Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Undenheim bei Mainz: Unbekannte Tote gefunden.

66 Beiträge, Schlüsselwörter: Frau, Leiche, Frauenleiche, Verbrannt, Mainz, Schornsheim, Undenheim, Feldweg

Undenheim bei Mainz: Unbekannte Tote gefunden.

24.07.2014 um 22:23
@spökenkiekerin
Wieder einmal vielen Dank für den aktuellen Bericht!

Ich hoffe irgendwo - auch, wenn ich die Beteiligten des Falles nicht kenne - das der mutmaßliche Täter ordentlich verurteilt werden wird, sollte das Gericht von der Schuld überzeugt sein.
Es ist schade, daß hier in diesem Fall keine User zugegen waren, die am Prozeß teilnehmen konnten, da ich glaube, die in den diversen Artikeln erwähnten Aussagen, waren sicher nur die Spitze des Eisberges oder aber wir hätten evt. ein runderes Bild gehabt.
Die bisherigen Artikel jedenfalls verschlagen mir regelmäßig die Sprache und ich vermag nicht auszudenken, wie es für die Angehörigen gewesen sein muß und immer noch ist.
Furchtbar.


melden
Anzeige

Undenheim bei Mainz: Unbekannte Tote gefunden.

24.07.2014 um 23:18
Ganz schauderhaft, dass das in meinem Nachbarort passiert ist.
Hier noch ein Artikel:

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/oppenheim/vg-rhein-selz/undenheim/undenheimer-mordprozess-staatsanwaltschaft-pl...


melden

Undenheim bei Mainz: Unbekannte Tote gefunden.

31.07.2014 um 13:19
@ARWEN1976
Gerne :)
Somit kommt mein letzter aktueller Bericht im Fall Undenheim.
Das Urteil ist gefallen.


melden

Undenheim bei Mainz: Unbekannte Tote gefunden.

31.07.2014 um 13:22
http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/oppenheim/vg-rhein-selz/undenheim/urteil-im-mordfall-undenheim-lebenslaengliche...


Undenheim 31.07.2014
Urteil im Mordfall Undenheim: Lebenslängliche Haft für Emmanuel K.
Von Reinhard Breidenbach

KAISERSLAUTERN - Lebenslängliche Haft für den Angeklagten Emmanuel K. (28) wegen Mordes und wegen eines Schwangerschaftsabbruchs im besonders schweren Fall, aber keine über diese Vorwürfe noch hinausgehende besondere Schwere der Schuld - so lautete das Urteil des Landgerichts Kaiserslautern im sogenannten Undenheimer Mordfall.


Heißt: Der Angeklagte kann schon nach 15 Jahren auf Bewährung freikommen.

Auf einem Feldweg in der Nähe der rheinhessischen Gemeinde Undenheim war im Februar dieses Jahres die verkohlte Leiche der 25-jährigen Susanne M. gefunden worden. Die junge Frau, Ex-Geliebte des K., stammte aus Ginsheim-Gustavsburg. Sie war zum Zeitpunkt ihres Todes schwanger; auch der Fötus verbrannte. Susanne M. war nach Aussage von Gutachtern erstickt worden. K. hatte während des Prozesses nichts zu den Vorwürfen gesagt, sondern durchweg geschwiegen.


Nach Überzeugung des Gerichts ermordete K. Susanne M. nach vorheriger Planung am Abend des 10. Februar 2014 auf einem Parkplatz im pfälzischen Rockenhausen in deren Auto. „Die Kammer hat keinerlei Zweifel, dass der Angeklagte die Tat begangen hat“, so der Vorsitzende Richter Alexander Schwarz. Somit stellt sich der Tatverlauf so dar: K. verabredete sich mit Susanne M. für den Abend des 10. Februar auf dem abgelegenen Parkplatz. M. erwartete eine Aussprache.

Nicht der Vater des Kindes

K. war laut genetischer Tests nicht der Vater von M.s ungeborenem Kind, was ihm aber offenbar nicht unzweifelhaft klar war. Er wollte das Kind nicht, mehrfach sprach er von dem „Drecksding“ und meinte damit den Fötus. K. unterhielt zudem offenbar stets sexuelle Beziehungen zu mehreren Frauen. Einer von ihr hatte Susanne M. erzählt, sie sei von K. schwanger, woraufhin jene dem K. drohte, jede Beziehung zu ihm abzubrechen.

An jenem 10. Februar sei die Situation kulminiert, so das Gericht. K. habe sein Opfer gezielt auf den abgelegenen Parkplatz gelockt; Susanne M. sei arg- und wehrlos gewesen. Aufgrund von Handy-Ortungen, Spuren und rekonstruierten WhatsApp-Botschaften sei erwiesen, dass sich K. eigens Benzin kaufte, um den Leichnam der M. am 11. Februar nach Undenheim zu bringen und dort anzuzünden. Auch habe er davor schon dafür gesorgt, dass ihn ein Freund, der ansonsten nichts wusste, später von Mainz aus wieder zurück in die Pfalz bringen würde. Handy und Schlüssel der getöteten M. wurden in später K.s Spind gefunden.

Ein Mordmerkmal: Heimtücke

Weil K. es darauf abgesehen hatte, sein arg- und wehrloses Opfer an einem abgelegenen Ort zu treffen, ist laut Gericht das Mordmerkmal der Heimtücke erfüllt. Das zweite Mordmerkmal laut Gericht: Mit der Tötungshandlung habe K. einen besonders schweren Schwangerschaftsabbruch „ermöglicht“, genauer: herbeigeführt. Dass er nicht der Vater des ungeborenen Kindes war, spiele dabei keine rechtliche Rolle, so die Richter.

Eine Tötungshandlung wird nur dann als Mord klassifiziert und dann zwingend mit lebenslänglich geahndet, wenn mindestens eines der im Gesetz genannten Mordmerkmale gegeben ist.
Die Strafe lebenslänglich heißt andererseits konkret, dass ein Verurteilter laut Gesetz schon nach 15 Jahren Haft auf Bewährung freikommen kann. Diese vorzeitige Freilassung schon nach 15 Jahren ist ausgeschlossen, wenn ein Gericht eine besondere Schwere der Schuld erkennt. Die ist beispielsweise dann gegeben, wenn mehrere Menschen ermordet wurden oder wenn der Täter ganz besonders grausam vorging. Die Kammer habe diesen Aspekt genau geprüft, so der Vorsitzende Richter, dann jedoch entschieden, es liege keine über die ohnehin gegebenen Mordumstände hinausreichende besondere Schwere der Schuld vor.

Richter: Beziehungstat

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer vor einer Woche dagegen erklärt, es liege sehr wohl eine besonders schwere Schuld vor: K. habe aus „ungehemmter Eigensucht“ gehandelt. Er habe sein früheres Leben mit mehreren sexuellen Beziehungen fortsetzen wollen, dabei sei ihm nun Susanne M. in die Quere gekommen. Das Gericht stellte nicht in Abrede, dass „ungehemmte Eigensucht“ bei K. vorliegen könne, „aber dieser Aspekt hat bei der Tat nicht im Vordergrund gestanden“, so der Vorsitzende Richter Schwarz. Die Feststellung einer besonderen Schwere der Schuld müsse restriktiv, zurückhaltend gehandhabt werden, so Schwarz. Im vorliegenden Fall handele es sich um eine Beziehungstat, was in aller Regel schon für sich genommen gegen das Vorliegen einer besonderen Schwere der Schuld spreche. Zugunsten des Angeklagten spreche, dass er in einer eskalierenden Lage handelte und auch, dass er nicht vorbestraft ist, so das Gericht
.
Die Mutter der getöteten Susanne M. nahm als Nebenklägerin am Prozess teil. Sie wollte keinen Kommentar zu dem Urteil abgeben. Der Angeklagte stand nach Prozessende mit Tränen in den Augen mit Verwandten zusammen - und hielt Händchen mit eine jungen Frau.

Staatsanwaltschaft und Verteidigung mochten zunächst keine Erklärung darüber abgeben, ob sie das Urteil akzeptieren oder beim Bundesgerichtshof Revision einlegen.


melden

Undenheim bei Mainz: Unbekannte Tote gefunden.

31.07.2014 um 13:59
@spökenkiekerin
Danke für Deinen letzten Bericht.
R.I.P. Susanne und der Verurteilte hält Händchen......


melden

Undenheim bei Mainz: Unbekannte Tote gefunden.

07.08.2014 um 07:56
http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/oppenheim/vg-rhein-selz/undenheim/nach-urteil-im-mordfall-undenheim-verteidiger...


Undenheim 07.08.2014
Nach Urteil im Mordfall Undenheim: Verteidiger legt Revision ein

KAISERSLAUTERN - Im Kaiserslauterer Prozess um den sogenannten Undenheimer Mord an einer schwangeren Frau aus Ginsheim-Gustavsburg hat der Verteidiger des Angeklagten Revision eingelegt. Das sagte ein Sprecher des Landgerichts auf Anfrage. Der 28-Jährige war am Donnerstag vergangener Woche zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Mann seine Freundin aus Ginsheim-Gustavsburg im Februar auf einem Parkplatz in Rockenhausen in ihrem Wagen erstickte, weil er das Kind nicht wollte. Anschließend hat er die Leiche der 25 Jahre alten Frau in deren Wagen nach Undenheim gefahren, wo er sie mit Benzin übergoss und anzündete. Das Kind stammte nicht von ihm, wie sich inzwischen herausgestellt hat. Die Verteidigung hatte auf Totschlag plädiert. Der Mann hatte während des Prozesses geschwiegen.

Eine Begründung der Revision habe das Gericht noch nicht, sagte der Sprecher. Die Frist dafür beginne erst, wenn das schriftliche Urteil vorliege, womit im September zu rechnen sei. Dann gehe die Akte zum Bundesgerichtshof, der prüfe, ob die Revision berechtigt sei und das Urteil Rechtsfehler enthalte. Gegebenenfalls könne er das Urteil ganz oder teilweise aufheben und den Fall an das Gericht zurückverweisen.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

152 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Baby-Mörderin526 Beiträge