Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

29-jährige bulgarische Studentin in Halle ermordet aufgefunden

zmkkck
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

29-jährige bulgarische Studentin in Halle ermordet aufgefunden

27.12.2017 um 18:52
Anbei nochmal eine genauere Beschreibung der Auffindesituation bzw Lage der Gegenstände, Quelle Bild (online) vom 09.03.2015:
"Doch vor wenigen Tagen lagen plötzlich merkwürdige Gegenstände am Ufer. Eine grüne verwitterte Leiter lehnt am Baum, daneben steht ein Bilderrahmen mit zwei Fotos. Eines zeigt die nächtliche Silhouette einer Stadt, das zweite könnte einen Barkeeper oder Koch abbilden. Und auf dem Boden liegt eine Art Dolch- oder Messerscheide aus Leder – verziert mit Ornamenten und Glitzer..."


melden
Anzeige

29-jährige bulgarische Studentin in Halle ermordet aufgefunden

09.09.2019 um 21:00
Gibt es hierzu etwas Neues?
Der Fall treibt mich immer noch um..


melden

29-jährige bulgarische Studentin in Halle ermordet aufgefunden

09.09.2019 um 21:02
@herzi09
soweit ich weiß gibt es leider keine neuen Erkenntnisse dazu.

Mich bewegt der Fall auch immernoch. Vorallem weil ich in letzter Zeit öfter an der Stelle vorbeigehe wo die Tat stattfand. Bewegt mich immer wieder :(


melden

29-jährige bulgarische Studentin in Halle ermordet aufgefunden

09.09.2019 um 22:31
Es gibt nix neues .... leider! Wie schrecklich , dass der Täter immer noch frei rumläuft ! Ich wohne selber ca.nur 20 min von Halle entfernt und finde es erschreckend


melden
Kohlumbo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

29-jährige bulgarische Studentin in Halle ermordet aufgefunden

09.11.2019 um 02:35
@Comtesse
Comtesse schrieb am 13.02.2014:Vielleicht wurde der Tatort sogar genau deshalb in Nähe eines Gewässers gewählt. Die Täter lernen ja auch dazu.
Zur Aufklärung, ich kenne den Ort. Das ist ein Stück im öffentlichen Raum gelegenen Seiten Arm der Saale. Der Fluss ist hier schön langsam und fließt zu einer alten Stein Brücke worüber viele Menschen laufen. Dann kommt schon ein kleines Wehr, danach ist der Seitenarm so langsam wie ein fast stehendes Gewässer. Der Täter hatte keine Ahnung vom Gewässer, denn hier verschwindet Keiner/e. Er dachte so vielleicht aber am Wehr ist glaube auch ein Gitter.


melden

29-jährige bulgarische Studentin in Halle ermordet aufgefunden

09.11.2019 um 08:49
Danke fürs Hochholen!

Denke auch: jemand der die Stadt/Gegend nicht kennt, dann aber schlau/geübt genug ist, den besten Tatort in einem ihm eigentlich unbekanntem Terrain zu finden.


melden

29-jährige bulgarische Studentin in Halle ermordet aufgefunden

10.11.2019 um 02:51
Hier gibt es eine Zusammenfassung der Mitteldeutschen vom Fall:
https://story.mz.de/regional/der-fall-mariya/

Das Plakat mit dem Schlüsselbund (Bildquelle: hallespektrum.de)
plakat-mary

Die Joggingroute (Bildquelle: mdr.de)
mordfall-mariya-nakovska-104-resimage v-


melden

29-jährige bulgarische Studentin in Halle ermordet aufgefunden

10.11.2019 um 15:31
Da die Ermittler offenbar eine Täter-DNA haben, aber keinen Treffer in den Datenbanken beim Abgleich und auch die 2500 Speicheltests, sowie Ermittlungen im Nahbereich des Opfers ( Freunde, Kommilitonen, Familie) nichts ergeben haben, könnte es doch der Fall sein, dass der Täter unmittelbar nach der Tatbegehung nicht nur Halle, sondern Deutschland verlassen hat?

Ein ähnlich gelagertes, unaufgeklärtes Verbrechen ist seit dem Mord an Mariya N. doch insbesondere in Sachsen- Anhalt und anderen Bundesländern nicht mehr passiert? Also kommt ein Serientäter oder dergleichen doch nicht in Betracht, bzw. müsste seinen Opus moderandi sehr verändert haben UND bei weiteren Tatbegehungen auch keine DNA hinterlassen haben.

Das halte ich für sehr unwahrscheinlich. So wie der Tathergang geschildet wurde, war es ja ein sexuelles Motiv, unabhängig ob das Opfer tatsächlich vergewaltigt wurde, oder nicht.

In der Regel versuchen solche Täter es wieder, wenn sie sich sicher fühlen. Evtl. hat der Täter aber soviel Restverstand, dass er weiß, dass seine DNA den Ermittlern bekannt ist und schafft es, sich zu kontrollieren. Gleichzeitig war der Drang eine Frau zu missbrauchen , bzw. zu ermorden so groß, dass er im Winter an einer dunklen Örtlichkeit ausgeharrt hat, bis ein geeignetes Opfer angelaufen kam. Dass er offenbar kein Handy dabei hatte, spricht für Planung. Er kann nicht über seinen Mobilfunk geortet werden.

M. war meiner Aufassung nach ein Zufallsopfer, es hätte am gleichen Ort und zur gleichen Zeit auch jede andere Frau treffen können.

Der Täter hat sich aber der Dunkelheit wegen, absolut sicher gefühlt. Wenn das Gewässer dort wo M. abgelegt wurde, sehr flach ist, hat der Täter einfach zu kurz gedacht. Manche denken, Leiche im Wasser versenken und gut ist es. Sie machen sich überhaupt keine Gedanken darüber, dass nicht jedes Gewässer dafür gleichermaßen gut geeignet ist.


melden

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

304 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt