weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

634 Beiträge, Schlüsselwörter: Künstliche Befruchtung, PID
Kältezeit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

28.01.2013 um 09:16
Wenn sich mein Vater und meine Mutter damals für diesen Weg entschieden hätten, würde ich heute gar nicht existieren. Ich wäre wohl "aussortiert" worden.
Da wird mir ganz mulmig bei dem Gedanken. Aber so ist das leider. Der Perfektionismus der Menschheit wird unsere Zöglinge irgendwann in nicht allzu langer Zukunft aus Reagenzgläsern entstehen lassen.

Dann werden noch schnell Augenfarbe, Haarfarbe, Größe und besondere Fähigkeiten definiert und der perfekte (langweilige) Mensch ist geboren.
Halleluja, hoffentlich erleb ich das nicht mehr...


melden
Anzeige
myrna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

28.01.2013 um 15:40
Gerade das Unvollkommene ist es, das unsere Welt bunt macht.

Menschen mit Down-Syndrom z.B. sind so wunderbare Menschen. Ich weiß durch meinen Beruf, dass es nicht immer einfach ist, ein Kind mit einer Behinderung zu haben, aber ich weiß auch, dass man gerade von diesen Menschen sehr viel zurückbekommt und lernen kann. Ich würde auch nicht gerne eine Krankheit weitervererben und würde mir das mit dem Kinder kriegen gründlich überlegen, wenn ich z.B. Erbträgerin für Muskeldystrophie wäre. Aber ein Aussortieren in "taugliche und untaugliche Embryos" lehne ich ab. Aber was ist z.B. mit Krankheiten wie Diabetes? Würde man die auch "aussortieren" obwohl ein Diabetiker heutzutage sehr gut leben kann?

@Kältezeit
Was du schreibst, kann ich ganauso unterschreiben.

Obendrein, wenn es um Behinderung geht, es sind die wenigsten Menschen aufgrund einer Chromosomenanomalie behindert. Viele Behinderungen kann man erst in einem späten Stadium der Schwangerschaft erkennen und noch mehr Behinderungen entstehen während oder nach der Geburt. Was machen wir dann mit diesen Menschen???? Wer, außer dem Betroffenen, kann denn wirklich beurteilen, wie lebenswert ein Leben ist?

Was soll denn in Zukunft alles Aussortiert werden? Z.B. auch die Neigung zu Übergewicht? Dürfen nur noch Kinder mit einen IQ ab 120 zur Welt kommen, die obendrein im musischen Bereich hochbegabt sind? Ich habe einfach Angst, dass es eines Tages so weit geht, dass man sich Kinder wie im Katalog aussuchen kann, eine Horrorvorstellung! Ich habe wunderbare Kinder, nein nicht perfekt, aber liebenswert und sie sind ein Geschenk, das ich so annehme, wie ich es bekommen habe. Mir war es egal ob Junge oder Mädchen, blond, dunkel oder rothaarig, blauäugig oder mit dunklen Augen. Es sind meine Kinder und die von dem Mann, mit dem ich Kinder haben wollte. Sie sind einzigartig und ich liebe sie so, wie sie sind.

Übrigens eine künstliche Befruchtung ist auch nicht unbedingt so angenehm. Mal abgesehen davon, dass die natürliche Methode mehr Spaß macht, ;-) ist sie bestimmt eine gute Möglichkeit für Paare, die auf dem natürlichen Weg keine Kinder bekommen können. Aber es ist ein unwahrscheinlich belastender Eingriff in den Körper der Frau. Durch die Hormonbehandlung z.B. blähen sich die Eierstöcke so auf, dass sie die Größe von Grapefruits erreichen können, der ganze Hormonhaushalt wird umgeworfen und so weiter. Ich kenne eine Frau, die, ich weiß es nicht mehr genau, war es bei der Entnahme der Ovarien oder beim Einsetzen der Embryos sogar einen Herzstillstand hatte und beinahe gestorben wäre. Oft klappt es beim ersten Mal nicht und die Prozedur muss mehrmals wiederholt werden, bis die Frau wirklich schwanger wird. Das Risiko, dass das Kind mit einer Behinderung zur Welt kommt ist übrigens auch höher als bei einer natürlichen Empfängnis. Aber (Achtung Ironie!) das macht ja nichts, dann treiben wir halt ab und bauen ein anderes Kind. Also, wie schon gesagt, als letzte Möglichkeit bei unfreiwilliger Kinderlosigkeit kann ich das akzeptieren und bewundere vor allem die Frauen, die das alles auf sich nehmen. Aber ein Spaß ist so eine extrakorporale Befruchtung wirklich nicht, außer vielleicht für den Mann, wenn er darauf steht, in einen Becher zu masturbieren.


melden

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

28.01.2013 um 15:51
ich denke, jedes menschliche Lebewesen, was lebensfähig ist und eine gute Familie im Hintergrund hat, sollte auch Leben dürfen. alles andere wäre "Gott spielen" und diskriminierend!!! Ich finde Kinder nach Wunschaussehen und Co. zu zeugen sehr, sehr verwerflich. Es ist nicht ohne Grund, dass man bisher das nicht entscheiden konnte... und ohne den eigentlichen Akt der Zeugung stelle ich mir das auch ziemlich komisch vor. wenn meine beiden Kinder Reaktionsglasausgesuchtewunschkinder wären, weiß auch nicht.


melden

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

28.01.2013 um 15:54
Ganz ehrlich, was für eine beschissene Diskussion, die da am Anfang losgetreten wurde. Da bekommt das Wort Wunschkind eine ganz andere Bedeutung. Kein wunder das die Menschheit allmählich zugrunde geht. "Wir basteln und unser Kind! Warnung: Kinder sind vom Umtausch ausgenommen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie ihren genetischen Baumarkt!"

Mit wird schlecht...


melden

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

28.01.2013 um 17:10
@myrna
Volle Zustimmung.
myrna schrieb:Oft klappt es beim ersten Mal nicht und die Prozedur muss mehrmals wiederholt werden, bis die Frau wirklich schwanger wird.
Ich kenne zwei Frauen, die durch die Hormonbehandlungen extrem zugenommen haben...
Auch nicht gerade "perfekt" auf dem Weg zu einer "gesünderen" Gesellschaft, oder?
Die eine wurde drei Jahre später von ihrem Mann mit dem Kind sitzengelassen. Vielleicht war die neue Freundin dünner ... so kann auch ein Wunschkind nicht für das Glück garantieren.


melden

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

28.01.2013 um 17:44
nennt man das dann Aktion T4 nur in die umgekehrte Richtung?


melden

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

29.01.2013 um 23:44
Boah wie gruselig ist das denn bitte, Technik macht's möglichst oder wie! Ich hoffe das sich so was nie durchsetzt! Ich hab mir auch ein Mädchen gewünscht und dafür 2 schöne Jungs bekommen! Und ganz gesund war mein ältester nicht, trotzdem ist alles gut wie es ist! Wo sind wir denn da, bei Wünsche dir was oder schaff dir den perfekten Mensch? Oh mein Gott!


melden

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

29.01.2013 um 23:48
...und außerdem nimmt man sich selbst Vorfreude, Spannung und Dankbarkeit!..Lieber hätte ich kein Kind als so was zu machen, weil mit Wunder des Lebens hat das nix mehr zu tun....


melden

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

31.01.2013 um 06:24
@FF
FF schrieb:Heikel wird´s, wenn man anfängt, "Lebensqualität" zu bewerten und für andere zu entscheiden, wie gesund ein lebenswertes Leben zu sein hat.
tu ich an keiner stelle. (hab zwar nicht nachgelesen, was ich hier schrieb, aber mir derlei beurteilungen anzumaßen liegt für gewöhnlich nicht in meiner natur.)
Ausserdem:
- verbessern sich die Behandlungsmöglichkeiten vieler Krankheiten, und auch die technischen Hilfsmittel (ein Hawking hätte noch vor 50 Jahren nicht mehr kommunizieren können) und
- halte ich es für sehr wichtig, dass sich eine Gesellschaft mit fremdem, anderem, auch Kranken und Hilfebedürftigen auseinandersetzt. Fängt man an, Krankheiten als unumutbare Belastung der Gesellschaft oder auch nur der Familie zu betrachten? Oder sieht man sie als notwendigen Schritt der Evolution und als Aufgabe, (anders als Tiere) eine menschliche Lösung zu finden?
- Früher war nicht alles besser. Oft entsteht der Eindruck, die Menschen würden immer kränker. Sammelt man aber mal die Krankenberichte in der Familie, die Todesursachen der Grosseltern und Urgrosseltern, dann sieht es oft schon anders aus. (Ausser, wenn die früh im Krieg umkamen.)
Früher starb man an Kinderlähmung, Diphterie, Nierenversagen wegen verschleppter Blasenentzündung, TBC, Lungenentzündung, .... dies nur aus meiner Familie. Manche wurden alt, andere starben schon als Säugling. Vermutlich blieben auf diese Weise auch viele erbliche Krankheiten unentdeckt.
kann ich alles nur so unterschreiben, natürlich liegt es in unserer verantwortung dafür zu sorgen, dass jeder mensch ein freies, selbstbestimmtes und zur not eben auch unterstütztes leben erhält. Ich betrachtete, soweit ich mich erinnere, die frage des threads auch eher aus rein wissenschaftlicher / rationaler sicht. Zu meinem standpunkt in allen fragen der umsetzung habe ich mich wenn dann wohl nur in anflügen geäußert, aber der tat ja, in bezugnahme auf meinen eben beschriebenen ausgangspunkt, auch nichts zur sache.
FF schrieb:Jetzt mal ganz trocken volkswirtschaftlich: Möchte man wirklich, das die Menschen immer älter werden? Welche (absehbaren, gravierenden) Folgen hat das für die Gesellschaft? Ist die Belastung durch immer mehr immer ältere Menschen nicht viel grösser, als die durch Erbkrankheiten, die einen Teil der Menschen früher sterben lässt?
das kommt drauf an.

sollten wir uns als menschheit insgesamt doch noch dazu durchringen, unsere technologischen potenziale auch mal auszunutzen und ihre entwicklung konstruktiv und kooperativ betreiben, statt durch verzögertes teilen gegen geld / aus gier unsere effizienz ins bodenlose zu senken, und infolge dessen auch mehr unnötige arbeiten automatisiert haben, ist es bestimmt vielen heute in berufen, welche nur um des generierens von zahlen auf papieren willen von menschen ausgeübt werden, gebundenen menschen ein bedürfnis, sich sozial zu engagieren.

immerhin tun das auch heute bereits überraschend viele menschen, wenn man bedenkt, dass die meisten von ihnen (also maßgeblich der anteil der ehrenamtlichen) nebenher noch 8 stunden den tag arbeiten und fürs fahren garantiert auch nochmal insgesamt 2 bis 3 stunden flöten gehen.

mal blatt vom mund: ich bin ganz sicher kein kaltherziger eugenetiker, der von einer perfekten 'rasse' phantasiert oder so, hat schon alles hand und fuß, was ich hier so absondere, kann man auch feststellen, wenn man ausführlich liest ;)


melden
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

31.01.2013 um 08:01
Selbst wenn es mal möglich wäre, Kinder "perfekt" ohne jegliche Erbkrankheiten oder Gendefekte zu basteln, kann ich mir nicht vorstellen, dass sowas eines Tages nicht nach hinten los geht. Wir haben das Leben selbst noch nicht mal richtig verstanden, wie es wirklich entstanden ist und wollen aber künstlich "perfektes" Leben erschaffen. Bevor man nicht wirklich verstanden hat wo die Quelle des Lebens sitzt, kann man nur Kopien züchten und keine Prototypen, somit kann man Krankheiten oder Defekte nie Ausschliessen. Allein wie sich das Gehirn eines solchen Kindes entwickeln könnte, wäre nicht voraussehbar. Es gibt bestimmt Gründe wieso wer seine Gene nicht auf natürliche Weise weitergeben kann, aber wir pfuschen da herum ohne es wirklich verstanden zu haben.


melden

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

31.01.2013 um 08:11
Der nächste Schritt ist dann die staatliche Erschießung mit 65 ,zwecks Raum7Lebensmittelkrankheit


melden

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

31.01.2013 um 08:15
Sorry -Lebensmittelknappheit


melden
Medomatt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

31.01.2013 um 12:29
@wannenwichtel
Oder ab 65 wird man automatisch dazu verpflichtet als Forschungsobjekt zu dienen.

Ich halt nix davon wenn Mensch da herum pfuscht und experimentiert.


melden
Anzeige

Auf natürliche Weise Kinder zeugen? Ohne mich!

31.01.2013 um 13:18
@slanderman
Ich sprach nicht Deine Haltung explizit an, sondern die Probleme, die sich bei dem Thema auftun.

Müsste eine rein wissenschaftlich/rationale Sicht nicht auch die Frage der Umsetzung und der auftauchenden Probleme, inclusive der gesellschaftlichen und moralischen, umfassen? Sonst bleibt es doch bloss Fachsimpelei ... diskutiert man aber über die zukünftige Gesellschaft und ihren Umgang mit der Möglichkeit, Erbkrankheiten zu verhindern, muss man alle anderen Aspekte auch einbeziehen, nicht bloss den medizinisch/technischen.

Rein rational muss man also Risiken abwägen wie die Gesundheitsgefährdung der Mutter, die Gefahr von Mehrlings- und Frühgeburten samt möglichen Schädigungen und die Frage, was man mit einer optimierten Volksgesundheit überhaupt will, wenn man keine Möglichkeit hat, einen Überhang von Alten in der Gesellschaft aufzufangen, u.s.w..

Ich bin auch nicht ganz so zuversichtlich wie einige hier, was die Möglichkeit anbelangt, Erbkrankheiten einzudämmen oder sogar loszuwerden. Bisher hat gezielte Auslese bei Tieren oft dazu geführt, dass sich andere Defizite ausbilden ... und wenn sich die bei einer Population von Menschen zeigen, mehrere Generationen später, bleibt einem dann vielleicht auch nichts anderes übrig, als mit gezielter Einkeuzung ursprünglicher Varianten zu experimentieren.
Man weiss einfach noch viel zu wenig über die Gene ... und noch streiten die verschiedenen Fachgebiete um Kompetenzen.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

357 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Umerziehungslager46 Beiträge
Anzeigen ausblenden