Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wetterstation misst zu hohe werte

42 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Wetter ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wetterstation misst zu hohe werte

09.02.2015 um 15:59
Zitat von DahergelaufenDahergelaufen schrieb:Ist die Station vielleicht irgendwie auf Fahrenheit umgestellt worden? Manchmal gibts ja sowas.
Vielleicht auf die Temperatureinheit der Echsenmenschen, die benutzen aufgrund ihrer Physiologie eine andere Skala als wir.


melden

Wetterstation misst zu hohe werte

20.02.2015 um 09:08
Stop Geo-Engeneering!
Es wird der Zeitpunkt kommen, da werden wir dem gegenüber machtlos sein, weil man gar nicht mehr sieht, was am Himmel passiert, und den Menschen suggeriert wird, dies sei alles normal und keiner der jungen Leute überhaupt noch den Himmel richtig kennt.

NUR NOCH UNSERE GENERATION KANN ETWAS BEWEGEN – sonst kann es zu spät sein..(!)
Heute schon kein Wunder wenn man kaum noch die Sonne sieht?

Der Klimaklempner
Klimaforscher Keith: Mit Schwefel die Erde abkühlen

29.11.2014 | Von Johann Grolle, Boston

Leidet er unter Hybris? Oder hat er nur Spaß daran, Ärger zu kriegen? Der Klimaforscher David Keith will die Erde künstlich abkühlen - mit Schwefelsäure. Wer mit ihm spricht, bekommt ein beklemmendes Gefühl: Der Mann könnte recht haben.

Keith ist Kanadier, Anfang 50, hager, freundlich und naturverbunden - nicht gerade der Typ, der normalerweise Hass auf sich zieht. Und doch findet er massenweise E-Mails in seiner Post, die ihn als "Abschaum" beschimpfen, als "Gefahr für die Menschheit", als "Dr. Strangelove" oder als "gefährlichen Wahnsinnigen". Auch zwei Morddrohungen waren darunter.

Die Anfeindungen richten sich gegen das Forschungsfeld des Kanadiers: Keith ist Geo-Ingenieur, er will eine Technologie entwickeln, mit der sich die Sonneneinstrahlung auf die Erde mindern und so die globale Erwärmung bremsen lässt. Kurzum: Keith hat sich vorgenommen, das Klima unseres Planeten zu reparieren.

Gerade hat der selbst ernannte Klimaklempner von der Harvard University seinen Gegnern neuen Anlass für Empörung gegeben: Keith will mit seinen Experimenten raus aus dem Labor und rein in die Stratosphäre. In der Zeitschrift "Philosophical Transactions of the Royal Society" hat er detaillierte Pläne für einen ersten Eingriff in die Stratosphäre vorgestellt. "Scopex" hat er sein Projekt genannt, kurz für "Stratospheric Controlled Perturbation Experiment".

Schwefelsäure-Experiment könnte Ende 2015 beginnen

Noch, sagt Keith, habe er keinen offiziellen Forschungsantrag gestellt. Aber er sei im Gespräch mit den Behörden. Im günstigsten Fall könne schon Ende 2015 die Arbeit an seinem Stratosphären-Injektor beginnen. Einen Ballon will Keith aufsteigen lassen, um in rund 20 Kilometern Höhe Schwefelsäure zu versprühen. Der Propeller eines solchen Ballons sei ideal geeignet, um die Schwefelwolke gleichmäßig zu verwirbeln. Einen Kilometer lang und etwa hundert Meter im Durchmesser soll die so entstehende Schwade sein.

Solche Schwefelaerosole können Sonnenlicht ins Weltall zurückwerfen und auf diese Weise die Temperatur am Erdboden senken. Diesen Effekt haben Forscher nach Vulkanausbrüchen umfänglich studiert. 17 Millionen Tonnen Schwefelgase schleuderte zum Beispiel der Pinatubo im April 1991 in die Stratosphäre. Die Durchschnittstemperatur auf der Erde sank daraufhin um etwa 0,4 Grad.

So drastisch ist die Wirkung des Schwefels, dass eine Manipulation des Weltklimas durch den Menschen durchaus möglich scheint. Auf gerade einmal eine Milliarde Dollar schätzt Keith die jährlichen Kosten einer Maßnahme, die auf Erden spürbar Wirkung zeigen würde. Für ein Klimareparaturprogramm ist das geradezu lächerlich billig.

Angst vor dem Einstieg ins Geo-Engineering

"Scopex" freilich ist, für geschätzte Kosten von 15 Millionen Dollar, nicht dafür konzipiert, die Erde zu kühlen. Ziel des von Keith vorgeschlagenen Stratosphären-Experiments ist es vielmehr, die möglichen Risiken einer globalen Schwefelkur zu studieren. Gemeinsam mit einem Harvard-Kollegen, dem Atmosphärenchemiker James Anderson, will Keith insbesondere untersuchen, ob die Schwefeltröpfchen den Abbau der Ozonschicht befördern.

Um das chemische Verhalten des Aerosols zu untersuchen, reicht weniger als ein Kilo Schwefelsäure, was etwa der Menge entspricht, die ein Jet binnen einer Minute ausstößt. Ein Schaden für Klima oder Stratosphäre ist auszuschließen.

Trotzdem haben die Harvard-Forscher allen Grund, mit Widerstand zu rechnen. Denn Kritiker fürchten, dass harmlos erscheinende Experimente der weitaus gefährlicheren globalen Manipulation des Klimageschehens, dem sogenannten Geo-Engineering, den Weg ebnen werden. Solche Eingriffe, warnen Keiths Gegner, könnten unabsehbare Katastrophen heraufbeschwören. Grundsätzlich sei es ein Irrweg, der Gefahr durch menschengemachte Treibhausgase zu begegnen, indem man die Atmosphäre noch zusätzlichen Risiken durch Schwefelgase aussetzt.

Vor allem aber befürchten die Kritiker fatale politische Folgen des Geo-Engineering: Jede Hoffnung auf eine erfolgreiche Klimakur werde der Industrie als Rechtfertigung dienen, weiterhin Kohlendioxid in die Luft zu pusten. Denn wer glaubt, das Klimaproblem werde sich schon durch Schwefelgase lösen lassen, sieht keine Not, auf Kohle, Öl und Erdgas zu verzichten.

Klimaklempnerei könnte "Leben auf der Erde auslöschen"

"Ich teile diese Sorge", erklärt Klimaklempner Keith. Auch leugnet er nicht, dass Geo-Engineering gefährlich ist. Zum Leidwesen seiner Mitstreiter erklärte er dem "New Yorker" gegenüber, theoretisch sei diese Technik sogar geeignet, "das Leben auf dem Planeten Erde auszulöschen".

Aber sind diese Bedenken Grund genug, jede Form von Eingriff ins Klima zu ächten? Das, meint Keith, werde sich die Menschheit nicht leisten können. Und es ist möglich, dass er damit recht behält: Die Natur so zu bewahren, wie der Mensch sie vorgefunden hat, mag als hehres Ziel erscheinen. Doch diese unberührte Natur gibt es nicht mehr. Der Mensch hat die Ära des Geo-Engineering längst eröffnet. Er hat die Zusammensetzung der Atmosphäre verändert und mit ihr das Klima. Es wird ihm deshalb nichts anderes übrig bleiben, als die Verantwortung, die er damit auf sich geladen hat, anzunehmen.

"Drastische Einschnitte beim Ausstoß von Kohlendioxid sind sicher nötig", sagt Keith. Doch sei zweifelhaft, ob diese reichen werden. Wenn die Weltwirtschaft die Umstellung auf regenerative Energien einmal vollzogen habe, sei es vielleicht schon zu spät, um verheerende Klimafolgen zu verhüten.

Erwärmung nur ein wenig abbremsen

Einst, sagt Keith, habe auch er es für vermessen gehalten, ein so komplexes System wie das Weltklima manipulieren zu wollen. Denn was, wenn nach einem solchen Eingriff plötzlich der indische Monsun ausbliebe? Wenn sich die Dürre in der Sahelzone unkontrollierbar ausdehnte? Oder ein Super-El-Niño die amerikanische Westküste heimsucht?

Computermodelle, die den Einfluss von Schwefelaerosolen in der Stratosphäre simulieren, haben Keith vom Gegenteil überzeugt. Zu seiner Verblüffung zeigten sie keine bedrohlichen Klimakapriolen. Behutsam angewendet, scheint die Schwefelkur den Planeten in allen Regionen fast gleichmäßig abzukühlen.

Natürlich ist auch Keith klar, dass Klimamodelle irren können. Doch seien die Ergebnisse ermutigend genug, um die Option des Geo-Engineering durch Experimente wie "Scopex" genauer auszuloten. Im Übrigen werde es wie bei jeder Therapie darauf ankommen, die richtige Dosierung zu finden. "Wir sollten nicht versuchen, den vorindustriellen Zustand wiederherzustellen", erklärt Keith. Es könne allenfalls darum gehen, die Erwärmung etwas abzubremsen. "Das würde dem Menschen und der Natur etwas Aufschub geben."

Geo-Engineering
Pro und Contra
Wenn der Klimawandel dramatische Ausnahmen anzunehmen droht, bleibt als letzte Option wohl nur Geo-Engineering, sagen viele Forscher. Entweder man verringert die Sonneneinstrahlung auf der Erde, etwa durch Wolken oder Aerosole. Oder man filtert massenhaft CO2 aus der Atmosphäre und lässt es unter der Erde oder im Meer verschwinden. Doch so gut das auch klingt, Geo-Engineering ist umstritten.

Die einen warnen vor den Risiken und Nebenwirkungen menschlicher Eingriffe, die nur wenig erforscht sind. Die anderen fürchten, Geo-Engineering könnte die Menschheit dazu verleiten, andere Maßnahmen zum Klimaschutz gleich ganz bleiben zu lassen. Möglicherweise lässt sich mit den Eingriffen aber Zeit gewinnen. Geo-Engineering könnte für 10 oder 20 Jahre helfen, den Klimawandel zu bremsen. Um die eigentliche Aufgabe, den CO2-Ausstoß drastisch zu reduzieren, wird die Menschheit jedoch nicht herumkommen.
Mit Aeorosolen das Sonnenlicht dimmen
Ozeane mit Eisen düngen
Sonnenschirme im All
Die Wolken aufhellen
Künstliche Bäume (Air Capture)
Bäume anpflanzen, verbrennen, CO2 auffangen
kore:
Und--vor allem machen was zu machen möglich sein wird. Im Sinne der Menschheit, oder doch wegen evtl militärisch übergeordneter Strategien



melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Wissenschaft: Unwetterwarnungen
Wissenschaft, 96 Beiträge, am 12.05.2017 von Steam
lino am 01.11.2006, Seite: 1 2 3 4 5
96
am 12.05.2017 »
von Steam
Wissenschaft: Die geologisch und kriminologisch sicherste Region?
Wissenschaft, 57 Beiträge, am 09.07.2015 von Rao
Negev am 27.04.2015, Seite: 1 2 3
57
am 09.07.2015 »
von Rao
Wissenschaft: Alle 1000 Jahre das gleiche Wetter
Wissenschaft, 48 Beiträge, am 16.05.2015 von herk
THART am 20.11.2010, Seite: 1 2 3
48
am 16.05.2015 »
von herk
Wissenschaft: 2010 - Steht uns eine neue Eiszeit bevor?
Wissenschaft, 400 Beiträge, am 02.11.2013 von m.shiva
orakel am 12.03.2010, Seite: 1 2 3 4 ... 17 18 19 20
400
am 02.11.2013 »
Wissenschaft: Wettermanipulation? Machbar?
Wissenschaft, 189 Beiträge, am 05.03.2012 von Rumpelstil
Zenit am 09.02.2010, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
189
am 05.03.2012 »