Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Wineville Chicken Coop Murders

2 Beiträge, Schlüsselwörter: Serienmörder
Seite 1 von 1
E_M
Diskussionsleiter
Mitglied gesperrt
-> Begründung
Profil von E_M

Lesezeichen setzen

Wineville Chicken Coop Murders

25.02.2016 um 08:28
Hallo zusammen,

ich bin durch eine Doku auf einen Fall gestossen, der mir bisher nicht bekannt war, der mich aber sehr beschäftigt hat. Die Wineville Chicken Coop Murders.

Wikipedia:

Northcott wurde 1906 in der kanadischen Provinz Saskatchewan geboren und wuchs in British Columbia auf. 1924 zog er mit seiner Familie nach Los Angeles. Sein Vater kaufte ihm ein Stück Land in Wineville, Kalifornien, und unterstützte ihn beim Bau seiner Hühnerfarm.

Northcott wurde bekannt als der Wineville Chicken Coop Murderer (deutsch Wineville-Hühnerstallmörder),[1] der in den 1920er Jahren mehrere Kinder entführte, sexuell missbrauchte und auf seiner Farm tötete.

Er und seine Mutter, Sarah Louise Northcott, wurden am 19. September 1928 nahe Vernon in British Columbia von der kanadischen Polizei festgenommen.[2]

Beide wurden an die USA ausgeliefert und in Kalifornien vor Gericht gestellt. Seine Mutter gestand einen Mord an einem Walter Collins, der in Los Angeles lebte und seit dem 10. März 1928 nach einem Kinobesuch vermisst wurde. Dennoch ist bis heute nicht sicher, ob das Geständnis der Wahrheit entspricht, denn der Junge wurde nie gefunden. Mit dem Geständnis hatte sie sich vor der Todesstrafe gerettet und wurde am 31. Dezember 1928 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Sie saß 12 Jahre im Tehachapi State Prison und wurde anschließend auf freien Fuß gesetzt.[3][4][5] Sie starb 1944.

Anfang 1929 begann der Prozess gegen Gordon Northcott in Riverside County, Kalifornien. Am 8. Februar 1929 wurde er der Ermordung eines nicht identifizierten „geköpften Mexikaners“ und der Ermordung der Gebrüder Winslow für schuldig befunden. Am 10. Februar versuchte ein Lynchmob, der vom Vater der Winslow-Brüder angeführt wurde, Northcott in seine Gewalt zu bringen, was die Polizei jedoch verhinderte.[6] Am 13. Februar 1929 verurteilte ihn das Gericht unter Richter Freeman zum Tode.[7] Er wurde am 2. Oktober 1930 im Staatsgefängnis San Quentin gehängt.[1][8]

Der US-amerikanische Spielfilm Der fremde Sohn basiert auf Northcotts Taten.

Man kann die Doku aktuell sehen unter: http://www.tlc.de/crime/videos/#.Vs6sSxVdvgI

Tödliche Verwandtschaft: Tödliche Mutterliebe


melden
E_M
Diskussionsleiter
Mitglied gesperrt
-> Begründung
Profil von E_M

Lesezeichen setzen

Wineville Chicken Coop Murders

25.02.2016 um 08:39
Hier noch ein Artikel aus der Frankfurter Rundschau über den Film "Der fremde Sohn", in dem es um diesen Fall geht:

Historischer Mordfall Die wahre Geschichte des "fremden Sohns"

Der Fall zum Clint-Eastwood-Film "Der fremde Sohn": Wie die Mutter eines mutmaßlichen Mordopfers um die Wahrheit kämpfte - und gegen eine korrupte Stadt.

Ein Serienkiller. Eine korrupte Polizeitruppe. Ein untergeschobenes Kind. Und eine emanzipierte Frau, die um ihren verschwundenen Sohn kämpft: Die Geschichte, vor deren Hintergrund sich das Filmdrama von Clint Eastwoods "Der fremde Sohn" abspielt, ist in den USA als "Wineville Chicken Coop Murders" bekannt.

1926 entführte der Rancher Gordon Stewart Northcott den 14-jährigen Sanford Clark, brachte ihn auf seine Hühnerfarm in dem kleinen Ort Wineville nahe Los Angeles, schlug ihn und missbrauchte ihn sexuell. Im September 1928 fand die Polizei den Jungen auf der Ranch. Er sagte aus, Northcott habe mehrere Jungen - spätere Berichte sagen: bis zu 20 - entführt, missbraucht, in Hühnerställe eingesperrt, schließlich erschlagen und die Leichen mit einer Axt zerstückelt.

Die Polizei pflügte das Grundstück um, fand vereinzelte Körperteile und eine blutbeschmierte Axt. Northcott war mittlerweile mit seiner Mutter Sarah Louise nach Kanada geflohen, wo sie Ende 1928 verhaftet wurden. Zunächst gestanden Mutter und Sohn die Morde an den Jungen, darunter auch an dem neunjährigen Walter Collins aus Los Angeles, der am 10. März 1928 von einem Kinobesuch nicht heimgekehrt war. Jenem Ausschnitt des Falls - dem Kampf der alleinerziehenden Christine Collins um ihren Sohn und gegen den korrupten Polizeioffizier J. J. Jones - widmet sich der Film, der im Original "Changeling" heißt, zu Deutsch: Wechselbalg.

Spektakuläre Suchaktion

Tatsächlich führte die Polizei Christine Collins nach einer spektakulären Suchaktion ein falsches Kind zu. Wie sich später herausstellte, handelte es sich um den Halbwaisen Arthur J. Hutchins, der nach Hollywood wollte, um dort seinen Lieblingsschauspieler Tom Mix zu treffen. Gordon Northcott und seine Mutter zogen ihr Geständnis später zurück. Dennoch wurde Northcott wegen dreifachen Mordes zum Tode verurteilt und 1930 im Gefängnis von St. Quentin hingerichtet.

Sarah Northcott wurde wegen Mordes an Walter Collins zu lebenslanger Haft verurteilt, aber nach zwölf Jahren auf Bewährung freigelassen. Die Leiche von Walter Collins wurde nie gefunden. Christine Collins gab die Suche nach ihrem Sohn nie auf. Nachdem die öffentliche Erregung abgeebbt war, verschwand Christine Collins in die Anonymität. Der Ort Wineville änderte seinen Namen in Mira Loma. Die Farm mit den Hühnerställen steht bis heute.

http://www.fr-online.de/panorama/historischer-mordfall-die-wahre-geschichte-des--fremden-sohns-,1472782,3335584.html


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

224 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Baby-Mörderin526 Beiträge