstandes) und die ist ziemlich lustig, wäre da nur einer, der die Signale hört...


melden

Bhakti Yoga

19.02.2012 um 11:56
Hare Krishna

Liebe @TheLolosophian

Ich selbst weiß selbst das beten und Schriften wenn der Augenblick der Akzeptanz da ist keine rolle mehr spielen. Doch du hast keine gar_ anti wer hat sie dir gegeben außer dir selbst.

Nun ist die Bibel - nicht genau das was die Veden sind - die Veden sind da ganz hervorragend detailliert. Sie haben in dem sinne nichts mit Indien zu tun, da sie von Krishna selbst ins Universum gegen worden sind.

Nun kann man sich fragen ob das auch stimmt - wenn ich das - tue bin ich genau da wo die Brüder und Schwestern aller Religionen sind - nämlich beim Zweifel nachdem zweifel kommt die Kritik -. Ich gehöre keiner Religion an - sondern ich - der Jiv Atma - gehöre Krishna.

Ich habe mehrere male außer Körper Reisen unternommen - habe selbst die Schwelle des Todes übertreten, bin mit der Akzeptanz Krishnas wieder zurückgekommen - um seinen Namen andren wieder zugänglich zu machen - mehr ist nicht.

Selbst verständlich weiß ich, was ich denke - denn ich weiß, das das was ich denke sich auch manifestiert - aber eben nur auf der Basis des Alles anziehenden = Krishna und in viel kleinerem Umfang.

Es gibt in diesem Zeitalter - Kali Yuga keine Garantie dafür, das man das Beten - Meditieren - und das Rezitieren Chanten einstellen soll - um das zu können muss man allem Materiellen Geist = Mana = falschen Ego_ Ich = Ahankara - Verstand - Intellekt - Intelligenz = Buddhi - die nicht zur Seele gehören - sondern ihr als erstes im Maha Tattwa verpasst wurden - überwunden haben.

Wenn wir die Seelen hier ins Universum hinein gekommen sind muss es also auch ein weg geben wieder hinaus zukommen. Das "Maha Tattwa" gehe ich von aus kennst du - es ist die Grosse Urwolke der Materie und liegt innerhalb der Transzendenten Welt Gottes dem Nirwana dem Brahma Yoti und außerhalb eines jeden Universums nur ist es nicht so leicht zu finden wenn man sich nichts zu Schulden kommen lassen hat.

Eine jede Seele die irgend wie nur Ansatz weise in der Welt Gottes auf eine seiner transzendenten Planeten mit einer seiner Expansion als alles liebende dienende Hingabe - gedacht hatte - ich bin besser wie er/sie, dann im Detail, was genau die individuelle Seele nicht wollte - dessen transzendente Form wurde sofort in aktiv - das heißt wenn so eine Seele sich in einem Universum
befindet hat sie nicht mehr ihre transzendente Form - diese wartet auf ihre Rückkehr auf dem "ewig bestimmten transzendenten Planten" der "ihr bestimmten Expansion des Urersten "

In den Augenblick des kriminellen Gedankens - denn nichts kann andres Sein als der Ursprung da wo er ist - darum ist dieser auch mobil und erscheint in allen Universen - Zeit zyklisch und auf bitten.

Das was so leuchtet in der Transzendenten Welt Gottes ist das Nirwana - im sanskrit wird das Brahmayoti genannt - die Licht energetische Ausstrahlung Gottes - in ihr befinden sich alle Seelen die das unpersönliche sein wollen, eins mit Gott sein wollen - das Brahmayoti, der Glanz, die Ausstrahlung des Urersten ist Sat = Ewig - Cit = Bewusstes Wissen - Ananda = Glückseligkeit Vigraha die transzendente Form ist dort abwesend. Die "Seele" ist im Brahamayoti das was Gott ist - Sat - Cit - Ananda aber die Individualität gibt es dort nicht - sie drängt sich irgend wann der einzelnen Seele wieder auf - weil die transzendente Individualität zu jeder Seele gehört, wie Gott auch selbst individuell ist . Das ist dein Ziel - nehme ich an. Doch man muss durch diesen Glanz - Brahma Yoti - Nirwana - hindurch - es ist die letzte Hürde - sich selbst als Gott an zu nehmen, das ist die letzte Hürde die die Seele überwinden muss - das ist die letzte falle die Maya = äußere Illusion - Maha Maya = Innere Illusion - für uns die Seelen bereit hält.

Wenn man es nicht Schaft durch das energetische Lichtfeld der Ausstrahlung Gottes dem formlosen - dem Nirwana in dem alle eins sind = Brahmayoti zu kommen - muss man nach dem sich die Individualität wieder bemerkbar macht ins Universum zu zurückkehren - dort dann wieder beginnen wo man zu letzt war.

Sicherlich waren so gut wie alle Seelen im Brahmayoti = Nirwana - der Leere - dem Formlosen - sie waren sicherlich auch am tiefsten materiellen Punkt des Universums - es gilt immer dieses einmalige Gesetz von dem freien willen der Entscheidung - die nimmt niemand einem ab - es sei denn das man freiwillig andren die eigene Entscheidung überlässt und in dem falle wäre es wieder Manipulation und es kommt immer darauf an, "wem" man sich an - ver - traut.

Lässt man freiwillig Gott selbst - wenn man seine individuelle transzendente Expansion Gottes erkannt hat - alle Entscheidungen treffen - ist es etwas ganz andres - Doch bevor es soweit ist müssen die Seelen sich hier im - Universum darin üben, es trainieren und das tun die Seelen jeden Tag der vergeht und jeden Tag werden sie ermutigt oder entmutigt - bis sie dieses Spiel durch schauen und anfangen - durch Mystik - Logen - Religion - beten Meditation - sich selbst - den Jiv Atam - Das lebende Wesen = Seele - erst einmal zu realisieren .

Ich war schon dort wo du hin willst - muss aber schon eine Ewigkeit her sein. :-)

Ich wünsche, denke und will hindurch - ich bin müde von diesem Imitation´s Spiel, wo jeder verrückt spielen kann. Wo jeder Gott in den herrlichsten oder widerlichsten Formen spielen kann - nur um wieder zu sterben - die Zeit spielt dabei keine rolle, denn jeder Körper hier im Universum der nicht transzendent ist muss sterben, sich wieder in die Bestandteile des Universum auflösen.
Im Prinzip ist es Gleich _ Gültig weder Gut noch Böse kann einem helfen wieder ins reich Gottes zu gelangen, solange man auch nur den Hauch eines ich_ ego bezogenen materiellen geistigen Wunsches in sich trägt.
Nur Bhakti Yoga jede Sekunde gelebt gibt den weg frei. Das ist war ein langer Weg der nun immer kürzer wird. :-)

Hari Bol
Liebe grüße
Bhakta Ulrich


melden

Bhakti Yoga

20.02.2012 um 09:52
Die letzte "Entsagung"/Verzicht/Bhakti bezieht sich auf Gott selbst, beziehungsweise, dort wo Du erkennst, dass das religiöse Konzept nicht Gott ist, dass Du Deiner eigenen gedanklichen Vorstellung aufgesessen bist. Dass Du den Finger für den Mond gehalten hast. Wenn Meister Eckhart sagt: Du sollst Gott um Gottes willen lassen, meint er genau dies: Alle Vorstellung von Gott oder Religion fallenlassen. Konzept und Ego ist miteinander verschmolzen. Dort wo allmählich das Ego seine Vormachtstellung verliert, erfährt man eine Distanz, aus der man dies erkennen kann. Wo man das Konzept als ein solches erkennt, verschwindet das Konzept. Jenseits von Konzept ist jenseits von Ego. Jenseits von Ego gibt es keine Unterscheidungen in Kategorien oder Konzepte. Jenseits von Ego ist das Reich Gottes, Nirvana oder wie Du es nennst Brahmayoti - wurscht.
Konzept ist Wissen ü b e r .... dieses Wissen muss fallengelassenwerden.
Hat zum Beispiel das W ort "Maha Tattwa" irgendeinen Wert für dich, bzw. das Wort Urwolke, Urmaterie usw.? Transformiert mich/dich dieses Wissen? Nein, es nährt nur weiter Deine Vorstellungs- und Phantasiewelt. Das Glauben daran ist ein Führwahrhalten, welches absolut wertlos für die Transformation ist.
E r f a h r e n aber, bzw. wahre Erkenntnis darüber bekommst Du nur dort, wo Du Deine Vorstellungen diesbezüglich aufgibst. Dort, in der Erfahrung erst wird das Wort lebendig, die Schrift.
Es sind die toten Worte, das religiöse Konzept/Konstrukt (der Finger), welches Dir den Zugang zur Erfahrung (Mond) versperrt...blablablaaaa

blablablabla.... zu ernst wirds hier, zuviel Öl ist am Salat...
das heisst, zu rational wird mir das ganze,
der Worte sind es jetzt genug, jetzt machen wir ein fröhlich' Tänzchen
jenseits aller Worte
ob christlich oder hinduistisch scheissdreckegal ist es,
the modern slogan lautet heute hier wie allerorten
Rock your life with Jesus
oder Krishna
oder auch nichts von alledem mit oder ohne Namen -
just rock it!
Und eine Prise Sex ist auch nicht zu verachten,
dort wo man hinüber ist und fortgegangen aus dem Schriftkorsett,
da wird es richtig lustig und fidel und alles ist erlaubt mit Liebe und Gefühl,
verdammt, hör auf mit der Askese und entspann Dich,
das heisst, Gib Dir Erlaubnis -das ist Slogan in meinem Reich un die Devise -
sofort wird Dir Erleuchterung!
Den Rat, den ich Dir gebe, der ist ganz evangelisch, englisch,
verstehst Du es im rechten Sinn und nicht wie Christenmenschen es verstanden haben.
Nu denn mein lieber Freund und Haribo
es grüsst Dich Deine grosse Schwester aus dem Nirgendwo
Nirwana auch genannt, bei mir der Göttin nennt man es Diskordia,
das Heilge Reich..
Auch Philip Neri lässt schön grüssen, er ist der zweite Papst, sauwohl fühlt er sich hier..
weil man hier ständig Tänzchen macht und singt in Reim und Rhytmus undsoweiter..

Woanders nennt mans fälschlich "Lefthand path" und findet es ganz teuflisch,
oft ist es so, dass man zuerst den Rechten wählt und geht und auf dem Linken plötzlich ankommt
und sich selber findet -und das ist richtig,
weil man die Gegensätze kennenlernen muss und so auch überwinden lernt und transformierend übersteigen tut und das ist wichtig,
Mann!

Zum Tanze ruft uns Eris, unsere Liebe Frau
und heute, jetzt und nicht nur ausnahmsweise
mit Krishna

Haribo, Alaaf und auch Helau -
für Lachen ist gesorgt und Heiterkeit vom Feinsten
auf denn und move it, rock it Baby...
und bitte nicht erst später, sondern JETZT, sofort!



melden

Bhakti Yoga

20.02.2012 um 11:49
Hare Krishna

Lieber @TheLolosophian

Wenn du die geschriebenen Worte als bla bla bla abtust ist es deine Sache, ich tue sie nicht als bla bla bla ab. Mir sagen diese Worte von Gott selbst gesprochen von seinen geweihten nieder geschrieben im tiefsten inneren alles. Noch ist dieser mein Körper hier - doch ich weiß wie meine transzendente Form auf dem Transzendenten Planeten Krishnas aussieht.Denn er ist immer noch dort.

Mein ziel ist nicht das Brahmayoti oder das Nirwana das ist das Ziel der wiederkehrenden.

Was sagte Lord Chaitanya (er ist Sri Radharani ist Sri Krishna) vor 500 Jahren in Bengalen nur der Name Krishna im Kali Yuga Chanten - singen und dazu tanzen und ihn auf deise weise verbreiten nichts weiter, habe selbst einen Freunde der in einer Krishna band spielt habe selbst das Mahnmantra auf meiner letzten Arbeitsstelle, einem Erziehungsheim für schwer erziehbare Kinder, jugendliche und heranwachsende von 12 - 23 Jahren als Lehrer und pädagogischer Mitarbeiter, im Haeve Metall Stil mit ihnen gesungen - wir hatten Spaß aber sie verstanden es nicht sofort wer tut und kann das auch ?.

Lord Chaitanya ist der Goldene Avatara - ein Avatar ist eine direkte Expansion Krishnas.

Wenn du meinst das ich keinen Spaß habe also so richtig ab fahre irrst du dich - zeit nunmehr als 62 Jahren hatte ich Spaß und alles andre nebenbei doch seit 17 Jahren habe ich besonderen Spaß es scheint als würde dieser nie aufhören.

Sex ist nicht darin enthalten weil es keinen transzendenten Spaß bringt - war ein sehr großer Anhänger des ehelichen oder partnerschaftlichen Sex bevor ich innerhalb von 17 Jahren eines besseren bewusst wurde.

Mir ist es vollkommen Gleich _ Gültig ob "Du" der Ansicht bist oder das "Du" realisiert hast ,das du alles machen kannst was dir so gerade einfällt, während du dich in einem Menschen Körper befindest ohne auch nur eine Sekunde nicht an Krishna zu denken :

Die Grundlage des Bhakti ist nämlich ohne Unterlass alles nur erdenkliche in liebender hingebungsvoller dienender Hingabe für Krishna zu tun.

Wie gesagt bin ich nicht nur am Glanz Krishnas interessiert, sondern an ihm selbst. Der Glanz blendet mich - das Nirwana kenne ich, dort war ich schon - vor ich weiß nicht wie vielen Billionen Jahren - oder Manifestationen dieses Universum.

Hier ein "steanding" Gedicht von mir.

Sehr lange ist es her, ich weiß nicht mehr,
wo ich alles wusste, so das es verschlug meine puste,
alle waren wir so hell und rein, eins und fein, bewunderten das was wir gedacht,
sahen es auf und niedergehen was gab es da zu verstehen.

Gott wir selbst so vertraut haben alles aufgebaut,
doch niemand hat ihn je dort gesehen, weil es so hell war,muss man verstehen
konnten wir nur das erschaffene sehen , keine Form oder Körper uns drängte,
niemals Ängste, voller liebe und Glückseligkeit waren wir immer bereit,
ewig sollte es dauern, doch vom ewigen schaffen wissen bewusst und glückselig sein,
ohne der Ursache persönlich in Form begegnet so rein, meldete sich, oh nein,
mein individuelles ich_ lein fein.

Nun sitze ich vor einem Schirm und schreibe, zu dir auf meine weise,
das ich dort nicht wollte sein, weil mein ich _lein so fein,
nicht wollte eins mit den andren sein, nicht vollkommen glückselig
nicht wollte sein ewig, weil des Ursprung´s Vollkommenheit ein Gramm zu wenig,
bin ich in diesem Menschenkörper nun nicht für ewig.

Nun suche ich mit Licht, des Ursprungs Vigraha, die Form die vorher nicht sichtbar war,
endlich erzählt und erklärt in Schriften den Veden, mit wem kann man darüber reden,
mit denen die dort waren, wo wir alle herabgefallen sind in scharen, sie wissen,
sind sich jetzt bewusst, das Gott nicht nur den Himmel putzt, das der Ursprung Gottes Krishna sich selbst, immer in unzähligen transzendenten Formen hält.

Ki yai - Halejulja - Alaf - Helau - au - au

Der Dichter dieser Verse ist vielleicht in deinen Augen nicht so schlau,
doch versteht er sich auf die Einsicht der tiefen Schau.
H.........................m - :-) :-) :-)

Hari Bol
Bhakta Ulrich


melden

Bhakti Yoga

20.02.2012 um 13:01
hahahaaaaa - so ist es recht, mein Freund, mein Bhakta Ulrich
Du singst hier und ich tanz dort
und doch ist der selbe Platz, an dem wir weilen..
doch Reim - sei Dir gesagt - ist nicht so wichtig,
der Rhythmus schlägt den Takt des Herzens
und ganz klar auch den der Beine, hops hops hops hops..!.

Ja sicher, Sex ist nicht sehr wichtig, besonders
wenn man über 60 ist (wie ich und du)
Gottseisgedankt und Halleluja, die Sklaverei hat nun ein Ende endlich,
wo die Hormone sind zur letzten Ruh gebettet,
wie manches andere, was in jungen Jahren
uns umhergetrieben hat.
Und Gott seis noch einmal gedankt und letztlich auch gepfiffen und zwar fröhlich:
es gibts nix zu entsagen, wo es nichts mehr gibt. Helau und auch Juchheee!

Nur eins noch muss ich sagen: Dort wo man das Tanzbein schwingt,
dort sollte man die Worte lassen, das ganze spiriphilosophische Getändel
verliert hier jeden Sinn und deshalb scheints mir smartassmässig ganz blabla...
Du redest doch auch dort nicht, wo Du Liebe machst... seh ich das recht?
Wo Krishna mit mir tanzt und bläst mir auf der Flöte, ist dort nicht Liebe,
wo man tanzt zu göttlich' Flötentönen?
Man kann es Liebe oder Freude nennen, egal, Begriffe haben hier zu schweigen,
leere Worte...So wars gemeint von mir...
Ich seh schon wir verstehn uns nicht, es sind die Worte, Terms, Begriffe,
die hier wieder trennen... und deshalb mein ich , sollt man singen, tanzen miteinander
und ganz fröhlich sein.
Und weils so lustig war, das ganze noch einmal von vorne,
wir geben uns dem Tanze hin ganz bhaktimässig enthusiastisch still
oder auch laut, egal, Hauptsache, es ist wild und nicht formal,
verstehste?
Die Nina Hagen singt ganz lustig von Jesus und so weiter,
nur die Bilder find ich ganz beschissen, passen nicht und sind nicht heiter,
deshalb rat ich Dir ganz einfach: guck erst gar nicht hin.

Alaaf und auch Helau sei Dir gepfiffen und geflötentönet,
von Deiner grossen Schwester
PS Haribo macht nicht nur die Kinder, Haribo macht auch Frauen froh!
Hopshops! We Rock this Life with Jesus oder Krishna !

H....................m:):):):)


melden

Bhakti Yoga

20.02.2012 um 14:35
Sag: Kommt jetzt nicht endlich Leben in die transzendente Bude?


melden

Bhakti Yoga

20.02.2012 um 20:13
Hare Krishna

Komm sing und Tanz mit mir -

Hare Krishna Hare Krishna Krishna Krishna Hare Hare Hare Rama Hare Rama Rama Rama Hare Hare.

Hari Bol - Hari Bol - Hari Bol.


melden
Anzeige

Bhakti Yoga

25.08.2012 um 10:12
Hare Krishna


Liebe Leser


E ist schon erstaunlich wie wenige eigentlich etwas von der hingebungsvollen dienenden Liebe Bhakti wissen.

Viele die davon lesen, können offenbar gar nichts damit anfangen, so sieht es jedenfalls aus.

Allzu viele Menschen meinen das Gott alles tun müsse um ihre wünsche zu erfüllen, sie aber das Vorrecht haben wollen alles was sie sich Wünschen von diesem Gott zu bekommen nur weil sie einmal oder drei - fünf mal, am Tag beten.. In unserer Zeit meinen Sie, das das bloße erscheinen in der Kirche, Tempel, Moschee oder Synagoge genug sei damit Gott ihre feinen und groben materiellen Wünsche erfüllen soll oder sogar muss.

Bhakti bedeutet Hingebungsvolle dienende Liebe und ist der Seele dem winzigen Fraktal Gottes so wie Gott selbst eigen. Bhakti ist ewig - bewusst wissend - glückselig und hat wenn die Seele wieder bei Gott in seiner imatreillen Welt Vaihkunta im Sanskrit genannt = Ort des Friedens ohne Bruch - auf dem individuellen Planeten der geliebten Gottes Expansion ist, eine imatreillen Gottesform, die genau so aussieht, wie die der Gottes Expansion.

Dort ergänzen sie sich in hingebungsvoller dienender Liebe in aller Ewigkeit, unendlich progressiv steigernd in ihrem individuellen und kollektivem Sein.

Hier im Universum, ist die hingebungsvolle dienende Liebe aber auf die feine und grobe Materie gerichtet. Auf Erden also auf die irdische grobe und feinere Materie. Also auf das von Menschen selbst geschöpfte, erschaffene - so wie Kinder - Erwachsene - Alte. So wie Mann - Frau - Kinder - Familie und deren Mitglieder . So wie Titel - Arbeiter - Handwerker - Intellektueller - Lehrer - Arzt Advokat - Reich - Arm - Glück - Leiden - Gruppen - Parteinen - Regierungen - Religionen - nicht Religionen - Atheisten - Gläubige - Vater - Mutterland - u.s.w.

Das alles wird mehr oder weniger hingebungsvoll dienend geliebt - in Tugend - Leidenschaft Unwissenheit oder deren Vermischungen.

Je mehr nun das Objekt oder das Subjekt hingebungsvoll dienend geliebt wird - um so lieblicher -interessanter - anziehender erscheint es einem selbst aber auch anderen.

Es ist die "Intensität" der liebenden dienenden Hingabe, der Seele, womit sie ein Subjekt oder Objekt für sich selbst und anderen anziehend macht. Sie selbst ist ja ewig - wissende bewusst - glückselig, also unsterblich. In einem gewissen winzigen Potential ist sie auch anziehende - durchdringend - groß - klein - bewusstes Ich Ego Psyche Sein - wissend - materielle Form habend u.s.w.

Doch z.b. wenn ein Schauspieler auf sehr viele Seelen anziehend wirkt, wirkt dieser Schauspieler auf sie alle sehr anziehend. Wenn ein Politiker - Sportler - ein Wissenschaftler - ein Erfinder - ein gläubiger - ein Atheist u.s.w. von vielen anderen Seelen hingebungsvoll dienend geliebt wird wirkt er/sie auf diese sehr anziehend bar vielleicht abstoßend oder nichts sagend auf andre

Warum ist das so ?

Weil diese Subjekte ihre Arbeit (ihr hier auf Erden sein ) so lieben, wie sie sich selbst lieben, mit ihrer ganzen hingebungsvollen dienenden Liebe, die sie ja selbst in aller Ewigkeit sind.

In der Regel haben diese Menschen auch ein bewusstes Gottes Verständnis - entweder in ER/SIE oder ES Verhältnis. Selten sind sie absolut ungläubig.

Bhakti ist am besten zu sehen in seiner beinahe reinen Art und Weise, wenn Kinder geboren werden oder wenn sich zwei Seelen erkennen - also neu verliebt sind - doch was sie erkennen ist nur die Vorhalteweise der reinenn hingebungsvolle dienende Liebe zu einander und wird oft, sofort nach einer weile - nach der körperlichen Vereinigung - missverstanden, weil der andre in seiner menschlichen geistigen und materiellen Art und Weise, der eigenen entsprechen muss .Tut der andre in einem liebes Verhältnis das nicht - gibt es Trennung. Denn beide haben nicht verstanden was sie selbst sind.

Sie Verstehen nicht, das sie selbst die hingebungsvolle dienende liebe personifiziert sind - das sie ewig bewusst wissend glückselig sind. Wenn es beide wüssten, wie könnten sie sich wieder trennen - es sei denn, das der eine etwas tut, was nicht für diesen hingebungsvoll dienend lieb ist - ihn also auch mit hinunter zieht in das : wenn ich dir etwas gebe musst du mir auch etwas geben -. Lässt er/sie sich hin unterziehen auf dieses Ich - egoistische Prinzip -- wird derjenige der hinunter gezogen hat, seinen Respekt - besser Akzept - vor den andren verlieren und wenn das so weiter geht verliert auch der andre der hinunter gezogen worden ist - sich hinunter ziehen lassen hat seinen Respekt - besser Akzept vor diesem verlieren - die Trennung ist dann irgend wann vorprogrammiert..

Dafür ist das falsche Ich - Ego Psyche Prinzip verantwortlich - denn die reine Seele das winzige Fraktal Gottes bekommt beim Eintritt ins Universum dieses erste falsche Ich Ego Prinzip Paket über gezogen. Der Menschenkörper enthält aber zwei falsche Ich Ego Psyche Systeme - das erste vom Eintritt in Universum und das zweite als Ich Ego Psyche Mensch .

Das erste ist das Unterbewusstsein und das zweite ist das menschliche Bewusstsein das über dem Unterbewusstsein als primäres "Ich Ego" wahrgenommen wird.

Das worum es nun geht, ist, das das untere höhere Ich Ego Psyche Bewusstsein mit ihren Informationen, das über ihr im Moment dominierende liegende menschliche Ich Ego Psyche Bewusstsein kontaktiert und diesem langsam schonend beibringt wer es ist, wer es selbst ist, wer die Seele ist, und wer Gott ist.

Ohne die hingebungsvolle dienende liebe in Person - der Seele - währen diese beiden ich ego Psyche Prinzipien - Aspekte nicht lebensfähig und somit würde der Körper nicht bewusst lebendig sein. Wenn das Ich Ego Psyche Prinzip schaden erleidet, kennen wir das als unwohl sein - schlechte Stimmung - Depression - Neurose - Fobie - Schizophren - Geisteskrank - Multihandikap - ist überall zu sehen und zu fühlen.

Die hingebungsvolle dienende Liebe Bhakti - die Seele selbst - ist nur in ihrem absoluten Sein - wenn sie sich selbst vollkommen in das Alles ewige Allumfassende - Allanziehende - Allglückselige bewusst wissende und immaterielle Form habende Sein - dem Ursprung - Gott Sri Sri Sri Radha Krishna Rama einbringen kann.

Das kann sie aber nur, wenn sie Schale für Schale, ihre eigenen Anhaftung an die materielle feine und grobe Geist Welt, alle Objekte und Subjekte hier im Universum abstreift. Das heißt nicht das sie sie umbringen soll, sondern das sie sich darüber im klaren ist, es realisiert - es als Tatsache erfasst hat - das das zwischenzeitliche erscheinen dieser Objekte und Subjekte nicht ewig ist, sondern nur zeitweilig, also Illusion ist.

Das das investieren der eignen hingebungsvollen dienenden Liebe in diese Objekte und Subjekte sowohl als auch positive und negative Effekte für ihre - der Seele - hingebungsvolle dienende Liebe in der Zukunft haben kann. (Reinkarnation)

Das einzige was alle hier im Universum gemeinsam haben, ist ihre individuelle dienende hingebungsvolle Liebe Bhakti, also sich - die Seele selbst. Wir die Seelen sind erst wieder vollkommen von geistiger und materieller feiner und grober Materie rein, wenn wir uns tatsächlich wieder als Bhakti = individuelles liebendes hingebungsvolles vollkommenes SEIN des Ursprungs Erkannt haben.

Das ist in unserer Zeit, dem Kali Yuga - bedeutet Zeitalter des Streiten und der Heuchelei - durch den vor 500 Jahren eingegebenen Namen des Ursprungs - Sri Krishna - sehr erleichtert worden - kein Feueropfer, kein Menschen oder Tieropfer kein Opfer zu den Halbgöttern oder Dämonen (fälschlicherweise werden sie als Götter verehrt) - Ritual opfer - nichts von all dem ist Notwendig um mit dem Ursprung in Kontakt zu treten, um die Millionen Billionen von Untaten, die fast eine jede Seele die letzten 150 Billionen Jahre hier im Universum vollbracht hat, zu zertrümmern, als das sie den Namen des Ursprung selbst Sri Krishna - Radha (Hare) - Krishna - Rama hingebungsvolle dienende liebend sagt ohne Hintergedanken denkt - sagt - singt - chantet.

Jeder Gläubige und Ungläubig kann diesen Namen denken-sagen-singen-chanten, ohne seine Religion oder seine Konfession aufgeben zu müssen.Dieser Name ist nicht verschieden vom Ursprung, er ist der Ursprung selbst, also hat dieser Name alles was den Ursprung ausmacht. In erster Linie ist der Ursprung alles umfassend hingebungsvoll dienend liebend "BHAKTI PREMA - HINGEBUNGSVOLLE DIENENDE LIEBE"

Ich hoffe das da einige fragen kommen.

Hari Bol
liebe grüsse
Bhakta Ulrich


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

387 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden