Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Whistleblowing in der Pflege - ja oder nein - ?

129 Beiträge, Schlüsselwörter: Gewalt, Entscheidung, Pflege, Hilfslosigkeit, Whistleblowing

Whistleblowing in der Pflege - ja oder nein - ?

14.09.2015 um 05:52
@waterfalletje2
In wie fern meinst du das?
@Dini1909
Ja die engen Zeitpläne sind auch oft ein Problem gerade morgens.
Wenn die Leute Termine haben, bei mir gehen ja einige in eine tagesförderstätte etc man hat im Schnitt pro Bewohner morgens 10 min für die Pflege je nach Aufwand auch 15 min dann essen geben und ab geht's...
Und dann noch fair bleiben und jedem seine Zuwendung geben die er braucht ist echt schwer...


melden

Whistleblowing in der Pflege - ja oder nein - ?

14.09.2015 um 07:01
@Dr.AllmyCoR3

Es ist nicht leicht ein menschen zu pflegen.
Und ich hörte auch menschen zu die ehrlich waren. Und nicht allen taten so als ob alles leicht ist. Dazu kommt, nicht jeder mensch ist gleich leicht zu pflegen!


melden

Whistleblowing in der Pflege - ja oder nein - ?

14.09.2015 um 10:39
Das stimmt, es ist nicht jeder gleich leicht zu pflegen.
Demente Patienten, die renitent sind und leider nicht grad das machen was sie sollen in dem Moment...
mir hilft dann entweder Geduld- oder ich gehe aus der Situation heraus.
Auf unserer Station gibt es regelmäßig Supervisionen mit einem externen Supervisor, da ist die Zeit um Dinge anzusprechen die die Arbeit miteinander betreffen, aber auch z.B. ein besonders
schwieriger Patient.

@Dr.AllmyCoR3

Wir haben auch ab und zu Patienten mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung,
auch Autisten, die psychotisch auffallen.
Ich kann den Zeitdruck vestehen unter dem du stehst...wenn der Fahrer unten wartet.
Wenn ich Nachtdienst habe weck ich den Patient ein bißchen früher, dann muß nicht so gehetzt
werden, und wenn er mal nicht picobello angezogen ist...es gibt wichtigeres.

Aber hey, ich bin nicht perfekt und ich bin auch keine Maschine, und mit ein paar
Patienten " kann" ich auch nicht, da rollen sich mir schon die Fußnägel hoch wenn ich nur den Namen an der Tafel
lese. Das soll dann bitte jemand anders übernehmen.
Heute sind wir zu dritt im Spätdienst, das ist okay. Wir haben etwa 28 Patienten, oft aber mehr.
Und wenn wir da zu zweit sind- oje. Da wäg ich ab was wichtig ist, was nicht.
Zweimal, mittags und abends, geh ich aber schon durch die Zimmer, das ich jeden mal gesehen habe...

Einen schönen Tag wünsch ich euch!


melden

Whistleblowing in der Pflege - ja oder nein - ?

14.09.2015 um 20:21
@Martinewska
Ja ich persönlich will halt auch immer das beste möglich machen.
Dann kommt der Druck von oben das alles immer tiptop sein muss und wehe wenn nicht dann gibt es richtig auf den Deckel.
Ich hab in meinen jungen Jahren schon erleben dürfen was überforderung bedeutet und ich hab auch schönes Gefühl von ausgebranntheit erlebt.
Man überschreitet immer wieder eigene Grenzen und nimmt Energie die gar nicht vorhanden ist.


melden

Whistleblowing in der Pflege - ja oder nein - ?

15.09.2015 um 10:33
@Dr.AllmyCoR3
Um nochmal auf den Anfang zurückzukommen:
ob und wie Gewalt in der Pflege vorkommt, und was tun wenn Gewalt von einem Patient kommt, oder Gewalt
gegen einen Patient gerichtet ist:
Gewalt, verbal oder tätlich, ist ein Delikt, mitunter auch strafrechtlich zu verfolgen.

Ich war vor vielen Jahren " Opfer" eines Angriffs eines manischen Patienten,
ich war unvorsichtig und ging alleine in sein Zimmer. Er hatte diverse Wünsche, die ich ihm so
nicht erfüllen konnte, er sprang auf mich zu, würgte mich und zog mich an den Haaren auf sein Bett...
erst da hab ich angefangen mich durch Schreien bemerkbar zu machen.
Es ist glimpflich ausgegangen, bin jetzt auch nicht traumatisiert oder so,
aber vorsichtiger, und ich höre auf mein Bauchgefühl.
Es kam zu einer Anzeige, schon zwangsläufig weil die Polizei kam,
aber nicht zu einer Verurteilung. Der Patient wurde im Rahmen seiner Erkrankung freigesprochen.
Leider begann er anschließend mit Telefonstalking...
Ach ja, komischerweise hatte da mein Mann mehr Angst um mich als ich vor ihm...
Aber es ist alles nochmal gut ausgegangen, ich will damit sagen daß sich jeder wehren sollte,
natürlich auch die Patienten wenn ihnen Gewalt angetan wurde!

Wie geht ihr in eurer Einrichtung mit gewalttätigen Personen um?
Behinderte können ja auch ganz schön aufdrehen...
Habt ihr ein Meldebogen, werdet ihr da bestärkt von der Heimleitung?
Was für Konsequenzen hat das für den Bewohner? Wie arbeitet ihr da?


melden

Whistleblowing in der Pflege - ja oder nein - ?

15.09.2015 um 18:31
@Martinewska
Erst mal muss Gewalt klar definiert werden Gewalt kann viel sein.
Wir hatten jetzt sehr lange einen autisten bei uns der regelmäßigen ausgerastet ist und Mitarbeiter wie Bewohner angegriffen hat.
Es ist tatsächlich auch schon zu Brüchen etc gekommen.
Wir wurden in Deeskalation geschult und hatten diverse Schutzmaßnahmen.
Dann kamen natürlich auch Beruhigungsmittel zum Einsatz.
Der Bewohner ist jetzt aber nicht mehr in unserer Einrichtung.
Wir haben trotz allem noch Bewohner die mal etwas grob werden oder auch mal kratzen beißen schlagen.
Ich persönlich pack dann meistens etwas fester am Arm zu dann lockert sich die Situation oft da der oder die Bewohner/in sich oft einfach erschreckt.
Ansonsten ja Beruhigungsmittel verabreichen oder festhalten wenn jemand anderes angegriffen wird.
Wir dürfen niemanden im zimmer einsperren oder so einen quatsch da das freiheitsentziehende Maßnahmen wären.
Aber als ich noch im Krankenhaus gearbeitet habe, habe ich auch den ein oder anderen heftigen schlag abbekommen.
Da wurde meistens gar nicht groß gehandelt da dies auch im Rahmen der Erkrankungen wie demenz, Schizophrenie Psychosen etc passiert ist.


melden

Whistleblowing in der Pflege - ja oder nein - ?

15.09.2015 um 18:42
Wenn ich eine Pflegekraft wäre und Delikte gegenüber Pflegebedürftigen mitbekäme, würde ich an meinen Job nicht denken, sondern an dem/die armen Menschen.

Natürlich versuchen, Gewalt, Willkür oder ähnliches zu dokumentieren u. zur Anzeige bringen.

Ich könnte es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, tatenlos zuzusehen! Never!


melden

Whistleblowing in der Pflege - ja oder nein - ?

15.09.2015 um 19:57
@borabora
Zusehen kann ich auch nicht, wenn sich zwei Patienten in den Haaren haben und eine brenzlige
Situation entsteht ist es meine Aufgabe dazwischenzugehen.
Also meines Wissens kam es noch zu keiner Tätlichkeit von Personal zu Patient.
Gut, wenns ganz dick kommt dann brüll ich mal ein " Jetzt reichts! "
Das muß als raus...


melden
HeurekaAHOI
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Whistleblowing in der Pflege - ja oder nein - ?

15.09.2015 um 20:28
fumo schrieb am 12.09.2015:Soll die Wahrheit ans Licht
ja natürlich, Whistleblowing ist gut. Das ist doch keine Frage.

Eben weil das Thema Pflege in Heimen so gern oberflächlich behandelt wird, und niemand gern die Schattenseiten sehen will, sondern nur, wie alte Menschen in Mehrgenerations Häusern liebevoll umsorgt werden. Sowas steht in den Zeitungen. Darum ist Whistleblowing in dem Zusammenhang so wichtig. Keine Frage.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

319 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt