weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ich weiß nicht was ich machen soll

133 Beiträge, Schlüsselwörter: Drogen, Sucht

Ich weiß nicht was ich machen soll

27.02.2013 um 16:14
ich hab zwar jetzt nicht den ganzen thread gelesen, aber ich möchte mal ne lanze für den freund brechen.

nur weil jemand kifft und/oder andere substanzen zu sich nimmt, heisst das noch lange nicht, das er nicht lieben kann. auch bedeutet es nicht, das er nur an das zeug denkt.
wer so einen quatsch von sich gibt, weiss nicht wovon er redet. amphetamine sind keine opiate, bei denen es richtige, ernsthafte entzugssymptomatiken gibt. aber selbst diese menschen können ehrlich, zielstrebig sein, andere menschen lieben und eine echte beziehung führen. sicherlich gibt es auch ein paar kranke voegel, die tatsächlich nur an ihren stoff denken und ihr umfeld aufs gröbste verarschen, nur um an kohle (oder was auch immer) zu kommen.

ich habe selber jemanden in meinem verwandtenkreis, der ein ähnliches programm durchzieht. klar ist er total zerstreut, aber trotzdem ein netter kerl, der seine freundin liebt und immer für sie da ist.
die beiden sind glücklich.

natürlich kennen wir den jungen mann nicht und wissen auch nciht wie er wirklich drauf ist. das mädel scheint sich in den kerl verliebt zu haben; da finde ich es nicht richtig, da die ganze zeit negativ von ihrem liebsten zu reden, ohne ihn zu kennen.

es wird mit sicherheit eine menge süchtiger menschen geben, die ihre ziele nicht verfolgen und immer wieder im abgrund landen. aber doch nicht alle.

und da ihr freund in die entuzgsklinik gegangen ist, spricht das doch erst mal für ihn.

ich bin der meinung, dass sie den entzug erst mal abwarten sollte und dann schauen, ob und wenn ja inwieweit eine beziehung danach (für beide) sinn macht.

natürlich wird er sich eine ganze ecke verändern, aber der grundcharackter bleibt gleich.
drogen ändern (in der regel) nicht (permanent) den charackter eines menschen, nur seine prioritäten. viele dieser handeln meist auch aus verzweiflung.

abwarten und schauen wie er sich nach dem entzug verhält. ich drück dir @P.Sawyer und deinem freund die daumen! alles gute euch.


melden
Anzeige

Ich weiß nicht was ich machen soll

01.03.2013 um 04:56
nur weil jemand kifft und/oder andere substanzen zu sich nimmt, heisst das noch lange nicht, das er nicht lieben kann. auch bedeutet es nicht, das er nur an das zeug denkt.
wer so einen quatsch von sich gibt, weiss nicht wovon er redet. amphetamine sind keine opiate, bei denen es richtige, ernsthafte entzugssymptomatiken gibt. aber selbst diese menschen können ehrlich, zielstrebig sein, andere menschen lieben und eine echte beziehung führen. sicherlich gibt es auch ein paar kranke voegel, die tatsächlich nur an ihren stoff denken und ihr umfeld aufs gröbste verarschen, nur um an kohle (oder was auch immer) zu kommen.


Ich glaube hier wird nicht alles und vor alle richtig gelesen.
Vom verarschen und an Kohle zu kommen.. von dem habe ich ja nicht mal gesprochen bzw geschrieben.




Du hast wahrscheinlich nicht so viel erfahrung mit Rauschgiftkonsumenten oder nur mit extremfällen.
Es kommt als erstes darauf an wie häufig und was konsumiert wird und wie der Charakter des Konsumenten beschaffen ist. Cannabis und Amphetamine sind das geringere Übel vergleichbar mit Zigaretten und Übedosierungen von Coffein und den meisten sieht man es nicht an, dass sie konsumieren. Es ist auch vergleichbar leicht/schwer von diesen loszukommen wie diese.


Wir sprechen hier von einer jungen nicht gefestigten Persönlichkeit die seit Jahren Drogen konsumiert. So weit ich das verstanden habe.^^ Dieser sich gerade auf Entzug befindet .
UND wer weiß denn hier was er NOCH konsumiert hat. Mir ist es leid.. wenn hier verharmlost wird..
und der Zusammenhang eines jungen Menschen mt Drogenkonsum nicht verstanden wird.


Aber ja.. natürlich kann ich Amphetamine / Cannabis nicht mit Opiaten vergleichen.

Psychische Wirkung bei Amphetamine

Das Schlafbedürfnis entfällt, das Gefühl der Müdigkeit wird unterdrückt, die Denktätigkeit wird bis zur Gedankenflucht beschleunigt, die Initiative erhöht. Das Gefühl der Euphorie und eine damit verbundene verminderte Selbstkritik führen zu dem subjektiven Gefühl der Leistungssteigerung. Die körperliche Abhängigkeit bei Amphetaminen ist schwächer als bei Opiaten, die pharmakologische und psychische Gewöhnung ist jedoch stark, d.h. der Süchtige muß immer höhere Dosen nehmen, um die gewünschte Euphorie zu erreichen, kann jedoch kaum noch schlafen. Unter diesem permanenten Stress kann es zu Symptomen akuter Geisteskrankheit, vor allem einer paranoischen Schizophrenie kommen (Verfolgungsgedanken, Stimmen hören, Verwirrtheit).
Entwöhnung

Die körperlichen Abstinenzsymptome beim Amphetaminentzug sind schwächer als beim Entzug von Opiaten. Die Symptome der psychischen Störung klingen nach wenigen Tagen, höchstens Wochen ab.


Die psychische Abhängigkeit, besonders bei disponierten neurotischen Persönlichkeiten, hält länger an und kann teilweise erst nach entsprechender psycho-sozialer Therapie überwunden werden. Typisch ist das große Schlafbedürfnis von 12-14 Stunden täglich, häufig noch Monate nach dem Entzug.


melden

Ich weiß nicht was ich machen soll

01.03.2013 um 05:06
disponiert oder auch neurotisch.. das weiß hier keiner nicht wahr. ^^

Die Frage letztendlich offen bleibt welch Ursache dahintersteckt, diese auf jeden Fall vorhanden ist. Daher gehe ich von einer jungen nicht gefestigten UND psychisch labilen Persönlichkeit aus, ohne zu wissen ob die Drogen noch zusäzlich Schäden angerichtet haben.


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ich weiß nicht was ich machen soll

01.03.2013 um 05:09
@P.Sawyer
nur mut! gemeinsam schafft ihr das. nur darfst du ihm nicht das gefühl geben, dass du ihm misstraust.
das bedeutet auch, dass du lernst, über seine gefangenheit hinwegzusehen und dass ihr beide ein vertrauenverhältnis aufbaut, bei dem ihr über die verlockungen sprecht. denn gerade, wenn du schreibst, dass viele seiner besten freunde immer noch dabei sind, und er den kontakt beibehalten will, dann wird es solche momente der verlockung wieder geben. diese sollten nicht von euch herbeigeredet werden, aber wenn sie kommen, sollte er wissen, dass er damit ganz offen mit dir reden kann und mit deiner seelischen unterstützung rechnen kann. und immer dran denken: humor löst anspannungen. ;)
und lass dich ja nicht mit ins boot ziehen. kummer sucht gesellschaft.


melden

Ich weiß nicht was ich machen soll

01.03.2013 um 11:21
Habe mal den Thread durchgelesen und wollte ursprünglich deutlich mehr schreiben, allerdings ist das Meiste schon besser formuliert worden, als ich es könnte. Also folgen nur ein paar Ergänzungen meinerseits.
@P.Sawyer


Ein paar mehr Infos wären ganz nett, etwas konkreter als Cannabis und Amphetamine, dürfte es schon sein.
Wieviel hast du den wirklich mitbekommen von der Sucht, es ist möglich alles mögliche geheim zuhalten, aber vor dem Partner? Auf Amphe ist man relativ auffällig.
Ein User hatte zudem von Ecstasy gesprochen, kannst du das bestätigen?
Und zuletzt spricht er selbst von Sucht oder du?
Er meinte er lässt für dich die Finger von den Drogen, macht er das als Liebesbeweis, weil du es möchtest, oder steckt da was anderes dahinter?
(Ja ich habe gelesen, dass sobald er draußen ist mehr Infos folgen. Und ja ich habe auch gelesen das du in der Thematik nicht so drin stehst. Aber das hier Angegebene ist schon recht dürftig.)

was du wissen müsstest:
War er einverstanden das du deine Eltern darüber informierst? Und zudem noch Freunde/Bekannte?
Man sollte mit derartigen Infos nicht gerade hausieren gehen, da steckt nämlich leider mehr dahinter was nicht gerne gesehen wird. Abgesehen von der Rufschädigung könnte es dann nämlich auch bald klingeln bei ihm an der Wohnung.


@brummdilda
brummdilda schrieb:Es kommt als erstes darauf an wie häufig und was konsumiert wird und wie der Charakter des Konsumenten beschaffen ist. Cannabis und Amphetamine sind das geringere Übel vergleichbar mit Zigaretten und Übedosierungen von Coffein und den meisten sieht man es nicht an, dass sie konsumieren. Es ist auch vergleichbar leicht/schwer von diesen loszukommen wie diese.
Beim ersten Satz volle Zustimmung, was mir aber aufstößt:
Dir ist schon klar das man Zigaretten nicht mit Cannabis vergleichen kann? Geschweige denn Amphetamin mit einer Coffein-Überdosis (was auch immer das sein soll)?
Oder der beliebte Vergleich: Alkohol - Cannabis...Ist leider auch fürn Poppes.
Zigaretten sind eine recht widerliche Sucht, allerdings ist man dabei wenigstens noch Gesellschaftsfähig. Von Cannabis loszukommen ist auch individuell, für manche ist es einfach ein Aufhören, nach jahrelangem exzessivem Konsum, für Andere ist es nicht möglich.

Nach 2 Jahren Rauchen konnte ich mit dem Tabakkonsum ohne Probleme aufhören einfach so von einem Tag auf den Anderen, der Cannabiskonsum bleibt bei mir beständig, da der Anreiz zum Aufhören komplett fehlt. Ist quasi das kleinere Übel und "i love it" Gefühl einfach.


Flaky


melden
brummdilda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ich weiß nicht was ich machen soll

01.03.2013 um 13:32
Flaky schrieb:Dir ist schon klar das man Zigaretten nicht mit Cannabis vergleichen kann? Geschweige denn Amphetamin mit einer Coffein-Überdosis (was auch immer das sein soll)?
Oder der beliebte Vergleich: Alkohol - Cannabis...Ist leider auch fürn Poppes.
Zigaretten sind eine recht widerliche Sucht, allerdings ist man dabei wenigstens noch Gesellschaftsfähig. Von Cannabis loszukommen ist auch individuell, für manche ist es einfach ein Aufhören, nach jahrelangem exzessivem Konsum, für Andere ist es nicht möglich.
Ja, es kommt auf das Konsumverhalten an. Wenn man am Wochenende feiern geht und dann Canabis konsumiert, dazu muss gesagt werden es ist illegal und damit verboten, aber im Endeffekt ist es jedem seine eigene Sache was er mit seiner Gesundheit macht, und jeden Tag nur am Kiffen ist ein riesengroßer Unterschied. Es dockt ja an die Glücksrezeptoren an und eine dauerhafte Überstrapazierung dieser hat natürlich folgen auf den Antrieb. Zu Tabak muss ich sagen, dass viele es unterschätzen. Das Zeug geht so dermaßen auf die Gesundheit. Ob es der Kreislauf ist, die Lugenflügel, der Kehlkopf, der Magen... nicht umsonst fühlt man sich das erste Mal beim Rauchen wie der Tod. Beim Alkohol ist es genau das Gleiche.
Flaky schrieb:Dir ist schon klar das man Zigaretten nicht mit Cannabis vergleichen kann? Geschweige denn Amphetamin mit einer Coffein-Überdosis
Beides ist ja ein Aufputschmittel. Auch hier wird nur verharmlost. Eine ordentliche Coffeinsucht ist auch nicht ohne Entzugserscheinungen zu meistern.


melden

Ich weiß nicht was ich machen soll

01.03.2013 um 13:42
Ich brauch umbedingt einen guten rat.
Mein Freund und ich stehen am anfang einer beziehung, & er hat sich
Jetzt dafür entschieden das er eine zukunft mit mir ohne drogen möchte
Ich wusste bis dato vom Kiffen aber nicht von anderen sachen.
Ich hab die ganze nacht nicht geschlafen weil ich nicht weiß wie
Es weitergeht nach dem entzug, ich unterstütz ihn natürlich voll und ganz
Er tut es na für uns, aber verändert er sich dannach?
Ich habe von dem ganzen zeug keine ahnung
Aus eigener, leidvoller Erfahrung kann ich davon eher nur abraten.

Nie wieder würde ich mich mit einer Drogensüchtigen einlassen.

Daran reibt man sich selbst kaputt, weil man in einer Lügenwelt lebt.

Stunden werden zu Tagen, Tage zu Wochen, Wochen zu Monaten und Monte zu Jahren.


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ich weiß nicht was ich machen soll

01.03.2013 um 14:51
Soweit ich es hier mitbekommen habe, ist der Kerl für gerade mal 1 Woche in die Entzugsklinik gegangen! 1 Woche, das ist doch ein Witz! Wem will er mit dieser Nummer was vormachen? Naja, der naiven Freundin und ihren noch naiveren Eltern scheint das wohl ein Liebesbeweis par exellence zu sein, weiter denkt aber wohl keiner von denen...


melden

Ich weiß nicht was ich machen soll

01.03.2013 um 14:53
@brummdilda
Danke für die Antwort :)

Allerdings geht oftmals ein Tabak und Cannabis-Konsum Hand in Hand. Nicht immer, aber zumindest mal oft, gerade wenn größere Mengen nicht vorhanden sind. Außerdem hats positive Wirkungen aufs Abbrennverhalten. Egal ich drifte ab.

Zum Feiern gehen am Wochenende wird Cannabis eher weniger eingesetzt. Es ist oftmals das "Feierabendbier" oder am Wochenende im Einsatz um Schlafen gehen zu können, klar wird vor Party etc. auch geraucht, aber als Partydroge würde ich es nicht bezeichnen.
Ja es macht einen Unterschied ob man regelmäßig Cannabis konsumiert oder wirklich nur einmal die Woche.
Wirkt definitiv auf die Psyche ein.

Ja Tabak wird unterschätzt und vom Rauchen her ist Cannabis das kleinere Übel. Aktivkohlefilter, Wasserfilterung oder Verdampfung bieten Abhilfe beim Konsum von Cannabis.
einzeln betrachtet hast du vollkommen Recht.

Nur im Vergleich, der so gerne herbeigezogen wird, wird oft Cannabis verherrlicht, was mir sauer aufstößt.
Daher bin ich immer dafür das alle Substanzen einzeln betrachtet werden, da es zudem noch viele weitere psychoaktive Substanzen gibt, die meistens nie betrachtet werden. Wieso wird der Cannabis-Tabak Vergleich so oft hergenommen und nie Damiana - Tabak, nur als kleines Beispiel. Ist für mich unverständlich.
brummdilda schrieb:Beides ist ja ein Aufputschmittel. Auch hier wird nur verharmlost. Eine ordentliche Coffeinsucht ist auch nicht ohne Entzugserscheinungen zu meistern.
Ja beides zählt zu den Uppern und puscht auf. Aber das wars auch schon. Die Wirkungsweisen, das Suchtverhalten, das Runterkommen...Da gibts einfach keine Vergleichspunkte.

Ich habe ähnlich gedacht wie du, bin aber nach Selbstversuchen eines Besseren belehrt worden.

Flaky


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ich weiß nicht was ich machen soll

01.03.2013 um 14:54
@trance3008

Gut, vielleicht kommt er hinterher in ambulante Betreuung, um seinen Job nicht zu gefährden, soweit ich das verstanden habe, nimmt er ja nichts, wo er einen ernsthaften körperlichen Entzug machen müsste. Aber ich gebe dir in sofern absolut recht, dass es vollkommen illusorisch ist, dass er nach einer Woche clean aus der Klinik kommt.


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ich weiß nicht was ich machen soll

01.03.2013 um 15:14
Rho-ny-theta schrieb:soweit ich das verstanden habe, nimmt er ja nichts, wo er einen ernsthaften körperlichen Entzug machen müsste
Naja, davon habe ich bisher noch gar nichts hier herauslesen können. Die TE sprach immer nur "von anderen Dingen" außer Gras. Was genau das für andere Dinge sein sollen, hat sie jedoch noch mit keinem Wort kommentiert. Und ich empfinde gerade diese Verheimlichung als ein Zeichen von Scham, da diese "anderen Dinge" wahrscheinlich etwas krasser als der Cannabiskonsum ihres Freundes sind.

Aber auch selbst wenn nicht, allein die Tatsache, dass der Kerl sich mehrere Drogen einschmeißt, macht doch eigentlich schon deutlich, dass er von dieser vielschichtigen Sucht unmöglich innerhalb einer Woche loskommen wird. Ob er nach dieser einen Woche tatsächlich noch zusätzlich ambulant betreut wird, weiß ich nicht, auch davon sprach die TE, soweit mir bekannt, nicht.

Aber ich würde den Zeitraum in jedem Falle für viel zu kurz erachten. Nach einer Woche hat der Süchtige gerade mal den kalten Entzug einigermaßen überstanden, er ist jedoch noch lange nicht soweit, in sein altes Leben wieder entlassen zu werden, da er innerhalb dieser kurzen Zeitspanne noch nicht gelernt hat, langfristig der Versuchung zu widerstehen.

Offenbar macht der Kerl diesen "Entzug" nur, um seiner Freundin und ihren Eltern was vorzumachen. Die kapieren offenbar den Ernst einer Sucht nicht und denken, wenn er die eine Woche ohne seine Drogen durchhält, dann wird fortan alles in Butter sein, und diese Naivität nutzt er offenbar aus. Würde er es ernst meinen, dann würde er sich für nen vollen Monat einweisen lassen, wie das so üblich ist, statt nur halbe Sachen zu machen. Also irgendwie stinkt mir die ganze Sache zu sehr nach Wischi-Waschi und Betrug...


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ich weiß nicht was ich machen soll

01.03.2013 um 15:19
@trance3008
Das ist ja auch meine Meinung, wie ich hier bereits geschrieben habe, "süße Geste" mit wenig dahinter. Daher auch mein Rat an die TE, sich dringend mit einer Drogenberatungsstelle in Kontakt zu setzen, da hier eine objektive Einschätzung der Situation dringend gerboten scheint.


melden
Anzeige
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ich weiß nicht was ich machen soll

04.03.2013 um 12:04
@P.Sawyer

Ist dein Freund inzwischen aus der Klinik zurück? Konntet ihr euch aussprechen?


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

258 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden