Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Wie der Krieg am Golf entstand

3 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg
Seite 1 von 1

Wie der Krieg am Golf entstand

26.01.2004 um 01:02
Wie der Krieg am Golf entstand

Wir schreiben Anfang März 2003, Washington. Der Sprecher des Weißen Hauses, Ari Fleischer, erklärt öffentlich: "Saddam muss nicht nur abrüsten, sondern auch seinen Hut nehmen". Diese Forderung stößt weltweit auf Kopfschütteln, weil sie durch keine der bisher zum Irak verabschiedeten 19 UN-Resolutionen gedeckt ist.

Später wich das Kopfschütteln dann dem Begreifen der erstaunlichen Logik hinter dieser Forderung. Um diese Logik besser verstehen zu können, muss man sich die Pläne der geopolitischen Strategen ansehen, die heute die Außenpolitik der USA maßgeblich bestimmen: Richard B. Cheney (US-Vizepräsident), Lewis Libby (Cheneys Stabschef), Donald Rumsfeld (US-Verteidigungsminister), Paul D. Wolfowitz (Rumsfelds Stellvertreter und Bushs "Gehirn"), Peter W. Rodman (US-Beauftragter für "internationale Sicherheitsangelegenheiten "), John Bolton (Staatssekretär für Rüstungskontrolle), Richard Armitage (Vize-Außenminister), Richard Perle (Chef des American Defense Policy Board), William Kristol (PNAC-Vorsitzender, berät Bush) und Zalmay Khalilzad (Bushs Sonderbeauftragter für den Kontakt zur irakischen Opposition).

Hirngespinste intellektueller Außenseiter

Denn dass der Golfkrieg in Wahrheit der Ablösung des irakischen Präsidenten Saddam Hussein dienen soll, steht für diese Gruppe schon lange fest - nicht erst seit dem Politikwechsel in den Vereinigten Staaten. Konzepte für eben diese Politik wurden bereits zu Beginn der 90er Jahre in ultrarechten "Think Tanks" entwickelt. Das sind Denkfabriken, in denen kalte Krieger aus dem Dunstkreis von Geheimdiensten, Sekten, Rüstungs- und Ölkonzernen gruselige Pläne für eine neue Weltordnung schmiedeten. Das Völkerrecht soll durch das Recht des Stärkeren ersetzt werden. Und die Vereinigten Staaten von Amerika sind die Stärkeren.

Was auch immer aus diesen Think Tanks kam, fand seinen Weg in die Öffentlichkeit. Fast alle Beiträge (Visionen) kann man im Internet recherchieren. Lange Zeit wurden diese Planspiele als Hirngespinste abgetan, die intellektuelle Außenseiter - unterstützt von Lobbyisten - hinter den Rücken des damaligen US-Präsidenten Bill Clinton und seines Stellvertreters Al Gore verfassten. Die Demokraten hatten für diese Visionen kein rechtes Ohr. Stattdessen wurde im Weißen Haus vom Aufbau einer internationalen Gerichtsbarkeit, Klimaschutz und Rüstungsbegrenzung gesprochen.

Das Projekt "Neues Amerikanisches Jahrhundert"

Im Dunstkreis dieses liberalen Klimas blieb ein 1997 entwickeltes Projekt nahezu unbemerkt: Das "Project for The New American Century" (PNAC). Im Frühjahr 1998 forderte eben diese Projektgruppe Clinton zu einem Sturz Saddams auf. Zudem sollte der Umgang mit den Vereinten Nationen "neu geregelt" werden. In dem Papier heißt es: "Solange nicht klar ist, ob Saddam über Massenvernichtungswaffen verfügt, droht Gefahr für die USA (und andere Teile der Welt) und einen bedeutsamen Teil der Welt-Ölvorräte. Das bedeutet, in kurzer Frist zur Durchführung einer militärischen Aktion bereit zu sein, da die Diplomatie offenkundig versagt hat. Langfristig bedeutet es, Saddam Hussein und sein Regime zu entmachten ... Wir glauben, dass die Vereinigten Staaten unter den bereits bestehenden UN-Resolutionen das Recht haben, die nötigen Schritte, einschließlich militärischer, zu unternehmen, um unsere Interessen im Golf zu sichern. Auf keinen Fall darf sich die amerikanische Politik länger durch das fehlgeleitete Beharren des UN-Sicherheitsrats auf Einstimmigkeit lähmen lassen. "

Und unterschrieben war dieser Brief unter anderen von zehn PNAC-Mitgliedern, die schon oben erwähnt wurden: Cheney, Libby, Rumsfeld, Wolfowitz, Rodman, Bolton, Armitage, Perle, Kristol, Khalilzad. Zwei Hardliner aus diesem erlauchten Kreis hatten bereits Jahre zuvor für einen internationalen Eklat gesorgt, als eine von ihnen entworfene "verteidigungspolitische Planungsvorgabe" an die Öffentlichkeit gelangte. Verfasser des "Defense Planning Guidance" waren die heutigen Kabinettsmitglieder Wolfowitz und Libby.

Der "Masterplan" für den Krieg

Die Wolfowitz-Libby-Vorschläge liefen darauf hinaus, eine neue Globalstrategie zu implementieren. Schließlich waren den USA die Abschreckungsdoktrin des Kalten Krieges abhanden gekommen. Ziel war also, die dauerhafte Erhaltung der Supermacht-Position der USA - weltweit. Notwendig sei vor allem eine stabile amerikanische Vormachtstellung in Eurasien. Ein Land, das mit militärischem Nachdruck die Interessen der USA bedrohe, müsse mit Präventivangriffen rechnen, heißt es.

Im September 2000 schloss die PNAC die Arbeit an ihrem "Masterplan" ab. Auch dort hatte sich die Studie im Auftrag der eingangs genannten Persönlichkeiten der Frage gewidmet, wie die internationale Sicherheitsordnung gemäß amerikanischen Interessen gestaltet werden kann. Unter anderem müssten die USA durch eine gewaltige Aufstockung ihres Rüstungsetats und den Aufbau eines länderübergreifenden Raketenschirms in die Lage versetzt werden, "zahlreiche größere Kriege gleichzeitig durchkämpfen und für sich entscheiden" zu können. Auf jeden Fall gehöre die Golfregion unter US-Kontrolle, heißt es in dem PNAC-Papier. Weiter kann man auch im Internet dazu lesen: "Die Vereinigten Staaten haben seit Jahren versucht, eine dauerhaftere Rolle am Golf zu spielen. Der ungelöste Irak-Konflikt liefert zwar die unmittelbare Begründung dafür, die Präsenz einer substantiellen amerikanischen Streitmacht am Golf ist aber ganz unabhängig von der Frage des Saddam-Hussein-Regimes nötig."

Die Operation kann beginnen

Kaum hatte George W. Bush nach seinem umstrittenen Wahlsieg die Clinton-Administration abgelöst, hievte er die Hardliner von der PNAC in seine Regierung. Mit atemberaubendem Tempo setzten die neuen Herren die PNAC-Strategie um. Bush kündigte reihenweise internationale Verträge aus der Clinton-Ära und brüskierte die UN. Und als nach den Anschlägen vom 11. September 2001 die Angst in Amerika regierte und im Land Milzbrandbriefe kursierten, war aus Sicht der Bush-Anhänger die Zeit reif, auch die alten Irak-Pläne aus der PNAC-Schublade zu holen.

Bereits sechs Tage nach dem Anschlag auf das World Trade Center unterzeichnete Bush einen Exekutivbefehl, in dem er nicht nur Order gab, einen Krieg gegen das Terrornetzwerk El Kaida und gegen die Taliban vorzubereiten. Ein zunächst geheim gehaltener zweiter Absatz befahl den Militärs, Szenarien für einen Irakkrieg zu erarbeiten. Und noch immer glaubt die Mehrheit der amerikanischen Öffentlichkeit, dass die Attentäter des 11. September Iraker gewesen seien.

Vieles spricht dafür, dass Bush nach dem Sturz Saddams den gesamten Nahen Osten verstärkt dem Wirtschaftseinfluss der USA unterwerfen will. Bush formuliert es freilich anders: Der notfalls unter Bruch des Völkerrechts zu besetzende Irak solle künftig "als dramatisches und leuchtendes Beispiel der Freiheit für andere Nationen der Region dienen ". Und so ist dann auch der Name des dritten Golfkrieges: "Operation irakische Freiheit".

Peter Poprawa


melden
Anzeige

Wie der Krieg am Golf entstand

26.01.2004 um 01:08
Es geht ums Ganze,

... nicht ums Öl"


von Peter Poprawa, n-tv

In Amerika ist es wirklich nichts Besonderes, dass Ölmanager mit am Kabinettstisch sitzen. Es ist auch wirklich nichts Besonderes, dass amerikanische Wirtschaftsführer häufig in die Politik wechseln.

So kommt es wohl auch, dass derzeit der Eindruck entsteht, im Irak-Konflikt gehe es nur um die zweitgrößten Ölvorkommen der Welt. Dabei hat doch US-Präsident George W. Bush in seiner Radioansprache am 1. März 2003 ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es im Irak auch um Umweltschutz geht: "Wir werden versuchen, die Naturressourcen des Irak vor der Sabotage eines sterbenden Regimes zu schützen".

Dass hier der Eindruck entsteht, die Ölwirtschaft hat ungewöhnlich starken Einfluss auf Amerikas Politik, ist offenbar Zufall. Und Zufall ist auch, dass Bush jun. 1999 in seiner Autobiographie schreiben ließ: "Ich bin fasziniert von der Ölindustrie". Und: "Alle meine Freunde hatten auf die eine oder andere Weise etwas mit der Ölwirtschaft zu tun. "

Und diese Freunde hat der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika nur folgerichtig in sein Kabinett geholt. Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice zum Beispiel oder Wirtschaftsminister Donald Evans, das ist Bushs bester Kumpel in Washington. Die Staatssekretäre für Handel und für Energie, Spencer Abraham und Kathleen Cooper, haben ihre gesamte berufliche Karriere im Erdölsektor gemacht. Rice war acht Jahre lang, von 1991 bis 2001, Aufsichtsratsmitglied der Ölfirma Chevron. Chevron dankte es ihr und Rice durfte einen 136.000 Tonnen-Tanker auf ihren Namen taufen: "Ich taufe dich auf meinen Namen." Und Evans arbeitete einst bei der Öl- und Gasfirma Tom Brown in Denver (Colorado).

Bush, selbst Sohn eines Ölunternehmers, gründete 1978 seine erste Ölfirma, Arbusto, und umgab sich dabei mit zweifelhaften Geschäftspartnern. Es hält sich übrigens hartnäckig das Gerücht, dass darunter ein Halbbruder Osama bin Ladens, nämlich Salim bin Laden, gewesen sein soll.

Als Manager ließ sich Bush vom eigenen Unternehmen verbilligte Kredite einräumen, mit denen er dessen Aktien erwarb, um den Kurs in die Höhe zu treiben. Eine Praxis, die er später als Präsident abschaffte. Die Börsenaufsicht bekam Wind von der Sache und ermittelte gegen den damaligen Präsidentensohn wegen Insidergeschäften. Das Verfahren wurde eingestellt.

Auch Bushs Stellvertreter, Dick Cheney, liebt das schwarze Gold. Erst war Cheney Verteidigungsminister in Vater Bushs Regierung, bevor er sich dann 1995 beim größten Öldienstleister der Welt, Halliburton, als Chef einstellen ließ. Später kam heraus, dass Halliburton unter seiner Führung die Finanzen geschönt hatte.

Und jetzt, und damit zurück an den Golf, hat die US-Regierung damit begonnen, den Wiederaufbau Iraks in der Zeit nach einem Krieg zu organisieren. Insgesamt seien schon Bauaufträge im Volumen von bis zu 900 Mio. US-Dollar ausgeschrieben worden, berichtete das "Wall Street Journal". Unter den Firmen, die ein Angebot abgegeben hätten, sei auch eine Tochter des Halliburton-Konzerns.

Der US-Schriftsteller Gore Vidal schrieb kürzlich: "Dass sich ein Großteil der Welt gegen den Krieg ausspricht, scheint bei Bush sen. vom Rüstungsinvestor Carlyle Group, Bush jun. von der Ölfirma Harken, Cheney vom Fördertechnikkonzern Halliburton, Condoleezza Rice von Chevron und Rumsfeld von Occidental lediglich hektische Flecken auf den Wangen hervorzurufen. Wenn es je eine Regierung gab, die ihre Finger vom Geschäft mit der Energieversorgung lassen sollte, dann unsere gegenwärtige Junta." Und das ist nun wirklich nichts Besonderes.





Keine Waffenfunde in Irak

Inspekteur Kay geht

Der US-Chefwaffeninspekteur im Irak, David Kay, ist zurückgetreten. Wie der amerikanische Geheimdienst CIA bekanntgab, wird der frühere UN-Waffeninspekteur Charles Duelfer sein Nachfolger.

Duelfer hatte sich erst kürzlich äußerst skeptisch darüber geäußert, dass die USA und ihre Verbündeten im Irak noch biologische oder chemische Waffen finden könnten.

Kay erklärte, seiner Ansicht nach habe Irak nicht über Bestände an Massenvernichtungswaffen verfügt. Die Bedrohung durch derartige Waffen war von den USA und Großbritannien als Grund für den Einmarsch im März aufgeführt worden. Bislang ist im Irak kein Fund atomarer, biologischer oder chemischer Waffen bekannt geworden.

Die Internationale Atomenergie- Behörde (IAEA) zeigte sich wenig überrascht von Kays Aussagen. "Wir haben bereits vor dem Krieg gesagt, dass es keine Hinweise darauf gibt" , sagte IAEA-Chef Mohamed ElBaradei am Samstag in Davos der Nachrichtenagentur Reuters.

"Daher ist das eigentlich keine Überraschung." Zu Kays Rücktritt am Freitag nahm ElBaradei nicht direkt Stellung. ElBaradei war vor dem Krieg zusammen mit dem Chef der UNO-Waffeninspektoren Hans Blix für die Suche nach Massenvernichtungswaffen im Irak zuständig. Der Sprecher des Weißen Hauses, Scott McClellan, betonte jedoch, die USA gingen weiterhin davon aus, dass der Irak ein Waffenprogramm gehabt und verbotene Waffen gelagert habe.


melden

Wie der Krieg am Golf entstand

26.01.2004 um 17:35
@Lightstorm

Klasse Thread !

Ich habe hier noch ein paar Infos:

http://www.kinskis-korner.de/Bush_und_Oel/Bush_und_Oel.htm

Bei dieser Seite sind die anderen Berichte über das Thema auch sehr informativ.

http://www.bpb.de/publikationen/892B9J,2,0,Die_stolpernde_W eltmacht.html#art2

Es tauchen immer die gleichen Namen und die gleichen Organisationen/Konzerne auf !

Unter dem Motto:

"Kommt Jungs und Mädels wir reißen uns mal kurz einen Großteil unserer Erde unter den Nagel"

Niemals aufgeben !


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

133 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Amerika-Irak-Krieg105 Beiträge