Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Neues Radarsystem!

15 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Entwicklung, Radar, Radar-system ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1

Neues Radarsystem!

29.10.2003 um 22:02
Lauschangriff im Wellenmeer


Radarantennen des amerikanischen "Echelon"-Systems: Aktives Radar könnte bald ausgedient haben, Quel
Eine neuartige Überwachungs-Technologie lehrt Militärs und Datenschützer das Fürchten: Passives Radar sendet keine eigenen Signale aus und kann dennoch Flugzeuge, Schiffe, Autos und Menschen orten - und sogar "Stealth"-Bombern die Tarnkappe entreißen.


Preisgünstiges Radar
Seattle, vergangene Woche: Als der Professor zum Vortrag anhob, spitzten die Geheimdienstler die Ohren. John Sahr von der University of Washington dozierte unter Ausschluss der Öffentlichkeit über ein wundersames Gerät, das in der Lage sei, selbst kleinste Partikel in einer Höhe von 500 Kilometern zu entdecken - und zwar ohne einen eigenen Suchstrahl in den Äther zu schicken. Zudem sei das System "unglaublich billig": 20.000 US-Dollar habe es gekostet - Peanuts im Vergleich zu den 25 Millionen Dollar, die laut Sahr ein vergleichbares konventionelles Radar verschlungen hätte.


Treffen der Radar-Experten
Handverlesene Experten aus aller Welt, Rüstungs- und Kommunikationsunternehmen stellten ihre jüngsten Fortschritte auf dem Gebiet des Passivradars vor. Der bemerkenswerte Aufmarsch hatte einen guten Grund: Es ging um das Ortungssystem der Zukunft Radar, kurz für "radio detection and ranging", funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Man sendet ein starkes Signal aus und berechnet anhand des Echos die Entfernung des Ziels. Fortschrittliche Systeme können auch die Geschwindigkeit eines Objekts messen, indem sie Verschiebungen in der Frequenz des Signals auswerten - den so genannten Doppler-Effekt, der im Alltag hörbar wird, wenn ein Krankenwagen mit heulender Sirene vorbeirast.


Echos aus der Wellensuppe
Als der Erfinder Christian Hülsmeyer 1904 mit dem ersten funktionierenden Radar Schiffe auf dem Rhein ortete, war es noch recht still im Äther. Heute aber überschwemmen Radio- und Fernsehsender, Satelliten und Mobilfunkanlagen die Atmosphäre mit einer Flut an elektromagnetischen Wellen. Flugzeuge, Schiffe, Autos, einzelne Personen: Praktisch jedes Objekt bewegt sich durch die Wellensuppe wie ein Fisch durchs Wasser - und wirft zwangsläufig messbare Echos zurück.


Unsichtbare Lauscher
Schon lange versuchen Ingenieure, sich diesen Effekt für ein Ortungssystem nutzbar zu machen. Die Vorteile eines solchen passiven Radars sind verlockend: Man könnte alle möglichen Objekte verfolgen, ohne sich selbst durch eigene Suchsignale zu verraten. Leistungsstarke Sendeanlagen wären überflüssig, was die Kosten enorm senken würde. Allerdings verursachen tausende von Sendern aller Art und Myriaden von Reflexionen ein Wellenchaos, dessen Entschlüsselung nur mit Hilfe gigantischer Rechenpower vorstellbar ist.


Konzerne forschen eifrig
Die steht nun offenbar zur Verfügung: Nach Jahren der Forschung steht die Technologie des passiven Radars kurz vor der Serienreife. Gleich mehrere Unternehmen melden Durchbrüche, die Termine für Feldtests und Konferenzen häufen sich derzeit auffallend. Roke Manor Research mit Sitz im britischen Hampshire etwa hat gemeinsam mit BAe Systems ein System namens "Celldar" ("Cellphone Radar") konstruiert, das die Echos von Mobilfunk-Sendeanlagen erfasst - und auf eigene Ortungssignale verzichtet. Die Allianz ist potent: BAe ist ein Gigant in der Luft- und Raumfahrtbranche, Roke Manor ein Kommunikations- und Elektronik-Unternehmen mit langer Tradition im Rüstungssektor - und Teil des Siemens-Konzerns, einem der weltweit größten Hersteller von Mobilfunk-Technologie.


Keite Ortung möglich
Passives Radar ist für Militärs äußerst interessant. Da es kein eigenes Signal aussendet, sind Anti-Radar-Raketen, die auf dem Ortungsstrahl von Luftabwehrbatterien "surfen", nutzlos. Kampfjet-Piloten könnten nicht einmal ahnen, dass ihre Bewegungen überhaupt verfolgt werden. Die US-Strategen dürften der neuen Technologie mit entsprechend gemischten Gefühlen entgegen sehen, denn der Himmel über den Krisenregionen der Welt gehört nahezu ausschließlich amerikanischen Flugzeugen. Es würden in erster Linie die militärischen Underdogs von der spottbilligen Passivradar-Technologie profitieren. Ein früher "Celldar"-Prototyp von 1999 etwa bestand aus einem handelsüblichen PC und den Innereien zweier Handys. Kostenpunkt laut Roke Manor: weniger als 3.000 Euro.


Was den Planern im Pentagon aber noch größere Sorgen bereiten dürfte, ist die Tatsache, dass die sündhaft teuren Tarnkappenbomber vom Typ B-2 und F-117 ihren entscheidenden Vorteil verlieren könnten. Die "Stealth"-Flugzeuge sind für gegnerisches Radar nahezu unsichtbar, weil sie keine klaren Echos zurückwerfen. Das Ortungssignal wird durch die beinahe nahtlose Hülle, die spezielle Lackierung und die besondere Form der Jets in alle Winde zerstreut. Ein passives Radarsystem, das die Echos zahlreicher Quellen auswertet, könnte nach Ansicht von Experten dagegen sehr wohl einen "Stealth"-Bomber orten. Die B-2 und die F-117 besitzen keine Waffensysteme zur Selbstverteidigung und fliegen ohne Begleitschutz in feindliches Territorium - einzig geschützt durch ihre Unsichtbarkeit. Wäre sie verschwunden, böten die schwerfälligen Tarnkappenbomber leichte Ziele.


Kniffliges Ziel
Die von Lockheed Martin genutzten Rundfunkssender haben zwar mit rund 200 Kilometern eine zehn Mal höhere Reichweite als die "Handy-Spargel", doch letztere sind wesentlich kleiner und in großer Zahl flächendeckend über das ganze Land verteilt - was sie für Luftangriffe zu einem kniffligen Ziel macht. Stattdessen könnten die Kampfflieger selbst zur Zielscheibe werden, ohne auf die für Anti-Radar-Raketen unsichtbaren Lauscher feuern zu können.


"Man kann ein ganzes Land überwachen"
Sicherheitsbehörden versprechen sich vom Passivradar den Vorstoß in neue Dimensionen der Überwachung. Mit einem "Celldar"-System an Bord eines "Awacs"-Flugzeugs ließe sich nach Worten von Roke-Manor-Entwicklungschef Peter Lloyd "ein ganzes Land verdeckt überwachen", nur indem man an seinen Grenzen entlang fliegt. In einer Pressemitteilung behauptete die britische Firma gar, "Celldar" könne auch einzelne Menschen "auf militärisch nutzbare Entfernungen" verfolgen. Das Dokument sorgte für reichlich Wirbel unter britischen Medien und Datenschützern - und wurde von Roke flugs zurückgezogen.


Chance für Hobbybastler
Die Big-Brother-Szenarien, die bei dieser Gelegenheit beschworen wurden, könnten allerdings wahr werden. Denn passive Radarsysteme dürften in absehbarer Zeit selbst für Hobbybastler erschwinglich werden - eben jene Klientel, die sich heute einen Spaß daraus macht, mit so genannten Scannern den Polizeifunk und das Schnurlostelefon des Nachbarn anzuzapfen. Zwar ist die Lauscherei illegal, doch das schert wenige - man sendet schließlich kein verräterisches Signal. So lange der Lauscher passiv in seinem stillen Kämmerlein sitzt, wird er unbemerkt bleiben.



ziemlich viel text. tut mir leid. kurz zusammengefasst:

- es wurde ein neues radarsystem entwickelt
- dadurch bleibt derjenige, der das radar benutzt unbemerkt
- es können vielleicht sogar die amerikanischen stealth-flieger entdeckt werden
- es ist viel, viel kostengünstiger; jeder hobby-funker könnte es sich zusammenbauen und nutzen
- kritikpunkt: "big-brother überwachung möglich"

was haltet ihr davon? denkt ihr dass es sich durchsetzen wird? oder werden die amis ihre macht nutzen um es zu verbieten damit sie ihre b2-bomber, etc. weiter nutzen können ohne begleitschutz?

Nur in diesen Beitrag verstecke ich einen ganz besonderen Gruß an Cln!!!!!!!


2x zitiertmelden

Neues Radarsystem!

29.10.2003 um 22:23
Ich glaube das wird schon durchgesetzt! China hat ja auch Militär und wenn die diese Technologie hätten und dann die Amis nicht. Währen sie ihnen unterlegen!


melden

Neues Radarsystem!

29.10.2003 um 22:26
@tommy

Hallo !

Frag mal @soldier1979 der sitzt bei der Bundeswehr am Radar !

Der kennt sich bestimmt aus.

Niemals aufgeben !


melden

Neues Radarsystem!

30.10.2003 um 19:21
Klingt ja alles ganz nett, mir fehlt aber leider der technische Backround, kann die Ausführungen leider nicht ganz nachvollziehen... Oder sind die nicht bekannt bzw geheim???

Gruß


melden

Neues Radarsystem!

30.10.2003 um 21:27
oha hört sich interessant an

5 bis 6 Flaschen in einem Weinkeller sind relativ wenig
5 bis 6 Flaschen im Bundesrat jedoch relativ viel



melden

Neues Radarsystem!

23.05.2009 um 22:16
Die besten Radare haben sowieso die Russen. Tatsache, kein Beweis nötig.


melden

Neues Radarsystem!

23.05.2009 um 22:37
Aus diesem Radarsystem kann ja wohl nichts geworden sein, denn das ist immerhin
schon 6 Jahre her.


melden

Neues Radarsystem!

23.05.2009 um 23:12
damit müssten sich ja mit leichtigkeit auch ufos verfolgen lassen


1x zitiertmelden

Neues Radarsystem!

24.05.2009 um 10:06
Zitat von andreaskoandreasko schrieb:damit müssten sich ja mit leichtigkeit auch ufos verfolgen lassen
1+1 ergibt 2 ;)

Nichts passiert grundlos ;)



xpq101

:>


melden

Neues Radarsystem!

24.05.2009 um 10:12
@andreasko
@lenzko

wenn damit ufos geortet werden können dann ist es klar das niemand davon weiß ;)... hat sich die USA das vielleicht gleich gekrallt...

aber, wo gibts schon ufos ;)


melden

Neues Radarsystem!

24.05.2009 um 12:55
Pasiv Radarsxysteme gibt es seit jahren, vertreter von ihnen sind z.B. das tscheschiche Tamara und Vera-E und das ukrainische Colchuga .


melden

Neues Radarsystem!

24.05.2009 um 13:26
Im übrigen arbeiten Radarwarnanlagen auch passiv ( also ohne eigene Strahlung abzugeben ) .


melden

Neues Radarsystem!

24.05.2009 um 13:55
Zitat von Tommy137Tommy137 schrieb am 29.10.2003:Ein früher "Celldar"-Prototyp von 1999 etwa bestand aus einem handelsüblichen PC und den Innereien zweier Handys. Kostenpunkt laut Roke Manor: weniger als 3.000 Euro.
Wobei die Reichweite ja relativ gering sein dürfte .


melden

Neues Radarsystem!

24.05.2009 um 16:25
Sicherheitsbehörden versprechen sich vom Passivradar den Vorstoß in neue Dimensionen der Überwachung. Mit einem "Celldar"-System an Bord eines "Awacs"-Flugzeugs ließe sich nach Worten von Roke-Manor-Entwicklungschef Peter Lloyd "ein ganzes Land verdeckt überwachen", nur indem man an seinen Grenzen entlang fliegt.xt
Bloss das man das AWACS Flugzeug auf dem Radra sehen würde .


melden

Neues Radarsystem!

24.05.2009 um 17:24
Zitat von Tommy137Tommy137 schrieb am 29.10.2003: es ist viel, viel kostengünstiger; jeder hobby-funker könnte es sich zusammenbauen und nutzen
Nicht jeder Hobbyfunker hat die Programme oder das Know How diese Daten dann auszuwerten .


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Ufologie: Warum haben UFOs Licht?
Ufologie, 172 Beiträge, am 24.01.2016 von DasDritteAuge
Inyourmind am 20.07.2014, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
172
am 24.01.2016 »
Ufologie: Zickzack-Bewegungen von UFOs!
Ufologie, 517 Beiträge, am 10.07.2014 von Tettenbura
cohiba am 28.08.2007, Seite: 1 2 3 4 ... 23 24 25 26
517
am 10.07.2014 »
Ufologie: Radaraufzeichnungen von unidentifizierten Flugobjekten
Ufologie, 298 Beiträge, am 19.02.2013 von smokingun
whatsgoinon am 06.10.2010, Seite: 1 2 3 4 ... 12 13 14 15
298
am 19.02.2013 »
Ufologie: Außerirdische und ihre Entwicklung
Ufologie, 73 Beiträge, am 22.10.2012 von Malthael
m33tr0x am 09.03.2011, Seite: 1 2 3 4
73
am 22.10.2012 »
Ufologie: Kommen die "Ausserirdischen" von der Erde?
Ufologie, 423 Beiträge, am 11.09.2012 von Luminarah
HAL9001 am 04.07.2012, Seite: 1 2 3 4 ... 19 20 21 22
423
am 11.09.2012 »