Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery KriminalfÀlle SpiritualitÀt Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTrÀumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlĂŒsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurĂŒcksetzen).

Sklaverei im Islam

417 BeitrĂ€ge â–Ș SchlĂŒsselwörter: Religion, Islam, Sklaverei â–Ș Abonnieren: Feed E-Mail

Sklaverei im Islam

25.05.2010 um 13:15
@ alle

Wir reden hier ĂŒber den Islam und die Sklaverei und nicht ĂŒber Saudi-Arabien und Araber usw zu dieser Zeit.

Zu dieser Zeit, haben die ''Araber'' Sklaven besessen, diese Leute glaubten damals an rund 300 Götzen. Die Sklaven wurden wie Dreck behandelt.
Als der Islam dort aber her abgesandt wurde, wurden die Sklaven gleichgestellt durch die einige wenige Muslime zu dieser Zeit.
Die Muslime zu dieser Zeit hatten keine Sklaven mehr. Sie waren wie alle Muslime gleichgestellt.
Die Sklaven haben sich natĂŒrlich den Islam angeschlossen, wo sie das gleiche Essen, Kleidung und Rechte bekommen haben.

Guter Beispiel:

Wikipedia: Bilal al-Habaschi

Bilal al-Habaschi (mit vollstĂ€ndigem Namen Bilal ibn Rabah, â€ŰšÙ„Ű§Ù„ ŰšÙ† ۱ۭۚۧ Ű§Ù„Ű­ŰšŰŽÙŠ ‎ / Bilāl b. Rabāង al-កabaĆĄÄ«) war einer der GefĂ€hrten (sahaba) des Propheten Muhammad, des BegrĂŒnders des Islam. Er stammte wahrscheinlich aus Ostafrika und war Sklave Umayya ibn Chalafs. Er gehörte zu den in Mekka geborenen Fremden nicht-arabischer Abstammung (muwallad).

So und wenn jemand sich das bei Wikipedia durchliest stĂ¶ĂŸt er auf das hier:

Er wurde ein enger Vertrauter und Diener des Propheten.

Diener? Sklave! - Nein meine Freunde.

Die Menschen zu dieser Zeit haben Hz.Muhammed (s.a.w) geliebt.
Jeder war bereit freiwillig sein leben fĂŒr ihn zu lassen. Wenn er etwas gesagt hat, wollte es jeder freiwillig machen. Schließlich war er der Gesandte von Allah.
Und man war dankbar fĂŒr ihn. Es war eine ehre fĂŒr jemanden etwas fĂŒr den Propheten zu machen, dass natĂŒrlich nichts heißt das er nichts gemacht hat.
Er hat in Medina mit geholfen die erste Moschee zu bauen etc. und man wollte (die AnhĂ€nger des Islams) nicht das er hilft, Sie wĂŒrden es machen, er bestand aber drauf und half.


melden

Sklaverei im Islam

25.05.2010 um 13:16
jimmybondy@

Nach klassischer Interpretation sieht der Koran Menschen, welche rechtlich im Besitz eines anderen Menschen sind ("was eure rechte (Hand) besitzt") als normal an, appelliert allerdings zu gutem Umgang mit ihnen (4, 35: Übt GĂŒte gegen eure Eltern, Verwandten, Waisen, Armen, Reisenden, nahen und fernen Nachbarn UND WAS EURE RECHTE (HAND)BESITZT.

Sklaven freizulassen oder freizukaufen galt in der frĂŒhislamischen Gesellschaft als gute Tat zw. SĂŒhneleistung.

Meiner Meinung nach verwendet der Koran nicht umsonst nicht einen unscharfen Begriff wie Sklave, Diener, Knecht oder Unfreier, sondern "was eure rechte (Hand) besitzt" oder anders ĂŒbersetzt "was ihr von Rechts wegen besitzt".

Davon ausgehend kann man jede Form von massivem MachtgefÀlle unter dieser historisch auf den Sklavenstand bezogenen koranische Formulierung verstehen.

Viele Koranverse haben eine historisch- rechtlich konkrete Bedeutung, welche sich aber alleine durch den Wortlaut weiter interpretieren lÀsst.

An diese Punkt kommt der Streit zwischen Traditionalisten und Progressivisten ins Rollen ;)


melden

Sklaverei im Islam

25.05.2010 um 13:21
@DahamImIslam

Der wesentliche Punkt scheint mir ja derhier:


Im Jahre 1963 schaffte Saudi-Arabien als eines der letzten islamischen LĂ€nder die Sklaverei offiziell ab. (wiki)

Was nun manche Traditionalisten betrifft welche die Sklaverei im Islam auch heute noch und auch hier auf allmy als was positives darstellen, denen möchte ich mit dem Link widersprochen haben.


melden

Sklaverei im Islam

25.05.2010 um 13:27
@Heval
(...)Wie aber steht denn der Islam zur Versklavung von Menschen? Hatte der Prophet wirklich die Absicht, die zu seiner Zeit weit verbreitete Praxis der Sklaverei schrittweise auszurotten, oder ging es ihm vielmehr darum, die stoßendsten und entwĂŒrdigendsten Formen zu mildern? Chebel hĂ€lt ausdrĂŒcklich fest, dass die koranischen Textstellen, in der von Sklaverei die Rede ist, der Tendenz nach erstaunlich „sklavenfreundlich“ sind. So wird etwa die Freilassung von Sklaven als „gottgefĂ€lliges Werk“ ausdrĂŒcklich empfohlen, die Versklavung von Muslimen – und im Prinzip auch von Angehörigen der anderen Buchreligionen – hingegen klar untersagt.

Dennoch weist die Haltung des Propheten zum PhĂ€nomen der Sklaverei nach Auffassung von Chebel eine betrĂ€chtliche Ambivalenz auf. Denn da sind auch Textstellen, welche eindeutig auf eine gottgegebene Hierarchie zwischen „Herr“ und „Knecht“ hinweisen, und die Versklavung von Nichtmuslimen gilt im Rahmen von Kriegen und Razzien ausdrĂŒcklich als legitim. Schwer wiegt aber vor allem der Umstand, dass sich die eher „sklavenfreundliche“ Position des Propheten in den darauffolgenden Jahrhunderten nie wirklich durchsetzen konnte. Die GrĂŒnde sieht Chebel in erster Linie darin, dass die Befreiung von Sklaven „kein starkes Leitmotiv“ des Korans und auch keine Verpflichtung fĂŒr die GlĂ€ubigen darstellte. Vielmehr blieb es allein der persönlichen Initiative und dem guten Willen eines Sklavenhalters ĂŒberlassen, ein „gottgefĂ€lliges Werk“ zu unternehmen.

Die islamische Rechtsprechung sei bezĂŒglich der Haltung von Sklaven stets „unklar, mehrdeutig und teilweise widersprĂŒchlich“ gewesen, schreibt Chebel, und sie habe in der Praxis „absolutistische Potentaten, reiche HĂ€ndler und Feudalherren aller Kategorien“ nie davon abgehalten, sich mit so viel Sklaven zu umgeben, wie sie es wĂŒnschten. „Auf solche Weise ist die Sklaverei von Dynastie zu Dynastie zu einem muslimischen Faktum geworden“, hĂ€lt Chebel fest. Zwar hĂ€tten die religiösen AutoritĂ€ten in der Geschichte des Islam ab und zu gewisse Vorbehalte gegenĂŒber der gĂ€ngigen Praxis der Sklaverei geĂ€ußert, doch seien sie damit auf taube Ohren gestoßen.

Das Fazit ist klar: Die in den AnfĂ€ngen des Islam durchaus spĂŒrbare emanzipatorische Tendenz hat sich in den folgenden Jahrhunderten nie durchsetzen können, sondern einer weitgehenden Akzeptanz der Sklaverei Platz gemacht. Es sei eines der „ernĂŒchterndsten und traurigsten Resultate“ seiner Recherche gewesen, dass selbst herausragende islamische Gelehrte sich dazu hergegeben hĂ€tten, die Sklaverei zu kodifizieren. „Das bedeutet, dass die gegenĂŒber diesem Übel nicht neutral war“, schreibt Chebel. „Statt die Wurzeln der Sklaverei anzugehen, nĂ€mlich die Gier der SklavenhĂ€ndler und die kriminelle LĂ€ssigkeit der EigentĂŒmer, hat sie ihnen die juristischen Mittel beschafft, um einen Handel zu praktizieren, der dadurch beinahe gewöhnlich, banal und unverfĂ€nglich wurde. “...
http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/aktuell/geduldet_verdraengt_und_beschoenigt_1.1095056.html


melden

Sklaverei im Islam

25.05.2010 um 13:30
Glaube der wesentliche Punkt ist dass alles immer aus dem Zusammenhang heraus so prÀssentiert wird dass es passt. Und damit mein ich nun nicht irgendwelche Basher, sondern einfach alle. Mich inklusive.


melden

Sklaverei im Islam

25.05.2010 um 13:33
Glaube bzw Religion, ist nun mal etwas persönliches. Das lĂ€sst sich nicht diktieren oder verbieten. Ja klar lĂ€sst es sich doch. Ist jedoch der Grund fĂŒr all die Streitigkeiten. Die Leute greifen sich gegenseitig an die geistigen NĂŒsse.
Dabei sollte nur das menschliche zĂ€hlen, weil das verbindet uns und schohnt die NĂŒsse.


melden

Sklaverei im Islam

25.05.2010 um 13:34
@GlĂŒnggi

Wo sollen wir den kontextabhÀngig anfangen, bei Adam und Eva als Sklaven Gottes?


melden

Sklaverei im Islam

25.05.2010 um 13:42
Wo wir anfangen sollten ist doch klar. Sind Member gleich welcher Konfession anwesend welche die Sklaverei begrĂŒĂŸen?

Mit Ihnen sollten wir Alle die anderer Meinung sind diskutieren.


melden

Sklaverei im Islam

25.05.2010 um 13:46
@jimmybondy

Du fragst jetzt also nach einem Outing der BefĂŒrworter, die sich dadurch nur sofort dem Ausschluss des Forums sicher sein könnten...Hmm, macht irgendwie nicht wirklich Sinn, oder?


melden

Sklaverei im Islam

25.05.2010 um 13:55
@Valentini
Ich leg es mir so zurecht dass eine Vater - Kind Beziehung entsteht, statt der Gott - Sklave Beziehung.


melden

Sklaverei im Islam

25.05.2010 um 13:59
@Valentini

Diese Gefahr sehe ich fĂŒr die Betreffenden eigentlich nicht, aber ich hatte eh gehofft, das sich kein BefĂŒrworter findet. ^^


melden

Sklaverei im Islam

25.05.2010 um 14:13
@jimmybondy

Was meinst Du wohl wieviele potenzielle Sklavenhalter es gÀbe, wÀre dies legal.
Man erinnere sich an Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in deutsche Betrieben und Haushalten zwischen 1939 und 1945. Oder an die Familien, die sich heutzutage und hierzulande "Familienhilfen" aus Osteuropa halten, Au-Pair-MÀdchen oder gleich illegale AuslÀnderInnen im Betrieb, im Haushalt oder im Bett beschÀftigen.


melden

Sklaverei im Islam

25.05.2010 um 15:08
@Doors

Ich war die Tage erstaunt im TV zu sehen wie China gute GeschÀfte in Afrika macht.

Sie bauen da die modernsten Wasserfilteranlagen und so einiges mehr.

Die Arbeiter welche eingesetzt werden kommen aus China, werden gleich mit impotiert.

Bei diesen Arbeitern handelt es sich jedoch um Gefangene!

In der Repotage ging es darum das junge Afrikaner die gegenwĂ€rtige Entwicklungshilfe anprangern und am liebsten gleich ganz abschaffen wĂŒrden.

Die Sache sei eine FortfĂŒhrung des Kolonialismus mit anderen Mitteln und es war ein sehr bemerkenswerter Bericht.

Insofern ist mir schon klar das es genug potentielle Sklavenhalter gab und auch gibt.

Dies jedoch auch noch religiös zu legitimieren ist aber doch heutzutage eher selten, oder?

Ach so sicher bin ich mir da nicht, schade das ich User owais nicht mehr fragen kann. ^^


melden

Sklaverei im Islam

25.05.2010 um 15:24
Ah hab die Sendung wieder gefunden:

http://auslandsjournal.zdf.de/ZDFde/inhalt/20/0,1872,8072948,00.html?dr=1

Hier ist das Video mit den Gefangenen aus China:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1046818/Chinas-Engagement-in-Afrika#/beitrag/video/1046818/Chinas-Engagement-in-Afrika (Archiv-Version vom 24.05.2010)


melden

Sklaverei im Islam

26.05.2010 um 16:06
Schöner Beitrag. Kristallisiert die Unterschiede der MentalitÀten deutlich heraus.


melden

Sklaverei im Islam

30.04.2019 um 21:23
Dies zur besonderen Rolle von Sklaverei im Form als Konsum.
Sklaven im Islam richteten sich vor allem an den Dienstleistungssektor - Konkubinen und Köche, TrĂ€ger und Soldaten -, wobei die Sklaverei selbst in erster Linie eine Form des Konsums und nicht ein Produktionsfaktor ist[2] Der aufschlussreichste Beweis dafĂŒr ist das GeschlechterverhĂ€ltnis; unter den schwarzen Sklaven, die im islamischen Reich ĂŒber die Jahrhunderte gehandelt wurden, gab es etwa zwei Frauen pro Mann.
Als Ursache wird das VerstĂ€ndnis im Koran von Frauen als Ware, i.e. SexualgĂŒter.
Das islamische Recht basiert in erster Linie auf dem Koran. Aufgrund der Schreibweise gibt es "eine allgemeine Akzeptanz von Frauen und MĂ€dchen als SexualgĂŒter" und dass Sklavinnen von ihren Herren befreit und geheiratet werden könnten (Sexualethik und Islam... 40). DarĂŒber hinaus wurde diese Interpretation des Korans oft als ein wichtiger Faktor bei der Gestaltung des muslimischen Denkens ĂŒber Sex und Ehe angesehen.
Wikipedia: History of slavery in the Muslim world

Dass dies in einigen Gesellschaften mit islamischer Mehrheitsbevölkerung bis heute anhĂ€lt bzw. es eingefĂŒhrt wĂŒrde, ist eine Besonderheit (auch heutiger) islamischer Gesellschaften.

Die Behauptung, dass dies alles schon Hunderte Jahre her ist, greift leider nicht. Auf Druck der KolonialmÀchte schafften einige islamische Staaten die Sklverei erst Mitte des 20. Jahrhunderts ab.
SklavenmĂ€rkte wie etwa jener in Sansibar, der vor allem die Emirate Arabiens belieferte und erst von den Briten geschlossen wurde, oder solche in Zentralasien hielten sich bis ins spĂ€te 19. Jahrhundert. Noch zu Anfang des 20. Jahrhunderts berichteten Orientreisende wie Christiaan Snouck Hurgronje ĂŒber den Sklavenmarkt in Mekka.[4] Saudi-Arabien schaffte erst 1963 die Sklaverei offiziell ab.[23]
Über die Jahrhunderte waren der Sklavenhandel und die Sklavenarbeit wichtige Wirtschaftsfaktoren in der islamischen Welt. Sie wurde erst durch die kolonialistische Einflussnahme der europĂ€ischen Staaten, die sich ab dem frĂŒhen 19. Jahrhundert bemerkbar machte, schrittweise in den meisten muslimischen Staaten abgeschafft.[1] Bis heute existieren aber in einzelnen islamischen LĂ€ndern sklavereiĂ€hnliche RechtsverhĂ€ltnisse fort.
Inhaltsverzeichnis
Wikipedia: Sklaverei im Islam

Es ist richtig, dass auch in anderen Zivilisationen Sklavenhandel betrieben wurde und in anderen Zivilisationen bis heute sklavenÀhnliche VerhÀltnisse anzutreffen sind. Hier geht es aber um Sklaverei im Islam.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
BeitrÀge
Letzte Antwort
Politik: Kopftuch im Islam - Zwang?
Politik, 3.082 BeitrÀge, am 17.06.2020 von borabora
asikar am 27.04.2007, Seite: 1 2 3 4 ... 153 154 155 156
3.082
am 17.06.2020 »
Politik: "Staaten ziviler Natur" im arabischen Raum
Politik, 22 BeitrÀge, am 06.07.2017 von Fedaykin
Johnny_T am 04.07.2017, Seite: 1 2
22
am 06.07.2017 »
Politik: Das Christentum gehört nicht zu Deutschland
Politik, 255 BeitrÀge, am 31.05.2016 von Mauro
Negev am 10.05.2016, Seite: 1 2 3 4 ... 10 11 12 13
255
am 31.05.2016 »
von Mauro
Politik: Hafez: "Der Islam ist in Europa schon lange keine Religion mehr"
Politik, 4 BeitrÀge, am 12.01.2015 von interrobang
Lightstorm am 12.01.2015
4
am 12.01.2015 »
Politik: Islamophobie und seine Erfinder
Politik, 908 BeitrĂ€ge, am 11.09.2015 von GlĂŒnggi
0terminus am 26.08.2015, Seite: 1 2 3 4 ... 45 46 47 48
908
am 11.09.2015 »