Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

139 Beiträge, Schlüsselwörter: Afrika, Tiermord, Elfenbein

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

17.10.2007 um 13:54
Und dann isst der Wurm, dem Skrupel fremd sind, den Jaina-Mönch!


melden
Anzeige

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

17.10.2007 um 13:55
Hä? Beitrag von Würmern gefressen!


melden
tigerwutz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

18.10.2007 um 12:42
die armen Robben ...


melden

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

18.10.2007 um 12:52
"Andersrum: Wenn DEIN Wohlstandsarsch nicht im Sessel vor dem PC kleben würde und du es dir dank unseres Wohlstandes sogar leisten könntest, vermeintlich ethisch korrekte Ernährungsweisen zu propagieren, weil du dein Geld in Fleischersatzprodukte investieren kannst, würdest DU auch anders argumentieren.

In sein Dinkelbrötchen vom Bio-Bäcker beissen, während man Online die "bösen Neger" in Afrika verurteilt, ist keinen deut mehr oder weniger human als die Geschehnisse in angesprochenen Ländern."

Das ist ne glatte Fehleinschätzung, man merkt, dass du keine Ahnung hast. Hier gibt es keine Bio-Bäcker und ich komme als Veganer billiger weg als ein Fleischfresser.



"Ferner gibt es unter zivilisierten Menschen eine Art Hierarchie von Lebewesen"
Schwachsinn. Damit redest DU dir lediglich ein, besser zu sein als andere.
Wer SO redet, schätzt KEIN Lebewesen.

Du bist zu jung und unweise, um das zu verstehen. Immer dieselbe Reaktion von Leuten, die moralisch unter anderen stehen ;)

"Wie du vielleicht weißt, sterben Jaina-Mönche lieber, als Tiere zu essen "
Selektion, na und?"

Du bist zu jung und unweise, um das zu verstehen. Für hoch entwickelte Menschen ist das Wie wichtiger als das Ob.


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

31.07.2016 um 11:57
Kann mir jemand das erklären?
29. 7. 2016
EU will Elfenbeinhandel nicht stoppen. Gar nicht elefantastisch
Eigentlich ist Elfenbeinhandel verboten, uneigentlich gibt es viele Ausnahmen. Brüssel will daran nichts ändern. Das düpiert viele Staaten in Afrika.
Die Mehrheit der afrikanischen Staaten fordert im Vorfeld der Konferenz des Washingtoner Artenschutzabkommens (Cites) Ende September ein weltweites Pauschalverbot, mit Elfenbein zu handeln. Ausgerechnet aus der EU-Kommission kommt dazu Gegenwind.
„Die Forderung nach einem generellen Verbot scheint nicht berechtigt“, schreibt die Behörde in einem Positionspapier. „Wir brauchen die Unterstützung der EU,“ verlangt Azizou El Hadj Issa, Ratspräsident der afrikanischen Elefantenkoalition, in der sich 29 afrikanische Staaten zusammengeschlossen haben.
Weitere Details, auch zum drastischen Anstieg der Wilderei und der ernsten Möglichkeit des Aussterbens: im Artikel.

http://www.taz.de/!5328115/


melden

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

31.07.2016 um 13:22
@Dogmatix
Einige afrikanische Staaten scheinen auch an einem legalen Handel interessiert zu sein:
Für eine Artenschutzkonferenz im Herbst haben Namibia und Simbabwe beantragt, den Handel mit Elfenbein wieder zu legalisieren. Beide Länder haben gesunde Elefantenpopulationen. Die Länder argumentierten, dass sie die Einnahmen zum Beispiel in Tierschutzprojekte investieren könnten, erklärt Cites-Generalsekretär John Scanlon.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/elfenbein-namibia-und-simbabwe-wollen-handel-legalisieren-a-1095275.html

Kann schon verstehen, dass die scharf auf die Kohle sind. Trotzdem einfach nur komplett gaga, meiner meiner Meinung nach. Wie in deinem taz-Artikel schon erklärt, wird der illegale Handel mit angekurbelt, da geht es schließlich um immense Summen und "gutes" von "schlechtem" Elfenbein zu unterscheiden ist in der Praxis schwer bis unmöglich, schätz ich.
Niemand braucht Elfenbein für irgendwas Nützliches - ist einfach nur widerliches Rumgepose. Komplettes Handelsverbot und fertig. Was soll dieses dämliche rumlavieren?!


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

31.07.2016 um 13:40
@brunhildeb

Danke für den Link! Kannte den noch nicht.

Da:
brunhildeb schrieb:Wie in deinem taz-Artikel schon erklärt, wird der illegale Handel mit angekurbelt, da geht es schließlich um immense Summen und "gutes" von "schlechtem" Elfenbein zu unterscheiden ist in der Praxis schwer bis unmöglich.
bin ich voll bei dir. lg.


melden

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

31.07.2016 um 14:49
Es ist pervers! Menschen die mit Tieren sowas machen mit denen sollte man ...

Tiere sind auch Lebewesen. Sie wegen ihrer Stoßzähne zu töten, damit sich einige verwöhnte Idioten mit den Produkten aus eben diesen Schmücken können ist einfach nur krank. Menschen zieht man ja auch nicht die Zähne um eine Kette daraus zu machen.

Und die Politik schaut weg mit Dollarzeichen in den Augen. Wie mich das anwidert.


melden

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

31.07.2016 um 19:01
Wer erfahren möchte wie "Menschlichkeit" wirklich ginge, sollte sich das Sozialverhalten von Elefanten anschauen!
Leider stoßen wir da aber auf ein für uns unerreichbares Ideal, da wir das Pech haben (und die Biosphäre gleich mit) von aggressiven Affen abzustammen und im Grunde genommen auch immer noch solche sind.

Sollte die EU, die gerne Flaschenverschlüsse vorschreibt und Glühbirnen verbietet, der afrikanischen Elefantenkoalition und damit einer anderen Intelligenten Spezies so dermaßen in den Rücken fallen, gehört sie auch in meinen Augen auf den Müllhaufen der Geschichte!


melden

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

31.07.2016 um 20:04
In Russland macht man sich den Klimawandel zu nutze und sammelt Mammut-Elfenbein aus den auftauenden Permafrostböden und die Chinesen langen zu.
Heute sind die Stoßzähne der Mammuts zur wirtschaftlichen Hoffnung für eine Region geworden, die nach der Schließung von Bergwerken und Fabriken aus der Sowjetära weitgehend vernachlässigt wurde. Gefördert wird das Geschäft durch das Verbot, mit Elefantenelfenbein zu handeln. Und nicht zuletzt spielt die globale Klimaerwärmung eine Rolle. Ein weiteres Element, das den Handel mit Mammutstoßzähnen antreibt, ist der Aufstieg Chinas. Fast 90 Prozent aller Mammutstoßzähne aus Sibirien landen in China, wo Legionen von Neureichen die Nachfrage nach Elfenbein regelrecht explodieren lassen.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/mammut-elfenbein-jaeger-des-weissen-goldes-a-890374.html

Die Nachfrage nach Elefanten-Elfenbein scheint das aber nicht zu beeinflussen und auch hier ist die Unterscheidung Elefant/Mammut nur durch Profis machbar. Zudem geht durch den Verkauf und die Verarbeitung des Mammut-Elfenbeins wichtiges Forschungsmaterial verloren.

Hier müsste auch ein klares Handelsverbot her - auch wenn ich die Menschen absolut nachvollziehen kann. Würde ich in der Tundra wohnen, wo es einfach nichts gibt und die Wahl hätte zwischen bitterarm und Elfenbeinhändler, würde ich mich sofort für Letzteres entscheiden.
Ist halt nicht so einfach - dafür umso deprimierender :(


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

01.08.2016 um 06:26
@brunhildeb

Zum Thema auch noch:
Am 1. Juli veröffentlichte die EU-Kommission ein Positionspapier: Ein allumfassendes Verbot von Elfenbeinhandel in Afrika sei nicht gerechtfertigt, steht darin. Nur in Ausnahmefällen, wie etwa bei verdeckten illegalen Geschäften, wären Einschränkungen des Handels denkbar.

Die Mitglieder der Afrikanischen Elefanten Koalition (AEC), bestehend aus 29 afrikanischen Staaten, zeigen sich über diese Einschätzung entsetzt. Sie appellieren an die EU, den Afrikanischen Elefanten in den Anhang I des „Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten“ (CITES) aufzunehmen. Ein Handel mit Elfenbein wäre dann nur noch in Ausnahmefällen erlaubt. Die EU stellt mit 28 Mitgliedern den stimmkräftigsten Teil von CITES.
Auch in Tansania und Mosambik ist der Afrikanische Elefant stark gefährdet. Zwischen 2009 und 2015 haben sich die Populationen mehr als halbiert.

Anica Beuerbach
https://www.greenpeace-magazin.de/nachrichtenarchiv/appell-eu-afrika-fordert-verbot-von-elfenbeinhandel
Mage_of_Blood schrieb:Und die Politik schaut weg mit Dollarzeichen in den Augen.
Wieso Dollarzeichen?


melden

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

01.08.2016 um 09:51
@Dogmatix
Danke :)
Greenpeace ist mir ja meistens nicht so ganz geheuer, aber hier gehe ich mal mit denen d'accord.
Man muss sich halt entscheiden: Entweder man verbietet jeglichen Handel und schützt die Elefanten oder man pfeift drauf und erlaubt es. Was dazwischen ist schwer umzusetzen.


melden

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

01.08.2016 um 10:07
Zellaktivator schrieb:Wer erfahren möchte wie "Menschlichkeit" wirklich ginge, sollte sich das Sozialverhalten von Elefanten anschauen!
Elefanten verändern ihre Umgebung auch, wenn ihnen das nützt. Es gibt halt nicht so viele von ihnen, als dass es entsprechende Auswirkungen hätte.

Und was das Sozialverhalten an geht, das scheinst du eher zu idealisieren. Elefanten töten ihre Artgenossen durchaus und nicht nur im Zoo:
„Solch ein Ereignis, auch wenn es in der Natur öfter vorkommt, erschüttert einen schon sehr“, sagt Tom Bernheim. Dennoch dürfe man bei allem menschlichen Mitgefühl und angesichts menschlicher Ohnmacht solchen Ereignissen gegenüber nicht vergessen, dass es im Tierreich - ob in Gefangenschaft oder in freier Wildbahn - nicht ungewöhnlich sei, dass Tiermütter ihre Jungen attackieren und sogar töten.
http://www.mz-web.de/halle-saale/drama-um-bibi-elefantenmutter-toetet-ihr-junges-1643316

Menschen können einfach mehr Einfluss auf ihre Umwelt ausüben, deswegen fällt es einfach mehr ins Gewicht, wenn sie Raubbau betreiben.


melden

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

01.08.2016 um 14:47
@Dogmatix
Dogmatix schrieb:Wieso Dollarzeichen?
Wegen dem Artikel das die Regierung den Handel legalisieren will.


melden

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

01.08.2016 um 15:55
@kleinundgrün

Das sowas in Zoo's vorkommt war mir geläufig und ich verband das immer mit den extrem unnatürlichen Haltungsbedingungen für diese Tiere.
Neu hingegen ist mir...
kleinundgrün schrieb:, auch wenn es in der Natur öfter vorkommt,...
Aber wie im Artikel angesprochen, liegt hier vlt. ein Selektionsmechanismus vor, bei dem "defekte" Kälber recht schnell getötet werden. Vorstellen könnte ich mir auch Stresssituationen, wie extreme Dürre, als Auslöser.
Letztendlich wäre das dann aber immer noch "humaner" als ein langsamer, qualvoller Tod des Kalbes und womöglich auch noch des Muttertieres...


melden

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

01.08.2016 um 16:01
Zellaktivator schrieb: Vorstellen könnte ich mir auch Stresssituationen, wie extreme Dürre, als Auslöser.
Oder sie hatte einfach Lust, das Kalb zu töten - wer weiß.

Was mich eher stört, ist so eine Glorifizierung der Natur. Tiere sind nicht selbstlos oder human (was wir eben ethisch als "human" betrachten), sie kämpfen um ihre eigene Existenz auf Kosten anderer und kämpfen um eine gemeinsame Existenz (Rudel etc.) auf Kosten anderer. Ganz genau wie wir.
Sie sind nur nicht so "erfolgreich" wie der Mensch, weil ihnen schlicht die Mittel fehlen, größeren Schaden anzurichten.


melden

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

01.08.2016 um 16:32
@Zellaktivator

Es gibt auch ganz schlicht Tiere, die abnormales Verhalten zeigen.
Vielleicht wegen psychischer Schäden, wegen Mutationen oder weil bei ihnen im Gehirn was kaputt ist.

Allerdings ist das auch artabhängig. Tiere werden ja sehr gerne von manchen Leuten idealisiert und vermenschlicht dargestellt, als die besseren Menschen. Moralisch höherwertig, sozialer und alles.
Das ist aber, sagen wir mal, so in seiner Extremität nicht ganz richtig.

Tiere handeln vor allem instinktiv, nicht moralisch.
Und die Natur ist nicht sentimental.

Auch das hier finde ich interessant:

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/natwiss/169519/index.html


melden
Anzeige

Blut am weißen Gold - Sterben für ein paar Kilo Elfenbein

01.08.2016 um 20:45
Ja, sicher gibt's auch immer abnormale Tiere und gerade was Elefanten in freier Wildbahn angeht, inzwischen sicher auch etliche traumatisierte.
Meine Vorstellung geht auch gar nicht in Richtung einer idealisierten "Disney-Tierwelt", halte es aber für unumstritten, dass es erheblich unterschiedliche Ausprägungen von Aggressivität (vor allem innerartlich) gibt. Man denke nur an den Unterschied: Schimpanse - Bonobo!

Nach allem was ich bisher las und hörte, sind Elefanten eher friedfertig.

Beobachtet man jedoch Schimpansen und bedenkt unsere nahe Verwandtschaft mit ihnen, braucht man sich nicht mehr darüber zu wundern, was man so in den Nachrichten zu sehen bekommt...

@Kc
Bin gerade in meinen Möglichkeiten etwas limitiert (Smartphon) und kann jetzt erstmal nicht Deinem Link folgen.


melden

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

376 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt