Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Anschlag mit LKW auf Berliner Weihnachtsmarkt

5.640 Beiträge, Schlüsselwörter: Berlin, Anschlag, Weihnachtsmarkt, LKW

Anschlag mit LKW auf Berliner Weihnachtsmarkt

24.02.2019 um 18:00
@eckhart

festzuhalten ist , dass der Verfassungsschutz und an seiner Spitze der Verfassungsschutzpräsident (m/w/d) nicht primär für die allgemeine Kriminalitätsbekämpfung zuständig ist.

interessante Lektüre
https://www.heise.de/tp/features/Vom-Nutzen-eines-Terroranschlages-4251822.html?seite=all

https://www.welt.de/print/die_welt/politik/article165774115/Die-vielen-Raetsel-im-Fall-Anis-Amri.html
eckhart schrieb:ja, man kann schon sagen, dass der Pakistaner als Täter nach außen hin fest
nein, der kurze Zeit tatverdächtige Pakistanie wurde schon am folgenden Tag wegen erwiesener Unschuld an der Tat entlassen


melden
Anzeige

Anschlag mit LKW auf Berliner Weihnachtsmarkt

24.02.2019 um 19:54
@lawine
Stimmt! Du hattest vorbildlich darüber berichtet:
lawine schrieb am 20.12.2016:20.12.2016 um 20:34
nachdem der Pakistani wegen erwiesener Unschuld nicht länger in Gewahrsam ist muss man leider feststellen:



24 Stunden nach dem mutmaßlichen Anschlag läuft der (die ) TV(e) frei rum !
lawine schrieb:festzuhalten ist , dass der Verfassungsschutz und an seiner Spitze der Verfassungsschutzpräsident (m/w/d) nicht primär für die allgemeine Kriminalitätsbekämpfung zuständig ist.
stimmt auch! Für die Kriminalität ist die Polizei zuständig!Für dohende Gefahren die Geheimdienste, wie der Verfassungsschutz, doch sollten die Geheimdienste der Polizei zuarbeiten,wenn ein islamistischer Terroranschlag geschehen ist.
Und der Polizei nicht nur zuschauen.
Es schadet auch nichts, der Polizei zweimal über die Schulter zu schauen als Verfassungsschutz.

Und natürlich sollten sich verschiedene Teile des Verfassungsschutzes gegenseitig über die Schulter schauen, wie wir draus gelernt haben.


melden

Anschlag mit LKW auf Berliner Weihnachtsmarkt

24.02.2019 um 20:09
lawine schrieb:interessante Lektüre
Die Lektüre ist wirklich eine gute Zusammenfassung der Geschehnisse wie auch der hoffentlich noch kommenden Erkenntnisse!
Und sie nimmt auch nichts von den Vorwürfen gegen Herrn Maaßen zurück. und fügt auch keine neuen hinzu.


melden

Anschlag mit LKW auf Berliner Weihnachtsmarkt

24.02.2019 um 20:24
Wer braucht einen Terroranschlag?
Wie und wofür werden Anschläge benutzt?

Nach einer Tat beginnt regelmäßig der Kampf um die Deutungshoheit.

Wer sie besitzt, kann über die Konsequenzen bestimmen.
https://www.heise.de/tp/features/Vom-Nutzen-eines-Terroranschlages-4251822.html?seite=all

Das ist -glaube ich- der Hauptzweck von Terroranschlägen.
Ziemlich wenig für Menschenleben finde ich.


melden

Anschlag mit LKW auf Berliner Weihnachtsmarkt

15.03.2019 um 14:06
2 neue Meldungen, die Erkenntnisse des Untersuchungsausschusses beleuchten.

eine wichtige Zusammenfassung vorweg:
Von der Einzeltäterthese, die alle Ermittlungen nach der Tat dominiert hat, ist nichts mehr übrig geblieben. Außerdem stellt sich die Frage, was eigentlich die deutschen Nachrichtendienste von dieser konkreten Terrorplanung gewusst oder eben nicht gewusst haben.

Benjamin Strasser (FDP), Untersuchungsausschuss Breitscheidplatz
und , entgegen allen meinen GEwohnheiten, ein Leserkommentar, der den Sachverhalt richtig trifft:
G. M.BFreitag, 15.03.2019 | 09:49 Uhr

Ohne den gegen den Willen der GroKo zustande gekommenen Untersuchungsausschuss würden alle diese Fakten nie an die Öffentlichkeit gelangen. Wieso sind die Verantwortlichen tatsächlich immer noch im Amt? Es ist unfassbar.
diese Frage muss noch beantwortet werden!
aber nun zu den neuesten ERkenntnissen:
Berlin. Anis Amri muss nervös gewesen sein. Mehrfach versuchte der junge Tunesier, von Berlin aus über den Messengerdienst WhatsApp seinen Freund Clément B. zu erreichen. Schließlich hatten sie einen gemeinsamen Plan. Der schien brutal: Anschläge an mehreren Orten – Amri in Berlin, Clément B. mutmaßlich in Paris. Ein weiterer Angreifer sollte in Brüssel zuschlagen. So sollen sie es offenbar ausgemacht haben.

Doch es kam anders: Amris Versuch, an jenem 17. Dezember 2016 seinen Kumpanen Clément B. zu erreichen, blieb erfolglos. Auch einen Tag später reagierte Clément B. nicht. Am 19. Dezember 2016 entschloss sich der Tunesier dann zum Alleingang. Offensichtlich ignorierte er die Absprache für einen koordinierten Anschlag, erschoss am Friedrich-Krause-Ufer in Wedding einen Lkw-Fahrer und tötete auf dem Breitscheidplatz elf weitere Menschen.

Der Generalbundesanwalt hatte Anis Amri stets als Einzeltäter dargestellt. Diese These gerät jedoch mehr und mehr ins Wanken. So ist bereits bekannt, das Amri von einem IS-Instrukteur in Libyen angeleitet wurde. Kontakte hatte er auch zu Islamisten in Nordrhein-Westfalen, in Niedersachsen und im Dschihadisten-Treff der Moabiter Fussilet-Moschee.

Recherchen der Berliner Morgenpost, des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) und des ARD-Magazins „Kontraste“ zeigen, dass er offenbar auch in eine weitere mutmaßliche Terrorzelle intensiv eingebunden war. Im Fokus stehen der im August 2018 in Berlin verhaftete Russe Magomed-Ali C. sowie der im April 2017 in Marseille festgenommene Franzose Clément B. und ein weiterer Franzose. Nach Ermittlungsunterlagen, die die Morgenpost und der RBB einsehen konnten, lernte Amri Clément B. und Magomed-Ali C. in der Fussilet-Moschee kennen. Dort beteten sie, bauten Vertrauen auf – bis sie einen Anschlagsplan fassten. Davon geht jedenfalls der Generalbundesanwalt aus. Vor zehn Tagen erhob er gegen den heute 31 Jahre alten Magomed-Ali C. Anklage.

Besser in der Terrorszene vernetzt als bekannt
https://www.morgenpost.de/berlin/article216667457/Plante-Anis-Amri-Anschlag-auf-Gesundbrunnen-Center.html
Der Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz war ursprünglich wohl gar nicht das Ziel des Attentäters Anis Amri. Gemeinsam mit zwei anderen Islamisten soll er langfristig einen Sprengstoffanschlag auf das Berliner Einkaufszentrum Gesundbrunnen-Center vorbereitet haben, wie Recherchen der "Berliner Morgenpost", der Redaktion rbb24 Recherche und des ARD-Politikmagazins Kontraste ergeben. Das Recherche-Team hatte Zugang zu Ermittlungsakten des Generalbundesanwalts.
https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/03/amri-geplanter-anschlag-gesundbrunnen-center-berlin.html


was ein Anschlag im Einkaufszentrum GEsundbrunnen für die Stadt und die Menschen in dem Einkaufszentrum bedeutet hätte, will man sich nicht vorstellen.
Die drei Islamisten, zu denen neben Amri der aus Frankreich stammende Clément B. und der in der russischen Teilrepublik Dagestan geborene Magomed-Ali C. gehörten, trafen Ende 2015 in der inzwischen verbotenen Fussilet-Moschee in Moabit aufeinander. Sie war zu diesem Zeitpunkt einer der Anlaufpunkte für Dschihadisten aus ganz Europa. Rund um die Moschee hatte sich ein Islamisten-Netzwerk mit Kontakten nach Osteuropa, Libyen und zum sogenannten Islamischen Staat (IS) gebildet. Es wurden Kämpfer für den Jihad rekrutiert und ihre Ausreise nach Syrien organisiert.
das alles geschah unter den Augen der Ermittler, des BND, des LAndesverfassungsschutzes....
Über mehrere Monate hinweg organisierten C. und B. die für einen Anschlag notwendige Menge Sprengstoff. Es handelte sich dabei um das hochexplosiven TATP (Triacetontriperoxid), das, so die Erkenntnisse der Ermittler, in der Wohnung des schließlich im August vergangenen Jahres festgenommenen Magomed-Ali C. im Berliner Stadtteil Buch gelagert worden war.
der Sprengstoff wurde bis heute nicht gefunden (soweit mir bekannt) , er muss aber irgendwo existieren.
vielleicht gibt es sog Schläfer, die den Sprengstoff "verwahren" , oder gar neue Anschlagspläne aushecken.


melden

Anschlag mit LKW auf Berliner Weihnachtsmarkt

15.03.2019 um 14:14
Der Vorgang zeigt, dass die vielen Facetten der Rolle Anis Amris im Kontext terroristischer Planungen deutlich unterbelichtet waren. Anscheinend hat man die Netzwerkstrukturen, in denen Amri agierte, überhaupt nicht im Blick gehabt, oder man enthält uns entsprechende Kenntnisse vor.

Irene Mihalic (Grüne), Untersuchungsausschuss Breitscheidplatz
das ist eines der PRobleme:

man hat einfach nicht kapiert, dass es ein international bestens vernetztes Terrornetzwerk gibt.

diese Leute sind von Afghanistan, Pakistan, Lybien, Syrien, Mali, Tunesien oder Hamburg aus in der Lage, einen Terrorangriff zu planen, MEnschen dafür zu rekrutieren....

es ist die weltumspannende Ideologie im Kampf gegen "den Westen" und gegen "die Ungläubigen", der man den Kampf ansagen müsste.

Stattdessen "addiert" man die Einzelfälle islamistischen Terrors in Europa und ist nicht in der Lage, über die eigenen Stadtgrenzen hinaus zu denken und zu handeln

"Unsere Sicherheit wird nicht nur, aber auch am Hindukusch verteidigt." - Regierungserklärung, Berlin, 11. März 2004, bmvg.de


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

674 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Dosenpfand-Chaos18 Beiträge