Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Bischof kritisiert Ethikunterricht

57 Beiträge, Schlüsselwörter: Kirche, Freiheit, Ethik, Religionsfreiheit, Religion. Staat
The.Secret
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bischof kritisiert Ethikunterricht

13.04.2009 um 05:17
@hollawaldfee
Wenn die betroffenen Christen nicht wollen das man sich über ihren Glauben lustig macht, dann sollen sie sich einen Glauben suchen der es den Mitmenschen schwerer gestaltet. Zawaen hat nichts gesagt was nicht der Wahrheit entspricht! Wenn jemand glaubt das man in die Hölle kommt weil man nicht Jesus Christus als "Erlöser" annimmt und das durch eine Erbsünde begründet, die darin besteht das die ersten Menschen die vor 6000 Jahren von Gott aus Erde erschaffen wurden (naja Eva entstand genaugenommen aus Adams Rippe... wie zum Teufel ist das möglich? o_O) von irgendeinem doofen Apfel gegessen haben dann aus dem Paradies verbannt wurden und wir seid dem verflucht sind. Wir alle sind selbstverständlich auch Produkte von Inzucht... zweimal genaugenommen. Ein weiteres mal soweit ich weiß wegen dieser Noahgeschichte...
Jetzt wundern sich manche Christen warum man über diese nun Witze macht und sie ordentlich durch den Kakao zieht, vorallem Diejenigen die Anderen noch ihren absurden Glauben aufzwingen wollen, das sind mir die Liebsten! Ne unsere Christen sollen nicht so empfindlich sein, wenn ich mir einen Bullshit ausdenke (Die Welt wird von einer Zahnbürste regiert und jeder der sich nicht die Zähne nach jedem Essen putzt kommt in die Karieshölle.) muss ich auch damit rechnen das mir die Leute blöd kommen. Ne nur weil Schwachsinn kollektiv ist heißt das nicht das dieser mehr Berechtigung hat als ein einzeln Praktizierter von einem Mann in der Gummizelle. Das gilt für das Christentum genauso wie für den Islam!


melden
Anzeige
The.Secret
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bischof kritisiert Ethikunterricht

13.04.2009 um 05:18
@hollawaldfee
hollawaldfee schrieb:gut dementsprechend werd ich mich jetzt auch in islam threads verhalten.
Übrigens ist das eine kindische Trotzreaktion. Bist du noch in der Pubertät oder so?


melden
hollawaldfee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bischof kritisiert Ethikunterricht

13.04.2009 um 05:22
@The.Secret

nur mal so nebenbei ich bin kein praktizierender Christ , d.h hab eine Kirche das letzte mal vor 10 jahren von Innen gesehen ...

von daher ist es mir eigentlich egal was die darüber sagen .. nur einseitigkeit kann ich nicht ab .

du brauchst mir auch die Bibelgeschichte nicht zu erklären ich kenne sie und nehme sie nicht wörtlich ...

und NOCHMAL nicht WAS er gesagt stört mich sondern WIE ...


ich hab feierabend

gute nacht


melden
The.Secret
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bischof kritisiert Ethikunterricht

13.04.2009 um 05:39
Wenn du der Meinung bist das es einseitig abläuft ist das in Ordnung. Nur dieses "Wenn ihr das mit den Christen macht dann mach ich es mit den Moslems" halte ich für sehr unabgebracht.


melden
warneverends
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bischof kritisiert Ethikunterricht

13.04.2009 um 05:41
@hollawaldfee



Sag mal.. über was beschwerst du dich eigentlich ? Willst du uns hier veräppeln ? Niemand hat etwas gesagt, weswegen hier jetzt einer Pipi in den Augen bekommen müsste.
hollawaldfee schrieb:gut dementsprechend werd ich mich jetzt auch in islam threads verhalten.
Sehr erwachsen von dir.
Wie du mir, so ich dir oder wie ist das jetzt ?

oder Auge für Auge und Zahn für Zahn ?

Als Christ müsstest du dann ja das hier auch wissen:

Ich aber sage euch: Leistet dem, der euch etwas Böses antut, keinen Widerstand,
sondern wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin.“

Aber ich habe gerade gelesen, dass du kein "praktizierender" Christ bist. ( Muss man einen Glauben praktizieren ? Und ich dachte einen Glauben hat man, man ist davon überzeugt, dafür bräuchte man keine Steinwende mit buntem Glas und einem Auserwähltem der für Gott spricht. Wenn Gott sprechen will, dann wird er es selbst tun und nicht irgend einen für sich sprechen lassen, der nicht von IHM SELBST auserwählt wurde.

Also was regst du dich auf ? zumal es nichts zum Aufregen gibt ?


melden
Koriander
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bischof kritisiert Ethikunterricht

13.04.2009 um 06:07
@The.Secret
The.Secret schrieb:"nur weil Schwachsinn kollektiv ist heißt das nicht das dieser mehr Berechtigung hat als ein einzeln Praktizierter von einem Mann in der Gummizelle"
Sehr gut.

Wenn er in freier, geheimer Wahl gewählt wurde, dann wohl, dann ist er legal. Legitim ist er dann für mich , - in meiner persönlichen "Gummizelle" - aber nicht.
Da hocke ich schon seit Jahren und habe mir zeitweise überlegt, einen Gummfisch an ein Plastikkreuz zu nageln und das Kunstwerk irgendwo am Strand von Koh Samui aufzustellen. Würde vielleicht die Angel sparen, wenn dann ein Siebtel der Fischpopulation angeschwommen käme. Aber das hätte tatsächlich wohl keinen Fisch gelockt. Die schwimmen mit beiden Flossen im Wasser, meistens. Fische können Schweine sein.

Aber was soll so ein Bischof auch anderes machen, als Ethikunterricht zu kritisieren. So etwas kann ja an jeglichem Aberglauben und Spuk rütteln.


melden

Bischof kritisiert Ethikunterricht

13.04.2009 um 07:22
Man sollte dazu schreiben das die in Berlin doch bald ne Abstimmung haben !

"Wollt Ihr das eure Kinder zwangsweise Religionsunterricht bekommen, sofern die Eltern es wollen ?"


melden
algabal
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bischof kritisiert Ethikunterricht

13.04.2009 um 10:33
@all

Die Problematik, die ich in den Äußerungen des Bischofs sehe, ist nicht allein die Bestimmung über den Religionsunterricht, sondern das Problem der Deutungshoheit.

Natürlich hat der Bischof recht, wenn er sagt, daß die Deutungshoheit über die Lehren des christlichen Glaubens bei der Kirche liegt (egal welche Kirche). Auf der anderen Seite müßte er aber auch wissen, daß die Bildungspolitik allein Sache der Länder ist. Hier hat keine der Religionen irgendein direktes Mitspracherecht. Oder anders gesagt, die Bildungspolitik unterliegt der Deutungshoheit der Länder, nicht der Kirche. Dementsprechend hat sich auch kein theologischer Vertreter in die Gestaltung einzumischen, da er dann hier wieder seine Kompetenzen überschreitet.
Ein weiteres Problem dabei ist die im GG verbriefte Religionsfreiheit, die eben auch mit beinhaltet, daß der Staat keine der Religionen ein Vorrecht einräumen darf.

Ich denke, konsequenterweise man müßte aus dieser Position heraus jeglichen religiösen Unterricht von der Schule nehmen.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bischof kritisiert Ethikunterricht

13.04.2009 um 11:13
Sehe ich ähnlich. Das Problem ist aber noch weitaus größer. Zum einen gibt es zwar noch immer gewisse Hoheitsrechte, aber ich finde dass sie allesamt mal grundsätzlich überdacht werden sollten. Hoheitsrechte sind nichts anderes als Machtbefugnisse. Es geht mal wieder um die Macht der Kirche und nichts anderes ! Sie hat ohnehin ja in den letzten Jahrhunderten immer mehr an Macht eingebüßt - Um diesem Trend entgegenzuwirken, darum geht es.

Es gab auch mal ein Hoheitsrecht, dass Laien verbot, überhaupt in der Hl. Schrift zu lesen. Den Menschen das Wort Gottes vorzuenthalten, wenn man so will. Warum eigentlich? Auch dieses Hoheitsrecht, eine biblische Deutung stehe alleine der Kirche zu finde ich anmaßend ! Das hieße im Klartext, dass ich als kleiner Laienchrist mir nicht einmal eigene Gedanken über die Bibelworte machen dürfte, mich nichteinmal selber fragen dürfte: Was könnte damit wohl gemeint sein? Und warum soll ich das nicht?

Deuten und Auslegen kann zwar nicht jeder, aber an sich steht es doch jedem frei, sich seine eigenen Gedanken über das Wort Gottes zu machen? Die eigentliche Frage ist aber, welche ist die richtige und wahre Auslegung der Schrift? - Und dieses Recht, beansprucht für sich die Kirche. Und damit geht es mal wieder um die Macht der Kirche.

Ich persönlich finde Etikunterricht gar nicht so schlecht, ich bin aber auch ein Befürworter des Religionsunterrichtes. Eine zunehmende Verdrängung des Lehrfaches Religion bedeutet aber eben auch wieder eine Art Machtverlust für die Kirche und ein Verlust an Einfluss. Das ist der eigentliche Punkt.

Bildung ist Ländersache, aber das ist eine interne Regelung. Die kann man auch ändern. In gewisser Weise ist auch das Zentralabitur eine darüber hinausgehende Neuerung, die an sich diese Regel schon aufhebt. Denn inzwischen können eben nicht mehr die Länder im einzelnen selbst ihre Abiturprüfungen bestimmen und beschließen.

Bildung ist aber ganz sicher keine Kirchensache und schon gar nicht alleinig Sache der Kirche. Das war früher so, wo es überhaupt keine Schulen gab, zumindest nicht von Seiten des Staates, sondern wer Bildung genießen wollte, dem blieb gar nichts anderes übrig als zB. ins Kloster zu gehen. Da bekam man Bildung, aber das war damals gar nicht anders möglich.

Ziemlich gut aufgeräumt hat hier das deutsche Kaiserreich und der Preusse, wenn man so will. Und zum Leidwesen der Kirche, die Bildung selbst in die Hand genommen. Gut so, sage ich auch. Bildung ist heute keine reine Kirchenangelegenheit mehr, soll sie auch nicht sein. Aber das Recht, innerhalb von dem was an Bildungsangeboten vorhanden ist, möchte ich nicht, dass die Kirche völlig davon ausgeschlossen wäre. Sie kann Bestandteil dessen sein, kann auch eigene Bildungseinrichtungen betreiben, aber sie darf sie nicht alleine beherrschen. Und ebenso darf auch der Staat nicht völlig alleine bestimmen, ob nun Religionsunterricht erteilt wird oder nicht. Das möchte ich auch von den Eltern, die ihre Kinder in die Schule schicken, mitbestimmt wissen.

Ich möchte einfach generell, dass der Bürger an sich mehr Einfluss und Mitbestimmung in Punkto Politik bekommt, auch im Punkt Bildungspolitik. Es geht wie ich schon beschrieben habe in erster Linie um Macht - Und die hätte ich gerne, so wie es im GG verankert ist, vom Volke ausgehend, auch in der Bildungspolitik und nicht von oben herab diktiert, weder vom Staat alleine, noch von der Kirche, sondern von denen, die davon unmittelbar betroffen sind, das sind die Lehrer, die Eltern und die Schüler.


melden

Bischof kritisiert Ethikunterricht

13.04.2009 um 12:28
>>Was bringt Schülern der Religionsunterricht ?

Mehr Zeit um Hausaufgaben zu machen :)


melden
metz.ger
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bischof kritisiert Ethikunterricht

13.04.2009 um 13:28
Ethik(-unterricht) kann keinen ganzheitlich sinnstiftenden Bekenntniskult ersetzen.
Mit dem wegfallenden Interesse an solchen Angebote zerfällt eines der letzten Bastionen kultureller Indoktrination und räumt das Spielfeld für "sinnlose" Ausbildung und zusammenhanglosem "Wissen". Und am Ende wundern sich wieder alle ... schade nur, daß man nicht mehr die Ursachen erkennen wird :)


melden
algabal
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bischof kritisiert Ethikunterricht

13.04.2009 um 18:06
@metz.ger

Ich sehe nicht ganz, daß ein Bekenntniskult, wie du es nennst, wirklich sinnstiftend ist. Dazu fallen mir zu viele Negativbeispiele ein.

Auch kann man ganz ohne Glaubensbekenntnis durchaus sein Schaffen und Leben mit Sinn erfüllen. Also ist auch dieses nicht zwingend notwendig.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bischof kritisiert Ethikunterricht

14.04.2009 um 17:29
Naja dann ist Mathe, Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Politik, Wirtschaftslehre, Geographie, Biologie, Chemie, Physik, Philosophie, Ethik, Musik, Kunst, Sport usw... auch nicht unbedingt notwendig. Man kann durchaus sein Schaffen und Leben auch anders mit Sinn erfüllen. Also sind alle diese Fächer nicht zwingend notwendig. Von mir aus kann man Schule dann auch gleich ganz abschaffen LOL


melden
algabal
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bischof kritisiert Ethikunterricht

14.04.2009 um 17:55
Im Gegensatz zur Religion gibt es bei den meisten Fächern kein Versprechen in Richtung einer Sinnhaftigkeit. Es gibt einen Grund aus dem sie sich rechtfertigen lassen, aber von einem Sinn ist dort nicht die Rede. ;)


melden

Bischof kritisiert Ethikunterricht

14.04.2009 um 17:55
Religionsunterricht NACHMITTAGs auf Freiwilliger Basis !!!
In der Schule ETHIK ich habe im Religionsunterricht nichts über Moral/Nächsten Liebe und Co. gelernt


melden
Anzeige

Bischof kritisiert Ethikunterricht

22.01.2015 um 16:36
Sicher geht es um einen Machtkampf.

Aber dahinter steckt doch auch die Frage, welchen Wert man der Religion zumisst:

z. B.

- Vermittler(in) einer wahren Weltanschauung
- moralische Aufbesserung
- Bereicherungsveranstaltung (materialistisch)
- Netzwerk (soziologisch/materialistisch)
- Verein mit Sinn für historische Gewandung (ästhetisch)


Aus meiner Sicht gelten zentral die Punkte 3, 4 und 5! :D


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

173 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt