Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Ewiges Leben und Religion

116 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Jenseits, Ewiges Leben

Ewiges Leben und Religion

25.10.2014 um 19:37
coppakiller schrieb:Chaos gibt es für Gott nicht, er ist Kausalität.
Es gibt sowohl das eine als auch das andere und beides steht eben in einer turbulenten Wechselwirkung. Ein Kristall ist ein Symbol der Ordnung, die Anordnung der Atome als fast perfektes Gittermuster. So stehen chemische Reaktionen zwischen verschiedenen Elementen für das Chaos, ergeben jedoch immer eine neue Ordnung der Dinge. Das Feuer ist ein Symbol für das Chaos, eigentlich auch nur eine chemische Reaktion und Energietransformation.


melden
Anzeige
ThunderBird1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 04:51
@sadrose

Man sollte Religionen, so wie sie existieren abschaffen oder sie sollten andere Ansichten tolerieren und nicht nur des Geldes wegen und aus Scheinheiligkeit handeln und den Leuten das Geld aus den Taschen ziehen, ausserdem verstehe ich nicht, dass sie das Geldsystem nicht anprangern. Mit Gott hat das nämlich sehr wenig zu tun meiner Meinung nach.

Das eine schliesst das andere aber nicht aus, denke ich.


melden

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 16:10
ThunderBird1 schrieb:Man sollte Religionen, so wie sie existieren abschaffen oder sie sollten andere Ansichten tolerieren und nicht nur des Geldes wegen und aus Scheinheiligkeit handeln und den Leuten das Geld aus den Taschen ziehen, ausserdem verstehe ich nicht, dass sie das Geldsystem nicht anprangern. Mit Gott hat das nämlich sehr wenig zu tun meiner Meinung nach.
Wenn man etwas "abschafft" oder verbietet, wird man ebenso gegen den Willen der Menschen agieren und für Zwang sorgen wie im Falle der Übersteuerung von Religion in Verbindung mit Ideologie die alles was nicht dieser Ideologie verbietet. Die Denkweise des Verbots und der Prohibition hat immer einen destruktiven Effekt. Daher sollten Religionsfreiheit und Säkularismus Hand in Hand gehen. Und eine Religion selbst hat absolut nichts mit dem Geld oder Geldsystem zutun, das Religion und Spiritualität allein metaphysischer Natur sind. Das mit dem Geld oder möglichen Steuern und Spenden betrifft nur Institutionen und Gemeinden.

Religion bedeutet nichts anderes als die gewissenhafte Rückbesinnung und Berücksichtigung, sie muss nicht an Institutionen und Ideologien gebunden sein.


melden
Dalejen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 16:47
@cRAwler23

Da ist was dran..
Nur wenn man es verständlich macht und das Denken sich ändert weg vom materiellen Besitzdenken zu Gemeinschaftsdenken (Mitfühlen), kann sich etwas wirklich ändern von innen nach aussen..
Gewalt erzeugt lediglich Gegengewalt.


melden

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 18:22
Dalejen schrieb:Da ist was dran..
Nur wenn man es verständlich macht und das Denken sich ändert weg vom materiellen Besitzdenken zu Gemeinschaftsdenken (Mitfühlen), kann sich etwas wirklich ändern von innen nach aussen..
Gewalt erzeugt lediglich Gegengewalt.
So ist es, da sollte man einfach den mittleren Weg gehen und möglichst eine Balance im Leben finden. Das bedeutet auch nicht gänzlich auf die materiellen Dinge zu verzichten.
„Zwei Extreme sind, ihr Mönche, von Hauslosen nicht zu pflegen. Welche zwei? Bei den Sinnendingen sich dem Anhaften am Sinnenwohl hingeben, dem niederen, gemeinen, gewöhnlichen, unedlen, heillosen; und sich der Selbstqual hingeben, der schmerzlichen, unedlen, heillosen. Diese beiden Extreme vermeidend, ist der Vollendete zum mittleren Vorgehen erwacht, das sehend und wissend macht, das zur Beruhigung, zum Überblick, zur Erwachung, zum Nirvāna führt.“
Wikipedia: Mittlerer_Weg

Gewalt und Gegengewalt sind Teil der Kausalität und am Ende nichts anderes als Aktion und Reaktion. Man sollte sich auf sein Herz und Verstand besinnen und prüfen ob Gewalt überhaupt nötig sind, in einer Welt in der es so schon mehr als genügend kausale Wechselwirkungen und Turbulenzen gibt. Innere Ruhe kommt erst mit der Harmonie zwischen den Gegensätzen und Widersprüchen. :)


melden
Dalejen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 19:52
Nirwana:
Der Begriff Nirvana wurde von Sprachwissenschaftlern häufig missverständlich als "das große Verlöschen" übersetzt. Erst im Zusammenhang mit seinem Gegenbegriff Samsara (Kreislauf bedingter und leidvoller Seinszustände) wird seine Bedeutung verständlich.


Im Theravada-Buddhismus wird Nirvana als Zustand völligen Friedens bzw. des Freiseins von Leid erfahren. Nach dieser Anschauung muss man zur Erfahrung des Nirvana alle Fesseln an Samsara, an die Welt der bedingten Existenz, abschneiden. Daher zielen ihre Meditationen auch darauf, alle Ursachen weiterer Wiedergeburten zu vermeiden.




Die Anhänger des Buddhismus des Großen Weges sehen darin allerdings nur eine kleine Verwirklichung. Denn sie werten die bloße Erfahrung ungestörten geistigen Friedens lediglich als Zwischenstufe auf dem Weg oder gar als Sackgasse. Mit dem großen Nirvana erstreben sie durch entsprechende Meditationen das Aufblühen aller erleuchteten Eigenschaften. Neben dem friedvollen Gleichmut gehören dazu auch Freude, Liebe und Mitgefühl als unbegrenzte und unveränderliche Eigenschaften des Geistes aller fühlenden Wesen. Um diese höchste Buddha-Natur zu verwirklichen, öffnen sie sich für alle fühlenden Wesen im Kreislauf der Existenz (Samsara). Mit dem so genannten Bodhisattva-Versprechen ist der Wunsch verbunden, solange eine Wiedergeburt anzunehmen, bis alle Wesen vom Leid befreit sind.
Beim letzten Absatz wird klar, dass es nicht um einen selbst geht (den Weg des Egos aus der Absicht für sich selbst einen bestimmten Zustand zu schaffen), sondern eben um ALLE WESEN. Dafür nimmt man auch Opfer auf sich..
Dazu fällt mir gerade auch das Jesus-beispiel ein, der es vorlebte..
Er starb für seine Überzeugung und Wahrheit..


Und weiteres aus diesem Link:
Die Anhänger des Diamantweg-Buddhismus schließlich konzentrieren sich in ihren Meditationen auf den Buddha-Zustand als Spiegel für ihr eigenes Wesen. Die Identifikation mit seinen erleuchteten Eigenschaften gibt ihnen die Kraft, in einer Lebenszeit alle Stadien des Weges zur Befreiung und Erleuchtung zu bewältigen. So sind sie bestrebt, in der Phase der Nach-Meditation, also im Alltagsleben, ebenfalls in allen Wesen das Buddha-Potenzial zu entdecken. Aus der höchsten philosophischen Sicht erklärte Buddha Shakyamuni nämlich die untrennbare Einheit von Samsara und Nirvana. Psychologisch gesehen erfährt demnach jedes Wesen vor der Erleuchtung seinen eigenen Traum von der bedingten Welt auf der Grundlage falscher Voraussetzungen (siehe Die drei Arten von Leid).


Erkennt man stattdessen den unveränderlichen Wahrheitszustand des Geistes als grenzenlose Offenheit, wird seine Erfahrung zur freudvollen Erfahrung des freien Spiels seiner Energien, und dieselbe Welt, die wir jetzt erleben, wird zu einer zutiefst sinnvollen Erfahrung eines "Reinen Landes".


Sowohl Großer Weg als auch Diamantweg beschreiben das kleine Nirvana als einen freudvollen Zustand, der mit der Befreiung vom zwanghaften Festhalten an der Vorstellung eines wirklich existierenden "Ichs" einhergeht. Mit dieser Illusion überwindet man gleichzeitig den geistigen Schleier der Störgefühle. Erst nach dieser Erfahrung besitzt man den Mut und das Vertrauen, alle vorgefassten Meinungen und weiteren begrifflichen Schleier des Geistes zu überwinden. Nachdem gefühlsmäßige und begriffliche Schleier durch Meditationstraining entfernt wurden, offenbart sich die Weisheit eines Buddhas als zeitloses Wesen des Geistes ohne Anfang oder Ende, ohne Mitte oder Grenze. In diesem großen und unübertrefflichen Nirvana zeigt der Geist seine volle Kraft im spontanen Ausdruck seiner erleuchteten Aktivität.
http://www.buddhismus-schule.de/inhalte/samsaranirvana.html


melden
Dalejen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 19:57
cRAwler23 schrieb:Innere Ruhe kommt erst mit der Harmonie zwischen den Gegensätzen und Widersprüchen. :)
Und hier gibt es eben Unterschiede, da nicht jeder so "polar" ist und in sich anstatt einem "entweder.., oder..." ein "sowohl.., als auch.." zu finden hat, um die eigenen Kräfte an ihren Platz zu bringen.
Polare Kräfte bringen auch grosses Potential, sind sowohl Chance, als auch Herausforderung, sie zu meistern.

Wirken tut man eh, auch durch das (Da-)sein..nur WIE man wirkt, ist die Frage..
harmonisierend oder dissonannt..


melden
Dalejen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 20:05
cRAwler23:
So ist es, da sollte man einfach den mittleren Weg gehen und möglichst eine Balance im Leben finden. Das bedeutet auch nicht gänzlich auf die materiellen Dinge zu verzichten.

link:
„Zwei Extreme sind, ihr Mönche, von Hauslosen nicht zu pflegen. Welche zwei? Bei den Sinnendingen sich dem Anhaften am Sinnenwohl hingeben, dem niederen, gemeinen, gewöhnlichen, unedlen, heillosen; und sich der Selbstqual hingeben, der schmerzlichen, unedlen, heillosen. Diese beiden Extreme vermeidend, ist der Vollendete zum mittleren Vorgehen erwacht, das sehend und wissend macht, das zur Beruhigung, zum Überblick, zur Erwachung, zum Nirvāna führt.“


Wikipedia: Mittlerer_Weg
Hm... muss schmunzeln.. ;)

Der Weg eines Mönches ist schon die Ablehnung materieller Dinge und eben eine Ablehnung..
also nichts Neutrales. Das Extrem zum Sich dem materiellen hingebenden sozusagen.
Und "körperliche Freuden" gibt es da auch nicht, wenn man sie unterdrückt, obwohl man sie als etwas Heiliges und Bewusstseinserweiterndes annehmen kann und dem Körper somit auch seine Berechtigung lässt und ihn als Mittel zur Bewusstwerdung leben kann..

Wenn man jedoch wirklich "neutral" ist den körperlichen "Gelüsten" gegenüber sozusagen, dann braucht man auch kein "Mönch" zu werden oder in ein Kloster zu gehen, denn dann IST man so , wie man ist und lebt es da vor, wo man ist.


melden
coppakiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 20:12
@cRAwler23
Turbelente Wechselwirkung......aha....erklärst die Wechseljahre Gottes....nicht Schlecht.....
Die Neue Ordnung der Dinge.....New World Order oder so.....Hab ich mal Gehört irgendwo...
Chaos machen damit die anderen Aufräumen und Dafür Bezahlen...
=Alchemie....Aus Blei Gold machen.....Narrengold....
Kannst auch mit Kristallen/Minerallien Feuer machen..

„Schrumpft eos. Novit enim Dominus qui sunt eius.“


melden

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 20:38
Dalejen schrieb:Wenn man jedoch wirklich "neutral" ist den körperlichen "Gelüsten" gegenüber sozusagen, dann braucht man auch kein "Mönch" zu werden oder in ein Kloster zu gehen, denn dann IST man so , wie man ist und lebt es da vor, wo man ist.
So ist es und genau das ist die Essenz des mittleren Weges. Jedoch sind auch die Erfahrungen der Askese und des Hedonismus reich an Erkenntnissen über sein inneres Wesen. Man mündet irgendwann jedoch in dem Gedanken das ein Leben der Harmonie eben gesünder ist als ein Leben in reiner Dis­har­mo­nie. Anspannung ist die Hölle, Entspannung das Paradies. Das alles sind mentale und metaphysische Sinnbilder die man jedoch erst durch das Erleben der von dir erwähnten Dissonanz.

In der Hinsicht ist auch die Kognitive Dissonanz interessant:
Kognitive Dissonanz bezeichnet in der (Sozial-)Psychologie einen als unangenehm empfundenen Gefühlszustand, der dadurch entsteht, dass ein Mensch mehrere Kognitionen hat – Wahrnehmungen, Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche oder Absichten –, die nicht miteinander vereinbar sind.
Wikipedia: Kognitive_Dissonanz

Im Prinzip leben die meisten mehr in diesem Zustand als in der inneren Harmonie.
coppakiller schrieb:Turbelente Wechselwirkung......aha....erklärst die Wechseljahre Gottes....nicht Schlecht.....
Oder auch schlicht und einfach die Kausalität. Gott würde ich das nicht zur Last legen, sondern einfach den Transformationsprozessen von Energie und deren Wechselwirkungen.
coppakiller schrieb:New World Order oder so
Ich halte nichts von einer zentralisierten Weltordnung. Ich lehne jede Form der Ideologie ab.
coppakiller schrieb:„Schrumpft eos. Novit enim Dominus qui sunt eius.“
Ich glaube nicht das man jemanden töten sollte in der Hoffnung das Gott die seinen erkennen würde. Diese Mentalität entspricht der Ideologie der Kreuzzüge und ist einfach nur schwachsinnig.
coppakiller schrieb:Chaos machen damit die anderen Aufräumen und Dafür Bezahlen
Ich mache kein Chaos, jedoch akzeptiere ich, dass es durchaus eine chaotische Willkür im Leben gibt (Chaostheorie), auch wenn man diese als äußerst unangenehm empfindet. Auch hier hab ich absolut keine Hintergedanken. Ich hoffe nur das Menschen auch ohne chaotische Zustände zur Einsicht kommen um sich am Ende nicht selbst auszurotten.


melden
Dalejen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 20:57
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:So ist es und genau das ist die Essenz des mittleren Weges. Jedoch sind auch die Erfahrungen der Askese und des Hedonismus reich an Erkenntnissen über sein inneres Wesen. Man mündet irgendwann jedoch in dem Gedanken das ein Leben der Harmonie eben gesünder ist als ein Leben in reiner Dis­har­mo­nie.
Das ist richtig, dass wenn man die Extreme mal ausgelebt hat bzw. sich kennengelernt hat in seinen verschiedenen Facetten, dass man dann auch weiss, wo es extrem ist.. ;) :)

Insofern könnte ein Mönch in einem anderem Leben mal genau das Gegenteil gewesen sein und gleicht es durch die entgegengesätzte Haltung dann wieder aus..
bis zu einem Zustand, in dem er weder das Eine noch das Andere in Extremform mehr erfahren braucht (bzw. seine Seele) und dann so lebt, wie er/sie dann eben lebt..

Aber wie das in Zeitabständen ist und ob es ein ganzes Leben für Einen Weg gibt oder mehrere hintereinander in Einem Leben, ist wohl sehr individuell..
Kognitive Dissonanz bezeichnet in der (Sozial-)Psychologie einen als unangenehm empfundenen Gefühlszustand, der dadurch entsteht, dass ein Mensch mehrere Kognitionen hat – Wahrnehmungen, Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche oder Absichten –, die nicht miteinander vereinbar sind.


Wikipedia: Kognitive_Dissonanz

Im Prinzip leben die meisten mehr in diesem Zustand als in der inneren Harmonie.
Manche haben dies eben extremer als andere oder nehmen es extremer wahr..
Hierin liegt auch die Chance zur Heilung in jedem Selbst.. der "Ausgleich".
Sowas kann auch eine Lebensaufgabe sein für manche.
Und durch Erfahrungen bzw. die Kausalität erfährt man sich selbst an seiner Wirkung durch die Reaktionen der Umwelt..und lernt.


melden
coppakiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 21:00
@cRAwler23
Ich, Ich, Ich, ist dein Favorite Wort......Ideologie Ich sozusagen oder nicht...lies mal Text....
Keine Hintergedanken.......also wie kommst du darauf das Schrumpfen=Töten heißt, kann doch die Worte nutzen wie ich will....Trigger im Kopf oder was
Nutze nur den Wahren Umbau sozusagen...diese Wechselwirkung.....Dein Ordnung usw.
Alles nur eine Energietransformation=Deine Worte.....

Deine Ein/sicht....wie auf deinem Bild...nach deiner Sicht.....Kennst du m/ein/e/die S/ich/t der anderen...Nö


melden

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 21:42
Dalejen schrieb:Das ist richtig, dass wenn man die Extreme mal ausgelebt hat bzw. sich kennengelernt hat in seinen verschiedenen Facetten, dass man dann auch weiss, wo es extrem ist.. ;) :)
So ist es und da sollte man auch nicht voreingenommen gegenüber Menschen sein die mal eine gewisse Zeit Askese oder Hedonismus ausleben. Das gehört am Ende alles zu erkenntnisreichen Erfahrungen im Leben. Alles sollte einvernehmlich und ohne Selbst- und Fremdschädigung auskommen.
Dalejen schrieb:Manche haben dies eben extremer als andere oder nehmen es extremer wahr..
Hierin liegt auch die Chance zur Heilung in jedem Selbst.. der "Ausgleich".
Sowas kann auch eine Lebensaufgabe sein für manche.
Und durch Erfahrungen bzw. die Kausalität erfährt man sich selbst an seiner Wirkung durch die Reaktionen der Umwelt..und lernt.
Genau so kann man das verstehen. Es ist ein innerer Heilungsprozess der bei der Selbsterkenntnis erfolgt. Der Ausgleich bedeutet dann, wieder ins Lot zu kommen. Die äußeren und inneren Konditionierungen und das Gedankenchaos sind eben sehr destruktiv für das eigene Leben und das anderer.
coppakiller schrieb:Ich, Ich, Ich, ist dein Favorite Wort
Es ist schwer eigene Sichtweisen und Gedanken ohne das "Ich" zu umschreiben. Sorry für die Ichs.
coppakiller schrieb:also wie kommst du darauf das Schrumpfen=Töten heißt, kann doch die Worte nutzen wie ich will....Trigger im Kopf oder was
Aus dem Latein ins deutsche übersetzt ist dein Zitat:
coppakiller schrieb:Novit enim Dominus qui sunt eius.
Eben das:
Tötet sie alle! Gott kennt die Seinen schon.
Man sollte einfach vorsichtig mit solchen Sprüchen sein wenn man sie so im Raum stehen lässt. Schrumpfen oder Töten spielt dann keine Rolle mehr in der Frage der Differenzierung zwischen Begrifflichkeiten. Außerdem in welchem Kontext steht diese Aussage?
coppakiller schrieb:Deine Ein/sicht....wie auf deinem Bild...nach deiner Sicht.....Kennst du m/ein/e/die S/ich/t der anderen...Nö
Habe auch nicht behauptet deine Sicht zu kennen. Ich wundere mich nur über deine Unterstellungen und die unentspannte/verschachtelte Formulierungsweise die du da nutzt. Ist aber dein gutes Recht. Also weiter machen! ;)


melden

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 21:51
@coppakiller Nachtrag: zum besagten Zitat:
Das erste Ziel der Kreuzritter war Béziers, das am 22. Juli 1209 eingenommen wurde. Die Stadt wurde in Brand gesteckt und eingeäschert sowie praktisch die gesamte Bevölkerung, etwa 20.000 Menschen, in einem Massaker getötet. Der päpstliche Gesandte, Abt Arnaud Amaury, soll den Kreuzfahrern auf die Frage, wie sie denn die Ketzer von den normalen Bewohnern unterscheiden sollten, geantwortet haben: Tötet sie alle! Gott kennt die Seinen schon (Caedite eos! Novit enim Dominus qui sunt eius). In Béziers starben somit Katharer wie Katholiken. Männer, Frauen und Kinder wurden gleichermaßen umgebracht, selbst wenn sie in Kirchen Schutz gesucht hatten. Die Nachricht von dem Blutbad ging schnell um und verbreitete Panik und Angst.
Wikipedia: Albigenserkreuzzug

Es wundert mich also durchaus etwas was dich bewegt diesen Spruch zu nutzen. Oder was die Intention dahinter ist.


melden

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 21:58
@coppakiller Ah ok, sehe gerade, war mein Fehler. Hab den Spruch in Verbindung mit "Caedite eos!" in dem Zusammenhang gebracht. Dafür entschuldige ich mich natürlich. Hoffe du nimmst mir das nicht übel :)


melden
Anzeige
coppakiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ewiges Leben und Religion

26.10.2014 um 22:52
@cRAwler23
Nö kein Problem......
Nutze diesen alten Spruch halt Richtig...Neu Definiert.......1 Heiliger Umbau von mir.....
Bin auch nicht Unschuldig wie so manch anderer..............Gebe den Diebstahl zu....
Worte sind ja Wind.....damit Speißt man Feuer und macht es noch Gefährlicher....

So ist das auch mit dem Ewigen Leben und Religion....Wundert es dich hier im Thread
Passend mein Spruch zum Thema.....Ewiges Leben und Religion.......


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

446 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Sind Religionen gut?148 Beiträge