Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Toleranz und Anteilnahme im Islam

11 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Religion, Islam, Toleranz ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1
quentin_=3 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Toleranz und Anteilnahme im Islam

02.02.2005 um 08:16
Im folgenden Auszug aus einem Rundbrief der Deutschen Muslim-Liga e.V., Hamburg, ist zu lesen, daß Muslime an nicht-muslimischen Gebetsgottesdiensten nicht teilnehmen dürfen, nicht für die Toten nicht-islamischen Glaubens beten dürfen, dies macht mich stutzig, wo bleibt da die Toleranz und Anteilnahme?

q.

>>>

2. Teilnahme an Beerdigungen von Nichtmuslimen

Wir leben in einem Land, in dem unsere Nachbarn in der Regel einer anderen Religion angehören. Ist es erlaubt, an der Beerdigung eines nichtmuslimischen Nachbarn oder Freundes teilzunehmen?

Islam ist eine Religion, die großen Wert auf zwischenmenschliche Beziehungen legt. Unsere Beziehungen zu allen Menschen sollten daher von Höflichkeit und Güte geleitet sein. Wer nicht unser Feind ist, hat auch einen Anspruch darauf (Koran 60, 8). Die Teilnahme an Beerdigungen oder Beileidsbekundungen zum Tode eines Menschen sind eine Form der "Güte" (al birr), die allen Menschen unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit zukommt, solange sie nicht den Islam bekämpft haben.

Deswegen dürfen Muslime an Begräbnissen von nicht-muslimischen Verwandten, Freunden und Nachbarn als eine Form von menschlicher Güte und auch aus Höflichkeit teilnehmen. Auch sollte man den Angehörigen seine Anteilnahme aussprechen. So wird berichtet, der Prophet habe einem seiner Gefährten befohlen, seinen nichtmuslimischen Vater zu beerdigen, als er von dessen Tod erfuhr. Es wird auch berichtet, daß der Prophet (a.s.) aufstand und Respekt für eine vorbeigetragene Leiche zeigte. Als ihm seine Gefährten sagten, es handele sich bei dem Verstorbenen um keinen Muslim, sondern eine Jüdin, entgegnete er: "Hatte sie denn keine menschliche Seele?" Das bedeutet, daß eine menschliche Seele im Leben und im Tod geachtet werden muß.

Wir sollten daher zu Beerdigungen unserer nicht-muslimischen Freunde, Kollegen und Nachbarn gehen, ohne aber an deren Totengebeten teilzunehmen. Es ist uns weder gestattet, an nicht-islamischen Gebetsgottesdiensten teilzunehmen, noch für solche Menschen zu beten, die im Zustand des Nichtglaubens starben.

Rundbrief Nr.03/1998 der Deutschen Muslim-Liga e.V., Hamburg<<<

...breathe...your heart is beating...


melden

Toleranz und Anteilnahme im Islam

02.02.2005 um 12:04
das hat nix mit fehlender toleranz zu tun, sondern mit dem glauben an sich..
ich bin kein moslem und will auch nicht an gottesdiensten teilnehmen, warum auch... du musst im gegenzug das positive lesen, zB.

Die Teilnahme an Beerdigungen oder Beileidsbekundungen zum Tode eines Menschen sind eine Form der "Güte" (al birr), die allen Menschen unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit zukommt, solange sie nicht den Islam bekämpft haben.

Wir sollten daher zu Beerdigungen unserer nicht-muslimischen Freunde, Kollegen und Nachbarn gehen...

totengebete und gebetsgottesdienste sind eindeutig ausdrucksweisen des glaubens, und wenn ich an etwas anderes glaube, wieso sollte ich dann sowas tun.

ich für meinen teil bin o.r.B und mir sind alle glaubensrituale zuwider

grüsse


melden

Toleranz und Anteilnahme im Islam

02.02.2005 um 15:33
ich finde auch nichts schlimmes daran, wenn ich zu einer islamischen Beerdigung gehen würde würde ich ja auch nicht mitbeten aber trotzdem hingehen alleine aus Respekt vor dem Verstorbenen.


melden

Toleranz und Anteilnahme im Islam

02.02.2005 um 19:50
bin der gleichen meinung wie melosch...

ansich wird ja der Islam von Muslimen in europa anders ausgelegt als der wahr "Ursprungs-islam" ist. Ich möchte hier keine Vergleiche mti Osama bin laden und CO herstellen jedoch muss betont werden das viele den Koran Wort Wörtlich nehmen; und hier bei dem wort wörtlich nehmen beginnt schon der Fehler und die Auslegung wird verdreht so wie es die extremisten haben wollen....

Eigentlich darf man ja den Muslimen welche den Koran anders auslegen als er tatsähclich ist nicht bös sein, den wir christen tun das auch?

Oder wer lebt den schon nach der Bibel? NIEMAND!

Trotzdem finde ich sollten wir zu unseren "Wurzeln" unseres Glaubens zurückkehren und nachdenken und uns besinnen was uns die Ursprungs-lehre sagen möchte.


Verdrehen wi rjedoch unsere Glaubensbücher wie z.B. den Koran oder die Bibel so werden wir sicher nicht Jesus bzw. Mohammeds Lehren befolgen und auch nicht "ewiglich" im paradiese leben.


Tellarian


melden

Toleranz und Anteilnahme im Islam

02.02.2005 um 20:03
quentin_=3@

Der Kritikpunkt passt nicht so genau mit dem Überschrift des Threads.
Ich schließe mich den vorpostern an. Was hat es mit Toleranz des Islams zu tun wenn man nicht islamische Gebete nicht beten darf? es ist ja nicht so, das Muslime den Christen, Juden... ihre Gebete bei solchen Erreignisen verbieten wollen.

Es wäre eine art Schauspielerei wenn man für etwas betet woran man nicht glaubt. Das ist nichts besonderes am Islam sondern eine allgemeine verhaltensweise von Menschen, man betet nicht in der art oder für etwas voran man nicht glaubt.


melden

Toleranz und Anteilnahme im Islam

02.02.2005 um 20:03
Was der Thread betrifft muss ich sagen das ich nichts dabei finde einem Toten seinen Respekt zu erweisen, egal welcher Religion der Verstorbene angehörte.

War ein guter und ehrenvoller Mensch so muss ihm die "letzte Ehre" erwiesen werden.

Es gibt in jeder Religion Gute und Schlechte Menschen. Einem schlechten Menschen erweise ich keine Zoll bei seinem Tode.

mein standpunkt.




Tellarian


melden
quentin_=3 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Toleranz und Anteilnahme im Islam

02.02.2005 um 22:31
Ein Muslim kann doch bei einer christlichen Beerdigung seine islamischen Gebete für den Toten sprechen, darum geht es.
Wenn es da aber heißt, für den "Nicht-Muslim" bete ich nicht, ist das nicht in Ordnung.
Wenn der Islam den Christen als "Heiden" darstellt, dessen "Gott" nicht der ist, den die Muslims als ihren Gott betrachten, so muß hier endlich ein Mißverständnis
aufgeklärt werden.

Ist der Christengott also doch ein anderer als der des Muslims?

Denn dann würde ich es verstehen, daß ein Muslim an einen Gott, der nicht der "seine" ist, keine Gebete für den Toten richten möchte, dann versteht der Chvristengott kein arabisch, und andersherum der Gott des Islam kein "Gebenedeit..."...

^^

q.



...breathe...your heart is beating...


melden
yo ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Toleranz und Anteilnahme im Islam

02.02.2005 um 22:40
"Wir sollten daher zu Beerdigungen unserer nicht-muslimischen Freunde, Kollegen und Nachbarn gehen, ohne aber an deren Totengebeten teilzunehmen. Es ist uns weder gestattet, an nicht-islamischen Gebetsgottesdiensten teilzunehmen, noch für solche Menschen zu beten, die im Zustand des Nichtglaubens starben."

das problem dürfte auch sein, dass moslems in diesem falle gar nicht wissen, was sie beten sollen. ich mein, warum sollte ein moslem dafür beten, dass der verstorbene hindu in den himmel kommt, von seinen sünden befreit wird, etc.? ein moslem will ja im paradies unter moslems sein, da kann er doch nciht beten, dass der hindu auch dorthin kommt :| andererseits will man vermutlich auch nicht dafür beten, dass er zur hölle fährt, also lieber gar nicht beten :|


melden

Toleranz und Anteilnahme im Islam

02.02.2005 um 23:46
"Es wäre eine art Schauspielerei wenn man für etwas betet woran man nicht glaubt. Das ist nichts besonderes am Islam sondern eine allgemeine verhaltensweise von Menschen, man betet nicht in der art oder für etwas voran man nicht glaubt."

Hallo Lightstorm,

glauben Muslime nicht an Allah? Und ist nach Meinung der Muslime Allah nicht der einzige Gott? Steht "Allah" nicht für "Gott"? Was steht dem entgegen, zu Allah zu beten für die Seele des Verstorbenen? Es ist doch nicht so, dass Muslime an einen anderen Gott als Allah beten müssen, oder?

Gruß

Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.



melden

Toleranz und Anteilnahme im Islam

02.02.2005 um 23:49
"Wenn der Islam den Christen als "Heiden" darstellt, dessen "Gott" nicht der ist, den die Muslims als ihren Gott betrachten, so muß hier endlich ein Mißverständnis aufgeklärt werden."

Quentin,

zwei Doofe, ein Gedanke^^... ;)

Gruß:)

Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.



melden
quentin_=3 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Toleranz und Anteilnahme im Islam

03.02.2005 um 00:11
Jepp!
;)

Gruß,
q.

...breathe...your heart is beating...


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Politik: Kopftuch im Islam - Zwang?
Politik, 3.082 Beiträge, am 17.06.2020 von borabora
asikar am 27.04.2007, Seite: 1 2 3 4 ... 153 154 155 156
3.082
am 17.06.2020 »
Politik: Sklaverei im Islam
Politik, 417 Beiträge, am 30.04.2019 von gentulio
Anonym am 05.06.2004, Seite: 1 2 3 4 ... 18 19 20 21
417
am 30.04.2019 »
Politik: Was bedeutet für euch Integration von Muslimen?
Politik, 2.104 Beiträge, am 22.09.2018 von DonkeyKong
Obrien am 09.03.2011, Seite: 1 2 3 4 ... 105 106 107 108
2.104
am 22.09.2018 »
Politik: "Staaten ziviler Natur" im arabischen Raum
Politik, 22 Beiträge, am 06.07.2017 von Fedaykin
Johnny_T am 04.07.2017, Seite: 1 2
22
am 06.07.2017 »
Politik: Das Christentum gehört nicht zu Deutschland
Politik, 255 Beiträge, am 31.05.2016 von Mauro
Negev am 10.05.2016, Seite: 1 2 3 4 ... 10 11 12 13
255
am 31.05.2016 »
von Mauro