Astronomie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Amateur-Astronomie-Thread

2.078 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Planet, Astronomie, Stern ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Amateur-Astronomie-Thread

22.12.2015 um 23:49
@abc997
Diese Okulare usw. sind doch mit Teleskop mit dabei, die muss ich doch nicht extra kaufen, oder? :D

ok, irgendwie habe ich mir also viel zu einfach vorgestellt, fail :D
Zitat von abc997abc997 schrieb:Wieviel Ahnung hast du eigentlich von Astronomie? Kennst du die Sternbilder bzw. kannst du dich am Himmel orientieren? Wie sicher bist du dir, das du dann auch dabei bleibst und dein Geld dann nicht in der Ecke steht und verstaubt?
Kenne mich nicht wirklich aus, bin ja ein Neuling :D und nein, kann mich da nicht wirklich orientieren, noch nicht :D
hmm naja, sollte ich dann später ne eigene Wohnung und vor allem ne Terasse haben dann werde ich schon wissen wo ich stehe, aber auch jetzt will ich mich schon gut informieren. Ich dachte auch an ein Mikroskop, aber für Mikro- und Teleskop müsste ich dann echt Kredit aufnehmen, weil ich dann nicht mit weniger als 10000€ auskommen würde.

ich gucke mir mal Dobsonteleskope an. Habe mir auch einige Newtons angeguckt, was ich aber nicht verstehe ist, dass die Dinger von denen die weniger als 200mm Öffnungen haben teurer sind als einige über 200mm von anderen Marken.


1x zitiertmelden

Der Amateur-Astronomie-Thread

23.12.2015 um 09:59
@Venom

Also für den Astrofotografieeinstieg sind alle von Dir genannten Teleskope und Montierungen die denkbar schlechteste Wahl.

Weiterhin wirst Du mit diesen Brennweitemonstern auch keine Galaxien visuell aus der Stadt heraus sehen können.
Aus der Stadt heraus wird das ohnehin sehr schwierig, weil sie einfach vom Stadtlicht überstrahlt werden.

Damit kannst Du Dir das Zentrum der Andromedagalaxie und das Zentrum vom Orionnebel von Deinem Standort aus ansehen.
Planeten und Mond gehen mit diesen Teleskopen sehr gut.

Für die Astrofotografie ist die Montierung das wichtigste Ausrüstungsstück.
Sie muß stabil sein und einen Autoguideranschluß haben.
Für längere Belichtungen ist Autoguiding ein Muß.

Die von Dir genannten Astrokameras sind für den Anfang auch nicht besonders geeignet.
Es sind beides Farbkameras, mit denen Du die Vorteile einer CCD gegenüber einer DSLR verschenkst.
Die Starlight Xpress Kamera Trius SX-825 USB Hub Color geht für Deepsky, die ZWO Kamera ASI 185 MCC Color
ist eine Planetenkamera.

Eine DSLR ist für den Einstieg wesentlich einfacher.

Für den Einstieg in die Astrofotografie ist eine geringe Brennweite zielführender.
Mit dem C11 bin ich schier verzweifelt.
Selbst Heute benutze ich es sehr ungern, weil es wahnsinnig schwierig ist damit vernünftige Aufnahmen hin zu bekommen.
Weiterhin ist es sehr anfällig für Tubusseeing, was wiederum alle Details bei langbelichteten Aufnahmen zunichte macht.

Erst als ich 600mm Brennweite und Autoguiding verwendet habe, stellten sich erste Erfolge ein.

Aus diesen Erfahrungen heraus würde ich jedem Beginner in der Astrofotografie zur Nutzung von für die Astrofotografie geeigneten Objektiven raten.
Bei Brennweiten unter 100mm kann man mit einer guten Montierung Aufnahmen bis zu 4-6 Minuten machen, ohne daß man Autoguiding benötigt.

Sollte es unbedingt mehr Brennweite sein, nicht mehr als 1000mm!
In Frage kämen Newtonteleskope oder Refraktoren.
Wobei farbreine Refraktoren im Vergleich zu Newtonteleskopen extrem teuer und lichtschwächer sind.
Bei Newtonteleskopen sollte man unbedingt beim Kauf darauf hinweisen daß man fotografieren will und auch die Kamera angeben.
Es kann sonst sein, daß man nicht in den Fokus kommt.

Und noch ein Hinweis aus meiner Erfahrung.
Mit Astroshop haben wir extrem schlechte Erfahrungen gemacht.


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

23.12.2015 um 10:11
@Venom

Ich vergaß noch anzumerken, daß die Gabelmontierungen für die Astrofotografie nicht geeignet sind.
Es sei denn Du kaufst eine Polhöhenwiege dazu.

Du brauchst eine parallaktische Montierung.

http://www.teleskop-austria.at/shop/index.php?lng=de&m=2&kod=HEQ5pro&skod= 8&om=Teleskop Montierung

oder

http://www.teleskop-austria.at/shop/index.php?lng=de&m=2&kod=NEQ6pro&skod= 8&om=Teleskop Montierung

oder

http://www.teleskop-austria.at/shop/index.php?lng=de&m=2&kod=AZ-EQ6&skod= 8&om=Teleskop Montierung


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

23.12.2015 um 11:08
@Venom
Zitat von VenomVenom schrieb:Diese Okulare usw. sind doch mit Teleskop mit dabei, die muss ich doch nicht extra kaufen, oder?
1-2 Stk. werden wohl dabei sein. Muss aber nicht. Beobachten kann man damit sicher, aber du sprichst ja von Qualität. Ich sag mal so, wenn du das erste mal durch ein gutes Weitwinkelokular durchgesehen hast willst du kein anderes mehr. Bei mir ist es zumindest so!
Zitat von VenomVenom schrieb:was ich aber nicht verstehe ist, dass die Dinger von denen die weniger als 200mm Öffnungen haben teurer sind als einige über 200mm von anderen Marken.
was sind bei dir andere Marken? Andere Hersteller oder andere Montierung? In der Astrofotografie kann man davon ausgehen, das die Optik (also das Teleskop ansich) das billigste ist, und die Montierung das teuerste. Bei einem Dobson spart man an der Montierung, daher sind die relativ billig. Die andere Geschichte ist natürlich die Spiegelqualität und natürlich das Öffnungsverhältnis. Je besser die Qualität und je schneller der Spiegel desto teurer, weil das einfach schwieriger in der Herstellung ist! Das Glasmaterial hat auch noch einen Einfluss!

Da kannst du mal Spiegel vergleichen: http://www.teleskop-express.de/shop/index.php/cat/c91_Selbstbau-----Optiken---Spiegel--Linsen-.html/page/1


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

23.12.2015 um 13:56
@Venom
mit "schneller Spiegel" meint abc997 das Öffnungsverhältnis des Teleskops, also Durchmesser zu Brennweite, analog zur Blende von Foto-Kameras. f/10 -> langsame, f/4 schnelle Optik. Die Spiegel müssen genauer geschliffen werden, da Bildfehler stärker auffallen.


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

23.12.2015 um 16:04
Komet Catalina konnte ich heute auch beobachten. (Damit ich heuer noch einen sehen)
Mit freiem Auge war er nicht zu sehen aber bereits in einem Fernglas. Allerdings waren die Bedingungen nicht so gut (dünne Wolken und die Lichtglocke einer Stadt in dieser Richtung) Mit dem Teleskop konnte ich dann auch den Ansatz des Plasmaschweifs sehen. Den Staubschweif allerdings nicht.


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

23.12.2015 um 23:27
Ich bin langsam echt verwirrt. Hier heißts diese Teleskope die ich verlinkt habe seien nicht so gut oder seien zumindest nicht so gut für Einsteiger, auf der Webseite heißt es wiederum sie seien gut für Einsteiger, wenn ich mir so einige Foren angucke kommen da auch verschiedene Meinungen :D


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

24.12.2015 um 08:37
@Venom
Die Teleskope sind sicher nicht schlecht!

An deiner Stelle würde ich vielleicht mal versuchen jemanden zu finden bei dem man so ein Teleskop ausprobieren kann. Das hilft dir wahrscheinlich am meisten.


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

24.12.2015 um 12:11
@Venom

Naja. Natürlich schreiben die Verkäufer, daß diese Teleskope gut für Einsteiger sind.

Ich kann Dir nur von meiner Erfahrung berichten. Und die deckt sich mit dem, was viele Hobbyastrofotografen berichten und raten.

Ich kann Dir sehr empfehlen Dich mal mit Tommy Nawratil von Teleskop Austria in Verbindung zu setzen und Dich beraten zu lassen.
Er zählt nicht nur die Vorteile der Produkte auf, sondern auch die Nachteile, was eine Entscheidung auf den Kunden zugeschnittener macht.

Das vermindert die Anzahl der Fehlkäufe und damit Geld zum Fenster rauszuschmeissen enorm.


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

24.12.2015 um 13:20
@Venom

Damit Du Dir mal einen ungefairen Eindruck machen kannst und nicht von falschen Erwartungen enttäuscht wirst.

Hier ein Bild von M101.
So sieht es, wenn es gut läuft im Okular aus.

Beitrag von bennamucki (Seite 15)

Dann das beste, mögliche Foto von M51 mit EOS600D und C11 ohne Autoguiding.
Zum Einsatz kam noch ein Reducer, um die Dunkelkammer von f10 etwas heller zu machen. War dann ungefair f8.
Mit einer durch den Reducer extrem verstärkten Vignettierung.

Beitrag von bennamucki (Seite 10)

Hier meine ersten ernsthafteren Gehversuche.
M81-M82 mit 90/600APO, EQ6 Montierung und Autoguiding.

Beitrag von bennamucki (Seite 12)

M101. Gleiches Equipment wie beim vorherigen Bild aber bereits fast 2 Stunden Belichtungszeit.

Beitrag von bennamucki (Seite 15)

NGC6960. Auch mit dem APO und etwas mehr Belichtungszeit und leichter Verbesserung der EBV.

Beitrag von bennamucki (Seite 25)

M92. Mit C11, EQ6 und Autoguiding. Das erste mal "geglückt", als ich mit dem C11 und Autoguiding rumprobiert habe, nachdem die ersten Versuche kläglich gescheitert waren und ich den ganzen Kram schon in den Rhein werfen wollte.
2 Nächte lang aufgenommen und noch immer kaum was drauf zu sehen. Der M92 ist nämlich noch wesentlich größer und hier nur das Zentrum zu sehen.

Beitrag von bennamucki (Seite 30)

M52. APO, EQ6, Autoguiding.
Das erste mal auch mit PixInsight bearbeitet, sowie 5 Std Belichtungszeit. Da ging es wirklich ernsthaft los und fing an zu laufen. Nach fast einem Jahr Rumquälerei.

Beitrag von bennamucki (Seite 32)

Zum Vergleich, was mit 50mm Brennweite ohne Autoguiding am Anfang machbar ist.

Beitrag von bennamucki (Seite 37)

Die Erfahrung begann sich auszuzahlen. M31. APO, EQ6, Autoguiding, PixInsight, 9,5 Std in 3 Nächten.

Beitrag von bennamucki (Seite 40)

Nun nochmal M51. APO, versuchsweise 2x Barlow, EQ6, Autoguiding, aufgrund zu langer Brennweite und schlechtem Öffnungsverhältnis von f12 viel Dreherei bei der EBV.
War also keine gute Idee, die Barlow zu verwenden. Aber was will man machen, wenn mit dem C11 die Nerven immer wieder blank liegen und man in einer Nacht kein brauchbares Bild zustande bringt.

Beitrag von bennamucki (Seite 45)

Jaja. Es ist ja nicht so, daß man einfach mal ein paar Nächte aufnimmt.
Das Wetter muß auch mitmachen und das wird bei mir in den letzten Jahren immer weniger Möglich.
Deswegen ist dieses M42 Projekt noch immer nicht fertig. Bisher nur 1,5 Std und mir fehlen dazu noch ca. 10 Std.

Beitrag von bennamucki (Seite 46)

Ein gutes Beispiel, was mit einem guten Objektiv, Montierung, Autoguiding geht.
IC410. EF200 Objektiv, EQ6, Autoguiding. 3Std.

Beitrag von bennamucki (Seite 47)

Eine DSLR ist ja für den Alltagsgebrauch gemacht. Der Filter vor dem Sensor so ausgelegt, daß nur die gewünschten Farbspektren durchkommen.
Ha Licht, also das Licht des ionisierten Wasserstoffes, das ein Großteil der Nebel ausmacht wird damit nicht durchgelassen.
Lösung: DSLR modifizieren lassen. Ein anderer Filter wird vor dem Sensor eingebaut.
Es werde Licht!

NGC6888. Einmal unmodifiziert und einmal modifiziert.

Beitrag von bennamucki (Seite 49)

Dann macht auch der Einsatz von Schmalbandfiltern Sinn.
IC1318 Ha Filter. EF200 Objektiv, EQ6 Autoguiding, 12 Std.

Beitrag von bennamucki (Seite 51)

Nach 7 Std Belichtungszeit und viel gesammelter Erfahrung in der EBV werden auch langsam die Bilder besser.
M106, APO, EQ6, Autoguiding.
Trotzdem noch nicht viel zu sehen. Der APO ist einfach zu lichtschwach und die Lichtverschmutzung klaut die feinen Details der umgebenden Staubnebel.

Beitrag von bennamucki (Seite 55)

Einfach mal testweise mit dem C11, ohne Guiding aber auf stabiler EQ6 auf das helle M42 Zentrum.
30sec war maximal möglich pro Aufnahme. Dafür extrem schwierig in der EBV. 2 Jahre Erfahrung bei der EBV zahlen sich langsam aus.

Beitrag von bennamucki (Seite 56)

M33. Mein erstes Langzeitprojekt, an dem ich 2 Jahre belichtet habe, um auf fast 12 Std zu kommen.
Die EBV hat sich dann noch über mehrere Wochen hingezogen.

Beitrag von bennamucki (Seite 67)

Es geht auch nur mit 50mm Objektiv und Kamera auf Fotostativ.
Viele, viele Bilder machen es möglich.

Beitrag von bennamucki (Seite 70)

Auch ein Projekt, daß über 2 Jahre lief und extrem aufwendig war, weil Schmalbandfilter zum Einsatz kamen.
Ef200 Objektiv, EQ6, Autoguiding.
IC1805

Beitrag von bennamucki (Seite 75)

Und so sieht es dann irgendwann mal aus, wenn man Langzeitprojekte verwirklich möchte.

Beitrag von bennamucki (Seite 80)


Das war nun viel Text und Beispiele.
Aber jeder Beginner, so wie auch ich am Anfang, denkt immer, beim Blick durch das Okular eines teuren teleskopes schaut es aus, wie auf Fotos.
Oder man hängt einfach eine Kamera ans Teleskop macht ein-zwei Aufnahmen und hat dann ein Klassebild.

Es ist ein langer, zeitaufwendiger Weg, der viel Geduld und Nerven braucht.

Deswegen, um viel Nerven, Frust und Geld zu sparen, rate ich am Anfang mit einfach zu handhabenden Optiken zu beginnen.
Man macht es sich damit unglaublich viel einfacher den Einstieg zu finden und auch erste Erfolge zu haben.
Das Pferd von hinten aufzuzäumen, Rat nicht hören zu wollen und sich von Händlern teure "Anfängerteleskope" wie das C11 verkaufen zu lassen, kann einem schnell den Boden unter den Füssen wegreissen.

Naja. Letztendlich muß jeder selbst Erfahrungen sammeln. Das war bei mir nicht anders und wird sicherlich bei Jedem so sein.
Wenn mein Rat auch nur einem den Einstieg erleichtert und hilfreich ist, dann freue ich mich schon riesig.


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

24.12.2015 um 14:20
@Venom
Auch ich würde vorschlagen, mal in Deiner "Hauptstadt" (oder im Umkreis) nach einem astronomischen Verein zu suchen, da kriegst Du weitere Information von Gleichgesinnten und kannst bestimmt mal einen Blick durch diverse Teleskope werfen. Benutze doch einfach mal Tante Goggle und suche nach dem Namen deiner Stadt und "astronomischer Verein/Klub" oder "astronomische Vereinigung". Wenn Du dir ein Teleskop mit Goto und azimutaler Montierung wie das Celestron CPC1100 zulegst, solltest Du dir auch für die Astrofotografie Gedanken über eine Polhöhenwiege machen, da gibt es auch schöne Anleitungen im Internet. Ohne die Polhöhenwiege dreht sich bei Langzeitaufnahmen das Bildfeld und du bekommst Kreise statt Sterne. Nächstes Jahr ist in Essen auch wieder am 21. Mai die ATT im Gymnasium am Stoppenberg, da stellen viele Hersteller und Händler aus und du kannst jede Menge Teleskope und Zubehör auch mal anfassen.


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

25.12.2015 um 02:07
@klausbaerbel
Du machst echt schöne Bilder ^^ seit wann ist denn die Astrofotografie dein Hobby wenn ich fragen darf?
Ich werde mich wohl auch persönlich informieren müssen über den Teleskopkauf, ich wohne in Wien und da gibts ja doch so einiges was mir weiterhelfen könnte.

@Cpt_void
ja, wie eben gerade geschrieben, wohne in Wien und habe recherchiert es gibt mindestens einen Verein und auch einen Shop (teleskop-austria.at) ^^ da werde ich mich auch informieren können ^^ und was die Polhöhenwiege angeht...hmm..ich glaube diese Teleskope die mir gefallen brauchen großteils keine Polhöhenwiege.


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

25.12.2015 um 02:08
achja und vielen Dank für eure, alle 3 :D Hilfe, wobei ich bleibe ja hier wir können weiterhin diskutieren, bedanken will ich mich trotzdem :D


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

25.12.2015 um 09:12
@Venom
In Wien gibt es sicher so einiges. Meines Wissens sind die wiener Amateure meistens auf der hohen Wand unterwegs. Da kannst du sicher auch einmal mitfahren.

Übrigens sehenswertes APOD heute: http://apod.nasa.gov/apod/ap151225.html


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

25.12.2015 um 11:44
@Venom

Angefangen hat Alles Ende 2011. Mit einem Iphonefoto vom Mond durchs Okular.
Da wurde mein Ehrgeiz geweckt und ich wollte wissen, ob man das nicht auch besser hinkriegt.
Anfänglich überhaupt nicht. Das Iphonebild konnte ich sehr lange Zeit nicht toppen.

Also wenn Du sogar in Wien wohnst, dann kannst Du ja direkt mal bei Tommy vorbeischauen.
http://www.teleskop-austria.at/shop/

Und Du kannst Dich mal mit den Österreichern kurzschließen und eventuell mit raus fahren oder zu Jemanden nach Hause.

http://www.astronomieforum.at/index.php

@abc997

Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar. Hach herrlich diese GEMA.


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

28.12.2015 um 00:09
Guten Abend zusammen,

ich hab grade Urlaub und hatte zuletzt im Radio gehört das man Saturn und seine Monde (einige) schon mit einem Fernglas beobachten kann.

Jetzt ist die Frage wie man aber Saturn am Nachthimmel finden kann.
Habt ihr Tips?

Vielen Dank schon mal im Voraus.


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

28.12.2015 um 01:38
@SOAK

Ganz einfach geht es mit dem Programm "Stellarium". Einfach mal im Internet suchen. Es ist kostenlos und damit lassen sich praktisch alle Himmelskörper finden. Man kann auch seinen genauen Standpunkt eingeben und hat dann den Nachthimmel, so wie er genau zur echten Zeit ist, angezeigt.

Des weiteren gibt es noch einige Apps für das Smartphone, wo man das Handy einfach in die gewünschte Richtung hält, und es werden einem die Planeten und Sterne angezeigt.

Dazu vielleicht noch seiten wie diese, wo man erkennt ob und wann ein Planet überhaupt sichtbar ist.
http://news.astronomie.info/sky201512/planeten.html?


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

28.12.2015 um 09:38
@SOAK
Saturn sicher nicht, der ist zurzeit eigentlich nicht zu sehen.

Ich denke mal du meinst Jupiter, der befindet sich am Morgenhimmel. Wenn du um 3:00 Richtung Osten ca. 45° hoch siehst, der hellste "Stern" am Himmel. Nicht zu übersehen!


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

30.12.2015 um 20:00
M31 im weiteren Feld.

Aufgenommen mit meiner 100er Makrogurke, weil ich sehen wollte, ob ich per Bildbearbeitung die Farbverschiebung der Sterne ausserhalb des Bildzentrums irgendwie in den Griff bekomme oder ob sich die Farbverschiebung durch fokussieren am Bildrand vermindern lässt.

Mit der Bildbearbeitung geht es soweit, mit dem am Rand fokussieren nicht.

Objektiv ist jetzt erstmal unterwegs zum Objektivdoktor.
Sehr ärgerlich, daß ich da so eine Gurke erwischt habe. Ich hoffe, daß es justierbar ist.

m31 ef100-27122015kn8jwiOriginal anzeigen (1,1 MB)

In voller Auflösung (7mb).
http://www.astrobin.com/full/234901/0/?real=&mod=

Zur Orientierung beschriftet.

m31 ef100-27122015 be4zj94Original anzeigen (1,6 MB)


melden

Der Amateur-Astronomie-Thread

01.01.2016 um 19:32
In der selben Nacht habe ich mit dem 100er Objektiv den Gürtel des Orion kurz aufgenommen, um zu sehen, wie weit das Bildfeld reicht.

Es reicht gut vom Orionnebel, über Flammen und Pferdekopfnebel bis rauf zum M78.

m42 ef100-27122015k3vuz1Original anzeigen (1,0 MB)

Noch beschriftet zur Orientierung.

m42 ef100-27122015 bem7uk0Original anzeigen (1,0 MB)

Um verständlich zu machen, welchen Bildfehler das Objektiv erzeugt und wie es sich bei der Bildbearbeitung mindern lässt eine Animation von einem Ausschnitt der linken unteren Bildecke.

farbverschiebungkorre0duuj


melden