Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Egoismus, Gott und der freie Wille

11 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Egoismus, Allah, Nächstenliebe, Altruismus, Kabbala, Der Freie Wille
Seite 1 von 1
TheSpamEater
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus, Gott und der freie Wille

16.10.2010 um 18:10
hi :)

ich komme gleich zur sache:

es gibt keine guten menschen auf diesem planeten! viele menschen glauben, dass es gute und schlechte menschen bzw. handlungen gibt - egoistische und selbstlose (altruistische). doch das ist leider falsch.

wenn wir erstmal die natur des menschen enthüllen, sehen wir, dass jede aber auch wirklich jede handlung eines menschen egoistisch ist. man darf aber nicht fälschlicherweise glauben, dass mit egoistisch jemand gemeint ist, der geizig ist und nicht gerne teilt oder so, nein.

egoismus wird folgendermassen definiert:

der wunsch (oder das verlangen) für sich selbst genuss zu empfangen.

und genau das ist die natur des menschen. alle handlungen, bestrebungen etc. haben ihren ursprung im verlangen zu empfangen (egoismus), ja sogar die wahrnehmung der realität bzw. ihre formung/deutung entspringt aus diesem verlangen (gefäss).

egal was der mensch tut, er tut es nur für sich selbst - ausnahmslos. er läuft hin zum guten und vermeidet stets dinge, die ihm schaden (so versucht jemand, der selbstmord begeht im prinzip nur das leiden zu beenden). sogar die kleinsten dinge, wenn er sich z.b. am kopf kratzt, weil es juckt oder er vor der glotze sitzt und es ihm plötzlich an komfort mangelt und sich umpositioniert. der mensch ist stets darauf ausgerichtet, leiden zu vermeiden und genuss zu empfangen.

beispiel:

warum gibt sich der mann einer frau (oder auch umgekehrt), in die er verliebt ist dermassen hin? er macht ihr geschenke, hört ihr zu, tröstet und muntert sie auf, wenn es ihr schlecht geht... er tut alles erdenkliche, um ihr zu zeigen, dass er sie liebt aber warum? sind all diese handlungen selbstlos? ist das wirklich liebe? nein...

die wirkung, welche diese frau auf ihn hat ist die füllung für sein gefäss (verlangen, wunsch) - sie befriedigt ihn. einfacher gesagt: ihre wirkung tut ihm gut. und nur deshalb führt er all diese handlungen aus, nicht etwa weil er sie wirklich liebt (in wahrheit geht sie ihm sogar am arsch vorbei), sondern nur um die füllung die sie ihm gibt aufrechtzuerhalten - eine art investition... das ist so als würde man ein schwein gezielt füttern, um das maximale rauszuholen, wenn man es später schlachtet...

und diese tatsache sehen wir in wirklich jeder zwischenmenschlichen beziehung. unter freunden, in der familie, in intimen beziehungen usw.

vieleicht werden einige sagen, dass es ausnahmen gibt aber ich finde dem ist nicht so. nehmen wir als beispiel einen simon, der 1000000 euro an arme kinder spendet. er tut es anonym und erzählt auch niemandem etwas davon, nur er weiss von dieser spendenaktion bescheid. ist das selbstlos? nö :D es kann vielerlei motive für diese tat geben aber letztendlich bleibt es egoistisch. sein lohn für diese handlung war genugtuung. es gibt wirklich solche menschen, die im verborgenen grosse summen spenden und natürlich ist es nicht so, dass sie sich sagen: ''komm lass spenden, ich will ein gefühl der zufriedenheit'', nein. vieles geschieht unterbewusst und wird von bestimmten ''programmen'' im ego angetrieben, welche durch konditionierung, d.h. erziehung und vielen anderen einflüssen entstehen. vieleicht ist er in einer familie aufgewachsen, die ihm bestimmte werte vermittelte. z.b. das man bedrüftigen menschen helfen soll etc. so können solche einflüsse im menschlichen ego eben derartige programme bilden, welche nichts anderes sind als persönliche verlangen, die der mensch dann versucht zu stillen. das erklärt auch, warum menschen manchmal ihr leben riskieren um fremde zu retten. vieleicht ist simon auch nur ein gläubiger, der spendet um von gott belohnt zu werden^^

wenn der mensch scheinbar ''gibt'', ist es im prinzip nur verstecktes nehmen. es gibt viele situationen in denen man gibt aber in wahrheit etwas dafür haben will... dankbarkeit, respekt, anerkennung, liebe, genugtuung, belohnung im jenseits etc. etc. etc.

wart ihr schon mal in einer situation, wo ihr jemandem etwas gegeben und dafür kein dankeschön erhalten habt? welche gedanken oder gefühle sind da aufgekommen? :D

(es ist auch interessant zu beobachten, wie jemand der etwas schenkt mehr genuss hat als der empfänger)

letztendlich will ich folgendes damit sagen: eine nonne ist nicht besser als ein massenmörder und ein dieb nicht schlechter als ein aufrichtiger polizist. jeder ist egoistisch, egal wie die dinge scheinen. so ist jeder mensch das, was die äusseren einflüsse entsprechend dem gesetz von ursache und wirkung aus ihm gemacht haben.

meiner meinung nach ist die enthüllung der menschlichen natur auch der grösste beweis für die nichtigkeit der religionen. z.b. im islam: eine der bedingungen um muslim zu sein ist es, dass man den glauben um allahs willen annimmt und praktiziert. d.h. man verinnerlicht den glauben im namen allahs und nicht etwa, weil der vater es so verlangt. im islam wird viel wert darauf gelegt, das der mensch den glauben und jegliche religiösen handlungen in allahs namen verrichtet, weil allah nur so den glauben eines menschen akzeptiert und ihm somit den eintritt ins paradies gewährt. und genau das ist ein ding der unmöglichkeit... die muslime oder auch andersgläubige praktizieren ihren glauben mit all seinen facetten aus vielerlei gründen aber bestimmt nicht im namen allahs oder gottes. manche tun es vieleicht um von anderen als rechtschaffene bewundert zu werden, was weiss ich. letztenendes läuft es aber darauf hinaus, dass all ihre bestrebungen nur darauf ausgerichtet sind, um der bestrafung gottes zu entfliehen (hölle) und seine belohnung zu erlangen (paradies).

ich frage mich, wieviel noch in ihrer religion verweilen würden, wenn gott nicht mit bestrafung drohen würde :D

(ich kann nur über den islam sprechen, weil ich mich mit den anderen religionen nicht so gut auskenne aber ich glaube auf diese problematik stösst man in allen weltreligionen)

der mensch kann niemals den imaan (glauben) an allah verwirklichen, weil er einfach nicht dazu fähig ist, diesen in seinem namen anzunehmen, was aber im islam verlangt wird, weil es ansonsten schirk ist (beigesellung).

vieleicht haben es einige schon gemerkt, ich glaube nicht an einen freien willen, d.h. ich bin absolut davon überzeugt, dass alle ereignisse im universum determiniert sind. sowas wie zufälle gibt es nicht. wir sprechen immer dann von zufällen, wenn wir die faktoren, welche ein bestimmtes resultat hervorgebracht haben nicht erfassen können. so funktioniert alles nach dem prinzip von ursache und wirkung - kausalität. auch wenn wir uns wirklich frei fühlen, so ist es nur eine illusion - eine perfekte. uns kommt es so vor, als wären unsere entscheidungen, welche wir tagtäglich sogar in den kleinsten unserer bewegungen treffen proaktiv, doch sind sie in wahrheit reaktiv, da abertausende von faktoren (äussere einflüsse usw), zu denen auch vorangehende ereignisse gehören, (können auch weit zurückliegende sein, wie kindheit etc.) unsere entscheidungen bestimmen.

ihr könnt gerne meine meinung, dass wir in einem absolut deterministischen universum leben ablehnen aber tatsache ist (hier könnte man jeden beliebigen wissenschaftler zitieren), dass vieles in unserem universum deterministisch ist. je weiter die wissenschaft voranschreitet, desto mehr erkennen sie die ordnung im chaos. wobei ich es irgendwie paradox finde, wenn man in vielen gebieten der wissenschaft den determinismus, die kausalität oder wie auch immer bestätigt aber dann wiederum dem menschen einen teils freien willen zu spricht. naja egal, darum geht es jetzt nicht.

auch hier habe ich meine probleme im bezug zu den religionen. in den drei monotheistischen religionen wird gott als allwissend dargestellt. wer etwas anderes behauptet begeht blasphemie und fällt vom glauben ab, auch wenn man nur einen gewissen teil der allwissenheit negiert. gleichzeitig spricht der schöpfer dem mensch einen freien willen zu, was man zumindest im islam auch ganz klar glauben muss, da man sonst dem schöpfer die eigenschaft der ungerechtigkeit zusprechen würde, was ebenfalls unglaube ist. die behauptung der mensch sei frei in seiner entscheidung ist überhaupt DIE rechtfertigung für die belohnung bzw. die bestrafung. nun... wie sind diese zwei aspekte miteinander vereinbar? wie ist es möglich, dass gott/allah allwissend ist aber der mensch gleichzeitig einen freien willen besitzt und somit selbst dafür verantwortlich ist, ob er in die hölle oder ins paradies kommt? ich mein, gott kennt alle dinge, so heisst es. vor ihm sei nichts verborgen, er kennt die vergangenheit und die zukunft. d.h. er weiss schon jetzt, ob jemand in die hölle oder ins paradies kommt. meiner meinung nach widersprechen sich diese dinge. entweder ist gott nicht allwissend und der mensch hat einen freien willen oder gott ist allwissend und der mensch hat keinen freien willen, was bedeuten würde, dass gott der grösste barbar überhaupt ist - was noch ziemlich elegant ausgedrückt ist. oder aber man macht es wie die meisten gläubigen, akzeptiert sowohl das allwissen gottes, als auch die notwendige existenz des freien willens und sagt einfach: ''zwischen den beiden aspekten gibt es keinen widerspruch, wir können es mit unserem begrenzten verstand einfach nicht begreifen''.

sogar viele islamische gelehrte aus vergangener zeit sind vor dieses problem gestossen, so auch abu hanifa (grosser gelehrter und indirekter begründer der hanefitischen rechtsschule aus dem 8. jahrhundert). jeder halbwegs in seiner religion bewanderter muslim kennt abu hanifah. zu dieser ganzen problematik sagte er (sinngemäss): ''mit der vorsehung (schicksal & bestimmung) ist es so wie mit der sonne, je mehr du sie direkt anblickst, desto mehr wirst du geblendet''.

im prinzip gibt er hier ganz klar zu, dass da ein widerspruch existiert und egal wie man es dreht, es ist und bleibt ein widerspruch.
---------------------------------------------------------------

unteranderem waren es diese gedankengänge, welche damals dazu führten, dass ich den islam verlassen habe. und wehe einer kommt mir jetzt mit, ich sei ein internetagent des pöösen westens und betreibe hier propaganda xD alles schon erlebt^^

nun würde ich gerne eure meinungen zu diesen themen hören. ok, das ist gelogen. eigentlich interessiert es mich atm nicht, was andere darüber denken^^ wollte diesen scheiss einfach mal loswerden. diese plattform wird sowieso von allen für ihre bewältigungstherapie missbraucht xD

lg


melden
Anzeige
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus, Gott und der freie Wille

16.10.2010 um 19:12
Erster Teil: Recht interessante These ! Irgendwo ist da schon etwas dran. Der Mensch neigt dazu, möglichst jegliche Formen des Leidens irgendwie zu vermeiden und strebt immer einen gewissen Genuss an, und sei es nur im eigenen Wohlbefinden.

Ob allerdings jegliche Handlungen, in Bezug auf den Altruismus oder der Nächstenliebe ausschließlich solche Beweggründe haben, oder ob ein damit verbundenes Wohlbefinden nicht nur ein willkommener Nebeneffekt ist, darüber könnte man diskutieren.

Zweiter Teil: Willensfreiheit und Vorherbestimmung. Bei der Voraussetzung oder Annahme eines allwissenden Gottes kann man nur von Vorhersehung sprechen aber nicht von Vorherbestimmung. Dass Gott alle kausalen Zusammenhänge schon im Voraus kennen könnte und somit auch weiß, wie sich ein Mensch aufgrund seines Willens entscheiden wird, widerspräche somit nicht der Allwissenheit an sich. Und dass alles bereits schon bis ins kleinste vorherbestimmt ist, das ist ja auch nur deine These. Die ließe sich natürlich nicht mit einem freien Willen in Einklang bringen. Aber ich glaube ohnehin nicht an eine absolute Vorherbestimmung aller Dinge.

Aber, da es dich ja gar nicht interessiert und du deinen Thread ohnehin nur zur als Bewältigungstherapie betrachtet, wars das damit wohl... Schade. Könnte ansonsten eine recht interessante Diskussion werden :D


melden

Egoismus, Gott und der freie Wille

17.10.2010 um 01:45
hallo @TheSpamEater


Was ist denn das Ego, daruter stelle ich mir jenes 'Ich' vor, welches sich in den ersten Lebensjahren bildet. Die Erschaffung des Egos ist die Erschaffung der materiellen Welt. Den Raum und die Zeit mit seinen Wahrnehmungen, mit sich selbst, zu befüllen, und dies zu benennen, also mit Symbolen zu bezeichnen.

Das Ego ist jenes, was stirbt, wenn der Körper nicht mehr funktioniert, so ist es Hüter des Körpers. Und trachtet nach Wohlbefinden.

Timothy Leary fasste dies in den 'Schaltkreisen' zusammen.
Das Ego besteht in erster Linie aus dem biologischen Überlebenstrieb. Danach folgt der territoriale (ich/nicht-ich) , der kommunikative und der sexuell/soziale Schaltkreis. Diese ersten 4 beschreiben das Ego, während es nach Leary 8 gibt. Die anderen 4 "Schaltkreise" beschreiben "ausserhalb des Egos".

Das Ego ist das Selbstbild und das Weltbild. Bricht das Ego zusammen, bricht das Weltbild und umgekehrt. und man hat die Chance, sich neu zu definieren. Das Ego istes, was Leid und Freude wahrnimmt und darüber nachdenkt...

Qabalistisch könnte man das Ego in Yesod sehen, das Unbewusste Sein, und das bewusste Sein, in Tiphareth. Die Vereinigung als Hexagram, Mond und Sonne. In Elementen betrachtet, ist Netzach die Emotion das Feuer, und Hod ist der Verstand das Wasser, Yesod ist die Luft und Malkuth die Erde, die sichtbare materielle Wirkung.

Die 'Vierheit' der Materie des Menschen, das Ego-Materie-leben. Auch hier ist Yhvh. während mit Tiphareth es 5 sind. Was das Pentagram bildet. Das fünfte Element spaltet Yhvh, indem es durch den Geist-Akasha/das Feuer in Form eines Shin in die Mitte kommt, was dann so aussieht: YhShvh und Yeshuah/Jesus bedeutet.
Dies ist die Erlösung des Egos, seine Betrachtung ohne es zu betrachten.
So kann man bemerken, dass Gott im Innen sich befindet und der Mensch die Fähigkeit besitzt zu handeln/zu erschaffen, so ist alles, was der Mensch tut, ein Ausdruck des Bewusstseins, welches sich in jener Vielfalt darstellt. Alles, was gedacht werden kann ist wahr. Deshalb hütet die Gedanken.

Wenn man die letzten 4 Sephiroth um die es hier als Ego geht, betrachtet, dann sieht es aus, wie eine dreiseitige Pyramide von oben. dreidimensional. Der "Boden" ist die Erde, als 4. Element. So sind auch die drei Dimensionen eine Wirkung des Ego's, in welchen wir uns "befinden" oder wohin wir gefallen sind.

Den freien Willen kann man herausfinden, denke ich. nach Aussen hin, wird er vllt eingeschränkt, durch die Grenzen der Materie, doch nach Innen ist er grenzenlos und frei umsetzbar.
Der freie Wille drückt sich nicht (nur)im täglichen Entscheidungswahnsinn aus, sondern bedeutet vllt mehr als ,gehe ich auf der linken oder rechten Strassenseite. Er ist der freie Wille des Menschen, zu erwachen und zu erkennen, dass er selbst der Kreator ist. Das Ego kre-iert, und ist das Werkzeug dazu, um Feuer auch im Herd zu haben....


melden

Egoismus, Gott und der freie Wille

17.10.2010 um 09:25
Hare Krsihna

Lieber@TheSpamEater

Die Indischen Veden haben ein erklärung dafür.Es komt doch immer darauf an wie man liesst, was der lesende für eine innere verständniss welt für sich aufgebaut hat um überhaupt zu versucxhen zu verstehen. So ist es auch bei mir.

Nun zum egoismus.

Die veden (bedeutet wissen von Gott und der materie) sagen, das der menschliche apparat einer maschine gleich ist. Also wie alle maschinen braucht er eine energi um zu funktionieren.

Diese energi wird welt weit Gott, Bhagavan, Krishna, Allha Buddha Der Almächtige Vater, Brahman , Brahmayoti, Nirvana, Enrgi, Kräfte, Natur und und und genannt.
Diese energi ist die master energi, die ubergeordnete energi. Wie das elektrizitetswerk den strom (energi) verteilt, so verteilt Gott seine energi, er ist der strom und der strom vertreiler.Das elektrizitetswerk.

Dass wass nun geschieht ist das Gott seine fragmentarischen teile, teile von ihm /ihr selbst, also mini teile (miniernergien) von gleicher kvalitet, aber nicht von gleicher stärke, die wir menschen seelen nennen aus sendet. Er sendet sie aus, aus dem bereich der antimaterie,die reinste energi form überhaupt, denn antimaterie sie lässt nicht zu das materi sich für ewig mit ihr verbindet, sondern nur zwischenzeitlich.

Diese fragmentarischen teile die seelen werden nun zwischen zeitlich aus dem bereich der antimater i(Gottes Reich) entfernt, und das machen sie selbst, also freiwillig, Gott die masterenergi kann nichts dagegen tun. ER ist selber der frei wille , das original von diesem, sonst würde dieser nicht eksistieren.

Da die seelen seine fragmentarischen teile sich so aufführen können wie er selbst, schaft Gott die materielle energi innen in den universen, in verschiedenen grössen..

Gott selbst als masterenergi gibt nun den seelen ein falsches ich, das nur durch ihn und seiner teilenergi der seele lebens fähig ist.

Diese falsch ego/ich ist immer materielles bewusstsein, bewusstsein in dertrazendetalen antimaterie welt, ist immer masterenergi und telweise seine minienergie die seelen. Diese minienergi, die seele, identifiziert sich nun während sie form annimmt, bei menschen geschieht das im körper der frau, als menschliches kind - baby. Deises baby hat keine erinnerung was das menschliche an betrifft, hat aber alle nodvendigen überlebens impulse.

Das faslche ich/ego kommt erst richtig zum vorschein in dem moment wo die seele in dem kindlichen körper sich als ich bin mensch - kind, also " ich " begreift. Gott selbst die master energi greift hier nichjt ein, denn es ist der freie wille der seele so zu handeln. Sie hat nun form angenommen wie sie es aus der trancendsentalen Antimateri welt kennt, unterleigt hier aber einer illusion von dessen was in der trancendentalen antimateriwelt herscht.

Hier im menschlichen körper kan die seele nach dem sie sich komplet identifizeirt hat, wie Gott aufführen, sich alle wüncshe wie gott selbst erfüllen, dazu gebraucht sie ( jetzt als falschses ich) die imenschlichen sinne und die inteligens.

Die intelligens ist nicht für jeden gleich, sonder proportional nach den handlungen und rekationen aus vorherigen ähnlichen leben in intelligenten körpern mitgegeben, also der verdienst oder das resultat von frühren handlungen und reaktionen.

Inteligens ist vielschichtig gestaffelt. Intrapersionel intelligens ( das eigen ich betreffend), ekstern inteligens (das ich andrer betreffend) matamatische intelligens, kinestetische intelliogens ( körperliche fysisch) buchliche intillligens u.s.w. ich meine es gibt neun nach Gardner einem einglischen psykologen.

So ausgestattet versucht und will die seele alles genissen was ist in dieser welt.Das falsche ego/ich kommt nicht auf die idee an andre zudenken und sie foran sich selbst zu setzen, wo sie es gewohnt ist aus der tranzendentalen antimaterie welt. Sie erwartet wie gott in der tranzendentalen antimateri welt überalles hingebungsvoll geliebt, bewundert und bedient zu werden, denn das ist ihr natürliches tranzendentales währen, das ist ihr ich in der welt gottes.

Nur hier im universum, auf dieser erde, glaubt sie jedes mal zu wissen das sie das gleiche recht hat wie gott selbst.

So lebt die Seele unter dem schleier des falschen egos und erfüllt sich alle wünsche, das gelingt nun nicht immer, mehr und mehr muss das falsch ego in den kompromiss gehen, und erleidet so niederlagen oder das gegenteil, diese werden verdrängt oder genossen und gespeichert, nach einer weile muss sich das falsche ego/ich luft machen, so sich selbst bestätigen, erleidet sie auch hier niederlagen, nimmt sie toxine als hilfsmittel, um sich in eine eigen scheinwelt die sich von normalen äusseren welt untescheidet.

Erst wenn die mentale - psychische und fysiche äussere grenze für das wohbefinden für die nicht zufriedenstellung des faslschen egos/ichs erreicht wird bricht das falsch ich ein oder zu sammen.Dann beginnt die seele sich gegen das falsche ego/ich zu wehren. Todes fälle von den liebsten sind auch solche schwerpunkte die die seele zum angrift gegen das falsch ich veranlasst.

In familien wo über gott gesprochen wird über religion und wo man sie ausübt, ist das faslche ego in der regel mit der seele in konflikt. Erst wenn die seele überzeugt ist, das sie selbst die energi ist die diesen körper am leben erhält in dem sie die lebens bedigungen für ihre körper verbessert, also sich mit dem falschen ego anfreundet und dessen sinne zu beherschen lernt,und die intelligens richtig zur beurteilung ihres handelns und reagierens einsetzt,erst dann kann man von der befreiung der seel sprechen, erst dann begreift sie wieder wer sie und wer gott ist, erst dann ist ihr die religion egal, erst dann wird sie sich wie in der tranzendentalen antimateri welt weider gott in ihrem alten und gewohten hingebungsvollen liebesdienst auch hier auf erden beschäftigen. Erst dann wird sie nicht mehr losslassen, denn dann ist es so gut wie sicher das sie die seele ( das reine ich) die nase voll hat von diesem künstlichem spiel, sich selbst wie gott zu erleben.So wie er/sie zu sein.

Wenn die seele sich nicht selbst realisiert und nicht gott an ihrer seite erkennt in diesem körper,dann wird sie in diesem universum forsetzen bis sie sich weider 100% erinnert und dieses auch sich selbst und allen anderen vorlebt.

Niemad kann zu mir als seele sagen tu das wenn ich es nicht will, wenn der jenige sagt dann erschiesse ich dich und zeigt mit der pistole auf meinen körpere parat ab zudrücken, sollte man sich das überlegen, und ein kompromiss ist immer besser als ein toter körper, den nur der natürlche tod gibt auch die möglichkeit zur höchsten befreiung.Nur das weiter leben in einem menschlichen körpert gibt die möglichkiet zur verbesserung.

Jeder hat seinen freien willen, aber jeder hat auch die verantwortung wie er diesen gebrauchen will und nicht einfach dogmatisch nach regeln die in der welt Gottes keine wirkung haben oder überhaut nich eksistieren.

Die welt gottes ist antimaterie, tranzendental, dort gibt es das was es hier im universum gibt so nicht. Die regelen, gesetze die wir alle hier im universum gebrauchen sind für den aufenthalt im universum bestimmt und diese gibt es nicht in der welt gottes. Wie auch sollte es sie so geben, wenn die universen nur für den zweck der entfremdung und weidererekennung Gottes und des eigen reinen ichs/egos angelegt worden sind, so ist es verständlich , das religionen nur vorstadien für die slebsterkennung der seelen und des wieder erkennens gottes sind imeigenen körper ist, so ist es verständlich das religionen zum abstützen aller gäubigen in gemeinschaft gebraucht werden soll, religion ist nicht das end stadium, religon ist nichts weiter als hilfe für die gläubigen, nieimand soll in der religion stehen bleiben und sie als endgültige liebe gottes ansehen. sie ist ein lieb gemeinte hilfe für die die es sich schwer machen gott als ewige tranzendentale persohn zu lieben, sonst nichts.

So ist der himmel, das paradis auch nichts anderes als ein höhres geniessen der seelen in diesem universum, und sie sind immer noch weit entfernt von der tranzendentalen welt gottes.

Es ist sehr selten das seelen in menschlichen köorpern so selvsrealisiert sind , das auch ein gewaltsammer tod ihnen nichts anhaben kann.

Hari Bol
liebe Grüsse
Bhakta Ulrich


melden
TheSpamEater
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus, Gott und der freie Wille

17.10.2010 um 11:03
yehuda ashlag: ''Das Wesen der Religion ist es, in uns den Sinn zur Erkenntnis des Bösen zu
entwickeln''


melden
TheSpamEater
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus, Gott und der freie Wille

17.10.2010 um 11:31
kabbalisten sagen, die religionen seien nur dazu da, damit der mensch seine eigene natur (egoismus) und dessen entgegengesetztheit zur ''höheren kraft'' enthüllt.


melden
herzbetont
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus, Gott und der freie Wille

17.10.2010 um 12:16
TheSpamEater schrieb:unteranderem waren es diese gedankengänge, welche damals dazu führten, dass ich den islam verlassen habe.
Ich gratuliere, du hast nachgedacht.

Das muss sich bestimmt sehr gut angefühlt haben!

@TheSpamEater


melden

Egoismus, Gott und der freie Wille

17.10.2010 um 13:34
TheSpamEater schrieb:
unteranderem waren es diese gedankengänge, welche damals dazu führten, dass ich den islam verlassen habe.


Ich gratuliere, du hast nachgedacht.

Das muss sich bestimmt sehr gut angefühlt haben!

@TheSpamEater
@TheSpamEater

und was würdest du anderen empfehlen, die die Religion verrotten lassen zugunsten der Welt?


melden
falkpc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus, Gott und der freie Wille

21.10.2010 um 13:38
Warum seid ihr so Egoistisch weil ihr selber alles für euch haben wollt,
anstatt etwas den armen zu geben?Wer das tut wird um seine Strafe nicht
herrum kommen.Da jeder von Gott seinen freien Willen bekommen hat
und weiß was gut und böse ist kann der Mensch sich dazu entscheiden
was er mit seinen Anvertrauten Pfunden tuen will alles für sich zu behalten,
oder teilen und dann mehr daraus zu machen.Denn wer sein Anteil vergräbt
und wenn der Herr kommt und ihm sein Lohn geben will,und nach die Talennte
fragt ob er sie ihm zeigen kann und nur das voweisen kann was er schon bekommen
hat ist ein schlechter Haushalter,denn er ist ein Egoist.Und so bekommt er seinen
Lohn die Strafe dafür.Denn wir sind hier auf der Erde um für Gott zu Arbeiten und in
seinen Dienst zu treten und nicht für uns selbst schätze zu sammeln.Denn die fressen
die Motten und der Rosst aber wir sollen schätze sammeln für die Ewigkeit das bei
Gott zählt in der nächsten Liebe für seinem Mitmenschen um den gutes zu tun.Dann
tut man den Willen Gottes.


melden
Undercover
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus, Gott und der freie Wille

11.11.2010 um 16:17
Um Eures Gottes Willen
Benutzt euren göttlichen Verstand
befohr Euer Ego es tut

Euer Ego weis was es will und kann
und zwar ohne Eure Einwilligung
Euer Ego bestimmt Euer Leben
Die wenigsten Menschen denken
nur was sie nicht wollen
und wissen nicht was sie erreichen
können wenn Sie die Göttliche denkweise
in Ihrem Himmel nicht einsetzen.


melden
Anzeige
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Egoismus, Gott und der freie Wille

11.11.2010 um 17:19
...Und schon wieder so ein Thread ohne sonderliche Grundlage.

Aus dem Eingangspost:

"es gibt keine guten menschen auf diesem planeten! viele menschen glauben, dass es gute und schlechte menschen bzw. handlungen gibt - egoistische und selbstlose (altruistische). doch das ist leider falsch."


Der Threadsteller ist nicht mehr, der Beginn seiner Ausführungen ist seine subjektive Ansicht und kein Fakt. Wenn man schon so beginnt: Leute, es gibt keine guten Menschen... Ihr könnt ja denken was ihr wollt, aber das ist alles leider falsch.... Dann erübrigt sich jegliche Diskussion. Worüber soll hier diskutiert werden? Darüber dass der inzwischen gelöschte Threadsteller Recht oder Unrecht hat mit seiner Behauptung. Es gibt wichtigeres im Leben...


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

210 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden