Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Eine Co2-Differenz-Abgabe auf Tropenwaldholz

... aus dem Blog von whiteIfrit   Profil von whiteIfrit

Slam-Poetismus


Eine Unterhaltung zwischen einem hellsichtig begabten Medium und Julius Cäsar

Grüss dich Julius alter Junge, wie geht es denn so im Jenseits, geisterst du immer noch, nach schier 2000 Jahren im Jenseits herum? „Was wie ist so etwas möglich, wie kann mich jemand als Toter wahrnehmen?“ Ich bin wie die Mutter von Obelix, oder jemand aus dem ostgotischen Reich, wie eine Gallierin, jemand den du niemals einnehmen wirst. „Frevlerin, sich über mich lustig zu machen und mich an meine schmachvollen Niederlagen zu erinnern!“ „Und wie geht es eigentlich Cäsareon, dem der Legende nach, Sohn von Cäsar und Kleopatra, sind die Legenden war, und es gab wirklich einmal einen Nachfolger von Cäsar und Kleopatra…? Spukt der etwa auch immer noch im Jenseits herum oder ist der etwa schon lange als 50 Cent wiedergeboren worden?“ „Wie ist so etwas nur möglich, nur ein Gott wäre im Stande meine Gedanken zu lesen!„ „Ich bin wie ein verkörpertes mythologisches Wesen, eine Wiedergeburt aus der Welt des Hades aus der altägyptischen Göttunterwelt oder vielleicht auch des Osiris oder Re`s! Ich habe ja schon gehört, dass die alten Römer in der Baubranche uns schon einen Schritt voraus waren, nämlich hatten sie schon zur damaligen Zeit, Bodenheizungen und aufheizbare Bäder, während die sich im Mittelalter auf ihren Burgen den Arsch ab froren.

Heutzutage ist es nicht unbedingt ratsam wiedergeboren zu werden, da in der heutigen Zeit die Adelsleute des alten Stammes langsam aussterben. Und es ist nicht unbedingt gesagt, dass man wieder so viel Glück haben muss und wieder reich wird wie im früheren Leben, wenn man Pech hat, kann es einem auch grausam ins Auge gehen und es einem ein grausames Schicksal herein schneien. Etwa wenn man in China in einer der Millionenstädte in einem viel zu engen Hochhaus im 13. Stock zur Welt kommt, wo die ganze Familie gerade mal 5m2 Platz zur Verfügung hat und man zusammengeschachtelt aufeinander leben muss. Und sowieso scheint heutzutage irgendwie die Moral der Menschen verloren gegangen sein, es sind mehr oder weniger leere Individuen die vor sich hin konsumieren, es geht nur noch hauptsächlich darum die Wirtschaft anzufeuern und möglichst viel zu konsumieren. Einzig und allein der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un könnte noch Verständnis einen wie dich haben, du könntest es ja einmal als Sohn des Kim Jong-Uns versuchen! Heutzutage gibt es 2 Arten von Menschen, die sogenannten Himmelsmenschen oder Himmelswandler, Zetas, Greys oder wie auch immer man sie auch noch sollte und die echten Menschen, die Himmelsmenschen haben die Technik gebracht, aber kennen überhaupt nichts mehr, wie niederträchtige Reptilien, lügen sie einem das Blaue vom Himmel herunter und spielen einem etwas auf heile Welt vor, sie wollen eigentlich nur eines und zwar reich zu werden und dies um jeden Preis, dafür würden sie alles machen, sie sind wie seelen-lose Wesen die vor sich hin vegetieren und verbreiten sich in diesem Jahrhundert wie eine Rattenplage. An den Menschen liegt es dann, die Welt mit Farbe zu füllen und die Welt etwas lebendiger zu machen. Und vielleicht kannst du auch gleich da bleiben wo du bist, weil es sich gar nicht mehr lohnt, wiedergeboren zu werden, da in 100 Jahren das Problem, des Menschs seins, gelöst sein könnte, nämlich ist es bereits heute schon möglich sein Bewusstsein nachzukopieren und in einen Roboter zu verlagern, eine Universität in Amerika soll schon daran herum forschen, damit sollte man dann unsterblich werden und als Roboter nach dem Tode weiterleben können. Stell dir vor, dies würde auch irgendwann mal mit Tieren funktionieren und man könnte zu einem Tier werden, so frei als Delfin durch die Weltmeere schwimmen als Eichhörnchen durch die Bäume huschen oder frei als Vogel durch die Lüfte segeln…!

1

Eine Co2-Differenz-Abgabe auf Tropenwaldholz


08.12.2014 um 21:59, in der Kategorie Natur, keine Kommentare
Gründe für die Einführung einer Co2 Differenz Abgabe


Mir ist die Idee gekommen, für eine Einführung einer Co-Differenz Abgabe auf Tropenwaldholz zu kämpfen, mit der Einführung einer solchen Abgabe könnten Staaten rund um die Welt, die Regenwälder beherbergen evtl. Beträge in der Höhe von Millionen oder gar Milliarden einnehmen.
Diese Idee und das Redd-Programm sollten eingeführt werden um den Regenwald längerfristig am besten schützen zu können! Gleichzeitig sollten Programme statt finden, um stehende Regenwälder zu schützen und gleichzeitig sollten Abgaben für den Ausstoss an Co2 von bereits gefällten Bäumen eingefordert werden, das würde die Holzpreise in die Höhe treiben und längerfristig die Nachfrage nach Tropenwaldholz senken! Überdies hinaus, finde ich auch die Mess-Methoden des Redd-Programms, um zu ermitteln wie viel Co2 eine Hektare Regenwald speichert, viel zu aufwendig! Wenn man da jede Hektare vermessen muss, rennt die Zeit davon und die Regenwälder sind längstens abgeholzt, bis sie aufgekauft und geschützt werden können! Es sollte ein Durchschnittswert für den Ausstoss von Co2 beim Fällen des Regenwaldes ermittelt werden und dieser dann für eine Co2-Differenz-Abgabe und für das Redd-Programm eingeführt werden! Am Liebsten würde ich die Idee im offiziellen Klimaprotokoll unter dem Abschnitt: Waldschutz verankern. Leider weiss ich nicht, wie man dies als Zivilperson ohne juristische Grundkenntnisse bewerkstelligen kann? Welche Experten welcher Abteilung der Klimaverhandlung man dafür überzeugen muss? Und ob diese Idee nicht im Gegensatz zum Redd-Programm steht? Auch habe ich einen Spot auf Englisch zu diesem Thema gemacht, den einmal am grossen TV vor versammelter Uno-Klimakonferenz-Versammlung abgelassen werden sollte.



Gründe für eine Co2-Differenz-Abgabe auf Regenwaldholz


1. Eine Co2-Differenzabgabe auf Tropenwaldholz zielt darauf ab, dass wenn ein Regenwald abgeholzt wird, dass danach immer eine Vegetation folgt, die viel weniger Co2 speichert als ein stehender Regenwald und stellt auch einen Unterschied zu einer normalen Co2 Abgabe auf Tropenholz dar, welche auf einem Denkfehler beruht, nämlich, dass für viele Bäume als Co2-neutral gelten, was aber so auch nicht ganz stimmt, wenn man sich auf Aussagen von Greenpeace beruht, es stellt also eine Halbwahrheit dar. Also müsste sie demnach logisch sein. Und häufig ist es auch so, dass eine Vegetation die nach dem Regenwald folgt, also etwa Plantagen oder Grasland nur etwa 6-7 Jahre fruchtbar bleibt und danach gar nichts mehr wachsen kann, also die Wüste folgt, also dann gar kein Co2-mehr umgewandelt und gespeichert werden kann.
2. Regenwaldholz wird oftmals zu Spottpreisen auf den Markt geworfen, es sollte viel teurer sein. Mit einer Co2 Abgabe welches Regenwaldfirmen bezahlen müssten, würde der Holzpreis steigen und die Umfrage nach Tropenwaldholz sinken.


3. Es könnte in 50-70 Jahren zu spät sein, wenn wir weiter in gleichem Masse abholzen wie heute und nur noch 10% des ursprünglichen Tropenwaldes stehen.


4. Es sollten das Redd-Programm und eine Co2-Differenz-Abgabe auf Tropenwaldholz eingeführt werden, dies würde den Regenwald am besten schützen, gleichzeitig sollten gewisse Waldstücke aufgekauft werden und somit der Schutz an dem betreffenden Wald geweckt werden und da wo bereits abgeholzt wurde, Co2-Differenz-Abgaben gefordert werden, damit Holzpreise in die Höhe steigen und die Nachfrage nach Tropenholz sinken! Die Abgaben sollte von den Holz fällenden Firmen gefordert werden und an Staaten in denen gerodet wurde bezahlt!


5. Die Regenwälder beginnen auszutrocknen, wenn sie nicht in genügend grossen Stücken vorhanden sind. Durch das verdampfende Wasser, welches sie sammeln, entstehen auch wieder Wolken, die die Regenwälder bewässern. Diese können nicht mehr entstehen, wenn Regenwälder nur noch in Teil zerhackten Stücken existieren. Diesen ganzen Vorgang wird auch Transpiration genannt. Durch das Ausbleiben dieses Vorganges kommt es auch zu einem riesigen Artensterben welches etwa 70% des gesamten Artenvielfalt eines Regenwaldes ausmacht, es betrifft die Arten, die auf Feuchtigkeit angewiesen sind. Dies könnte evtl. durch eine Co2-Differenz Abgabe auf Tropenwaldholz verhindert werden, da dadurch die Nachfrage nach Tropenwaldholz dramatisch abnimmt und die Abholzungsrate sinkt.






Gründe für eine Co2-Differenz-Abgabe auf Regenwaldholz
Zu diesem Eintrag gibt es noch keine Kommentare.
Registriere dich kostenlos, um einen Kommentar schreiben zu können.
397 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

zufällige Diskussion